Cora Mystery Roman - Wächter des Feuers
Wächter des Feuers - Cora Mystery Roman - Wächter des Feuers Zeitschrift

Neuester Testbericht: ... immer von Bedeutung da ich zwar nicht viel Zeit zum Lesen habe, es aber trotzdem tue. Dann brauche ich mal Stellen im Buch bei denen ic... mehr

Wächter des Feuers
Cora Mystery Roman - Wächter des Feuers

sweety179

Name des Mitglieds: sweety179

Produkt:

Cora Mystery Roman - Wächter des Feuers

Datum: 16.04.16

Bewertung:

Vorteile: siehe Bericht

Nachteile: siehe Bericht

Hallo ihr Lieben!
Ich möchte euch heute mal von einem weiteren Cora Mystery Roman berichten, den ich nun ausgelesen habe. Es wird um "Wächter des Feuers" von R.S. Graham gehen. Wie immer wünsche ich euch viel Spaß bei meinem Bericht und bedanke mich nun schon mal für alle Lesungen, Bewertungen und Kommentare.



*********************
-=[Fakten]=-
*********************

Autor: R. S. Graham
Titel: Wächter des Feuers
Art: Mystery Roman
Verlag: Cora
Erscheinungsjahr: 2009
Seitenzahl: 143
Kapitel: 10
Preis: 3,50 Euro, für mich nur einige Cent
Bezugsort: Bücherkiste
Kontakt: www.mys.de



**********************
-=[Der Autor]=-
**********************

Leider konnte ich nichts über den Autoren finden, nicht mal auf der Internetseite von Cora Mystery konnte ich Informationen finden. Wenn einer von euch einen Link hat, dann bitte bei mir melden. Danke schon mal.



*************************
-=[Klappentext]=-
*************************

"Schweißnass schreckt Jillian auf und merkt, wie der verlassene Leuchtturm eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie ausübt. Als stünde sie unter einem Bann, läuft sie zum Meer, direkt auf den Turm zu... Dabei heißt es, dass es hier spukt! Plötzlich ringt sie nach Atem: Hinter der getrübten Glasscheibe sieht sie es flackern. Oder hat sie sich das nur eingebildet? Es gibt doch keine Gespenster! Am nächsten Tag will Jillian sich davon überzeugen, dass alles ganz harmlos ist. Doch da kommt ein gespenstischer Nebel auf, der sie einzuschließen droht..."



**************************
-=[Meine Meinung]=-
**************************

Der Aufbau ist für mich immer von Bedeutung da ich zwar nicht viel Zeit zum Lesen habe, es aber trotzdem tue. Dann brauche ich mal Stellen im Buch bei denen ich es aus der Hand legen kann ohne dass ich mich später wieder seitenlang einlesen muss. Bei diesem Buch ist es so dass ich es in einem Rutsch gelesen habe, aber da ich nicht mehr zur Zielgruppe gehöre zählt das wohl nicht. Es gibt wirklich viele Kapitel in diesem Buch die selbst manchmal noch Abschnitte enthalten bei denen man auch mal eine Lesepause machen kann. Die Schrift wirkt mir nicht zu klein, die Zeilenabstände auch nicht und die Seiten wirken nicht überladen. In Sachen Aufbau gibt es hier mal wieder die volle Punktzahl - wie so oft bei den Cora Mystery Romanen.

Normalerweise lasse ich mich von einem Cover nur insoweit beeinflussen dass ich mir den Klappentext durchlese und das Buch dann vielleicht doch kaufe. In diesem Fall musste dies nicht geschehen weil ich das Buch in einer Bücherkiste gekauft habe und somit das Cover nicht separat gesehen habe. Es hätte mich auch nicht so sehr angesprochen da man nur ein Pärchen im Wasser bei Nacht sieht und dieses wird von einem Leuchtturm angestrahlt. Das war es auch schon - nicht besonders viel, es hat nicht so richtig viel mit der Geschichte zu tun, nur halb, aber naja, ich habe es trotzdem gelesen also hat es ja funktioniert.

Die Story ist ehrlich gesagt sehr dünn. Jillian ist in den Ferien zu Besuch bei ihrer Tante in Bellevue Bay und dort ist nichts los. Nur fühlt sich Jillian komischerweise zum Leuchtturm hingezogen. Jedoch ist dieser seit Jahren nicht mehr in Betrieb - aber wieso sieht sie dann Licht im Turm? Sie will dem auf den Grund gehen und herausfinden was es damit auf sich hat - anscheinend will das sonst keiner - also muss sie das in die Hand nehmen. Das war es dann auch schon mit der Geschichte. Was da rauskommt will ich euch nicht verraten da ich euch die Spannung ja nicht nehmen möchte falls ihr das Buch noch lesen wollt. Aber ich muss leider sagen dass die Story mich nicht umhaut. Die Auflösung ist mir zu glatt und mystisch - zu unrealistisch.

Ich will euch gar nicht alle Charaktere in diesem Buch vorstellen, aber Jillian will ich doch ein wenig beschreiben. Sie ist ein jugendliches Mädchen aus Chicago. Nun ist sie für drei Wochen bei ihrer Tante. Sie kennt nichts anderes als Stadtluft, ist ein wenig schüchtern, will jedoch dem ungewöhnlichen Treiben in Bellevue Bay nachgehen. Wie in allen Cora Mystery Romanen sind die Charaktere hier nicht sehr ausführlich beschrieben. Einmal weil es wohl unwichtig ist für die Geschichte und andererseits weil der Platz dies einfach nicht hergibt. Ich finde das aber völlig in Ordnung da ich die Charaktere eh lieber beim Lesen kennen lerne als irgendwelche Vorgaben zu haben. In diesem Fall ist Jillian nicht zu kindisch und leichtgläubig wie ich schon in anderen Romanen von Cora bemängelt habe. Sie ist auch nicht reif, aber immerhin nicht so nervtötend naiv, auch gilt das für die anderen jugendlichen Charaktere in diesem Buch.

Wie bei allen anderen Büchern achte ich natürlich auch hier auf den Schreibstil. Dabei bin ich immer noch der Meinung dass es nicht einen richtigen Schreibstil gibt und alle anderen sind falsch. Es kommt eben immer darauf an was für ein Buch man gerade liest und ob der Schreibstil passt. In diesem Fall spielten meine Erwartungen auch noch eine Rolle weil ich schon einige dieser Cora Mystery Romane gelesen habe und natürlich auch eine Vorstellung davon hatte. Ich kann sagen dass sich dieses Buch einreiht in die Serie, denn der Schreibstil gleicht den Büchern die ich davor gelesen habe. Der Schreibstil ist sehr nüchtern, nicht zu ausführlich. Das mag einmal an dem mangelnden Platz liegen aber auch an der Zielgruppe. Es geschieht immer etwas und man hat das Gefühl immer in der Geschichte voranzukommen, man steht nie auf der Stelle. Es gibt wenige Beschreibungen, deswegen passieren aber immer Dinge. Weiterhin ist der Schreibstil sehr einfach, nicht kompliziert. Es gibt keine Fremdwörter oder Fachbegriffe die man nachschlagen müsste, passend zur Zielgruppe. Es gibt eine gute Mischung aus wörtlicher Rede und beschreibenden Abschnitten, beides überwiegt nicht. Die Sätze sind an sich nicht zu lang oder verworren mit eingeschobenen Nebensätzen oder Ähnlichem, das Lesen geht flüssig.



***********************
-=[Mein Fazit]=-
***********************

Ich muss sagen dass dieses Buch mal wieder eines aus der Cora Mystery Reihe ist, welches mir nicht so sehr auf die Nerven geht. Die Charaktere sind nicht zu naiv, der Schreibstil und der Aufbau gefallen mir sehr gut. Schlecht finde ich die Auflösung der Geschichte weil sie einfach unrealistisch und lächerlich ist, aber auch spannend. Aber nun gut, ich gehöre eben auch nicht mehr zur Zielgruppe.

Von mir gibt es drei Punkte und eine Empfehlung.

Yourz,
Sweety179

Fazit: von mir gibt es drei Punkte