Armed & Dangerous (XBox)
Sie suchen Spaß? Dann sind sie hier richtig - Armed & Dangerous (XBox) Xbox Spiele

Erhältlich in: 1 Shop

Produkttyp: NBG Xbox-Spiele

Neuester Testbericht: ... römischen Offiziers, was echt dermaßen dämlich aussieht, dass ich hier wirklich vollauf begeistert bin und der vierte der Truppe ist ein ... mehr

Sie suchen Spaß? Dann sind sie hier richtig
Armed & Dangerous (XBox)

+lannopez

Autor-Name: lannopez

Produkt:

Armed & Dangerous (XBox)

Datum: 04.10.06

Bewertung:

Vorteile: hirnrissige Figuren, voll überdreht, mächtig spaßig

Nachteile: dezent spielerisch langweilend, könnte mehr bieten

Ein Spiel aus der Kategorie- durchgeknallter geht es kaum -stellt das Spiel Armed & Dangerous dar. Wer mal wieder ein absolut verrücktes Spiel spielen will, der sollte sich einmal nach diesem Spiel umsehen. Selten hab ich einen größeren Mist gesehen als das. Timesplitters Future Perfect schlägt in eine ähnliche Kerbe und ist zugegebener Maßen sogar ein gutes Stück besser als dieses Spiel, dennoch werdet ihr so schnell nicht mehr ein Spiel finden, in dem der Unsinn, der scheinbar in manchem Kopf schlummert, besser und dämlicher umgesetzt wurde. Das ist es auch, was das Spiel außergewöhnlich macht. Denn spielerisch ist es zwar durchaus in Ordnung und auf jeden Fall gelungen, aber das ist es nicht, was das Spiel sehens und spielenswert macht.

Das Spiel geht ziemlich respektlos mit allem um, was sich bewegt. Moral, Ehre, Freundschaft, all das wird dem Spaß unterworfen. Das Spiel nimmt sich keinen Deut ernst und das sieht man schon am Design der Hauptfiguren. Das Charakterdesign ist so dämlich und herrlich blöd, dass man es kaum glauben mag. Wenn ich mir die vier Protagonisten ansehe, so komme ich um ein Grinsen einfach nicht herum. Die erste Figur ist ein nahezu menschengroßer Maulwurf, dich bepackt mit allem, was man braucht um in einem Bergwerk zu überleben. Die zweite Figur ist ein kleiner alter Greis, der eher wie ein Alien aussieht als wie ein Mensch. Der dritte im Bunde ist ein Tee trinkender Roboter im Outfit eines römischen Offiziers, was echt dermaßen dämlich aussieht, dass ich hier wirklich vollauf begeistert bin und der vierte der Truppe ist ein böser, bis an die Zähne bewaffneter Söldner. Im Spiel übernehmt ihr die Kontrolle eben über diese Chaotentruppe, die sich die Löwenherzen nennen. Allein den Namen hätte man nicht bewußt unpassender nehmen sollen. Die vier kann man eher als stinkfaule Robin Hood für Arme-Truppe bezeichnen. Die Story beginnt damit, dass ein König Forge das Buch der Herrschaft erlangen will. Und weil in dem Fall seines Erfolges etwas schlimmes passieren wird, müssen die vier Protagonisten sich aufmachen um eben das zu verhindern. Was Lucas Arts hier auf die Beine gestellt hat, das klingt nicht nur dämlich, sondern ist es auch. Aber es ist durchaus als positiv zu betrachten, dass man Story-mäßig mal andere Wege geht als immer nur die ewig gleichen Star Wars-Spiele umzusetzen.

Armed and dangerous stellt einen relativ traditionellen Third-Person-Shooter dar, wie man es aus unzähligen Spielen dieses Genres kennt. Das einzige, was in diesem Spiel verlangt ist, ist das gewissenlos zu rennen und schnell zu ballern. Man könnte es auch umformulieren und sagen: Schnell zu rennen und gewissenlos zu Ballern. Mit dem linken Analogstick bewegt ihr eure Figur, mit dem rechten Analogstick das Fadenkreuz eurer Figur und manövriert die Figur auf diese Weise durch die teils durchaus cool gestalteten Levels. Man orientiert sich im Design durchaus an Dingen, die es gibt und gestaltet diese eben ein wenig Science-Fiction-mäßig. Es gibt Wälder, Eis und Schneebedeckte Regionen, grüne Landstriche, aber auch Industrieanlagen mit hohen Türmen und was weiß ich. Das alles ist zwar auf jeden Fall cool gemacht, aber das ständige und dauernde Geballer führt kaum dazu, wirklich Spannung aufzubauen , so dass ich nun einmal das Gefühl hatte, dass das Spiel eher von der Handlung als vom Spiel an sich getragen wird. Das Spiel an sich ist lustig und sehr action-orientiert, aber es hat zu keinem Zeitpunkt die Kontrolle über den Spieler, in der Hinsicht, dass er weiterspielt, weil ihn das Gameplay einfach packt. Es ist nie das Spiel an sich, dass den Spieler bei Stange hält, sondern sind eher die Zwischensequenzen und die lustige Story, die einfach alles zusammenhält und spielenswert macht. Und das ist nie so ideal, denn solche Spiele rührt man nach dem ersten durchspielen eher nicht mehr an, weil man dann alles kennt und man sieht sich ja für gewöhnlich auch nicht einen Film zweimal an, weil er eine recht witzige Story hatte. Da muss einfach ein wenig mehr Substanz da sein und die fehlt hier, so finde ich, doch ein Stück weit.

Technisch ist das Spiel sozusagen recht in Ordnung. Was sich deutlich als störend auf das Spielgeschehen auswirkt, das sind vor allem die vielen, immer wiederkehrenden Ruckler, die einen den Spaß und die Freude am Spiel doch leider Gottes des Öfteren vermiesen. Die Grafik ist in Aussehen und Weitsicht durchaus in Ordnung, aber nicht unbedingt ein Meisterwerk oder gar eine Demonstration der Grenzen des grafisch machbaren. Effekte gibt es nun sicherlich ein paar, zum Beispiel ist mitunter Feuer ganz gut in Szene gesetzt und auch die Animationen in den Zwischensequenzen sich durchaus unterhaltsam, aber so im Großen Und Ganzen kann man weder von genialer Texturierung reden, noch von grandiosen Effekten, aber es ist eben eine solide Grafik, die der Konsole aber recht wenig abverlangt. Ob man nun aus grafischer Sicht hätte mehr erwarten können, das sei bei einer Exclusiventwicklung wie dieser sicher auch mal gefragt, aber mir ist es eigentlich letztlich relativ egal, was Lucas Arts hier umgesetzt hat, denn man kann durchaus damit leben. Das Starke und Außergewöhnliche am Spiel sind die Charaktere und deren Humor und die abgedrehten Waffen. Das beste Beispiel hierfür ist der Landhai, der sich unterirdisch fortbewegt und plötzlich aus dem Boden schnellt um plötzlich sein anvisiertes Opfer aus dem Boden heraus zu attackieren. Der letzte schock fürs Leben vieler Gegner und sehr unterhaltsam, weil so verrückt umgesetzt. Der Sound kommt im übrigen sehr gut rüber und trägt gut zu einem positiven Spielerlebnis bei. Die deutsche Synchro ist professionell und gut gelungen und ansonsten ist alles andere hinsichtlich Musik und Soundtrack durchaus in einem gut anzuhörendem Rahmen. Die fetten Explosionen und Schießereien kitzeln einiges aus eurer Anlage raus und sind mir deswegen durchaus positiv aufgefallen. Alles in Allem ein gelungener Spaß, der zwar wenig variabel und wenig abwechslungsreich ausfällt, aber immerhin eine sehr humorvolle Story besitzt.

Fazit: Netter Action-Fun-Cocktail, aber nicht sonderlich motivierend, es noch einmal durchzuspielen

Bedienkomfort:    
Grafik:    
Sound:    
Schwierigkeitsgr.:    
Spaßfaktor: