Sacred 2: Fallen Angel (Xbox360)
Hack'n'Slay. Achtung Suchtgefahr! - Sacred 2: Fallen Angel (Xbox360) Xbox 360 Spiele

Produkttyp: Koch Media Xbox-360-Spiele

Neuester Testbericht: ... Teilweise dauert eine Nebenquest bis zu 2 Stunden, und dann vergisst man wo man bei der Hauptstory stehen geblieben ist. _______________... mehr

Hack'n'Slay. Achtung Suchtgefahr!
Sacred 2: Fallen Angel (Xbox360)

Haool

Name des Mitglieds: Haool

Produkt:

Sacred 2: Fallen Angel (Xbox360)

Datum: 21.07.09

Bewertung:

Vorteile: Spielspaß, riesige Welt, großer Umfang

Nachteile: Grafik nur Durchschnitt, Harte Endgegner

Sacred 2 ist ein Hack and Slay Rollenspiele des deutschen Herstellers Ascaron der leider momentan insolvent ist, doch trotzdem noch Patches für Sacred veröffentlichen, da es wohl ihre letzte Hoffnung ist. Habe den ersten Teil nicht nur einmal durchgezockt und deshalb war es auch hier ein Blindkauf. Hat es sich gelohnt?

________________
Allgemeine Infos
______


Titel: Sacred 2: Fallen Angel
Entwickler: Ascaron Entertainment GmbH
Publisher: Koch Media
System: Microsoft Xbox 360
Genre: Rollenspiel
XBL: Nein
Sprache: Deutsch
USK: 16
Release: erhältlich
Homepage: www.sacred2.com

__________
Story
____

In Ancaria, wie sich die Spielewelt nennt, strömt seit jeher die sogenannte geheimnissvolle T-Energie, welcher der Ursprung allen Lebens nachgesagt wird.

Lange Zeit wachten die engelhaften Seraphim über die T-Energie und somit über das Geschick der gesamten Welt. Sie gaben ihr Wissen an das Volk der Hochelfen weiter, sodass diese sich die T-Energie zu Nutzen machen konnten. Und tatsächlich, mit Hilfe der T-Energie erfuhr das Reich der Hochelfen einen unvergleichlichen Aufschwung und wurde zur beherrschenden Kultur in Ancaria.

Die Hochelfen stritten sich um die Macht der T-Energie und es entbrannte ein unendlicher Krieg. Dazu kamen andere Völker die sich an der Macht bedienen wollte, und es geriet alles aus den Fugen.
Die Macht der T-Energie kehrte ins Negative und brachte unglaubliche Mutationen bei den versch. Völkern hervor und vernichtete ganze Landstrecken.

Die Adelsschicht und die klerikalen Kaste der Hochelfen stritten um die Machtergreifung des hochelfischen Imperiums. Beide haben sich das Ziel gesetzt die T-Energie allein zu beherrschen. So droht dem Land abermals ein Krieg, welcher diesmal noch größer und folgenschwerer sein wird, als alle Kriege und Schlachten zuvor.

Einer muss dies unbedingt verhindern, und das seid ihr.

Die Hauptquest ist gut erzählt gerät aber leider ab und zu in den Hintergrund denn es gibt über 600 abwechslungsreiche Nebenquest, an denen ich einfach nicht vorbeikomme. Teilweise dauert eine Nebenquest bis zu 2 Stunden, und dann vergisst man wo man bei der Hauptstory stehen geblieben ist.

__________________
Grafik und Steuerung
________________

Die Steuerung ist bei einem Hack and Slay denkbar einfach. Man läuft mit dem Stick in der Spielewelt herum und töten Monster mit nur einem Knopfdruck. Mann kann Waffen auf die vier Buchstabenknöpfe legen und mit diesen dann die Angriffe ausführen. Taktik bleibt da allerdings völlig auf der Strecke, doch Spaß macht es riesigen.

Auf Reittieren laggt es ab und zu doch das kommt so selten vor dass es nicht weiter störend ist.

Die Grafik ist durchschnitt. Bei der weitesten Zoomansicht sieht die Welt sehr schön aus und auch die Charaktere sind toll designed. Doch je näher man an die Spielewelt ranzoomt desto schlechter wird es.
Ab und zu tritt so genanntes Tearing oder auch Pop Ups auf, doch dies bemerkt ein Durchschnittzocker so gut wie gar nicht.

______________
Umfang
______

Die Spielewelt ist wirklich riesig. Um von einem Ende zum anderen zu laufen benötigt man gut eine Stunde in Echtzeit. Das Tolle daran ist, dass die Spielewelt auch sehr abwechslungsreich gestaltet ist. Man startet zb. als Seraphim im kleinen Dorf der Seraphims, danach gehts über die Berge ins Menschenreich bis zu der trockenen Wüste hinab in den Dschungel und dann zu dem düsteren Orkreich, bis zum dunklen Drachenloch. Natürlich gibts auf dem Weg massig Quest zu erfüllen und man hat immer gut was zu tun, wobei man hier auch ab und zu die Übersicht verlieren könnte bei der Fülle an Aufgaben.

Es gibt auch verschiedene Hauptstorys die sich allerdings nur geringfügig unterscheiden. Die Licht und die Schattenkampagne. Entweder man spielt auf der guten Seite oder auf der Bösen. Die Quest ändern sich allerdings nur ein wenig. Anstatt dem Bauern seine Familie zu retten wird sie versklavt. Oder anstatt dem Schäfer die Schafe zurückzubringen werden sie verkauft

Um die Hauptstory durchzuzocken benötigt man wenn man schnell durchläuft immerhin gut 15 Stunden, und wenn man alles genau anschaut und auch alle Quests macht werden es wohl gute 200+ Stunden. Es gibt verschiedene Charaktere, welche alle in einem anderen Bereich starten und auch die Story aus einem eigenen Blickwinkel erleben werden, und man kann jeden von ihnen auf das Level 200 leveln, was min 50 Stunden in Anspruch nehmen wird.

Ich bin nun bei meinem dritten Charakter, wobei ich beim ersten auf Level 131, beim zweiten auf level 56 und beim dritten Level 23. Bisher hab ich 148h auf meinem Konto und es macht mir immer noch Spaß EP zu sammeln, aufzusteigen und Monster zu killen.

______________
Die Charaktere
________

Es gibt wie gesagt sechs verschiedene Charaktere, die ich euch kurz vorstellen möchte.

Schattenkrieger:
Kann ich allen Neulingen nur ans Herz legen. Ein sehr nahkampflastiger Charakter der über genügend Kampfstärke verfügt um ganze Armeen zu vernichten. Einfach zu skillen, und benötigt auch nicht wirklich Vorkenntnisse über HackandSlays um mit diesem Charakter gut voranzukommen.

Seraphim:
Engelsartiges Elfenwesen welche nur die Lichtkampagne spielen. Sie ist ebenfalls stark im Nahkampf, besitzt aber auch gute Zauber, die allerdings gut geskillt werden müssen um auch richtigen Schaden anwirken zu können. Zu empfehlen für Anfänger oder Fortgeschrittene.

Hochelfe:
Die Hochelfe ist meiner Meinung nach der schwierigste Charakter. Ihr Element ist einig und allein die Magie. Mit Waffen werdet ihr wohl nicht viel ausrichten können. Bei diesem Charakter muss eine wirklich gute Abstimmung gefunden werden bei der Skillung und deshalb nur für Profis geeignet.

Dryade:
Ein elfenverwandtes Wesen welches sich auf den Fernkampf spezialisiert hat. Ob Bogen oder Rohre, vorzugsweise mit Giftpfeilen, sie beherrscht alles. Auch gut für Anfänger, nur bei den Bossgegnern am Anfang wird es ab und zu happig.

Inquisitor:
Gegenteil der Seraphim. Mit ihm kann man nur auf der dunklen Seite der Macht spielen. Er eignet sich sowohl für Nahkampf als auch für diverse Zauber. Im Prinzip gleich wie die Seraphim nur in Böse.

Tempelwächter:
Sein Aussehen ähnelt einem Fuchs, nur dass er auf vier Beinen steht und Roboterähnliche Struktur aufweist. Die Tempelwächter wurden vor langer Zeit erschaffen um die T Energie und die Tempel zu bewachen.

_______________
Multipayer
_______

Die Modi aus der PC-Version sind grundsätzlich auch auf der Konsole vorhanden. Ausnahme bildet das OpenNet, da die jeweiligen Konsolennetzwerke immer als geschlossen anzusehen sind.Die Modi teilen sich auf in "Neue Kampagne", "Kampagne fortsetzen", "Freie Welt" und "Freie Welt PvP.

Die Kampagne mit nem Freund durchzuspielen motiviert natürlich ungemein, nur ist da der Nachteil, dass die Fortschritte nur für einen gespeichert werden und nur Gold und EP geteilt werden.

___________
Fazit
____

Wer mehr erwartet hat als bei Sacred 1, muss nicht zugreifen denn viel geändert hat sich nicht, jedoch macht es mir trotzdem unglaublichen Spaß.

Die Spielewelt ist riesig und liebevoll programmiert worden und die unzähligen, manchmal aber leider auch sinnfreien, Quest locken mich immer wieder mal für ne Stunde vor die Konsole.

Die Kämpfe sind zwar weder abwechslungsreich, noch taktisch und doch machen sie so großen Spaß, obwohl man nur einen Knopf drücken muss. Vermutlich macht es mir aufgrund der EP Sammelei soviel Spaß.

Es gibt viele verschiedene Gegner, von Mäuser über Untote bis hin zu Oger oder auch Riesenkraken ist alles Dabei. Die Endgegner sind ebenfalls ein großer Bestandtteil von Sacred. Nach jedem Abschnitt muss man sich einem stellen und die sind teilweise wirklich hartnäckig.

Die Grafik ist guter Durschnitt und der Spielspaß, wie schon öfter erwähnt, enorm. Deshalb kann ich das Spiel jedem empfehlen der Sacred 1 geliebt hat, oder auch Baldurs Gate Dark Alliance oder auch Champions of Norrath zu PS2 Zeiten.

Fazit: Endlich mal ein gutes Spiel eines Deutschen Entwicklers

Bedienkomfort:    
Grafik:    
Sound:    
Schwierigkeitsgr.:    
Spaßfaktor: