Legendary (Xbox360)
Leeeeegendääär ..... - Legendary (Xbox360) Xbox 360 Spiele

Produkttyp: Atari Xbox-360-Spiele

Neuester Testbericht: ... überspringen können. Solche Vorfälle haben den Spielspaß schon getrübt, hat doch Atari dem Spiel einen Stempel aufgesetzt der für astreine... mehr

Leeeeegendääär .....
Legendary (Xbox360)

xxlocoxx

Name des Mitglieds: xxlocoxx

Produkt:

Legendary (Xbox360)

Datum: 03.05.17

Bewertung:

Vorteile: Die Story ist in Ansätzen recht frisch

Nachteile: Spielfluss, Grafik, Immer wieder die gleichen Gegner

.... ins Klo gegriffen hat für mich ein Spiel mit dem Legendären Namen Legendary.

Der Mix aus Entwicklerteam Spark Unlimited und Publisher Atari lassen gerade durch den namhaften Publisher nichts Böses erahnen und auch so macht das Spiel einen sehr soliden Eindruck, was also gibt es an einem Spiel auszusetzen was Legendary heisst?
=== Verpackung, Preis und Kaufort ===
Das Spiel habe ich im Gamestop gekauft. Es war im Sonderangebot für 5,99Euro.
Amazon bietet das Spiel für 2,99Euro. PS3 Spieler bezahlen bei Amazon immerhin noch an die 17,00Euro, PC-Spieler 5,00Euro.

Die Verpackung sieht spektakulär aus. Ich meine man sieht einen Haufen Greife und einen Werwolf und dieser Monstermix kommt dem Protagonisten der sich verzweifelt zur Wehr setzt gefährlich nahe. Die Verpackung verkauft das Spiel recht actionreich und erinnert an Spiele wie Painkiller oder Serious Sam. Hier möchte ich mich schon mal im Voraus entschuldigen diese beiden Klassiker mit Legendary in irgendeiner Art und Weise verbunden zu haben.
Generell gibt es aber bis zum Gang zur Kasse nichts an dem Spiel auszusetzen.

=== Das Story ===
Wir spielen einen modernen Meisterdieb der sein Geld damit verdient teure Artefakte zu stehlen.
Diesmal haben wir es auf die Büchse von Pandora abgesehen.
Da jeder weiß das alles wo Pandora drauf steht, einem sehr teuer zu stehen kommt, ist auch hier ärger vorprogrammiert, denn wir lassen uns von der Büchse nicht nur übernatürliche Kräfte in die Hand integrieren sondern auch eine Menge böses Getier wie Werwölfe, Greifen und echsenähnliche Wesen aus Lavagestein und das auch noch mitten in New York.
Eine Großinvasion der Monster beginnt und neben all diesen wirklich negativen Auswirkungen will uns auch noch eine nicht gerade freundlich gesinnte Organisation aus dem Weg räumen.
Kurz: Wir sind mitten drin und es gibt genügend Gegner die auf Munition warten.
===Spielspaß===
Doch obwohl die Story recht okay klingt, kommt kein richtiges Spielgefühl auf. Denn die zahlreichen Gegner belaufen sich auf gefühlt eine Hand voll Gegnertypen von denen ganz klar Werwölfe, Greifen und Feuerchsenviecher in Erinnerung bleiben. Gerade die Werwölfe gehen einem irgendwann gehörig auf den Keks.

Was viele Spieler bemängelt haben, ist der lineare Ablauf, den kann ich keineswegs bemängeln, da es einfach so viele gute lineare Egoshooter gibt. Schade finde ich jedoch die Aufmachung an sich.
Eine grafische Aufhübschung hätte das Spiel zu diesem Zeitpunkt benötigt, da die verwendete Unreal-Engine recht altbacken war und die Grafik doch an der einen oder anderen Stelle viel zu matschig war.
Die Gegner haben sich KI-technisch ganz okay verhalten. Mal musste ich bezweifeln, dass gerade die stets und ständig auftretenden Werwölfe überhaupt eine KI besitzen, aber generell kann man das Spiel schon als angenehm fordernd bezeichnen.
Wie schon angesprochen wirken die Level recht trist. Offensichtliche Szenarien die actionreich wirken sollten, konnten dies nicht weil man es grafisch halt überhaupt nicht schön umgesetzt hat.
Wege waren zu oft zu offensichtlich oder man wurde von Dingen aufgehalten, die man locker hätte überspringen können. Solche Vorfälle haben den Spielspaß schon getrübt, hat doch Atari dem Spiel einen Stempel aufgesetzt der für astreine Qualität spricht.

Ich meine das Spiel ist bei weitem nicht schlecht, schafft es jedoch nur zum Durchschnitts-Shooter der nach 6 Stunden vorbei ist und anschließend im Schrank der Unendlichkeit sein Dasein fristet.
Die Story hat schon gereizt rückt aber im späteren Spielgeschehen wirklich in so weite Ferne, dass Sie einen nicht wirklich fesselt und mitreißt. Hier hätten die Entwickler wirklich mehr rausholen können.

==Grafik===
Wie schon angesprochen wurde die alte Unreal-Engine verwendet. Wir reden hier von einer wirklich veralteten Version die jedoch noch heute schafft den Spieler zu fesseln. Denke ich beispielsweise an Unreal, hat mich einfach alles gefesselt weil man die Engine richtig genutzt hat.
Generell schreibe ich der Grafik nicht so viel Spielspaß zu, jedoch muss das was man mit der Grafik macht Wirkung zeigen können und hier kann man sagen war jedes Szenario eher mau in Szene gesetzt.
Die Texturen sind an vielen Ecken sehr matschig oder kantig, gerade auf einer doch noch recht aktuellen Konsole auf der Games wie Gears of War, die CoD-Reihe oder ähnliches, wirklich schöne Grafik-Leckerbissen serviert werden und teilweise den Spieler in Atemberaubende Szenarien werfen, kann man mehr Geschmeidigkeit und Gefühl zaubern.
Grafisch hat das Spiel leider nicht ausgereizt was es hätte ausreizen können.

Fazit: Legendary ist leider alles andere als legendär. Das Spiel ist durchaus spielbar und ka

Bedienkomfort:    
Grafik:    
Sound:    
Schwierigkeitsgr.:    
Spaßfaktor: