Assassin's Creed (Xbox360)
früher war alles anders - aber nicht besser - Assassin's Creed (Xbox360) Xbox 360 Spiele

Erhältlich in: 2 Shops

Produkttyp: Ubisoft Xbox-360-Spiele

Neuester Testbericht: ... sonst so großartigem Spiel lässt es sich scheinbar nicht vermeiden. Fazit: Ubisoft hat mit Assassins Creed ein ganz eigenes Genre gesch... mehr

früher war alles anders - aber nicht besser
Assassin's Creed (Xbox360)

Zuckerbrot

Name des Mitglieds: Zuckerbrot

Produkt:

Assassin's Creed (Xbox360)

Datum: 08.08.12, geändert am 26.06.13 (50 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Grafik, Sound, Gameplay

Nachteile: lange Ladezeiten, recht schwierig

Vorwort:


Heute geht es um ein Game, dass in kürzester Zeit, eine gigantische Fangemeinde um sich versammelt hat. Und da es so ein geniales Spiel ist, blieb es auch nicht bei nur einem Teil. Trotzdem gehe ich zu den Wurzeln zurück und erläutere das Prinzip von Assassins Creed, das eines meiner ersten Spiele für die Xbox360 waren.


Gameplay:


Die Story wird als eine Art Rückführung erzählt. Noch in der Gegenwart, werden eure Sinne in ein früheres Leben versetzt.Ja, ihr wart Altair und durchlebt noch einmal alles längst vergangene. In recht historischen Schauplätzen, sollt ihr nun Auftragsmorde vollbringen. Mit einem Schwert bewaffnet und einer versteckten Klinge unter der Hand, sucht ihr also euer Ziel, um es so lautlos wie möglich zu eliminieren. Das klingt vielleicht für einige leicht, doch der Schwierigkeitsgrad zeigt sich schnell, denn selten bleibt ein Mord ungerächt und so habt ihr gleich massig Verfolger an den Fersen.

Um euch also auf den nächsten Auftrag vorbereiten zu können, gilt es die Verfolger abzuschütteln. In erster Linie ist es immer praktisch ein Gebäude zu erklimmen, denn Altair ist ein kleiner Kletterkünstler. Er gebraucht schon kleine Unebenheiten, um an die Spitze hoher Türme zu kommen, oder seine Wege auf den Dächern der Stadt zu verlegen. Findet sich jetzt noch ein Versteck, flaut die Verfolgungsjagd ab und ihr habt wieder eine weile Ruhe.

Mit dem Adlerauge könnt ihr dann auch ausspähen, ob sich ein weiteres potenzielles Ziel in eurer Nähe befindet. Auch diebische Fähigkeiten habt ihr, um euch Gegenstände anzueignen. Steht nichts wichtiges an und ihr wollt auch nicht die Dächer der Stadt erobern, heißt es wieder den Auftraggeber aufzusuchen.

Somit nehmt ihr euren nächsten Auftrag entgegen, der auch kleinere Ziele beinhalten kann. Beispielsweise sollt ihr 20 Bewohner der Stadt beschützen, denn diese werden von Dieben und Verbrechern bedrängt. Mit einigen Schwerhieben könnt ihr die Unruhestifter beseitigen und das vertrauen der Dorfbewohner gewinnen. Doch dadurch können auch andere auf euch aufmerksam werden und schnell seid ihr wieder der gejagte. Also geht das Versteckspiel wieder von vorne los. Zuflucht findet ihr zum Beispiel in Heuhaufen, die gut in den Städten und Umgebung verteilt sind. Doch es gibt noch weitere Möglichkeiten sich wieder recht unsichtbar zu machen, Mal nehmt ihr auf einer Bank platz und bleibt neben anderen Dorfbewohnern eine Zeitlang ruhig sitzen, oder ihr schließt euch betenden Mönchen an, die ein ähnliches Outfit wie eures tragen.

Natürlich haltet ihr auch nicht nur in einer Stadt auf, daher heißt es für weitere Aufgaben durchs Land reisen. Da es sich hierbei um eine großflächige und zusammenhängende Spielwelt handelt, dauert es zu Fuß etwas länger. Praktischerweise steht alle Meter mal ein Pferdchen bereit, auf dessen Rücken ihr hopsen könnt. Hoch zu Ross könnt ihr auch zum Schwer greifen, solltet ihr mal in Bedrängnis kommen. Genauso schnell geht der Absprung, falls ihr mal wieder ein Gebäude erklimmen möchtet. Gerade die Aussichtsplattformen sind recht interessant. Schafft ihr es auf die Turmspitze, könnt ihr eure Gebietskarte aktualisieren. Eine kleine Karte findet ihr auch am rechten unteren Winkel, die euch ebenso das nächste Ziel aufzeigt. Und ja, zu entdecken gibt es massig, selbst vor einer Irrenanstalt macht ihr in der Form des Auftragskillers nicht halt.

Wenn der Kampf doch mal nicht unausweichlich ist, solltet ihr euch immer um alle kümmern, die euch umzingeln. Im schnellen Wechsel solltet ihr jeden die Klinge an den Körper treiben. Falls ihr getroffen werdet, heißt es schnell den Kampf siegreich beenden, oder gar die Flucht antreten. Eure Lebensenergie lädt sich dabei selbstständig auf. Eine kleine Ruhepause genügt, um wieder bei voller Gesundheit zu sein.


Technik:


Ach was soll ich sagen, Assassins Creed ist so ein wundervolles Spiel. Schon das erste Video, das bereits einen Einblick ins Spiel gibt, ist so phantastisch in Szene gesetzt. Die riesige Spielwelt ist bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Jede einzelne Person, auf die ihr treffen könnt, hat seine völlige Berechtigung. Schubst ihr einen Dorfbewohner, meckert der auch gleich mit euch rum. Springt ihr an der Wand entlang, werdet ihr auch unglaubwürdig beäugt. Und wenn ihr durch die riesigen Schauplätze entlangwandert, fühlt ihr euch wirklich in eine längst vergangene Zeit zurückversetzt. Wie eine kleine Urlaubsreise habe ich manch stillen Moment wahrgenommen. Und es gibt in jedem Winkel etwas zu entdecken.

Der Sound ist da eher ruhig, und das ist auch gut so, denn die interessanten Dialoge der Bewohner gehen so nicht verloren. Egal ob ihr euch auf der Flucht befindet, oder einfach nur lauschen möchtet, jeder Moment ist höchst spannend und die Gespräche sind in bester deutscher Synchronisation verfasst.

Für die Steuerung werden einige Knöpfe mehrfach benötigt, aber gerade die Kletterpassagen, sehen schwerer aus als sie sind. Alles ist perfekt durchdacht.Einzig bei Anfängern könnte die Steuerung gelegentlich für Verwirrung sorgen. Aber da das Spiel auch sowieso recht schwer ist, rate ich Anfängern allgemein von ab. Wer aber gut mit der Steuerung klar kommt, wird viele Fassetten entdecken. Auch die Perspektive kann angepasst werden und die massig Möglichkeiten Altair Handlungen abzuverlangen, sorgt für reichlich Abwechslung.

Einziger Kritikpunkt sind mal unabhängig vom Schwierigkeitsgrad, die sehr langen Ladezeiten. Da vergehen schon mal gefühlte 5 Minuten. Zwar wird die Ladezeit gekonnt umgesetzt und ihr könnt ein wenig mit Altair toben, aber im großen und ganzen nervt es dann doch so ziemlich. Aber bei einem sonst so großartigem Spiel lässt es sich scheinbar nicht vermeiden.


Fazit:


Ubisoft hat mit Assassins Creed ein ganz eigenes Genre geschaffen, dass wirklich sehr Abwechslungsreich ist und für viele Stunden Spannung, Action und besonders viel Spaß sorgt. Obwohl ich das Spiel als recht schwer empfinde, gehört es definitiv zu meinen Lieblingsspielen, weil es einfach so verdammt viel zu entdecken gibt. Wer von dem Schwierigkeitsgrad keine nicht abschrecken lässt und dieses Spiel tatsächlich noch nicht gespielt hat, sollte die unbedingt nachholen.

Fazit: ein Muss für Core Gamer

Bedienkomfort:    
Grafik:    
Sound:    
Schwierigkeitsgr.:    
Spaßfaktor: