Zyxel Prestige 660HW-67
ZYXEL Prestige oder WLAN Modem 100 - Zyxel Prestige 660HW-67 Wireless LAN

Produkttyp: Zyxel WLAN-Router

Neuester Testbericht: ... wohl wichtigste Aspekt eines W-LAN Modems ist die Reichweitenleistung der Internetdaten im kabellosen lokalen Netzwerk (W-LAN). Fair... mehr

ZYXEL Prestige oder WLAN Modem 100
Zyxel Prestige 660HW-67

+Kamw1

Autor-Name: Kamw1

Produkt:

Zyxel Prestige 660HW-67

Datum: 06.12.07

Bewertung:

Vorteile: Bei Arcor zum Start fast geschenkt

Nachteile: Läuft ab und an heiß

Erfahrungsbericht / Produktbericht über das Arcor-DSL WLAN Modem 100
Eigentliche Identität:
ZyXEL PRESTIGE HW 660 - 67 Kurz gesagt ein zugekauftes produkt das Arcor mit seinem Namen beklebt.

Das Modem legten wir uns zu, nachdem ich aus dem Studentenwohnheim in eine WG mit einer Komilitonin und T COM Basis Anschluss zog. Zu diesem Zweck wechselten wir von der T-Com zu Arcor und erhielten das W-LAN Modem 100 im Rahmen des sogenannten Arcor "Starter-Sets". Zur Zeit ist das Modem bei Vertragsabschluss gratis dabei.
I. AUSSTATTUNG

Das Arcor W-LAN Modem 100 von ZyXEL ist ein Wireless LAN Modem mit integriertem Router. Es baut über das Modem eine Verbindung zum Internet auf und koppelt zugleich PC´s, um die Daten dann über eine Kabel- oder Funkverbindung an die Rechner zu vermitteln. Der ADSL via ISDN Datenstrom wird per Kabel von der Arcor Starter Box in die RJ45-Buchse (Netzwerkkabel) des Modems übertragen Das Wireless LAN bedient sich des Standards IEEE 802.11g mit einer Geschwindigkeit von 54 Megabits pro Sekunde, ist aber auch langsamer (11 Megabits pro Sekunde) zum IEEE 802.11b Standard kompatibel. Die Verschlüsselungsformen begründen sich aus den Standards WPA, WPA-PSK und WEP. Die Antenne hat eine Leistung von 2 dBi.
Für den LAN Bereich (Local Area Network) über Kabel wurde ein 4-Port-Switch in das Gerät integriert. Dies bedeutet, dass unabhängig vom W-LAN 4 PCs per Kabel mit dem Router gekoppelt werden können ( Der DHCP SERVER des Modems kann aber 254 Clients verwalten). Dieses geschieht über vier RJ45-Buchsen (10Mbit / 100Mbit) an der Rückseite des Modems.
Die Abmessungen des Modems betragen 18 cm x 12,8 cm x 3,6 cm, das Gewicht liegt bei 339 Gramm.
II. DESIGN

Vom Design her hat das W-LAN Modem nicht sonderlich viel zu bieten. Es ist in schlichtem Schwarz gehalten verfügt über rote und gelbe, hauptsächlich verwendet aber über grüne LEDs. Die Antenne ragte am hinteren rechten Ende des Modems empor, ist aber auch nach hinten oder unten drehabr. Das Design lässt den Eindruck erwecken, dass das Modem schon eher veraltet ist.
Wobei die Leistung glücklicherweise ja nicht vom Design abhängt.
III. Reichweite

Der wohl wichtigste Aspekt eines W-LAN Modems ist die Reichweitenleistung der Internetdaten im kabellosen lokalen Netzwerk (W-LAN). Fairer Weise ist diese sehr genau in der Bedienungsanleitung des Modems aufgeführt, welche auch vor einem möglich Kauf als pdf-Datei unter folgendem link downgeloadet werden kann:
http://www.arcor.de/pdf/arcor/privat/produkte/arc ordsl/wlanmodem_100 .pdf
Hier wird die Reichweite im freien Gelände mit 100 Metern, in geschlossenen Räumen mit 20-40 Metern angegeben. Allerdings wird auch ausdrücklich darauf hin gewiesen, dass die Sende- und Empfangsleitung in geschlossenen Räumen von der Bausubstanz des Gebäudes abhängig ist. So sind herkömmliches Mauerwerk, Trocken- und Holzbauwände kaum hinderlich, während dünne Gipswände (hohe Luftfeuchtigkeit absorbiert Funksignale), Beton, Stahlbeton, Kellerdecken, Metall, Rohre und Leitungen die Reichweite stark reduzieren können. Auch schränken passive Störquellen, wie Fensterrahmen und Heizkörper, genauso aktive Störquellen, wie etwa Mikrowellenherde und DECT-Telefone den Empfangs- und Sendeleistung stark ein. Laut Bedienungsanleitung kann die Nettoreichweite hierdurch auf 10-15 Meter oder sogar weniger abnehmen. Befindet sich der jeweilige PC außerhalb der Reichweite, ist keine oder eher nur zerstückelte Korrespondenz zum Modem möglich. In Grenzbereichen passt sich das Modem der schlechteren Verbindung an und drosselt die Datenübertragungsrate proportional.
Die Fairness bei der Beschreibung der Reichweite in der Anleitung schütz natürlich nicht vor meiner persönlichen Bewertung. Hier muss ich sagen, dass meine Mitbewohnerin in unserer Wohnung starke Probleme mit der Internetverbindung hatte. Das Modem stand aus technischen Gründen im Flur, mein Notebook, sowie mein PC befinden sich jedoch in meinem Zimmer, ihr Notebook in ihrem. Ich hatte da ich ein Kabel und zusätzlich einen Hub benutze nie Verbindungsprobleme. Meine Mitbewohnerin hatte gelegentlich mit Netzabrissen zu kämpfen.


IV. INSTALLATION

Die Verkabelung ist sehr einfach zu bewerkstelligen. Die Bedienungsanleitung, die Beschriftung der Buchsen, sowie an dem Netzwerkkabel befestigte Aufschriften lassen das nur eine Kabel zwischen ISDN-Anschluss und Modem leicht und auch für Laien installieren. Ein Stromkabel hat auch jeder schon einmal angeschlossen, sodass auch dieses kein Problem darstellt. Im Endeffekt hat man ein Puzzle, das nur mit geringen Variationen versehen ist.
Die nun folgende Softwareinstallation wird durch die Bedienungsanleitung und den Einrichtungsassistenten auf CD-ROM bewerkstelligt und begleitet.. Hierbei müssen Router konfiguriert und Zugangsdaten, sowie W-LAN Schlüssel eingestellt werden. Dieses ist durch den besagten Einrichtungsassistenten nun wirklich kinderleicht. Während die Anleitung Tipps und nützliche Informationen über die Installation erhält, lässt sich die Einrichtung über den Assistenten direkt und gut erklärt vornehmen. Auch wird beschrieben, wo man welche Nummer einzugeben hat und wo diese zu finden ist.
Leichter kann es einem nun wirklich nicht gemacht werden. Theoretisch hätte meine Mitbewohnerin ( Medieninformatikerin) das vielleicht sogar geschafft.

V. Normaler LAN Betrieb
Über den in das Modem/Router eingebauten 4-Port-Switch lassen sich über die vier Buchsen 4 PCs oder Notebooks via Kat / Patchkabel anschließen. Im Rahmen einer herkömmlichen LAN-Verbindung können diese dann untereinander korrespondieren, also auch gemeinsam interagieren und Daten austauschen. In logischer Konsequenz ist den angeschlossenen PCs dann auch die Nutzung der Internetverbindung möglich, und natürlich ganz am rande ja auch Sinn der Sache.
Im Übrigen müssen die anzuschließenden PCs über eine Netzwerkkarte, einen Netzwerkeingang verfügen. Am einfachsten stellt man dann einfach in den Einstellungen der Netzwerkkarte "DHCP" ein. Voila, der rechner bekommt vom Roter alle notwendigen daten übermittelt und kann ins Internet.
VI. TIPP


Das Arcor W-LAN Modem 100 stellt eine permanente Verbindung zum Internet her. Daher ist es, wie andere Router auch, mit einer integrierten Firewall ausgestattet. Eine Firewall dient der Abwehr von externen Zugriffen. So können sich andere Endnutzer des Internetz generell nicht der eigenen Daten bemächtigen.
In einigen Fällen ist es jedoch nötig, die Firewall an bestimmten Stellen bewusst zu durchlöchern. Dieses nennt man Ports freigeben und wird zum Beispiel dann nötig, wenn man sich an Datentauschprogrammen, Chatclients und Voice over IP beteiligt. Hierbei wird ja gefordert, dass eigene Dateien den anderen Benutzern zugänglich gemacht werden. Was viele nicht wissen ist, dass das Konfigurationsprogramm des Routers direkt über einen Internetbrowser geöffnet werden kann. Hierfür gibt man in die URL-Zeile des Browsers (dort, wo die Internetadressen eingegeben werden) standesgemäß folgende Adresse ein:
http://192.168.1.1/ Dann meldet sich der Router mit seinem Konfigurationsmanager als website.
Nun kommt man nach Eingabe des Passwortes direkt in das Konfigurationsprogramm des Browsers.

VII. Fazit
Immer mehr Menschen wechseln zum Beispiel aufgrund der angebotenen Flatrates zu Arcor. Das Arcor W-LAN Modem 100 sollte also auch ein gutes, aber auch einfach zu installierendes Modem für die breite Masse sein.
Diesem Zweck kommt das Modem vorwiegend auch nach. So ist die Installation durch die übersichtliche Bedienungsanleitung und den Installationsassistenten auf CD-Rom kinderleicht.
Auch ist das Modem zuverlässig und kommt seiner Aufgabe nach. Die Verbindung ist gut, sofern entweder das Notebook oder der PC nicht zu weit vom Modem entfernt stehen oder die baulichen Beschaffungen der Wohnräume eine größere Reichweite zulassen. Da auch viele andere User keine für den Funkverkehr optimal gebauten Räumlichkeiten vorzuweisen haben, wird dieses Problem auch andere betreffen. Hier hätten Arcor und ZyXEL eine höhere Leistung der Antenne einbringen müssen, oder besser die Verstellmöglichkeiten für eine höhere Leistung verbauen sollen.
Meine bisherige Erfahrung ist aber an sich positiv. WLAN benutze ich seit dem Umzug nicht mehr. Daher bin ich aller Probleme bis auf eins behoben.
Dem heißlaufen des Routers. Der ist dann absolut nicht mehr konfigurierbar.
Das einzige was man tun kann ist das Gerät auszuschaltem, abkühlen zu lassen und es später nochmal zu versuchen. Insbesondere wenn User Filesharing Programme benutzen, die Unmengen an Datenpaketen und damit Arbeitsleistung des Routers benötigen. Aber das betrifft mich nach dem Verlust der Mitbewohnerin auch nicht mehr.

Fazit: Günstig, geignet für den Normalverbraucher

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Funktionsvielfalt:    
Ausstattung: