Goodyear Ultra Grip 7+ 195/55 R16 87H
Ein empfehlenswerter Winterreifen der Extraklasse - Goodyear Ultra Grip 7+ 195/55 R16 87H Winterreifen

Erhältlich in: 8 Shops

Produkttyp: Goodyear Winterreifen

Neuester Testbericht: ... zusammenvulkanisierte Teile auf denen man fährt. ==Was ist von Ganzjahresreifen zu halten== Eine Alternative wenn man mit dem Vor- und... mehr

Ein empfehlenswerter Winterreifen der Extraklasse
Goodyear Ultra Grip 7+ 195/55 R16 87H

blaubaer13

Name des Mitglieds: blaubaer13

Produkt:

Goodyear Ultra Grip 7+ 195/55 R16 87H

Datum: 19.02.12, geändert am 19.02.12 (143 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: spitzenmäßiges Preis-Leistungsverältniss , sehr gute und stabile Eigenschaften auf Schnee,

Nachteile: keine

Ich gebe es zu, ich bin ein (Reifen) Freak :-).
Ganz einfach deshalb, weil Autoreifen die Lebensversicherung für jeden sind, welche sich im Straßenverkehr fortbewegen und die Tatsache, das man sich auf der Fläche von etwa eine Postkarte pro Rad fortbewegt lässt die Sache der Reifenwahl um so "interessanter" erscheinen.
Ich persönlich lege Wert auf hochwertige Reifen aber nicht um jeden Preis.
Wie ich meine Reifen kaufe und auch noch versuche, das Beste zum günstigen Preis zu bekommen, das lest Ihr in meinem Bericht :-).


==Produkt==
Goodyaer Ultragrip 7+


==Reifengröße==
195/55 R 16 87 H


==Reifenart==
Winterreifen


==Reifendruck==
vorn 2,2 at, hinten 2,1 at


==Preis==
68,75 Euro im September 2011 bei Reifendirekt.de


==Hersteller==
www.goodyear.com


In meinem Bericht möchte ich schreiben, wie ICH einen Reifen kaufen.
Selbstverständlich kann sich jeder seine Schlappen für´s heilige Blechle so kaufe wie er mag :-)).


==Neue Winterreifen müssen her. Warum?==
Ganz einfach. Gesetzlich ist eine Profiltiefe von etwa 1,6 mm vorgeschrieben. Um das zu erkennen, muss man nicht mit einem Lineal das Profil nachmessen.
Nein, an jedem Reifen, egal ob Sommer- oder Winterreifen, befindet sich der TWI (Tread Waer Indicator) Index.
Das ist ein kleiner Hinweis welcher sich 6 mal, an der Reifenflanke verteilt, in einem kleinen Dreieck befindet. Geht Ihr von diesem TWI zur Profilmitte, so findet ihr einen kleinen Steg und dieser ist eben genau 1,6 mm hoch.
Nun ist es so das sich mit abnehmender Profiltiefe auch die Eigenschaften eines Reifens nach und nach schleichend im Bezug auf Seiten- und Fahrverhalten sowie Bremseigenschaften verschlechtern.
Winterreifen sollten deshalb schon ab einer Profiltiefe von 4 mm ausgetauscht werden.
Über das Alter möchte ich mich nicht äußern, das sich hier die Experten streiten. Manche sagen das mit 8 Jahren, trotz gutem Profil, der Reifen aufgrund des Alterungsprozesses gewechselt werden soll, andere sprechen von 10 Jahren. Meine Meinung tendiert zu 8 Jahren.
Ok, meine "alten" Winterreifen waren abgefahren ( ich fahre etwa 18000 km / Jahr) und so mussten neue Reifen her.


==Wie kaufe ich Reifen, welche Marke sollte es sein, wie kann ich beim Reifenkauf am meisten sparen?==
Maßgebend sind für mich Empfehlungen großer Automobilclubs und Empfehlungen der "Stiftung Warentest".
Damit bin ich immer auf der sicheren Seite.
Prinzipiell kommen für mich keine Winterreifen der Marke "Wanl.", "Linglo..", "Nangka." usw. infrage. Das ist Billigschrott aus Fernost vor welchem namhafte Automobilclubs seit Jahren intensiv warnen.
Bedauerlicher Weise dürfen diese Reifen im Rahmen der Globalisierung trotzdem bei uns verkauft werden.
Einer dieser "Marke" (ich sage nicht welche) hat es doch tatsächlich fertig gebracht auf einem Sommerreifen das Wintersymbol (Schneeflocken und M + S) aufzudrucken und diese auch als solche zu verkaufen. Nachzulesen beim ADAC (nein ich bin nicht beim ADAC ;-).
Nun kann man von durchaus zum Händler um die Ecke gehen und sich beraten lasse. Kein Thema und als guter Kunde kann man da durchaus auch ein Schnäppchen machen.
Was mir hier bei unserem Händler um die Ecke, namentlich AT. nicht gefällt ist die Tatsache, das sie meist Reifen verkaufen, die schon 2-3 Jahre alt sind. Wenn Reifen mit etwa 8 Jahren gewechselt werden sollten, könnte ich dies ja nur etwa 5-6 Jahre fahren und Reifen kosten heute echt Geld.
Des weiteren ist es bei AT. eine Unsitte den interessierten Käufer mit dem Satz "Sie können sich ja einmal im Lager das Profil der Reifen anschauen und dann entscheiden" vom Kauf zu überzeugen.
Dies ist absolut Unseriös, das das Profil bei heutigen Reifen gar nichts mehr darüber aussagt wie gut ein Reifen ist.
Ok, ein guter Reifen vom einem bekannten Hersteller sollte es meiner Meinung nach schon sein.
Dabei empfehle ich zu Unterscheiden wofür ich denn den Reifen brauche.
Fahre ich viel Kurzstrecke, so macht es auch durchaus ein guter Reifen aus dem mittleren Preissegment.
Fahre ich viel Langstrecke, so kann es ruhig ein Reifen aus dem gehobenen Preissegmet sein. Hier sind die Preisunterschiede zwischen dem mittleren und hohem Preissegment aber auch nicht sooo gewaltig.
Meist liegt der Unterschied so um die 6 - 8 Euro pro Rad.
Absolut empfehlenswert ist ein Preisvergleich bei so etwa 4 verschiedenen Händlern inclusive Internet.
Denn die Preisunterschiede sind teilweise wirklich gravierend.
Wohl gemerkt, wenn ich beim örtlichen Händler (auch Autohaus, wo sie am teuersten sind) gut verhandeln kann und auch noch die Reifenmontage mit herausspringt, so kann ich da schon mal ein Schnäppchen machen.
Ich befasse mich schon seit x Jahren mit dem Thema Reifenkauf, da ich ein Auto besitze, Frau Blaubaer braucht auch eins, mein Sohn kommt ohne auch nicht vom Fleck und dessen Freundin braucht auch ab und zu mal ein paar neue Schlappen.
Seit etwa 8 Jahren kaufe ich bei www.reifendirekt.de und dieser Reifenversand verdient von mir die Note, im Bezug auf Neuwertigkeit der Reifen (auch Kompletträder), der Lieferung und der Bezahlung die Note 1.
Soviel dazu, ich bin mit www.reifendirekt.de sehr zufrieden möchte aber dafür nicht weiter trommeln, da jeder selbst entscheiden soll, wo er seine Reifen kauft.


==Was sind die Vor- und Nachteile beim Reifenkauf im Internet?=
Also ich bewege mich nur auf seriösen und sicheren Seiten. Das ist unterm Strich billiger.
Bei dem, von mir erwähnten Shop bin ich mir sicher, das
- ich immer Neureifen, welche nicht älter als 6 Monate sind, bekomme
- mir immer mehrere Bezahlungsarten, also per Nachnahme, über Visa, auf Rechnung angeboten werden
- ich 7 Tage nach Kauf die Reifen zurückschicken kann
- das der Versand, auch von Kompletträdern innerhalb von etwa 3 Arbeitstagen über die Bühne geht
- mir ein Montagepartner in meiner Nähe empfohlen wird der für etwa 10 Euro pro Rad mir meinen Reifen montiert.
Ein Nachteil, will man diesen so nennen, wäre die fehlende Beratung. Hier muss ich genau wissen was ich will. Da "helfen" mir aber die vorab erwähnten Automobilclubs und die "Stiftung Warentest"


==Was ist von runderneuerten Reifen zu halten==
Meiner Meinung nach nicht viel.
Runderneuerte Reifen heisst, die Karkasse (der Reifenkörper in Groben gesagt) wird abgeschliffen und neues Profil darauf vulkanisiert.
Nun weiss der interessierte Käufer ja nie, wie ist der Vorgänger mit dem Altreifen umgegangen. Hat er ihn viel über die Bordsteinkante gequält, mit zu wenig Luft gefahren usw.
Jaa, die Karkassen sind geröntgt, aber naja, es sind zwei zusammenvulkanisierte Teile auf denen man fährt.


==Was ist von Ganzjahresreifen zu halten==
Eine Alternative wenn man mit dem Vor- und Nachteilen leben kann.
Vorteil, der jährliche Reifenwechsel von Sommer- auf Winterreifen und umgekehrt entfällt.
Die andere Seite, ein Reifen, der im Sommer gut ist kann im Winter nicht gut sein und umgekehrt genau so. Beides geht nicht, da jede Jahreszeit ihre Gummimischung braucht.
Im Sommer einen harte Mischung, im Winter eine weiche, kältebeständige Mischung.


==Was denke ich über Reifengas==
Zum Glück ebbt der Reifengas-Boom wieder ab.
Viele Werkstätten bieten ein Reifengasfüllung für 3 Euro pro Rad an. Reifengas auf gut Deutsch normaler Stickstoff, soll aufgrund seiner höheren Mollekühldichte das "normale" Entweichen von Luft aus dem Reifen verhindern. Es möge auch funktionieren wenn sich dann doch nach und nach die Ungewissheit im Hinterstübchen einschleicht, ob der Luftdruck nach etwa 2 Monaten (er soll normalerweise alle 2 Wochen kontrolliert werden) immer noch in Ordnung ist.
Überprüft man dann die Luft und füllt etwas auf, weil man z.B. voll bepackt verreisen will, ist der ganze Effekt dahin. Ganz abgesehen das unsere Atemluft selbst zu über 80 % aus Stickstoff besteht und der kostet gar nichts.


==Soviel zum Vorgeplänkel, kommen wir zum wesentlichen Teil==
================================================= =====


==Der Winterreifen, was steht denn da so alles drauf ?==
Ein Haufen Buchstaben und Zahlen welche verwirrend klingen aber am Ende ganz einfach sind.
Hier eine kurze Erklärung :
195 bedeutet : der Reifen ist 195 mm breit
55 bedeutet : ist das Verhältniss Flankenhöhe zu Reifenbreite
R 16 bedeutet : Radialreifen 16 Zoll
87 bedeutet : Tragfähigkeitsindex (hier etwa 525 kg)
und H bedeutet das der Reifen bis 210 km/h gefahren werden kann.
Dazu kommen noch kleine interne Textchen (also Stahl- und Leinengeflecht) und der oben erwähnte TWI Index.


==Das Profil des Winterreifens==
Die Lauffläche meines Reifens ist vom viel gelobten Y Profil geprägt.
Diese soll dem Reifen auf schneeglatter Fahrbahn besonders gute Eigenschaften verleihen.
Es gibt noch eine Menge anderer Profile so z.B. mit vielen verschiedenen Klötzchen, mit Rillen, gemischt mit Klötzchen, Rillen welche auch noch Y förmig angeordnet sind u.v.m.
Jeder Reifenhersteller hat das sein eigenes Geheimrezept.
Das Y Profil meines Reifens sieht in etwa wie ein aufgeschlagenes Buch aus und es ist leicht versetzt.


==Der Winterreifen im Test-hier auf trockener Straße==
Dieser Winterreifen liegt satt und stabil auf der Straße. Er läuft sehr ruhig, von Fahrgeräuschen kann ich in der Stadt und auf Landstraßen nichts wahrnehmen.
Beim Überholen zieht der Reifen gut seine Bahn ohne zu schwimmen, das wieder Einordnen ist kein Thema. Beim Bremsen bringt dieser Winterreifen das Fahrzeug, abhängig von der Beladung, ohne Probleme auf dem kürzesten Bremsweg zum stehen.
Auf der Autobahn kann ich leichte Laufgeräusche wahrnehmen, welche aber in keinster Weise stören.
Dieser Reifen verleiht, auch in schnell gefahrenen Kurven, immer ein stabiles und jeder Zeit beherrschbares, sicheres Fahrgefühl.


==Der Winterreifen im Test- hier auf nasser Straße==
Auf nasser Straße erzeugt jeder Reifen leichte Geräusche, das kann aufgrund der Wasserverdrängung auch nicht anders sein. Ob diese Geräusche hier über oder unter dem Durchschnitt sind, kann ich nicht beurteile. Für mich waren sie nicht störend.
Beim Überholen und Einordnen auf Landstraßen greift der Reifen sehr gut und zeigt keinerlei Schwächen.
Auch in Kurven hat der Reifen mit dem leichten Untersteuern eines jeden Fahrzeuges kein Problem und verleiht diesem Reifen ein Gefühl von Sicherheit.
Auf regennassen Autobahnen ist auch dieser Reifen aufgrund der Wasserverdrängung etwas lauter, wird aber nie unangenehm.
Beim Bremsen, auch manchmal etwas heftiger, bringt dieser Reifen das Fahrzeug sicher und ohne zu "schmieren" bzw. Auszubrechen, zum stehen.


==Der Winterreifen im Test- hier im Schnee==
Seine Königsdisziplin.
Beim Anfahren auf schneeglatter Fahrbahn (das habe ich bei der Beurteilung auf trockener und nasser Fahrbahn extra weggelassen) krallt sich der Reifen kräftig in den Schnee und zieht das Fahrzeug vorwärts.
Gewiss spielt hier die Erfahrung des Lenkers und der Eingriff der elektronischen Helferlein (Z.B. ASR (Antriebsschlupf-Regelung) beim Anfahren eine gewisse Rolle, jedoch hatte ich den Eindruck, das der Reifen beim Anfahren optimal ist.
Unter Berücksichtigung der Straßenverhälnisse sind Überholvorgänge auf Landstraßen kein besonderes Thema. Der Reifen ist beim Beschleunigen sehr gut und verleiht auch beim Einordnen ein erhebliches Gefühl von Sicherheit.
In "normal" gefahrenen Kurven stabilisiert der Reifen das Fahrzeug ohne Probleme.
Auf verschneiter Autobahn zieht der Reifen jederzeit das Fahrzeug ohne Probleme vorwärts und beim Bremsen auf der selben bleibt das Fahrzeug spurstabil und bricht nicht aus.
Beim Bremsen im Stadtverkehr konnte ich keine nennenswerten Schwächen feststellen.


==Der Winterreifen in der Gesammtbeurteilung==
Nein, Physik kann man nicht austricksen. Das ist nur mal so. Wer mit einem Fahrzeug zu schnell in eine Kurve fährt, egal ob Schnee, Regen oder trocken Straße, fliegt raus. Da nützen auch die ganzen elektronischen Helferlein nichts. Das gleiche gilt bei zu spätem Bremsen usw.
Ganz bewusst habe ich auch in meinem Bericht auf das Fahren auf vereister Fahrbahn verzichtet. Denn es gibt keinen Reifen welcher auf Eis auch annäherend gut ist. Eine Ausnahme sind Reifen mit Spikes und die sind in Deutschland verboten.
Insgesammt bin ich mit diesem Reifen, welcher die Bewertung "besonders empfehlenswert" erhielt äußerst zufrieden.
Diesen Reifen besitze ich seit 6 Monaten deshalb kann ich mich zu Verschleiß und Langlebigkeit nicht äußern. Erfahrungsgemäß haben Reifen im höheren Preissegment auch eine entsprechend lange Lebensdauer.


==Etwas zur Lebensdauer der Reifen==
Unsere Reifen freuen sich immer über einen gleichen Innendruck und danken es mit einem langen Leben.
Tödlich sind für unsere Reifen das Überfahren und Parken an Borsteinkanten.
Schaut einfach mal in der Stadt, wenn Ihr Fahrzeuge seht, welche an Bordsteinkannten parken.
Bei vielen wird der Reifen erbärmlich gequetscht und das kann auf Dauer unmöglich gut sein, denn der Stahlgürtel welcher unter der Lauffläche ist wird gequetscht und kann brechen und das dient keinesfalls des Langlebigkeit der Reifen.
Des weiteren mögen es die Reifen wenn sie dunkel, kühl und trocken gelagert werden und nicht mehr als 4 Stück übereinander liegen. Noch besser wäre es sie hängen irgendwo.


So, liebe Freunde, das war es mal wieder. Mehr fällt mir jetzt auch nicht mehr ein, darum höre ich hier auf.
Ich bedanke mich bei allen für das Lesen und Bewerten meines Berichtes und wünsche allen einen schönen, restlichen Sonntag Euer Blaubaer :-)

Fazit: Kaufempfehlung