HP Officejet 6000
Ein schwarzes Monster (**TOP BERICHT**) - HP Officejet 6000 Tintenstrahldrucker

Erhältlich in: 3 Shops

Produkttyp: Hewlett-Packard Tintenstrahldrucker

Neuester Testbericht: ... und von deren Qualität überzeugt bin, habe ich mich schlussendlich auch für dieses Gerät entschieden. Kaum hatte ich ihn gekauft und au... mehr

Ein schwarzes Monster (**TOP BERICHT**)
HP Officejet 6000

gutbesserambeste

Name des Mitglieds: gutbesserambeste

Produkt:

HP Officejet 6000

Datum: 16.02.12

Bewertung:

Vorteile: Ausstattung, Preis (sowohl Druck als auch Anschaffung)

Nachteile: Schwächen beim Fotodruck, um alle Funktionen zu nutzen ist Standbybetrieb notwendig

HP Officejet Pro 8500A
.
.
Diese Arbeit wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Evtl. Zitate sind frei erfunden und Fehler resultieren aus meiner Überlastung. Da die Arbeit keiner überprüft kann man auch niemanden Vorwürfe machen. Selbstverständlich werde ich keine Angebote zum Erwerb eines Dr. Titels annehmen.

Sollte sich herausstellen das Teile meiner Arbeit erfunden sind werde ich selbstverständlich zurücktreten. Wovon auch immer. Ich bin mir sicher das sich da etwas findet.
Vorwort
Neulich erhielt ich einen Anruf von ciao. Ich hatte mich zu einem Druckertest registriert und sollte nun so ein Teil, genau genommen einen HP Officejet Pro 8500A zugesendet bekommen.
Folgen sollte auch noch eine Videoproduktion. Leider musste ich letztere absagen da ich keinen ganzen Tag abkömmlich sein konnte. Das Los der Selbstständigen.
Der Stand dieses Tests ist der 02.03.2011. Solle sich in den restlichen Testtagen etwas Neues ergeben, werde ich den Bericht selbstverständlich aktualisieren.

.
.
1.Verpackung
2.Montageanleitun g
3.Bedienungsanleitung
4.Garantie
5.Inbetriebnahme
6.Solidität
7.Energieverbrauch
8 .Druckgeschwindigkeit
9.Druckqualität
10.Onlinebes tellung
11.Anschaffungspreis
12.Druckkosten
13.Sca nfunktion
14.Faxfunktion
15.Kopierfunktion
16.Lese gerät
17.Onlinefunktionen
18.autom. Einzug
19.Bedienungsanleitung
20.Wlan


1. Verpackung
Der HP wurde in einem ziemlich großen Karton geliefert. Eingebettet in ausreichend dimensionierter Styroporumantelung schien mir der Drucker sicher verpackt.
Als positiv empfinde ich das man auf unnötiges zusätzliches Füllmaterial verzichtet hat.
Die Lackierung des Druckers wird durch eine dünne aufgeklebete Folie rundum geschützt.
Sämtliche bewegliche Teile werden noch mit einer Art Klebestreifen geschützt. So weit ich das richtig gesehen habe wurde hier nichts vergessen. .
2. Montage

Die Montage ist denkbar einfach. Der Deckel ist 2 fach unterteilt. Klappt man die beiden Deckel in einem nach oben findet man auf der linken Seite das Fach für die beiden Druckköpfe. Die Druckköpfe rasten mit einem einfach Klick ein.
Auch bei den 4 Druckerpatronen kann man eigentlich nichts falsch machen. Diese werden, ebenso einfach, in einem Fach an der Vorderseite links montiert. Einklicken, fertig. Die Patronen unterscheiden sich farblich so das man auch mit rot/grün Sehschwäche keinen Fehler machen kann.
Ansonsten wird an der Rückseite noch ein fettes Teil eingeklickt, das Netzteil angeschlossen und im Prinzip kann es dann schon gewesen sein. Außer man möchte den Drucker nicht per Wlan sondern per Kapel im Netzwerk oder per USB nutzen.
Das ich im Text von einem fetten schwarzen Teil gesprochen habe zeigt das in der Anleitung eine Auflistung der mitgelieferten Teile fehlt.


3. Bedienungsanleitung

Wie bereits erwähnt fehlt eine Auflistung der mitgeliefertenn Teile.
Die Montageanleitung besteht aus einem Extrablatt auf dem klar, bildlich dargestellt wird wie die Druckerpatronen usw. zu montieren sind. Weitere, schriftliche Erklärungen fehlen, sind aber auch nicht notwendig.
Was der Anleitung komplett fehlt sind Angaben über technische Daten. Insbesondere vermisse ich Angaben zum Stromverbrauch.
Immerhin findet man die Spezifikationen des Produktes auf der Webseite von HP.
4. Garantie

Der Drucker wird ja nun schon eine Zeit verkauft. Man kann also nicht von einem Vorserienmodell sprechen. Daher sollten die Richtlinien natürlich eindeutig sein.
In der Anleitung findet man die Bedingungen zur sogenannten "Eingeschränkten Gewährleistung". Nun, zunächst einmal lässt sich die gesetztliche Gewährleistung nicht einschränken.
Liest man sich den Text durch hat man allerdings den Eindruck das man dies seitens HP will. Am Ende des Textes wird dann immerhin textlich hervorgehoben das mind. Die gesetzlichen Bestimmungen des jeweiligen Landes gelten.
Das diese in Deutschland 6 Monate Garantie und 18 weitere Monate Gewährleistung vorsehen, bzw. die Unterschiede zwischen den beiden Dingen, wird nicht erläutert.
Insgesamt kann man diese Garantie getrost als schwach ansehen.
.
.
.
Was aber wirklich ein Problem ist:
.
.
Auf dem Karton steht auf englisch das HP bei Online Registrierung eine Garantie von 3 Jahren gewährt. In der Anleitung steht davon kein Wort.
Auch nach erfolgreicher Onlineregistrierung bekam ich hierüber keine Informationen.
Wer etwas genauer forscht findet dann online den Hinweis das sich die Garantie auf 3 Jahre verlängert wenn man sich innerhalb von 31 Tagen nach Kauf registriert.
Ich denke da einmal an den Weihnachtskauf am 01.12. und das Verschenken am 24.12. und die Montage durch den Beschenkten am 02.01. (weil man über die Feiertage vielleicht nicht da ist). Da sind dann die 31 Tage schnell um.
Darüber hinaus hätte ich vielleicht gerne im Vorfeld die Bedingungen der Garantieverlängerung gelesen. Denn Garantie ist ja nicht gleich Garantie. Auch das ist leider nicht möglich.
5. Inbetriebnahme

Nervös
Bilder von HP Officejet Pro 8500A e-All-in-One





HP Officejet Pro 8500A e-All-in-One
werde ich in der Regel vor der Inbetriebnahme von neuen Produkten. Gibt es bei der mitgelieferten Software Probleme mit anderen, gemeinsam genutzten Treibern, funktioniert alles reibungslos usw. usw. .
Kritisch ist auch oft die Installation von Wlan.
Den HP habe ich per Netzwerkkabel und per Wlan angeschlossen.
Darüber hinaus habe ich die Software am PC, am Laptop und am Netbook installiert.

Bisher musste ich Drucker immer durch die Eingabe mehrerer Befehle kalibrieren. Dieser Aufwand entfällt. Ist der HP angeschlossen leuchtet das ansehnliche und verstellbare Display auf.
Nach Auswahl der gewünschten Landessprache erfolgt eine automatische Installation.
In meinem Fall leuchtete auch sofort das Wlan Symbol am Drucker.

Am PC nun wird die Software installiert. Es fehlt der Hinweis hier zunächst die Konfiguration für Wlan abzuschliessen bevor man über die Menüführung des Druckers selbst eine Wlan Verbindung herstellt. Versäumt man dies - so wie ich - kommt spätestens mit der Eingabe des Netzwerkpasswortes eine Fehlermeldung.
Berücksichtigt man diesen Punkt ist die Installation einer Wlan Verbindung sehr schnell erledigt.
Ich habe von einzelnen Problemen mit einer Firewall am PC gelesen. Das kann ich selber hier nicht bestätigen. So benutze ich an den 3 genannten Computern 3 verschiedene Firewalls.

Einen weiteren Test konnte ich dadurch durchführen das unser Netbook kein CD Laufwerk hat. Also folgte ich der Empfehlung die Software von der Webseite herunter zu laden. Die Software war schnell gefunden und ebenso schnell installiert. Auch hier bereitete die Wlan Verbindung kein Problem.
Im nächsten Schritt ging es mir um die Installation der Faxfunktion. Name eingeben, Displayanzeigename eingeben, Rufnummer (die auf der Faxkennung zu sehen sein wird) eingeben und fertig. Auch dies funktionierte schnell und reibungslos.

6. Solidität

Die Optik des Druckers wirkt durch seine großen, glänzenden und tiefschwarzen Flächen bereits rechts massiv.

Tatsächlich ist das Erscheinungsbild nicht vergleichbar mit meinem kleinen HP710c. Das gesamte Gehäuse wirkt sehr solide. Schon die Installation der Druckerpatronen wirkt massiv. Hier werden die Patronen u. Druckköpfe nicht in eine wackelige Halterung installiert, sondern rasten satt in die dafür vorgesehenen Schienen ein.
Das Papierfach wirkt ebenso solide wie der Deckel für das Faxgerät. Auch der automatische Papiereinzug macht einen soliden Eindruck und ist nicht so wackelig integriert wie manch anderes MoDELL.

7. Energieverbrauch

Der Drucker lässt sich auch von anderen Orten aus aktivieren. Das bedeutet das ich von jedem Ort aus an meinem Druckerstandort zuhause drucken kann. Wenn ich denn unterwegs eine Internetverbindung habe.
Dazu muss das Gerät leider im Standbybetrieb bleiben. Eine Funktion die einen "schlafenden" Drucker weckt, gibt es nicht.
Im Standbybetrieb verursache ich im Monat ca. 1 Euro Stromkosten (bei 24 Std. Laufzeit). Also so viel wie ein Cheeseburger oder die Rufnummer der Verkäuferin dieses Cheeseburgers. Wird also nichts mit dem Date.

8. Druckgeschwindigkeit
Die Druckgeschwindigkeit ist für einen Tintenstrahldrucker wirklich beeindruckend schnell.
Selbst wenn man die höchste Druckqualität wählt und ein größeres Bild drucken will ist die Wartezeit sehr gering.
Einzig wenn das Gerät im Standbybetrieb läuft dauert es doch einige Sekunden länger bis der Druck selbst beginnt. Das Gerät schaltet sich ein, es rattert und arbeitet und man fragt sich welche kleinen Männchen in dem Kasten sitzen und an diversen Rädchen drehen.

9. Druckqualität

Mit das wichtigste Kriterium ist letztendlich die Druckqualität.

Hier möchte ich zunächst einmal zwischen Bildern und Texten unterscheiden.
Dazu bewerte ich die Qualität mit unterschiedlichen Papiersorten und unterschiedlichen vordefinierten Druckgeschwindigkeiten.
Vordefiniert sind die Einstellungen: Entwurf, Normal u. Optimal.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur benutzerdefinierten Einstellung.

Standardmäßig wird die Variante "Normal" vorgegeben.
Textdruck (SW)


Sowohl kleinere Buchstaben wie auch größere Buchstaben und verschiedene Symbole werden in der Variante "Normal" sehr sauber und klar gedruckt.
Einen Unterschied zwischen den 3 vordefinierten Druckqualitäten kann man nur schwerer ausmachen. Die Variante "Entwurf" schwächelt etwas in der Klarheit des Druckbildes.
Für normalen SW Druck ist es allerdings nicht notwendig die Variante "Optimal" zu wählen.
Der Unterschied zwischen Optimal und Normal ist hier marginal.


Text (Farbig u. Farbig hinterlegt)


Das Druckbild ist auch hier absolut einwandfrei. Die Farben sind klar, Ränder von dieckeren Linien sind nicht rissig und auch der farbige Text wird sehr sauber dargestellt.
Auch hier schwächelt der Druck wenig bei der Einstellung "Entwurf". Und ebenfalls ist der Unterschied zwischen "Normal" und "Optimal" eher gering.

Die Ergebnisse treffen sowohl für 80 Gramm, 90 Gramm und 100 Gramm Papier zu.
Fotodruck


Die Variante "Entwurf" schwächelt hier nun deutlich. Bilder werden etwas unscharf, Farben wirken etwas kontrastarm. Dies gilt sowohl für 80 Gramm, 90 Gramm und 100 Gramm Papier, aber auch für spezielles Fotopapier.

Die Variante "Normal" liefert hier ein etwas besseres, aber auch kein optimales Ergebnis. Auch hier wirken die Bilder eher etwas unscharf, es mangelt an Klarheit. Zumindest wirken die Ränder nicht rissig und die Farben wenig verfälscht.
Den eigentlichen Test im Bereich Fotodruck habe ich in der Einstellung "Optimal" vorgenommen.
Dazu habe ich 3, für Drucker sehr anspruchsvolle, Bilder gewählt (siehe Anhang zu diesem Bericht).
1.Bild: Der Fisch wurde unter Wasser fotografiert. Hat sehr feine Kontraste und der Fisch selbst nur ein relativ schwer erkennbares Gesicht. Die Übergänge zwischen den Blautönen sind sehr fein und fliessend.
2.Das Bild mit dem Boot ist ebenfalls recht anspruchsvoll für Drucker. Auch hier sind die Übergänge der vielen Grautöne fliessend. Dazu kommt das unterschiedlich spiegelnde Wasser mit tlw. Türkisem und leicht grünen Farbgebungen.
3.Bild 3 wiederum stellt ein Auto mit sehr glänzender Oberfläche dar, die zudem unterschiedliche Schattierungen wirft und in Kombination mit der Farbe Rot ebenfalls anspruchsvoll für Drucker ist.

Gedruckt habe ich die 3 Bilder auf 80 Gramm Papier, auf 100 Gramm Papier und auf Fotopapier.
Die größe ist jeweils auf das Papier angepasst, wobei der Fisch die ganze Preite der DIN A4 Seiten nicht ausnutzt. Hier ist das Original kleiner.
Das dunklere Bild des Fisches liefert noch den besten Ausdruck. Die Details werden gut dargestellt, die Farben wirken recht natürlich. Selbst auf 80 Gramm Papier erhält man hier ein ordentliches Druckbild. Der Druck auf Fotopapier ist ordentlich, jedoch nicht mit einem Laborbild vergleichbar.

Das Bild mit dem Boot offenbart schon größere Schwächen. Die beste Druckqualität kann man hier lediglich als Entwurf werten. Zum Herzeigen zwischendurch ok, für eine ordentliche Präsentation eindeutig zu schwach.
Dabei wirken die Farben selbst noch wenig verfälscht. Das ganze Bild wirkt hier nur etwas unscharf.
Noch schwächer: Das Autobild. Die Schattierungen sind noch gut erkennbar. Aber auch dieses Bild wirkt insgesamt etwas unscharf. Die sehr glänzende Lackierung des Originals wirkt dagegen sogar fast matt. Die Felgen wirken auf dem Ausdruck nicht wie eine Fotografie sondern eher wie eine Zeichnung.
Dabei schafft das spezielle Fotopapier hier nur ein gering besseres Bild als ein extraweisses 100 Gramm Papier.

Für den Drucker habe ich danach nach speziellen Patronen für Fotodruck gesucht und hier leider nicht gefunden.
Der Drucker ist also ganz klar auf Textdruck, incl. Tabellen ausgelegt.

Im Fotodruck schwächelt er. Erstaunlich ist für mich das die 3 getrennten Farbpatronen eigentlich kein besseres Bild liefern als die eine kombinierte Patrone meines kleinen HP 710c.
10. Link Onlinebestellung
Wer die HP Software installiert bekommt auf seinem Desktop einen Link über den er direkt Zubehör für seinen Drucker kaufen kann. Praktisch dabei ist das man nicht lange über diverse Seite nach dem richtigen Zubehör suchen muss. Man kann im Prinzip also keine nicht passende Ware kaufen.

Positiv bewerte ich hierbei das hier gleich verschiedene Onlineanbieter nebeneinander vergleichen werden.
Dabei gibt es durchaus gravierende Preisunterschiede.
Den günstigsten Anbieter finde ich hier allerdings nicht.
Allerdings lag der günstigste Anbieter bei diesem Vergleich preislich nur knapp hinter Platz 1. Diesen belegte hier ausnahmsweise übrigens die Metro.

11. Preis des Druckers

Der Drucker kostet zwischen 199 und 269 Euro. Das Schlusslicht bildet hier die Metro. Wie sich die Metro bei der allgemeinen Preisgestaltung halten kann ist erstaunlich.
Geradezu überrascht war ich das Saturn hier mit 199 Euro gleichauf mit den günstigsten Anbietern liegt.
Gerade Saturn gehört sonst eigentlich zu den teuersten Anbietern.

12. Druckkosten

Lt. HP reicht die größere der SW Patronen für 2200 Seiten bei einer Deckung von 5%. Das mit den 5% scheint die Norm zu sein.
Nun, ich kann das grob bestätigen. Für den Drucker gibt es ausschließlich Orignial Patronen.
Da diese aber relativ günstig zu haben sind kostet die Seite Text ab ca. 1,1 Cent.
Die kleinere Patrone ist im Verhältnis natürlich teurer.
Auch der Bilderdruck ist recht günstig. Hier kommt es natürlich auf die Größe der Bilder an. Eine genaue Berechnung konnte ich hier nicht durchführen. Zunächst hatte ich auch farbigen Text verwendet, dann unterschiedlich große Bilder.

13. Scanfunktion
Die Scannqualität lässt sich über die Software des Druckers individuell einstellen.
Die Software zum scannen kann ich ebenso direkt über ein Symbol auf dem Desktop aufrufen.
Ich kann dabei verschiedene Formate zum abspeichern wählen oder aber die gescannte Datei direkt per Email als PDF Anhang senden.
Bzgl. der Scannqualität wird mein kleiner HP 710c hier ganz klar geschlagen. Das gescannte Bild ist schon in geringerer Auflösung sehr gut.
Ob Texte oder anspruchsvolle Bilder und Broschüren. Die Scanqualität ist eindeutig hervorragend.
Farben sind vom Original kaum zu unterscheiden, Details werden perfekt wiedergegeben und das gescannte Bild hat eine brilliante Schärfe.

Ganz klar ein Highlight des Druckers.
Zudem funktioniert der Scanner leise und schnell.

Gegenüber dem doch recht lauten Geratter meines HP 701c eine Wohltat.
14. Faxfunktion

Das Faxgerät kann sowohl farbig wie auch SW faxen. Die Anwahl der entsprechenden Rufnummern funktioniert reibungslos.
Von den getesten Faxnummern traten in keinem Fall Probleme mit der Anwahl des Gerätes auf.
Auch bei der Anwahl des HP 8500A gab es keine Komunikationsprobleme.
Faxe wurden reibungslos empfangen und einwandfrei übertragen.

Da die Scanfunktion, wie beschrieben, hervorragend ist, erhöht das auch die Qualität des Faxes beim Empfänger.
Für mich sehr wichtig, da manche Gesellschaften farbig hinterlegte Anträge haben, Textzeilen klein sind und die Kunden evtl. auch eine etwas unleserliche Handschrift haben.
Alles zusammen macht dann ein gefaxtes Dokument oft nur schwer leserlich.
Empfängt mein Gegenüber das Dokument auf dem PC kann er es natürlich entsprechend vergrößern. Der Ausdruck auf dem Drucker erfordert natürlich ein klares Bild.

Hier holt der HP 8500A das Maximum heraus.
Auch die Faxfunktion bietet einige Einstellungsmöglichkeiten. Bereits in der Standartversion wird in Bezug auf Geschwindigkeit und Qualität ein sehr gutes Ergebnis erzielt.
Wer die Auflösung von "Fein" auf "sehr Fein" stellt bekommt im Detail, vor allem bei schwierigen Fotos, noch eine im Detail bessere Qualtität.
Die Einstellung der Faxgeschwindigkeit bietet dabei wenig Unterschiede. Es kommt letztendlich auch auf die Gegenseite an.

Nicht genutzt aber im Prinzip nicht schlecht finde ich die Möglichkeit einer Jung Fax Barriere. Sie soll verhindern das man unerwünschte Faxe empfängt - was natürlich Kosten verursacht.


15. Kopierfunktion

Die Kopierfunktion funktioniert einwandfrei.
Bzgl. der Qualität gelten die Aussagen zur Scanfunktion.


16. Speicherkarten Lesegerät

Der Drucker hat ein Kartenlesegerät. Speicherkarten können so schnell eingelesen werden. Man kann hier Bilder ohne PC direkt über den Drucker ausdrucken.
Ist der PC an öffnet sich nach kurzer Einlesezeit ein Ordnersymbol am PC. Die Speicherkarte ist problemlos einsehbar.
Theoretisch :-)

Ich weiß, meine Tests sind immer ein wenig fies. Aber gleich bei der ersten Speicherkarte hatte ich ein Problem. Nicht wenige Menschen verwenden eine Olympus Kamera. Nun, Olympus hat für seine Digitalkameras ein eigenes Format. Und diese XD Karten lassen sich nun nicht einlesen.
Aber auch hier sollten die meisten Kamerabesitzer nicht vor größere Probleme gestellt werden. So befindet sich ein USB Anschluss am Drucker. Diesen mit der Kamera verbunden funktioniert es auch mit der Olympus.


17. Online Funktionen (Speichern usw.....)
Über die Sinnhaftigkeit einigen sogenannter Apps kann man an dieser Stelle streiten.
Einigermaßen sinnig erschien mir noch die Möglichkeit Dokumente über den Drucker quasi online zu speichern. Also im Prinzip eine Art zusätzliche Backup Funktion.
Wer seinen PC selber relativ selten nutzt kann dann z.B. auch Dokumente scannen und speichern und gespeicherte Dokumente abrufen und drucken ohne den PC anzustellen.
Ansonsten kann ich mir so Dinge wie den aktuellen Wetterbericht ausdrucken oder z.B. ein Sudoku Spiel drucken. Dazu gibt es noch einige weitere Dinge die man so ausdrucken kann.

Vielleicht noch für den ein oder anderen sinnig ist die Funktion seinen Online Terminkalender bei google.de auszudrucken. Wenn man denn bei google ist.
Alles in allem halte ich diese Apps, bis auf vielleicht den Dokumentenspeicher, für überflüssig.

Der Technikjunkie wird jetzt vielleicht über sein Ipad Daten aufs Iphone überspielen und dieses dann so programmieren das er über seinen Drucker schauen kann was er da so programmiert hat. Die Begeisterung steigt wenn man zum Ausführen dieser Tätigkeit in sein Auto mit KeylessGo steigt und sich vom Service Team des Herstellers ein besonders schönes Hotel empfehlen lässt, das Navigationsgerät zum Erreichen dieses benutzt und von dort aus dann zuhause am HP drucken, sorry printen, kann.
Leider kann ich das jetzt nicht näher ausführen da ich zu einem Inhouse Meeting muss. Dort geht es um das Outsourcing bestimmter Activities um die Performance zu upgraden. Am Ende gibt es dann ein Handout.
Oder anders formuliert: Meine Frau will bereden wo ich mein Gerümpel verfrachte um mehr Platz für die Aktivitäten unserer Tochter zu bekommen. Dazu gibt es dann einen Zettel mit "gmeinsam" erdachten Dingen dich zu befolgen sind.

18. autom. Einzug

Der automatische Einzug funktioniert fehlerfrei. Auch schon bei 80 Gramm Papier. Es wurden im Test keine 2 Seiten gleichzeitig eingezogen. Die Zuführung ist Problemlos.
Grob geschätzt würde ich 10 bis max 15 Seiten gleichzeitig in den autom. Einzug einführen. Bei einer größeren Anzahl von Blättern gibt es Probleme.

Praktisch dabei ist das die Software es zulässt das mehrere Einschübe hintereinander in einer Datei angelegt werden.


19. Bedienung
Die Bedienungsanleitung ist eher ein wenig schwach. Zwar werden die wichtigsten Funktionen in einfacher und verständlicher Sprache dargestellt, mehr aber auch nicht.

Den tatsächlichen Funktionsumfang und die unzähligen Möglichkeiten der Einstellungen muss man sich mehr oder weniger erarbeiten, oder online in Hilfsforen und Seiten nachlesen.
Die Bedienung und die Einstellungen stellen einen allerdings nicht vor all zu große Probleme. Das Prinzip learning bei doing funktioniert hier recht problemlos.
Die Menüführungen von der jeweiligen Oberfläche bis zum Untermenü sind leicht verständlich.
20. WLan
Bei einigen Geräten habe ich bisher ab und an Funktionsstörungen bzgl. der Wlan Verbindung. Während des Betriebes mit dem HP gab es bzgl. der Kommunikation mit dem Notebook und dem Netbook keinerlei Probleme, nicht einen Ausfall.
Der Drucker reagiert sofort auf den gesendeten Druckauftrag. Auch aus dem Standbybetrieb heraus.

Fazit:

Der HP Pro 8500A bietet im Text sowohl in Farbe wie auch SW ein sehr gutes Druckbild.
Die Scanfunktion ist ein absolutes Highlight. Druckgeschwindigkeit und Kopierfunktion bieten ebenfalls keinen Anlass zur Kritik.
Die Druckkosten sind eher niedrig.
Geeignet ist der Drucker tatsächlich für einen Einsatz im kleinen Büro mit vielleicht bis 2000 Ausdrucken im Monat.
Für anspruchsvollere Fotodrucke ist der HP Pro 8500 A eher weniger geeignet.

Die Ausstattung des gut 200 Euro teuren Gerätes ist sehr umfangreich. Ob alles wirklich sinnvoll ist muss jeder für sich entscheiden.
Der Drucker wirkt durchweg solide.

Einzig der Energieverbrauch durch den Standbybetrieb ist negativ anzumerken. Schalte ich den Drucker aus kann ich einen Teil der Funktionen nicht nutzen. Hier kann man vielleicht nachbessern.
Bis zu einer Bewertung mit 5 Sternen ist es nicht weit. Ehrlich gesagt habe ich gewankt. Letztendlich war es der Fotodruck der hier zur Abwertung führte.

Kurzum: Ich bin in weiten Teilen begeistert.

Anhang:
Ich habe hier die 3 Testbilder angehängt die ich im Text beschrieben habe und Grundlage zur Bewertung der Bilddrucke waren.
Evtl. ergänze ich weitere BIlder vom Drucker.

Fazit: Ein 1A Gerät mehr kann man nicht sagen!

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Installation:    
Geschwindigkeit:    
Druckqualität: