Canon Selphy CP400
Klein, fein und günstig. - Canon Selphy CP400 Thermodrucker

Erhältlich in: 2 Shops

Produkttyp: Canon Thermodrucker

Neuester Testbericht: ... kann man dort nur Fotos, aber keine Postkarten drucken. Daher ist der Fall des Canon Selphy von Fall zu Fall sinnvoll. (Ja, ich weiß, das... mehr

Klein, fein und günstig.
Canon Selphy CP400

aui1111

Name des Mitglieds: aui1111

Produkt:

Canon Selphy CP400

Datum: 28.08.06

Bewertung:

Vorteile: Geringer Preis, Super Druckqualität, Gutes Softwarepacket;

Nachteile: Etwas lange Abkühlphase, Papier giebt es nur im Postkartendesign;

Canon Selphy CP400 - klein und fein


Da ich nun seit einigen Jahren ausschließlich nur mehr Digital fotografiere, war es an der Zeit sich endlich nach einer brauchbaren und billigen Entwicklungslösung umzusehen.
Immer wenn die Speicherkarte voll war musste ich zum Drogeriemarkt oder zum Elektrohandel trampen und dort versuchen meine Digitalen Bilder zur Entwicklung aufzugeben.
Leider war der Apparat dort oft kaputt (meistens wegen Bedienungsfehlern der Kunden) oder man musste sich eine lange Zeit anstellen.
Entweder man bekam die Bilder dann sofort ausgedruckt (was aber die teuerste Variante ist) oder man musste einige Tage darauf warten.
Es gibt dann auch noch bekanntlich die Möglichkeit der Onlinebestellung, aber als ich nach dem ersten Versuch die Urlaubsfotos von jemand anderem bekam schied auch diese Möglichkeit aus.

Also machte ich mich ans Werk und sammelte ich Informationen über Fotodrucker aus dem www.

Zuerst war da die Überlegung mit welchem Druckverfahren das Ding arbeiten sollte.
Ich entschied mich für den Thermodrucker da er im Gegensatz zum Tintenstrahler nicht so wartungsanfällig ist. Das Verbrauchsmaterial ist billiger und die Druckqualität hervorragend. Da ich nur das Format 10x13 bei meinen Fotos habe entschied ich mich letztendlich für den Thermoimagedrucker Canons Selphy CP400.


Man sollte beachten, dass dieses Gerät wie die meisten seiner Artgenossen nur Bilder im Format 10x13 druckt.
Dafür ist das Preisleistungsverhältnis gegenüber Tintenstrahlern voll gegeben.
Der Canons Selphy CP400 ist schon ab 60 Euro zu haben.


In der Verpackung befindet sich das sehr kleine Gerät (Ideal für Leute die nicht viel Platz haben), eine Folienkassette (nur zum Probedruck von 8 Bildern), Die Papierkassette und 8 Blatt Fotopapier (Format 10x13).
Mit Abmessungen von nur ca. 171 x 120 x 56 mm und einem Gewicht von ca. 820 g ist der SELPHY CP400 einer der kleinsten und leichtesten Fotodrucker auf dem Markt.


Einmal ausgepackt ist auch gleich ein Platz gefunden und eine Verbindung zwischen PC und Drucker hergestellt. Ein dafür nötiges Usb – Kabel wird leider nicht mitgeliefert. Das drucken der Bilder ist leider nur mittels PC (Usb 2.0 Ausgang wäre Vorteilhaft) oder kompatibler Digitalkamera (PictBridge-Kamera) möglich. Da der Canons Selphy CP400
nur mit externem Strom arbeiten ist auch eine Steckdose von Nöten.
Drucken mittels Speicherkarten - Slot oder über ein eingebautes Display ist wie schon beschrieben nicht möglich da dies am Gerät gar nicht vorhanden ist.
Dafür passt aber der Preis. Man kann halt nicht alles haben.
Mitgelieferte Treiber und Software sind schnell installiert und mit allen gängigen Windowsversionen ab 98 kompatibel. Für Mac gibt’s den Imagebrowser. Linux User haben da leider Pech. In der Bedienungssoftware (Zoombrowser) lassen sich die Bilder spielend auswählen bearbeiten mit Texten versehen und natürlich zum Drucker schicken. Wenn man noch zusätzlich einen normalen Tintenstrahler hat ist mir aufgefallen, das man nach dem ausdrucken von Bildern den Standarddrucker nicht mehr definieren kann. Das bedeutet erst nach löschen des SELPHY CP400 aus dem Druckerordner kann der Tintenstrahler wider Druckaufträge empfangen.

Die Druckqualität ist wirklich hervorragend und mit Tintenstrahldruckern nicht zu vergleichen. Das Fotopapier wird beim Druckvorgang aus der Kassette gezogen und 3x in seiner ganzen Länge durch das Gerät geschoben. Es ist also zu beachten, dass hinter dem Drucker ausreichend Platz ist, sonst kommt es zum Papierstau. Mittels Wärme wird dabei das Foto auf das Papier gedampft. Beim letzten Schritt wird das Bild noch mit einer glänzenden Schicht überzogen. Bei 16,7 Millionen Farben und weichen Farbabstufungen
sieht das wirklich genial aus.
Für diesen Druckvorgang braucht der SELPHY CP400 81 Sekunden. Danach muss man nur mehr die vorperforierten Ränder abreisen und ab ins Album damit.
Die Aufwärmfase beträgt beim ersten Foto nur wenige Sekunden, jedoch nach den 13 – 15 Foto legt der Drucker eine 1 Minütige Abkühlungspause ein.
Dies wird auch am PC – Monitor eingeblendet.
Ebenfalls angezeigt werden Fehlendes Papier und beendete Druckvorgänge.

Am Drucker selbst befindet sich eine große Statusleuchte welche im Normalbetrieb blau leuchtet oder blinkt.
Bei Fehlern leuchtet sie konstant rot.

Wenn der SELPHY CP400 längere Zeit nicht benutz wird ist es zu empfählen das man ihn mit den angebrachten Klappen vollständig verschließt um ihn gegen Staub zu schützen. Dann vor Inbetriebnahme mit der mitgelieferten Reinigungskassette rein und wieder raus und alles läuft wieder.

Das Fotopapier (gibt's nur mit Postkartenaufdruck) kostet in der 108 Stückbox 31 Euro.
Somit kostet 1 Bild knapp 0,30 Euro.
Die Thermopatronen sind in der Packung auch schon mit dabei und genau auf den Verbrauch von 108 Bildern abgestimmt.

Als Zubehör kann man auch noch eine Papierkassette für Visitkarten oder Sticker erwerben.
Mit dem SELPHY CP400 erwirbt man gleichzeitig eine Mitgliedschaft im Canon IMAGE GATEWAY bei dem man nach erfolgter Registrierung auf 100 MB freiem Speicherplatz im Internet Fotos mit anderen Personen austauschen kann.

Fazit:

Ein kleiner Fotodrucker mit brillanter Druckqualität bei dem sich die Anschaffungskosten bald wieder einspielen.

Fazit: Diesen Drucker kann ich jedem Digitalfotografierer nur empfählen!