Apple iPad mini WiFi 32GB weiß
Heinz ist jetzt im Urlaub auf dem Ipad im Netz unterwegs... - Apple iPad mini WiFi 32GB weiß Tablet PC

Produkttyp: Apple Internet Tablet

Neuester Testbericht: ... dann schnell und es ging los. Los, naja, da kam dann gleich mal die Frage, ob ich hier was von Apple installieren wolle? Das wollte ich d... mehr

Heinz ist jetzt im Urlaub auf dem Ipad im Netz unterwegs...
Apple iPad mini WiFi 32GB weiß

karlheinz46

Name des Mitglieds: karlheinz46

Produkt:

Apple iPad mini WiFi 32GB weiß

Datum: 27.04.14, geändert am 27.09.16 (84 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: einfach genial das Brett!

Nachteile: nix

Hallo aus Wien!

Nachdem ich das Ipad Mini 16 GB gesehen habe, musste ich dann ein eigenes nehmen. Da mussten aber gleich ein wengerl mehr Speicher her und so wurde es Ipad Mini 32 GB. Das war dann schon ein wengerl teurer und machte damals 479 Euro beim SATURN aus. Da habe ich mir ein weißes Ipad Mini genommen, damit wir die Ipad Mini unterscheiden können. Das Aussehen ist viel besser als von anderen Tablets. Die Maße sind sehr gut überlegt und das liegt dann noch in einer Hand und macht wenig Schwierigkeiten. Das Ipad war mir sofort sympathisch und ich habe es ins Herz geschlossen.


Mal was Technisches:
==============

* 7,9" Display (20,1 cm Diagonale)
* A7 Chip mit M7 Motion Coprozessor
* WLAN (802.11a/b/g/n) mit MIMO Unterstützung
* maximal 10 Stunden Batterielaufzeit
* 5-Megapixel iSight Kamera mit 1080p HD
* Videoaufnahme
* FaceTime HD Kamera
* iPhoto, iMovie, GarageBand, Pages, Numbers, Keynote Apps, alles mit dabei
* ich kann mehr als 475.000 Apps im App Store abrufen und herunterladen
* iOS 7 und iCloud



Meine Erfahrung:
===========

Mein Ipad Mini 32 GB ist dann schon ein befriedigender Speicherzwerg. Nach allen Programminstallationen bleiben mir dann noch 20 GB frei. Hier gehen sich dann nicht viele Fotos vom Urlaub aus und ich habe da mal die allerwichtigsten abgespeichert. Wir haben ja so viele Fotos, dass ich hier zu viel auswählen musste.


Das Schöne war schon mal die sehr dicke und feste Verpackung. Das Ipad Mini 32 GB sah da ein wengerl seltsam aus, da es seitlich fotografiert wurde. Das macht aber nix, und die Einlagen aus Kunststoff waren sehr genau. Da lag mal das Apple Spezialkabel. So ein Kabel habe ich vorher noch nie gesehen. Naja, Kopfhörer sah ich leider keine, nur den breiten Adapter für die Steckdose. Gut Apple Kabel da rein und ab in den Strom. Das Ipad hatte nur mehr 65 % an Saft und da habe ich mal alles aufgeladen - ja aber gleich nach dem Ersteinstieg.


Oben mal auf den breiten Knopf getapst und dann kam schon so der Apfel daher. Ich musste mal sehen, was da zu tun war. Achja, mal über den Bildschirm mit Hola, Hallo usw. wischen und mal die Sprache aussuchen. Dann kam das Land dazu. Ja, Österreich musste ich anwählen und dann musste ich mal meine Apple ID machen. Da musste ich mal eine Email Adresse aussuchen. Da nahm ich nicht die Hauptadresse, da ich Angst vor viel Werbung habe. Nein, eine andere Adresse und da musste ich die noch bestätigen und in das Apple Konto einwählen. Ojeh, die Fragen für die Sicherheit waren da schon ein wengerl seltsam. Was sollte ich da nehmen? Wo sich meine Eltern kennenlernten. Das musste ich mir dann alles aufschreiben. Der Ipad Mini hat wohl keinen PUK, wenn man drei Mal den falschen Code eingibt! Gut die Fragen habe ich dann überstanden. Jetzt musste ich mich nur eine 4 stellige Kombi für das Entsperren ausdenken. Ja, die hatte ich dann schnell und es ging los.


Los, naja, da kam dann gleich mal die Frage, ob ich hier was von Apple installieren wolle? Das wollte ich dann schon, aber wusste nicht genau, ob ich das alles brauchen täte. Naja, auswählen konnte ich da nix, sodass ich mal alles installierte. Manno, das dauerte schon eine ganze Stange Zeit. Halt, vorher musste ich erst mich in den Apple Store einloggen, alles meine Angaben samt Adresse ausfüllen...und dann oh nein! Meine Kreditkarte beim Big Apple hinterlassen. Das kostet doch alles nix, was ich hier installiere. Was muss ich da gleich eine Bezahlart hinterlegen. Das fand ich dann schon ein wengerl übertrieben!


Da habe ich mich dann gleich da ein wengerl umgeguckt. Ich musste gleich darauf achten, dass ich nix nehme, was Geld kostet. Da wird dann sicher gleich von der Kreditkarte gebucht. Ach, da musste ich mich mal einlesen und sperrte da einige Sachen in den Einstellungen wie die Abodingser und das Inapp einkaufen. Da bin ich sicher gleich in der Kostenfalle und ein unglücklicher Abonnement. Dann machte ich das gleich so, dass ich bei jedem Besuch das Appstores und Einkäufen immer nach dem Passwort gefragt werde. So kann jetzt eigentlich nix schiefgehen.


Alles in allem musste ich mal eine halbe Stunde warten bis meine Apps auf dem Gerät waren. Erst war Warten dann Installieren und da drehte sich so ein weißer Kreis bis alles fertig war. Ich holte mir dann gleich ORF, World Clock, Weather Channel und den Kindle Leser von amazon.de.


Dann konnte ich mal loslegen. Ich nahm schon anfangs zur Kenntnis, dass das Display ein Wahnsinn ist. 3,1 Millionen Pixel können da nicht lügen und ich musste mich schon sehr wundern, dass der Laptop mir unschärfer vorkam, als mein Ipad Mini 32 GB: Ja, das Anzeigefeld ist mit 7,9" genau richtig. Für unterwegs habe ich da immer eine aktuelle Zeitung dabei und dann noch eine kleine Bibliothek. Ich kann das Ganze alles sehr gut in der Hand halten und der weiße Rahmen kommt da sehr gut, das sich das Display dann vom Rest abhebt. Ich habe da jetzt die Lederhülle, naja Kunstleder und da kann mir das Ipad Mini 32 GB nicht mehr auskommen. Da wird aber das Ganze noch schwerer mit so 750 Gramm.


Den Bildschirm habe ich dann gleich ausgiebig getestet. Da habe ich mir gleich ein paar Nachrichtenvideos von tagesschau angesehen. Die waren dann sehr scharf und sehr flüssig. Manno, das ist ja der HDTV ein Lercherl dagegen. Das Bild ist da wie gedruckt. Alles läuft wie geschmiert. Früher hätte man das Ganze vielleicht als tragbaren Minifernseher bezeichnet und jetzt ist es halt ein Ipad Mini . Der einzige Unterschied ist die Darbietung in 4:3 statt 16:9. Der A7 Chip mit 64âEuro'Bit Bauweise ist dann der, der alles so ermöglicht. Ja, wenn ich da fleißig fernsehe, sollte der geladene Akku um die 10 Stunden Saft haben. Dann muss ich wieder aufladen, aber das Ganze dauert nicht allzu lange. Da gucke ich schon manchmal, wenn ich mich ein Mal am Tag in die Sonne setze.


Mit der Kamera habe ich mich da schon ein wengerl gespielt. Da gibt es anscheinend zwei Kameras. Vorne eine für Selbstfotos mit 1,2 Mio. Pix und die hinten mit 5 Mio. Pix. Die hatte nicht einmal meine alte Canon Ixus 30 Kamera. Das ist schon sehr erstaunlich. Da muss ich nur an eine gewisse Stelle tapsen und schon habe ich ein Bild. Naja, die ersten Bildchen waren da schon ein wengerl wackleig und da musste ich schon mal das Ipad Mini gut halten und ausrichten, dass da was wurde.


Dann habe ich mir gleich meine Meisterwerke angesehen und die gute Qualität bestaunt. Die Fotos waren fast alle sehr scharf und nicht verwackelt. Da habe ich dann manche gleich auf dem kleinen Speicher gelassen und mich ein wengerl mit dem IPhoto Programm gespielt. Noch lustiger finde ich Photo Booth. Da geht dann gleich die Frontkamera und da habe ich dann Photos Typ: Wärmebildkamera, oja, da sieht man gleich die Strahlung in Farben, dann Strecken, Dehnen und verschiedene Spiegel und Zerstückeloptionen, die sehr lustig sind. Ich habe dann ein paar Fotos gemacht und abgespeichert.


Die Kindle App von amazon hat sich dann voll gelohnt. Manno, das habe ich eine sehr übersichtliche Bibliothek und das ohne Werbung. Bis jetzt habe ich schon 30 superspannende Bücher ganz ohne Kosten heruntergeladen und zu lesen begonnen. Ich brauche da gar kein Lesezeichen, da der Kindle genau anzeigt, was ich da schon gelesen habe und wenn ich wieder einsteige, bin ich auf der gleichen Seite und kann da weitermachen. Keine verblätterten Seiten mehr und kein Vergessen, was ich da zuletzt gelesen habe - einfach spitze! Das Lesen macht bei solchen gestochen scharfen Buchstaben mehr als Spaß. Das Halten ist kein Problem, nur das Gewicht ist ein wengerl schwer. Aber es geht schon und ich muss halt mal die Hand wechseln. Das Ipad hat dann noch IBooks oder so, aber das verwende ich nicht, da ich da keine Bücher kaufe. Was ist dann noch zum Lesen nehme, sind die Apps von den österreichischen Tageszeitungen KURIER und Krone. Da ist die Aufbereitung sehr gut und ich finde die wichtigsten Nachrichten auf Anhieb.


Ich habe auf meiner ersten Seite habe die wichtigsten Apps. Das sind dann die News, der Organiser, der Apple Store, Safari Browser und das Kindle. Numbers und Pages sind dann noch mit dabei. Mit Pages kann ich dann so tippen, wie einer einfachen Form von Words. Naja, mit der Bildschirmtastatur ist das nicht so leicht, aber es ist zu machen. Ich fand es bei Pages nicht so schwer, aber das Navigieren ohne Maus finde ich schlimmer. Naja, bei Pages ist es dann noch ein wengerl schlimmer.




Den Safari Browser mag ich dann schon mit der Zeit mehr. Ich kann da leicht, Favoriten anlegen und dann über die schnell zu den wichtigsten Seiten zu kommen. Das macht das Surfen für mich schon einfacher und übersichtlicher. Dieser ist sehr flott unterwegs und meine Bedenken waren unbegründet. Er ist mir bisher noch nie abgestürzt oder eingefroren.


Dann gehe ich gleich mal zum Cloud Player von amazon.de. Da haben wir viele Titel gekauft und ich kann da sehr gut blättern und setze mich zur Balkontür mit dem Ipad Mini. Da höre ich oft ohne Kopfhörer. Der Ton ist sehr gut und ich kann mich da ganz entspannen. Da brauche ich das Ganze nicht sehr laut einstellen. Die Weitersuche nach anderen Titeln ist da immer sehr einfach.


Das Ipad Mini 32 GB Wifi ist ohne Hülle etwas nackig. Zwar sehe ich Leute in der U-Bahn, die dort unbedingt Spiele spielen müssen, aber mir ist das Gerät zu wertvoll und ich habe mir eine Hülle besorgt. So halte ich das Gerät fest in der Hand, kann damit besser lesen, nur wird alles um 300 Gramm schwerer. Das ist dann schon der einzige Nachteil, den ich hier sehe, sonst ist der Ipad Mini 32 GB einfach tippi-toppi.

Bis bald

Heinz

Fazit: oben lesen