Thermaltake Highest Xaser III Lanfire
Silberne Vielfalt - Thermaltake Highest Xaser III Lanfire PC Gehäuse

Produkttyp: Thermaltake PC-Gehäuse

Neuester Testbericht: ... und Gehäuse hergestellt. Auch Netzwerke werden hergestellt. So hat sich Thermaltake nicht lumpen lassen und ein Gehäuse der Extra Kl... mehr

Silberne Vielfalt
Thermaltake Highest Xaser III Lanfire

Zins-Meister

Name des Mitglieds: Zins-Meister

Produkt:

Thermaltake Highest Xaser III Lanfire

Datum: 28.12.16

Bewertung:

Vorteile: Viele Funktionen

Nachteile: Überhaupt nichts

Dieser Dooyoo Bericht befasst sich mit meinem alten Computer Gehäuse, was damals das absolute Highlight war. Betrachtet man den Tower jedoch genauer, ist er noch heute das "non plus ultra"...
Gekauft hatte ich mir den XASER Tower über das Internet (ebay.de) zu einem Preis von ca. 199,- Euro. Das ist ein stattlicher Preis für ein Computer Gehäuse. Jedoch wird einem auch einiges geboten...Ich hatte mich damals für das Gehäuse entschieden, weil es einfach HAMMER aussah. Ich habe mich jedoch für das Modell entschieden, dass KEIN Seitenfenster hatte. Einfach aus optischen Gründen. Ich habe mir meine PC´s damals immer selbst aufgebaut und war nie ein Freund der sauberen Kabelverlegung. Da hätte es durch die Scheibe ausgesehen, wie Kraut und Rüben.Das Gehäuse ist komplett aus Alu verbaut und sieht nicht nur hochwertig aus, sondern ist es auch. Die Front Tür ist aus sehr schwerem Alu hergestellt und lässt sich mittels Schlüssel verschließen. Dahinter verbergen sich drei große Laufwerk Schächte und zwei kleine Laufwerkschächte. Weiterhin verfügt der Tower über sechs interne kleine Schächte. Was richtig gut ist... es werden mit dem Tower ein schnell Wechselsystem geliefert. Die Laufwerke, groß wie klein, können mit Klipsen versehen werden, die dann einfach in die Schächte geklipst werden. Ein langwieriges Verschrauben fällt somit aus. Die Anzeige über der Frontklappe ist bei Dunkelheit blau beleuchtet und zeigt die die Temperatur an. Der Temperaturfühler kann an jeder beliebiger Stelle im Gehäuse befestigt werden. Darüber stellt man die MAX Temperatur ein. Ist diese erreicht, gibt die Anzeige mittels Piepsen Alarm. Es besteht die Möglichkeit, die Temperaturwerte per REC Taste auf zu zeichnen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Anzeige ganz aus zu schalten. Die Drehrädchen regulieren die Lüfter im Inneren des Gehäuses. Insgesamt sin in dem Gehäuse sieben 80mm Lüfter verbaut, die eine beachtliche Leistung aufbringen. Die Drehzahl der Lüfter wird an den Drehrädern eingestellt. Solch eine Anzahl Lüfter hört man auch. Jedoch schluckt das geschlossene Gehäuse einiges an Lärm. Den Rest habe ich zumindest, durch jeweils eine Dämmschicht an beiden Seiten ausgeglichen. Auf der Oberseite des Gehäuses befindet sich eine kleine Klappe. Dahinter verbergen sich, ein Firewire Anschluss, zwei USB Anschlüsse, ein Mikrofon und ein Lautsprecher Anschluss. Somit ist alles Wichtige schnell und gut erreichbar! Die Seitenteile haben eine sehr hochwertige THERMALTAKE Stanzung. Sieht wirklich klasse aus. Weiterhin sind auf jeder Seite Schiebegriffe aufgesetzt, um die Seitenteile besser abnehmen zu können. Der Schriftzug THERMALTAKE auf der Front des Gehäuses ist bei Dunkelheit blau beleuchtet. Das Gehäuse hat die Maße: 550 x 205 x 540 (Länge x Breite x Höhe in mm) und ein Gewicht von ca. 8,5 kg. Mein Gehäuse hatte damals ein 400 Watt Netzteil verbaut, was schon grenzwertig war. Ich hatte es nachträglich durch ein stärkeres 600 Watt Netzteil ersetzt.


Ich war mit dem Tower immer voll zufrieden und hatte immer das Gefühl etwas Besonderes zu haben. Es tat mir weh, das gute Stück verkaufen zu müssen.

Fazit: Gutes Teil

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Installation:    
Design: