AEG Öko Vampyr SL electronic
Tod den Wollmäusen ! - AEG Öko Vampyr SL electronic Staubsauger

Produkttyp: AEG Staubsauger

Tod den Wollmäusen !
AEG Öko Vampyr SL electronic

RisingPhoenix

Name des Mitglieds: RisingPhoenix

Produkt:

AEG Öko Vampyr SL electronic

Datum: 05.08.16, geändert am 05.08.16 (79 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: läuft und läuft und läuft - seit 15 Jahren, Verarbeitung, Preis, tut sein Werk

Nachteile: schwer, bei schwierigeren Aufgaben überfordert, Saugkraft lässt zu Wünschen übrig

Ein wahres Relikt aus vergangenen Studientagen ist mein AEG Staubsauger, der erstaunlicherweise bis heute überlebt hat und aktuell in unserem Keller sein Dasein fristen darf. Dort altert er momentan langsam in Würde vor sich hin uns wird nur dann und wann einmal eingesetzt um unser Kellerverlies vor einer arg zu dicken Staubdecke zu bewahren.


*** Wenigstens auf dem Staubsauger gibt es diesen Sommer Sonnenstrahlen ***
Mein AEG Vampyr in der Öko-Edition kommt mit dem "Sun"-Design daher. Es gibt ewig viele verschiedene optische Varianten seitens AEG. Meinen Staubsauger mit dem sonnigen Gemüt ist Rot und mit einer Art Batik-Optik dezent verziert. Hinzu kommt eine aufgehende Sonne auf dem Deckel des Staubsaugbeutelbehälters. Aber wahrlich, ich würde auf alle hübschen Äußerlichkeit verzichten, wenn das Gerät dafür nur etwas leichter wäre. Auf die Waage gestellt, werden mir ganze 7,2 Kilo angezeigt. Da merkt man dann doch, dass der Staubsauger in die Jahre gekommen ist. Damals um das Jahr 2000 herum verstand man unter Leichtbauweise noch etwas ganz Anderes wie heutzutage. Alleine das lange, schwarz beschichtete Metallrohr des Handteils dürfte an die 2 Kilo wiegen.


*** Mit gelieferte Aufsätze und die automatische Kabelaufwicklung ***
Neben dem generell genutzten Bodensaugkopf gibt es noch Köpfe für die Teppich -und Polsterreinigung und einen sehr schmalen Saugaufsatz, der wohl für schmale Ecken gedacht ist. Letzteren habe ich früher immer genommen, um meinen PC von innen auszusaugen. Mit Abstand am Meisten nutzt man natürlich den Bodensaugkopf, welcher an sich aber standardisiert ist und daher kaum Unterschiede zu anderen Modellen aufweist. Ein wenig vermissen tue ich hier einen flexiblen Schlauch, der es ermöglicht in schlecht zugänglichen Flächen zu saugen. Die Kabellänge des Vampy beträgt 6 Meter, was in einem normalen Haushalt ja nun doch ausreichen sollte um sich durch die Räume von Steckdose zu Steckdose zu retten. Erfreulich finde ich, dass auch nach gut 15 Jahren die automatische Kabelaufwicklung noch reibungslos funktioniert. Da habe ich zwischenzeitlich an anderen Geräten oft den Eindruck gehabt, dass hier ein allgemeiner Schwachpunkt liegt.


*** Ran an die Wollmäuse ***
Wenn es um normalen Hausstaub geht, also nicht in den Dimensionen einer Messi-Bude, kann man auf den Vampyr zählen. Nur wenn es mal mehr zu tun gibt, dann merkt man eben doch, dass da was an Leistung fehlt. Ohnehin ist der Vampyr bei uns beim Saugen fast immer voll am Anschlag, damit er richtig funktionstüchtig ist. Wenn man das bedenkt, dann relativiert sich das "Öko" ziemlich schnell. Er verbraucht mit seinen 1400 Watt dann evtl. in der Summe weniger, allerdings muss man den Vampyr im Gegensatz zu anderen Staubsaugern immer auf höchster Stufe arbeiten lassen. Und selbst dann hat er leider bei größeren Mengen Dreck und Staub so seine Probleme. Besonders kleine Staubknäule, also Wollmäuse, verfangen sich sehr gerne einmal im Aufsatz statt in den Beutel gesogen zu werden. Daran merkt man, dass der Vampyr da doch ein wenig schwach auf der Brust ist. Ansonsten sind enge Ecken auch eine kleine Herausforderung, bei der man sich gegeben falls von der 1,20 Meter langen Metallverlängerung trennen muss um ein achtbares Ergebnis zu bekommen. Von der Lautstärke her ist der Staubsauer gutes Mittelmaß. Da habe ich schon Lautere, aber auch Leisere erlebt. Insbesondere ein Modell von Daewoo war da der unangefochtene Dezibelkönig.

Die Bedienung ist recht simpel, auch da es wenig einzustellen gibt. Sämtliche Einstellmöglichkeiten finden sich ausschließlich am Gerät selbst, also nicht am Handteil. Seitlich rechts und links befinden sich der Ein-/Ausschalter und die Rückführungstaste für die Kabelaufwicklung. Beide notfalls auch mit dem Fuß bedienbar. Mittig sind die fünf Saugstufen, wobei - wie erwähnt - bei uns immer das Maximum eingestellt ist. Über den Saugstufen befindet sich der Staubsaugerbeutel. Wir verwenden für den AEG Vampyr hierbei die Swirl A07 Beutel, wobei einer dank unserer eher spärlichen Nutzung (im Keller) Monate ausreicht. Die Verriegelung ist manchmal etwas widerspenstig und lässt sich nur mit einigen Druck öffnen. Desweiteren gibt es eine Schiene, in der das Handteil nach vollendeter Arbeit eingehängt werden kann und der Staubsauger platzsparend verstaut werden kann.


*** 15 Jahre und kein bisschen leise ***
Ein Staubsauger, der bei mir 15 Jahre durchsteht, kann schon einmal als hochwertig eingestuft werden. Ein wenig so la la ist hingegen die Saugkraft. Die fehlende Power nötigt den Nutzer den Leistungsregler nahezu non stop am Anschlag zu haben. Desweiteren ist der Vampyr für heutige Maßstäbe schon sehr klobig mit seinen über sieben Kilo. Allerdings muss man sagen, treue Dienste hat er mir schon geleistet und das für einen Anschaffungspreis, der so um die 60 Euro gewesen sein dürfte.

Fazit: 3 Sterne

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Laufgeräusche: