Vater unser in der Hölle - Ulla Fröhling
Vater unser in der Hölle - Vater unser in der Hölle - Ulla Fröhling Gesundheit Bücher

Neuester Testbericht: ... sind auch vollkommen okay. Vom Cover sollte man sich ja nicht dazu bringen lassen ein Buch zu kaufen und so ist es bei mir auch... mehr

Vater unser in der Hölle
Vater unser in der Hölle - Ulla Fröhling

+ramones1989

Autor-Name: ramones1989

Produkt:

Vater unser in der Hölle - Ulla Fröhling

Datum: 27.10.11

Bewertung:

Vorteile: informativ, ehrlich

Nachteile: grausame Taten werden im Buch beschhrieben

Hallo lieber Leser/innen,
ich möchte euch heute mal wieder ein Buch vorstellen.
Der Titel ist Vater unser in der Hölle und geschrieben wurde es von Ulla Fröhling.
Das Buch erzählt die grausame und unfassbare Lebensgeschichte der Angela Lenz.



Produktinformationen

Taschenbuch: 446 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe; Auflage: 8 (3. Mai 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404616251
ISBN-13: 978-3404616251
Größe und/oder Gewicht: 18,4 x 12,6 x 2,8 cm
Preis: 8,99Euro



Das Buchcover

Das Buchcover hätte man meiner Meinung nach nicht besser gestalten können. Da dieses Buch ein wirklich sehr schwieriges Thema behandelt, ist dieses Cover trotz Schlichtheit das Beste was man hätte nehmen können. Auf ihm sind brennende Kerzen unter hohen Fenstern zu sehen. In dieses Cover kann man nach Lesen des Buches viel reininterpretieren.
Das Ganze ist äußerst dunkel gehalten.



Der Klappentext

"Seit frühester Kindheit erlebte Angela Lenz sexuelle Gewalt. Mit grausamen Folterungen, Drogen und Gehirnwäsche wurde sie in einer Geheimsekte zur Prostitution gezwungen und musste andere in satanistischen Ritualen quälen. Unter der Last des Unerträglichen zersplitterte ihre Seele in Dutzende von Persönlichkeiten. So überlebte sie die Schrecken. Doch die traumatischen Erlebnisse drängten an die Oberfläche. Angela machte eine Therapie, und trotz Schweigegebot und Todesdrohungen wagt sie über das zu sprechen, was man ihr und anderen angetan hat. "
Man wird hier darauf vorbereitet, das das Buch für sensible Menschen schwer zu lesen sein wird, bzw. das man mit schlimmen Fakten konfrontiert wird. Das finde ich persönlich sehr gut, denn dann weiß man was man liest.



Leseprobe

Hier habe ich den Anfang des Buches gewählt. Der Einstieg des Buches beschreibt gut das innere Zerwürfniss der Angela Lenz.


Die fremde Wohnung
Es ist alles in Ordnung. Sie war nur einen Augenblick eingeschlafen. Kein Grund zur
Panik. Ruhig bleiben. Das war das Wichtigste. Nicht die Nerven verlieren. Irgendwann würde sie schon herausfinden, wo sie ist. In wessen Wohnung. Das fand sie meistens heraus. War sehr geschickt darin. Nichts anmerken lassen, zuhören, genau beobachten. Und ruhig bleiben.
Manches allerdings fand sie nie heraus: Wie sie an die fremden Orte gekommen war. Was vorher geschehen war. Aber danach fragte sie sich schon längst nicht mehr. Sie hakte die Vergangenheit ab, sammelte ein paar lose Fäden auf und machte weiter.
Diesmal lag sie auf einer Couch. Einer fremden Couch. Rauher Stoff, Leinen vielleicht, braun mit grauen Streifen. Ein paar Kissen. Nicht ihr Geschmack. Ein Aquarium, ein Bücherregal.
Vier Fenster, alle zu. Nur eine Tür, auch die geschlossen.
Keinen Fehler machen. Sie blieb reglos liegen und lauschte. Stille hinter der Tür. Offenbar
war sie allein. Gut. Das ließ ihr Zeit, sich umzuschauen, sich vertraut zu machen. Nach Erinnerungen suchen, einen Halt finden. Manchmal, das kannte sie schon, wurde sie ohnmächtig und wachte an einem anderen Ort wieder auf. Zu Hause, wenn sie Glück hatte. Irgendwo auf der Straße, nachts, ohne Hausschlüssel, wenn sie Pech hatte. Auf alle Fälle war es besser, erst einmal allein zu sein. Dann musste man nichts erklären, nicht lügen.
Sie streckte die Beine aus. Vorsichtig. Bewegte die Arme, die Finger. Nein, keine Schmerzen. Gut.



Die Autorin


Ulla Fröhling (*1945) ist Soziologin, freie Journalistin und Autorin. Nach 15 Jahren als Redakteurin, Ressortleiterin und Autorin in Frauenzeitschriften arbeitet sie für ARTE, WDR, NZZ-Folio und Die Zeit. Sie lebt in Hamburg.

Sie hat für ihre Arbeiten zum Thema Trauma mehrmals den amerikanischen Media Achievement Award 2001 erhalten.
Sie hat dieses Buch nach Gesprächen und Beobachtung der Angela Lenz und derren Therapeutin geschrieben.



Der Inhalt des Buches/ Das Leben der Angela Lenz


Angela Lenz wuchs in schlimmsten Verhältnissen auf. Ihre Eltern gehörten einer saddistischen Satanistensekte an und so wurde sie bereits als Kleinkind/ Baby sexuell missbraucht und an "Freunde" des Vaters weitergereicht. Ihre Seele spaltet sich, was sich als einzigster Weg kristalisiert das Ganze zu überleben.
Sie wird gefoltert, erhält Gehirnwäsche und ist Opfer sexuellen Missbrauchs und sexueller Gewalt.
Sie schaffte sich selber mehrere Persönlichkeiten um das Ganze zu überleben.
Außerdem flüchtet sie sich in Alkohol und Drogen.
Folge des ca 30 jährigen Missbrauchs ist ein Leben in Angst. Sie wird immer noch bedroht und schaffte es aber dank der Therapie ein halbwegs nochmales Leben zu führen. Während der Therapie hatten die Anhänger der Sekte noch Zugriff auf Angelas Persönlichkeiten und zwangen sie so mit anderen Männern zu schlafen, ohne das es ihre Hauptpersönlichkeit wusste.
Sie ist nun verheiratet und hat Kinder.




Meine Meinung zum Buch

Da ich sehr an Psychologie interessiert bin, lese ich solche Bücher. Man erfährt hier sehr viel darüber wie Menschen in ausweglosen Situationen reagieren.
Das Buch beschreibt die verschiedenen Sichten, der einzelnen Persönlichkeiten und die Sicht der Therapeutin bzw ihre Erlebnisse mit ihrer Patientin.

Wenn der Leser stellenweise überannt wird von den verschiedenen Sichtweisen der einzelnen Persönlichkeiten, kann man sich vorstellen wie es der Person gehen musste. Die Kapitel des Buches sind jeweils einem Charakter der Angela Lenz gewidmet bzw aus einer Sicht. Jeder Charakter wird hier jedoch auch nicht erwähnt, denn es waren im Gesamten glaube ich über 40, wenn nicht sogar noch mehr.
Man ist beim lesen geschockt, man denkt, dass es nicht schlimmer werden kann und dann wird es nochmal schlimmer. Man ist quasi zerisssen von Mitgefühl und Wut. MItgefühl mit Angela Lenz, die keinen Schutz durch Lehrer etc. erfuhr.
Wut das es so etwas überhaupt gibt. Kinder werden in Deutschland missbraucht. Das ist eine Tatsache. Früher sprach darüber keiner, mittlerweile wird Opfern ein Raum geschaffen darüber zu sprechen und das Tabuthema auf den Tisch zu bringen. In dem Buch ist die Rede davon, das unregistrierte Kinder, die geboren werden, einfach zur Opferleistung für Satan werden. Auf die genaue Wortwahl bzw. Details möchte ich hier nicht eingehen.

Das Buch beschreibt sehr detailiert, was passiert ist und was Angela Lenz überstehen musste. Ob man sich das zumutet muss man selber wissen.
Ich konnte das Buch nichht wegegen, es war schlimm, es war das krausamste was ich je gelesen habe (und ich lese oft ähnliche Bücher), aber ich konnte es nicht weglegen.
Ich kann mir nicht vorstellen, das es sowas heutzutage noch geben muss.
Das die so einflussreich sind und einfach alle zum schweigen bestochen werden.
Nach diesem Buch sieht man so manches anders und öffnet viel mehr die Augen. Ich danke der Autorin, das sie dieses buch verfasst hat. Ich danke Angela Lenz, das sie die Offenheit hatte, Einblick in ihr Leben zu gewähren.

Das Buch ist lesenswert und trotz aller schlimmen Details. Ich spreche eine Empfehlung aus, jedoch sollte man sich bewusst sein was man da liest.

Auch interessant zum Thema folgende Statistik:
http://www.bdkj-re.de/missbrauch/statistiken-kind esmissbrauch.php


Danke fürs Lesen!!! Ich freue mich über jede Bewertung, jeden Kommentar und jede Anregung

Fazit: nicht für jeden etwas