Restaurant Candela Lounge
XXL-Essen in Berlin - Restaurant Candela Lounge Restaurant & Café national

Neuester Testbericht: ... darf man auch schon mal ab und an einige Gerichte optisch begutachten, da die Küche in einer Ecke gelegen ist und daher oft erstmal ... mehr

XXL-Essen in Berlin
Restaurant Candela Lounge

Fanatico

Name des Mitglieds: Fanatico

Produkt:

Restaurant Candela Lounge

Datum: 04.02.09

Bewertung:

Vorteile: Große Auswahl, Ambiente

Nachteile: Service etwas zu langsam

Am 1. Februar 2009 nutze ich den Besuch bei meinem Vater in Berlin, um das, mir schon aus einer Reportage in Kabel 1 bekannte, XXL Restaurant, die Candela Lounge in Berlin-Hellersdorf zu besuchen.
Ich hatte zuvor reserviert, doch als wir ankamen durften wir feststellen, dass nicht wirklich viel los war. Wenn es hochkam waren mal 15 Leute gleichzeitig anwesend, was für ein Restaurant um die Mittagszeit doch recht wenig ist.

__--Der Weg zur Candela Lounge--__

Da mein Vater in Hellersdorf wohnt, war der Weg zur Lounge natürlich nicht so weit. Von der U-Bahn Haltestelle Hellersdorf braucht man je nach Gehtempo 10-15 Minuten.
Man darf sich nur nicht durch die vielen Geschäfte und sonstigen Restaurants verwirren lassen und nach ein paar hundert Metern durch die Hellersdorfer Passage findet man die Lounge dann auf der rechten Seite.
Für die Autofahrer gibt es in der Jerichower Straße - Arneburger Straße kostenlose Kundenparkplätze.

__--Die Inneneinrichtung--__

Beim Betreten des Restaurants wirkt sofort das Ambiente einer Lounge auf einen, das besonders durch die dunkelrot gestrichenen Wände herüberkommt. Insgesamt dominieren die dunklen Farben, wobei natürlich auch schwarz nicht fehlen darf.
Auch bei den Sitzmöglichkeiten hat man eine gewisse Auswahl, z.B. ob man eher am Fenster oder in einer Ecke sitzen möchte oder sogar in der extra Loungeecke, die mit Sesseln ausgestattet ist.
Bei den Tischen gibt es die Auswahl zwischen 4er und teilweise bis zu einem 10er Tisch, wobei oft an den Enden jeweils noch ein Stuhl steht, doch aufgrund der recht großen Platten ist es aus platztechnischen Gründen gar nicht möglich 6 Leute an einen 4er Tisch zu bekommen, weshalb auch nur für 4 gedeckt ist.
Die normalen Stühle sind in einem braun schwarzen Ton gehalten und haben bei meinem zweistündigen Aufenthalt einen bequemen Eindruck hinterlassen.
Die Tische geben mit der weißen Tischdecke und den roten Servietten auch ein schön in den Raum passendes Bild ab.
Wenn man das Glück hat, in der nähe des Tresen zu sitzen, darf man auch schon mal ab und an einige Gerichte optisch begutachten, da die Küche in einer Ecke gelegen ist und daher oft erstmal ein langer Weg bis zum Tisch des Gastes zurückgelegt werden muss.
Zudem kann man einen schönen Blick auf die verschiedensten Riesengläser werfen, zu denen ein 3 Liter Havana Club Glas und ein Bierstiefel gehören.

Wer de Weg zu den Toiletten bestreitet hat zum einen das Vergnügen einen kurzen Blick in die Küche werfen zu können, muss dann aber damit leben, dass es 2 Treppen nach unten geht und später natürlich wieder rauf, was mit sehr vollem Magen sicher nicht so leicht fällt.
Ansonsten machen die Toiletten aber einen sehr sauberen Eindruck und bieten auch genug Platz für einen größeren Ansturm.

__--Die Getränke--__

Bevor es zu den Speisen geht, kommt wie immer erstmal die Wahl der Getränke aus der Karte. Dabei hat man die Auswahl aus den Standard Erfrischungsgetränken und Säften, vielen Biersorten, u.a. auch dem Bananenweizen, was nicht jedem schmeckt, sowie Longdrinks, die zwischen 4 und 5Euro kosten und Shooters für 3-4Euro.
Das Highlight der Karte sind die Cocktails, die in ihrer Standardausführung meist um die 5,50Euro (alkoholfreie um die 4,50Euro) kosten, allerdings gibt es bei manchen auch die Möglichkeit die Jumboversion (0,65 Liter) zu bestellen, die sich dann bei 10,50Euro bewegt.

__--Die Speisen--__

Nachdem die Getränke nun bestellt sind, kann man sich über die große Auswahl der XXL-Gerichte, aber auch Standardgrößen hermachen.
Die meiste Auswahl hat man bei den Schnitzeln, die in die Gewichtsklassen 350g, 700g, 1000gr und 1400gr unterteilt sind. Preislich bewegt man sich dabei zwischen 12,90Euro und 29,90Euro, wobei die Preise auch teilweise von der Schnitzelart abhängig sind.
Angefangen beim normalen Schnitzel mit Waldpilzsauce, kann man sich z.B. auch für das Bolognese, Hawaii, Pizzaschnitzel oder Italiano entscheiden, jeweils natürlich noch mit Pommes Frites.
Des Weiteren gibt es noch Burger, die bei 600gr (15,90Euro) anfangen und bis zu 2000gr (25,90Euro) hochgehen. Oder man entscheidet sich ein Rumpsteak mit 600gr bzw. 1200gr, wobei man hier die langen Garzeiten von 35 bzw. 50 Minuten beachten sollte, besonders wenn die anderen etwas bestellen, was nicht so lange benötigt.
Ein weiteres Highlight ist die Riesencurrywurst, die es entweder mit 60cm oder 100cm Länge gibt, allerdings ist sie wesentlich dicker als die, die man von einer Imbissbude kennt und somit eine echte Herausforderung.

Aber auch für die Süßspeisenfanatiker gibt es mit dem Rieseneierpfannenkuchen etwas leckeres, der noch mit Vanilleeis und Apfelmus gefüllt ist.

Wer allerdings eher einen Tag erwischt hat, an dem der Appetit nicht so groß ist, kann natürlich alle Speisen auch in den üblichen Standard-Portionen bestellen und ist da dann auch im Preis um einiges günstiger.

Sollte jemand am Ende seines Kampfes noch Hunger haben, kann sich noch aus der Nachspeisekarte bedient werden in der u.a. einige leckere Eiskreationen zu finden sind.

Als ich damals die Reportage im TV gesehen habe, waren die Köche dabei an einer Riesenfrühlingsrolle zu experimentieren, die stolze 3kg auf die Waage brachte. Da ich diese aber nicht mehr in der Karte finden konnte, nehme ich an, dass dieses Projekt gescheitert ist.
Aber auch ohne diese ist genug Auswahl vorhanden die einem schon eine große Entscheidung abnimmt.

__--Meine Entscheidung--__

Da ich es nicht übertreiben wollte und auch keinen unnötigen Kampf gegen mein Schnitzel bestreiten wollte, entschied ich mich für das Schnitzel Bolognese in der 350g Version.
Als das Essen nach einer akzeptablen Wartezeit von rund 20 Minuten dann auf dem Tisch stand war ich zunächst ein wenig enttäuscht von den wenigen Pommes auf der Platte, was wohl aber eher eine Täuschung aufgrund des großen Schnitzels war.
Denn durch die Bolognese und den Käse darauf hatte es doch eine ordentliche Dicke, die selbst bei der kleinsten angebotenen Größe einen harten Kampf versprach.
Und so ergab es sich nach einiger Zeit auch, denn durch das Hackfleisch und den Käse wurde ich recht schnell satt, so dass ich ungefähr ein Viertel meines Schnitzels und auch der Pommes nicht schaffte, da einfach nichts mehr rein ging.
Da möchte ich doch gerne mal jemanden erleben, der bei dieser Variante die 700g oder sogar die 1400g schafft.

Natürlich hat jeder, der nicht alles schafft, die Möglichkeit sich den Rest einpacken zu lassen, doch darauf verzichtete ich, was aber keineswegs am Geschmack lag, denn da gab es nichts zu meckern.

__--Manchmal braucht man Geduld--__

Da wie schon erwähnt nicht wirklich viel los war, war ich leider ein wenig von der Geschwindigkeit des Service enttäuscht, denn auf unsere Nachbestellung von 3 Cocktails (2 verschiedene) und ein weiteres Getränk mussten wir stolze 15 Minuten warten, was doch einfach zu lange war. Denn wie soll das erst sein, wenn alle Plätze belegt sind?
Ebenfalls war beim Zahlen mit meiner EC-Karte Geduld gefragt, da das nötige Gerät nicht gefunden wurde, doch sobald es dann aufgetaucht war, ging es wieder fix.

__--Kontaktdaten--__

Anschrift:
Candela Lounge
Hellersdorfer Promenade 36
12627 Berlin

Telefon: (030) 99 281 520
eMail: info@candela-lounge.de
Internet: http://www.candela-lounge.de

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr.
Samstag
Sonntag 14:00 - open End
16:00 - open End
12:00 - open End



__--Mein Fazit--__

Insgesamt bin ich mit der Candela Lounge sehr zufrieden, ich sollte mich vielleicht nur das nächste Mal etwas besser vorbereiten, um dann vielleicht auch mal den Kampf gegen ein größeres Schnitzel oder einen Riesenburger zu bestehen.
Ich hoffe auch, dass ich dann mehr Leute dort antreffe, um mir ein besseres Bild vom Service machen zu können, denn schließlich ist dieser immer sehr wichtig, wobei ich in Sachen Freundlichkeit hier absolut keine Mängel feststellen konnte, im Gegenteil.

Vielleicht wird auch bald jemand von euch der Lounge einen Besuch abstatten und darüber berichten.

Fazit: Siehe Bericht