Santorini (Kykladen, Griechenland)
Traumhafter Aufenthalt - Santorini (Kykladen, Griechenland) Reiseziele international

Neuester Testbericht: ... auf Santorin ist auf jeden Fall Alt-Thera, die Ausgrabungsstätte einer Stadt der Antike. Die Stadt wurde c... mehr

Traumhafter Aufenthalt
Santorini (Kykladen, Griechenland)

JustOliver

Name des Mitglieds: JustOliver

Produkt:

Santorini (Kykladen, Griechenland)

Datum: 09.11.16

Bewertung:

Vorteile: Insel, Städte, Personal, Sauberkeit

Nachteile: nix

Meinen diesjährigen Herbsturlaub verbrachte ich auf Santorin. Untergebracht war ich im Hotel La Mer im Ort Kamari. Hier meine Rezession zu diesem Hotel.

DIE INSEL
==========================
Santorin ist eine griechische Insel im Ägäischen Meer innerhalb der südlichen Kykladen.
Als Urlaubsziel ist sie im Grunde zweigeteilt. Auf der einen Seite sind da die Städte wie Kamari und Perissa, die durch ihre Strandlage vor allem Badeurlauber anziehen. Auf der anderen Seite sind die Städte Fira, Imerovigli, Firostefani und Oia, die aufgrund der Lage entlang der Steilküste und der schönen Städte viele Kreuzfahrer und auch Heiratswillige anziehen. Gerade Oia ist bei Letzteres aufgrund der Lage und der tollen Sonnenuntergänge sehr beliebt.
Wenn man über Santorin hört, so können diese Geschichten teils noch sehr romantisch sein und erzählen vielleicht von einer erhaltenen Ursprünglichkeit der Insel. Diese ist jedoch definitiv verloren gegangen. Die Insel ist heutzutage sehr touristisch. Fira, Oia und auch die Strandstädte sind mit Geschäften durchzogen, die einzig und allein auf Touristen abzielen. Da ist nix Ursprüngliches mehr. Das soll aber nicht heißen, dass ich das kritisiere. Ich habe die Insel sehr gemocht. Fira ist voll, aber dennoch richtig schön. Und gleiches gilt auch für Oia.

FORTBEWEGUNG AUF DER INSEL
==========================
Ich hatte anfangs überlegt, mir einen Leihwagen zu nehmen, da ich nicht nur in meinem Standort Kamari bleiben wollte. Dies ist aber eigentlich nicht nötig. Der Busverkehr ist sehr gut, wenn auch für deutsche Verhältnisse unpünktlich, was mir jedoch egal war. Die Fahrten kosten meist rd. 1,50 einfach Stecke. Da kann man nicht meckern, wie ich finde. Und man kommt eigentlich wirklich überall hin.

KAMARI
==========================
Kamari ist wie gesagt vor allem durch seine Strandlage geprägt. Aufgrund des vulkanischen Ursprungs der Insel gibt es hier allerdings keinen Strand mit feinem weißen Sand sondern einen schwarzen Kieselstrand. Die Stadt hat insgesamt nur wenig Ursprüngliches zu bieten. Charakterisiert wird die Stadt durch die recht lange Uferpromenade. Hier reihen sich Hotels, Restaurants, Bars und Cafes aneinander. Abends hier entlang zu gehen, ist nicht immer wirklich richtig schön. Denn die Kellner sind doch schon recht penetrant darin, die Passanten dafür zu gewinnen, doch in ihrem Restaurant zu Abend zu speisen. Das ist alles ziemlich touristisch und kann schon ziemlich nervig sein.
SEHENSWERTES
==========================
Sehenswert auf Santorin ist auf jeden Fall Alt-Thera, die Ausgrabungsstätte einer Stadt der Antike. Die Stadt wurde ca. 1000 v.Chr. erbaut und liegt unter einer Asche und Erdschicht begraben. Wer sich für Geschichtliches interessiert ist hier sicherlich reicht.
Sehenswerte sind ohne Frage auch die Städte Fira und Oia. Es sind wunderschöne weiße Städtchen, die auch zwischen dem ganzen Tourismus noch sehenswertes offenbaren können. Dazu gehören auch die verschiedenen Kirchen der Städte sowie verschiedene Museen, bspw. zum Thema Wein oder zu Volksgeschichte.
Empfehlenswert finde ich auch die verschiedenen Bootstouren. Hier muss jeder für sich entscheiden, was er machen will. Ich fand es schön, zwei weitere Inseln zu besuchen. Zudem tat es gut, bei dem herrlichen Wetter ein wenig auf dem Wasser zu sein. Aber auch Bootsfahrten zum Sonnenuntergang werden angeboten.

DIE WAHL DES HOTELS
==========================
Ich war bewusst vorsichtig bei der Wahl des Hotels. Bei meiner Recherche im Internet musste ich schnell feststellen, dass Hotels mit 3 Sternen, was mit normalerweise ausgereicht hätte, doch schon ein wenig heruntergekommen aussahen. Daher war für mich klar, dass ich vorsichtshalber einmal zu 4 oder 5 Sternen greifen wollte. Die Auswahl an diesen Hotels war aber aufgrund des Umstands, dass ich recht kurzfristig gebucht habe, schon recht begrenzt. Also griff ich kurzerhand beim La Mer zu, auch wenn die 1.200,-- EUR, die ich allein für 7 Tage bezahlt habe, schon ne ordentliche Stange Geld sind.
Die Gespräche in den Restaurants, die sich abends mit anderen Reisenden ergeben haben, bestätigten jedoch, dass mein Vorgehen richtig war. Denn hier habe ich einige getroffen, die von den Zuständen in den mit drei oder weniger Sternen ausgewiesenen Hotels doch ziemlich enttäuscht waren.

DAS HOTEL AN SICH
==========================
Das Hotel an sich hat auf mich einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Die Eingangshalle ist ganz in Weiß gehalten und macht einen sehr guten Eindruck. Dieser positive Eindruck setzt sich fort, wenn man durch die Anlage geht. Die Anlage ist insgesamt sehr überschaubar. Im Mittelpunkt stehen die beiden Pools, wobei diese nicht wirklich groß sind. Um diese Pools herum ist letzten Endes die Anlage mit den Unterkünften, der Bar sowie der Terrasse des Restaurants angelegt. Das wirkt alles sehr gemütlich, weil eben nicht so gigantisch sondern eher intim.
Dabei fällt auf, dass alles aus meiner Sicht sehr angenehm gestaltet ist, die weißen Fassaden sehr schön mit Bäumen und Pflanzen abgerundet werden und die komplette Anlage sehr gepflegt und sauber ist. Jeden Tag wurden die Außenbereiche sorgfältig gereinigt und beschädigte Fliesen oder Bodenplatten oder ähnliches habe ich vergeblich gesucht. Dadurch habe ich mich dort sehr wohl gefühlt.
Die Lage ist eigentlich optimal. Sie ist recht ruhig und dennoch ist man nach wenigen Schritten auf der Promenade und am Strand. Sie bietet also eigentlich alle Optionen.
Kontakt:
Kamari, 84700
Santorini, Greece
+30 22860 32061
info@lamer-santorini.com

ANKUNFT/ ABREISE
==========================
In Santorin gelandet wurde ich von einem Shuttle-Bus abgeholt und zum Hotel gefahren. Das dauerte nur rd. 15 Minuten. Der Check In im Hotel ging ganz problemlos. Ich musste nur ein Voucher vorlegen alles andere war im System hinterlegt. Da ich schon um 10 Uhr im Hotel war, war mein Zimmer noch nicht fertig. Somit durfte ich erst mal in Ruhe frühstücken und verbrachte ein wenig Zeit damit, an der Promenade entlang zu streifen. Um 12 Uhr geleitete man mich auf mein Zimmer.
Bei der Abreise klappte alles ganz reibungslos. Die durch mich in Anspruch genommenen zusätzlichen Leistungen wurden korrekt abgerechnet und aufgrund der frühen Abreise wurde mir noch ein kleines Frühstück zusammengestellt, da das Buffet zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet war.

ZIMMER
==========================
Mein Zimmer war von der Größe her überschaubar, wenn man bedenkt, dass es normalerweise als Doppelzimmer genutzt wird. Rechterhand ging es in das geräumige Badezimmer, links neben dem Eingang befand sich der Schreibtisch, hinten links in der Ecke stand der Kleiderschrank samt Tresor. Die Nutzung des Kleiderschranks gestaltete sich aber durchaus nicht einfach, was an den Winkeln der Wände zueinander lag, so dass der Kleiderschrank nur mühsam zu nutzen war. Weitere Ausstattungsmerkmale waren eine Minibar, ein Fernseher, eine Klimaanlage sowie eine Anrichte, auf der der Koffer abgelegt werden konnte.
Das Bad war wie beschrieben sehr geräumig und entsprach dem, was ich von einem Doppelzimmer erwartet hatte. Es verfügte über eine bodengängige Dusche, die durch eine Glaswand vom Rest des Bads abgetrennt war. Hier gab es keinen großen Anlass zur Kritik, denn das Bad war schön gestaltet, alles funktionierte und es war vor allem sauber.
Das Zimmer insgesamt war für mich auch vollkommen ok, einzig der Kleiderschrank samt dessen eingeschränkte Nutzbarkeit waren ein wenig stören.

FRÜHSTÜCK
==========================
Das Frühstück bot für mich eigentlich alles, was ich mir so wünsch. Es gab Brot, Toast und allerhand süßes Zeug, wie Croissants, Schokocroissants etc. Zusätzlich wurden auch täglich zwei Kuchen dem Buffet beigestellt. Als warme Speisen wurden Rostbratwürstchen, Rührei, Speck, Tomaten etc. bereitgestellt. Ferner gab es unterschiedlichste Sorten an Aufschnitt, der sowohl Wurstwaren als auch verschiedene Käsesorten umfasste. Dazu gab es Müslis, Cornflakes, geschnittenes Obst, Obstsalat, Joghurt und Quark sowie süße Aufstriche wie Marmeladen und Honig. Als Getränke standen verschiedene Säfte, Wasser und Milch bereit, warme Getränke konnten am Tisch direkt bestellt werden.
Das Frühstück ließ aus meiner Sicht gar keine Wünsche offen. Bei der Auswahl müsste eigentlich für jeden was dabei sein. Und ich habe das Frühstück immer auf der kleinen Außenterrasse zu mir genommen, die direkt am Pool lag, so dass dies atmosphärisch schon sehr angenehm und erholsam war.

DAS PERSONAL
==========================
Super freundlich. Das ist ein ganz simples Fazit. Bei allen Wünschen und Fragen war jeder Mitarbeiter, der dort arbeitete super freundlich und hilfsbereit. Auch war das Personal immer für einen kleinen Plausch zu haben. Etwas, was ich sehr zu schätzen weiß, gerade, weil ich allein reiste und mich dann gefreut habe, wenn man sich über die Erlebnisse des Tages austauschen konnte oder auch mal etwas über den privaten Hintergrund der Menschen erfahren hat, da diese meist nur während des Sommers auf Santorin arbeiteten, ansonsten aber zumeist auf dem griechischen Festland sesshaft waren.

WEITERE EINRICHTUNGEN
==========================
Von den angebotenen Einrichtungen, wie zB den Wellnessbereich, habe ich lediglich das Fitnessstudio besucht. Das ist sehr schlicht gehalten. Es gab zwei Laufbänder, ein Ergometer, ein paar Handeln und Bänke. Das wars aber auch schon. Die Einrichtung war aber durchaus gut in Schuss, so dass man sich hier gut betätigen konnte, wenn man wollte.
Der Wellnessbereich bietet eine Sauna, ein Hamam, einen Indoor Pool und ein Jacuzzi. Hier werden auch verschiedene Massagen angeboten.
Darüber hinaus bietet das Hotel einen Konferenzbereich.

MEIN FAZIT
==========================
Ich kann eine Reise nach Santorin nur empfehlen. Habe die paar Tage sehr genossen. Und auch das Hotel La Mer hat meine Erwartungen absolut erfüllt. Auch hierfür eine Empfehlung.

Fazit: s. Text