Faliraki (Rhodos)
Faliraki - die Disco-Stadt - Faliraki (Rhodos) Reiseziele international

Neuester Testbericht: ... wollen, auch sollte man keine anglophobie ahben, denn es sind doch eine ganze Menge Engländer da... Wir waren 2 Wochen dort und hatten so... mehr

Faliraki - die Disco-Stadt
Faliraki (Rhodos)

halcion

Name des Mitglieds: halcion

Produkt:

Faliraki (Rhodos)

Datum: 25.08.02, geändert am 25.08.02 (3902 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: ÖPNV, Strand, Wasserpark

Nachteile: viel Dreck, teuer, laut

Vom 08.08. bis zum 22.08. verbrachte ich meinen Urlaub auf Rhodos, in Faliraki um genauer zu sein. Jetzt schreib ich meine Meinung dazu.

Unser Hotel wurde im Katalog als vier-Sterne-Hotelangepriesen, nach dieser Saison, da bin ich mir sicher, wird mindestens ein Stern wieder zurückgenommen. Das Hotel (Sun Palace Hotel, eine Aqua Sol-Filiale) lag ca. 750m vom Zentrum entfernt, man lief 350m zum Strand. Das Sun Palace war ein eher durchschnittliches Hotel, das Essen war sehr lecker, nur dass es jeden Tag das Gleiche gab verdarb einem irgendwann den Appetit. Das Zimmer war eher spartanisch, die Putzfrau ziemlich schlampig und die Animation ziemlich eintönig. Jeden Tag stand im Animationsprogramm Boules, dann Minigolfwettbewerb, anschließend Beach-Volleyball und zuguterletzt Bingo. Nur Abends varierte das Programm zwischen traditionellen griechischen Tänzen mit passender Musik, Super-Bingo, Wer wird Millionär, Bet on That (wetten), Kinderdisco, u.a.
Der Katalogpreis für 3 Personen, All Inclusive war 2800€, soviel war das Hotel nicht wert.
Was am nervigsten war, waren wohl eindeutig die 85% Engländer im Hotel. Die englischen Kids waren unverschämt und hatten absolut keine Manieren. Anscheinend hatten ihre Eltern vergessen ihnen den Umgang mit Messer und Gabel beizubringen, egal wo man war überall klebte es und die Essensreste waren über den gesamten Boden verstreut.
Der Pool war sehr groß, aber da es ein sehr großes Hotel war, hätte er auch nicht kleiner sein dürfen. Das Baby-Becken war dermaßen klein, dass man wirklich 'Baby'-Becken dazu sagen konnte.

Faliraki selbst ist eine totale Touristenstadt ohne normale Wohnhäuser. Ein Hotel reihte sich ans Nächste. Die Preise sind in Faliraki mit dem €uro in die Höhe geschossen, für eine kleine Statue, die in Rhodos-Stadt 7,50€ kostete bezahlte man in Faliraki 27€. Am Strand entlang verlief die sg. Discostraße, eine Disco neben der Anderen. Und ale waren sie offen,
man kann sich vermutlich die Geräuschkulissen vorstellen, die zum Glück nicht bis zu unserem Hotel drang. Auch die Preise für einige Freizeitaktivitäten waren viel zu hoch. Bei einer schlechten Minigolfbahn bezahlte man für 3 Schläger mit Bällen 18€.
Der Strand Falirakis war traumhaft, nicht zu hohe Wellen, klares Wasser und schöner Sand. Für die Benutzung von 3 Liegen bezahlte man aber immerhin schon wieder 9€. Am Strand entdeckten wir dann tatsächlich noch einige günstige, echt griechische Tavernen (anders als im Hotel, in dem das Essen sehr England-bezogen war).
Faliraki hat ein verhältnismäßig gutes ÖPNV, alle 30 min. fährt von Faliraki aus ein Bus nach Rhodos-Stadt und in die entgegengesetzte Richtung nach Lindos. Für eine Fahrt nach Rhodos-Stadt, die ca. 30 min. dauerte bezahlte man lediglich 2,45€ pro Person. Natürlich konnte man auch ein Auto mieten, es gab zahlreiche Autovermietungen. Nur leider wurde man bei denen oft übers Ohr gehauen, man sollte darauf achten, wo man sein Auto mietet.

Nur 3km von Faliraki entfernt liegt der größte Wasserpark Europas, der absolut empfehlenswert ist. Der Eintritt war zwar ziemlich happig (17€) aber man sollte auf keinen Fall versuchen Kinder als jünger zu verkaufen, als sie sind. Denn dafür, dass man für Kinder zwischen 6 und 12 nur 10€ bezahlte durften sie auf die Hälfte der Attraktionen nicht drauf. Im Wasserpark gab es zahlreiche Rutschen, darunter auch die supergeilen 'free-fall' Rutschen bei denen man eher auf dem Wasser schwamm als auf der Rutsche rutschte. Dann gab es auch noch ein spektakuleres Wellenbad, ein riesiges Spielland für kleinere Kids und einen 'Lazy-River' bei dem man sich ganz gemütlich mit einem Reifen durch angelegte Grotten und wunderbare Gärten treiben lassen konnte.

Ich könnte vermutlich noch viel mehr schreiben, aber ich hoffe, dass ihr von dem was ich geschrieben habe einen Eindruck von Faliraki gewinnt. Unser Hotel ist ni
cht empfehlenswert, Faliraki auf sich schon.

Fazit: