Olimar Reisen

Olimar Reisen Reiseveranstalter

Kurzbeschreibung:Reisen nach Portugal / Unter Goldschmied 6 / 50667 Köln.

Neuester Testbericht: ... geholfen. Es kam immer eine Rechnung und die Voucher waren früh genug bei uns. Wir hatten nie etwa zu beklagen. Vor Ort war die Reiseleitung immer vertreten und machte einen netten und kompetenten Eindruck. Wir kamen wunderbar klar, mussten dort aber nie hin, weil uns nie etwas störte, egal in welchem Land. //FAZIT// Perfekt. Hier weiß ich dass ich hohen Komfort buche! Und ich zahle dafür ... mehr

 ... nicht einmal einen hohen Preis. Der beste Reiseveranstalter, den ich kenne....mehr

Testberichte zu Olimar Reisen

Michael+Wiesemann
Kurzbewertung zu Olimar Reisen
von Michael Wiesemann - geschrieben am 29.10.11
Bewertung:

Wir waren zum 14. Mal mit Olimar in Portugal (Algarve) unterwegs. Bei der Rückreise wurden wir in ganz besonders in vorzüglicher Weise durch Herrn Dias betreut. Wegen einiger Probleme, die ich als "disabeled person" zu klären hatte, war Herr Dias sehr erfolg- und hilfreich tätig. Da wir das auch anders kennen, kommen wir nicht umhin, dies ausdrücklich zu loben und Ihnen bekannt zu geben.
Wir möchten im nächsten Jahr wieder nach Portugal fahren und hoffen, auch dort wieder auf Herrn Dias zu treffen, der perfekt Deutsch spricht.
Vielleicht können Sie ihm unsere Rückmeldung zumailen? Er sollte wissen, dass wir - und sicher auch viele andere Reisende - mit ihm sehr zufrieden sind.
Mit freundlichen Grüßen
Heidi und Michael Wiesemann, 29456 Hitzacker, Schulweg 8

timmey2
Großartiger Veranstalter (421 Wörter)
von - geschrieben am 04.02.11, geändert am  05.04.12 (Sehr hilfreich, 276 Lesungen)
Bewertung:

//ALLGEMEIN//

Wir mögen gerne Urlaub in Portugal und Italien zu machen und wir mögen gerne sehr kleine Unterkünfte. Früher war Olimar als Reiseveranstalter für Portugal bekannt und auch wirklich nur für Portugal.

Heute bedienen sie unter Anderem die Kapverden, Italien und Spanien, außerdem einige Teile Afrikas. Klingt etwas wirr und zusammengewürfelt. Mich wundert die Auswahl der 6 Reiseländer auch immer wieder, wenn ich mir die Homepage so ansehe, weil es kaum einen Zusammenhang zwischen ihnen gibt, aber mir solls recht sein.

Wir waren schon 5 Mal mit Olimar unterwegs:
2 Mal in Portugal
2 Mal in Italien und
1 Mal im letzten Jahr in Spanien

Wir buchten immer exklusive und sehr kleine Anlagen. Zwar sind auch hier Hotels im Angebot und man kann auch pauschalen Urlaub buchen mit allem drum und dran, aber sowas mögen wir eh nicht. Wir mögen uns gerne selbst versorgen bzw. essen gehen und haben lieber eine hübsche Wohnung in einer kleinen Anlage. Bisher war das immer die richtige Entscheidung.


//BUCHUNG//

Kann man online machen oder im Reisebüro. Preise sind die selben. Mehr gibts dazu nicht zu sagen. Muss jeder selbst wissen was ihm lieber ist. Ich hab viele Freunde im Reisebüro und buche dann gerne dort um sie zu unterstützen.


//PREISE//

Insgesamt sind die Preise wenig hoch, finde ich zumindest. Für so einen besonderen Veranstalter habe ich höhere Preise erwartet, aber wir wurden immer wieder eines besseren belehrt.

Tolle kleine, feine Anlagen mit maximal 15 bis 20 Wohnungenund Bugalows gibt es in Portugal in wirklich tollen Ecken schon für 30 Euro die Nacht / für die ganze Wohnung.


//ZUFRIEDENHEIT//

Alles klappte. Toll war, dass mit der jeder Buchung auch immer noch ein Reiseführer für das jeweilige Gebiet per Post geliefert wurde. Das war nett! Und hat uns immer gut geholfen.

Es kam immer eine Rechnung und die Voucher waren früh genug bei uns. Wir hatten nie etwa zu beklagen. Vor Ort war die Reiseleitung immer vertreten und machte einen netten und kompetenten Eindruck. Wir kamen wunderbar klar, mussten dort aber nie hin, weil uns nie etwas störte, egal in welchem Land.


//FAZIT//

Perfekt. Hier weiß ich dass ich hohen Komfort buche! Und ich zahle dafür nicht einmal einen hohen Preis. Der beste Reiseveranstalter, den ich kenne.

L.Carstensen
Olimar Reisen: Auskunft von Olimar - "Es ist nicht unsere Aufgabe, jeden Ku ... (317 Wörter)
von L.Carstensen - geschrieben am 18.04.10
Bewertung:

Wir hatten über Olimar einen Portugal-Urlaub im April 2010 gebucht. Leider wurde der Rückflug durch den Vulkanausbruch auf Island behindert. Nun, so etwas ist eben höhere Gewalt und kein Grund zur Unruhe.

Die Betreuung von Olimar in dieser Situation war katastrophal bzw. nicht existent. Die Betreuerin vor Ort überraschte schnell mit der Auskunft, es handele sich um eine Naturkatastrophe, Olimar sei nicht verantwortlich, die Reisenden müssten sich selber um ihren Rückflug kümmern. Das war's ! Keine weiteren Auskünfte, keine Hilfe bei der Frage nach der weiteren Unterkunft. Keine Auskunft über die Frage, wie an Informationen der Fluggesellschaft zu kommen ist, wo genau man sich melden soll, wie ein Transfer organisiert wird, nichts !

Da sassen sie nun, die Reisenden. Ein weiterer Versuch: Anruf bei der Olimar-24h-Hotline in Deutschland: Meine ruhige Schilderung des Sachverhaltes wurde schnell unterbrochen: "Also, wir sind nicht verantwortlich für diese Naturkatastrophe, wir können dabei nichts mehr tun." (Welch eine neue Erkenntnis, das hatte auch niemand behauptet.). Sie müssen sich jetzt selbst mit der Airline in Verbindung setzen und alles weitere dort klären (...hatte ich nicht eine Pauschalreise mit Olimar gebucht ??? ....habe ich überhaupt einen Vertrag mit der Airline ???). Und jetzt das Unglaubliche:
"Was glauben Sie, wer dort vor Ort jetzt alles anruft. Ich habe der Kollegin gesagt, dass es nicht ihre Aufgabe ist, die Kunden einzeln zu betreuen." --> Welche Aufgabe hat eine Reise-Betreuerin vor Ort denn sonst ???

Unprofessioneller geht es nicht. Wir können nur jedem abraten, eine Reise mit Olimar zu buchen!

Andere Reiseveranstalter, z.B. aus Frankreich, haben vorgemacht, wie es geht: Für die Kunden wurde die Frage der weiteren Unterkunft geklärt (inkl. günstige Verlängerungsbedingungen) und gebucht. Die Kunden wurden ungefragt über den jeweiligen Stand der vsl. Rückflüge informiert, Fragen wurden serviceorientiert beantwortet.

elfenblume56
Rundreise durch ganz Portugal-eine unvergessliche Reise (319 Wörter)
von - geschrieben am 24.04.08, geändert am  13.07.08 (Sehr hilfreich, 569 Lesungen)
Bewertung:

Portugalrundreise im Oktober 2007
Von der Algarve ueber Evora; Tomar nach Porto und dann an
der Atlantikkueste nach Lissabon.Von dort Besichtigung Sintra
und Batalha und zurueck an die Algarve.Ein 3 Sternehotel
sonst alles 4 Sterne,Halbpension.Bezahlt habe ich inkl. einzelz.
zuschlag ca. 1500.-Euro und kann nur sagen:es war jeden Cent wert.
Ich wurde am Flughafen von einem Taxi abgeholt, das Hotel in
Albufeira war nett und der Reiseleiter machte noch abends mit
der Gruppe eine Rundreiseuebersicht mit Drink.Der Reiseleiter
-Nuno M.-kuemmerte sich waehrend der Reise wirklich um alles.
Sogar beim Abendessen half er bei der Weinwahl,dolmetschte
und wurde nie muede auch die tausendste Frage zu beantworten.
Wir waren eine kleine Gruppe-8 Personen.So konnte der kleine
Bus auch mal einen Abstecher fahren Hier noch mal eine kleine
Wallfahrtskirche oder noch eine Extrarunde durch das Bergland
von Sintra.immer begleitet durch die fundierten Erklaerungen
unseres "Nuno".Die Begeisterung fuer das eigene Land konnte
man immer hoeren.So muss es auch sein.Fuehrer,die alles nur
runterleiern sind nervig und langweilig.
Also ich fasse mal zusammen:super organisiert,gute Hotels,
super Reiseleiter und abwechslungsreich-nach Templerburg in
Tomar Bibliothek in Coimbra ,hier auch ein Stadtbummel.in Porto
natuerlich eine Bodega,aber auch eine Fahrt zur Muendung des
Douro.Lissabon mit der 28,Hieronymus-Kloster und Zeit fuer
eigene Entdeckungen.Ich koennte sicher noch 100 Zeilen so
weiterschwaermen.
Beschreibungen zu einzelnen Stationen:
Convento de Cristo in Tomar-
-Beja-eine Perle mit pikanter Geschichte
-Batalha-ein gotisch,manuelinisches Schmuckstück
-Coimbra-in Barock schwelgen
Evora-Tempel,Gotik und Gänsehaut!
Aveiro-einfach entzückend-
" Tivoli Lagos"_ein Hotel mit zwei Gesichtern -
-Fatima--und der Papst war auch schon da
Lagos---Sklaven,Seefahrer und Strände
Porto lacht nicht-Porto arbeitet

dali1710
Olimar Reisen: Reisen mit Olimar - Benalmadena Pueblo war Spitze! (734 Wörter)
von - geschrieben am 01.03.07, geändert am  11.09.09 (Sehr hilfreich, 655 Lesungen)
Bewertung:

Mit Olimar-Reisen an die Costa del Sol!

Im Januar 2006 fuhren wir an die Costa del Sol - genau nach Benalmadena Pueblo - in das Hotel La Fonda.

Alle Buchungsabläufe mit Olimar liefen perfekt. Die Unterlagen und Tickets kamen pünktlich. Die Reisebeschreibung war völlig korrekt, zum Beispiel wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in dieser Reise kein Transfer vom Flughafen zum Hotel enthalten ist. Somit wurden wir nicht böse überrascht und konnten uns im Vorfeld einen günstigen Mietwagen buchen.

Wir sind nach Malaga geflogen und von dort mit dem Mietwagen direkt zum Hotel gefahren. Die Beschreibung zum Ort Benalmadena war soweit ganz in Ordnung, nur innerhalb des Ortes/Dorfes war es etwas schwierig, da sich das Dorf auf einem Hügel befindet, die Gassen sehr sehr eng und klein sind und man zum Teil in einige Straßen nicht hineinfahren konnte. Ein ziemliches Gewirr von winzigen Straßen und Einbahnstraßen. Aber es gab dann zum Glück doch ein Hinweisschild zum Hotel.

Das Hotel entsprach - nachdem, was wir gesehen haben - voll und ganz der Beschreibung durch Olimar. Wir hatten allerdings ein Appartment gebucht und wohnten somit nicht im Hotel direkt. Auch hier wurde völlig korrekt im Vorfeld darauf hingewiesen, dass sich die Appartments im Dorf verteilen, man also sozusagen direkt zwischen den Einheimischen wohnt. Die Suche nach unserem Hotel gestaltete sich dann aber etwas schwierig, da das Hotel uns einen etwas verkehrt herum kopierten Ortsplan gegeben hatte, der natürlich in den vielen Gassen für etwas Verwirrung gesorgt hatte. Aber wir fanden unser Appartment dann doch noch und waren erst einmal zufrieden.

Die Lage unseres Appartments war wunderbar. Unser Schlafzimmer ging in einen grünen Garten mit Zitronen- und Orangenbäumen und Palmen. Sehr ruhig und schön. Allerdings war der Zustand des Appartments schon etwas abgewohnt, die Wände hätten auch gern wieder einmal frische Farbe gesehen. Das hätte schon genügt, um es etwas aufzupolieren. Die Couch im Wohnzimmer hatte schon einige "Leben" hinter sich - dementsprechend sah das Polster aus.

Ansonsten war es für 2 Personen sehr geräumig, mit getrenntem Schlafraum und einer offenen Küche im Wohnraum. Da das Appartment von der Beschreibung her für max. 3 Personen angeboten war, lies die Küchenausstattung, was das Geschirr und das Besteck anging, leider etwas zu wünschen übrig.

Es gab zum Teil nur Besteck für 2 Personen (keine weiteren Löffel etc.). Naja, um ein richtiges Essen zuzubereiten, wäre es eher schwierig geworden. Aber zum Glück nutzten wir unser Appartment nur für das Frühstück - und dafür war es okay. Wer sich hier allerdings auf die eigene Zubereitung von Mahlzeiten einstellt, wird enttäuscht!
Hier muss Olimar dringend die Beschreibung aktualisieren!

Ansonsten war alles wie beschrieben, bis auf die besondere Ankündigung des hoteleigenen Restaurants im La Fonda, welches mit kulinarischen Künsten der Hotelfachschule aufwarten sollte. Ich sage "sollte", weil das die Möglichkeitsform ist. Und bei der Möglichkeit ist es leider auch geblieben.

Davon würde ich allen Liebhabern guten Essens eher abraten, da der Ort eine Fülle von sehr guten und guten Restaurants bietet - unterschiedliche Preisklassen und überall eigene andalusische Kreationen und Tapas.
Das Essen in diesen Restaurants ist dann wirklich ein Erlebnis. Wogegen das La Fonda mit ziemlich einfallsloser Küche, in der Mikrowelle aufgewärmt und hektisch serviert aufwartet. Das muss in Benalmadena Pueblo nicht sein.

Tipp für Benalmadena-Pueblo: Auf dem Weg zur Kirche hinten auf dem Berg - wenn man am Restaurant La Fonda vorbei geht, die Straße entlang - kommt man rechter Hand kurz vor dem kleinen Kirchplatz an einem winzigen Restaurant vorbei. Hier haben wir sehr gemütlich und lecker und zudem noch sehr sehr preiswert gegessen. Es ist ein Familienunternehmen mit sehr bodenständiger einheimischer Küche - aber delikat zubereitet mit leckerem Wein...mmmhhh...

Fazit: Gutes Angebot über Olimar - für 1 Woche, Appartment 2 Zimmer, Flug nach Malaga - ohne Transfer haben wir 205 Euro bezahlt. Besser geht nicht!

Der Ort ist traumhaft, die Costa del Sol eher schrecklich, durch die vielen verbauten Hochhäuser und Betonbauten...aber hinten in den Bergen findet man das traumhafte Andalusien (Ronda, Granada...)

hildegunde+sch%F6niger
sizilien resort baglio orneto - nie wieder!! (356 Wörter)
von hildegunde schöniger - geschrieben am 24.10.06
Bewertung:

traumurlaub geplatzt!!
Mein Mann und ich haben zum erstenmal über olimar eine reise nach sizilien gebucht. Das resort baglio orneto schien uns die richtige adresse (4 sterne, komfortabel angepriesen, in riesiger parkanlage - ca. 2 km zur stadt). da wir alles immer sehr gerne über einen veranstalter buchen, wurde der flug sowie der leihwagen über olimar mitgebucht. Fazit: es war unser schlechteste urlaub (für viel geld) in den letzten 20 jahren und wir verreisen jährlich ca. 2-3 mal. der flug über hlx, d.h. peinlichste gewichtskontrolle der koffer (1kg mehr = drama), freie sitzplatzwahl (ein kampf im flugzeug um entsprechende plätze), selbst eine tasse kaffee nur gegen bar. ich habe für die beiden flüge 3 monate vor reisebeginn 700 euro bezahlt!! dann die ankunft in palermo. kein reisebetreuer! Leihwagen von eurocar musste von mir erst entrümpelt werden, damit wir die sitzplätze benützen konnten, ausserdem war das ziemlich neue auto im innenbereich total verschmutzt. weiter ging es zum hotel: das war kein hotel für einen 10tägigen aufenthalt, sondern ein rundreisehotel. und so wurde das hotel auch geführt, d.h. kleinste zimmer, minimales bad, hellhörig. das essen auf einen gästewechsel von 1-2 tagen eingestellt. wir bekamen bekamen fast täglich die gleiche menükarte vorgesetzt, das frühstück war 10 tage lang eintönig das selbe. wir hatten geplant auch mal zwichendurch einen tag im hotel zu verbringen. das wir schlicht unmöglich. die angepriesenen aufenthaltsräume durften nur ohne getränke betreten werden (alt englische einrichtungen). wir haben uns zum lesen zwar mal reingesetzt (wir waren die einzigen), aber spass hat das keinen gemacht. nachmittags wollten wir mal einen kleinen snack (wird auf der karte angeboten), leider waren keine zutaten im haus. service am tag gleich null!! unser fazit für diesen urlaub: man kann immer mal pech haben, diesmal hat es uns total erwischt. nur diese reise hätte ich mir aus dem internet selbst zusammenstellen können, ich hätte keine 3.500 euro hinlegen müssen, denn vom olimar-reiseveranstalter hatte ich auf der ganzen reise nichts verspürt. deshalb für uns einmal und nie wieder mit olimar!!!!!

Reinhard+Messner
Olimar Reisen: OLIMAR und die Algarve ein TRAUMTEAM (172 Wörter)
von Reinhard Messner - geschrieben am 30.08.06
Bewertung:

Meine Frau u. ich buchen seit wir die Algarve als Traumziel entdeckt haben über OLIMAR. Ich glaube wir machen es richtig - wir buchen ein Appartement und verpflegen uns Vorort selber. Supermärkte für den Einkauf (z.B. fürs Frühstück) gibt es genug und Abends dann kann man unter den vielen vielen Lokalen auswählen.
Die Appartmentanlagen die wir bis jetzt besucht haben waren alle TIP TOP in Schuß, nett, sauber u. sehr freundlich.
Und noch was sollte man nicht vergessen, wir buchen immer über OLIMAR einen Mietwagen (ab/bis Flughafen) - günstiger gibts den fahrbaren Untersatz nirgens... und man ist mobil, es gibt so viele Ziele die man mit keiner auch noch so guten Reiseleitung sieht.
Ein Tipp von einem inzwischen eingefleischten Portugal/Algarve - Urlauber - wichtig ist auch der Ort und die Reisezeit um sich wohlzufühlen. Ort: Lagos - Zeit: September
Wir bleiben bei OLIMAR!!
(PS: die Toskana haben wir auch schon getestet und für gut befunden)

madcap9
Kurzbewertung zu Olimar Reisen
von - geschrieben am 11.01.04, geändert am  11.01.04
Bewertung:

Olimar im Internet - Eine Farce - Vorteile: Übersichtlich - Nachteile: Seitenaufbau erheblich zu lang, Keine Angebote abrufbar

negendank
Olimar Reisen: Zwei Erfahrungen (1112 Wörter)
von - geschrieben am 07.12.02, geändert am  07.12.02 (Sehr hilfreich, 1494 Lesungen)
Bewertung:

Im örtlichen Reisebüro erkundigte ich mich speziell nach der Blumeninsel Madeira und dort gab man mir den Katalog von OLIMAR in die Hand, weil dieser Spezialveranstalter für die Insel das umfassenste Angebot hat. Zunächst wunderte ich mich, warum ausgerechnet ein Hotel in der historischen Altstadt günstiger sein sollte als alle anderen. Ich entschied mich sowohl für den Preis als auch für die Altstadt und den Grund bemerkte ich nach meiner Ankunft. In der historischen Altstadt von Funchal sind keinerlei Parkmöglichkeiten zu finden und das ist schlecht für Urlauber, die gleichzeitig einen Leihwagen nutzen möchten. Mich störte das weniger, weil ich im Urlaub ganz gern zu Fuß schlendere und gegebenenfalls mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahre. Den Namen des Hotels habe ich mir nicht gemerkt, doch ist das nicht wichtig, denn in der historischen Altstadt gibt es nur ein einziges Hotel.

Am Empfang begrüßte mich eine Dame in fließendem Englisch und noch bevor ich eincheckte, bot sie mir an, auf einem Rundgang sowhl mein Zimmer als auch weitere Teile der Hotelanlage zu besichtigen. Hätte ich Anlaß zu Reklamationen gehabt, dann
hätte ich diese jetzt vorbringen können - zu einem Zeitpunkt, zu dem ich offiziell noch nicht eingecheckt hatte. Es gab nichts zu reklamieren. Das Zimmer: geräumig und komfortabel. Der Balkon entpuppte sich als eine Terasse, die üppig mit subtropischer Vegetation bepflanzt ist. Ökologisch sinnvoll: eine Klimaanlage, die sich beim Öffnen der Fenster
automatisch abschaltet. Im November herrschen auf Madeira angenehme Temperaturen und so brauchte ich die Klimaanlage überhaupt nicht. Dafür schlafe ich gerne bei offenem Fenster. Das Personal hilfsbereit und freundlich, doch die Verständigung war nur auf Englisch möglich. Das Frühstücksbüffet ansprechend und üppig, alles frisch und appetitlich.
Nicht überall selbstverständlich: Kaffee in beliebiger Menge und das ist für diejenigen erfreul
ich, die morgens ihr Quantum brauchen, um r ichtig in die Gänge zu kommen. Frühstücken konnte man wahlweise in einem gepflegten Salon oder am Swimming-Pool. Der Pool wurde jeden Morgen gereinigt und frisch gefüllt. Frühaufsteher konnten dabei zuschauen.

Ich hatte nur Übernachtung mit Frühstück gebucht und das erwies sich als sinnvoll, denn in Funchal gibt es Restaurants in sehr großer Auswahl und nicht sonderlich teuer.

Info-Stunde mit der Reiseleiterin. Diese bemerkte ganz richtig, daß es sich lohne, Funchal auf eigene Faust zu erkunden und gab eine Fülle von Tips und Ratschlägen, die sich als brauchbar erwiesen. Erst danach kamen die Ausflüge an die Reihe. Ich entschied mich für eine Levada-Wanderung. Die Levadas sind Bewässerungskanäle im Gebirge und wer auf Madeira völlig neu ist, der braucht wohl eine ortskundige Führung. Der Wanderführer ein Einheimischer oder Madeirenser, der fließend Deutsch spricht und sämtliche Pflanzen und Tiere beim Namen kennt. Zudem wußte er eine Reihe unterhaltsamer Anekdötchen zu erzählen. Insgesamt sehr gelungen. Da ich nur eine Woche gebucht hatte, verging die Zeit wie im Fluge. In Funchal gibt es viel zu sehen und zu entdecken und außerdem hatte zwei Wochen vorher eine Seilbahn eröffnet. Dadurch vergrößerte sich die Zahl möglicher Ausflüge.

Also kam ich sehr zufrieden nach Hause, woraufhin mich Bekannte darauf aufmersam machten, daß ich Festlandsportugal oder das eigentliche Portugal ja noch gar nicht kennengelernt hatte. Deshalb entschied ich mich im folgenden Jahr für die Algarve. Natürlich wieder mit OLIMAR. Doch zunächst kaufte ich mir einen Reiseführer von Marco Polo und nach den Fotos von Marco Polo zu urteilen, hat der Ort Lagos die schönsten Strände. (Später stellte ich fest, daß die Strände von Lagos ungefähr auf jeder zweiten Ansichtskarte gezeigt werden, dazu noch in sämtlichen Bildbänden und auf etlichen
Souvenirs). Diesmal also Lagos!

Den bisher guten Erfahrungen folgend ging ich zum gleichen Reisebüro und wieder wollte i ch das Hotel in der historischen Altstadt. (Auch in Lagos gibt es nur eines). Obwohl ich bereits im Juni für den Monat Oktober reservieren wollte, empfahl mir die Beraterin im Reisebüro, zur Sicherheit ein zweites Hotel als Alternative zu nennen, weil das gewünschte Hotel ausgebucht sein könnte. Nach einer Woche kam ein Anruf: beide Hotels waren ausgebucht, doch könne ich mir aus dem Katalog ein Drittes heraussuchen. Dieses stand zwar im Katalog, hatte aber seltsamerweise mit OLIMAR keinen Vertrag mehr.
Verzweifelt fragte ich, ob es denn überhaupt möglich sei, im Oktober in Lagos eine Unterkunft zu bekommen. Nach mehreren Rückfragen kam die Antwort: ja, ein Appartment mit Selbstverpflegung sei noch möglich. Fairerweise füge ich hinzu, daß dies die billigste Unterkunft überhaupt war - alle anderen Hotels wären teurer gewesen.

Bei der Ankunft stellte sich heraus: das ist gar keine Appartmentanlage, sondern ein heruntergekommenes Hotel, das in den 60er Jahren vielleicht einmal 3 Sterne verdient hatte und heute dringend renoviert werden müßte. Um dem Anspruch auf Selbstverpflegung gerecht zu werden, war eine Ecke des Hotelzimmers als Küche eingerichtet, die ich nach kurzem Blick als unbrauchbar betrachtete. Zur Selbstverpflegung hätten auch Läden gehört, doch ich fand kein Lebensmittelgeschäft in der Nähe. An der Rezeption fragte ich, ob ich gegen Aufpreis Frühstück bekommen könne. Ja, dazu solle ich am Swimmingpool vorbei in die Bar gehen. Der Pool gepflegt und mit frischem Wasser gefüllt, die Bar winzig und das Büffet kümmerlich. Dafür hielt ich den Aufpreis von damals 900 Escudos (heute 4,50 Euro) für überteuert. Ich verzichtete wortlos und nach einem Fußmarsch von 15 Minuten entdeckte ich ein Straßencafé, in welchem ich für heute 2 Euro Rühreier mit Speck bekommen konnte.

Die Ausflüge, die OLIMAR von Lagos aus anbot, führten weit nach Portugal hinein und waren entsprechend teuer. Ich verzichtete, denn einmal war ich wegen der Strände gekommen u nd zweitens hatte ich die Kosten nicht eingeplant.

Letzendlich war der Urlaub in Lagos auch noch erträglich. Nach Madeira war ich eben verwöhnt und hatte mehr erwartet.

Mein Eindruck: an Orten, die stark überlaufen sind, kann der beste Reiseveranstalter nichts machen. Es ist auch schlecht, wenn die Einheimischen glauben, die Touristen würden ganz von selbst kommen - sie geben sich dann weniger Mühe. Gerade die Leistung eines Spezialveranstalters wie OLIMAR steht und fällt mit der Qualität einheimischer Partner.

Seitdem meide ich überlaufene Orte und suche mir weniger touristische Gegenden.

fetzer
brrrr, ist das kalt hier... (1705 Wörter)
von - geschrieben am 01.10.01, geändert am  01.10.01 (Sehr hilfreich, 527 Lesungen)
Bewertung:

Halli Hallo !

Braun gebrannt, voller guter Laune und gut erholt zurück von einer fantastischen Urlaubsreise aus Portugal will ich euch mal etwas darüber berichten...

Gebucht hatten wir vor etwa einem halben Jahr über ein örtliches Reisebüro bei Olimar-Reisen, einem Spezialisten für Portugal. Vor allem auch deswegen, weil es Angebote mit Kinderermäßigung gibt. Eine weitere Besonderheit ist die Olimar-Servicecard. Damit bekommt man 10% Ermäßigung (bei Barzahlung und Vorlage der Karte bei Bestellung) auf alle Speisen und Getränke in fast 200 Restaurants, Bars und Snackbars u.v.m. Aber bitte, wer zahlt denn heute noch in bar ? Ich habe zudem nur wenige Restaurants und Geschäfte gesehen, die diese Karte akzeptieren. Deshalb blieb sie eben ungenutzt.

Etwa 14 Tage vor Reisebeginn haben wir unsere Reiseunterlagen erhalten und so ging es dann am 01. September mit der LTU von Frankfurt nach Faro. Wir konnten uns beim Einchecken in Frankfurt sogar die Sitzplätze aussuchen, was natürlich für die Kinder einen Fensterplatz einbrachte...

* Der erste Tag *
Nachdem in Frankfurt alles wie am Schnürchen lief, kamen wir gegen 18:30 Uhr in Faro an. Dort herrschte erst mal ein kleineres Chaos, was ich zu diesem Zeitpunkt auf den dort stattfindenen Um- bzw. Ausbau geschoben habe. Irgendwann funktionierten dann auch die PC-Systeme wieder und wir bekamen mit, wo denn nun die Koffer waren. Insgesamt haben wir hier
eine gute dreiviertelstunde verbraten. Aber man(n) hat ja Geduld...

Nun noch schnell die nette Dame von der Reiseleitung gesucht und gefunden, und ab in den Bus. Laut Katalog sollten es jetzt noch ca. 30-40 Minuten bis nach Carvoeiro sein. Wir fuhren dann erst mal eine Anlage in Albufeira an, um die ersten Gäste rauszuwerfen, die Fahrtzeit ? 40 Minuten - erraten. Dann dauerte es nochmal so lange, bis wir vor der Rezeption unseres Hotels abgeladen wurden. Die Kinder (total fertig mit der Welt, da sie natürlich während der Fa hrt eingeschlafen waren) auf den Armen, unser Gepäck in den Armen, wankten wir dann bei Dunkelheit und ohne Unterstützung zu unserem Haus. Der Ruf nach dem Kofferservice war irgendwie erfolglos :-(
Entsprechend geschafft sind wir dann alle ins Bett gefallen. Aber gut, am nächsten Tag sollte der Urlaub richtig losgehen !

* Die Anlage *
Unsere Ferienanlage "Palm Gardens" steht z.Zt. noch unter Schweizer Leitung (CC-Carvoeiro Clube) und liegt auf einem Felsplateau direkt über der Badebucht Praia de Vale de Centianes. Ende des Jahres soll die Anlage wohl aber verkauft und renoviert werden, was auch dringend notwendig ist, da die Häuser doch einigermaßen abgewohnt sind. Eine Lampe hat nicht funktioniert und von einigen anderen waren nur noch die Glühbirnen übrig. Viele kleinere Lackschäden an Schränken und auch im Bad (Badewanne, Armaturen) trübten den ansonsten guten Eindruck etwas. Aber dies wurde durch Sauberkeit wieder ausgeglichen. Laut Katalog gehört die Anlage zur 4-Sterne-Kategorie. Hier bin ich der Meinung, daß die nicht verdient sind und man ehrlicherweise nur 3 geben sollte.

Insgesamt gibt es etwa 80 Häuser, die im Reihenhausstil gebaut und maximal zweistöckig sind. Unsere Wohnung hatte im Erdgeschoß ein großes Wohnzimmer mit Terasse, ein Bad und die Küche (mit Waschmaschine, Toaster, Kaffeemaschine und Mikrowelle). Im Obergeschoß waren 2 geräumige Schlafzimmer und nochmal ein großes Bad (mit Fön). Alle Häuser haben Telefon, Heizung *g*, offenen Kamin *lol*, Radio-/Cassettenrecorder und Satelliten-TV (mit zahlreichen deutschen Programmen). Einige Häuser bieten darüber hinaus einen herrlichen Meerblick, was wir von unserem leider nicht sagen konnten. Aber man kann ja nicht alles haben. Im Haus waren wir in Anbetracht des guten Wetters sowieso eher selten...

Werktags werden die Häuser durch einen Hausmädchen-Service gereinigt, es gibt frische Handtücher und Getränke (pro Flasche 0.2l rund DM 1,00 - das ist annehm bar). Trotzdem haben wir uns mit größeren Flaschen versorgt, um nicht auszutrocknen.

Inmitten der Anlage liegt ein (wohl beheizbarer, aber trotzdem etwas kühler) Süßwasser-Swimmingpool mit separatem Kinderbecken, Sonnenterrasse und Liegewiese (Liegen und Schirme inklusive).
Dort findet sich auch "Wolf's Restaurant" (unter deutscher Leitung mit ausgezeichneter Küche), in dem es auch ab 08:30 Uhr das Frühstück gab.

Knapp außerhalb der Anlage liegen einige Tennisplätze, die uns allerdings nicht wirklich interessiert haben. Schließlich wollten wir uns ja erholen.

* Die Verpflegung *
Wie gesagt, wir hatten nur mit Frühstück gebucht. Viele Freunde haben uns daraufhin für verrückt erklärt. So waren wir aber wesentlich flexibler und haben jeden Mittag bzw. Abend irgendwo anders gegessen. Auch, wenn es vielleicht etwas teurer war, es hat sich gelohnt ! Das Frühstück gab's in Wolf's Restaurant. Alles wurde an den Tisch gebracht, ein sehr persönlicher und guter Service. Es gab zwar nicht die riesige Auswahl, aber alles nötige. Verschiedene Sorten Wurst, Käse, Eier in allen Variationen, Kaffee, Tee, Milch, 1 Glas O-Saft...
Sonderwünsche, z.B. Bacon zum Ei oder ein 2. Glas O-Saft mußte allerdings extra bezahlt werden. Ich habe lange drüber nachgedacht und bin der Meinung, daß das schon ein starkes Stück und damit absolut überflüssig ist !

* Die erste Woche...
... haben wir ohne Mietwagen verbracht, wir wollten einfach mal ausprobieren, wie es klappt. War soweit kein Problem, da unsere Jungs auch mal ein paar Meter laufen, ohne abzubauen.
Man kommt aber so nur maximal nach Carvoeiro hinunter und so interessant ist das für Kinder dann doch nicht. So haben wir uns dann meist morgens am Strand aufgehalten, eine Kleinigkeit gegessen und mittags am Pool. Der Strand war relativ sauber, teilweise lag der Müll dann doch herum obwohl einige Mülltonnen da standen und nur darauf warteten, gefüllt zu werde n. Toiletten gab es in einem Cafe, allerdings waren die sehr schmutzig.

*In der...
... zweiten Woche haben wir uns dann doch einen Mietwagen (rund 450,00 DM) genommen und einige kleinere Ausflüge gemacht bzw. andere, teilweise sehr interessante Strände besucht. Wenn man sich an die Fahrerei (hupen und durch *g*) gewöhnt hat, machts durchaus Spaß. Was uns insgesamt etwas erschreckt hat, sind die deutlich sichtbaren Unterschiede zwischen Arm und reich. Da stehen Villen
für 1-2 Millionen (Euro...) neben verfallenden, aber bewohnten Barracken. Dennoch gibt es jede Menge malerisch an der Küste gelegene Dörfer und Städte, Touristenorte (wie z.B. Albufeira).

* Fassungslosigkeit *
Am 11. September wurde ich von einer sms überrascht, die mich an meinem Verstand zweifeln ließ. Kurz darauf saßen wir dann sprachlos vor dem Fernseher und konnten nicht fassen, was da geschehen war. Genaugenommen kann ich das bis heute nicht. Aber dazu will ich mich hier nicht weiter auslassen. Noch immer fehlen mir die Worte.

* Ein Wort zum Klima *
Für die Abende sollte man tatsächlich auch im September etwas wärmeres zum Anziehen mitnehmen, da die Temperatur im Gegensatz zum Tag von ca. 32 auf etwa 8-10 Grad sinkt...
Und abends sind an den bizarren Steilküsten der Algarve die schönsten Sonnenuntergänge zu geniessen. Wer da nicht zum Romantiker wird oder ins Träumen gerät, ist selbst schuld.

* Der Urlaub ist zuende *
Nach viel zu kurzen 14 Tagen mußten wir dann die Heimreise antreten :-(
Und zum ersten mal in einem Urlaub wollten das die Kinder nicht. Wir übrigens auch nicht. Aber irgendwann muß man ja auch wieder was arbeiten.

Der Rückflug ...
... war allerdings, gelinde gesagt, eine Katastrophe. Die Fahrt zum Flughafen begann um 7 Uhr *gähn*, gegen 8:15 Uhr waren wir dann vor dem Flughafen in Faro angelangt. Logischerweise gab es auch hier verstärkte Kontrollen und so waren von 10 Eingängen nur 2 geöffnet. Eine riesige, kaum überschaubare Menschenschlange wand sich in das Gebäude hinein.
Es dauerte nahezu eine Stunde, um nur bis zum Check-In zu gelangen. Auch diesmal waren die Computer ausgefallen und nun ratet mal, mit welchem Betriebssystem dort gearbeitet wird ;)

Niemand wußte irgendetwas, kein Reiseleiter, niemand vom Flughafenpersonal. Irgendwann sprach sich dann herum, an welchen Schalter wir uns begeben sollten. Zuerst waren 2 Schalter der LTU, später dann 5 geöffnet. Dennoch ging es daraufhin immer noch nicht richtig voran.

Jonas bekam dann direkt nachdem wir die Koffer losgeworden waren, einen mittleren, nein eher einen mega-Schreianfall, woraufhin eine nette Dame vom Personal uns zügig an der wartenden Schlange vorbei lotste. Dabei ernteten wir so nette Kommentare wie "So muß man's machen" etc. - Ihr könnt mir glauben, ich hätte lieber hinten angestanden und Jonas wäre still gewesen. Die übergroßen Schilder, daß Familien mit Kindern zuerst gehen sollten, konnte wohl niemand lesen...

Im Flugzeug saßen wir dann gegen 11 Uhr, etwa 30 Minuten verspätet (zu dieser Zeit sollte die Maschine aber schon gestartet sein...). Dann gab der Pilot die Information, daß man den Slot verpaßt hätte und der nächste Start in 2 1/2 Stunden durchgeführt werden könne. Stellt euch die Gesichter der Passagiere vor... Schweppes war nicht nötig ;-)

Der Pilot unternahm aber alles erdenkliche und so konnten wir dann doch bereits gegen 12 Uhr fliegen (allerdings über Sevilla, was dann etwa eine halbe Stunde länger dauerte). In Frankfurt angekommen lernten wir wieder das andere Extrem kennen. Rund 15 Minuten Wartezeit und unsere Koffer waren im Kofferkuli bei uns.

Pro Person haben wir ca. 2000,- DM einschließlich aller Leistungen (einschl. Selbstverpflegung) ausgegeben. Für mein Empfinden für diese Reise zwar nicht billig aber wir bereuen nichts.
Im Gegenteil: Wir würden diesen Urlaub sofort wiederholen.

N och immer erholte Grüße, und das will nach meiner ersten Arbeits-Woche was heißen !
Andreas

Ach, die website: www.olimar.de
Dort sind übrigens auch Bilder zu sehen, die allerdings nicht ganz zur Anlage passen.

und noch ein Wort zur Bewertung:
Die Beratungskompetenz kann ich nicht vernünftig bewerten, da sie sich für meine Begriffe auf das Reisebüro bezieht.

Rog
Olimar Reisen: Olimar-Ein Albtraum auf Reisen!!! (294 Wörter)
von - geschrieben am 07.07.01, geändert am  07.07.01 (Sehr hilfreich, 976 Lesungen)
Bewertung:

Im Mai diesen Jahres verbrachten meine Frau und ich unseren Urlaub in Carvoeiro/Portugal im Hotel "Cristal". Gebucht hatten wir eine 4-Sterne-Reise mit Halbpension über Olimar und natürlich auch eine entsprechende Erwartungshaltung an Unterkunft und Esssen. Zunächst das Positive:
Die Hotelanlage war an sich sehr schön, die Lage herrlich (direkt an den Steilklippen!).
Allerdings war das Essen im Hotel nicht eines 4-Sterne-Hauses würdig - es gab jeden Abend nur Buffet (meistens lauwarm!), wobei sich die Speisenfolge während der Woche auch noch mehrmals wiederholte! Die angebotenen Tagesausflüge über "Portitours" , den Partner von Olimar, waren durchweg ca. 15% teurer wie die vom Hotel angebotenen Ausflüge (bei gleicher Leistung, wie uns Mitreisende bestätigten!). Da nutzte selbst der Kauf einer "Olimar-Karte" zwecks 10%-Vergünstigung nichts, die außerdem noch DM 25,-- zusätzlich kosten sollte! Außerdem ließ die Betreuung vor Ort sehr zu wünschen übrig, da die Reiseleitung nur ca. 1 Stunde die Woche im Hotel war, das zuständige Büro befand sich ca. 2 km vom Hotel entfernt! Dem gesamten "guten" Eindruck wurde noch die Krone aufgesetzt, als aus unserem verschlossenen Zimmertresor noch DM 150,-- auf "wundersame Weise" verschwanden! Nach Schilderung der Sachlage an der Rezeption und Nachfrage, wer denn die Zweitschlüssel für die Zimmertresore verwahrt, wurde uns ziemlich barsch klargemacht, daß diese von der Direktion im Tresor aufbewahrt würden, und wir wohl deshalb nochmals ausgiebig suchen sollten!

Zurück zu Hause haben wir den ganzen Vorgang nochmals schriftlich über unser Reisebüro eingereicht, jedoch bis heute (6 Wochen später) erfolgte keinerlei Reaktion von Olimar.

Fazit:
Man sollte sich überlegen, ob man seinen Urlaub wirklich über Olimar buchen sollte?!

USBoyK
Teuer bei durchschnittlichem Service (148 Wörter)
von - geschrieben am 22.01.01, geändert am  22.01.01 (Hilfreich, 233 Lesungen)
Bewertung:

Zum Reiseveranstalter Olimar gibt es Folgendes zu berichten;
1.) Es ist eigentlich ein Spezialveranstalter für Reisen nach und in Portugal. Eine Reise mit Olimar nach Spanien o.a. erübrigt sich daher.
2.) Keine der Olimar-Reisen ist nicht woanders preisgünstiger zu bekommen! Bei gleichem Service.
3.) Auch als Spezialveranstalter für Portugal hat Olimar vor Ort keinen größeren Einfluß. Auch in Portugal dominiert vor allem die TUI und dann C&N.
4.) Der Aufbau des Olimar-Kataloges ist bei weitem nicht so übersichtlich wie der anderer Veranstalter. Mehrmaliges Blättern ist notwendig. Und kleinere Klauseln vermiesen einem die unproblematische Urlaubssuche.
Ich habe den Veranstalter durch eine Reise in Madeira kennengelernt. Keiner der 23 Businsassen war zu 100% zufrieden. Eben wegen der nachträglich festgestellten Punkte (siehe oben).
Also mein Tip; Olimar-Katalog anschauen - Preise mit anderen vergleichen und dann buchen. Nicht "blind" Olimar buchen!

beamie
Olimar Reisen: Schöne Weihnachten und einen Guten Rutsch mit Olimar (389 Wörter)
von - geschrieben am 15.01.01, geändert am  15.01.01 (Sehr hilfreich, 128 Lesungen)
Bewertung:

Unseren letzen Urlaub haben wir mit Olimar in Portugal, genauer in Carvoeiro an der Algarve gebracht, Appartementanlage Monte Dourado.

Da wir sowohl den Ort als auch die Anlage bereits aus einem früheren Urlaub kannten, waren unsere Erwartungshaltungen wohl sehr realistisch und wurden eigentlich im großen und ganzen eingehalten.

Zunächst zum organisatorischen: wir haben sehr kurzfristig gebucht (Montag mit Abreise Samstag), die Tickets waren innerhalb von 36 h im Reisebüro und wurden uns dort vollständig und übersichtlich sortiert ausgehändigt. Da es eine "Last-Minute-Reise" war, war der anscheinend sonst übliche Reiseführer nicht dabei. War zwar schade aber zu verschmerzen. Auch mit den Flügen hat alles wunderbar und ohne Verspätung geklappt.

Nicht so toll fand ich, daß das Angebot, obwohl im Katalog sowohl mit als auch ohne Mietwagen buchbar, nur noch ohne Mietwagen erhältlich war. So mußten wir uns um einen anderen Vermieter bemühen - was allerdings auch kein Problem und im Endeffekt sogar günstiger war.

Auf den Transfer vom Flughafen zum Hotel haben wir dann wegen des Mietwagens verzichtet, das Einchecken dort hat aber auch so hervorragend geklappt. Es war für uns bereits eine kleine Mappe mit einigen Unterlagen für die weitere Urlaubsgestaltung lag bereit.

Die Unterkunft entsprach im großen und ganzen den Erwartungen - allerdings sollten in den nächsten 1 - 2 Jahren umfangreichere Renovierungsmaßnahmen eingeleitet werden. An einigen Stellen war die Wandfarbe nur noch als weiß zu erahnen und das Sofa im Wohnzimmer z.B. war schon sehr durchgesessen. Es war jedoch alles sehr sauber, so daß dies nicht allzu sehr gestört hat.

Der Hausmädchenservice hat sehr gut geklappt. Die Ausstattung der Wohnungen ist wirklich komplett - neben einer vollständig eingerichteten Küche sind auch Wasch- und Spülmaschine, elektrische Saftpresse und Bügeleisen vorhanden und die Platzverhältnisse (Appartement für 4 - 5 Perso nen = 120 m²) mehr als großzügig. Daß man bei Ferienwohnungen einige Dinge selber besorgen muß ist mir bekannt und stört mich auch nicht, aber daß das Toilettenpapier dazugehört hat mich doch etwas gewundert.

Ansonsten hat es uns im Urlaub sehr gut gefallen - daß das Wetter nicht so ganz den Wünschen entsprach ist persönliches Pech :-)

severint
Restlos begeistert (111 Wörter)
von - geschrieben am 20.06.00, geändert am  20.06.00 (Sehr hilfreich, 209 Lesungen)
Bewertung:

Mehr durch Zufall bin ich an Olimar Reisen geraten und bedauere nun, dass dieser Zufall nicht schon früher eingetreten ist.
Das Reiseerlebnis bei Olimar beginnt schon mit den Katalogen, die sehr gut, übersichtlich und ausführlich gestaltet sind. So entschied ich mich für einen Urlaub auf Sardinien. Das Hotel "La Rocca" hielt, was im Olimar Prospekt versprochen wurde - und noch mehr. Besonders hervorzuheben sind neben dem traumhaften Pool die hervorragende Küche sowie das überaus freundliche Personal.
Ein Dank ist auch an den Olimar-Reiseleiter zu richten, der mit viel Freundlichkeit und Kompetenz zur Verfügung stand. Alles in allem ein sehr schöner Urlaub!

geckovsky
Olimar Reisen: Jede Mark wert für einen tollen Urlaub (128 Wörter)
von - geschrieben am 15.06.00, geändert am  15.06.00 (Sehr hilfreich, 178 Lesungen)
Bewertung:

Ich war fünfmal mit Olimar in der Toskana.Es war jedesmal absolute Spitze.
Die Appartmentanlagen in den ehemaligen Weingütern sind von allererster Qualität.Eine Mitarbeiterin vom Olimar war in allen Appartmentanlagen vor Ort und stand für alle Fragen hilfreich zur Verfügung.
Sicher ist Olimar etwas teuerer,aber jede Mark wert.Olimar ist Spezialist für die Toskana.Inzwischen haben sie auch einen tollen Katalog mit spitzen Angeboten aus Portugal.
Solltet Ihr eine Reise in die Toskana planen müßt Ihr Euch den erstklassigen Katalog von Olimar unbedingt anschauen.
Da kommt schon Urlaubsstimmung auf.
PS: Meinen letzten Urlaub habe ich leider nicht mit Olimar gebucht.Ich hätte es nicht tuen sollen.Siehe meine Meinung zu 1-2Fly

lufthannes
olimar***** (113 Wörter)
von - geschrieben am 02.06.00, geändert am  02.06.00 (Sehr hilfreich, 252 Lesungen)
Bewertung:


olimar ist einer der besten reiseveranstalter, die es auf dem deutschen markt gibt. allerdings nur fuer die reisewilligen, die ueber einen etwas dickeren geldbeutel verfuegen. dafuer bekommt man aber auch super qualitaet, beste ausgesuchte haeuser und lt. meinen kunden auch immer eine sehr fitte reiseleitung, die sich auch mit dem auskennt, was sie erzaehlt. auch guenstige angebote gibt´s auch, die sind meisstens aber sehr duenn gesaet.
olimar beschraenkt sich vorwiegend auf den portugiesisch sprachigen raum, aber auch spanien abseits von ballermann und italien abseits von rimini sind im programm. ein absolutes highlight sind die kataloge, die oft weit besser als manche reisefuehrer eindruecke vom gewaehlten reiseland widergeben.