Marlboro Reisen

Marlboro Reisen Reiseveranstalter

Kurzbeschreibung:Seit dem 31. Oktober 2001 nicht mehr existent.

Neuester Testbericht: ... die Zeit als Zigarettenwerbung verboten wurde. Nicht verwechseln: Es gab den Reiseveranstalter Marlboro-Reisen, dieser verkaufte Aktiv- und Abenteuerrreisen gegen Bezahlung. Das Marlboro-Project, Marlboro-Summerjobbing und Marlboro-Abenteuerteam waren Promotiontouren die man gewinnen konnte. Hier musste man sich bewerben und hat dann eine aboslut hochwertige Tour bekommen mit 50 Man Personal ... mehr

 ... und Service für eine Minigruppe. Die Firmen waren völlig getrennt, also diese Marketingagentur mit den kostenlosen Events und dem Reiseveranstalter der ganz normal an alle Reisen verkaufte. Der Nachfolger: Einige der Reisen wurden vom Abenteuerteam.c...mehr

Testberichte zu Marlboro Reisen

kaisbar
Marlboro Reisen: Meine Erfahrung und Bewertung zum Reiseveranstalter Marlboro ... (312 Wörter)
von - geschrieben am 05.07.10, geändert am  05.07.10 (Sehr hilfreich, 255 Lesungen)
Bewertung:

Ich war im Jahr 1997 in Kanada und im Jahr und 1998 in USA mit Marlboro Reisen.

Die Reisen waren immer mit Flug gebucht und die Preise lagen so circa bei 3500 DM inkl. Flug für 2 Wochen. Die Gruppen waren immer recht jung und es waren viele sportlich begeisterte und Abenteuerer dabei. Gruppengrösse lag bei ungefähr bei 15 Personen.
Ablauf der Reise:
Wir wurden gesammelt am Flughafen abgeholt, dann gings erst mal in eine Art Farm/Lodge. Also waren wir schon mal raus aus der Stadt und hatten Pferde und Kühe um uns herum und am Lagerfeuer gabs dann die ersten Infos.

Stil der Reisen:
Insgesamt bestanden die Reisen aus vielen Aktivitäten wie Mountainbike Touren, Kanu Touren, Hiking Touren, Reiten und Rafting

Der Katalog bis 2001 und das Ende:
Der schöne rote Reisekatalog kam jedes Jahr per Post und es hat immer Spass gemacht darin zu blättern. Leider wurde im Jahr 2001 der Service beendet aus rechtlichen Gründen wegen Werbung und Zigaretten, es lag nicht an einer Insolvenz und an der Nachfrage. Es war ja die Zeit als Zigarettenwerbung verboten wurde.

Nicht verwechseln:
Es gab den Reiseveranstalter Marlboro-Reisen, dieser verkaufte Aktiv- und Abenteuerrreisen gegen Bezahlung. Das Marlboro-Project, Marlboro-Summerjobbing und Marlboro-Abenteuerteam waren Promotiontouren die man gewinnen konnte. Hier musste man sich bewerben und hat dann eine aboslut hochwertige Tour bekommen mit 50 Man Personal und Service für eine Minigruppe. Die Firmen waren völlig getrennt, also diese Marketingagentur mit den kostenlosen Events und dem Reiseveranstalter der ganz normal an alle Reisen verkaufte.

Der Nachfolger:
Einige der Reisen wurden vom Abenteuerteam.com ins Programm übernommen und sind heute noch buchbar.

Aktuell für Fans
Bei Ebay gibt es übrigens für Fans immer noch Aufkleber und Tassen etc. vom Marlboro Abenteuerteam zu kaufen.

Busche67
Kurzbewertung zu Marlboro Reisen
von - geschrieben am 26.04.01, geändert am  26.04.01
Bewertung:

der veranstalter stellt leider seinen betrieb zum november ein - Vorteile: Flexibel, Super Touren , Freundliche Mitarbeiter - Nachteile: wird leider eingestellt

PaUliTSch
prämierter PremiumberichtMarlboro Reisen: Abenteuerurlaub - auch ohne Zigaretten (+Ergänzung) (1193 Wörter)
von - geschrieben am 23.03.01, geändert am  30.03.01 (Sehr hilfreich, 2221 Lesungen)
Bewertung:

Man kann süchtig danach werden - nein, die Zigaretten gleichen Namens sind nicht gmeint, sondern die Marlboro Reisen. Auch wenn andere ebenfalls darauf hinweisen: Marlboro Reisen hat – bis auf den Namen und das Logo – mit den Marlboro Zigaretten nicht zu tun. Nicht einmal rauchen muss man um auf eine Tour mit den Marlboros zu gehen.
Wer schon einmal in den Katalog gesehen hat, der wird feststellen, dass dort
- Tages- und Kurztouren
- Mietfahrzeuge
- Hotel-Rundreisen
- Ranch-Urlaube
- Usw. usf.
angeboten werden; was ich bisher insgesamt dreimal gemacht habe waren jedoch

Vantouren mit Kleingruppen und Unterbringung im Zelt

Die Kataloge sind aufgeteilt in den amerikanischen, europäischen und australischen Kontinent. 1997 war ich drei Wochen im Südwesten der USA (wie ich im Nachhinein erfahren habe die klassische „Einstiegsdroge“ für solche Touren), 1998 zwei Wochen in Mexiko und 2000 drei Wochen im Südwesten von Kanada.

Wer sich überlegt solche eine Tour mit dem Zelt zu machen, sollte sich bewußt sein, daß er in dieser Zeit auf großartigen Luxus verzichten muss, genauso wie auf allzuviel Privatsphäre.
Aber wer – wie ich – darauf keinen gesteigerten Wert legt und lieber was vom Land sieht und auch etwas Action mag, der ist bei Marlboro richtig. (Kleiner Einschub: eigentlich sollte ich nicht „Marlboro“ sagen, sondern „Cross-Roads“; denn so heißt der Veranstalter, der die Touren vor Ort durchführt).

Die weiteren Gründe, warum ich mich für einen solchen Urlaub entschieden habe: ich will nicht meinen Urlaub tagsüber schnarchend am Strand und abends auf der „Piste“ verbringen, sondern etwas von dem Land, in dem ich bin, sehen. Das Ganze noch verbunden mit etwas (nur etwas !) Action. Schliesslich habe ich auch keine Lust mich wochenlang auf diesen Urlaub vorzubereiten, nachzulesen wo ich die interessanten Stellen finde und sie dann im Urlaub zu suchen (und möglicherweise nicht zu finden).

Und all diese Dinge nimmt mir „Marlboro“ quasi ab: die kennen die Stellen die interessant sind, ich brauch‘ mich nicht um die Fahrerei kümmern (die ja gerade in diesen Ländern mit den großen Distanzen oft nervig sein kann; und verfahren kann ich mich auch nicht ;-) Schliesslich muss ich nicht schauen, dass auf dem Campingplatz noch etwas frei ist, was z.B. in den Nationalparks schon ein Problem sein kann.
Weiterhin ist auf den Touren schon etliches inklusive: Eintritte in die Nationalparks, meistens diverse „Activities“, ... Apropos Activities: wer nicht unbedingt auf Rafting, Reiten, Wandern, Mountain biken u.ä. steht: diese Sachen sind einerseits auch für absolute Neulinge (wie ich es war) ganz lustig zum ausprobieren; andererseits wird auch niemand gezwungen mitzumachen.

Für Alleinreisende (wie ich) sind die Touren auch no problem: bei der ersten Tour waren vier Pärchen, der Rest kam allein (insgesamt 13 Leute), Tour 2 war ein Pärchen, insgesamt 8 Leute, Tour 3 waren es 0 Pärchen, 9 Leute insgesamt. Es waren zwar bei den Alleinreisenden auch immer Leute dabei die sich schon vor der Tour kannten, aber genauso welche die ohne jegliche Begleitung ankamen. Natürlich hängt der „Erfolg“ solch eines Urlaubs von der Gruppenzusammensetzung ab, denn wenn’s dauernd kracht, dann macht’s irgendwann keinen Spass mehr. Eigenartigerweise waren auf jeder Tour Leute dabei die „komisch“ waren, also aus irgendeinem Grund nicht in die Gruppe passten. Es war zwar ab und an nervig mit diesen Personen, doch haben es die andern immer mehr als ausgeglichen. Dies soll einfach nur eine Warnung sein, es muss ja nicht immer so gut funktionieren, die Tourguides haben uns da Sachen erzählt von so „netten“ Gruppen... Wie gesagt ich hatte bisher Glück. Mit der 97er Gruppe treffe ich mich immer noch, wir waren inzwischen alle miteinander nochmal in Urlaub; mit den anderen beiden Gruppe hat das nicht so gut funktioniert (obwohl wir uns auf der Tour ebenfalls gut verstanden). Zumindest hatte ich nach den Touren noch mit einzelnen Leute Kontakt.

Nächstes Thema -> Tourguides: auch die sind natürlich ein wichtiger Faktor bei den Touren. Auch hier hatte ich zweimal absolutes Glück und wirklich super Leute erwischt; und einmal war’s halt so, dass er zwar nicht schlecht, aber halt na ja, ich weiß einfach nicht, ... halt nicht so der Renner war. Auch wichtig: der Tourguide ist Fahrer und Organisator, nicht jedoch Koch, Fremdenführer (wenn er was weiß erzählt er’s schon, müssen tut er jedoch nicht) oder Kindermädchen. Soll heißen, die Gruppe ist natürlich auch für’s (gemeinsame) Kochen, Putzen (die Zeltreinigung am Ende kann ganz schön ekelhaft sein), Zeltaufbau, Einkauf, etc. pipapo zuständig !

Zu den einzelnen Reisen möchte ich an dieser Stelle eigentlich nicht erzählen: die Routen ändern sich hin und wieder und wer will kann ja die Verläufe im Katalog nachlesen.

Letztes Thema: Preis-Leistungs-Verhältnis. Dies ist meiner Meinung nach sehr gut; zwar nicht unschlagbar gut, aber das hängt zum Großteil auch von den ungünstigen Wechselkursen ab. (1997 habe ich nur für die Tour/ohne Flug: 1786,- DM bezahlt; ich glaube da tut sich jemand schwer, wenn er das alles selbst organisieren will, mit Automiete, Spritkosten, Campingplatz-Gebühren, usw.)
Neben den Kosten für Tour und ggf. Flug kommen vor Ort noch das Geld für Essenskasse (in die alle einzahlen und aus der alle Sachen, die zum Kochen benötigt werden, bezahlt werden) und was man(n)/frau bei jedem anderen Urlaub auch verbraucht.

So, fast habt ihr’s geschafft: zum Schluss einfach nochmal der Hinweis, dass es nicht unbedingt der Traumurlaub für jeden ist (Gruppenreise, Zelt, gemeinsames Kochen, ...); aber wer auf diese Sachen steht – oder zumindest damit leben kann – der wird wahrscheinlich be geistert sein !

Ergänzung vom 30.3.2001:
Zum Thema Ausrüstung vor Ort ist mir noch etwas eingefallen: Bis auf die üblichen Dinge (Schuhe, Kleidung, etc. ;-) müsst ihr nur noch einen Schlafsack mitnehmen.
Die restlichen Sachen werden von "Marlboro" gestellt: Iso-Matte (selbstaufblasend), Zelt und Küchenausrüstung. Diese Sachen sowie die Reisegefährte waren bei mir immer top in Schuss. Aber dafür sorgen schon auch die Tour-Guides: die General-Reinigung am Schluss einer Tour wird von allen Tourteilnehmern durchgeführt und - wenn es auch sonst immer "easy living" auf der Tour ist - bei der Reinigung geht's penibel zu...
Ich habe auf der Tour die Ausrüstung von anderen Anbietern (z.B. Sun Trek oder Trek America) gesehen: die war teilweise bei weitem nicht so in Schuss.

Ausserdem noch etwas was mit den Touren nicht direkt zu tun hat: in den letzten drei Jahren haben Marlboro-(Promotion-)Partys stattgefunden (zweimal in München, einmal in Mayrhofen/Österreich); für alle die einmal eine Tour mit "Marlboro Reisen" gemacht haben sind die Partys umsonst (!), alle anderen zahlen einen kleinen Eintritt. Lohnend ist die Party auf jeden Fall: Essen und Getränke all-you-can-eat für *umsonst*, Reisen werden verlost, man kann seine Tourbekannten und -Guides wiedersehen und ansonst: Party bis zum abwinken.

creme21
Marlboro Summer Jobbing (148 Wörter)
von - geschrieben am 14.07.00, geändert am  14.07.00 (Sehr hilfreich, 1262 Lesungen)
Bewertung:

Eine Aktion -gewinnspielähnlich- die der große Zigarettenhersteller bis zum 30.09. laufen hat. Jeder der im Sommer 2 Wochen Zeit hat, sollte sich kostenlos registrieren lassen.

Denn wer es schafft den erwartet ein interessanten Job in den USA. Sachen wie Film Assistent in Santa Fe und weitere Traumjobs.

Infos gibt es nur bei der kostenlosen Hotline (0800-JOBBING) - keine Infos im Netz. Dort darf man unter 3 Jobs aussuchen. Der jeweilige Termin ist in ca. 4 Wochen vom Anruf aus gerechnet. Dann gibt man noch einige Infos an (Alter min. 18!), darf im Erfolgsfall einen Freund mitnehmen. Innerhalb von 3 Wochen bekommt man einen Rückruf - falls nicht, hat man es nicht geschafft, darf sich dann aber nochmal bewerben!

Die Leute an der Hotline sind nett und das ganze geht flott. Interessant wäre es noch von jemandem zu hören der es geschafft hat hinzukommen.

Wespe
Marlboro Reisen: Superorganisiertes Abenteuer (118 Wörter)
von - geschrieben am 14.04.00, geändert am  14.04.00 (Sehr hilfreich, 507 Lesungen)
Bewertung:

Nach 3wöchiger Vantour (Veranstalter Marlboro, Agentur Xroads) durch den Südwesten der USA in einer supernetten 11köpfigen Gruppe (natürlich ein bißchen Glückssache), geführt von einem Trekleader, der immer bemüht war, alle unsere Wünsche zu erfüllen (obwohl er laut Prospekt eigentlich nur Fahrer, nicht aber Reiseleiter sein sollte), sehr guten Campgrounds (übernachtet wurde zu zweit in 4Mannzelten) und natürlich einer traumhaften Landschaft war ich vollauf begeistert von dieser Art zu reisen! Ein Jahr später probierte ich einen anderen Veran-stalter (FIT) bzw. Agentur (Suntrek) aus und mußte feststellen, daß Welten dazwischen lagen- Seitdem gibt es für mich keine Alternative mehr zu Marlboro - nicht billig, aber preisWERT !!!

%2226502
Urlaub für Juppies (116 Wörter)
von "26502 - geschrieben am 12.02.00, geändert am  12.02.00
Bewertung:

Marlboro Reisen steht eigentlich für qulitativ hochwertige Abenteuerurlaube.
Das Wort Abenteuer ist hier allerdings so ausgelegt das gut ausgebildete Tourleiter einem beim Reiten, Raften, Klettern, Jeepfahren etc begleiten und führen und je nach Tour mehr oder weniger selbst leisten muß. Dies ist in den meisten Fällen eher ein konsumieren als ein Abenteuer zu bestehen.
Gesalzen sind die Preise allerdings.
Nicht das die Touren schlecht sind, im Gegenteil alles ist sehr gut organisiert aber die Unterkünfte und Verpflegung ist den Preisen nicht angemessen.
Das ist für mich Urlaub für Juppies die viel Geld haben und daheim erzählen möchten was sie für tolle Kerle sind.

ReiseUSA
Marlboro Reisen: Besser geht es nicht ins Abenteuer (80 Wörter)
von - geschrieben am 24.01.00, geändert am  24.01.00 (Hilfreich, 153 Lesungen)
Bewertung:

Marlboro Reisen – der Slogan – ein Abenteuer zu erleben – kann man hier als wirklich positiv werten. Wenn auch die Pauschalangebote oder einzelne Hotelübernachtungen nicht gerade die günstigsten sind – so kann man bei den Abenteuertouren wirklich froh sein, dass sich jemand so gut – mit den Gegebenheiten auskennt. Freuen kann man sich auch sobald es an das Gebiet Reiten oder Wildwasserrafting geht – denn davon verstehen die Mitarbeiter von Marlboro Reisen wirklich sehr viel. Wer Abenteuer erleben will – sollte Marlboro Reisen buchen.

shuang
Nur fuer harte Jungs?? (104 Wörter)
von - geschrieben am 19.01.00, geändert am  19.01.00 (Hilfreich, 898 Lesungen)
Bewertung:

Die Marlboro-Werbung suggeriert hinlaenglich, dass der Marlboro-Raucher dem harten, gleichzeitig auch coolen Cowboy-Typus entspricht. Gilt dies auch fuer die Marlboro-Reisen? Rein aeusserlich sind die Prospekte in einer der Zigaretten-Werbung vom Design und von der Farbwahl (und natuerlich den Motiven - Cowboy vor Monument Valley, USA) her durchaus aehnlichen Weise aufgemacht. Jedoch - die Abenteuer-Touren sind auch fuer den "Durchschnitts-Typen" von Nebenan geeignet. Gerade diesen soll halt suggeriert werden, wie cool auch sie seien, wenn sie eine solche Tour buchen. Vom Rafting bis zu Blockhuetten-Ferien ist alles dabei - wer die Natur mag, wird bei Marlboro-Tours sicher fuendig - Cowboy-Image hin oder her...