matthes.de

matthes.de Reiseveranstalter

Kurzbeschreibung:Sprachreisen

Neuester Testbericht: ... in 2015 in Eastbourne. Es war dort ok, aber irgendwie haben wir zu viel herumgehangen. Man konnte zwar sogenannte Workshops hinzubuchen, aber das war schon sehr teuer und auch nur an einem Nachmittag auf der gesamten Reise, ansonsten fand neben dem Unterricht eigentlich nur Sport am Nachmittag statt. Da wir und viele andere dazu keine Lust hatten, haben wir herumgehängt und im Regen wussten ... mehr

 ... wir gar nicht was wir machen sollten. Einige haben da auch Alkohol getrunken. Von England gesehen hatte ich da nicht viel. Außer London und Eastbourne kannte ich nichts. Bei Panke im letzten Jahr war das anders. Eine Klassenkameradin ist mit denen gefa...mehr

Testberichte zu matthes.de

juliaschatzi
matthes.de: Vergleich von Jürgen Matthes und Panke Sprachreisen (645 Wörter)
von - geschrieben am 21.01.17 (Nicht hilfreich, 1 Lesungen)
Bewertung:

Hallo ich bin Julia und möchte hier mal gerne die beiden bekanntesten Sprachreisen vergleichen, da ich meine, dass ich Erfahrungen habe, da ich einmal mit Jürgen Matthes unterwegs war und ein Jahr später mit Panke. Ich habe eine Werbung von Matthes Sprachreisen im Radio gehört und habe mich wieder gut an die Sprachreise erinnert. Meine Mutter ist viel bei dooyoo am schreiben und ich sollte dort auch mal meinen ersten Beitrag schreiben.
Zuerst: besser war es auf jeden Fall bei Panke. Es lief alles super dort und das Programm hat mehr Spaß gemacht, da wir nicht so viel rumgehängt haben. Die wichtigsten Punkte aber mal im Vergleich.

Mit Mattes bin ich gefahren, weil meine Mutter von ihrer Freundin gefragt wurde, ob wir beide Kinder nicht mal auf Sprachreisen fahren wollen. Sie hatte Jürgen Matthes schon herausgesucht und so waren Antonia und ich in 2015 in Eastbourne. Es war dort ok, aber irgendwie haben wir zu viel herumgehangen. Man konnte zwar sogenannte Workshops hinzubuchen, aber das war schon sehr teuer und auch nur an einem Nachmittag auf der gesamten Reise, ansonsten fand neben dem Unterricht eigentlich nur Sport am Nachmittag statt. Da wir und viele andere dazu keine Lust hatten, haben wir herumgehängt und im Regen wussten wir gar nicht was wir machen sollten. Einige haben da auch Alkohol getrunken. Von England gesehen hatte ich da nicht viel. Außer London und Eastbourne kannte ich nichts.

Bei Panke im letzten Jahr war das anders. Eine Klassenkameradin ist mit denen gefahren und war begeistert und wir wollten nicht 6 Wochen nur zu Hause rumhängen und sind dann auch wieder nach England losgefahren. Ich bin froh das wir nicht wieder bei Matthes waren sondern mit Panke gefahren sind, es war so schön. Es gab eigentlich jeden Tag Ausflüge in sehr schöne Städte. In London waren wir zweimal und dazu auch noch in Stonehenge (mein Lieblingsort), Winchester, Portsmouth und einen tollen Tag an der Südküste Steilküste. Sport gab es auch, aber nicht so viel wie bei Matthes. In den Städten hatten wir immer einen Engländer dabei, der uns viel über die Dinge erzählt hat die wir besucht haben. Freizeit hatten wir da aber auch immer. Die Betreuer waren sehr nett und haben nur Englisch gesprochen. Bei Matthes waren die auch echt nett aber ich weiß jetzt, dass ich da nicht so viel gelernt habe, weil sie nicht Englisch gesprochen haben. Das fand ich damals aber nicht so schlimm. Erst bei Panke habe ich gemerkt, das man sich zwar anstrengen muss, alles in englisch zu verstehen, aber dafür ist es ja auch eine Sprachreise. Und unsere Gastfamilie war so nett und lieb!!!

Bournemouth ist übrigens viel schöner als Eastbourne. Der Strand ist so toll, weil er nicht so steinig ist sondern schön sandig. Na ja irgendwie hatten wir auch besseres Wetter, aber dafür kann Jürgen Matthes ja nichts. Viel schlimmer aber war, dass es in Eastbourne einheimische Jugendliche gab, die anderen aus unserer Gruppe aufgelauert haben. Da gibt es eine richtige Aggression und viele hatten Angst. Sowas war in Bournemouth überhaupt nicht der Fall.

Der Sprachunterricht war bei beiden ganz gut. Die Schule bei Panke war aber schöner und in einem alten Haus, aber die Räume waren nicht sehr groß. Ein bisschen eng war es, aber es hat schon Spaß gemacht. Aber der Schulhof war schön, die hatten bei Panke London aufgebaut mit rotem Doppeldeckerbus, roter Telefonzelle, Londontaxi und es konnte da rein gegangen werden und Fotos gemacht werden. Meine Freundin und ich sind echt besser geworden in der Schule. Ich stehe jetzt auf 2.

Ich kann empfehlen eine Sprachreise mitzumachen, aber dann bei Panke und nicht bei Matthes. Hoffentlich gefällt euch mein erster Beitrag.

Anni+Seidel
Kurzbewertung zu matthes.de
von Anni Seidel - geschrieben am 19.09.15
Bewertung:

Ich bin mit JM reisen vom 14.9.-19.9.2015 nach Eastbourne mit meiner Klasse als Abschlussfahrt gereist. Leider. Dieses Unternehmen ist extrem unorganisiert. Es kam am Montag so wie es kommen musste. Der Bus war kaputt. Aber JM schickte uns nicht direkt einen neuen. Nein, erst musste ein Techniker kommen und so mussten wir 4 Stunden warten. War klar das dann keiner mehr Lust hatte. Um 2 Uhr nachts sind wir dann bei den Gastfamilien angekommen und waren 16 Stunden unterwegs. Am nächsten Tag waren alle extrem schlecht gelaunt und wir wurden nach einer Eastbourne Ralley bei Beachy Head abgesetzt. Dort durften wir bei Regen, Kälte und sehr starkem Wind auf den Bus warten und das dauerte fast 3 Stunden. Das einzige positive waren unsere Gasteltern.

Florian+Bauer
Kurzbewertung zu matthes.de
von Florian Bauer - geschrieben am 21.01.15
Bewertung:

Es war eine sehr schöne Sprachreise in England. Sie war sehr gut organisiert, z.B. das Abholen am Flughafen, die Zuteilung zu der Gastfamilie, die Ausflüge und der Unterricht. Die Lehrer waren sehr nett. Die Betreuer waren immer für einen da und waren auch sehr witzig. Die Freizeitaktivitäten verliefen immer reibungslos, waren abwechslungsreich und haben großen Spaß gemacht. Ich fand das Kino sehr cool, da man in den englischen Filmen trotzdem das meiste verstanden hat. Ich konnte sehr schnell neue Freunde gewinnen, mit denen ich am Tag und abends bei den Partys sehr viel Spaß hatte.
Die Gastfamilie war sehr nett, hat sehr gutes Essen gekocht und morgens ein leckeres Sandwich zubereitet.
Letztendlich ist es eine sehr gelungene Sprachreise gewesen und ich freue mich schon auf das nächste Mal.

MasterTooL
Kurzbewertung zu matthes.de
von - geschrieben am 08.01.15
Bewertung:

Unser 13-jähriger Sohn war letzten Sommer mit Matthes Sprachreisen in Eastbourne.

Von der Anmeldung, den Reiseunterlagen, dem Vorab-Treffen, der Abholung am Flughafen, den Gasteltern, der Unterbringung, der Freizeitangebote, dem Betreuerteam UND vor allem dem Sprachunterricht war alles sehr professionell organisiert und wurde mit großem Engagement durchgeführt.
Wir konnten täglich auf der Matthes-Internetseite die Aktivitäten verfolgen.
Unser Sohn war sehr begeistert.

Es gibt günstigere Anbieter, aber durch die große Erfahrung auf diesem Gebiet ist Matthes Sprachreisen
auf jedem Fall zu empfehlen.

Für unseren Sohn war es mit Sicherheit nicht die letzte Fahrt nach Eastbourne

uliBr
matthes.de: Eastbourne Sommer 2014 (275 Wörter)
von - geschrieben am 24.12.14 (Hilfreich, 14 Lesungen)
Bewertung:

Ich bin 2014 in den Sommerferien mit meiner Freundin für 12 Tage nach Eastbourne geflogen, meiner Meinung nach ist Eastbourne an sich ein schönes und mithilfe der Karte von Jürgen Matthes ein übersichtliches Örtchen. Es liegt am Meer (in dem man auch Baden kann) und man kann dort gut einkaufen. Eastbourne ist auch was für Leute die gerne mal "Städte" anschauen und hat hübsche Häuschen. Die Anreise war einfach und angenehm.
Am Flughafen wurden wir von unseren Eltern verabschiedet und in England wurden wir am Flughafen schon von den Betreuern erwartet. Auf der "kurzen" Busfahrt von London nach Eastbourne hat man schon einige Leute kennen gelernt, und wenn man in Eastbourne von der Gastfamilie abgeholt wurde hatte man schon die ersten Freunde, von denen man sich kurzzeitig verabschieden musste. Danach kommt man zur Gastfamilie und wird dort sehr herzlich begrüßt.
Das Schulangebot ist meiner Meinung nach sehr individuell, man kann zwischen Minigruppen (mit 5 Personen) und Schulklassen mit maximal 15 Leuten wählen. Der Unterricht wird von "Eingeborenen" gestaltet und man lernt dadurch hauptsächlich sich zu trauen Englisch zu sprechen.
Beim Einführungsmeeting bekommt man unter anderem eine Fahrkarte, die für die meisten aber nicht alle Buslinien in Eastbourne gilt. Man macht mehrere Ausflüge (London, Brighton, etc.) die gut organisiert sind aber man muss danach immer den lästigen Fragebogen ausfüllen, der ja eigentlich gut gemeint ist.
Man lernt auf so einer Sprachreise sehr viele Freunde kennen und es ist überhaupt kein Problem, wenn man alleine anreist. Insgesamt würde ich eine JM-Sprachreise jederzeit uneingeschränkt empfehlen.

munich14first
Besser spät als nie! (186 Wörter)
von munich14first - geschrieben am 20.12.14
Bewertung:

Unser Sohn hat mit 17 seine erste Sprachreise nach Eastbourne gemacht. Danach meinte er, dass es schade sei, dass er nicht schon eher das Angebot genutzt habe. Ihm hat es rundum gut gefallen. Auf dem Hinflug hat er schon seinen Mitbewohner kennengelernt. Die Betreuung war super, meinte er. Da er allein in München losfliegen musste, weil eine Bekannte kurzfristig abgesagt hatte, hatte er ein wenig Bedenken. Aber man sei gleich sehr nett empfangen worden und hatte auch jederzeit die Möglichkeit, bei Fragen einen Betreuer zu sprechen. Gefallen haben ihm die Ausflüge nach London und nach Brighton. Und natürlich waren die Partys ein Highlight. Die Gastfamilie hat ihn nett empfangen. Allerdings hatten er und sein Mitbewohner wenig Kontakt zu den beiden Kindern (16 und 14 Jahre alt). Auch mit der Gastmutter hätten sie nicht sehr viel sprechen können. Aber dennoch habe er sein Englisch zum Beispiel auf den Ausflügen oder beim Stadtbummel anwenden können. Die Englischkurse fand er gut, das Niveau hätte etwas anspruchsvoller sein können, meinte er. Insgesamt könne er die Sprachreise nach Eastbourne auf jeden Fall weiterempfehlen.

Andrea+Koch
matthes.de: Rundum-Sorglos-Paket (270 Wörter)
von Andrea Koch - geschrieben am 20.12.14
Bewertung:

Nun war auch mein 3. Kind in Eastbourne mit Jürgen Matthes - meine beiden Großen waren je zweimal dort. Das allein spricht ja eigentlich schon für sich. Wir haben (fast) nur positive Erfahrungen gemacht ( ab und zu sind die Gasteltern überrascht, wie früh die Schüler aufstehen müssen und dann bekommen sie kein Lunchpaket. Und nicht jede Familie beschäftigt sich mit den Schülern).
Die Lehrer sind allesamt "native speaker", so dass die Kinder die englische Sprache vom Grund auf lernen. Sie werden in passende Gruppen eingeteilt und der Unterricht ist eigentlich nie langweilig. So werden ihnen "nebenbei" die Ängste genommen, mit Menschen zu kommunizieren.
Die Betreuung außerhalb der Schulzeit funktioniert auch hervorragend: die Schüler werden nach den Abendveranstaltungen (und davon gibt es reichlich) mit einem Bus in ihre jeweiligen Stadtteile gebracht, so dass sie sich kein Taxi nehmen oder vielleicht sogar zu Fuß gehen müssen. Auch die London-Fahrten finden "unter Aufsicht" statt. Es gibt 3 Ausflüge, die meist im Preis enthalten sind. Nachmittags werden diverse Beschäftigungen angeboten: Fußball, Kino, Vergnügungspark, schwimmen, Inlineskating......
Natürlich steht und fällt das Meiste mit den Teamern - aber die sind (so die Meinung meiner Kinder) sehr gut ausgewählt und machen jeden Spaß mit.
Die Reise nach Eastbourne und wieder heim sind sehr gut organisiert.
Die Reisen haben ihren Preis - aber wenn man seine Kinder gut und sicher aufgehoben wissen will (und sie auch noch etwas lernen sollen), dann ist die Sprachreise mit Jürgen Matthes ihren Preis wert !

Petra+Klumpp
Englisch Sprachreisen (173 Wörter)
von Petra Klumpp - geschrieben am 19.12.14
Bewertung:

Bei meiner Tochter hat alles sehr gut geklappt.
Angefangen von der Anmeldung über den Flug bis zur Ankunft bei den Gasteltern.
Zuvor haben wir die Info Veranstaltung besucht diese war sehr interessant
zumal man persönlich mit Herrn Matthes sprechen konnte.
Es waren auch viele Wiederkehrer dabei die Ihre Eindrücke wiedergeben konnten.

Meine Tochter wird nächstes Jahr wieder gehen und dieses mal möchte Sie sogar
3 Wochen gehen.
Es ist alles besten organisiert.
Der einzige Nachteil an der Sprachreise ist meiner Meinung nach das, dass man doch mit vielen
Deutsch sprachigen Schülern zusammen ist und zu wenig Englisch spricht.
Aber sonst ist es sehr gut, die kleinen Lerngruppen sind auch zu empfehlen.
Meiner Tochter haben auch die vielen Ausflüge gefallen (2 x London Shopping).
Lehrer, Familie Matthes und die Betreuer sind alle kompetent und nett.

Durch die langjährige Erfahrung ist diese Sprachreise sehr zu empfehlen und
auch gut organisiert.
See you again

Maria
matthes.de: Jürgen-Matthes-Sprachreise England - Alles perfekt! (166 Wörter)
von Maria - geschrieben am 29.06.14
Bewertung:

Unsere Tochter (17 Jahre) war dieses Jahr mit "Jürgen Matthes Sprachreisen" in England. Wir als Eltern und unsere Tochter waren total begeistert. Wir hatten bereits ein Jahr zuvor Erfahrungen mit einem anderen Veranstalter gemacht und es gab Riesenunterschiede! Bei der Sprachreise mit Jürgen Matthes war die Organisation perfekt und als Eltern hatten wir zu jeder Zeit ein gutes Gefühl, da man immer wieder in Anschreiben ermutigt wurde, sich bei Problemen sofort zu melden. Man hat wirklich den Eindruck gewonnen, dass das Wohl des Kindes ernst genommen wird!

Besonders hat uns gefallen, dass bereits im Vorfeld eine E-Mail von der Gastfamilie kam, in der sich diese vorstellte, ein Informationstreffen angeboten wurde und dass man während der Reise täglich Bilder online ansehen konnte. So sehr wir überlegen, uns fällt wirklich nichts ein, was wir bemängeln könnten. Unsere Tochter würde jedenfalls sofort wieder diese Sprachreise machen. Wir können eine Sprachreise mit Jürgen Matthes nur empfehlen!

ali-bby
Meine Sprachreise 2013 nach Eastbourne (357 Wörter)
von - geschrieben am 23.06.14 (Sehr hilfreich, 9 Lesungen)
Bewertung:

-Ich bin 2013 in den Osterferien mit meiner Freundin für 12 Tage nach Eastbourne geflogen

-Meiner Meinung nach ist Eastbourne als Aufenthaltsort auch sehr gut gewählt,denn es liegt am Meer man kann dort auch sehr gut shoppen und seit 1982 ist dort auch abends für die Schüler Disco dort wird auch mit der ganzen Gruppe z.B laser quest gespielt und auch ins Schwimmbad gefahren und auch vieles mehr

-Die Anreise war sehr angenehm d.h. am Flughafen wurde man von seinen Eltern hingebracht und in England am Flughafen schon erwartet

-Danach sind wir zu unserer Gastfamilie gekommen wir (ich und meine Freundin) waren bei einer netten älteren Dame

-Die Gastfamilien liegen immer zentral zu Bushaltestellen ,sodass man immer wenn man z.B in die Stadt wollte sehr leicht mit dem Bus dort hinfahren konnte

-Auch das Schulangebot ist meiner Meinung nach sehr individuell,denn man kann zwischen minigruppen Unterricht (mit 5 Personen) und einer größeren Gruppe mit maximal 15 Leuten wählen

-Beim Einführungsmeeting wurden wir in die einzelnden Gruppen aufgeteilt

-Das Freizeitprogramm finde ich auch sehr spannend wir sind z.B zu Madame Tussauds gefahren,aber auch in andere Städte zum Bummeln

-Zu den verschiedenen Ausflügen sind wir an anderen speziellen JM-Bushaltestellen abgeholt worden

-Auf den verschiedenen Ausflügen oder auch im Unterricht habe ich viele neue Freunde kennengelernt zu denen ich teilweise heute noch Kontakt habe

-Doch trotz den Freunden die ich dort kennengelernt habe und meiner Freundin die mitgekommen war hatte ich sehr doll Heimweh wobei die Betreuer mich sehr unterstützt haben,sodass es am ende nicht mehr so schlimm war

-Ich habe auf der ganzen Reise 120 Pfund Taschengeld ausgegeben und für die Sprachreise allgemein haben meine Eltern 1200 Euro bezahlt

-Ich finde es außerdem sehr cool,dass man auf den reisen Herrn Matthes persönlich kennenlernt

-Ich kann nur empfehlen mit Jürgen Matthes eine Sprachreise zu machen und würde es mit einer guten Freundin auch jederzeit wieder tun

marei12
matthes.de: Sprachreise unserer Tochter in den Osterferien 2014 (539 Wörter)
von - geschrieben am 13.06.14 (Sehr hilfreich, 17 Lesungen)
Bewertung:

Im Okt. 2013 hatten wir unserer Tochter (13) vorgeschlagen an einer England Sprachreise teilzunehmen.
Jedoch leider ohne Erfolg. Zwei Monate später kam sie von einem Klassenausflug nach hause und erzählte, dass zwei Mitschüler sich für eine Reise in den Osterferien bei JM angemeldet haben. Wir nutzten die Gelegenheit und haben ihr noch einmal angeboten, sich dort anzuschließen. Dann ging alles ganz schnell. Wir informierten uns über das Internet und haben uns Prospekte angefordert. Da uns das Angebot, Berichte und Bewertungen der Schüler und Eltern aus dem Internet zugesagt haben, wurde gebucht. Die Reise war ein voller Erfolg.
Unsere Tochter redet bis heute von nichts anderem mehr. Die Gastmutter war super nett. Mit ihrer Zimmergenossin hat sie schon im Vorfeld Kontakt aufgenommen. Die Chemie zwischen den beiden Mädchen hat von Anfang an super gepasst. Bereits auf dem Hinweg (Busfahrt), als unsere Tochter zustieg, wurde sie von ihrer Mitbewohnerin und der JM-Begleitung herzlich begrüßt. Die vorgefundene Unterkunft war großzügig, der Englischunterricht hat Spaß gemacht, die Lehrer und Betreuer waren "cool", die Ausflüge u.a. nach London super, die Discos (sehr sicher organisiert/kein Alkohol) und die Mottopartys "abgefahren", das Freizeitangebot am Nachmittag toll. Generell sind wir der Meinung, dass solche Erfahrungen ohne die Eltern eine Reise zu erleben, enorm dazu beiträgt selbstständig und erwachsen zu werden. Die Schüler sind auf sich gestellt. Wenn die Jugendlichen etwas möchten, müssen sie den Mund aufmachen und das nicht immer nur in deutscher Sprache. Da merken die Kids einmal, für was man die englische Sprache benötigt. Sie müssen das bereits gelernte aus der Schule anwenden und es ist nicht nur alles theoretisch wie im Englischunterricht.
Die Organisation, die Ausführung, die Vorbereitung u.v.m. ist einzigartig.
Die Jugendlichen sind in guten Händen und die Elter werden über alles informiert.
Bei Bedarf, konnten wir das Geschehen in Eastborne im Internet auf Fotos verfolgen.
Es ist immer ein Ansprechpartner parat, auch telefonisch. Unsere Tochter war so begeistert, dass wir gerade letzte Woche für drei Tage einen Kurztrip nach England unternommen haben. Sie nutzte die Möglichkeit uns einen Nachmittag lang die schönsten Punkte in Eastborne zu zeigen (auch wir waren total begeistert).
Sie führte uns auch zu dem Haus ihrer Gastmutter, in dem sie und ihre Mitbewohnerin untergebracht waren. Leider war ihre Gastmutter nicht Zuhause, so dass sie ihr nur einen kleine Gruß an der Tür hinterlassen konnte. Eastbourne.....ist wirklich wunderschön.....amazing!
Unsere Tochter hat sich heute schon erneut entschlossen, und spart jetzt schon fleißig für ihre nächste Reise.
Zwischenzeitlich konnte sie sogar zwei weitere Mitschüler begeistern, die für die kommenden Sommerferien bereits eine Reise mit JM gebucht haben. Kurzum....bald findet für unsere Tochter "Eastbourne 2.0" statt.
Kein Wunder....wir haben erfahren, dass es mittlerweile Jugendliche gibt, die schon mehr als 13 mal mit JM in Eastbourne waren. Das spricht für das Unternehmen. Danke an das gesamte JM Team und den persönlichen Kontakt zu Jürgen Matthes. Bitte macht im Interesse der Schüler so weiter! Danke und Gruß.

Peter+Pan
Meine 1. Reise (191 Wörter)
von Peter Pan - geschrieben am 10.06.14
Bewertung:

Zuerst war ich gar nicht begeistert, als meine Eltern mich auf eine Sprachreise nach England schicken wollten. Mit "Bauchschmerzen" bin ich dann auch in den Bus gestiegen. Die Fahrt nach Eastbourne war dann auch sehr lang und anstrengend. Meine Gasteltern haben mich dann freundlich in Empfang genommen. Am ersten Tag haben meine Zimmergenossin und ich ein bisschen den Ort erkundigt. Am zweiten Tag habe ich dann meine Lehrerin der Minigruppe und die anderen 4 Teilnehmer kennengelernt. Leider war das Verhältnis zu meiner Zimmergenossin nicht das beste, wir waren wohl einfach zu verschieden, aber das war im Nachhinein auch das einzige, was wirklich schlecht war. Die Lehrerin war einfach super und der Unterricht war toll!!!!!!! Die London Ausflüge haben auch richtig viel Spaß gemacht. Am Nachmittagsprogramm habe ich nicht so oft teilgenommen da wir (die Teilnehmer der Minigruppe) zusammen den Ort unsicher gemacht haben. Die Abendveranstaltungen war auch toll (nur leider gab es nicht genügend Inliner). Die Rückfahrt war wieder ätzend. Kaum zu Hause haben wir die nächste Reise gebucht und in 4 Wochen geht es wieder los. Dieses mal fliege ich - freue mich schon riesig.

Lunalinchen
matthes.de: Unsere "Kleine" geht zum ersten malallein auf große Reise (182 Wörter)
von Lunalinchen - geschrieben am 10.06.14
Bewertung:

Da die Leistungen unserer Tochter leider im Englischunterricht nachgelassen haben und sie vor allem mündlich sehr ruhig ist, haben wir uns entschlossen, sie auf eine Sprachreise nach England zu schicken. Da sie noch nie ganz alleine in Urlaub gefahren ist, fiel es uns nicht gerade leicht. Bei Jürgen Matthes hatten wir aber von Anfang an ein gutes Gefühl. Man erhält sehr viele Infos, auf dem Infotreffen vorab wurden auch die letzten Unklarheiten beseitigt. Auch während des Aufenthalts in England hatten wir immer das Gefühl, dass unsere Tochter nicht alleine ist und man sich gut um sich kümmert (die Betreuerin, die Lehrerin in der Minigruppe und auch die Gastfamilie). Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit kamen auch nur noch positive Rückmeldungen von ihr. Auf der J.M. Seite konnte man immer aktuelle Fotos sehen und wir hatten auch Telefonnummern und Ansprechpartner für alle Probleme (brauchten wir aber gar nicht). Auch nach der Reise wurde man weiter "betreut" und nach der Reise ist vor der Reise: Wir haben sofort für die Sommerferien gebucht.

Madeleine+Krista
Eastbourne Bericht (166 Wörter)
von Madeleine Krista - geschrieben am 04.06.14
Bewertung:

Mir hat es in England sehr gut gefallen. Man lernt dort viele neue Freunde kennen und die Gegend dort ist echt super und schön. Es ist eine Erfahrung fürs Leben und ausserdem auch eine Herausforderung ohne die Eltern in einem anderen Land Urlaub zu machen. Die Ausflüge haben sehr viel Spaß gemacht und ich habe auch viel besser Englisch gelernt. Besonders gut fand ich auch die beiden Ausflüge nach London, weil es echt so toll ist diese Stadt selber einmal zu sehen und noch mehr über sie zu lernen. Dazu sind die Gastfamilien sehr nett, kümmern sich gut um einen und man fühlt sich dort wirklich sehr wohl. Das Essen schmeckt ausserdem auch sehr gut! Es ist eine tolle Erfahrung, die ich jedem empfehlen kann und es lohnt sich wirklich das Geld in diese Sprachreise zu investieren. Ich werde auf jeden Fall nächstes Jahr wieder nach Eastbourne fahren! Und ich kann jedem anderen nur raten auch dorthin zu fahren!

Engel
Kurzbewertung zu matthes.de
von Engel - geschrieben am 26.05.14
Bewertung:

Mein Sohn (15 Jahre) war dieses Jahr mit "Jürgen Matthes Sprachreisen" zum ersten Mal in Eastbourne.
Er kam voller positiven Eindrücke von der Reise wieder nach Hause.
Bei seiner Gastfamilie hat er sich "wie Daheim gefühlt". Die Gasteltern waren sehr herzlich, familär und verständisvoll. Mein Sohn wurde mit Lunchpaketen und mit super leckeren Dinners von der Gastmama verwöhnt.
Auch wurde Schule und Spass sehr gut kombiniert.

Wir als Eltern möchten uns bei Jürgen Matthes und dem ganzen Team bedanken. Die gute Fürsorge und die liebevolle Organistation der ganzen Reise haben es uns "Daheimgebliebenen" leicht gemacht und ein sicheres Gefühl gegeben, dass unser Sohn in guten Händen ist.

DANKE!!!

Familie Engel

Laura+Scheurell
Learing by doing :) (357 Wörter)
von Laura Scheurell - geschrieben am 26.01.14
Bewertung:

Hallo, mein name ist Laura und ich bin 15 Jahre alt. :>
Im Sommer 2013 war ich mit JM in Eastbourne und es war eine wunderschöne Zeit mit den Leadern und den Students :p Ich habe sehr viele neue, interessante Leute und das wunderschöne Eastbourne kennengelernt. Meine Reise begann mit einer extrem langen Busfahrt, auf der ich schon die ersten coolen Leute kennegelernt habe. Da ich das erste mal allein im Ausland war, war es mir sehr wichtig das ich immer jemanden bei mir hatte. Ich habe in einer richtig netten Familie gewohnt und immer gut gegessen :D meine Gasteltern waren sehr herzlich und ich konnte immer gut mit ihnen reden und auch das ein oder andere mal gemütlich auf der Couch sitzten und einen schönen Fernsehabend mit ihnen machen.
Der Unterricht war sehr abwechslungsreich, lustig und natürlich haben wir auch viel gelernt. Aber nicht nur der Unterricht war zum lernen da, ich habe auch die Umgangssprache gut kennengelernt und kann es heute in der Schule anwenden. Learing bei doing ebend :) Die Ausflüge nach London und Brighton war echt mega schön, wir konnten shoppen, in einem coffee house chillen und einfach machen was wir wollten.
Was mir und meinen Eltern richtig gut gefallen hat, war die Infoveranstaltung einige Monate vor Beginn der Reise. Jürgen Matthes war persönlich vor ort und hat uns seine persönlichen Erfahrungen erzählt und wie er zu der Gründung des Reiseunternehmens kam, was ihn sehr sympatisch gemacht hat. Wir haben viele wichtige Dinge erfahren und auch einige Jungen und Mädchen gehört die schon öfter in Eastbourne waren. Kurz vor der Reise habe ich beispielsweise auch einen Brustbeutel, für mein Geld, bekommen der echt praktisch war.
Das einzige was ich bemengeln konnte, war die lange Busfahrt, die ich mir selber ausgesucht hatte. Aber selbst die, wurde am Ende meines Aufenthalts positiv, da ich nochmal eine Menge Zeit mit meinen Leuten hatte :) Meine Ferien in England waren wunderschön und dieses Jahr fliege ich wieder nach Eastbourne, aber diesmal habe ich meine beste Freundin mit im Gepäck. :D

_Helene_
matthes.de: Meine Erste J.M.- Sprachreise (348 Wörter)
von _Helene_ - geschrieben am 13.01.14
Bewertung:

Letztes Jahr bin ich in den Sommerferien das erste Mal mit J.M. nach England geflogen, um dann in Eastbourne 2 1/2 Wochen bei einer Gastfamilie zu wohnen.
Anfangs war ich sehr aufgeregt, doch durch das Vorbereitungstreffen und den vielen anderen Infos die ich vor meiner Abreise bekommen hatte, wusste ich, was auf mich zukommen würde und der Aufregung machte Vorfreude platz ;-) .
Die Anreise hat ohne Probleme geklappt (ich bin geflogen) und auch die Weiterfahrt von London nach Eastbourne war kein Problem. Als ich dann von meiner Gastmutter abgeholt wurde, hatte ich anfangs ein paar Bedenken wegen meinen (super tollen^^) Sprachkenntnissen, aber nach den ersten 5 Sätzen habe ich einfach nicht mehr darüber nachgedacht, ob ich jetzt die falsche Zeitform verwendet hatte oder nicht :D. Bei meiner Gastfamilie angekommen, sah ich auch zum ersten mal meine "Gastschwester" (die mir zuvor zugeteilt wurden ist, da ich nicht alleine in eine Gastfamilie wollte...). Der restliche Aufenthalt war richtig cool genauso wie die Ausflüge nach London und Brighton. Uns wurde wirklich sehr viel geboten und besonders die Workshops kann ich nur empfehlen!!! Auch die Schulstunden haben sehr viel Spaß gemacht, da die Lehrer echt locker drauf sind (zumindest die meisten). Docn irgandwann waren dann ja auch die 21 Tage um und wir mussten uns verabschieden... und ja es flossen viele Tränen, da ich sehr viele Freunde gefunden habe, die aber in Deutschland sehr weit von mir entfernt wohnen....
Einen Tipp kann ich euch auch noch geben: Schenkt euren Gasteltern noch eine Abschiedskarte oder etwas ähnliches, In der ihr euch noch einmal bedankt... (egal ob gekaufte oder gebastelte Karte). Meine Gasteltern hatten sich riesig gefreut, als wir (meine Gastschwester und ich) ihnen zum Abschied einen kleinen Blumenstrauß und eine Abschiedskarte schenkten :3 .
Die Rückreise ging auch ohne weitere Umstände von statten, sodass ich pünktlich zu Hause wieder ankam.

Da mir die Reise soviel Spaß gemacht hat, habe ich bereits für dieses Jahr wieder gebucht und kann es kaum noch erwarten nach England zu fahren (dieses mal mit dem Bus :) ) .

Jonas
Sprachreise mit Spaßgarantie (205 Wörter)
von Jonas - geschrieben am 12.01.14
Bewertung:

Im Juli 2013 flog ich zum ersten Mal mit J.M. nach England.
Anfangs war ich sehr skeptisch, da ich noch nie in einer Gastfamilie in einem fremden Land gewohnt habe. Gleich nach der Ankunft in Eastbourne stellte sich jedoch heraus, dass meine Sorgen völlig unbegründet waren und die Familie sehr nett und hilfsbereit war. Das Essen schmeckte prima und die Wohnung war sauber und gepflegt.

Das J.M. Programm war sehr abwechslungsreich und machte mir sehr viel Spaß. Langweilig wurde es nie, denn die Arbeit der Betreuer war vorbildlich. Sie verbreiteten immer gute Laune und wenn einmal etwas sein sollte, konnten wir immer zu ihnen kommen und man bekam geholfen.
In meinem Fall musste ich zu einem Arzt und wurde von einer Betreuerin dorthin begleitet.

Der Unterricht in der Minigruppe war sehr gut, da der Lehrer immer auf jeden einzelnen eingehen konnte und man somit gute Lernerfolge erzielen konnte.
Auch dort wurde man herzlich aufgenommen. Wir bekamen jeden Tag eine Tasse Tee und ab und an ein Stück selbstgebackenen Kuchen.

Alles in allem gefiel mir die Reise so gut, dass ich dieses Jahr in den Osterferien wieder mit J.M. nach England fliege.

Melanie
matthes.de: Sprachreise Jürgen Matthes (187 Wörter)
von Melanie - geschrieben am 05.01.14
Bewertung:

Ich war im Juli 2013, in den Sommerferien, 10 Tage mit Jürgen Matthes Sprachreisen in Eastbourne.
Zuvor besuchten meine Familie und ich eines der empfohlenen Infotreffen, bei dem wir viele Infos über die Organisation selbst, die Anreise, das Land, der Gastfamilie im Allgemeinen... bekamen.
Ich reiste mit zwei Freundinnen mit dem Flugzeug und am Flughafen sahen wir schon einige andere Jugendliche mit den J.M. Anhängern an ihren Gepäckstücken.
Nch der Passkontrolle in England, wurden wir sofort von Mitarbeitern von J.M. in Empfang genommen.
Unsere Gastfamilie war zwar etwas zu spät, aber dafür super nett!
Wir bekamen eine gute Einführung und fanden uns schnell zurecht.
Der Unterricht war lustig, aber dennoch lernten wir einiges. Am Ende meiner Reise konnte ich sogar den Nachrichtensprecher im Radio verstehen.
Die Ausflüge waren sehr schön und interessant, die Parties lustig, aber trotz der vielen Angebote hatten wir auch Zeit für uns zur Verfügung.
Jederzeit würde ich wieder mit J.M. reisen und habe auch in meinem Bekanntenkreis viel darüber erzählt.

Adrian+Bl
Zwölf Tage in England (261 Wörter)
von Adrian Bl - geschrieben am 25.12.13
Bewertung:

Ich gebe zu, dass ich zu Anfang noch ein wenig verunsichert war. Ich mir unklar darüber, ob ich mich in England einleben könnte. Zum Glück hatte ich einen Freund dabei, dem es ähnlich ging und mit dem ich dann auch zur gleichen Gastfamilie gekommen bin.
Jedenfalls haben wir schon im Voraus in Deutschland einen der zahlreichen Vorträge besucht, die Jürgen Matthes abhält, um neuen Schülern die Gepflogenheiten und Besonderheiten der englischen Lebensweise näher zu bringen und sie "vorzuwarnen". Matthes hat das sehr humorvoll abgehalten, was die Lust auf die Reise vergrößert hat.
Am Tag der Abreise war mir aber dann doch wieder ein wenig mulmig.
Der Flug ist ruhig abgelaufen - neben mir saß eine Betreuerin von JM - und mit der Abholung am Flughafen hat auch alles geklappt. Nach einer langen Fahrt von London aus sind wir in Eastbourne angekommen. Dort haben unsere Gasteltern uns vom Busparkplatz abgeholt und haben uns ein Abendessen vorgesetzt.
Am nächsten Tag hatten wir gleich ein 'Generalversammlung' der Schüler. Jürgen Matthes hat uns über unsere bevorstehende Zeit in Eastbourne aufgeklärt und danach zur Schule - dem tollen Eastbourne-College - geführt, wo wir unseren ersten Unterricht hatten. Die Lehrer waren sehr nett.
Neben dem Unterricht gab es aber auch noch schöne Ausflüge nach London und Brighton und lustige Partys am Abend.
Letztendlich kann ich sagen, dass die Reise mit die Schönste war, die ich jemals unternommen habe und ich 2014 wieder fahre.

Robert+Reddemann
matthes.de: Meine Eastbournereise (553 Wörter)
von Robert Reddemann - geschrieben am 07.12.13
Bewertung:

Ich bin mit dem Bus nach Eastbourne gereist. Dies dauert zwar sehr lange (12h) doch in dieser Zeit kann man leicht neue Freundschaften schließen. Man wird wärend der Fahrt auch die ganze Zeit durchweg von Betreuern betreut, die sich die ganze Zeit um einen kümmern. Wenn man in Eastbourne angekommen ist, wird man von seiner Familie direkt oder von einem Taxi, welches die Familie bestellt hat, abgeholt. Bei der Familie hat man dann erst etwas Zeit, bis man dann von diesen am Abend zu einer Veranstaltung von Jürgen Matthes gebracht wird. Dort werden dann alle Fragen geklärt in Bezug auf Busfahrkarten, Freizeitangebote, Schule, usw.. Dort lernt man z.B. auch seine Lehrer kennen. Die Lehrer erklären einem dann, wie man am besten zur Schule kommt und wo diese liegt. Ich hatte in einer Minigruppe mit drei anderen Jungen Unterricht, dieser fand bei der Lehrerin zu Hause statt. Aufgrund der Tatsache, dass die Lehrer meist kein, bzw. kaum Deutsch können, wird man dazu verpflichtet Englisch zu sprechen. Von den meisten Lehrern ist die Muttersprache Englisch. Aufgrund der Tatsache, dass man immer Englisch spricht und hört, wird es immer leichter diese zu verstehen. (Dies merkt man dann auch in der Schule usw.). Meist dauert der Unterricht bis ungefähr 13:00 Uhr. Nach dem Unterricht fährt man dann in die Stadt und geht durch die große Einkaufsstraße, um die Zeit bis zu den Nachmittagsaktivitäten zu überbrücken. Diese bestehen z.B. aus Kino, Fort Fun, Schwimmen gehen, Stadttoure und Wanderung auf den Klippen (sehr zu empfehlen) . Es werden immer mehrere Aktivitäten gleichzeitig angeboten, sodass man immer eine größere Auswahlmöglichkeit besitzt. Diese Aktivitäten sind aber nicht bindend. Man kann auch alles andere am Nachmittag machen. Bei den Aktivitäten sind immer Betreuer vor Ort und während den Fahrten nach London auch. Es werden auch regelmäßig Befragungen in Form von Zetteln durchgeführt, welche ermitteln, ob es den Schülern gut geht und ob sie mit allem zufrieden sind. Sollten mal Probleme auftreten, werden diese sehr schnell behoben. Falls irgendwer etwas wertvolles verliert, wird von den Betreuern auch die Polizei eingeschaltet usw.. Die meisten Familien bieten an auch das Taschengeld, Personalausweis usw. aufzubewahren. Dies ist nur zu empfehlen, da wenn man sein Geldbörse verliert, in der sich ca. 300 Euro und der Personalausweis befindet, ist man sehr aufgeschmissen und hat auch Probleme aus England auszureisen, bzw. nach Frankreich einzureisen. Passiert dies doch kümmer sich Jürgen Matthes um einen. Am Abend findet relativ regelmäßig in von Jürgen Matthes gebuchten Diskotheken Feiern statt. Diese sind sehr lustig und man kann sich toll mit seinen Freunden unterhalten und hat viel Spaß. Die Londonfahrten sind auch sehr schön. In der ersten fährt man ja nach Madame Tussauds. Dort muss man aufgrund der großen Gruppe, in der man kommt, nicht sehr lange warten. (ca. 30min) wogegen, man wenn man nicht als Gruppe kommt, auch ein paar Stunden warten kann. Danach hat man dann noch etwas Freizeit bei Covent Garden. Der nächste Londonausflug steht dann zur eigenen Verfügung. Diesen kann man dann wie man will nutzten. Die Reise hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich würde sie gerne weiterempfeheln, da man dort mit Spaß englisch lernt.

cynthia
aufregende sprachreise mit JM (181 Wörter)
von cynthia - geschrieben am 14.11.13
Bewertung:

Ich war mit meiner besten Freundin für 3 Wochen mit dem Angebot der JM-Sprachreisen in Eastbourne.
Diese drei Wochen sind für mich unvergesslich.

Wir waren mit zwei anderen Mädchen in einer sehr netten Gastfamilie untergebracht. Die hostmom war so liebevoll zu uns, als wären wir ihre Kinder. Man hat sich sehr schnell eingelebt und viel Spaß miteinander gehabt. Auch mit den anderen Beiden haben wir uns gut verstanden. Jeden Morgen um 7 sind wir dann aufgestanden, um rechtzeitig zum Unterricht, welcher von jungen Leuten unterrichtet wurde, zu kommen. Nach der Schule konnte man sich entweder mit anderen JM-Schülern was vornehmen oder an dem sehr umfangreichen Programm von JM teilnehmen. An 3 Abenden in der Woche fanden Partys in sehr geilen Clubs statt. Die Mottos waren verschieden.. Bad Taste, Fan, Black n' White oder Schaumparty. Mir hat die Schaumparty am besten gefallen, da man sich gegenseitig mit dem Schaum einseift und viel Spaß hat. Am späten Abend sind meine Freundin und ich von unserem zu Hause aus oft zum Pier spaziert.. ein sehr schöner Platz.

Leo
matthes.de: Eastbourne 2013 (211 Wörter)
von Leo - geschrieben am 10.11.13
Bewertung:

Gut informiert durch's Internet und Vorbereitungstreffen, fuhr ich erwartungsvoll los.
Flugreise und Transfer verliefen gut organisiert.
Die Gastfamilie war nett und hat sich sehr um das Wohlbefinden ihrer Gäste gesorgt.
So konnte man nebenbei etwas über "The British Way of Life" erfahren.
Meine 2 Mitbewohnerinnen und ich haben uns sehr schnell angefreundet und viel Spaß miteinander gehabt.
In der Familie und im Unterricht hatte ich Gelegenheit zum Englischsprechen.
Alle waren interessiert und vermittelten uns Freude an der Fremdsprache.
Ausgesprochen gut ist, dass man ein Zertifikat mit individueller Beurteilung am Ende der Reise direkt mit nach Hause bekommt.
Die Lehrer waren nicht nur auf dem Abschlussfoto freundlich.
Es hat mir gefallen, wie nett und kameradschaftlich sie mit uns Schülern umgegangen sind.
Besonders schön war der Ausflug zu den Harry Potter Studios.
Die Betreuer meiner Reise kannten uns schnell persönlich. Auch Jürgen Matthes war vor Ort.
Die Nachmittage und Abende waren abwechslungsreich.
Die Eltern freuten sich über täglich neue Fotos von Ausflügen, Partys, etc.

Ich kann die Sprachreisen von Jürgen Matthes auf jeden Fall weiterempfehlen.
Natürlich ist es auch wichtig, aufgeschlossen und motiviert, solch eine Reise anzutreten.

Lena_xx
3 Super Wochen in England! (239 Wörter)
von Lena_xx - geschrieben am 07.11.13
Bewertung:

Ich war im Juli zum 2. Mal in England, aber das 1. Mal mit JM unterwegs.
Ich bin mit meiner besten Freunndin gefahren (beide 16) und bei unser Gastffamilie waren auch noch 2 andere Mächen dabei. Unsere Gastmutter Mel Marden war total lieb und nett. Außerdem hatte sie auch noch total süße Hunde und Katzen.
Mit dem Bus konnte man immer schnell in die Stadt kommen, wo es auch ein Shopping Center mit Primark gab. Außerdem sind der Pier und der Strand toll, besonderes weil das Wetter so gut war, dass es schön war am Strand zu liegen und man sogar das eiskalte Wasser ertragen hat.
Für Jüngere sind die Partys bestimmt ganz lustig, waren mir aber zu eintönig. Aber es gab auch noch eine Schaumparty im Atlantis und die hat echt Spaß gemacht, auch wenn es dann später im Bus nicht so schön gerochen hat ;)
Der Unterricht war auch echt gut, da die Lehrer fast alle sehr jung waren und das Lernen interessanter war. Außerdem waren sie nicht so spießig und haben alles etwas lockerer gesehen.
Dazu kommt, dass man den Nachmittag meistens auch frei gestalten konnte und der Urlaub so noch besser wurde.
Insgesamt gehört diese Reise zu den Besten und ich würde auch gerne nochmal dorthin fahren, wenn es nichts so teuer wäre, auch wenn sich das Geld lohnt :)

Nina+%3AD+nicht+da%5E%5E
matthes.de: Die wohl besten 3 Wochen meines Lebens! (416 Wörter)
von Nina :D nicht da^^ - geschrieben am 07.11.13
Bewertung:

Ich war in den Sommerferien das erste Mal alleine in Ausland. Die Sprachreise hat mir sehr gut gefallen! Alles war super organisiert, die Lehrer und Leader waren gechillt drauf, die Ausflüge waren auch immer lustig und die Partys waren sowieso das Beste :) So viel Spaß hatte ich noch nie zuvor.
In der Schule haben wir nicht dasselbe wie hier in Deutschland gelernt. Es ging viel mehr um die Kommunikation mit anderen Leuten und somit hat der Unterricht auch viel mehr Spaß gemacht. Am Nachmittag fand dann freiwilliges Programm statt wie z. B. American Crazy Golf, Laser Quest oder Bowling... natürlich konnten wir auch andere Sachen machen und so sind wir dann auch öftern mal zum Strand gegangen oder haben sauteures Eis gegessen oder einfach nur gebummelt. Der Ausflug auf Beachy Head ist leider ins Wasser gefallen, aber es war auch ein ganz lustiger Nachmittag im Kino ;)
Die Partys am Abend haben mega viel Spaß gemacht. Ich hätte nicht gedacht, dass ich zu so gut wie jeder Party hingehen werde, aber die Mottos waren einfach super. Bei der Bad Taste Party sind wirklich einige crazy pictures entstanden :D wo waren die Leader mit der Kamera, ich hab die gar nicht gesehen... aber so hatten meine Eltern zuhause auch was zum Lachen :)
Mitten in der Reise hatte ich dann auch noch Geburtstag. Der Tag war besonders schön. Vormittags war wie fast immer Schule. Dies hat mich aber nicht gestört, weil es mal wieder total witzig war. Dann waren wir Tennis spielen und sind sogar 2. geworden! :) Es war alles perfekt und abends haben wir auch noch ein Barbecue on the Beach gemacht, bei dem ich sogar Kuchen von meinen Gasteltern mitbekommen hab, den wir dann auch gegessen haben :D
Bei den Ausflügen hatten wir viel Spaß und auch viel Freizeit zum Shoppen :) Und wenn ich mich dann mal verlaufen hab, hatte ich von meinem Leader eine Telefonnummer, die ich dann anrufen konnte und dann wurde mir auch der richtige Weg gesagt, sodass wir schnell wieder weiter konnten :)
Ich hab dort echt total nette Leute kennengelernt, mit denen ich auf den Partys auch sehr viel Spaß hatte. Letztens haben wir uns auch hier getroffen und wir haben immer noch Kontakt.
In Deutschland angekommen, waren meine ersten Worte: Ich will wieder nach Eastbourne! Und das werd ich wahrscheinlich auch nächstes Jahr machen und dann meine Freunde, die auch unbedingt wieder mitfahren wollen, wiedersehen. Ich freu mich sooooo doll :)

El_Key
JM Sprachreisen Juli 2013 (193 Wörter)
von El_Key - geschrieben am 04.11.13
Bewertung:

Hallo,ich bin noch keine 13 Jahre alt und bin das erste mal ohne Eltern ins Ausland geflogen.
Es war schon ein komisches Gefühl sich von seinen Eltern zu verabschieden,aber dieses Gefühl verflog
auch wieder schnell als ich am Flughafen (Heathrow) ankam.Danach stand mir eine ca. 2 stündige
Busfahrt bevor,die Zeit verging aber wie im Fluge,weil es viel zu sehen gab.Als wir unserer Gastfamilien
zugeteilt wurden,wurde es spannend ;)

Die Gasteltern waren nett und ich hab mich dort wohl gefühlt.Es gab viele Aktivitäten wie American Crazy Minigolf,Autoscouter,Schwimmen(alles war freiwillig).Abends konnte man in die Disco gehen,es sogar eine Schaumparty,es gab aber auch Motto Partys.Mir persönlich haben die Schaumparty und die
fancy dress & bad taste Party gefallen.Die Londenausflüge waren echt klasse,z.B. das London Eye oder das Madame Tussaud.Der Schulunterricht in der Minigruppe hat mir auch gefallen,weil der Lehrer auch auf mich eingegangen ist.Die Betreuer waren auch alle total nett.

das waren meine persönlichen Erfahrungen und besten Ferien
viel Spaß ;)

Maike1511
matthes.de: Meine besten Ferien mit Jürgen Matthes (229 Wörter)
von - geschrieben am 03.11.13 (Hilfreich, 8 Lesungen)
Bewertung:

Hallo ich bin Steven, und ich bin das erste mal alleine so weit weg geflogen. Daher hatte ich ein leicht mulmiges Gefühl als ich mich von meinen Eltern verabschiedete. Ich lernte schon am Flughafen die beiden Jungs kennen, mit denen ich in einer Gastfamilie war. Wir verstanden uns auf anhieb sehr gut, und saßen auch im Flugzeug hintereinander. Die Ankunft war super und wir waren schnell alle im Reisebus nach Eastbourne. Wir warteten ungeduldig vor Aufregung mit ca. 55 anderen Jugendlichen auf unsere Gasteltern.
Unser Gastvater. Wir fühlten uns in der Familie gleich willkommen und bezogen unsere Zimmer. Das Haus war wunderbar gelegen. Wir wohnten direkt neben einem riesigem Park. Es gab in unserer Familie auch einen großen Hund, der es liebte mit uns zu Spielen. Schulisch gesehen war die Reise auch ein Erfolg, da wir guten Unterricht hatten, nicht zu lange und genügend Pausen. Unsere JM-Leader waren ausgezeichnet, bestens organisiert und haben uns gut weitergeholfen. Die Städte Brighton und London waren wunderschön und es war überwältigend durch die Oxfordstreet zu bummeln und schoppen zu gehen.
Auch die Abend Partys waren klasse und es hat extrem viel spaß gemacht, zur Musik zu tanzen.
Ich war mit der Reise zu 100% zufrieden und würde im nächsten Sommer am liebsten wieder mit JM eine Reise nach Eastbourne machen.
Steven

Susann
Sprachreise unserer Tochter mit JM vom 13.-31.8.2013 (378 Wörter)
von Susann - geschrieben am 03.11.13
Bewertung:

Diese Sprachreise bekam unsere Tochter von ihrem Onkel geschenkt und ich war erstmal völlig erschrocken: Ganz alleine! Fliegen! In ein fremdes Land! Ich hatte echt Angst. Aber dann kamen die Unterlagen. Unter anderem ein Heftchen in dem alles, aber wirklich alles sehr ausführlich erklärt wurde.
Und wir wurden zu einem Vorbereitungstreffen eingladen und lernten da Hernn Matthes und einige Betreuer und Sprachreisende kennen. Auch das eine prima Vorbereitung für alle die, die zum erstem Mal solch eine Sprachreise machen. So wurde meine Angst schon kleiner.
Der Flugtermin rückte heran und dann war es am Flughafen ein komisches Gefühl das Kind so ganz alleine durch die Sicherheitskontrolle gehen zu lassen. Von da an konnte ich ja nichts mehr tun.
Aber es war alles ganz entspannt und einfach. Trotz umsteigen klappte alles und noch am selben Tag bekam ich einen Anruf von einer überglücklichen Tochter, die in Eastbourne bei ihrer Gastfamilie angekommen und sehr zufrieden war. Die Zeit in Eastbourne war für unsere Tochter ein tolles Erlebnis. Sie schrieb mir regelmäßige Nachrichten und ab und zu telefonierten wir. Im Internet konnten wir uns täglich die neusesten Fotos aller Aktivitäten, ob Freizeit oder Schule, anschauen und sahen nur in glückliche und fröhliche Gesichter! Wir Eltern waren zu Hause völlig Sorgenfrei da wir ja so miterleben konnten wie gut diese Reise für unsere Tochter war.
Die Zeit verging so schnell und schon standen wir wieder am Flughafen. Kaum war unsere Tochter bei uns erklärte sie uns: "Nächstes Jahr möchte ich wieder hin!"
Kann es ein besseres Kompliment für diese Sprachreise geben als Kinder und Jugendliche die wieder mit diesem Veranstalter dorthin reisen möchten?
Wir haben zu Hause wieder gebucht und so wird unsere Tochter mit Freuden die sie dort kennengelernt hat im kommenden Sommer in Eastbourne wieder zusammen treffen! Bis dahin schaut sie sich oft ihre dicken Fotoalben an die sie von dieser Reise angelegt hat.
Ein Dankeschön an Herrn Matthes, seine Familie und alle Mitarbeiter, alle Betreuer, Lehrer, die Gastfamilie für diese gelungene Reise!
P.S. In unserem gemeinsamen Urlaub konnte unsere Tochter für uns supergut englisch sprechen!

Caro
matthes.de: Meine Eastbournesprachreise (13.07.- 31.07.2013) (468 Wörter)
von Caro - geschrieben am 03.11.13
Bewertung:

Natürlich war es zuerst ein komisches Gefühl, so lang ohne Eltern in ein anderes Land zu reisen, aber nachdem ich dann kurz vor der Reise das Programm und die Informationen über meine Gastfamilie bekommen habe, hab ich mich nur noch auf die Reise gefreut!
Der Flug nach Eastbourne war nicht weiter kompliziert, obwohl ich einmal in Frankfurt umsteigen musste. Aber man hat schnell andere gefunden, die auch mit JM nach Eastbourne reisen und so hat man schon dort Kontakte geknüpft. Außerdem hat ein Betreuer auf uns gewartet und ist dann von Frankfurt aus zusammen mit uns nach London geflogen. In London sind wir dann in Busse eingestiege, die uns nach Eastbourne gebracht haben. Während der Fahrt haben wir mehere Zettel bekommen wo z.B. draufstand welchen Betreuer wir haben.
In Eastbourne hat mich dann meine Gastfamilie abgeholt und mich zu ihnen gebracht, wo ich dann meine Mitbewohner kennengelernt habe. Meine Gastfamilie war sehr nett und hat uns viel geholfen, damit wir uns wohlfühlen! Sie haben sich gut um uns gekümmert und auch das Essen, was sie uns gemacht haben war sehr lecker.
Am nächsten Tag hatten wir dann eine Stadtführung, wo uns Eastbourne gut gezeigt wurde.
Außerdem gab es ein Einführungsmeeting, wo uns alles genau erklärt wurde ( Busfahrzeiten, Schule usw.)
Dann ging es auch schon mit Schule los, wobei man den Unterricht dort nicht mit dem zu Hause vergleichen kann. Die Lehrer waren alle sehr nett und es hat richtig Spaßn gemacht dort in die Schule zu gehen. Auch an den Nachmittage waren wir immer beschäftigt und es war auch immer ein Betreuer dabei, falls wir Fragen oder Probleme haben.
Die Betreuer waren auch immer nett und hilfsbereit und man konnte sich gut mit denen unterhalten.
Die Ausflüge ( z.B. die nach London oder Brighton) waren auch sehr interessant und schön.
Am Abend waren meistens Partys, auf dem man sehr viel Spaß gehabt hat! Nach den Partys haben uns dann immer Busse zu unseren Busstop gefahren, wo wir dann schnell zu unseren Gastfamilien kamen.
Wenn wir Freizeit hatten konnten wir auch allein durch Eastbourne gehen und so auch selber ein paar Sachen erkunden. Die Verständigung war nicht schwer und die Einheimischen dort waren auch sehr freundlich und wenn man eine Frage hatte, konnte man auch dort jemanden einfach ansprechen.
Mit den Bussen kam ich gut klar, obwohl sie auf der anderen Straßenseite gefahren sind.
Insgesamt war alles sehr gut durchorganisiert und man hat auch ganz schnell neue Freundschaften geschlossen.
Der Abschied war sehr traurig, doch mir hat es so gut gefallen, dass ich nächstes Jahr nochmal nach Eastbourne fliege und dort auch Leute aus diesem Jahr wiedersehe!

janek
Kurzbewertung zu matthes.de
von janek - geschrieben am 01.11.13
Bewertung:

Ich war das erste mal mit JM in Eastbourne. Vor der Reise hatte ich eigentlich keine Lust nach Eastbourne zu gehen. Was sich aber schon nach 1 Tag dort änderte. Ich dachte nicht das es so spaßig wird aber die Mischung von Schule, Ausflügen, Freizeit und Partys war genau Perfekt. Die Schule war
toll und Spaßig. Die Ausflüge waren immer gut Organisiert und äußerst interessant. Das beste in Eastbourne waren die Partys von denen vor allem die Mottopartys. Man hatte dort immer Spaß mit Freunden und hat viel Blödsinn gemacht. Die Gastgeber waren immer nett und Freundlich.
Den Fotoapparat hätte ich nicht mitnehmen müssen da die Betreuer immer haufenweise Fotos gemacht haben (am Ende der Reise so 2655 Bilder !).
Der Hin- und Rückflug lief glatt und es gab keine Probleme.
Es waren jedenfalls unvergessliche und tolle Ferien und ich werde nächstes Jahr auch wider nach Eastbourne gehen.

SarahJayce
matthes.de: JM-Trip nach Eastbourne? Ein Muss! (303 Wörter)
von SarahJayce - geschrieben am 31.10.13
Bewertung:

Ich war in den Sommerferien mit JM in Eastbourne, das war mein erstes Mal auf Sprachreise.
Ich war nach den 3 Wochen absolut begeistert, die Betreuer waren super nett und lustig drauf, der Unterricht war eine gute Mischung aus Unterricht und Spaß und die Aktivitäten nachmittags und die Ausflüge waren echt spaßig.
Vom Abflug am heimischen Flughafen über die Familienzuteilung bis hin zum Abschied wieder am heimischen Flughafen war immer ein Ansprechpartner da und alles lief ohne Komplikationen ab.
Ich war von dieser Zeit so begeistert, dass ich kurz nach meiner Ankunft zu Hause gleich für nächstes Jahr gebucht habe, wieder 3 Wochen.
Die Partys (obwohl ich sonst kein Fan davon bin) waren auch echt gut, die Musik hat gepasst, die Stimmung war super und die Motto's haben uns sehr viel Spaß gebracht, natürlich auch eine Menge lustige Fotos. :D
Genial finde ich, dass die Betreuer auch selber Fotos machen und die dann auf der Website von JM landen. So können nicht nur Eltern sehen, was ihre Sprösslinge so anstellen, auch man selber findet mal den ein oder anderen Schnappschuss von sich selbst. Ich hatte von Anfang an geplant auf keinem einzigen Foto drauf zu sein, aber schon am ersten Tag hat das so einen Spaß gemacht, schlussendlich bin ich auf jedem 3. bis 4. Bild zu sehen xD
Und auch mit den anderen Schülern, die man dort kennenlernt, fällt die Kontaktaufnahme nicht schwer, das kommt wie von selbst. Mit den Meisten aus unserer "Eastbourne-Clique" bin ich noch immer in Kontakt, ab und zu treffen wir uns auch mal :)
JM hat mir für das Geld wirklich eine absolut geniale Zeit beschert, die ich nicht missen möchte. Ich freue mich schön auf nächstes Jahr ^-^

Anja
Nicht ganz preiswert, aber umfassend gut (184 Wörter)
von Anja - geschrieben am 30.10.13
Bewertung:

Unser Sohn (15) war im Sommer 2013 das erste Mal auf einer Sprachreise. Bereits in der Vorbereitung der Reise waren wir von der Information und Organisation begeistert. Für Eltern und Kinder gab es jeweils entsprechende Zettel/Hefte/Karten. Wir konnten uns anschauen, wo die Gastfamilie örtlich liegt, uns mit der DVD einstimmen. Auch eine Kontaktaufnahme zu anderen Kindern wäre vorher möglich (übers Internet) gewesen. Es blieben im Vorfeld keine Fragen offen.
Vor Ort wurden alle Zusagen eingehalten, die Betreuung war gewährleistet und unser Sohn war begeistert. Zwar ließ die Lust auf die abendlichen Partys im Laufe der 2 Wochen vor Ort nach, es gab aber zu keinem Zeitpunkt ein negatives Feedback. Auch der Sprachunterricht war in Ordnung und leistungsgerecht. Natürlich wird zwischendurch während des Tages untereinander deutsch gesprochen, so dass man nicht erwarten darf, ein fließend sprechendes Kind zurückzuerhalten. Bei Bedarf (und gegen Aufpreis) kann man eine Einzelunterbringung oder ein fremdsprachiges weiteres Kind in der Familie buchen.
Insgesamt wird auch die Selbständigkeit durch die Anreise, den Gastfamilienaufenthalt und die Ausflüge und Unternehmungen super gefördert.

vinc1997
matthes.de: Matthes Reisen (393 Wörter)
von - geschrieben am 27.08.13 (Hilfreich, 36 Lesungen)
Bewertung:

Am Anfang war ich zwar etwas skeptisch was diese Reise betrifft aber je näher die Abreise rückte um so aufgeregter wurden ich und mein Bruder. Als wir beim Vorabmeeting waren wurde uns alles auf eine sehr zufriedenstellende Weise erklärt. Es wurden auch einige Geschichten aus dem Leben dieser Reisegruppe an uns weiter gegeben, was einem diese Reise erleichtern sollte und es auch tat. Als wir dan am Flughafen auf unsern Flieger warteten schlossen wir auch schon erste Freundschaften, was den Flug und die darauf folgenden Wochen sehr interessant machten. Am Londoner Flughafen fielen uns sogleich die gelben T-Shirts auf sodass wir gleich in die Obhut unserer ´Leader´ gingen. Als wir in Eastbourne ankamen warteten die Gasteltern schon auf unsere Ankunft sodass, wir nicht lange warten mussten. Als wir im Haus unserer Gastfamilie ankamen fielen wir sofort tot ins Bett, so müde waren wir. Die ganze Betreuung war sehr herzlich und wir konnten viel mit unseren Leadern lachen. Man schloss schnell Freundschaften, weil keiner die Sprache sehr gut konnte. Dadurch mussten wir zwar improvisieren aber wir haben es immer pünktlich zu den Treffpunkten geschafft und viele neue Erkenntnisse über die Englische Kultur erhalten. Falls man mal eine Frage hatte konnte man diese immer stellen und falls einmal keiner zum fragen da ist kann man immer beim Office anrufen oder persönlich vorbeischauen. Was das Programm betrifft kann ich auch nicht meckern ,weil es sehr abwechslungsreich gestaltet ist. Vom reiten über Mountainbike zu Rafting oder Rudern aber diese Angebote waren noch nicht alle .Es gibt noch viele mehr. Die Leader waren immer für uns da und auch mal für einen Spaß zu haben. Als es dann abends zu den Diskos ging brauchten wir keinen Grund zur sorge haben, weil Jürgen Matthes die Diskos anmietet und nur die Sprachreiseschüler hinein kommen. Außerdem brauchen die Eltern keine angst vor Drogen oder Alkohol haben, weil wen ein Schüler mit Alkohol oder Drogen erwischt wird dann darf er sofort nach Hause fliegen und wie er oder sie dies den Eltern erklären möchte ist schwer vorstellbar. Als wir dann wieder nach hause mussten viel uns der abschied teilweise schwer. Aber in Deutschland tauschte man dann wieder Adressen mit Freunden. Und wer einmal mit JM unterwegs war und es nicht schrecklich fand möchte wieder mit ihnen mitreisen.

Lisa
JM Sprachreise Pfingsten 2013 (298 Wörter)
von Lisa - geschrieben am 13.07.13
Bewertung:

Meine Zeit in Eastbourne war für mich der schönste Urlaub, den ich hatte. Es hat mir einfach alles sehr gut gefallen und alles war gut organisiert. Ich hatte ein bisschen Angst vor dem Flug, weil ich noch nie geflogen bin und dann auch noch alleine war. Am Flughafen in Stuttgart war aber schon ein Betreuer, der mit geflogen ist und im Flugzeug habe ich auch schon zwei Mädchen kennengelernt. Ich hatte am Anfang ein bisschen Angst dort alleine zu bleiben, aber man hat dort sofort viele kennengelernt und wirklich neue Freunde gefunden. Am Flughafen in London wurden wir von Bussen abgeholt. In Eastbourne haben wir dann direkt eine town-tour gemacht und danach wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt. Am nächsten Morgen hatte wir ein Einführungsmeeting im alten Kino von Eastbourne. Danach sind wir mit den Betreuern zur Schule gelaufen. Der Unterricht war sehr gut und die Lehrer waren sehr nett. Insgesamt haben sich meine Englischkenntnisse verbessert, weil man ja auch mit den Familien Englisch gesprochen hat und auch mal nach dem Weg fragen musste. Die Betreuer waren alle sehr nett und konnten einem immer helfen, wenn man ein Problem hatte. Das Programm war sehr schön und es war immer für jeden was dabei, wenn man Freizeit hatte. Die Ausflüge, zum Beispiel nach London, waren immer sehr gut organisiert und man hatte an dem Tag dann keine Schule. Wir waren an vier Abenden in der Disco. Das hat immer sehr viel Spaß gemacht. Danach wurden wir von Bussen zu unseren Bus-stops gebracht. Am Tag vor der Abreise hatten wir dann noch ein Abschlussmeeting und am Abend waren wir nochmal in der Disco. Bevor wir von den Bussen nach Hause gebracht wurden, hatten wir noch Zeit uns von unseren Freunden zu verabschieden.

Kaddy
matthes.de: Jürgen Matthes Schülersprachreise - Einfach unvergesslich (385 Wörter)
von Kaddy - geschrieben am 09.07.13
Bewertung:

Von Anfang bis Ende war einfach alles perfekt geplant und das hat die Sprachreise mit Jürgen Matthes so perfekt gemacht. Schon beim Infomeeting in meiner Stadt wurde man auf die Reise nach Eastbourne gut vorbereitet, was einen in England erwartet.

Die An- und Abreise (Flug) ist alles reibungslos verlaufen. Am Flughafen in London wurde man von einem JM Betreuer abgeholt und dann mit dem Bus nach Eastbourne gefahren, wo uns auch alle Gastfamilien nach und nach abgeholt haben.

Die Familie war sehr nett und man hat sich sehr wohlgefühlt und auch wenn es Probleme gab, konnte man sich immer an die Betreuer wenden und hat dort auch direkt Hilfe bekommen und eine Lösung gesucht.

Meine Englisch Kenntnisse haben sich sehr verbessert, da man jedene Minute Englisch reden musste und sich daher schnell an die Sprache gewöhnt hat und die Hemmungen verloren hat. Dadurch ging das flüssige Sprechen immer besser.
Doch natürlich auch durch den Sprachunterricht (in meinem Fall, Minigruppe) hat man sein Englisch verbessert. Es wurde Grammatik geübt und man hat in Diskussionen freies Sprechen geübt. Doch auch Spaß kam dabei nicht zu kurz, ob mit Spielen auf Englisch oder Rollenspielen. Eine Minigruppe kann ich sehr empfehlen, das es weniger Schüler sind und man somit keine/weniger Hemmungen hat Englisch zu sprechen.

In seiner Freizeit konnte man frei wählen was man tun möchte, doch es wurden oft verschiedene Freizeitaktivitäten angeboten und auch verschiedene Mottopartys, die immer spaßig waren.

Da man oft nicht direkt im Zentrum von Eastbourne wohnt muss man mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren (Bus). Das ist zwar am Anfang nicht leicht, aber man lernt mit den Busplänen umzugehen. Und wenn man sich verfährt ist das auch nicht schlimm, denn mehr wie im Kreis fahren kann man nicht. Das ist mir auch einmal passiert, alles halb so wild.

Auch die zwei Londonaufflüge und der Trip nach Brighton waren ein voller Erfolg. Dabei kam das Einkaufen natürlich nicht zu kurz.

Im Allgemeinen kann man sagen, diese Sprachreise hat mein Englisch verbessert und auch meine Selbstständigkeit. Ich werde Jürgen Matthes noch oft Gesellschaft leisten in den Ferien und meine Ferien in Eastbourne verbringen.

AS
Unvergessliche Reise (158 Wörter)
von AS - geschrieben am 07.07.13
Bewertung:

Mir hat die Sprachreise mit Jürgen Matthes sehr gut gefallen. Bei der An-und Abreise hat alles gut geklappt und man hatte von Anfang an das Gefühl,dass alles sehr gut organisiert war. Der Ort Eastbourne ist wunderschön mit seinem Pier, auf dem unter anderem eine Disko ist. Die Ausflüge und die Diskos abends haben sehr viel Spaß gemacht. Insbesondere London hat mir sehr gut gefallen (vor allem das Shoppen in der Oxford Street). Meine Gasteltern mit einer kleinen Enkelin die zu Besuch war und den 3 kleinen Kätzchen und einem Hund waren sehr nett. Auch die Betreuer waren alle sehr freundlich und bei Problemen konnte man immer bedenkenlos zu ihnen kommen. Der Sprachunterricht, den ich in einer Minigruppe zu Hause bei meiner Lehrerin hatte, hat mir sehr geholfen. Man hat bei der gesamten Reise viel Englisch gesprochen, was mir mehr Sicherheit in der Sprache verliehen hat. Insgesamt war es eine sehr schöne Zeit.

Twilight+Fan
matthes.de: Mein Urlaub mit Jürgen Matthes (192 Wörter)
von Twilight Fan - geschrieben am 07.07.13
Bewertung:

Mein Urlaub mit Jürgen Matthes in Eastbourne war sehr schön. Ich konnte dort sehr viel lernen, z. B. hatte große Hemmungen vor dem Englisch reden, doch da ich dort eigentlich den ganzen Tag Englisch reden musste, hab ich die jetzt nicht mehr.
Man hatte keine Probleme dabei, wie man in Eastbourne von A nach B kommt. Alles war von den Betreuern sehr gut orgernisiert, so dass man sich nie verlaufen konnte.
Der Unterricht war gut, doch für meine Verhältnisse hätte ich gern ein bisschen mehr gelernt. Aber das sieht jeder anders.
Meine Gastfamilie war sehr nett. Sie hat sich immer sehr gut um uns gekümmert, so dass man sich dort zu jeder Zeit wohlgefühlt hat.
Die Parties und das andere Programm waren immer sehr schön. Man hatte immer gute Laune, und einem wurde nie langweilig. Die Betreuer haben sich immer gleich einem Problem gewidmet, wenn es eins gab, sodass nie schlechte Laune aufkam.
Man kann die Reise mit Jürgen Matthes nur empfehlen, wenn man in den Ferien Spaß haben möchte und gleichzeitig etwas lernen möchte.

Deni
Die geilsten, besten & unvergesslichsten Ferien EVER! (224 Wörter)
von Deni - geschrieben am 05.07.13
Bewertung:

Die Sprachreise war das beste was ich je erlebt habe! Es war mega genial! Der Flug verlief reibungslos, wir hatten total tolle Gasteltern und ein schönes und gemütliches Zuhause! Das Programm war auch sehr vielfältig und schön und gut war auch dass man selber entscheiden konnte auf was man Lust hatte (man konnte sich auch einfach mit der Clique am Nachmittag treffen, ein bisschen shoppen gehen oder einfach am Meer chillen). Die London Ausflüge waren echte Highlights (kleiner Insider-Tipp: London- Eye sollte man unbedingt dazu buchen!)! Beim ersten Londonausflug waren wir in Madame Tussauds (jeder war begeistert!) und danach in Couventgarden (da hat jeder Souvenirs geshoppt). Beim zweiten Londonausflug war ich im London Eye (betreut und man hat eine unvergessliche Aussicht) und bin danach mit ner Freundinn durch London gezogen (es war total lustig :D ) und wir haben den Big Ben und den Buckinghampalace gesehen (die Queen war im Haus, erkennt man an der Union Jack Flagge). Die Partys jeden Abend waren immer voller guter Stimmung (auf die Partys im "Atlantis" kann man sich am meistens freuen weil die Disco direkt auf dem Pier liegt ;) ) Mein Englisch hat sich auch verbessert ich bin viel sicherer in der Sprache geworden *grins*
Ich danke euch für die besten und genialsten Ferien ever!! Ihr seit toll weiter so ;) ;***

Sanne
matthes.de: Sprachreise (185 Wörter)
von Sanne - geschrieben am 04.07.13
Bewertung:

Unser Sohn ging zum ersten mal alleine in den Pfingstferien in Urlaub b.z.w. auf Sprachreise.Es ist schon ein komisches Gefühl. Aber nach der Infoveranstalltung war uns schnell klar, das man sein Kind mit guten Gewissen auf Sprachreise mit Jürgen Matthes schicken kann. Also meldeten wir unserem Sohn an, was auch alles super klappte, auch das nochmalige Umbuchen in einen anderen Kurs ging ohne Probleme.
Unser Sohn wurde die ganze Reise über super betreut und fühlte sich richtig wohl. Auch hatte er eine sehr nette Gastfamilie , die Ihn herzlich aufnahm.
Der Minigruppenkurs fand direkt bei der Englischlehrerin statt , machte Spaß und brachte auch erwas.
Die Ausflüge ware laut unserem Sohn alle Super, auch die Discoabende waren wohl alle super gut!!!Man braucht sich auch von der Ferne keine Sorgen zu machen, denn die Jugendliche wurde abends mit dem Bus zurück gebracht.
Alles im allen war es eine tolle Erfahrung für unseren Sohn und natürlich möchte er so schnell wie möglich wieder auf Sprachreise mit Jürgen Matthes.

Sanne

Patrick
Sprachreise (169 Wörter)
von Patrick - geschrieben am 04.07.13
Bewertung:

Bin in den Pfingstferien mit Jürgen Matthes auf Sprachreise gegangen, am Anfang war ich sehr nervös da ich komplett alleine fortging, trotz dieser Bedenken fand ich es super, wir sind schon am Flughafen in London von einen Betreuer abgeholt und gleich nach Eastbourne gefahren worden. In Eastbourne angekommen sind wir gleich von den Gasteltern abgeholt worden.
Ich wohnte mit 2 anderen 14 Jährigen in einem Zimmer was aber völlig OK war denn das Jürgen Matthes Team hat für uns ein sehr tolles Programm geplant.
Die London Ausflüge oder der Brighton Ausflug waren sehr cool und mann konnte sich dort sehr gut die Zeit mit Shopping oder Sightseeing vertreiben.
Am Abend gabe es oft Partys in von Jürgen Matthes gemieteten Diskos, wovon es Mottopartys und normale Partys gab. Zu den Mottopartys zählten zum Beispiel die Bad Taste Party oder die Pyjama Party .
In allem hat mir die Sprachreise super gefallen und ich würde jederzeit wieder mitgehen.
Patrick

M.+B.
matthes.de: Jürgen Matthes Schülersprachreisen (208 Wörter)
von M. B. - geschrieben am 04.07.13
Bewertung:

Bereits seit längerem schwärmte unsere Tochter (14 Jahre) von einer Sprachreise nach England. Entsprechend ausführlich hat sie sich bei den verschiedenen Reiseveranstaltern informiert und schließlich das Angebot von Jürgen Matthes Schülersprachreisen als das beste Preis-Leistungs-Angebot empfunden. In den Pfingstferien 2013 war es dann soweit. Die Reise ging nach Eastbourne in England. Da es auch für uns das erste Mal war, waren wir alle sehr aufgeregt. Natürlich macht man sich als Eltern gerne Sorgen. Diese haben sich aber als völlig unbegründet gezeigt. Alles verlief sehr gut, die Gastfamilie war sehr nett und zuvorkommend, die Betreuung war super. Unsere Tochter war hellauf begeistert und gleich bei ihrer Rückkehr davon geschwärmt, dass sie unbedingt wieder mit Jürgen Matthes Sprachreisen nach England will. Besonders toll fand sie erwartungsgemäß die Ausflüge nach London. Wir konnten in den 14 Tagen nicht nur von unserer Tochter hören wie es lief, sondern uns über die Internetseite die täglichen Fotos anschauen und so quasi live miterleben, wie die Reise verlief.
Wir waren rundum mit dem Angebot und dem Service zufrieden und können Jürgen Matthes Sprachreisen jedem empfehlen, der sein Kind eine solche Reise machen lässt. Herzlichen Dank!
Michael B.

Elena+C.
Pfingstferien in Eastbourne (181 Wörter)
von Elena C. - geschrieben am 03.07.13
Bewertung:

Unsere Tochter (13 Jahre alt) war in den Pfingstferien 2013 das erste Mal mit Jürgen Matthes Schülersprachreisen in Eastbourne in England. Die Aufregung vorher war nicht nur bei unserer Tochter sehr groß. Unsere Sorgen waren aber absolut unbegründet. Die Flugreise verlief problemlos (Flug mit Lufthansa, Betreuung bereits im Flugzeug, da sie mit Zwischenlandung in Frankfurt bzw. Düsseldorf geflogen ist), die Gastfamilie war sehr nett und freundlich, und das Wichtigste: unsere Tochter war sehr zufrieden, kam total glücklich und noch mehr motiviert, die Sprache zu lernen, zurück. Besonders schön fand sie die beiden Ausflüge nach London und das tägliche Abendprogramm. Der Unterricht am Vormittag wurde nur von Lehrern durchgeführt, deren Muttersprache Englisch ist, was unsere Tochter sehr schätzte. Das Schönste während ihrer Reise für uns aber war, täglich Live-Bilder auf der Homepage des Sprachreiseanbieters zu sehen und immer wieder unsere Tochter darauf zu entdecken.
Der Service und das Angebot haben uns absolut überzeugt. Wir würden Jürgen Matthes-Sprachreisen immer wieder weiter empfehlen. Vielen Dank!
Elena C.

A.S.
matthes.de: Sprachreise Pfingsten 2013 (160 Wörter)
von A.S. - geschrieben am 02.07.13
Bewertung:

Unsere Tochter ist in den Pfingstferien mit einer Freundin das erste Mal mit JM Sprachreisen nach Eastbourne geflogen. Durch das Informations-Treffen und die Reiseunterlagen wurden wir schon sehr gut auf diese Reise vorbereitet. Der Aufenthalt in Eastbourne hat ihr dann wirklich ausgesprochen gut gefallen. Bei der Gastfamilie hat sie sich sehr wohl gefühlt. Die Gastfamilie hatte vier Schüler aufgenommen, die in zwei Zimmer untergebracht waren. Das Freizeitprogramm ist prima angekommen. Dazu haben mit Sicherheit auch die Teamer beigetragen. Die London-Ausflüge, besonders die Shoppingtour waren dann das Highlight. Wir schauten uns gerne täglich die Bilder der Freizeitveranstaltungen auf der Homepage an. Der Unterricht in der Minigruppe fand mit vier weiteren Schülern bei der Lehrerin zu Hause statt und hat ihr auch sehr viel Spaß gemacht. Leider waren es bei dieser 12-tägigen Reise etwas wenig Unterrichtstage. Deshalb ist es nun ihr Wunsch nächstes Jahr wieder mit JM-Sprachreisen nach Eastbourne zu gehen, dann aber länger!

Ariane+B.
Jürgen Matthes Sprachreise Pfingsten 2013 (262 Wörter)
von Ariane B. - geschrieben am 30.06.13
Bewertung:

Da ich schon seit längerer Zeit eine Sprachreise nach England machen wollte, haben ich und eine Freundin beschlossen, mit Jürgen Matthes nach Eastbourne zu fahren. Es war für uns beide das erste mal, dass wir ein solche Reise machen.
Man merkte von Anfang an, dass die Reise vorher sehr gut geplant war und man sich dadurch schon bevor es überhaupt losging sehr sicher fühlen konnte.
Wir wurden direkt am Flughafen abgeholt und konnten dann am Abend unsere Gastfamilie kennen lernen, die sehr nett war.

Am nächsten Morgen fand dann das Einführungs-Meeting statt, bei dem uns alles genau erklärt wurde.
In den nächsten 12 Tagen hatten wir morgens Schule und nachmittags verschiedene Unterhaltungsprogramme, bei denen man sich aussuchen konnte, ob man teilnehmen wollte oder nicht.
Vor der Reise dachte ich noch, dass die Schule bestimmt langweilig werden würde, was sich dann jedoch als Gegenteil rausstellte.

Das Beste für mich waren aber vor allem die beiden Londonausflüge: ein Tag Sightseeing und ein Tag Shopping in London.
Da wir in 3er Gruppen (ab 13) durch London gelaufen sind, haben wir London-Maps bekommen, damit wir uns nicht verlaufen. Das war wirklich super.

Durch die regelmäßigen Umfragen bei den Ausflügen wurden Probleme mit den Gastfamilien oder anderen Dingen gelöst. Man konnte im Notfall aber auch dem zugeteilten Leader anrufen.

Die Reise hat mir sehr viel Spaß gemacht, ich habe neue Freunde kennen gelernt, Englisch gelernt und eine sehr schöne Zeit gehabt.

Johanna+Cordts
matthes.de: 2 Wochen Sprachurlaub, Ostern 2013 (356 Wörter)
von Johanna Cordts - geschrieben am 03.06.13
Bewertung:

Als mein Bruder nach einem Jahr aus den USA wiederkam,
fließend Englisch sprechen konnte und eine Freundin mir mehrfach,
total begeistert von ihrem Aufenthalt in England berichtete,
wollte ich schnellstmöglichst ebenfalls solch eine Erfahrung machen!

Da ich zu der Zeit noch 14 Jahre alt war und damit ein ganzes Jahr noch nicht zur Debatte stand,
habe ich mich ausschließlich nach Ferienaufenthalten umgehört.
Aufgrund der Empfehlung einer Lehrerin und dem positiven Auftreten im Internet,
kamen wir zu der Organisation ,,Jürgen Matthes".
Es stellte sich schnell heraus, das dieser Sprachurlaub nahezu perfekt durchgeplant ist und man fühlte sich daher schon vor der Abreise in guten Händen!

Die bevorstehenden 2 Wochen kamen immer näher und ehe man ohne Probleme dort angekommen war, stieg man schon voll in das JM-Programm ein.
Nach einem ausführlichem Einführungstreffen waren erstmal alle Fragen,
Probleme oder Sorgen beseitigt und der Urlaub konnte starten.
Jeden Tag hat JM andere Aktivitäten angeboten, man ging zur Schule,
konnte gemeinsam, mit denen die man dort kennengelernt hat Eastbourne angucken,
hat sich mit seiner Gastfamilie unterhalten, evtl. bevorstehenden Ereignisse geplant und hatte somit nie Langeweile!
An diesem Punkt möchte ich erwähnen, dass ich mich bei meiner Gastfamilie rundum wohl gefühlt habe!
Sie haben mich gemeinsam mit meinem kleinen Bruder wie richtige Familienmitglieder aufgenommen und das, noch nicht so ganz fließende Englisch hat nicht zu Problemen geführt,
sondern teilweise eher für sehr viel Spaß gesorgt!
An den sparsameren Standard der Engländer und einen etwas anderen Mahlzeitenablauf (Frühstück, über den Tag hinweg ein Lunchpaket, Abends warm) hat man sich schnell gewöhnt.

Gab es zwischendurch irgendwelche Probleme mit dem Unterricht, der Gastfamilie oder ähnlichem hatte man immer die Möglichkeit, dies seinem Betreuer oder über regelmäßige Umfragebögen mitzuteilen und es wurde sofort nach einer Lösung gesucht.
Es hat riesig Spaß gemacht und man kann es jedem, der die englische Sprache als auch neue Leute kennen lernt, empfehlen!

JMFan
Schülersprachreise Herbst 2012 (168 Wörter)
von JMFan - geschrieben am 19.01.13
Bewertung:

Nachdem wir nicht genau wussten, was auf uns zukommt, weil unser Sohn zum ersten Mal bei einer Schülersprachreise von Jürgen Matthes teilnahm, waren wir im Nachhinein sehr positiv überrascht, denn wir wurden im Vorfeld sehr gut durch verschiedene Broschüren und die Informationsveranstaltung informiert, sodass wir das Gefühl hatten unseren Sohn in gute Hände zu geben.
Dieses Gefühl hat sich letztendlich auch bestätigt, denn das Feedback unseres Sohnes war sehr positiv und wir konnten die Reise inc. aller Aktivitäten wie zum Beispiel Madame Tussaudds oder der Ausflug nach Brighton durch Fotos auf der Homepage verfolgen.

Für die Erweiterung der Englischkenntnisse war die Sprachreise trotz des Unterrichtes am Vormiitag allerdings nur bedingt erfolgreich, denn die Freizeitaktivitäten am Nachmittag fanden ausschließlich auf Deutsch statt.

Insgesamt jedoch können wir die Sprachreise von Jürgen Matthes guten Gewissens weiterempfehlen, denn die freundlichen Mitarbeiter, die gute Organisation und die Reise an sich haben uns sehr gut gefallen.

Matthes_Fan
matthes.de: Herbstferien 2012 (265 Wörter)
von Matthes_Fan - geschrieben am 21.12.12
Bewertung:

Nachdem feststand, dass ich meine Herbstferien in England bei einer Gastfamilie geleitet durch die Jürgen Matthes Schülersprachreisenorganisation verbringen werde, war ich mir zunächst unsicher, was mich genau erwartet und ob die Ferien auch so schön werden wie andere "normale" Ferien zuvor.

Doch meine anfängliche Unsicherheit verflog sofort mit der Ankunft, denn schon am Flughafen in England wurden alle Reisende freundlich vom gelben Matthes-Team in Empfang genommen und in die Gastfamilien transferiert. Nachdem sich diese als sehr freundlich herausstellte und auch die anderen Schüler einen sehr netten Eindruck machten, standen aufregenden und lustigen Ferien in England nichts mehr im Wege.

Die Tage vergingen im Nachhinein betrachtet wie im Flug, denn neben dem lustigen, aber auch lehrreichem Unterricht am Vormittag, standen nachmittags täglich Aktivitäten wie Kinobesuche, Shopping-Touren durch Eastbourne oder Sporttuniere an, sodass es sehr leicht fiel mit anderen Jugendlichen in Kontakt zu kommen und schnell neue Freunde zu finden. Highlights der Reise waren natürlich außerdem die zwei Ausflüge nach London (inc. Madame Taussuds) und nach Brighton.

Doch für die meisten der Reisenden hatte die Sprachreise neben dem Ziel schöne Ferien zu haben auch einen ernsten Hintergrund: die Erweiterung der Englischkenntnisse. Ich persönlich bin auch aus diesem Grund auf die Idee einer Schülersprachreise gekommen und konnte für mich feststellen, dass es sich viel besser ohne Notendruck und in einem englischsprachigem Umfeld lernen lässt als daheim.

Zurück bleiben heute verbesserte Englischkenntnisse und Erinnerungen an eine aufregende, lustige und erfahrungsreiche Ferienzeit.

Svenja+Stolpe
Tolle Fahrt, gut organisiert! (310 Wörter)
von Svenja Stolpe - geschrieben am 15.12.12
Bewertung:

Ich war für eine Woche mit JM in den Herbstferien in England. Da es für mich das erste mal ohne Eltern im Ausland war, war ich ziemlich aufgeregt. Als ich am Rastplatz ankam, wo ich in den Bus eingestiegen bin, wurde ich aber sehr freundlich und herzlich von den Betreuern begrüßt, dass ich mich einfach nur noch freuen konnte. Alles wurde ausführlich erklärt und offene Fragen wurden geklärt.
Leider war die Busfahrt nicht so toll, da ich kaum schlafen konnte. Wir sind fast 13 Stunden unterwegs gewesen incl. Überfahrt mit der Fähre. Da der Dvd-Player im Bus kaputt war, kam einem die Zeit noch länger vor.
Meine Gastfamilie war unglaublich nett. Ich habe dort mit meiner Freundin und noch einem anderen Mädchen gewohnt und wir hatten sehr viel Spaß mit unseren Gasteltern. Das Essen war superlecker und sie haben für alles Verständniss gezeigt.
Am Anfang hatten wir ein Willkommensmeeting, wo wir alle Informationen zu Eastbourne, unseren Betreuern und dem Unterricht bekommen haben. Alles war gut vorbereitet und ich hatte das Gefühl, dass ich in Eastbourne gut aufgehoben war.
Auch der Unterricht, worauf ich am Anfang nicht wirklich Lust hatte, war toll. Die Lehrer waren locker und humorvoll. Obwohl alle nur Englisch sprachen, konnte man jeden gut verstehen.
Die Ausflüge nach London waren das Highlight der Fahrt. Am ersten Tag standen eine Sightseeing-tour und ein Besuch bei Madame Tussauds auf dem Programm. Am zweiten Tag hatten wir jede Menge Zeit um in 3er Gruppen durch London zu laufen. Ich fand es gut, dass wir nicht immer in der Gruppe bleiben mussten, sondern auch alleine laufen konnten.
Abends fanden oft Parties statt, wo ich viele neue Freundschaften knüpfen konnte.
Alles in Einem war die Fahrt toll und hinterher doch viel zu kurz.

Fee13
matthes.de: Herbstferien 2012 von Fee13 (203 Wörter)
von Fee13 - geschrieben am 11.12.12
Bewertung:

In den Herbstferien bin ich zum ersten mal ohne Eltern nach Eastbourne geflogen.
Meine Freundin und ich waren bei einer sehr netten Familie untergebracht.
Wir hatten Sprachunterricht in Minigruppen und sind dafür jeden Tag in das Haus unserer Lehrerin gefahren.
Der Unterricht in Minigruppen war sehr toll, weil jeder von uns viel sprechen konnte. Wir haben tolle Ausflüge nach London unternommen. Besonders gut gefallen hat mir Madáme Tussuads. Die Betreuer waren sehr nett, denn sie haben sich immer danach erkundigt, ob bei uns alles in Ordnung ist. Wir durften unser Freizeitprogramm in Eastbourne selbst gestalten, es wurde sehr viel angeboten.
Abends fanden mehrere "Motto-Parties" statt. Nach den Parties wurden wir mit einem JM-Bus nach Hause zu unseren Gastfamilien gefahren. An einem Tag haben wir einen Ausflug nach Brighton unternommen. Wir bekamen einen Stadtplan und durften alleine durch die Stadt laufen. Es war fantastisch, denn wir konnten in alle Shops reingehen und uns Souvenirs kaufen.
Manche von uns haben das Sea-Life Centre besichtigt.
Der Rückflug war kein Problem.
Mir hat der Sprachaufenthalt so gut gefallen, so dass ich meine Eltern gleich überreden konnte, mich für nächsten Sommer wieder anzumelden.

winterbottom
Erfahrungsbericht Sprachreise 2012 nach Eastbourne mit Jürge ... (346 Wörter)
von winterbottom - geschrieben am 08.12.12
Bewertung:

Unsere 14jährige Tochter ist im Herbst zum ersten Mal mit JM Sprachreisen nach Eastbourne geflogen. Aufgrund frühzeitiger Anmeldung, haben wir den Flug recht preiswert bekommen. Vom engl. Flughafen brauchte unsere Tochter noch einmal ca. 2 Stunden mit dem Bus zum Zielort. Dies war aber kein Problem, da ein Betreuer, der wegen den unter 12jährigen Kindern mitgeflogen war, alles ganz genau erklärte und außerdem alle prima unterhalten hat. Die Gastfamilie war super nett. Sie hatte sich schon vorher mit unserem Kind per email mit Foto in Verbindung gesetzt. Die Familie hat zwei jüngere Töchter und einen von unserer Tochter heißgeliebten Hund. Auch mit den beiden Mitbewohnerinnen, die im selben Zimmer schliefen, kam unser Kind sehr gut klar. Laut meiner Tochter waren alle Betreuer sehr nett, haben jede Kleinigkeit erklärt und Unmengen von Fotos geschossen. Dies hat uns Eltern sehr gefallen; denn dann konnten wir mit ca. einem Tag Verspätung auch sehen, was unternommen wurde. Bei den vielen Ausflügen und Aktionen hatten wir allerdings erst die Befürchtung, dass der Unterricht zu Kurz kommt. Dies wurde aber von unserer Tochter verneint. Sie hat übrigens keine schlechte Englischnote, aber Sprechhemmungen. Obwohl sie nur eine Woche mit JM Sprachreisen in England war, traut sie sich durch die lockere und freundliche Art der Eastbourne-Lehrer, jetzt schon etwas mehr zu.
Die Reiseunterlagen waren sehr ausführlich. Wenn irgendein Problem aufgetreten wäre, hätten sowohl wir als auch unsere Tochter quasi rund um die Uhr einen Ansprechpartner gehabt. Dies ist für Eltern immer eine sehr beruhigende Angelegenheit. Bei den Diskos/Parties waren auch immer Betreuer anwesend, so dass nichts passieren konnte, aber unsere Tochter trotzdem jede Menge "Fun" hatte.
Sie würde gerne nächstes Mal ihre Freundin, die mehrere Geschwister hat, mitnehmen, aber für eine mehrköpfige Familie ist der Gesamtpreis dann doch zu hoch.
Wir sind durch einen Bekannten auf JM aufmerksam gemacht worden. Seine beiden Söhne sind seit Jahren "Wiederholungstäter". Auch wir können diese Sprachreise nur empfehlen.

dani
matthes.de: Herbstferien 2012 Sprachreise nach Eastbourne mit Jürgen Mat ... (390 Wörter)
von dani - geschrieben am 08.12.12, geändert am  08.12.12
Bewertung:

Hallo,
ich bin 14 Jahre und gehe in die 9. Klasse der Realschule. In den Herbstferien war ich eine Woche mit JM in Eastbourne. Anfangs war ich etwas nervös, da ich noch nie alleine geflogen bin. Aber schon am Check-In haben wir einen Betreuer im gelben Sweatshirt getroffen, der auf jüngere Kinder gewartet hat. Nach der Landung sind wir noch ca. 90 Minuten mit dem Bus gefahren. Meine Gastfamilie hat mich sehr nett empfangen. Über mein Mitbringsel haben sie sich gefreut. Ihre beiden Kinder sind viel jünger als ich. Die Kleinste wollte sofort mit mir spielen. Meine zwei Mitbewohnerinnen, die mit dem Bus gefahren sind, waren schon da. Wir haben uns zu dritt ein recht kleines, aber gemütliches Zimmer geteilt. War o.k.! Abendessen: Pasta, Pizza usw. war ebenfalls gut. Beim Frühstück konnten wir uns selbst mit Cornflakes oder Toast versorgen. Einmal haben wir abends mit der Familie eine Tanzshow im Fernsehen angesehen.
Bezüglich Bustickets, Fahrt zur Schule usw. bekamen wir alle Infos. haarklein von den Betreuern erklärt. Die waren übrigens alle sehr nett! Auch die Lehrer waren sehr lustig. Da wir in kleinen Gruppen unterrichtet wurden, war es viel leiser als in meiner 30köpfigen Schulklasse. Außerdem wollte hier jeder etwas lernen. Da war es nicht so peinlich, wenn man einen Fehler gemacht hat. Am Ende der Woche haben wir sogar ein Zertifikat erhalten.
Die Motto-Parties fand ich auch cool! Besonders hat mir davon der Fan Event gefallen. Wenn man mitgemacht hat, bekam mein eine kleine Überraschung. Bei allen Unternehmungen haben die Betreuer witzige Fotos geschossen. Zweimal sind wir in der Woche nach London gefahren. Einmal haben wir dabei Madame Tussaud`s besucht und ein anderes Mal waren wir shoppen bis wir pleite waren. Obwohl beim Ausflug nach Brighton das Wetter typisch englisch war, hat dies unsere Stimmung nicht geschadet. Bowling und LaserQuest waren auch spitze. Besonders gut hat mir der Kinonachmittag gefallen: " Hotel Transsilvanien". Ich glaube, diesen Film haben wir alle verstanden. Drei Wochen später ist er bei uns hier im Kino gelaufen und ich habe ihn zusammen mit meinen Freundinnen in Deutsch angesehen.
Beim Abschied von der Gastfamilie war ich doch recht traurig. In den Sommerferien 2013 fahre ich wieder nach Eastbourne, JM versucht es möglich zu machen, dass ich zur selben Familie komme.

JoJo311
Jürgen Matthes Sprachreise -Herbst 2012- (530 Wörter)
von JoJo311 - geschrieben am 05.12.12
Bewertung:

An der Jürgen Matthes Sprachreise fande ich gut,dass es ein sehr abwechslungsreiches Freizeitprogramm gab und einem nie langweilig wurde.Da das Programm viele verschiedene Möglichkeiten geboten hat, war für jeden Geschmack etwas dabei.Die Tagesausflüge nach London und Brigton fande ich schön, doch in London haben wir leider ein paar Attraktionen nicht gesehen, wie den Buckingham Palace und den Big Ben, das fande ich schade. Bei London-Shopping hatten wir auch ein bisschen zu wenig Zeit, da wir uns erstm al in der großen Stadt zurechtfinden mussten.Doch ich fande gut das wir uns allein und frei bewegen durften ohne das die ganze zeit ein Betreuer dabei ist , der auf einen aufpasst, das macht einen dann selbstständiger. Brighton hat mir auch gut gefallen, doch leider hatten wir auch dort ein bisschen zu wenig Zeit um ins Sealife zu gehen und auch noch in die Stadt, man konnte also nur eines von beiden machen, oder beide nur knapp, deshalb habe ich dann auf das Sealife verzichtet.
So, jetzt möchte ich etwas zu den allgemeinen Dingen schreiben.
Die Gastfamilie war sehr nett und gastfreundlich, ich war sehr zufreiden mit ihr und es gab auch keinerlei Probleme.
Die Betreuer fande ich auch super nett und lustig und sie haben sich wirklich um die Probleme von einem gekümmert.
Die Schule war zwar das, worauf ich mich am wenigsten gefreut habe, doch im Endeffekt war sie nicht schlimm, im Gegenteil, sie war sehr locker, lustig und um den Unterricht angenehmer zu machen haben wir auch oft lustige Spiele gespielt odr Filme geschaut.
Die Lehrer waren auch sehr nett, verständnisvoll und sie haben extra so gesprochen, das man sie gut verstehen kann.
Das Städchen Eastbourne, ich finde das Eastbourne der ideale Ort für eine Sprachreise ist, da man dort Meer hat, ein paar Shopping-Möglichkeiten, eine gute Buslinie und ein paar Freizeitattraktionen, quasi gesehn hat man alles Nötige was man braucht.
Die Busverbindung, in den ersten 2 Tagen ,kam ich gar nicht mit der Busverbindung zurecht und hab mich auch öfters verfahren, doch nach ein paar Tagen Übung und Routine hab ich das Bussystem gut verstanden und mich nichtmahr verfahren, und so gesehn ist diese Art der Fortbewegung sehr praktisch und einfach , da viele Busse alle 7-8 MInuten kommen war es auch nicht so schlimm wenn man mal einen Bus verpasst hat.
Der Workshop-Horsebackriding, Der Workshop hat mir gut gefallen, da wir nicht nur die ganze Zeit im Schritt geritten sind, sondern auch getrabt, gallopiert und gesprungen sind, dadurch wurde es nicht langweilig.
Die Partys, ja also zu den Partys kann ich nicht so viel sagen da ich auch nur 3 Partys war,da meine Freundinnen und ich, was ein negativer Punkt ist , Angst hatten abends von der Bushaltestelle nach Hause zu gehen. Denn man wird zwar mit dem JM-Busservice zu seiner Bushaltestelle gefahren muss aber dann noch nach Hause gehen und das war spät abends manchmal echt gruselig.Doch an sich fand ich die Partys ok.
So, ich denke ich habe jetzt alles erzählt ich hoffe ich konnte mit dem Berichtt helfen. :)

Jojo+P.
matthes.de: Super Reise!!! (199 Wörter)
von Jojo P. - geschrieben am 04.12.12
Bewertung:

Ich habe diese Reise mit einer Freundin zusammen gemachten, und wir waren begeistert!Als wir in England angekommen sind hat uns auch schon eine nette Betreuerin empfangen. Danach sind wir ein paar Stunden nach Eastbourne gefahren. Währenddessen hat uns die Betreuerin ein wenig über Eastbourne erzählt und hat uns gesagt was wir auf der Reise machen müssen und worauf wir acht geben sollten. Die Gastfamilie war ganz ok. Das Meeting hat uns zusätzlich noch andere Infos über die Reise gegeben. Der Unterricht in der Schule hat mir persönlich sehr geholfen sodass ich jetzt nicht mehr so schüchtern bin Englisch vor anderen Leuten zu reden. Die Ausflüge waren auch echt Klasse!!!! Am meisten haben mir die Ausflüge nach London gefallen! Die Partys waren auch super und haben eine Menge Spaß gemacht! Man hat sich auf der Reise immer beschützt gefühlt und wusste das immer jemand da ist der einem hilft. Ich und meine Freunde konnten auch immer bei unserem Betreuer anrufen. Ich vermisse diese Zeit in Eastbourne! Deswegen haben wir für nächstes Jahr wieder gebucht. Ich freue mir schon darauf und kann diese einzigartige Reise nur weiter empfehlen!!!

Lindegolf
Begeisterung! Nächster Austausch bei Jürgen Matthes gleich w ... (230 Wörter)
von Lindegolf - geschrieben am 04.12.12
Bewertung:

Kaum war unsere Tochter von ihrem
Austausch nach Eastbourne zurück, mussten wir uns
an den Computer setzen und die Reise für den
kommenden Herbst wieder buchen!
Wenn das nicht überzeugend ist!
Das Konzept von Jürgen Matthes hat uns von
Anfang an überzeugt. Im Infovideo wird ein ganzer
Schüleraufenthalt gezeigt. Hier werden schon viele
Fragen im Vorfeld geklärt und Spannung
und Vorfreude kommen auf. Man merkt, dass
es sich um einen Inhabergeführten Betrieb
handelt:) Bei dem Vorbereitungtreffen ist Jürgen Matthes
persönlich anwesend und spricht von seinen
Erfahrungen.Von Anfang bis Ende des Aufenthaltes
geht es Jürgen Matthes merklich darum, dass die Kinder
eine tolle Zeit haben und in guten Händen sind.
Gibt es Probleme werden diese an Ort und Stelle
und sofort geklärt! Das Reisepaket mit Kofferaufkleber
Portemonnaie und diversen Lageplänen , Tips
und Unterlagen ist klasse. Die Ausflüge und Mottoparties
sind gut organisiert. Ich als Mutter bin selber ehemalige
Austauschschülerin mit einjährigem Aufenthalt in
Australien. Ich weiss um die Höhen und Tiefen und Knackpunkte
eines Auslandsaufenthaltes und kann Jürgen Matthes
mit einem Guten Gefühl weiterempfehlen. Unsere
Tochter hat ja bereits für das nächste Jahr wieder gebucht.

Andreea+Dinklage
matthes.de: Die Sprachreise ist echt toll!!! (328 Wörter)
von Andreea Dinklage - geschrieben am 03.12.12
Bewertung:

Ich war auf der Jürgen Matthes Sprachreise für zwei Wochen im Herbst. Das Wetter war meistens schön und vor allem die Gasteltern waren SEHR nett! Der Abschied ist natürlich allem schwergefallen und ich würde sehr gerne wiederkommen.
Besonders toll haben mir die Londonausflüge gefallen, auch wenn wir beim 2. Ausflug schlechtes Wetter hatten. Es war toll, dass wir (ab 13 Jahren) uns frei bewegen und auch mit der Tube fahren konnten, denn die ganzen Einkaufsmöglichkeiten in London sind sehr sehr schön. Jedoch muss dabei beachtet werden, dass man ENTWEDER shoppen geht ODER sich die einzelnen Sehenswürdigkeiten ansieht, denn für beides ist nicht genug Zeit ;). Deshalb fand ich es toll, dass wir an einem extra Tag ins Madame Tussauds gefahren sind, wo wir anschließend bei wunderbarem Wetter in Covent Garden noch einkaufen gehen konnten und wir auch ausreichend Zeit dafür hatten! Ich kann auf jeden Fall empfehlen ins Hamleys zu gehen, weil das ein GANZ TOLLES Spielzeuggeschäft ist, wo aber nicht nur Kinder Spaß haben!!! =)
Eastbourne ist auch toll, vor allem, weil man schnell mit regelmäßig fahrenden Bussen überall hinkommt. Zuerst ist es schwierig, sich mit dem Busplan zurechtzufinden, aber dann geht es eigentlich. In Eastbourne gibt es tolle Geschäfte, wie z.B. Primark oder New Look und auch viele Fastfoods Restaurants wie McDonalds, also man ist dort ausreichend versorgt.
Wie gesagt, die Gasteltern sind SEHR SEHR SEHR nett und wir (noch zwei Mädchen und ich) haben uns dort sehr wohlgefühlt.
Der Workshop war auch sehr toll (Reiten) und die Leiter waren wirklich sehr nett... Ich bin zuvor noch nie geritten und sie haben mir sehr geholfen...=)
So könnte es noch stundenlang weitergehen, da sehr viele Sachen wirklich sehr gut waren, aber das wäre denke ich mal nach einer Zeit auch langweilig ...
Also: Ich kann die Sprachreise wirklich weiterempfehlen und das Geld ist es wirklich wert!!!

Julian
Superreise - kann ich nur empfehlen (186 Wörter)
von Julian - geschrieben am 03.12.12
Bewertung:

Ich bin schon zum 2. Mal mit JM in England gewesen. Es hat immer viel Spaß gemacht. Eastbourne ist wirklich sehr schön - im Sommer sowie im Herbst (habe beide Reisen gemacht). Man lernt dort nette Leute kennen, und auch die Gastfamilie war immer sehr nett. Sie waren freundlich und bemühten sich um eine einfache Aussprache, so dass das mit der Verständigung auch sehr gut geklappt hat.
Das Programm ist toll. Egal welche Interessen man hat, man findet dort alles. Die Betreuer waren immer richtig nett und haben sich sofort um alles gekümmert.
Der Unterricht hat Spaß gemacht. Ich habe aber auch etwas gelernt. Die Lehrer waren sehr nett, wir haben auch mal einen Film gesehen oder Spiele im Unterricht gemacht.
Man hat aber auch genug Freizeit, sowohl in Eastbourne als auch in London, so dass man genug Zeit hatte alles zu sehen. Die Betreuer haben einen alles erklären können und kannten sich auch in London gut aus. London ist eine sehr schöne Stadt. Lohnt sich echt!!!
Insgesamt eine super Reise. Kann ich nur jedem empfehlen.

Karlchen66
matthes.de: JM-Reise in den Herbstferien 2012 (177 Wörter)
von Karlchen66 - geschrieben am 03.12.12
Bewertung:

Unsere Tochter ist in den Herbstferien das erste mal alleine auf eine Sprachreise nach Eastbourne geflogen.
Mehrere Monate vor Reisebeginn waren wir auf einer Info-Veranstaltung, wo noch einmal wichtige Punkte zur Reisevorbereitung besprochen wurden, es gab auch Tipps für das mitzunehmende Taschengeld. Natürlich waren wir aufgeregt, als unsere Tochter abreiste, aber Alles hat wirklich prima geklappt. Wir hatten die Adresse der Gastfamilie und eine 24-Stunden Notfallnummer, unter der wir uns jeder Zeit melden konnten.
Unsere Tochter hat sich in ihrer Gastfamilie sehr wohl gefühlt.
Die erste alleinige Busfahrt vom Minigruppen-Unterricht hat leider nicht so gut geklappt, aber die Gastmutter war so nett und hat die Kinder schließlich mit dem Auto abgeholt. Die weiteren Busfahrten waren aber kein Problem mehr.
Jeden Tag konnten wir uns die neuesten Fotos unserer Kinder auf der JM-Seite anschauen.
Unsere Tochter hat sich in Eastbourne sehr wohl gefühlt und möchte nächstes Jahr wieder dorthin fahren.
Sehr beeindruckt hat uns die professionelle Organisation der Reise, es wurde wirklich an alles gedacht!

Alina
Meine aufregenden 2 Wochen in England (398 Wörter)
von Alina - geschrieben am 18.11.12
Bewertung:

Mein Name ist Alina und ich bin in diesen Sommerferien mit meiner besten Freundin nach Eastbourne gefahren. Es waren wohl die aufregendsten 2 Wochen, die ich bisher erlebt hatte. Aber dank der vielen Informationen und dem Info-Meeting mit Jürgen Mathhes persönlich wurden mir und meinen Eltern die Angst vor jeglichen Komplikationen genommen.

Dann war es soweit, wir flogen top vorbereitet nach Eastbourne. Angst, das etwas schief gehen könnte bei der Anreise, brauchte man nicht zu haben, da wir ja gut vorbereitet waren. Als dann der ganze Reisestress vorbei war und wir endlich nach einer 2-stündigen Busfahrt in Eastbourne ankamen, wurden wir von unseren Betreuern, die wir auf der Busfahrt schon mal kennen lernten, unseren Gastfamilien zugeordnet. Meine Freundin und ich hatten vorher bereits schon Kontakt mit unserer Gastfamilie aufgenommen. Nun fuhren wir gemütlich zu unseren Gasteltern, richteten uns bei ihnen ein und lernten sie schon mal ein bisschen näher kennen. Unsere Gastfamilie war großartig ! Sie bemühte sich sehr um unser Wohl, auch wenn wir eine Frage hatten, waren sie immer hilfsbereit. Am nächsten Tag lernten wir dann unsere Schulklassen und unsere Lehrer kennen. Anschliessend gab es auch eine "Town-Tour" durch Eastbourne, welche uns half, uns in Eastbourne zurecht zu finden. Am Ende des Tages erhielten wir unsere Travelcard, mit welcher wir die ganzen 2 Wochen lang in Eastbourne Bus fahren konnten, um zum Beispiel zur Schule oder zu den Partys zu kommen. Unsere 2. wichtige Karte war die JM-Card. Sie war unsere Eintrittskarte zu den Partys. Die Partys waren auch immer super. Zu jeder Party hatten sich die Betreuer ein cooles Motto überlegt. Aber damit wir abends auch heil nach hause kamen, wurden wir von den Partys mit Bussen zu unsreren JM-Bus stops gefahren. Die Bus stops waren Haltestellen, die nahe gelegen zu unsreren Häusern waren. Von diesen Bus stops wurden wir auch zu unseren London Ausflügen abgeholt. Die London Ausflüge waren für mich und meine Freundin und die neuen Leute, die wir dort schon kennen gelernt hatten, echt unschlagbar toll. Am Besten war das London Shopping, da durften wir nämlich in unseren "Cliquen" durch London stürmen und die Geschäfte unsicher machen. Unsere Betreuer waren auch echt cool drauf, man konnte zu ihnen gehen, egal mit was für einem Problem und sie hatten IMMER eine Lösung parat.

Pauline
matthes.de: Meine Sommerferien 2012 in England mit JM (399 Wörter)
von Pauline - geschrieben am 02.11.12
Bewertung:

Im Sommer 2012 bin ich mit meiner besten Freundin nach Eastbourne gefahren. Wir waren seit Wochen total aufgeregt und gespannt auf unsere Gastfamilie und die vielen Leute, die wir kennen lernen würden. So ging es auch unseren Eltern, aber dank der vielen Infos, teilweise auch von Jürgen Matthes persönlich, wurden ihnen die größten Sorgen genommen. Außerdem konnten sie jeden Tag mit verfolgen, was bei uns in Eastbourne auf dem Programm stand, denn wir haben vorab gleich zwei Programmhefte erhalten. Das eine für unsere Eltern und das andere für uns zur Orientierung.
Mit unserer Gastfamilie hatten wir das große Los gezogen. Alle haben uns ganz toll aufgenommen und besonders unsere Gastmutter war sehr fürsorglich. Am ersten Tag nach der Ankunft hat JM eine Stadtrundfahrt und ein Orientation-Meeting organisiert. So haben wir uns gleich viel besser zurecht gefunden und dank unserer Busfahrkarte konnten wir auch in den folgenden Tagen quer durch die Stadt fahren.
Die meisten Leute lernten wir in der Schule kennen. Gleich am ersten Tag schlossen wir Bekanntschaften und verbrachten mit den Mädels die Mittagspausen und Nachmittage in der Stadt. Der Unterricht war gut, die Lehrer waren cool und es hat meistens Spaß gemacht.
Nachmittags waren wir wie gesagt meistens in der Stadt, haben uns in ein Cafe gesetzt und die Ferien genossen. Manchmal waren wir am Pier, im Schwimmbad oder haben uns einfach mit unseren Freunden zu Hause verabredet. Abends stand dann meistens eine Party an, für die wir uns schick gemacht haben und mit dem Bus sind wir dann in die Stadt gefahren. Als wir abends zurück kamen waren wir oft müde und sind sofort eingeschlafen, denn an so einem Ferientag in Eastbourne passiert ziemlich viel.
Mein persönliches Highlight waren aber die Tagesausflüge nach London und Brighton! Zusammen mit meinen Freundinnen habe ich die Städte unsicher gemacht und eingekauft was das Zeug hielt. In London sind wir sogar mit dem Taxi quer durch die Stadt zum Hard-Rock-Cafe gefahren und anschließend wieder zurück zum Gruppen-Treffpunkt.

Alles in allem waren diese zwei Ferienwochen die besten, die ich je erlebte, denn ich habe tolle Leute kennengelernt, viel Gesehen und vor allem Spaß gehabt. Ganz nebenbei habe ich sogar noch mein Englisch verbessert und in Brighton die coolste Jacke der Welt gekauft ;)

Viele Grüße, Pauline

SunshineCoast
Eine Entscheidung für Jürgen Matthes Sprachreisen ist die Be ... (519 Wörter)
von - geschrieben am 01.11.12 (Sehr hilfreich, 75 Lesungen)
Bewertung:

Ich bin gerade zufällig auf dieses Bewertungsportal aufmerksam geworden und finde es super. Hier mal ein Erfahrungsbericht aus anderer Sicht: Ich war selber als Schüler vor mehreren Jahren, genauer gesagt 1995 und 1996, mit Jürgen Matthes Sprachreisen in Eastbourne. Dass ich ein zweites Mal gefahren bin, spricht für die Organisation. Im Laufe der Jahre hat sich natürlich einiges verändert. Damals waren Mobiltelefone noch nicht verbreitet und die Anreise per Flugzeug war ein Luxus, den kaum jemand wahrnahm. Ich bin damals mit der Fähre über Nacht nach Dover gefahren und dort wurden wir von einem Reisebus abgeholt, der uns nach Eastbourne brachte. Natürlich war auch das Internet noch nicht verbreitet, sodass sämtliche Dinge, die uns das Leben heute erleichtern, nicht möglich waren. Eltern konnten weder Fotos von ihren Kindern online anschauen, noch waren die Kinder jederzeit für die Eltern erreichbar. Trotzdem hat alles hervorragend geklappt und das Konzept bewährt sich bis heute: Ich habe durch den Schulunterricht am Vormittag und vor allem durch das freie Sprechen mit der Gastfamilie meine Angst vor der Sprache verloren und meine Englischnote verbessert. Außerdem war Englisch von da an bis zum Abitur mein Lieblingsfach. Durch die vielen Nachmittagsaktivitäten und die abendlichen Veranstaltungen habe ich viele Freunde und sogar eine zweite Familie gefunden, die ebenfalls dazu beigetragen haben, diese Zeit unvergesslich zu machen. Schon damals war die Farbe GELB das Erkennungszeichen. 10 Jahre später, auf dem Weg zu einer Vorlesung, blitzte im Augenwinkel ein gelber Zettel am Schwarzen Brett meiner Uni. Sofort kam mir die Farbe bekannt vor und lies Erinnerungen aufkommen: Ich musste gucken was da drauf steht. Jürgen Matthes suchte Betreuer, Studenten die während ihrer Semesterferien Lust haben, Schüler in Eastbourne zu betreuen. So kam es das ich ein paar Monate später als Betreuer in Eastbourne aufschlug und ich meine guten Erinnerungen an Eastbourne um einige Erfahrungen erweitern konnte. Liebe Eltern, Liebe Schüler, meiner Meinung nach erweist sich das Konzept von Jürgen Matthes Sprachreisen seit inzwischen 31 Jahren als sehr erfolgreich. Nicht nur das Schüler, wie ich es mal war, ihre Englischkenntnisse verbessern, sie lernen ein anderes Leben kennen, viele neue Freunde, eine zweite Familie und zusätzlich hilft es gerade zurückhaltenden Schülern selbstbewusster und eigenständiger zu werden. Meiner Meinung nach, werden auch die Gastfamilien sorgfältig von erfahrenen Mitarbeitern ausgewählt und durch die Notenvergabe der Schüler am Ende der Reise werden die Umstände und Entwicklungen der Gastfamilien regelmäßig kontrolliert. Ich möchte die Erinnerungen an meine Zeit in Eastbourne niemals missen. Heutzutage werden die Schüler außerdem rund um die Uhr betreut, und sowohl die Eltern als auch die Schüler haben durch eine 24Std Notfallnummer jederzeit die Möglichkeit Kontakt aufzunehmen. Die Betreuer stellen sich auf jeden Schüler einzeln ein und können jederzeit alle Rollen übernehmen: Je nach Bedürfnis stehen sie den Schülern als Mama/Papa, große Schwester/Bruder oder einfach nur als Freundin/Freund bei. Lernen, gleichzeitig viel Spaß haben und eine fremde Kultur erleben? Was will man mehr!!

Hannah+Werner
matthes.de: Ferien Spaß mit Jürgen Matthes (251 Wörter)
von Hannah Werner - geschrieben am 13.10.12
Bewertung:

Hallo,
ich kann nur sagen das mir dir Reise sehr gut gefallen hat, weil ich viele neue Freunde gefunden habe, meine Betreuer immer nett zu mir waren und mir immer weitergeholfen haben, meine Gastfamilie super nett war und ich mit den Angeboten total zufrieden war.
Die Betreuer helfen einem immer weiter, man kann sie telefonisch zu jeder Zeit erreichen auch in der Nacht, sowas is sehr praktisch, ich habe es selbst erlebt. Außerdem kann man mit ihnen eine Menge Spaß haben, Lachen, Tanzen und und und...
Das das Essen in Egland schrecklich sein soll muss nicht sein! Viele Gastfamilien kochen hervorragend und machen tolle Lunchpakete. Sie sind super nett, zeigen euch mit welchem bus ihr fahren müsst, interessieren sich für eure Hobbys und andere Dinge, wenn ihr das Essen nicht mögt könnt ihr fragen ob ihr was anderes haben könnt und sie sagen ja. Bei manchen Gastfamilien ist es sogar so, das sie mit euch an freien Tagen Ausflüge unternehmen und einfach mit euch etwas zu Hause machen. Ich hab einen wichtigen Tipp! Nehmt nicht für jeden Tag ein anderes Outfit mit, wenn ihr die Gastmutter ganz lieb fragt, wäscht sie bestimmt auch eure Wäsche.
Freunde findet man sehr schnell dort, nicht nur die die in eure Klasse gehen sondern noch viele mehr! Allein schon bei den Angeboten/Aktivitäten kommuniziert man viel miteinander.
Es gibt viele verschiedene Angebote, es ist für jeden etwas dabei.

Felix+Scholle
Erfahrungen mit Jürgen Matthes Sprachreisen (633 Wörter)
von Felix Scholle - geschrieben am 09.10.12
Bewertung:

Ich habe mit Jürgen Matthes Sprachreisen meine ersten und bisher einzigen beiden Sprachreisen unternommen und ich muss sagen, es ist wunderbar und ich hätte nie gedacht, dass man etwas so gut organisieren und trotzdem so viel Freude, Lockerheit und Spaß rüberbringen kann. Aber fangen wir von vorne an.

Vor Beginn der Reise fanden Vorbereitungstreffen in ganz Deutschland statt, ich habe auch eines besucht. Dort wurde viel erklärt, es wurde einem ein wenig die Angst genommen, alles war seh transparent und man konnte sich schon ein gutes Bild von der Sprachreise und England machen. Herr Matthes erzählte selber von seinen Erfahrungen in England und einige Schüler und Eltern wurden auch eingeladen, um von ihren Erfahrungen zu berichten. Auch geb es vor der Reise immer die Möglichkeit, das Büro zu erreichen um eventuelle Fragen noch zu klären. Was ich auch sehr positiv aufgefasst habe, war der stetige Briefkontakt, der einen immer auf dem Laufenden gehalten hat und die Möglichkeit für Schüler, sich vor der Reise mit anderen Schülern auszutauschen (über Facebook, E-Mail etc.). Die Anreise ging ohne Probleme über die Bühne, es wurde erklärt, was man am Flughafen zu tun hatte und man wurde in London empfangen, es gab keine Möglichkeit, verloren zu gehen. Selbst wenn jemand mal nicht die Gruppe finden sollte, liegen den Betreuern vor Ort alle Daten vor, um sie ausfindig zu machen.

In England selbst ist alles perfekt abgelaufen. Man wird nach der Busfahrt von den Gasteltern, die durch die Bank weg alle sehr gut waren, abgeholt und in sein Haus für die Dauer der Sprachreise gebracht. In den ersten Tagen wird man sehr schön in England wilkommen geheißen, es werden Informationstreffen veranstaltet, auf denen alles erklärt wird und die Stadt Eastbourne wird allen durch Touren und Ralleys anschaulich dargestellt. Als Schüler geht man dort auch in eine Schule, wobei dir Klassen je nach Leistungsstand der Schüler ingeteilt werden. Die Lehrer sind natürlich Engländer und damit "native speakers", was die Schüler dazu anregt, viel Englisch zu sprechen. Im Unterricht wird viel Wert auf freies Reden gelegt, was wiederrum dabei hilft, die englische Sprache besser zu verstehen, aber auch, sich in England besser zurechzufinden. Auch werden alle Schüler in Gruppen mit Betreuern unterteilt, die immer erreichbar sind.

Über die gesamte Zeit in England gibt es einen Plan mit Aktivitäten, den man befolgen konnte. Die Aktivitätetn umfassten unter anderem inlineskaten, schwimmen, wandern, aber auch Autoscooter fahren und Kinobesuche. jeden Tag waren mehrere Aktivitäten geplant, sodass man nicht immer auf eine Sache beschränkt war, aber man konnte sich natürlich immer einen Tag frei nehmen und zu Hause bleiben oder in der Stadt einkaufen gehen.

Es sind während der Sprachreise auch Ausflüge geplant, die allesamt unglaublich gut durchdacht waren. Man hat viel Freizeit, allerings kann man auch bei den Betreuern bleiben, um sich nicht zu verlaufen. Sehr positiv ist mir aufgefallen, dass zwei Ausflüge nach London im Programm enthalten sind, wobei einer den Fokus auf Sightseeing legt und der andere eher auch eigenständiges Erkunden und Einkaufen.

Das sind die Punkte, die wahrscheinlich am wichtigsten sind, wobei natürlich nicht alles gesagt wurde, es sind so viele Kleinigkeiten vorhanden, die die Reise angenehmer machen (man wird z.B. nach Möglichkeit mit Schülern in eine Familie gesteckt, die aus der Gegend von einem selbst kommen, außerdem gibt es einen wunderbaren Service, gerade für Wiederkehrer, verschiedene Workshops usw.). Ich persönlich habe die Sprachreisen mit Jürgen Matthes sehr genossen und sie waren auf jeden Fall eine bereichendere Erfahrung.

Mit freundlichen Grüßen, Felix Scholle

Fabi
matthes.de: Bericht eines Schülers (211 Wörter)
von Fabi - geschrieben am 04.10.12
Bewertung:

Ich bin dieses Jahr in den Pfingstferien 2 Wochen mit einem Kumpel und mit JM nach Eastbourne gefahren. Ich war am Anfang ein bisschen skeptisch weil ich schon einmal mit der Schule in England war doch schon beim ersten Blick auf Eastbourne waren alle Zweifel und jedegliche Skepsis sofort verflogen. Am ersten Tag wurden wir nach unserer Ankunft direkt von unser Gastmutter abgeholt und hatten den Rest des Tages Zeit uns mit ihr zu unterhalten und erste Eindrücke über das englische Leben zu sammeln. Am zweiten Tag ging es dann zu einer Stadtrundfahrt durch das wunderschöne Eastbourne mit anschließender "orientation rally" die sehr geholfen hat die Stadt etwas besser kennen zu lernen.
Der Unterricht begann am dritten Tag und war meiner Meinung nach ein voller Erfolg, da alles in einem entspannten, aber trotzdem produktiven Klima ablief. Die Lehrer waren sehr sympathisch und kompetent und nahmen jedem schnell die Scheue vor dem englisch Sprechen. Diskussionen waren im Unterricht an der Tagesordnung und dadurch, dass die eigene Meinung immer sehr gefragt war wurde man automatisch ins Unterrichtsgeschehen involviert und wurde schnell souveräner in der Fremdsprache.
Die Programmpunkte waren sehr abwechslungsreich und interessant aber man konnte auch mal einen freien Nachmittag haben, da (fast) nichts verpflichtend war.

Anni
Regen, Langeweile und kein Spaß? - (282 Wörter)
von Anni - geschrieben am 04.10.12
Bewertung:

Nein! Diese drei Ausdrücke passen nun wirklich nicht zu Eastbourne! Und schon gar nicht passen sie zu den "Jürgen Matthes Schülersprachreisen"!
Mir bleiben die knapp zwei Wochen in Eastbourne, wahrscheinlich für immer, positiv in meinem Gedächtnis zurück. Nicht nur die Menschen waren alle immer super freundlich, auch der Ort im Allgemeinen ist ein perfekter Ort für junge bis ältere Schüler. Bei der Ralley am ersten Tag sprach ich, mit meinem Team (was sich schnell findet), wildfremde Leute an, und bat diese uns bei den Fragen zu helfen. Alle waren dazu bereit. Eastbourne ist überschaulich, wenn man auch mal seine Stadtkarte vergessen hatte, konnte man sich zurecht finden. Nur das Bussystem ist etwas anders als in Deutschland. Man wartet immer an den Stationen und kann sich nicht wirklich auf die Zeiten verlassen. Trotzdem sind wir immer pünktlich gekommen.
Vorallem aber hat es mich gewundert, wie schnell man neue und wirklich gute Freunde findet. Ich war mit meiner Freundin in einer Familie mit noch zwei anderen Mädchen untergebracht. Wir verstanden uns von anhieb gut. Auch die Klassen sind gut zusammengesetzt. Sie werden nach Alter und Leistungsstand der Schüler gemixt.
Besonders gut hat mir die Organisation gefallen. Auf einem Zettel stand jeweils der Ort, die Zeit und wie man dort hinkommt (für ein Event) drauf. Egal ob es eine Disko war, eine Turnhalle oder ein Ausflug nach London oder Brighton, es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht und man hat sich immer in guten Händen gefühlt!
Ich kann es nur empfehlen und habe mich auch schon gleich für das nächste Jahr angemeldet!!

Alessa+Behn
matthes.de: Ein unvergesslicher Sommer in Eastbourne (188 Wörter)
von Alessa Behn - geschrieben am 02.10.12
Bewertung:

Eastbourne. Eine Stadt, die ich vorher gar nicht kannte, wurde in nur zwei Wochen zu einem ganz besonderen Ort für mich, meine Freundin und unsere zwei neuen Freundinnen, mit denen wir zusammen in einer Gastfamilie waren.
Von der großen Begrüßung in dem schönen alten Kino von Eastbourne über die abwechslungsreichen, lustigen Schultage und der vielen Ausflüge, bis hin zum tränenreichen Abschied wurden alle Kinder, egal ob jung oder alt, herzlich und freundlich behandelt.

Man hat nicht nur viel Spaß auf den Ausflügen oder Partys, sondern auch in seiner Gastfamilie, wenn man aufgeschlossen und höflich ist. Wenn dieses bisher nicht der Fall gewesen sein sollte, wäre diese Reise der perfekte Anlass, sein Verhalten zu ändern, bzw. zu lernen, wie man mit zuerst noch fremden Leuten Freundschaften schließen kann.

Was man für einen unvergesslichen Sommer benötigt?
Nette Betreuer, viele neue Freunde und Eastbourne.

Schenken Sie Ihren Kindern einen tollen Sommer.


Liebe Grüße,


Alessa Behn, 15 Jahre alt ( schon wieder angemeldet für den Sommer 2013 )

Georg
Schülersprachreise nach Eastbourne (258 Wörter)
von Georg - geschrieben am 21.09.12
Bewertung:

Meine Schülersprachreise nach Eastbourne hat mir sehr viel Spaß gemacht, vor allem weil ich viele neue Leute kennengelernt habe mit denen ich eine schöne Zeit in England verbracht habe. Außerdem hat sich mein Englisch wirklich sehr verbessert, seit ich in Eastbourne war.
Meine Gastfamilie war sehr nett und ich habe mich bei ihnen von Anfang an sehr wohl gefühlt. Mit dem anderen Gastschüler bei meiner Familie habe ich mich sehr gut verstanden. Die Schule hat mir wahrscheinlich zum ersten Mal im Leben echten Spaß gemacht. Man durfte eigentlich machen was man wollte und hat aber trotzdem unheimlich viel gelernt.
Die Teilnahme am restlichen Programm war zum größten Teil freiwillig und hat immer sehr viel Spaß gemacht. Ich war mehrere Male im Kino und habe mir ganz aktuelle Filme auf Englisch angeschaut. So habe ich auch in meiner Freizeit viel Englisch gelernt. Es war immer einer der Leader in der Nähe und auch über Handy jederzeit erreichbar.
Auf den London Ausflug habe ich mich sehr gefreut, allerdings waren die Straßen aufgrund des Jubiläums der Queen total verstopft weshalb wir kaum etwas anschauen konnten.
Mein Highlight war die Fahrt im London Eye, weil man dabei einen echt genialen Ausblick über die Stadt hatte und die Sehenswürdigkeiten die wir nicht besichtigen konnten wenigstens aus der Ferne anschauen konnten.
Alles in allem hat mir meine Schülersprachreise mit JM rießigen Spaß gemacht und kann sie jedem nur entfehlen. Am liebsten würde ich gleich nochmal losfahren! ;)

Ha+An+Nguyen
matthes.de: Erfahrungsbericht (247 Wörter)
von Ha An Nguyen - geschrieben am 21.09.12
Bewertung:

Mein Aufenthalt in England war sehr angenehmm amüsant und effiktiv. Angenehm, da ich eine wirklich sehr nette Gastfamilie hatte. Sie hatte mich sofort ins Herz geschlossen und ich habe mich sofort sehr wohl gefühlt. Sie haben mich so aufgenommen, wie wenn ich ihr eigenes Kind wäre und haben mich auch so um mich gesorgt. So kam auch nie ein Hauch von Heimweh ins Bewusstsein.
Amüsant, weil das Programm wirklich gut war. Sowohl der Unterricht wie auch die Nachmittage waren genial gestaltet. Langeweile? Gabs nie! Ich war immer gut unterhalten und hatte immer etwas zutun. Auch die Ausflüge nach London/ Brighton und die Partys waren gut. Wir hatten immer genug Zeit, um uns die Sehenswürdigkeiten anzusehen oder shoppen zu gehen. Da wir ohne Leader rumlaufen konnten, konnten wir auch machen, was wir wollen. Auf den Partys war gute Laune schon immer vorprogrammiert und man hat sich Abends schon riesig darauf gefreut.
Effektiv, weil ich in Englisch viel besser geworden bin! Ich habe keine Scheu mehr, einen Beitrag im Unterricht zu leisten. Ich sage es einfach raus, egal ob richtig oder falsch. Dazu weiß ich viel mehr Vokabeln, kenne veile umganssprachlichen Wörter und selbst die Grammatik fällt mir nun leichter. Im Zeugnis hat sich das natürlich auch deutlich gemacht. Ich habe mich um eine ganze Note verbessert.
Ich kann die Schülersprachreise nach Eastbourne mit JM nur empfehlen und freu mich schon aufs nächste Jahr! :-)

Kirsten+K.
Pfingsten in Eastbourne (269 Wörter)
von Kirsten K. - geschrieben am 16.09.12
Bewertung:

Meine Tochter (damals 13) war mit ihrer Freundin zum ersten Mal auf einer Sprachreise im Ausland unterwegs. Ich für meinen Teil bin sehr froh die Sprachreise über Matthes gefunden und gebucht zu haben.
Meine Tochter ist in Englisch keine Leuchte und sie war am Anfang gar nicht begeistert mitgehen zu "müssen". Aber als ich sie am Flughafen abgeholt habe strahlte sie über das ganze Gesicht und beide Mädchen wollen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mit fliegen. Jetzt heißt es halt für uns sparen.

Ihre Nachhilfelehrerin meinte auch, sie hätte sich im Sprechen deutlich verbessert - auch grammatikalisch.

Sie waren in einer sehr ruhigen Gastfamilie untergebracht mit noch zwei Mädchen. Alle vier hatten zwei Schlafzimmer und zusammen ein Badezimmer. Leider waren die Gasteltern beim Essen wohl nicht am Tisch mit dabei, aber das Essen hat meiner Tochter meistens gut geschmeckt (was es auch zu Hause auch nicht immer tut). Die Wege von der Familie zu der Schule oder der Innenstadt war entweder zu Fuß oder auch mit dem Bus gut zu erreichen. Von der Schule hat sie sehr positiv berichtet und auch von den Ausflügen und dem Programm. Lustig fand sie die Mottoparties.

Unsere Tochter wird auf jeden Fall noch einmal nach England fliegen.

Wer will kann immer wieder sein Kind im Internet auf aktuellen Fotos sehen - was nicht immer gut ist :-)
Die Betreuung der Kinder ist gut organisiert, bei Fragen ist immer jemand da.
Auch bei kleinen Problemen auf Elternseite kann einem schnell geholfen werden.

Cookiegirl18
matthes.de: Eastbourne - Ferien die ich nie vergessen werde! (594 Wörter)
von Cookiegirl18 - geschrieben am 15.09.12
Bewertung:

Ich bin mit meiner Freundin zusammen am ersten Samstag der Pfingsferien nach Eastbourne geflogen. Vorher waren wir sehr aufgeregt, aber durch das Vorbereitungstreffen, welches vorher stattgefunden hat saßen wir dann relativ vorfreudig auf unsere ersten gemeinsamen Ferien ohne Eltern am Flughafen. Im Flugzeug saßen wir leider getrennt, doch hier hat sie im Gegensatz zu mir schon die ersten Leute kennengelernt. Am Flughafen standen wir direkt mal an dem falschen Gepäckband doch wir wurden ziemlich schnell von anderen JM Schülern daraufhingewiesen, obwohl wir uns nicht einmal kannten. Direkt hinter der Zollkontrolle wurden wir von "Gelben Menschen" empfangen und nachdem alle da waren ging es direkt auf den Weg zum Bus. Auf der ca. 2 stündigen Busfahrt hat jeder ein Blatt mit seinem Namen bekommen auf dem der Betreuer, die Klasse, die Adresse und sonstige Infos standen. Außerdem haben wir auf der Busfahrt schon ein paar Infos über Eastbourne bekommen und haben im Bus gleich die nächsten Leute kennengelernt. In Eastbourne wurden wir von unserem Gastvater und dem Mädchen das mit uns zusammen gewohnt hat abgeholt. Schon nach 5 Minuten waren wir 3 Mädels uns total sympatisch und haben uns in unserem Zimmer, in dem wir zu dritt gewohnt haben, super verstanden und viel spaß gehabt. Abends hat unser Gastvater gekocht und nach dem Essen hat er sogar noch eine Stadtrundfahrt mit uns gemacht und uns Eastbourne gezeigt. Am nächsten Tag war morgens nocheinmal eine Stadtrundfahrt von JM auf der wir auch unsere Betreuer kennengelernt haben. Nach dem Meeting mit allen JM Schülern konnte man entweder am Programm teilnehmen oder seine Freizeit selbst gestalten. Abends haben wir dann auch unsere Gastmutter kennengelernt, die ebenfalls so herzlich war, dass wir uns am 2. Tag schon direkt wie zu Hause gefühlt haben. Am nächsten Tag fing die Schule an, auch wenn vorher jeder gesagt hat " Oh nein, Schule in den Ferien!" so haben wir doch in der Schule ganz viel Spaß gehabt, sowohl mit unserer Klasse als auch mit den Lehrern. Nachmittags wurden immer verschiedene Aktivitäten angeboten, sowohl Wanderungen als auch Fußball, Volleyball, Laserquest oder Bowling. An 4 Abenden die Woche waren Partys, auf denen wir immer einen riesen Spaß hatten und ganz viel getanzt haben, da die Partys in den normalen Eastbourner Clubs stattfinden. Abends wurde man immer zu von extra gemieteten Bussen zu seinem JM Busstop gefahren. Auch London konnten wir live erleben, wobei es für uns das schöne war, dass wir wie ganz normale Londoner durch die kleinen Gassen laufen konnten ohne durch irgendwelche nervigen Führungen einen gefälschten Eindruck zu bekommen. Der Abschied ist uns sehr schwer gefallen, sowohl von unseren Gasteltern, die sich während unseres gesamten Aufenthalts wundervoll um uns gekümmert haben, als auch von den dort kennengelernten Freunden! Insgesamt sind wir echt froh, gefahren zu sein, da wir wundervolle Freunde kennengelernt haben mit denen wir uns auch schon wieder getroffen haben. Außerdem hat es einem die Angst genommen Englisch zu reden, denn jeder macht mal Fehler und wenn wir uns mit unseren Gasteltern zum Beispiel unterhalten haben haben sie für uns alles relativ einfach erklärt, so dass wir alles verstanden haben. Es ist egal ob man schon jemanden kennt oder dort erst Leute kennenlernt, es ist eine unglaubliche Zeit die man dort verbringt und ich kann es jedem der sein freies Englisch sprechen verbessern oder festigen möchte oder der einfach wundervolle englische Ferien in einer wunderschönen Location verbringen möchte nur raten mit JM nach Eastbourne zu fahren!!

Heike+Stamm
Testbericht über Schülersprachreise an Pfingsten 2012 in Eas ... (247 Wörter)
von Heike Stamm - geschrieben am 12.09.12
Bewertung:

Die Sprachreise war von Anfang bis zum Ende sehr gut organisiert. Unser Sohn und sein Freund waren in einer sehr netten Familie untergebracht. Sie hatten ein eigenes, geräumiges Zimmer in einem schönen Haus mit Garten. Da die Familie selbst zwei Kinder hatte, war im Garten ausreichend Spielzeug für die Jungs vorhanden. Die Gastmutter war sogar - was man in England nicht unbedingt erwartet - eine gute Köchin.

Der Unterricht (mit ausschließlich englisch-sprachigen Lehrern in kleinen Klassen) war interressant, abwechslungs- und lehrreich und hat sogar Spaß gemacht.

Die Betreuer und Betreuerinnen waren sehr engagiert und hatten immer gute Laune und ein offenes Ohr für die Sprachschüler.

Die Nachmittagsveranstaltungen (auch ohne zusätzliche Buchungen) waren interessant und abwechslungsreich. Highlights waren natürlich die Ausflüge nach London und um Sealife Center in Brighton. Es waren auch reichlich sportliche Aktivitäten geboten. So ist jeder auf seine Kosten gekommen.

Ganz wichtig und erfreulich für die Jugendlichen waren natürlich die diversen Abendveranstaltungen, bei denen man sich näher kennenlernen konnte und bei denen ausgiebig getanzt werden konnte.

Wenn man sein Kind mit JM auf Sprachreise schickt, kann man also immer sicher sein, dass es gut betreut wird, dass es Spaß hat, dass es hinterher besser Englisch kann und - für Eltern ganz wichtig und beruhigend - dass es zu keiner Zeit mit Alkohol, Zigaretten oder sonstigen Drogen in Berührung kommt!

Katja+B.
matthes.de: Eastbourne mit Jürgen Matthes (232 Wörter)
von Katja B. - geschrieben am 11.09.12
Bewertung:

Ich (15) habe gleich gewusst, dass ich, nachdem meine Schwester in Eastbourne war, auch dorthin möchte. Pfingsten 2011 durfte ich dann schließlich mit meinen zwei Freundinnen nach England fliegen. Schon einige Wochen davor sind wichtige Formulare, wie der Name und die Adresse der Gastfamilie, per Post angekommen, so konnten wir schon vor der Reise Kontakt mit der Familie aufnehmen. Dann ging endlich die Reise los. Nach dem Flug haben uns die Betreuer am Londoner Flughafen gleich abgeholt und uns zu den Bussen geführt. In Eastbourne haben wir dann unsere Gastfamilien zum ersten mal getroffen. Meine Freundinnen und ich hatten eine richtig nette Gastmutter. Am nächsten Tag hatten wir ein Willkommens-Meeting mit allen JM-Reisenden. Dort wurde uns von Jürgen Matthes und den Betreuern alles wichtige über den Unterricht, die Ausflüge und das Freizeitprogramm erklärt. Ab dem nächsten Tag hatten wir Unterricht in der Schule. Die Lehrer waren super und es hat riesigen Spaß gemacht mit ihnen Englisch zu reden. Auch die Ausflüge nach Brighton und London waren richtig toll, weil die Städte (Eastbourne natürlich auch) der Wahnsinn sind. Leider sind die zwei Wochen viel zu schnell vergangen. Zu Hause habe ich gleich gesagt, dass ich nochmal mit JM nach England reisen möchte. Und so kam es auch, dass ich Pfingsten 2012 wieder mit meinen Freundinnen nach Eastbourne (sogar in die gleiche Gastfamilie) fahren durfte.

Philipp+Schramm
Eastbourne mit JM (269 Wörter)
von Philipp Schramm - geschrieben am 10.09.12
Bewertung:

Ich, 13 jahre alt bin mit meinem Freund nach england geflogen.
Etwa 4 Wochen bevor wir abflogen bekamen wir ein Handbuch in dem alle möglichen Tips standen.
Auserdem bakamen wir eine CD mit zwei tollen JM liedern auf englisch.
Am Anfang der Pfingstferien war es dann soweit.
Mein Freund und ich wurden von unseren Eltern an den Flughafen gebracht.
Sie halfen uns noch beim Einchecken als wir aber durch die Sicherheitskontrolle waren,
mussten wir unsere Eltern verlassen.
Für mich war das kein Problem, da meine Schwester schon 2 mal und mein Bruder 1 mal mit Jürgen Mathes gereist sind und sehr begeistert wahren.
als wir am Londerner Flughafen ankamen wurden wir schon von den Betreuern empfangen.
Der Flughafen war sehr übersichtlich und als die Betreuer feststellten dass alle heil und gesund angekommen wahren, gingen wir in den Bus mit dem wir etwa 2 Stunden nach Eastbourne fuhren.
Wir wurden an der Bushaltestelle von unserer Gastgeberin abgeholt und waren dann schon zu viert da wir mit zwei anderen netten und lustigen Jungs in einer Familie waren.
Wir alle merkten allrdings dass es mit der Gastfamielie nicht gut funktionierte und gingen zum Family leader der uns ohne weitere Probleme noch am zweiten Tag nach etwa 4-5 Stunden als wir bescheid sagten in eine super nette Familie mit 2 Kindern brachte.
Alles funktionierte super.
In dem Minigruppenunterricht war es lustig und man lernte gut Englisch.
Das Programm war der Hammer und man hatte immer was zu tun.
Mein Freund und Ich waren sehr begeistert und würden es gerne wiederholen.

Englandverr%FCckte
matthes.de: Eastbourne mit JM (651 Wörter)
von Englandverrückte - geschrieben am 08.09.12
Bewertung:

Ich (16 Jahre) war in den Pfingstferien 2012 für zwei Wochen mit meiner Freundin mit Jürgen Matthes Schülersprachreisen in Eastbourne.
Im Vorfeld wurden wir, da wir das erste Mal an einer solchen Reise teilnahmen, zu einem Vortreffen eingeladen, wo wir über alles genau informiert wurden. Man gab uns dort einen guten EIndruck was auf uns zukommen wird. Es war eine lustige, aber vorallem informative Veranstaltung, die wirklich empfehlenswert ist.
Anfang der Pfingstferien ging es dann los. Wir wurden an den Flugahfen gebracht und alles klappte sehr gut. Schon im Flugzeug lernten wir die ersten neuen Leute kennen und freundeten uns an. Am Flughafen in Heathrow wurden wir in der Empfangshalle von den Betreuern im gelben T-Shirt erwartet und gemeinsam mit ihnen fuhren wir mit dem Bus in das zwei Stunden entfernte Eastbourne.
Dort angekommen wurden wir von unseren Gasteltern abgeholt und in unser neues Zuhause gebracht. Wir wohnten in einem kleinen, aber wunderschönen Backsteinhaus und fühlten uns vom ersten Augenblick an herzlich willkommen.
Unsere Gasteltern sorgten die nächsten zwei Wochen mit Hingabe für uns (wir waren drei Mädchen) und wir sind jeden Tag gerne "nach Hause" gegangen. Das Essen war sehr lecker und unsere Gastmutter fragte uns immer nach unseren Vorlieben, was uns geschmeckt hat und nahm auch besondere Rücksicht auf Allergien etc.
Schon am nächsten Tag ging dann das Programm los und ich hatte das Gefühl, dass alles gut organsiert war und dass ich, hätte ich ein Problem gehabt, einen Ansprechpartner gefunden hätte, der sich darum gekümmert hätte.
Die Schule, in der wir unterrichtet wurden, war zwar nicht mehr die neuste, doch erfüllte sie voll und ganz ihren Zweck. Der Unterricht wurde in zwei Einheiten abgehalten, aber es war nicht etwa Unterricht wie man ihn aus deutschen Schulen kennt, sondern eine lustige Lerngruppe mit tollen Lehrern, aber auch jeder Menge lehrreichen Stunden. So werden zB gemeinsam Grammatikarbeitsblätter bearbeitet, aber der Hauptschwerpunkt liegt bei diesem Unterricht auf dem freien Sprechen auf Englisch. Dieses Üben hat mir persönlich sehr viel gebracht, da ich mich vorher oft nicht getraut habe, frei auf Englisch zu reden, doch durch diesen Unterricht habe ich diese Angst beinahe vollkommen abgelegt. Die Lehrer sind zwar Respektpersonen, doch sehr freundlich und wir haben uns alle super mit ihnen verstanden. Auch wird der Lehrer hier nicht gesiezt, sondern man duzt sich, was zu einer sehr familiären Atmosphäre führt, in der man gerne lernt.
Nachmittags wurden dann sehr viele unterschiedliche Aktivitäten angeboten und es war wirklich immer für jeden etwas dabei- wobei es mir sehr gut gefallen hat, dass man nicht verpflichtet ist an einer Aktivität teilzunehmen, sondern auch mal den Nachmittag am Strand zu verbringen. Es wurden zum Beispiel Fußball-,Volleyball- und Tennistuniere veranstaltet, man konnte ins Kino gehen, ...
An einem Nachmittag fahren alle zusammen nach Brighton und besuchen zuerst das Sealife und danach kann man die Stadt mit ihren wunderschönen Lanes erkunden.
An einem anderen Nachmittag werden verschiedene Workshops angeboten, die alle sehr epfehlenswert sind. Wir waren an diesem Nachmittag auf einem nahegelegenen Fluss Kanufahren, was riesigen Spaß gemacht hat.
Zusätzlich waren wir zweimal in London. Das erste Mal in Madame Tussaud's und das zweite Mal zum Shoppen und Stadtanschauen. Beide Ausflüge waren wirklich toll und London als Stadt ist wirklich sehr sehenswert.
Aber natürlich lernt man auf solch einer Sprachreise auch sehr viele andere Jugendliche kennen. So knüpften wir in Eastbourne tolle Freundschaften, die wir auch in Deutschland weiter pflegen.
Der einzige Minuspunkt der mir persönlich sehr aufgefallen ist, sind die gelben Outfits der Betreuer und dass alles immer gelb ist. So waren wir absolut glücklich, als einer unserer Lehrer eines Tages nicht mit gelben sondern mit strahlend weißem Papier den Klassenraum betrat :)

Laura+B.
Sprachreise nach Eastbourne (199 Wörter)
von Laura B. - geschrieben am 06.09.12
Bewertung:

Ich bin das erste Mal nach England geflogen und es war auch meine erste Sprachreise mit JM. Ich habe zusammen mit meiner Freundin eine Gastfamilie besucht, die sich wirklich wie eine richtige Familie um uns gekümmert hat. Wir haben zur Schule immer leckere Lunchbags bekommen und weil wir über Ostern in Eastbourne waren, haben wir sogar mit ihnen und noch der restlichen Familie (Enkelkinder, Töchter und Söhne) zusammen Ostern gefeiert. Alle waren sehr nett und familiär.
Vormittags hatten wir immer vier 45min. Stunden Schule. Der Unterricht war zwar sehr abwechslungsreich und lustig gestaltet, aber ich fand es manchmal etwas zu einfach.
Nach der Schule konnte man zwischen verschiedenen Aktivitäten wählen, was man am Nachmittag machen wollte. Langeweile gab es also nie!
Abends ging das Programm dann mit den Motto-Partys weiter, die super viel Spaß gemacht haben.
Am besten fand ich jedoch die zwei Londonausflüge. Einmal ins Madame Tussauds und der Shoppingtag.
Beim Shoppen wurden unsere Englischkenntnisse sehr gefragt, weil wir uns ziemlich oft verlaufen hatten und nach dem Weg fragen mussten. Trotzdem war es eine tolle Erfahrung und ich kann jetzt auf jeden Fall eine Streetmap benutzen.

Lukas+M.
matthes.de: Der beste Urlaub meines Lebens mit Jürgen Matthes! (431 Wörter)
von Lukas M. - geschrieben am 21.08.12
Bewertung:

Ich war Ostern 2012 mit 3 Freunden 10 Tage lang in Eastbourne. Als ich meine Reiseunterlagen erhalten habe, war ich postiv überrascht wie viel ich schon an Informationen bekommen habe. Als es dann zum Flughafen ging, um mit AirBerlin nach London zu fliegen, klappte alles nach Plan und ohne Probleme. Wir kamen in London an und wurden von einigen (natürlich knall gelb gekleideten) Leadern begrüßt. Dann ging's ab in die Busse. Als wir nach einer für mich endlos langen Fahrt endlich an einem Parkplatz in Eastbourne ankamen, wartete dort unsere Gastfamilie, in der ich und mein Freund unterkommen sollten. Zuvor hatte ich ja etwas Bedenken, ob sie auch nett sind und wir uns alle gut verstehen. Doch schon bei der ersten Begegnung war mir klar, dass da alles harmoniert! Mit dem Auto hat unsere Gastfamilie uns zu ihrem Haus chauffiert und als ich es von außen gesehen habe, war die Hausfassade nichts wirklich neues für mich, denn ich habe mir das Haus zuvor auf GoogleStreetView angeschaut. Dann bezogen wir unsere großzügig gestalteten und modern eingerichteten Zimmer in einem typisch englischen Haus. Ich war echt beeindruckt.
Auch am Essen unserer Gastfamilie war nichts auszusetzen, obwohl wir ja in England waren...
Besonders toll fand ich aber die riesigen Freiheiten, die man hatte. Ob man abends zu einer JM Party geht, im Starbucks einen Kaffee trinkt oder an der Strandpromenade entlangläuft...EGAL!...mit einem Wochenticket für die Eastbourner Stadtbusse war fast jede Ecke von Eastbourne zu erreichen. Und wenn man mal nicht mehr wusste, wo man sich gerade befand, schaute man einfach auf die Streetmap von JM oder fragte einen Briten, der heimisch aussah, der in meinem Fall uns super weitergeholfen hat und die Gerüchte, dass die meisten Briten super nett seien bestätigt hat.
Der Unterricht in der Schule hat mich persönlich nicht wirklich weiter gebracht, weil ich schon fast alles wusste, was der Lehrer erzählte. Aber das viele Englischsprechen hat mit gut getan und ich habe viele neue Erfahrungen gesammelt und mich gut mit den Lehrern verstanden, die sich echt bemüht haben, den Unterricht so interessant wie möglich für uns Kinder zu gestalten.
Des Weiteren waren die Angebote von JM am Nachmittag und Abend sowie die Ausflüge sehr einfallsreich gestaltet und interessant umgesetzt. Mich hat jedoch etwas gestört, dass alle Ausflüge und Angebote zu gut besucht waren und deshalb dem Spaß eine Grenze gesetzt wurde.
Die Abreise aus Eastbourne und die Wiederankunft in Deutschland hat wie schon die Hinfahrt keine Probleme bereitet.

anni
Nachhaltige Wirkung (241 Wörter)
von anni - geschrieben am 15.08.12
Bewertung:

Hallo. Meine Töchter waren Ostern 2012 in Eastbourne. Meine Internetsuche nach einem für uns geeigneten Veranstalter von Sprachreisen brachte mich zu JM. Ich musste mich komplett auf die im Netz verfügbaren Meinungen und Testberichte verlassen, da in meinem Bekanntenkreis niemand je eine solche Reise gebucht hatte.
Eins Vorweg: Meine Entscheidung war goldrichtig!! Die Organisation und Durchführung der Sprachreise ist mehr als lobenswert. Büros hier in Deutschland, als auch in England, mit sehr kompeten Ansprechpartnern, die durchweg bemüht sind, eventuell auftretende Probleme schnell und unbürokratisch zu lösen. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, nicht adequat betreut zu sein.
Die für mich grösste Überraschung kam als die Kids wieder in Deutschland waren: beide haben ein grösseres Selbstvertrauen, und für Teenager kaum zu glauben: sie sind ausgeglichener als vor der Reise. Es tat ihnen sehr gut, sich mit einer fremden Umgebung vertraut zu machen, sich durchzusetzen, bzw. durchzukämpfen. Die Tatsache, mit unbekannten Menschen unter einem Dach zu wohnen, zu vorgegebenen Zeiten an festgelegten Orten zu stehen, einen bestimmten Bus zu erwischen... Hört sich alles vollkommen unspektakulär an, aber all dies in England!!! Wäre ohne eine umfassende, liebevolle Betreuung von Seitens des Veranstalters undenkbar.
Fazit für mich: Nicht nur der sprachliche, sondern mehr der menschliche Aspekt machten Ostern 2012 zu einem Erlebnis, nicht unbedingt nur für die Teilnehmer, sonder auch für die Eltern.

Timolm
matthes.de: Eastbourne - eine tolle Erfahrung (389 Wörter)
von - geschrieben am 14.08.12 (Sehr hilfreich, 42 Lesungen)
Bewertung:

Ich bin in den Osterferien das erste Mal in Eastbourne gewesen und sage schon mal vorweg, dass die Reise sehr gut organisiert war. Die Anmeldung war ziemlich einfach und ich war vom breiten Angebot der Workshops und Ausflüge, die zusätzlich gebucht werden konnten, beeindruckt. Das große "Infotreffen" vor der Reise war für mich sehr hilfreich, da ich vorher noch keine Vorstellung vom Ablauf und der Organisation hatte.

Und dann war es endlich so weit. Vor dem 1,5 stündigen Flug, den ich anstatt einer Busreise gewählt hatte, hatte ich am Anfang schon ein bisschen Respekt, der, wie ich aber feststellte, völlig unnötig war. Nach dem Auschecken in London wurde ich direkt von einem JM-Betreuer abgefangen, der mir auf der folgenden 2-stündigen Busfahrt nach Eastbourne noch mehr Informationen und Unterlagen zur Sprachreise gab. Der erste Tag beinhaltete eine Stadtrundfahrt, die Zuteilung zu den Gastfamilien und ein Treffen aller Schüler, auf dem dann die letzten Informationen gegeben und die Lehrer zugeteilt wurden. Den von mir gewählten Minigruppenunterricht fand ich gut, weil die 5-köpfige Gruppe immer wieder spielerisch, zum Beispiel durch ein Harry Potter - Gesellschaftsspiel oder durch eine "Sehenswürdigkeitensuche" im Internet, mit der englischen Sprache umgehen durfte. Zwar hat man hierbei wenig Grammatikalisches gelernt, aber ich habe viele neue Erfahrungen mit der englischen Kultur gemacht und meine Aussprache und Sprachgewandtheit verbessert.

Das Programm gestaltete sich folgendermaßen: Morgens war an fünf von acht ganzen Tagen Schule. Nachmittags standen zwei Ausflüge nach London, einer nach Brighton und sonst meistens verschiedene Sportarten auf dem Programm. Es fanden außerdem an vielen Abenden Mottopartys statt. Insgesamt fand ich das Programm abwechslungsreich und gut geplant.

Mit der Gastfamilie hatte ich Glück. Sie hatten zwar unerwartet zwei Schäferhunde, auf die man mich vorher nicht hingewiesen hatte, aber sonst hatte ich nichts zu beklagen. Zum Frühstück gab es an jedem Morgen Cornflakes und danach bekam man ein Lunchpaket für den ganzen Tag. Abends wurde dann warm gegessen.

Und dann war diese tolle Sprachreise auch schon wieder zu Ende. Die Betreuer fuhren uns zurück zum Flughafen und ich habe schöne Erinnerungen und Erfahrungen bezüglich der englischen Kultur und Lebensweise mitgenommen. Ich würde gerne wiederkommen.

Ozeane2012
English - Yes, we can !!! (652 Wörter)
von - geschrieben am 12.08.12 (Sehr hilfreich, 74 Lesungen)
Bewertung:

Meine Ferien mit Jürgen Matthes waren unbeschreiblich toll!
Ich wollte schon immer mal nach England, das Land sehen, die Kultur und die Menschen kennen lernen und natürlich meine Englisch-Kenntnisse aufbessern :D
Darum entschied ich mich, zusammen mit meiner Freundin, in den Osterferien 2012 mit Jürgen Matthes Sprachreisen nach England zu fahren.
Seit diesem Entschluss war ich aufgeregt und voller Vorfreude.
Dann kam die Informationsveranstaltung in Hamburg, zu der ich zusammen mit meiner Freundin fuhr. Wenn ich ganz ehrlich bin, erwartete ich eine langweilige, heruntergeleierte Informationsrede, doch es erwartete uns genau das Gegenteil, Jürgen Matthes selbst erzählte spannend und voller Hingabe über England, die Kultur, das Leben und seine eigene erste Reise nach England. Nach dieser Informationsveranstaltung wäre ich am liebsten direkt schon nach England gefahren, so doll freute ich mich schon !!!
Als dann zwei Wochen vor Abreise ein Brief von Jürgen Matthes in meinem Briefkasten lag, mit Informationen über Gastfamilie und Mitbewohner, freute ich mich riesig.
Ich sollte mit meiner Freundin und noch einem Mädchen aus Berlin in eine Gastfamilie kommen.
Mit dem Mädchen aus Berlin nahm ich noch am selben Tag E-mail Kontakt auf, da auf dem Brief auch ihre E-mail Adresse gestanden hatte :D
Und dann endlich war es soweit. Der Tag der Abreise !!!
Meine Freundin und ich fuhren morgens von unserer Heimatstadt aus mit dem Jürgen Matthes Bus los.
Da unsere Stadt der erste Halt war, suchten wir uns die coolsten Sitzplätze.
Direkt am Bus hatte sich schon einer unserer späteren Betreuer vorgestellt, den meine Freundin und ich direkt supercool und nett fanden.
Nach gefühlten tausend Umarmungen von Mama, Papa & Co konnte es dann endlich losgehen !
Als der Bus losrollte überfielen mich dann aber zum ersten Mal Zweifel, ob ich das auch alles schaffen würde. Aber die waren schnell wie weggeblasen, als der Bus nach und nach in mehreren Städten weitere Jugendliche einsammelte und es einfach zu spannend wurde, als über negative Dinge nachzudenken.
Ich konnte zwar die ganze Fahrt nicht schlafen, weil ich einfach zu aufgeregt war, aber trotzdem war die Fahrt super.
Als wir dann endlich mit dem Bus in England von der Fähre fuhren, sah ich zum allerersten Mal England.
Wir fuhren noch circa 2-3 Stunden nach Eastbourne.
In Eastbourne angekommen erwarteten uns schon mehrere Gastfamilien,
wir wurden aufgerufen, wenn unsere Gasteltern da waren.
Als meine Freundin und ich endlich aufgerufen wurden, gingen wir zu unserem Gastvater und begrüßten ihn auf Englisch.
Von da an fing meine super Zeit in England an.
Meine Gastfamilie war supernett, sogar die Zimmer waren cooler, als ich sie mir vorgestellt hatte.
Wenn ich jetzt alles haarklein weiterbeschreiben würde, dann säße ich hier noch nächstes Jahr... denn soviel gäbe es zu schreiben.
Darum mache ich es jetzt ein wenig kürzer :
Meine Englisch class war super cool, generell die Leute die ich in England kennengelernt habe sind unvergesslich.
Mit manchen von ihnen haben ich und meine freundin uns wieder getroffen, zb. mit dem Mädchen aus Berlin, dass auch mit in unserer Gastfamilie wohnte.
Die Partys waren supergut organisiert, es lief gute Musik und niemand war schlecht gelaunt.
Auch die Ausflüge nach London und Brighton waren der HAMMER !
Die Zeit die ich in England hatte werde ich nie vergessen ...
Und weil es mir so gut gefallen hat, schreibe ich diesen Bericht, damit auch noch andere davon profitieren können.
Nachdem ich wieder in Deutschland war, haben sich noch weitere Freundinnen von mir entschlossen mit Jürgen Matthes nach England zu fahren und auch ich spare für eine nächste Reise !!!
Ich hoffe mein Bericht hilft euch/ ihnen, sich für eine Reise nach England zu entschließen!!!

fcox
matthes.de: Osterferien in Eastbourne mit Jürgen Matthes (199 Wörter)
von - geschrieben am 02.08.12 (Hilfreich, 42 Lesungen)
Bewertung:

Die Sprachreise bei Jürgen Matthes war organisatorisch Klasse gemacht. Der Bus der einen nach England brachte war fast pünktlich. In England angekommen wurde man sofort von den Gasteltern in Empfang genommen. Es gab also kein lästiges warten usw. Der erste Tag begann mit einer Einführung. Man erzählte uns einiges über Eastbourne und es wurden noch alle Lehrer und Betreuer vorgestellt. Dann konnte man sich die Wochenkarte für den Nahverkehr kaufen und dies direkt im Veranstaltungsraum. Das Strassenverkehrsnetz von Eastbourne ist zudem noch einfach zu verstehn. Der Unterricht, den ich nur von den Minigruppen kenne, war sehr hilfreich und man ist auch auf schlechtere meiner Gruppe einggangen. Die Betreuer waren hilfsbereit. Es gab fast jeden Tag einen Programmpunkt neben dem Unterricht. Es gab an fast jedem Tag das Angebot in eine Disko zugehen. Diese Diskotheken waren eigens für die Sprachreise gemietet worden und waren zumeist sehr gut. Die Londonausflüge waren mit die besten. Man durfte sich frei in der schönsten Stadt Europas bewegen. Die Zeit die man dort verbracht hat, war perfekt geplant. Bei den Busfahrten lernte man zudem noch interessante Menschen kennen.

Alles in allem eine gelungene Fahrt.

Sonne
Jürgen Matthes Reisen: Sehr empfehlenswert! (361 Wörter)
von Sonne - geschrieben am 31.07.12
Bewertung:

In diesem Sommer fuhr unser Sohn Fabian (16) zum ersten Mal mit Jürgen Matthes nach Eastbourne. Wir hatten uns aufgrund einer Empfehlung eines Klassenkameraden für diese Reise entschieden. Außerdem hatten wir den Eindruck, dass hier auf die Betreuung der Kinder und Jugendlichen besonders viel Wert gelegt wird. Dieser Eindruck hat uns nicht getäuscht.

Fabian war in einer sehr netten, gastfreundlichen Familie mit vier eigenen Kindern im Jugendalter untergebracht. Sein Zimmer teilte er mit einem weiteren Sprachschüler. Die Gasteltern waren sehr um das Wohl ihrer Sprachschüler bemüht, das Essen war lecker und abwechslungsreich, sogar viel frisches Obst haben sie extra besorgt! Dabei hatte man uns vor dem englischen Essen gewarnt. Völlig unbegründet!

Die morgentliche Anreise zur Schule mit dem Bus gestaltete sich in den ersten Tagen etwas schwierig (weite Entfernung, langsame Busse). Der Unterricht hat unserem Sohn aber viel Spaß gemacht: abwechslungsreich, praxisorientiert, ein netter junger Lehrer.
Das Nachmittagsprogramm (verschiedene Sportarten, Wanderungen, Ausflüge, Kino u.a.) ließ nichts zu wünschen übrig. Außerdem standen immer die Betreuer zur Verfügung. Die Jugendlichen können sich aber auch in Eastbourne frei bewegen, wenn sie mal keine Lust auf Aktivitäten mit der Gruppe haben. Unser Sohn ist auch einige Male allein oder zu zweit zum Strand und in die Stadt gegangen und hat den Kontakt zu englischen Jugendlichen gesucht. Die beiden London-Ausflüge waren besonders schön.

Fast jeden Abend war irgendeine Party unter einem bestimmten Motto angesagt. Fabian hat hieran immer gerne teilgenommen. Für uns als Eltern sehr beruhigend: Abends wurden die Jugendlichen mit den JM-Bussen zu ihren Gasteltern chauffiert. Da hatten wir zumindest die Sicherheit, dass unser Sohn nach Einbruch der Dunkelheit nicht irgendwo in der Stadt herumgeistert.
Besonders schön fanden wir, dass wir uns abends immer die aktuellen Fotos der Reise im Internet anschauen und herunterladen konnten. Vielen Dank für diesen Service!

Insgesamt hat Fabian diese Reise sehr gut gefallen. Er möchte auf jeden Fall nochmal mitfahren, dann aber drei Wochen. Wir können nach den bisherigen Erfahrungen Jürgen Matthes Reisen mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

%3F%21ss%3F%21
matthes.de: Meine Sprachreise (616 Wörter)
von ?!ss?! - geschrieben am 27.07.12
Bewertung:

Meine Sprachferien in Eastbourne waren sehr schön. Alles ging mit der Anmeldung los. Das ist ziemlich leicht, da man diese online machen kann. Man hat außerdem noch die Chance an einem Infotreffen teilzunehmen. Dies ist sowohl dann möglich,wenn man die Reise schon gebucht hat, als auch wenn man sich noch nicht sicher ist, ob man mitfahren möchte und sich deshalb noch ein bisschen informieren möchte. Ungefähr 1 Monat vor der Abreise bekommt man dann seine Reiseunterlagen. Alles ist sehr ausführlich geschrieben und man wird gut informiert. Auch für die Eltern sind Ausführliche Hefte mit Informationen und auch die Daten der JM Büros und der Gasteltern dabei. Die Anreise erfolgt entweder mit dem Flugzeug, dem Bus oder mit den Schiff, wobei man für das Flugzeug noch extra Preise zahlen muss. Ich habe mich für das Flugzeug entschieden, weil man damit nur ca. 1,5 Stunden fliegt und man mit dem Bus ca. 10 Stunden einplanen muss. Am Flughafen London angekommen wird man von einem JM- Betreuer abgeholt. Diese sind leicht zu erkennen da sie das gelbe T-Shirt tragen. Von ihnen bekommt man dann gleich am Flughafen noch weitere Unterlagen. Auf diesen steht, wann man wieder nachhause fliegt, die Klasse oder auch die Nummer der Bushaltestelle. Sobald alle bei dem Betreuer angekommen sind geht es weiter. Man fährt noch ca. 2 Stunden vom Flughafen nach Eastbourne. Dort wird man dann von den Gasteltern abgeholt.
Mit den Gasteltern kann man Glück oder Pech haben. Wenn man aber gar nicht mit den Gasteltern klarkommt, kann man einfach zu JM und ihnen das sagen. Die kümmern sich dann darum und sorgen dafür dass man in eine andere Familie kommt. Ich hatte Glück. Meine Gasteltern waren supernett und immer gut drauf. Das Essen war jeden Tag frisch gekocht und echt lecker. Mal gab es Pasta, Pizza, mal Fisch&Chips. Zum Frühstück gab es Toast oder Cornflakes. Für Zwischendurch bekommt man ein Lunchpaket mit. Ich war mit zwei Freundinnen bei dieser Familie und jeder hatte sogar sein eigenes Zimmer.
Die Betreuer sind nett und man kann immer zu ihnen kommen, wenn man ein Problem hat. Sie sind eigentlich immer dabei. Also auch in der Schule und natürlich auf den Ausflügen. Der Unterricht ist interessant, abwechslungsreich und macht Spaß. Man lernt sozusagen spielerisch, beispielsweise durch verschiedene Rollenspiele. Das Freizeitprogramm ist vielseitig. Es ist eigentlich für jeden was dabei aber man muss nicht daran teilnehmen. Also entweder man nimmt daran teil, oder man geht ins Einkaufszentrum, an den Strand oder in MC Donalds. Man kann, wenn es mit den Gasteltern abgesprochen ist, auch nach Hause gehen. Die London Ausflüge machen sehr viel Spaß und man hat ein tolles Programm.
Madame Toussouses und auch die Sightseeingtour sind echt sehenswert.
Abends in der Disko läuft gute Musik. Der Vorteil dabei ist, dass die Disko an diesem Abend von Jürgen Matthes gemietet wurde. Das heißt man kommt da nur rein, wenn man seine JM- Card (die bekommt man in England) vorzeigt. Dort wird dann auch kein Alkohol ausgeschenkt und man sieht nur Leute, die ebenfalls die gleiche Sprachreise machen.
Wenn die Reise vorbei ist, wird man mit einem Bus zum Flughafen gebracht. Auch hier ist ein Betreuer dabei, der solange schaut, bis alle eingecheckt haben.
Es war wirklich wunderschön dort und man will eigentlich dann gar nicht mehr nach Hause und noch ein bisschen bleiben. Ich kann eigentlich nur weiterempfehlen und ich hoffe, dass ihr genau so schöne Sprachferien habt wie ich.
Ich hoffe ich habe nichts vergessen und konnte euch für Eastbourne begeistern!

babsbei
Moeglicher Wiederholungstaeter (195 Wörter)
von - geschrieben am 27.07.12 (Hilfreich, 56 Lesungen)
Bewertung:

Hallo. Ich war Ostern 2012 in Eastbourne. Erst mal war ich total skeptisch, weil ich noch keinerlei Erfahrung mit Sprachreisen hatte. Weg von zuhause? Andere Sprache, fremdes Land? Dann noch in einer Gastfamilie mitwohnen? Geht das gut? Wollte ich ueberhaupt nach England? Die Antwort war definitiv JA, ich will. Direkt nach der Ankunft in England fuehlte ich mich auch schon gut aufgehoben, und meine Bedenken verschwanden. Die Betreuer, Ansprechpartner, sowohl auch die Gastfamilie waren alle wirklich nett und zuvorkommend. Alles wurde eingehend erklaert, und war total unbuerokratisch.
Am meisten gefreut hat mich, dass ich endlich auch meine Englischkenntnisse an den Mann bringen konnte, mehr als in einer normalen Schulstunde in Deutschland.
Die Freizeitaktivitaeten waren breitgefaechert, fuer jeden Geschmack was dabei. Der einzige Kritikpunkt fuer mich ist, dass die Wartezeit vor Madame Tussand viel zu lange war. London war der Hit, soviel zu tun und zu sehen! Haette gerne mehr Zeit zur freien Verfuegung gehabt.
Fazit: Unbedingt MJ ausprobieren, der Zugang zur englischen Sprache sowie die Notwendigkeit, sich auf Welt verstaendigen zu koennen, wird verstaerkt. Ich jedenfalls habe nur Positives zu berichten, und eine Nachhaltigkeit fuer den Unterricht in Deutschland gibt es immer noch.

gerrit96
matthes.de: Erfahrungsbericht Eastbourne (693 Wörter)
von - geschrieben am 23.07.12 (Sehr hilfreich, 68 Lesungen)
Bewertung:

Erfahrungsbericht - Rückblick über die erlebten Ereignisse.

Am 31.03.12 begann meine Sprachreise nach Eastbourne.
An diesem Tag flog ich von Hamburg aus nach London Heathrow. Dort gelandet, checkte ich aus und wir, also alle JM-Schüler/innen, sammelten uns im Terminal des Flughafens und wurden von unseren Betreuern, die sehr nett waren, in Empfang genommen - dies gab mir ein Gefühl von Sicherheit.
Da ein JM- Schüler ein Zugticket gelöst hatte, was er gar nicht sollte, mussten wir zwei Stunden warten, bis es dann endlich los ging nach Eastbourne. Der Transport von London nach Eastbourne war gut organisiert. Es gab wenig Stress. Im Bus wurden wir sehr gut über den nächsten Tag und die weiteren Ereignisse informiert. Die Fahrt nach Eastbourne dauerte ca. zwei Stunden. In Eastbourne angekommen, wurden wir von unseren Gastfamilien schon erwartet. Meine Gasteltern waren sehr nett und ich fühlte mich von Anfang an richtig wohl.
Nach der Begrüßung fuhren wir dann zu unserem Zuhause. Dann zeigten uns die Gasteltern das Haus und wir lernten sie dabei kennen.
Nach dem Rundgang packten wir unsere Koffer aus und richteten uns ein. Am Abend aßen wir mit den Gasteltern Abendbrot und dann ging es auch schon ins Bett, weil der Tag sehr ereignisreich und anstrengend war.
Am nächsten Tag lernten wir unsere Betreuer kennen und machten eine Stadttour, die sehr beeindruckend war.
Abends war die erste Party. Insgesamt betrachtet haben mir die Partys sehr gut gefallen - sie waren "echt super".
Der Tagesplan sah wie folgt aus: Morgens hatten wir Schule. Der Unterricht fand entweder in einem College (ca. 10-13 Kinder) oder in Minigruppen mit ca. 5 Personen statt. Die Kinder, die sich für die Minigruppe entschieden hatten, fuhren jeden Morgen zu ihrem/er Lehrer/in nach Hause. Der Unterricht dauerte vier Stunden mit Pausen zwischendurch. Ich selber habe die Minigruppe gewählt, die ich persönlich besser finde, weil man intensiver lernen kann.
Der Unterricht war sehr interessant und lehrreich. Meine Lehrerin war sehr nett. Auch das Abschlussmeeting war sehr gut organisiert, es hat mir sehr gut gefallen.
Nach der Schule fuhren wir entweder zurück in die Stadt oder nach Hause.
Das Nachmittagsprogramm hatte auch sehr viel zu bieten.
Ich habe an einem Fußballcamp teilgenommen, welches an drei Nachmittagen stattfand. Mir hat es riesigen Spaß gemacht. Weitere Nachmittagsaktivitäten waren: Golf, Tennis, Bowling, Schwimmen, Rallyes usw.!
Am Abend gab es meistens Partys für alle Eastbourneschüler. Die Partys fanden viermal pro Woche statt. Wer Fußballfan ist, für den ist die Fanparty das Highlight. Jeder Schüler kann mit seinen Fansachen kommen, egal von welchem Verein. Selbstverständlich konnte man auch als Fan von anderen Sportarten oder Vereinen erscheinen. Wer wirklich als Fan zur Party gekommen war, bekam einen Eastbournefanschal geschenkt.
Der Höhepunkt der Reise waren die zwei Ausflüge nach LONDON!! An diesen Ausflügen nahm jeder teil, man musste sie nicht dazubuchen. Diese Ausflüge haben mir sehr gut gefallen.
Während ersten Ausflugs besuchten wir das Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds.
(Der Eintritt musste dazugebucht werden).
Auf dem zweiten Ausflug fuhren die Schüler, die es gebucht hatten, mit dem London - Eye. Es war ein echtes Erlebnis, London mal von oben zu sehen. Man hat einen tollen Ausblick.
Nachdem wir das gemacht hatten, durften wir auf SHOPPING-TOUR gehen, das heißt durch die schönsten Einkaufpassagen Londons zu bummeln und einzukaufen.
Natürlich fuhren wir mit dem Bus an den Sehenswürdigkeiten Londons vorbei wie z.B. dem Buckingham Palace.

Besonders beeindruckend für mich war außerdem der Besuch des Wembley-Stadions.

Das Programm dieser Sprachreise war sehr gut zusammengestellt und es gab viele tolle Ivents - ich werde im Frühjahr 2013 wieder nach Eastbourne fahren!!

Einen Verbesserungsvorschlag hätte ich noch anzubringen:
Es wäre schön, wenn am Hamburger Flughafen bereits ein JM-Betreuer vor Ort wäre. Das würde uns mehr Sicherheit geben.

Viele Grüße von

Gerrit Proch

Christine
Kurzbewertung zu matthes.de
von Christine - geschrieben am 10.07.12
Bewertung:

Meine Tochter war mit 13 Jahren das erste mal mit JM in England und wir waren sehr zufrieden.
Ab der Ankunft am Flughafen in London ist alles gut organisiert aber nicht "tot"organisiert, d. h. die
Jugendlichen müssen auch selber aktiv werden und es wird Ihnen nicht alles abgenommen: find ich richtig
gut.. wie im wahren Leben eben:-)
Sophie war zwei Jahre bei Fam. Maxwell untergebracht (mit drei weiteren Mädchen aus Deutschland) und
die Familie ist empfehlenswert.. Essen: lecker, auf Wunsch sogar Salat:-)
Von den Ausflügen nach London war meine Tochter richtig begeistert und der Unterricht hat Ihr auch
Spass gemacht und Ihrer Englisch-Aussprache gut getan... freies Reden fiel Ihr hinterher in der Schule leichter.
Es hat Sophie 2011 so gut gefallen , dass Sie Ostern 2012 erneut mit JM Ihre Ferien in Eastbourn verbringen
wollte:-) welches Kompliment will JM mehr??? :-)
lg aus Niederbayern

maxi1908
matthes.de: SUPER-unbedingt buchen (197 Wörter)
von - geschrieben am 09.07.12 (Hilfreich, 30 Lesungen)
Bewertung:

Hallo,

ich war zum ersten Mal in den Osterferien 2011 mit Jm in Eastbourne, da war ich schon ein wenig aufgeregt, da es meine erste Reise alleine war.

Doch man braucht keine Angst zu haben, denn man wirt sofort wenn man landet von einem Leader abgeholt.

In Eastbourne selbst wirst du in Bezirksgruppen eingeteilt (z.B. Innenstadt), für jede dieser Gruppen gibt es einen deutschsprachigen Betreuer und bei allen Freizeitangeboten sind mehrere Betreuer.

Der Unterricht in Minigruppen ist sehr zu empfehlen, hier wird man in einer Gruppe von 5 Leuten beim Lehrer zu Hause unterrichtet, was einen sprachlich sehr viel weiter bringen kann.


Kaum war ich zu Hause gelandet, wollte ich wieder gehen und so flog ich 2012 erneut nach Eastbourne, für 2013 ist schon gebucht... Es war erneut klasse!!

Und vlt. noch für alle Mütter, die sich Sorgen machen (war auch bei meiner beim ersten mal so), es gibt jeden Tag Live-Bilder, die man im Internet anschauen kann!! KEINE SORGEN MACHEN!!-UNNÖTIG!!

Zum Programm zählen z.B. Ausflüge (London, Brighton), Partys, Schwimmen usw.

mfg
maxi1908

Riki
Die perfekte Mischung aus Unterricht und Freizeit (236 Wörter)
von Riki - geschrieben am 08.07.12
Bewertung:

Als meine Freundin und ich beschlossen haben, eine Sprachreise zu machen, haben wir das gesamte Internet nach dem perfekten Anbieter durchsucht. Doch bei den meisten haben uns etweder der Kursort, die Unterbringung oder die angebotene Freizeitgestalltung nicht gefallen.
Wir sind dann schließlich auf der Seite von Jürgen Matthes gelandet und waren von den unterschiedlichen Unterrichts Angeboten, dem wunderschönen Eastbourne und dem gesamten Rundum-sorglos-Paket fasziniert.
Im Sommer durften wir dann endlich in den Flieger steigen und ab ging es nach London und von dortaus mit dem Bus nach nach Eastbourne. Die ganze Fahrt über waren JM Betreuer in unserer Nähe, die wir bei jedem Problem ansprechen konnten. In Eastbourne waren natürlich alle super gespannt auf ihre Gastfamilien, aber im nachhinein habe ich eigendlich von keinem gehört, der mit siner Familie unzufrieden war.
Am besten fand ich die beiden London-Ausflüge, bei denen man richtig viel von der Stadt zu sehen bekommt.
Aber auch der Unterricht war der Hammer. Wir waren für einen Minigruppen Kurs angemeldet. Dementsprechend hatten wir zwei Wochen lang eine nette Mädchen-Runde in der man gelernt hat einfach drauf loszusprechen und besser verstehen kann ich die englische Sprache jetzt auch.
Auch beim Nachmittagsprogramm und den Parties hat man einfach einen riesen Spaß.
Weil es uns so gut gefallen hat, sind wir dieses Jahr glatt mit ein paar Freunden noch mal hingefahren.

Lalo
matthes.de: Ferien mit Jürgen Matthes (177 Wörter)
von Lalo - geschrieben am 08.07.12
Bewertung:

Eine Sprachreise. Das hört sich an sich schon mal gut an. Aber nicht alle Sprachreisen bieten solchen Comfort wie JM. Ich habe schon Erfahrungen gemacht: JM war erst der zweite Sprachreisenanbieter bei dem ich versuchte mein Englisch zu verbessern, un dich kann sagen: Der Unterschied war gewaltig!
Kaum eins der Angebote im Internet hatte Einteilungen in Gastfamilien, es fanden nicht einmal alle in England statt, Freizeitangebote wie die von JM waren so gut wie nie zu finden, und solche Positiven Rückmeldungen schon gar nicht. Aber JM hat diesen Erfolg verdient. Aus harter Arbeit und 8 Schülern ist ein kleines Königreich in Englan geworden. Zudem ist die Betreuung einfach klasse, man fühlt sich geborgen aber nicht gebunden. Auch der Unterricht funktioniert blendent: Die Lehrer gehen Persönlich auf Einen ein, man lernt viel und hat trozdem Spaß! Man lernt allerdings nicht nur im Unterricht: Allein schon das Sprechen mit den "maßgeschneiderten" Familien bringt einen enorm voran. Zudem findet man kaum solch freundliche und offene Personen wie die "Eastbourner".

Chrissy
Ereignisreiche Osterferien (167 Wörter)
von Chrissy - geschrieben am 07.07.12
Bewertung:

Ich wollte schon immer einmal nach England fahren um meine Sprachkenntnisse zu verbessern. Nach einigem Suchen habe ich mich zum Glück für Jürgen Matthes entschieden und bin anschließend in den Osterferien nach Eastbourne geflogen. Damit ich möglichst viel von dieser Reise mitnehme, war ich allein in einer Gastfamilie untergebracht und habe einen Minigruppenkurs besucht. In der Familie wurde ich sehr herzlich aufgenommen und ich habe mich während der zwei Wochen sehr wohlgefühlt. Auch heute habe ich noch Kontakt mit meinen Gasteltern. Aus dem Unterricht habe ich viel mitgenommen, und auch sprachlich konnte ich mich in der doch kurzen Zeit sehr verbessern.
Durch die vielen Ausflüge habe ich auch nicht nur Eastbourne kennengelernt, sondern auch die Gelegenheit gehabt, London und Brighton zu besichtigen. In nur 10 Tagen habe ich meine Sprachkenntnisse verbessert, Leute, Land und Kultur kennengelernt und nette Schüler getroffen. Alles in einem war es eine wunderschöne Zeit, an die ich immer noch sehr gerne zurückdenke.

Missi
Kurzbewertung zu matthes.de
von Missi - geschrieben am 06.07.12
Bewertung:

Auf der Suche nach einer Sprachreise für unseren Sohn Jannik sind wir auf Empfehlung der Englischlehrerin auf JM aufmerksam geworden. Unserem Sohn hat es sehr gut gefallen. Er war begeistert vom Englischunterricht und wünscht sich auch für seine Heimatschule solch einen abwechslungsreichen Unterricht. Die Nachmittagsaktivitäten waren vielseitig, so dass für jeden etwas dabei war. In der Gastfamilie war er gut untergebracht. Direkt nach seiner Ankunft haben wir für den Sommer 2013 wieder 3 Wochen Eastbourne gebucht. Seit der Reise hat er auch mehr Freude am Fach Englisch. Das Infotreffen vorab war sehr hilfreich. Die Abwicklung im Büro war einfach und schnell, alle Fragen wurden direkt beantwortet.

AyKe
Schöne Reise (165 Wörter)
von AyKe - geschrieben am 06.07.12
Bewertung:

Ich bin das erste mal mit so einer Reisegruppe ins Ausland gefahren und muss sagen dass ich mit gemischten Gefühlen zur dieser Reise angetreten bin.
Zu anfangs wollte ich garnicht mit weil ich dachte dass es sowieso langweilig ist und ich meine wer will schon zur schule in den Ferien.
Aber ich muss sagen dass ich recht begeistert zurückgekehrt bin. Zwar ist die Reise eher auf Kleinere Kinder also unter 16 Jährige geeignet aber da auch viele ältere mitgefahren sind war die Reise recht spaßig.
Die Partys waren recht abwechslungsreich und Unterhaltsam.
Zur Schule kann ich auch nur in höchsten Tönen Loben.
Die Lehrer sind sehr nett gewesen und haben einem Alles genauestens erklärt bis man es verstanden hat.
Alles in Allem finde ich dass dies eine Sehr gute Möglichkeit ist um sich mit der Englischen Sprache anzufreunden da man diese nicht nur im Unterricht verwendet sondern auch praktisch beim einkaufen etc.

Antje
matthes.de: Celines erste große Reise ins Ausland (182 Wörter)
von Antje - geschrieben am 05.07.12
Bewertung:

Die Mutter einer Schulfreundin empfahl uns eine Sprachreise mit Jürgen Matthes.
Am meisten überzeugte uns, dass die Sprachreisen schon seit Jahren, mit vielen Wiederkehrern angeboten wurden und das es sich um einen überschaubaren Anbieter handelte. Die Reise war schnell ausgesucht und online gebucht, was fantastisch funktionierte. Die Unterlagen wurden uns sofort zugesandt, sodass wir uns schon im Vorfeld mit der Reise vertraut machen konnten. Sehr überzeugt hat mich das Einführungstreffen. Es wurde sehr angenehm und überzeugend gehalten. Die persönlichen Erfahrungen haben mich sehr überzeugt.
Celine konnte früh Kontakt zu ihren Mitbewohnern aufnehmen, was für sie sehr hilfreich war.
In der Familie hat sie sich sehr wohl gefühlt. Sie hatte in einer Minigruppe Unterricht. Da sie allein gefahren ist, würde ich bei der nächsten Reise den Gruppenunterricht wählen, damit sie mehr Möglichkeiten hat, Kontakte zu knüpfen.
Sie hat viel gelernt, auch sich ganz selbstständig alles zu organisieren. Für Celine war die Reise eine Bereicherung und sie hat auch einiges für ihren Schulunterricht mitnehmen könnnen.

Aminafee1965
Die 1.Sprachreise unseres 15jährigen Sohnes nach England (301 Wörter)
von Aminafee1965 - geschrieben am 04.07.12
Bewertung:

Unser Sohn Benjamin ist in diesem Jahr in den Osterferien das 1. Mal zu einer Sprachreise nach England aufgebrochen. Da es die 1. Auslandsreise für Benjamin war, haben wir nach einem Anbieter gesucht, der die bestmögliche Unterbringung und Betreuung anbietet. Wir als Eltern wollten sicherstellen, dass diese 1. Erfahrung auch eine gute bleibende für unser Kind ist und haben in Jürgen Matthes den perfekten Partner gefunden. Die Buchung haben wir online vorgenommen, alles war sehr einfach und übersichtlich aufgebaut, schon 2 Tage später hatten wir die schriftliche Bestätigung mit vielen ausführlichen Informationen im Briefkasten. Wir hatten von Anfang an das Gefühl, hier wird unser Kind rundum gut betreut. Dieser erste Eindruck hat sich dann auch bei der Reise selbst mehr als bestätigt. Benjamin ist auf super nette Gasteltern getroffen, die ihn wie ihr eigenes Kind aufgenommen haben. Alles war perfekt organisiert, keine Frage blieb offen. Jedes Kind wusste immer, wann, wo wie etwas stattfand bzw. wo man sich hinbegeben sollte. Die abendlichen Anrufe klangen mehr als begeistert, Benjamin hat viel erlebt, der Unterricht in der Minigruppe war "cool und Chillig", sprich: es hat Spaß gemacht und war Teenager gerecht aufgebaut. Die erste Englischarbeit nach Rückkunft war dann auch gleich eine 2. Alles in allem eine klasse 1. Reiseerfahrung ohne Eltern. Die Anreise war bestens, die Familie war sehr,sehr nett, der Unterricht hat viel Spaß gemacht, das Freizeitprogramm war umfangreich, für jeden war etwas dabei, die Betreuung durch die JM - Mitarbeiter vor Ort war mehr als fürsorglich. Im nächsten Jahr fährt Benjamins 12-jährige Schwester nach Eastbourne. Sie spricht zwar noch nicht so gut Englisch, aber wir machen uns überhaupt keine Sorgen, mit JM geht kein Kind unter, sie wird bestens betreut werden, auch wenn sie noch so jung ist.

SiBon51429
matthes.de: Ferienspass pur mit Nebeneffekt! (202 Wörter)
von - geschrieben am 04.07.12 (Hilfreich, 32 Lesungen)
Bewertung:

Das Rundum-Sorglos-Paket für die reisenden Sprachschüler aber auch für die Eltern
ließ keine Wünsche offen. Uns hat die perfekte Organisation der Reise - von der
Vorbereitung, über die täglichen Fotos im Internet, bis hin zur Rückreise - wirklich
beeindruckt. Unser Sohn hat sich gut aufgehoben gefühlt, und auch für Individualität
bleibt Raum. Wer möchte, kann offensichtlich rund um die Uhr Programm haben,
muss aber nicht - und das hat unser Sohn genossen!
Dieser Aufenthalt in Eastbourne war vor allem "Party", denn auch die Unterrichtsstunden
haben den Schülern viel Freude und Spass gemacht und waren kein lästiges Übel.
Die Hemmungen zu sprechen wurden schnell abgebaut. Für uns war es eine gelungene
Reise - und auch für nächstes Jahr Ostern steht J.M. schon wieder in unserem Kalender.
Allerdings hoffen wir, dass neben ganz viel Spass und Englischsprechen, auch Grammatik
und schriftlicher Ausdruck etwas Platz im Unterricht finden. Ein bißchen mehr Ernsthaftigkeit
hätten wir uns hier gewünscht! (Die Kinder sehen das natürlich anders!)
Alles in allem aber trotzdem absolut empfehlenswert!

Heike+N.
Matthes macht die Schüler froh und die Eltern ebenso (174 Wörter)
von Heike N. - geschrieben am 03.07.12
Bewertung:

Die Sprachenreisen von Jürgen Matthes können wir jederzeit und uneingeschränkt weiterempfehlen.
Unsere beiden Söhne waren jeweils unabhängig voneinander in Eastbourne und jeder stieg aus dem Flieger mit den Worten "ich möchte nächstes Jahr wieder gehen".
Es wird alles super organisiert und auch die Gastfamilien sind außerordentlich nett und hilfsbereit.
Sogar der Sprachunterricht hat beiden gefallen, da es nicht der stupide Frontalunterricht ist, den alle von der Schule kennen. Jeder Schüler wird entsprechend seiner Kenntnisse eingestuft, sodass jeder auf seine Weise gefordert und gefördert wird. Zwei verschiedene Lehrer bringen auch die notwendige Abwechselung, so entsteht keine Langeweile.
Das Freizeitprogramm ist sehr vielfältig und auch die beiden Londonausflüge möchte keiner missen.
Natürlich bleibt jedem selbst überlassen, ob er alle Angebote wahrnimmt oder auch mal eine Pause einlegt, alles kein Problem.
Die Betreuer sind sehr engagiert und haben immer ein offenes Ohr.
Für alle ein tolles Erlebnis und das auch noch mit Lerneffekt.

MrJamesson
matthes.de: Sprachreise mit Jürgen Matthes in Eastbourne (187 Wörter)
von MrJamesson - geschrieben am 03.07.12
Bewertung:

Ich bin das erste mal mit Jürgen Matthes nach Eastbourne gefahren und war hellauf begeistert.
Mit dem Flugzeug bin ich vom nächstgelegenen Flughafen nach London geflogen und sofort von gelb gekleideten Leadern in Empfang genommen wurden. Unter deren Aufsicht sind wir nach Eastbourne an die Küste aufgebrochen, wo unsere Gasteltern uns abgeholt und nachts um halb 1 noch Pizza gemacht haben.
Der nächste Tag hat mit einem Meeting begonnen, auf dem uns alle wichtigen Dinge gesagt wurden um uns in Eastbourne gut zurecht zu finden. Dort haben wir auch alle Leader kennen gelernt, die die ganze Zeit für uns da waren, wenn wir Probleme oder Fragen hatten.
Insgesamt habe ich mich in Eastbourne super wohlgefühlt, was sicherlich nicht zuletzt an der netten Gastfamilie und den hilfsbereiten Leadern lag. Zusätzlich waren alle Ausflüge nach London und Brighon sehr gut organisiert, so dass man sich keine Gedanken machen musste und einfach seinen Spaß hatte.
Zusammenfasend kann ich sagen, dass meine Ferien mit Jürgen Matthes auf gar keinen Fall meine schlechtesten Ferien waren ;) es hat richtig Spaß gemacht

Martina+Baumann
Eastbourne 01.04. - 10.04.2012 (309 Wörter)
von Martina Baumann - geschrieben am 03.07.12
Bewertung:

Hallo liebe Familie Matthes,

vielen lieben Dank, dass Sie unserer Tochter unvergessliche Tage in England/Eastbourne beschert haben.

Schon seit langem lag uns unsere Tochter mit dem Wunsch in den Ohren, eine Sprachreise nach England zu machen. Doch wie das immer so ist, wir Eltern sind da eher skeptisch. Bringt das was? Können wir unser Kind so lang allein lassen?
Durch eine Empfehlung ihrer Freundin, die ein Jahr vorher schon mit Matthes Schülerreisen in Eastbourne war, stand dieses Jahr der Entschluss für den England-Aufenthalt unserer Tochter fest.
Allein schon die Vorbereitung mit dem Vorbereitungstreffen in Frankfurt war höchst professionell und absolut locker und lustig zugleich. Hier merkten wir Eltern, dass unsere Kinder bestens "aufgehoben" sind, wenn sie mitfahren. Besonders wichtig war es uns, dass auch Erfahrungen seitens Ehemaliger und deren Eltern kundgetan wurden. Die Begeisterung stand jedem förmlich noch im Gesicht, so dass wir spaßeshalber unserer Tochter auf dieser Infoveranstaltung sagten, dass wir mitkommen würden. Den Kommentar dazu verkneifen wir uns jetzt lieber.
Auch die schriftlichen Informationen, die bis zur Abreise noch kamen, zeugten von klaren Strukturen und einer perfekten Organisation. Jegliche Skepsis wich.
Besonders gelungen waren auch die Fotos, die uns Eltern im Internet zur Verfügung gestellt wurden. So konnten wir aus der Ferne förmlich die überschwingliche Freude unserer Sprösslinge fühlen.
Sicher wird sie noch sehr lang an ihre ereignisreiche und frohe Zeit in Eastbourne zurückdenken - und an die Betreuer, insbesondere Felix. Er strahlte neben fachlicher Kompetenz und Verantwortungs-bewusstsein die pure Freude aus. Freude, die ansteckte.
Vielen lieben Dank, dass es Sie gibt!
Übrigens: Auch wenn die Zeugnisnote in Englisch nicht besser geworden ist, die mündliche Mitarbeit in der Schule schon.

Sonnige Grüße
Michael und Martina Baumann

VicSto
matthes.de: Erste Sprachreise und sofort begeistert (331 Wörter)
von VicSto - geschrieben am 03.07.12
Bewertung:

Durch meine Freundin habe ich erst die Schülersprachreise von Jürgen Matthes kennengelernt! Sie meinte, dass ich auch unbedingt nach Eastbourne fahren sollte. Schließlich habe ich dann letztes Jahr meine erste Sprachreise mit meinen Eltern gebucht!
Je näher der Tag kam, desto aufgeregter wurde ich. Drei Wochen vor meiner Reise habe ich meine Reiseunterlagen bekommen. Ich habe mir alles genau angeschaut und bekam immer mehr Lust auf diese Reise.
Nachdem ich meine zwei Mitbewohner am Flughafen schon kennengelernt habe, war die Anreise in Eastbourne überhaupt nicht langweilig, denn wir haben die ganze Zeit geredet und uns kennengelernt!
Unsere Familie war richtig toll. Sie haben sich sehr gut um und gekümmert und unser Zimmer war total schön! Wir haben abends immer eine warme Mahlzeit bekommen und morgens ein Lunchpaket für den Tag!
Die Schule in Eastbourne ist ein Traum. So eine schöne Schule gibt es bei uns in Deutschland nicht! Der Unterricht war gut. Wir waren mit ca. 15 Schüler in einer Klasse mit denen wir Freies Sprechen, Schreiben und Disskutieren geübt haben. Am Ende haben wir alle Zertifikate bekommen und es wurden Fotos von unserer Klasse gemacht!
Nachmittags hatten wir eigentlich immer Programm, sodass einem nie langweilig werden kann! Die Partys am Abend waren mit das Beste an der Sprachreise! Entweder hatten wir ein Motto, zudem wir uns kleiden mussten, oder es waren normale Partys ohne Motto. Der Abend mit dem "30 Jahre Jubiliäum" war richtig klasse. Es war das erstemal, aber es hat richtig gut geklappt!
Am besten waren natürlich die Ausflüge nach London oder Brighton. In London haben wir viel gesehen und hatten eine Menge Spaß! Das Shopping Erlebnis in London ist einafch großartig!!!
Während dieser Reise hat man richtig viele neue Freunde kennengelernt, man lernt die Sprache mehr und man hat einfach nur richtig viel Spaß und man will das die Reise noch viel länger geht!

Tsch
Eastbourne Ostern 2012 mit Jürgen Mattes , 100% Begeisterung ... (165 Wörter)
von Tsch - geschrieben am 29.05.12
Bewertung:

Luca soll eine Sprachreise nach England machen !!! Ich ( Männer, Väter ) eher skeptisch. Die Planung und Organisation liegt in den Händen meiner Frau. Als die Unterlagen kommen denke ich schon: Sieht komplett durchorganisiert aus! Weitere Infos führen zu einem positiven Gefühl. Auch Preisvergleiche führen zu dem Ergenis: Das nimmt sich alles nicht viel!
Die Infoveranstaltung in Hamburg: Wir sind beeindruckt von dieser Organisatrion, der Freundlichkeit und der offensiven Informationsflut!
Nach diesen Erfahrungen lassen wir Luca beruhigt fahren!
Vorort: Alles bestens von Organisation über Gasteltern, Unterricht bis Programm !
Wir haben bei der Abholung am Flughafen noch nie soviele glückliche, lachende zufriedene Kinder gesehen!
Also alles bestens, ungeachtet dessen, das sich Luca seine Leistungen in Englisch nicht um 100% verbessert haben, das hat aber auch niemand versprochen! Die Erfahrungen in allen Bereichen sind für die Kinder unendlich wertvoll und der Umgang mit der Sprache hat sich eindeutig verbessert!

Luca fährt 2013 wieder Richtung Eastbourne !

bahamas2011
matthes.de: Kurz entschlossen und schwer begeistert (296 Wörter)
von - geschrieben am 24.05.12 (Hilfreich, 39 Lesungen)
Bewertung:

Eigentlich sollte zunächst unsere jüngere Tochter eine Sprachreise nach England machen. Über eine Empfehlung kamen wir auf Jürgen Matthes Sprachreisen. Nach der Anmeldung gab es eine Informationsveranstaltung, die Größe und der Inhalt waren beeindruckend. Nach dieser Veranstaltung wollte auch unsere ältere Tochter eine Sprachreise machen.
Wir ermöglichten dies recht kurzfristig, trotz der kurzfristigen Anmeldung wurde eine altersmäßig passende (12 Jahre) alte Mitreisende gefunden. Sämtliche Informationen zur Vorbereitung auf die Reise waren sehr gut ausgearbeitet für die Eltern, wie für die Schüler.
Die Anreise war unproblematisch mit sehr gut organisiertem Transfer vom Flughafen nach Eastbourn.
Angekommen in der Familie wurden unsere Tochter und Ihre Partnerin sehr gut aufgenommen. Die Essenswünsche wurden berücksichtig und sich aktiv um die Kinder gekümmert. Sicher mag es hier Unterschiede bei den Familien geben, wenn es gar nicht passt kann auch vor Ort noch eine Änderung vorgenommen werden.
Die Einteilung in die Klassen wurde anhand eines vorab im Internet durchgeführten Einstufungstest vorgenommen. Wir hatten den normalen Unterricht in Gruppen bis zu max. 15 Schülern gebucht. Es gibt immer zwei Lehrer, die jeden Tag je 2 Doppelstunden unterrichten. Der Inhalt wurde abwechslungsreich vermittelt. Unsere Tochter war sehr zufrieden und hat im Bereich der Aussprache und Mut zum Sprechen viel gelernt. Nicht zu vergessen auch die Portion Selbstvertrauen und die neuen Freunde.
Das Rahmenprogramm war sehr abwechslungsreich und lies auch Zeit für eigene Freizeitgestaltung. Auch hier war immer alles sehr gut organisiert, Transport, Equipment usw. Besonderer Höhepunkt hier waren die London Trips.
Wir waren am Ende der Reise genauso begeistert wie nach der Informationsveranstaltung. Eine runde Sache, die wir mit gutem Gewissen weiter empfehlen möchten. Nun warte die jüngere ungeduldig auf die Herbstferien.

RR66
Das erste Mal mit JM nach Eastbourne (191 Wörter)
von - geschrieben am 13.05.12 (Hilfreich, 24 Lesungen)
Bewertung:

Habe mir im letzten Jahr überlegt, ob nicht eine Sprachreise nach England für meinen Sprössling
(11 Jahre) Sinn macht. Ich habe mich mit ihm darüber unterhalten und er war sofort davon begeistert. Nachdem wir uns dann mehrere Anbieter angeschaut hatten, blieben wir bei JM hängen, da mir besonders die adäquate Betreuung meines Sohnes am Herzen lag. So buchten wir für die
Osterferien 2012 die 12tägige Sprachreise. Wir entschieden uns für einen Flug, der insgesamt gut begleitet wurde, so dass schließlich letzte Zweifel ausgeräumt waren. Auch die Möglichkeit über JM Fotos der Kinder bei den verschiedensten Veranstaltungen und natürlich beim Unterricht zu sehen, war ein sehr schöner Service. Ich hatte den Eindruck, dass sich mein Sohn sehr wohl fühlte. Erstaunlicherweise machten alle Kinder einen lockeren und ungequälten Eindruck und hatten offensichtlich viel Spass.
Auch die Unterbringung bei den Gasteltern und die Betreuung vor Ort waren lobenswert.
Ob sich das Gelernte schon in diesem Schuljahr auswirkt, müssen wir noch abwarten. Aber wir sind uns einig, dass wir im nächsten Jahr wieder bei JM buchen.

Martina
matthes.de: Alles, was im Prospekt steht, ist auch vor Ort so! (277 Wörter)
von Martina - geschrieben am 08.05.12
Bewertung:

Unsere Tochter sollte nun auch mal nach England, weil viele ihrer Klassenkameraden bereits eine solche Reise angetreten hatten. Wir waren sehr skeptisch, weil sie gerne mit ihrer Freundin fahren wollte und sie doch dann bestimmt nur deutsch sprechen würden. Aber wir ließen uns überreden. Alles fing mit dem Vorbereitungstreffen an: Herr Matthes und sein Team hatten alles perfekt vorbereitet und all unsere Fragen, die wir uns zu Hause aufgeschrieben hatten, wurden in den 120 Minuten beantwortet.
Nachdem wir ein paar Wochen vor Reisebeginn die Adresse der Gastfamilie bekommen hatten ( Ehepaar mit 2 Kindern, einem Hund und einer Katze!), haben wir gleich Kontakt aufgenommen. Als unsere Tochter in Eastbourne ankam, wurde sie herzlich aufgenommen. Das Essen in der Familie war anders als zu Hause: englisch! Genau, wie Herr Matthes es gesagt hatte! Da unsere Tochter mit ihrer Freundin in der Familie war, hatten wir uns für die Minigruppe entschieden. das war genau die richtige Entscheidung: Die Lehrerin "Polly" unterrichtete die Kinder zu Hause. Das hatte den Vorteil, dass die Kinder sich nicht in der typischen Schulatmospäre fühlten, sondern eher, wie zu Hause! Sie hatten überhaupt keine Scheu zu sprechen. Polly kochte mit den Kindern (alles in Englisch) und verwickelte sie immer wieder auf's Neue in Konversationen. Sie sprachen 4 Stunden ohne Punkt und Komma. Endlich war die "Angst" vor falschem Englisch" weg.

Durch das abwechslungsreiche und super organisierte Freizeitprogramm hatte unsere Tochter überhaupt nicht das Gefühl, lernen zu müssen. Alles, was in dem Prospekt stand, war auch vor Ort so. Die Kinder mussten vor Ort nur das bezahlen, was auch auf dem Infotreffen angekündigt war.

Wisse%2C+Udo
Empfehlenswert! (161 Wörter)
von Wisse, Udo - geschrieben am 30.04.12
Bewertung:

Wir können Matthes Sprachreisen nur empfehlen. Bereits im Vorfeld waren wir genau informiert über den Ablauf der Reise (sehr informatives Handbuch). Die Informationsveranstaltung ist zwar durchaus unterhaltsam, aber man kann -vor allem bei langer Anfahrt- auch darauf verzichten, ohne Entscheidendes verpasst zu haben. Gut gefallen hat unserer Tochter vor allem die vorzügliche Organisation der gesamten Reise, die gute Betreuung der Schüler/innen vor Ort und das abwechslungsreiche Programm mit Ausflügen nach London und unterschiedlichen Abendveranstaltungen. Ihre Gastfamilie war ausgesprochen freundlich, ihre Unterkunft und Verpflegung hervorragend. Als positiv haben wir auch empfunden, dass wir bereits am Abend Bilder von Veranstaltungen auf einer Internet-Website sehen konnten und so auch einen Eindruck bekamen. Der Unterricht hat unserer Tochter insgesamt ebenfalls gefallen. Aus Elternsicht hätten wir uns lediglich ein oder zwei zusätzliche Unterrichtstage gewünscht anstelle einer außerschulischen Veranstaltung (z. B. Kürzen der Verabschiedungsveranstaltungen). Doch abgesehen von diesem kleinen Verbesserungsvorschlag sind wir (aus Elternsicht) insgesamt sehr zufrieden.

simbod95
matthes.de: Hallo zusammenIch war heuer schon das zweite Mal mit Jürgen ... (344 Wörter)
von - geschrieben am 29.04.12 (Hilfreich, 11 Lesungen)
Bewertung:

Ich war heuer schon das zweite Mal mit Jürgen Matthes Sprachreisen an Ostern in Eastbourne. Mir hat es wieder sehr gut gefallen, da alles perfekt organisiert und durchgedacht war. Wie letztes Jahr lernte ich schnell neue Leute kennen und traf nach der Ankunft auch etliche Wiederkehrer.
Zum groben Ablauf der gesamten Reise: Ich reiste wie, letztes Jahr auch, mit dem Flugzeug aus München an (neben dem Flugzeug gibt es auch noch die etwas günstigere Variante mit dem Bus oder der Bahn). Wir landeten gegen Mittag in Heathrow, wo schon sogenannte Leader auf uns warteten. Von dort aus brachte uns ein Bus, in dem uns viele Infos gegeben wurden, zu einem zentralen Parkplatz in Eastbourne, wo die Gastfamilien schon auf uns warteten. Auf meinen Wunsch hin wurde ich heuer bei der gleichen Gastfamilie wie letztes Jahr untergebracht. Am nächsten Tag ging es dann, nach einem Treffen mit allen Schülern, mit dem Unterricht los. Letztes Jahr hatte ich den Intensivkurs gebucht, welcher aus ungefähr 10-15 Schülern besteht und 6 Schulstunden pro Tag dauert, heuer wollte ich die Minigruppe ausprobieren, die zu fünft bei einem englischen Muttersprachler zuhause stattfand. Von unserem Lehrer haben wir - neben dem Englischunterricht - viel Allgemeines über Großbritannien erfahren z.B. über Politik, Wirtschaft, etc. In den folgenden Tagen wechselten sich Ausflüge zum Beispiel nach London und Brighton, Freizeitnachmittage, an denen wir Fußball oder Laser-Quest spielen konnten, mit der Schule ab. Ferner gab es fast jeden Abend verschiedene Partys an verschiedenen Locations (z.B. eine Fanparty, Black and White Party, Fancy Dress, etc.). Alles in allem hat es mir, wie schon im Jahr davor, wieder sehr gut gefallen. Ich kann diese Sprachreisen mit Matthes nur weiter empfehlen, da man mit Freude seine englischen Sprachkenntnisse verbessern kann. Die zehn Tage Aufenthalt waren viel zu schnell vorbei und so ging es, nachdem uns unsere Gastfamilien beim zentralen Parkplatz abgeliefert und wir uns schweren Herzens verabschiedet hatten, mit dem Bus nach London Heathrow und von dort mit dem Flugzeug nach München zurück.

Easy2012
Kurzbewertung zu matthes.de
von Easy2012 - geschrieben am 29.04.12
Bewertung:

In diesen Osterferien ist unsere Tochter (16 Jahre) zum ersten Mal alleine in den "Urlaub" gefahren. Sie hat mit einer Mitschülerin eine Sprachreise mit Jürgen Matthes nach Eastbourne gemacht. Als Eltern hat man da so seine Bedenken, was den Aufenthalt in einem fremden Land bei Gasteltern angeht. Die Informationen aus dem Reiseprospekt von Jürgen Matthes und das Vorbereitungstreffen haben diese Bedenken aus dem Weg geräumt. Man fühlte sich sofort gut aufgehoben. Alles war gut durchdacht und durchorganisiert. Unsere Tochter hat durch die Teilnahme an dieser Reise viele neue Freunde kennengelernt, unheimlich viel Spaß gehabt und nebenbei auch noch ihre Englischkenntnisse verfestigen können. Allen denen es möglich ist, sollten so eine Sprachreise unternehmen !

Sally95
matthes.de: Englisch lernen mal anders (247 Wörter)
von Sally95 - geschrieben am 29.04.12
Bewertung:

In diesem Jahr bin ich zum ersten Mal mit einer Freundin nach Eastbourne mit Jürgen Matthes gefahren und ich kann sagen, dass es eine sehr schöne und unvergessliche Zeit war. Schon beim Londoner Flughafen hatte man das Gefühl in guten Händen zu sein, denn die Schüler wurden von einem Betreuer empfangen und bis zum Treffpunkt mit den Gasteltern begleitet. Unsere Gastfamilie war super, sie waren sehr offen und herzlich. Man hat gemerkt, dass ihnen das Aufnehmen von Sprachschülern viel Spaß macht. Sie haben gut und verständlich mit uns geredet. Die Schulstunden waren auch sehr gut. Durch Spiel und Spaß wurde uns die englische Sprache leicht und verständlich beigebracht und die Lehrer waren auch nett. Was ich aber leider bemängeln würde ist, dass man nicht sehr viel neues in Englisch gelernt hat. Man wurde zwar etwas sicherer mit der Aussprache und man traute sich auch mehr zu, nur der Unterricht könnte noch etwas intensiver sein. Abschließend kann ich nur noch sagen, dass das Freizeitprogramm auf jeden Fall viel Spaß gemacht hat, die Auswahl an Aktivitäten ist sehr groß. Außerdem würde ich zu einem Workshop raten. Die Ausflüge nach London waren auch ein unvergessliches Abenteuer, leider ging die Sightsseing- Tour etwas unter, da man nicht viel von London sehen konnte. Rundum bin ich sehr zufrieden gewesen mit der Reise und ich kann sie nur weiter empfehlen und jedem raten auch eine zu machen.

meta12
Bewertung Jürgen Matthes Schülersprachreisen (168 Wörter)
von meta12 - geschrieben am 27.04.12
Bewertung:

Unsere Tochter hat in den Osterferien das erste mal an einer Sprachreise von Jürgen Matthes teilgenommen. Wir als Eltern müssen sagen, dass wir wirklich positiv überrascht von der guten Organisation waren. Bereits am Flughafen wurde unsere Tochter von einer Betreuerin empfangen und bis nach Eastbourne begleitet.
Außerdem war immer jemand erreichbar, sei es in Deutschland oder im Büro in Eastbourne. Es war sehr schön, dass wir im Internet alle Aktivitäten der Kinder an Hand von ins Netz gestellten Fotos mitverfolgen konnten. Beruhigend war für uns auch, dass für unsere Tochter immer Ansprechpartner in der Nähe waren und dass sie abends nach Veranstaltungen immer mit dem Bus nach Hause gebracht wurde.
Unsere Tochter war wirklich begeistert von der Reise und hat auch viele Erfahrungen sammeln können.
Das einzige was sie zu bemängeln hatte, war dass die Sightseeing- Tour in London wohl etwas dürftig war.
Wir würden diese Reise auf jeden Fall weiterempfehlen.

Auguste76
matthes.de: Bewertung der Sprachreise nach Eastbourne von Jürgen Matthes ... (185 Wörter)
von Auguste76 - geschrieben am 27.04.12
Bewertung:

Ich bin dieses Jahr das erste mal zusammen mit einer Freundin mit Jürgen Matthes nach Eastbourne gefahren und ich muss sagen, es war wirklich gut. Unsere Gastfamilie war sehr nett und hilfsbereit, doch leider hat sie nicht mit uns zusammen die Mahlzeiten eingenommen und sich auch nicht so oft mit uns unterhalten. Von anderen habe ich gehört, dass sie nicht so viel Glück mit ihrer Familie hatten.
Der Unterricht hat mir auch sehr gut gefallen, denn besonders die Lehrer waren nett. Er könnte jedoch intensiver sein und ich muss leider sagen, dass ich nicht viel neues Englisch gelernt habe.
Die ganze Organisation rundherum war super und auch die Betreuer waren sehr nett. Außerdem hat man meiner Meinung nach viel Freizeit und auch einen Workshop würde ich unbedingt empfehlen.
Die Ausflüge nach London haben mir ganz gut gefallen, auch wenn man bei der Sightsseing- Tour nicht viel sehen konnte und der Buckingham Palace gar nicht auf dem Programm stand.

Für mich war die Reise nach Eastbourne jedoch eher eine Urlaubsreise, als eine Sprachreise.

Katja
Sicher aufgehoben bei Matthes (358 Wörter)
von Katja - geschrieben am 24.04.12
Bewertung:

Nach eigenen Jugenderfahrungen mit bekannten Sprachreisengesellschaften und nachdem unsere beiden älteren Töchter gemeinsam mit einem sehr günstigen Unternehmen in GB waren, haben wir uns entschlossen, unsere jüngste Tochter im Alter von 12 mit Jürgen Matthes nach England zu schicken.

Die Reise war gut organisiert, auf dem Vorbereitungstreffen in HH wurden alle offenen Fragen geklärt und die Erwartungshaltung, die wir aufgrund unserer bestehenden Erfahrungen hatten, bestätigt. Es war uns wichtig, dass unsere Tochter als Alleinreisende in einem sicheren, kontrollierten Umfeld ihren ersten Allein-Auslandsaufenthalt erlebt und ihre Motivation, sich in einer Fremdsprache zu verständigen, gefestigt würde. Deutliche Verbesserung ihrer Englischkenntnisse und luxuriöse Unterkunft standen für uns an zweiter Stelle.

Die Flugreise von Hannover nach Stansted und der Bustransfer nach Eastbourne verlief problemlos, allerdings wurde der Koffer unserer Tochter, wie diverse andere auch, von German Wings vergessen. Das war für das Kind nicht so schön, aber ihr Koffer und der ihrer Mitbewohnerinnen wurde nach drei Tagen nachgeliefert. In der Zwischenzeit konnten sich die Kinder mit dem Nötigsten versorgen. Die Unterbringung in der Gastfamilie war in Ordnung. Zwar gab es für vier Mädchen nur ein Dreibett- und ein Einbettzimmer, aber da die Mädchen unbedingt zusammen schlafen wollten, wurde halt eine Matratze in das größere Zimmer hinüber getragen.

Die Betreuung war sehr gut, sogar bei kleinen "Zickereien", die den Eltern über das Handy mitgeteilt wurden, halfen nach einem kurzen Infoanruf die Betreuerinnen, vielen Dank! Es gab für das Kind keinerlei Problem, sich in dem fremden Ort zurechtzufinden, Unterricht, Ausflüge, Workshops und Veranstaltungen zu besuchen, denn alles wurde vor Ort gut erklärt.

Der Standard-Unterricht war in Ordnung und hat unserer Tochter Spass gemacht, Wunder haben wir nicht erwartet. Aber das Ziel eines Motivationsschubes wurde insofern erfüllt, als dass unsere Tochter das Gefühl bekam, dass sie sich jederzeit überall verständigen konnte.

Unsere Tochter hat sich sehr wohl gefühlt und möchte gerne wieder mit Matthes nach Eastbourne fahren. Wir hoffen, es ihr noch einmal ermöglichen zu können.

bva7
matthes.de: wir kommen bestimmt wieder (357 Wörter)
von - geschrieben am 25.11.11 (Sehr hilfreich, 47 Lesungen)
Bewertung:

Wir haben unseren Sohn mit 12 Jahren das erste Mal allein auf eine Sprachreise mit Jürgen Matthes nach Eastbourne geschickt. Klar, 1000 Ängste, ob Alex es denn schafft, dort ohne seine Familie und ohne dass er jemanden kennt, klar zu kommen. Das Vorbereitungstreffen nahm uns die ersten Ängste und bereitet die Kinder gut vor, auf die Dinge, die dort geschehen. Kein Problem mit dem Transfer, denn in Hamburg standen gleich diverse Kinder mit gelbem Schildern zum Gruppenflug am Flughafen. Der erste Anruf kam vom Londoner Flughafen: Mama, ich kenne hier schon voll die netten Leute." Auf die Rückmeldung zu seiner Gastfamilie waren wir sehr gespannt, wohnte er doch bei zwei Gastmüttern. Zuerst etwas irritiert und für ihn überraschend, so haben wir aber schnell unsere Meinung geändert, denn was gibt es besseres für pubertierende Kinder, um Toleranz und Flexibilität zu erfahren, als die Chance zu haben, mit Menschen zusammen zu wohnen, die sich für eine andere Lebensform entschieden haben. Alex hat sich dort sehr wohl gefühlt, wurde sehr gut umsorgt und wir hatten bereits im Vorwege und auch danach noch sehr netten Mailkontakt zu seiner Familie. Der Tagesablauf war sehr gut organisiert, die Schulzeiten haben ihm sehr viel Spaß gemacht, anders als in seiner Schule hier. Die Lehrer waren witzig und haben die Kinder motiviert, sich auf die englische Sprache einzulassen. Das Freizeitprogramm war sehr abwechslungsreich und schnell wurden erste Freundschafteh geschlossen. Die Betreuer vor Ort waren sehr nett und haben flexibel auf die Kinderwünsche reagiert. bei uns sogar Ausnahmen vom Plan und von Vorgaben per Handy telefonisch im Sinne des Kindes mit uns abgestimmt. Das fanden mein Sohn und ich großartig. Die Partys waren natürlich der Höhepunkt und die Fotos auf der Homepage muss man nicht weiter kommentieren. Spaß pur. Alex war traurig, als er nach 2 Wochen zurück musste und ist schon am Sparen, damit er in 2 Jahren wieder fahren kann, dann aber gleich 3 Wochen. Wir würden immer wieder Jürgen Matthes empfehlen, denn wir hatten zu jedem Zeitpunkt das Gefühl, dass es unserem Sohn gut geht und er bestens versorgt ist.

boeniho
Meine erste Sprachreise (360 Wörter)
von - geschrieben am 20.11.11 (Sehr hilfreich, 42 Lesungen)
Bewertung:

Dieses Jahr war ich das erste Mal für 14 Tage mit Jürgen Matthes auf Sprachreise. Es lief von Anfang an alles reibungslos ab, am Flughafen in London werden die Sprachschüler von einem Betreuer empfangen. Anschließend fährt man mit dem Bus nach Eastbourne, wo man von den Gasteltern abgeholt wird. Meine Gastfamilie war absolut perfekt. Wir waren zu viert, was aber kein Problem war, denn das Haus war außerordentlich groß. Es gab jeden Abend sehr leckeres Essen. Wer mit seiner Gastfamilie nicht zufrieden war, konnte dies seinem Betreuer mitteilen um möglicherweise die Familie zu wechseln, aber die Leute, die ich dort kennengelernt habe waren alle sehr zufrieden mit ihren Gasteltern.

Ich buchte den Minigruppenkurs, der sich meiner Meinung nach absolut lohnt, denn dort wird man nicht, wie gewöhnlich, in einem Klassenraum unterrichtet, sondern zu fünft beim Lehrer zu Hause! Wir mussten keine langweiligen Aufgaben lösen, denn es wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass man vor Allem viel Englisch spricht. Mit unserem Lehrer unternahmen wir mehrere Male mit dem Auto Ausflüge, z.B. zu einem traditionellen, englischen Markt oder zu den Klippen "Beachy Head". Der Unterricht hat mir sehr viel Spaß gemacht, und ich habe gelernt, freier zu sprechen, was mir auch nach Monaten meiner Reise noch sehr viel bringt!

Es sind jeden Tag Aktivitäten geplant, an denen man teilnehmen kann, z.B. Kino, Bowling oder Laser Quest, sodass man auch, wenn man nichts extra gebucht hat immer etwas unternehmen kann. An mehreren Abenden gab es Partys, entweder in der Disco, oder im Schwimmbad oder es fand eine Roller Skate Party statt. Die Discos und das Schwimmbad werden von Jürgen Matthes gemietet und anschließend wird man mit gemieteten Bussen nach Hause gefahren.

Es gab zwei London-Ausflüge, eine Sightseeing-Tour und eine Shopping-Tour. Nach London kommt man mit einem Reisebus. In kleinen Gruppen hat man dann genügend Zeit, die City von London zu erkunden.

Die Sprachreise hat mir viel für mein Englisch gebracht, aber vor Allem hat sie unglaublich viel Spaß gemacht! Ich kann JM nur empfehlen.

boe24
matthes.de: J.M. zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten (530 Wörter)
von - geschrieben am 20.11.11 (Sehr hilfreich, 22 Lesungen)
Bewertung:

Im Sommer 2011 war es wieder so weit: Ein Sohn unserer Familie trat seine Sprachreise nach England an, mittlerweile der Dritte in der Reihe in zweiter Generation. Vor über 30 Jahren hatten mir meine Eltern fünf Jahre hintereinander jeweils in den Sommerferien Sprachreisen nach England ermöglicht. Für mich stand damals bereits fest, dass ich später meinen Kindern diese für mich derart wert- und sinnvollen Erfahrungen ebenso spendieren würde.

Der Veranstalter damals war einer der sehr guten und zuverlässigen. Leider bot er Schülern mittlerweile keine Reisen mehr nach England an. So gingen wir vor einigen Jahren für unseren ältesten Sohn auf die Suche nach einem anderen Veranstalter. Wonach suchten wir? Es sollte wieder der Beste sein: sprachlich die besten Fortschritte nachhaltig bieten, ein zuverlässiger Organisator bei An- und Abreise, der Wahl der Gastfamilien, bei den Ausflugs- und Freizeitaktivitäten. Wir stießen vor sieben Jahren auf "JM" - Jürgen Matthes Sprachreisen. Inhalt und Aufmachung der Informationsmaterialien überzeugten uns, es mit Matthes zu versuchen. Die Latte lag hoch, immerhin hatte ich sehr hohe Erwartungen an den Veranstalter durch meine eigenen Reisen zu meiner Schulzeit. Wurden unsere Erwartungen erfüllt?

Dieses Jahr nun flog unser jüngster Sohn im Alter von 14 Jahren mit JM nach Eastbourne. Somit sei die Frage beantwortet. Vieles wurde sogar über erfüllt. Man erkennt die Erfahrung des gesamten Teams vom ersten Kontakt an. Organisation, Informationsfluss - alles ist im Detail ausgereift. Wir haben Matthes als eine absolut zuverlässige Unternehmung kennen gelernt.

Besonders wertvoll finden wir als Eltern, dass für umfang- und abwechslungsreiche Ausflugs- und Freizeitaktivitäten gesorgt wird. Stets befinden sich die Jugendlichen dabei unter Aufsicht der Matthes-Betreuer. Disco-Abende und Partys in nicht öffentlichen Locations, so dass man keine Sorge vor Alkohol, Drogen und anderem zu haben braucht bis hin zur organisierten Heimfahrt in von Matthes gecharterten Bussen. Abgesehen von einem soliden Vertrauen zu den eigenen Kindern, das bei einer alleinigen Auslandsfahrt schon vorhanden sein sollte, wir hatten bei keinem unserer Söhne irgendwelchen Grund zur Sorge während ihrer Zeit mit und bei Matthes.

Erwähnenswert sei auch die tägliche Versorgung mit aktuellen Fotos über das Internet durch die JM-Betreuer. Wir fühlten uns als Eltern ein Stück mit in England zu sein, ohne unserer Jungend dabei auf den Wecker zu gehen.

JM bietet eine Reihe von verschiedenen Medien, sich im Vorfeld über die Reisen, das Umfeld, die Organisation zu informieren: Internet Website und Social Media, DVD, Papierbroschüren bis hin zu Informationsveranstaltungen vor Ort in Deutschland. Stets erscheint alles sehr offen und transparent zu sein. Können wir uns darauf auch verlassen? Wir konnten es! Keine Übertreibungen, Unwahrheiten oder versteckten Tricks, sondern echte und ehrliche Leistungen. Und das Alles mit so viel Freude und Spaß, dass unsere Jungs Wiederkehrer waren und sein werden.

Unser Jüngster hat sich für 2012 bereits wieder von uns anmelden lassen - neben der positiven persönlichen Entwicklung, die ein alleiniger Auslandsaufenthalt per se mit sich bringt, seiner englischen Sprache hat es auch einen Schub nach vorne gebracht. Bis zum nächsten Jahr, bis 2012!

LilaMausi
JM - Sprachreise 2011 (243 Wörter)
von - geschrieben am 31.10.11 (Hilfreich, 35 Lesungen)
Bewertung:

Ich war in diesem Sommer zum ersten mal mit Jürgen Matthes in Eastbourne. Am Anfang war ich ein bisschen skeptisch und fand es auch ein bisschen doof als gesagt wurde das von allen Party´s, Ausflügen & etc. Fotos gemacht werden. Beim Einführungsmeeting wurde gesagt das es die besten Ferien unseres Lebens werden. Am Anfang wollte ich das nicht so recht glauben, doch mit der Zeit musste ich mir eingestehen das es so war. Meine Gastmutter war top. Sie war super nett, hat mit mir und meiner Freundin sehr viel geredet und auch sonst war alles mit ihr sehr schön. Die Lehrer in der Schule waren auch super und mittlerweile zeigen sich bei mir in der Schule schon erste Lernerfolge. Das Betreuerteam war spitze und man hatte viel Spaß mit ihnen. Die Betreuer hatten immer ein offenes Ohr und haben auch (fast) jeden Spaß mitgemacht. Das die Party´s immer in gemieteten Disco´s stattfanden war sehr gut, denn so konnte man ungestört feiern und Spaß haben ohne das man Angst haben musste das dich windige Typen anquatschen. Zum Schluss noch etwas zu den Ausflügen. Die Ausflüge nach London, Brighton und Beachy Heat waren alle super und der Ausflug zu Madame Tussaus einfach spitze. Für mich steht seit meiner Abreise aus Eastbourne fest, dass ich definitiv noch einmal fahren werde. Auch meine Eltern waren sehr zufrieden und immer gut informiert was ihre Tochter so machte.

Corneliama
matthes.de: voll zufrieden (163 Wörter)
von - geschrieben am 14.10.11 (Hilfreich, 62 Lesungen)
Bewertung:

Mein Sohn war diesen Sommer zum ersten Mal für längere Zeit weg von zu Hause. Die Entscheidung für Matthes kam durch Empfehlung. Und mein Sohn war richtig zufrieden.
In den Ferien geht's ja nicht nur um das Lernen, sondern auch um die Freizeitmöglichkeiten danach. Hier war das Angebot groß und mich hat es natürlich beruhigt, dass er immer gut betreut war. Der Lerneffekt wird sich zeigen. Fabian war jedenfalls von den Lehrern begeistert.
Ein Nachteil ist sicher, dass sie die meiste Zeit mit deutschen Schülern verbringen. Das Essen in der Gastfamilie hat Fabian sehr gut geschmeckt, sein Gastvater war Koch und hat ihm natürlich die positiven Seiten der englischen Küche gezeigt.
Er war mit zwei gleichaltrigen Schülern in einem ganz kleinen Zimmer untergebracht. Das war schon eine neue Erfahrung für ihn. Ob das Preis-Leistungsverhältnis hierbei stimmt?
Die Reise hat um die 1900 Euro gekostet, 3 Wochen mit Flug ab Stuttgart

ck1999
Jürgen Matthes + Eastbourne - ich komme wieder!! (592 Wörter)
von ck1999 - geschrieben am 12.10.11
Bewertung:

Juchu!! Ohne Eltern ... 2 Wochen in den Sommerferien mit Jürgen Matthes Sprachreisen an den schönsten Ort in England: Eastbourne....(das hatte ich schon im Internet nachgelesen) Ok.. lernen war jetzt nicht so witzig, aber Hauptsache erst mal in Urlaub!!!
Am Flughafen in MUC waren schon viele Mädels und Jungs, die alle mit JM gebucht hatten... Gott sei Dank!!
Ich wartete sehnsüchtig auf den Moment, wo wir (meine Freundin und ich) in das Flugzeug einstiegen auf den Weg nach Eastbourne. Gleich soweit allein, mit 12 Jahren.. für ganze 2 Wochen!!!

Der Flug war sehr angenehm und dauerte ca. 1 ½ Stunden....
Wir waren ziemlich aufgeregt als dann das Flugzeug landete und wir austeigen musste. Als wir aus der Sicherheitszone rauskamenn , wurden wir schon gleich von dem JM Team empfangen (so gut waren die JM-Leute zu erkennen mit Ihren gelben T-Shirts... da konnte gar nix schiefgehen) ...Vom Flughafen aus ging es mit dem Bus zum vereinbarten Treffpunkt - wo wir von unseren Gasteltern abgeholt wurden.. Gott, waren wir aufgeregt, weil wir nicht wussten, wie diese sein würden?? Als wir dann zu unserer Familie kamen, blieb mir vor Freude fast der Mund offen stehen: wir wurden gleich von einem Bellen und Kindergeschrei begrüßt....:-). Wie sich heraustellte, waren meine Gasteltern Mama und Papa von 4 Kindern und einem Hund...das war der absolute HAMMER!!!:-)So cool!!! Schon als ich deren Haus betrat, wusste ich, dass ich hier gut aufgehoben war... Die Familie kümmerte sich sehr aufmerksam um uns und wir fühlten uns gut aufgenommen!!!

Auch unsere Betreuerin war ein voller Erfolgt. Sie war so lieb und hat uns alles gezeigt, so dass wir uns immer an sie wenden konnten.... Sie war einfach immer für uns da und hatte immer gute Laune!

Unsere beiden Lehrer waren selbst sooooo jung und cool, dass der Unterricht sehr viel Spaß gemacht hat und es war nie langweilig!!! Ich hab meiner Meinung richtig viel verstanden und gelernt! (Hat sich inzwischen auch schon beim einem Jahrgangsstufentest bewahrheitet - 1 Note besser!!!) Danke dafür!! Wir haben im Unterricht viel gelacht und arbeiteten nur in kleinen Gruppen...cool!

Freizeit war dennoch genug und jede Minute war verplant, wenn man es wollte. Wir hatten 3 Ausflüge in unserem Reisepreis von ca. 1500 Euro enthalten ... das war 2 x London und einmal Brighton... London = Madame Tussauds = megal-klasse!!! So aufregend und wirklich genial!!! Das zweite Mal London war dann eine Shoppingtour.. und alles immer in Begleitung unserer Betreuer... eben saugut aufgehoben mit Matthes!!!
Wenn wir nicht auf den Ausflügen waren, gabs genug andere Aktivitäten wie Schwimmen, anderen Sport,Fun-Parties, Barbecue, Inlinern... das Wort Langeweile gab es dort überhaupt nicht!!! Ich habe so viele Dinge alleine auf englisch gelernt... von einkaufen bis Busfahren... Es hat mir wirklich viel gebracht. Trotzdem glaube ich, dass das auch ein großer Verdienst von Matthes ist, die in alle den Jahren nämlich genau gelernt haben, was die Sprachlern-Kinder dort so benötigen... Man ist dort einfach wie in einer großen Familie... Leider waren die 14 Tage viel zu schnell vorbei .. aber!!! Nächstes Jahr bin ich wieder mit Matthes in Eastbourne, dann bleibe ich auf jeden Fall 3 Wochen!

Ich würde sagen, das Geld, was wir in diese Reise investierten, hat sich zu 100%gelohnt .. Ich glaube nichts hätte dieses JM-Event überbieten können....Es war so gut organisiert mit ganz vielen lieben Helfern...an einem ganz tollen Ort... mit ganz viel Lerneffekt!!
Ich kann Matthes auf jeden Fall empfehlen!!

julia96
matthes.de: Super Sprachreise! (423 Wörter)
von - geschrieben am 06.10.11 (Sehr hilfreich, 31 Lesungen)
Bewertung:

Hallo,
ich bin 15 Jahre alt, und war dieses Jahr schon zum zweiten Mal mit Jürgen Matthes in Eastbourne. Das Erste Mal bin ich alleine geflogen, zuvor hatte ich zwar etwa Bedenken ob ich jemand kennenlernen würde, aber schon als ich am Flughafen angekommen waren überall Jugendliche mit den JM-Kofferaufkleber. Alle waren aufgeregt und für viele flogen, wie ich, zum Ersten Mal alleine in Urlaub.
Am Flughafen in London wurden wir freundlich von einem der Betreuer begrüßt der uns weiter nach Eastbourne begleitet hat. Dort wurden wir von unseren Gasteltern abgeholt. Ich kam in eine nette Familie mit noch zwei anderen Mädchen. Schade fand ich jedoch, dass die Familie nicht oft zuhause war und wir auch oft alleine zu Abend gegessen haben. Ich habe sehr viele neue Freunde gefunden mit denen ich immer noch Kontakt habe. Als ich Heim kam war mir klar, dass ich unbedingt im nächsten Jahr wieder mitgehen möchte. Auch viele meiner neuen Freunde haben sich gleich angemeldet und so habe ich dieses Jahr schon sehr viele Leute gekannt. Dieses Jahr nahm ich dann auch noch meine jüngere Schwester mit, und es waren wieder 3 wunderschöne Wochen. Wir sind in eine andere Familie gegangen und diese war PERFEKT. Wir haben zusammen gefrühstückt und zu Abend gegessen. Das Essen war sehr gut, nicht wie man oft hört eklig oder Fast-Food. Mit den Kindern haben wir oft gespielt oder gemeinsam Filme geschaut.
Das Programm bei J.M ist sehr abwechslungsreich und macht sehr viel Spaß. Die Betreuer sind super drauf und helfen immer wenn man Hilfe braucht. Am besten fand ich die beiden London-Ausflüge.
Sehr viel Spaß macht auch der Unterricht. Ich hatte täglich 3 Stunden Unterricht und die Lehrer sind richtig lustig drauf und machen Witze. Bei den Lehren handelt es sich meistens um Studenten die von J.M ausgewählt werden.
An freien Tagen waren wir oft am Strand und auf dem Pier, der Strand ist super schön. An zwei Tagen sind wir mit den Bus auf den Beachy Head gefahren. Es war soooo schön. Das Meer sieht voll klar aus und man kann super Bilder machen. Wenn man schon mal in Eastbourne ist sollte man auf jeden Fall einmal auf dem Beachy Head gehen.
Die 3 Wochen haben mir immer sehr viel Spaß gemacht. Für ca.1700 Euro ist das zwar keine günstige Sprachreise aber das Geld ist auf jeden Fall gut angelegt. Für den Preis wird viel geboten.

Naigo
JM Sprachreisen in Eastbourne - Einfach eine Reise wert! (273 Wörter)
von Naigo - geschrieben am 06.10.11
Bewertung:

Hallo,
ich bin 14 Jahre alt und war jetzt schon zum zweiten Mal mit JM in Eastbourne.

Als ich das erste Mal zurück kam war für mich sofort klar, dass ich wieder fahren möchte, weil es dort einfach klasse ist. Man bekommt alles total gut erklärt und die Bertreuer sind immer für einen da, falls mal etwas nicht so funktioniert, wie man es sich vorgestellt hat.

Im Unterricht wird am meisten wert auf das freie Sprechen gelegt, so dass man sich bald gut mit den Leuten und seiner Gastfamilie verständigen kann. Klar hat man am Anfang noch ein bisschen Angst, dass man ja nichts grammatikalisch falsches sagt aber das legt sich bald und man wird feststellen, dass es den Engländern nichts ausmacht, wenn man mal etwas falsches sagt.

In beiden Gastfamilien, in denen ich bisher war waren sehr nett. Beide haben sich sehr um den Anschluss zu uns bemüht und bald haben wir richtige Gespräche geführt. Man sollte sich die Englischen Familien jedoch nicht so vorstellen wie die Deutschen. Die Engländer legen einfach mehr wert auf das soziale Verhältniss als auf Hygiene und Sauberkeit.

Aber abgesehen davon kann ich so eine Sprachreise nur empfehlen!!

Ich finde, dass diese Sprachreise einem einfach mehr bringt alles jede Übung im Unterricht, weil das freie Sprechen einfach das A und O bei einer Fremdsprache wie Englisch ist.

Ich hoffe ich konnte euch überzeugen und wünsche denen, die sich dafür entschieden haben viel Spaß!

Have a nice journey in Eastbourne!

Loou
matthes.de: Mein Sommermärchen (693 Wörter)
von Loou - geschrieben am 02.10.11
Bewertung:

Heey ,
diese Sommerferien waren echt toll, ich (13 Jahre ) war 2 Wochen mit Jürgen Matthes in Eastbourne.
Ich habe durch meine Freundin von Jürgen Matthes erfahren und wollte gleich meine Sommerferien dort verbringen. Schließlich war ausgemacht, dass meine Freundin und ich dieses Jahr nach Eastbourne gehen werden. Die Zeit bis zu den Sommerferien verging dann ganz schnell. Wir standen morgens am Flughafen und haben uns von unseren Eltern verabschiedet, ins Flugzeug rein und ab nach England. In England angekommen, haben wir erst unsere Koffer nicht gefunden, aber die Engländer sind ja sehr freundlich und hilfsbereit, so dass sie uns den richtigen Weg zu unseren Koffern gezeigt haben. Dann ging alles ganz einfach. Unsere Betreuer haben uns abgeholt und wir sind zusammen mit den anderen in einem bereitstehenden Bus nach Eastbourne gefahren. Die Fahrt war ganz cool, die Betreuerin hat uns alles, was wir wissen mussten, erklärt und uns versichert , das es eine tolle Reise werden wird, da hatte sie allerdings recht. Die Organisation von Jürgen Matthes und seinem Team war beeindruckend . Nach der Ankunft in Eastbourne ging alles ganz schnell, unsere Gasteltern waren teilweise schon da oder sind nach kurzer Zeit gekommen. Wir waren sehr gespannt, wir hatten schon in Deutschland Kontakt mit unserer Familie aufgenommen und erfahren , dass sie einen kleinen Sohn hatten -> süß. "Lorena u Alina, eure Gasteltern sind da" , jetzt war es so weit, wir wurden abgeholt. Schnell merkten wir, dass die Engländer sehr freundlich, hilfsbereit und ein sehr sehr großes Herz hatten. Wir fanden uns in unserem kleinen Zimmer sehr gut zurecht. Die Wohnverhältnisse in England sind ganz anders als die in Deutschland, auch das merkten wir, unser Haus war klein und chaotisch, die Familie aber echt sehr nett. Wir verstanden uns gleich gut mit unseren Gasteltern und auch den kleinen 5 jährigen Harry hatten wir sehr schnell in unser Herz geschlossen und ich glaube auch anders herum. Am nächsten Tag trafen wir alle anderen Reisenden in einem Kino, dort erklärte uns Jürgen Matthes wie wir mit dem Bus fahren, in die Schule kommen, wann wir spätestens zuhause sein müssen.... . ;DD
Die nächsten Tage waren aufregend, wir machten einen Brighton-Ausflug, eine Stadtralley und lernten unsere Lehrer kennen. Die Tage vergingen sehr schnell, da jeder Tag durchgeplant war: schwimmen, Golfen, skaten, Tennis spielen, es war einfach für jeden etwas dabei. Schnell lernten wir neue Freunde kennen, mit denen wir uns dann Abend auf den Motto-Partys, oder normalen Partys trafen. Es war einfach wunder-wunderschön.
Natürlich war auch fast jeden Tag Schule, und ich muss sagen, ich bin dort richtig gerne hingegangen, die Lehrer sind jung und echt cool drauf, ich habe da alles mit Spaß gelernt . Man versteht nach kürzester Zeit echt fast alles was die Engländer zu einem sagen, auch meine Englischlehrerin aus Deutschland schneidet jetzt schlecht ab.
Aber außer Schule haben wir natürlich auch noch andere Sachen gemacht , z.B London-Shopping... ja.. das war echt geil !<3333, und auch wieder sehr gut organisiert, genauso wie die Partys am Abend. Einfach nur genial.
Leider gingen die 2 Wochen viel zu schnell vorbei, der letzte Tag war da und wir wurden von Jürgen Matthes und seinem Team freundlich verabschiedet , auch mussten wir uns von unseren neuen Freunden verabschieden, viele Tränen sind geflossen, und man hat sich versprochen sich wiederzusehen, was bei mir schon der Fall war .
Am Morgen wurden wir von unserer Gastfamilie wieder zu unseren Bussen gebracht, die uns zum Flughafen brachten. Der Abflug war etwas kompliziert, da mein Flugticket falsch war. Gott sei Dank wurden wir von einer Betreuerin begleitet, die das dann regelte. 2 Stunden später saßen wir im Flieger und steuerten Deutschland an, ab da handelte es sich dann um Minuten bis wir unsere Eltern wieder sahen, die schon dastanden und alle gewunken haben .
Diese Sommerferien werde ich so schnell nicht mehr vergessen , es war echt voll Hammer, geil, cool, dass kann man einfach nicht beschreiben, am besten ist, wenn ihr es einfach mal ausprobiert, ich kann es einfach nur weiter empfehlen ..<3

Larissa
Eastbourne - The place to be ! (633 Wörter)
von Larissa - geschrieben am 01.10.11
Bewertung:

Wow - was soll ich sagen, es war der unglaublichste Urlaub, den ich bisher erlebt habe !
Jürgen Mathhes hat echt nicht zu viel versprochen :) . Es war einfach alles perfekt durchgeplant, so dass man ohne Probleme überall ankam, wo man auch hinwollte!
Ich erzähl euch jetzt einfach einmal, wie das alles so ungefähr abeglaufen ist, dann habt ihr gleich einen Bericht aus erster Hand - denn ich war erst vor 4 wochen dort ;)

Als wir unserer Reise buchten, war ich schon soo aufgeregt, dass ich es kaum erwarten konnte. Aber alles dauerte meiner Sicht nach, natürlich noch viel zu lange.
Das erste lang ersehnte Ereignis fand dann jedoch schon in unmittelbarer Zeit statt - das Vorbereitungstreffen. Dort wird man wirklich gut auf die Reise vorbereitet und hier wird einem wirklich klar gemacht, worauf es in diesen 2 Wochen "Urlaub" ankommt.
Jetzt überspringe ich einfach mal die lange Zeit zwischen Vorbereitungstreffen und dem Tag, an dem es wirklich so weit war :)
Also komm ich direkt zum Abflugstag: Unsere Eltern brachten uns zum Flughafen (man kann allerdings auch mit dem Bus nach Eastbourne fahren) - uns war fliegen aber lieber :) .
Dort bekamen wir am Schalter unsere Bordingkarte - und ein ganz WICHTIGER !! Tipp : HEBT DIE BOARDING KARTE GUT AUF - IHR BRAUCHT SIE BEIM ABFLUG WIEDER!!! ;)
und dann ging alles ganz schnell... Gepäckaufgabe, Verabschiedung von den Eltern und einchecken. In null komma nichts saßen wir im Flugzeug und der wahrscheinlich spannendste Urlaub unseres Lebens ging los!
In London Heathrow angekommen, hatten wir kurz noch unsere Schwierigkeiten, doch dann lief alles glatt, nachdem wir unsere Koffer geholt haben, wurden wir von 3 freundlichen JM - Mitglieder empfangen ;)
Aber hier war volles Programm geboten. Das erzähl ich euch nicht alles - das müsst ihr einfach selbst erleben!
Jeder Tag war ausgeplant, Volleyball im Park, London Sightseeing, London Shopping, Madame Tussauds, Brighton Sealife.... und und und.. ;) - also wirklich alles Dinge, die man für den unglaublichen Frühbucherpreis von ca. 1500 Euro erlebt haben muss!
Die Abende wurden mit Party's in diversen "eastbournerschen" Clubs gefeiert und die erfolgreichen Tage so beendet.
Die Mädels, wie auch die Jungs nutzten die freien Nachmittage auch gelegentlich zum Shopping, denn im Arndale Shopping Center, direkt im Herzen der Stadt, gibt es alles was man(n) und frau brauchen kann ;)

Jetzt aber noch zum eigentlichen Grund, der dazu geführt hat, die Reise zu buchen.. DER UNTERRICHT!.
Ich muss gestehen, anfangs dachte ich mir: "Das sind doch Ferien, wieso soll ich da was lernen?! Die Schule fängt schon früh genug wieder an"
In Eastbourne wurde ich dann jedoch bessern belehrt. Die jungen Lehrer bringen Englisch mit so viel Spaß und Spiel bei, dass man sich selbst am Ende schon als kleiner Engländer fühlen kann. Außerdem werden die Englischkentnisse auch automatisch besser, wenn man sich mit den herzlichen und aufgeschlossenen Gastfamilien unterhält.
Hierzu auch noch etwas : In England kommt es nicht darauf an, wie groß und aufgeräumt und sauber die Häuser oder Zimmer sind! Die gastfreundlichkeit und die überaus herzliche Art machen das alles wieder wett!
Was einmal schön angefangen hat, endet dann leider auch wieder traurig :( - unser letzter Tag war wahrscheinlich der traurigste, denn wir mussten all die lieben Menschen, die wir kennengelernt haben und ins Herz geschlossen haben, vorerst mal verlassen.
Denn es hieß : HEIMREISE!!
Dennoch war es ein sehr gelungerner Urlaub und ich kann es nur weiterempfehlen ! Ihr verpasst echt etwas, wenn ihr nicht einmal mit Jürgen Matthes unterwegs wart.
:))
DANKE LIEBES TEAM FÜR DIESEN UNVERGESSLICHEN URLAUB UND DIE ERFAHRUNGEN, DIE ICH SAMMELN KONNTE!

primaballerinaOO
matthes.de: Jürgen Matthes- Ein Besuch wert? (913 Wörter)
von - geschrieben am 30.09.11 (Sehr hilfreich, 178 Lesungen)
Bewertung:

Ich war dieses Jahr schon das 2te mal mit Jürgen Matthes unterwegs. :)


Gasteltern:
Da bin ich gemischter Meinung. Als ich das erste Mal da war, war die Familie der totale Reinfall. Sie redeten kaum mit uns und auch so waren wir ihnen ziemlich egal. In diesen Fällen kann man zu seinem Betreuer gehen und die Familie wechseln.
Das letzte Mal waren die Gasteltern sehr nett.
Das Essen war auch sehr lecker.
In Eastbourne hat eigentlich jede Familie ein eigenes Haus. Alle Häuser kann man mit 3 Worten beschreiben: rot, Reihenhaus, klein. Wirklich jedes Haus sieht aus wie das andere. Am Anfang hatte ich ziemliche Probleme mich dort zurecht zu finden.
Innen ist das ganze Haus mit Teppichboden ausgelegt. Die Zimmer sind winzig. Es passen gerade mal ein Paar Möbelstücke rein. Auch hygienisch lässt sich einiges kritisieren. Die Duschen sind meist etwas älter und die meisten Gasteltern haben Haustiere, die nicht wirklich stubenrein sind.
Man bekommt jeden Tag ein Lunchpaket, indem meistens ein oder zwei Sandwichs, eine kleine Tüte Chips, ein Apfel oder etwas anderes und etwas zu trinken sind.


In Eastbourne wird hauptsächlich gelb, Jürgen Matthes Lieblingsfarbe getragen. Naja, diese Farbe nervt nach 2 Tagen schon gewaltig, dennoch trägt jeder dort einen Jürgen Matthes T-Shirt oder Hoodie.

Die Fortbewegung:
Die meisten Stadtteile können mit dem Bus erreicht werden. Wenn man in den Bus einstiegt, muss man immer seine Karte vorzeigen. Die Karte kostet für 3 Wochen ca. 30 Pfund (nicht in Preis enthalten!!)
Wenn abends keine Veranstaltungen stattfinden sollte man aber schon um 22.30 nach Hause fahren, da die Busse nur bis um 23 Uhr fahren.
Es gibt aber auch 2 Stadtteile, die NUR mit der Bahn erreicht werden können.

Die Anreise:
Es gibt 2 Möglichkeiten: Flugzeug oder Bus und dann mit der Fähre. Flugzeug ist wohl die meistgenutzte, kostet aber extra. Je nach Flughafen ca. 200Euro Man wird dann an einem Flughafen in London von Betreuern abgeholt, aber erst nach dem Zoll.
Wenn man angekommen ist, wird man von seinen Gasteltern am Einkaufszentrum abgeholt.


Die Gasteltern:
Da bin ich gemischter Meinung. Als ich das erste Mal da war, war die Familie der totale Reinfall. Sie redeten kaum mit uns und auch so waren wir ihnen ziemlich egal. In diesen Fällen kann man zu seinem Betreuer gehen und die Familie wechseln.
Das letzte Mal waren die Gasteltern sehr nett.
Da war aber wieder der Nachteil, das wir immer zu Hause essen sollten. Das war auch sehr lecker. Vor der Reise kann man sagen, ob man vegetarisch ist, oder ob man kein Rinderfleisch mag. Ich hatte gesagt, dass ich vegetarisch bin. Und ich könnte wetten, dass mir meine Familie mindestens 5 Mal Gemüseburger untergejubelt hat, aber immer wieder anders zubereitet.
In Eastbourne hat eigentlich jede Familie ein eigenes Haus. Alle Häuser kann man mit 3 Worten beschreiben: rot, Reihenhaus, klein. Wirklich jedes Haus sieht aus wie das andere. Am Anfang hatte ich ziemliche Probleme mich dort zurecht zu finden.
Innen ist das ganze Haus mit Teppichboden ausgelegt. Die Zimmer sind winzig. Es passen gerade mal ein Paar Möbelstücke rein. Auch hygienisch lässt sich einiges kritisieren. Die Duschen sind meist etwas älter und die meisten Gasteltern haben. Und oder Katzen die nicht wirklich stubenrein sind.
Man kann auch zu 4 in eine Gastfamilie, das wird aber sehr eng. Meistens nehen die Familien 2 Schüler/innen auf.
Man bekommt jeden Tag ein Lunchpaket, indem meistens ein oder zwei Sandwichs, eine kleine Tüte Chips, ein Apfel o.ä. und etwas zu trinken sind.


Das Programm:
Langweilen tut man sich mit Matthes nicht. Es werden jeden Tag mindestens eine Sache angeboten (Ausnahme: freier Sonntag, kam bei mir in 3 Wochen nur 1 mal vor).
Einige Besispiele für Nachmittags: Go Kart, Basketball, Volleyball, Inline Skaten, Bowling Laser Quest, Minigolf und Kino. Es werden aber nicht jeden Nachmittag alle Sachen auf einmal angeboten, sonderen z.B. Laserquest und Bowling, oder Go Kart und Minigolf. Wenn man mal darauf keine Lust hat, kann man eigene Sachen unternehmen.
Jeden zweiten Abend ist Disko, meistens in der größten Disko von Eastbourne, die auf dem Pier ist.
Außerdem finden 2 Londonausflüge statt, beim 1. wird eine Sight Seeing Tour gemacht, beim 2. ist shoppen angesagt!
Außerdem kann man noch andere Sachen buchen:
z.B. Workshops wie Badminton, Internetkurs, Reiten...

Der Unterricht:
Man kann zwischen 3 Arten entscheiden: Minigruppenkurs, intensiv oder normal.
Beim Minigruppen Unterricht wird beim Lehrer zu Hause unterrichtet, meistens zu fünft. Vor der Reise muss man einen Test machen und dieser wird vor der Ankunft ausgewertet. Bei dem Unterricht wird man größtenteils aufgefordert zu sprechen. Es wird versucht einem spielerisch Englisch näher zukommen.


Im großen und ganzen fand ich die Reise ok. Der Unterricht war auch ok und auch das Programm war sehr vielseitig, so dass man keine Zeit zum Langweilen hatte. Von der Betreuung her fand ich es auch gut.
Bein Infos einfach mal auf der Homepage von Jürgen Matthes vorbei schauen: www.matthes.de
Ein weiterer Minusounkt ist der Preis; bei 2 Wochen muss man (mit Flugreise) so ca. 1900Euro hinlegen und das ist nicht gerade günstig. :(

Ich hoffe, ich konnte weiter helfen. :)

Fridolin14
insgesamt sehr schöne Reise- mit Jürgen Matthes :) (196 Wörter)
von - geschrieben am 21.09.11 (Hilfreich, 126 Lesungen)
Bewertung:

Hallo!
In den letzten Sommenferien bin ich mit meiner Freundin von Nürnberg nach London geflogen. Dort hat uns sofort ein Betreuer abgeholt und wir fuhren mit einem Bus nach Eastbourne. Wir kamen leider spät in der Nacht bei unserer Gastfamilie an. Diese hat uns gleich nett empfangen. Wir lebten in der Nähe vom Stadtzentrum. Einige Schüler hatten zwar nicht das Glück aber mit der Busfahrkarte war das kein Problem.

Am Vormittag war fast immer Schule. Die Klassen waren recht klein und der Unterricht intensiv. Die Lehrer sind alle muttersprachler, was natürlich von Vorteil ist.
Am Nachmittag war immer i.etwas an Freizeitprogrammen geboten und die Betreuer waren immer vor Ort. Jeden zweiten oder dritten Abend hat Jürgen Matthes dann eine Disko in Eastbourne gemietet. Leider waren die Parties nur bis zehn Uhr am Abend^^ Manchmal haben wir uns dann noch am schönen Strand getroffen :)
Allgemein ist Eastbourne ein übersichtliches Städchen, welches toll am Meer gelegen ist. Insgesamt war der Urlaub sehr schön, wobei ich nicht soviel an Englischkenntnissen dazugewonnen habe. Ich würde diese Reise für unter 16 jährige empfehlen.

Kumana
matthes.de: Meine Sprachferien in Eastbourne (378 Wörter)
von - geschrieben am 18.09.11 (Sehr hilfreich, 134 Lesungen)
Bewertung:

Dieses Jahr bin ich das erste Mal mit Jürgen Matthes Sprachreisen gefahren. Im vorraus gab es ein Meeting bei dem Schüler aus den vergangenden Jahren etwas von ihrer Reise erzählten und auch Jürgen Matthes erzählte etwas über sich. Wer wie ich noch nie mit dieser Organisation gefahren war, konnte sich nun einen besseren Überblick über die Fahrt machen. In Eastbourne war ich zusammen mit zwei Mädchen, die sich schon kannten in einer Gastfamilie. Unsere Gastfamilie war zwar sehr nett, doch war alles sehr unhygienisch und gewöhnungsbedürftig. Meine zwei Zimmernachbarinnen waren ok aber ich verstand mich nicht sonderlich gut mit ihnen. Der Schulunterricht fand in einem sehr schönen College statt und auch die Lehrer waren sehr nett. Die Lehrer denen ich am Anfang zugeteilt wurde brachten mir auf meinem Weg nichts bei und waren wie ich fand ungeeignet. Doch dank der netten Unterstützung unser sehr freundlichen Leader konnte ich schnellst möglich in eine andere Klasse wechseln und dort erfreulicherweise auch etwas lernen. Nach der Schule gab es viele Activitäten die man machen konnte auch wenn ich statt ins Kino zu gehen lieber Ausflüge in andere Städte rund um Eastbourne gemacht hätte. Bei diesen Actionen habe ich auch andere nette Leute gefunden mit denen ich mich gut verstanden habe. Auf den zwei Londonausflügen die wir unternommen haben bin ich das erste mal im Madame Taussauds gewesen von dem ich sehr begeister war. Auch unsere Freizeit kam nicht zu kurz in der wir einfach mal mit Freunden durch die Stadt bummel konnten. Da wir von Jürgen Matthes Sprachreisen eine Buskarte für unsere Zeit die wir in Eastbourne verbrachten eine Buskarte bekommen hatten die wir jedes Mal nur vorzeigen mussten wenn wir den Bus betraten erleichterte es ungemein. Denn so konnten wir fast überall in den Bus einsteigen und uns frei Bewegen. Die Busfahrer konnten uns bei Fragen zum Busplan auch immer gut unterstützen und uns weiterhelfen. Eastbourne ist eine schöne Stadt mit einem sehr schwierig begeh baren Strand, da die großen Steine nicht leicht ohne davon tragene Fußschmerzen begehbar sind. Hin gegen zum Wasser welches auf dem Grund keine Steine sondern feinen Sand trägt und sehr klar ist.

th0908
JM-Schülerprachreise (333 Wörter)
von - geschrieben am 23.08.11 (Sehr hilfreich, 71 Lesungen)
Bewertung:

Ich, Theresa (15 Jahre) war für 12 Tage in Eastbourne. Mit dem Flugzeug ging`s nach London(Gatwick). Bei Ankunft wurden alle "Matthes- Reisenden" von einer Betreuerin begrüßt und mit dem Bus ging es weiter. Also man ist nicht alleine.
Als wir in Eastbourne angekommen sind, wurden wir von unseren Gasteltern abgeholt. Dann konnte man auspacken und wenn man mit mehreren in einer Gastfamilie war, sich kennenlernen.
Am nächsten Tag wurde man von seinen Gasteltern zum ersten Treffen gefahren und den jeweiligen Betreuern anvertraut. Also erst eine kleine Stadtrundfahrt, anschließend ins Kino zur Besprechung und Einteilung der Lehrer.
Der zweite Tag war der Tag an dem wir zum Unterricht mussten...ich war in einer Minigruppe und mir hat es viel Spaß gemacht. Denn es ist nicht so wie in der Schule. Es wurde sich unterhalten, natürlich auf englisch, ab und zu gab es ein bisschen Nachhilfe in Grammatik von der Lehrerin, und so lernten wir auf ganz spielerische Art neue Vokabeln und den Umgang mit der englischen Sprache.
Die Tage vergingen wie im Flug. Erst Unterricht am Vormittag und am Nachmittag gab es verschiedene Freizeitangebote. Wer wollte, blieb in der Stadt, ging shoppen oder traf sich mit Freunden. Zu allen Veranstaltungen und zum Unterricht in Eastbourne fährt man mit dem Bus oder n geht zu Fuß. Was die Busse betrifft, sollte man sich nicht zu sehr auf die englische Pünktlichkeit verlassen, also etwas geduldig sein:).
Die Tagesausflüge die angeboten wurden, waren gut organisiert. Es gab immer genugpü+ Zeit, nur bei Madame Tussauds war sie sehr begrenzt, weil das Anstehen schon sehr lange dauerte und es sehr voll war.
Alles in allem war es ein gelungener "Urlaub", ich hatte eine super nette Gastfamilie, die versucht hat unsere Wünsche zu erfüllen und meine Scheu vor Anderen frei zu sprechen, habe ich auch verloren. Mit meinen 3 "Gastschwestern" habe ich viel Spaß gehabt und neue Freundinnen dazugewonnen.

Sayner
matthes.de: JM - Es war die richtige Wahl! (286 Wörter)
von - geschrieben am 15.08.11 (Sehr hilfreich, 52 Lesungen)
Bewertung:

Meine beiden Söhne (15 und 17) sollten in diesem Sommer auf Sprachferien nach England. Ziel: Horizont erweitern - die Sprache außerhalb des Lernortes Schule kennen lernen - Spaß haben!

Schon beim Stöbern im Internet nach der richtigen Sprachenschule war mir JM auf Anhieb sympathisch! Gleich am übernächsten Tag kam das angeforderte Prospektmaterial (auf das von EF warten wir heute noch ;-) ).
Da alles sehr familiär und freundlich klang und auch der Preis im Verhältnis zu anderen Veranstaltern günstig war (1465 Euro für 14 Tage - Rundumbetreuung - Unterrichtsgarantie - Reiseversicherung - verschiedener Ausflüge und Busanreise) haben wir uns für JM entschieden.

Und es nicht bereut!

Der Veranstalter ließ kaum Wünsche offen: Tolle Vorbereitung mit großem Vorbereitungstreffen - freundlicher Telefonservice - Unterlagen und alle Kontaktdaten kamen pünktlich.
Wenn ich erst noch Sorgen hatte, ob JM seine Versprechen halten würde, war ich spätestens beim mitternächtlichen Zustieg meiner Beiden in den superpünktlichen, komfortablen JM-Bus mit supermotiviertem JM-Reisebegleiter, beruhigt.

Und es ging so weiter! 14 Tage keine Hilferufe!

Durch die täglich von JM auf ihrer Homepage hochgeladenen Fotos konnten wir Daheimgebliebenen uns jederzeit versichern, dass unsere Sprösslinge eine tolle Zeit verlebten.

Den Beiden hat es - trotz anfänglicher Skepsis - gut gefallen: Gastfamilie - Lehrer - Betreuer, alle waren nett und stets bemüht (meinem Ältesten war es sogar ein wenig zu "überorganisiert").
Dass es halt nicht ganz so (bequem) wie zuhause ist, und dass daher ein paar Abstriche am Komfort zu machen seien, darauf wurden die Kinder von J.M. schon im Vorbereitungstreffen hingewiesen. Andere Länder ...

schokomueller
Schöne Reise, alles geplant, macht Spaß und man lernt etwas! ... (604 Wörter)
von - geschrieben am 12.08.11, geändert am  18.10.11 (Sehr hilfreich, 42 Lesungen)
Bewertung:

Ich war schon zwei mal mit JM in Eastbourne.
Jeweils 3 Wochen im Sommer 2010 und im Sommer 2011.
Ich habe sowohl die Bus- (2010) als auch die Flugreise (2011) gebucht und war mit beidem sehr zufrieden.

Klar - die Busreise dauert (ohne Stau bei mir) 22 Stunden.
Die Flugreise ist da entspannter - 1,5 Stunden von Frankfurt nach London.

Bei der Busreise sind die Betreuer von Anfang an mit dabei - Ansonsten wird man von ihnen am Londoner Flughafen empfangen. (Dann noch 2 Stunden bis Eastbourne (folgend EB genannt))


In EB wird man dann von den Gasteltern abgeholt. Man kann sie am 1. Tag kennen lernen und den Koffer gemütlich auspacken.
Am Folgetag ist ein "Meeting" mit Jürgen (Matthes), in dem alles erklärt wird (Busfahren, Schule, Aktivitäten, Londonausflüge, etc.)

Von da an ist morgens immer Schule, mittags Aktivitäten und abends Partys.


SCHULE:
======

Auch hier habe ich einmal die Privatschule als auch den Privatlehrer gebucht.
Zuerst die Privatschule...

Die Schule ist einfach zu finden und ist gut ausgestattet. Die Lehrer sind gut. Dass sie sich natürlich nicht so intensiv um jeden einzelnen Schüler kümmern können, als ein Privatlehrer (wegen der Klassenstärke) ist ja klar.
Hausaufgaben gibt es natürlich keine ;)

... und dann der Privatunterricht:
findet meist beim Lehrer zu Hause statt. Mit bis zu 5 Schülern ist die "Klasse" - nein... die "Mini-Klasse" sehr überschaulich und es gab bei mir sogar Englischbücher für jeden.
Präsentationen o.ä. werden bei dieser Unterrichtsart natürlich mehr als bei dem Klassenunterricht gemacht; dies dient natürlich auch der Bildung (mehr Englisch reden + auch verbessert werden = Größerer Lernerfolg)


Nachmittagsaktivitäten:
=================

... gibt es ganz viele. Ob Crazy Mini Golf, Laser Quest oder Schwimmen (und noch viieeel mehr) - überall nette Betreuer und viel Spaß :)
Bai allen Aktivitäten trift man auch andere von JM, so dass man nie "alleine" ist.


Die letzten Tage:
============

... sind zu schnell da. So schön ist die Reise, dass sie wie im Flug vergeht.

Am wirklich letzten Tag vor der Heimreise wird diese besprochen (Flughafen, hinkommen, Bus etc.). Bei diesem Abschlussmeeting hat man die Gelegenheit, die von den Betreuern täglich gemachten Fotos von den Sprachreise-Schülern als Diashow zu sehen und einen kleinen "Rückblick" von der Reise zu bekommen.


Abreise:
======

... läuft genauso wie die Hinreise ab, nur dass man nach Hause fliegt/fährt.
Die Betreuer sind bis London (Flug) bzw. Raststätte (Bus) dabei.


Fazit:
====

Es ist eine tolle Reise. Von Anfang bis Ende betreut, alle sind nett und es gibt einen tollen Service.
Man bezahlt nicht gerade wenig Geld, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Noch ein Tipp am Rande:
Wenn man das erste Mal mit JM wegfährt, sollte man auf jeden Fall 3 Wochen buchen!
Die 2-Wochen-Reise beinhaltet das gleiche. Dies ist dann extrem gequetscht und für "Erst-Reisler" nicht zu empfehlen, weil man am Anfang sehr viel Zeit benötigt, um sich überall zurecht zu finden.

PS: Laut Kommentaren soll ich hier einen Preis reinschreiben. Das mache ich nicht, weil er stark von der Reisedauer und -Zeitpunkt abhängt. Man kann aber mit 1000-1800 Euro rechnen; die aktuellen und auch genauen Preise stehen auf www.matthes.de.

spadamaus
matthes.de: immer wieder gerne (443 Wörter)
von - geschrieben am 10.08.11 (Sehr hilfreich, 54 Lesungen)
Bewertung:

Hallo,
in diesem Jahr waren unsere 3 Kinder plus zwei Freunde mit Matthes in England auf Spachreise.

Wir haben sie fliegen lassen weil uns die Busfahrt sehr lang erschien. Im nachhinein betrachtet hätten sie gerne fahren können. Was man so hört haben die "Bus-Kinder" einen anderen Zusammenhalt. Über 20 Std. auf engstem Raum verbindet eben.

Was etwas ungünstig war das unsere Kids von Bremen nach Frankfurt und dann erst nach London geflogen sind, das war uns gar nicht klar - entsprechen lang war auch diese Fahrt. Aber, die Betreuung der Kids am Flughafen war wiederum toll.

Aber auch unsere Kids, die wir in unterschiedlichen Familien untergebracht haben (bewußt) hatten ihren Spaß und schnell Kontakt gefunden, auch zu anderen Mitreisenden, der auch jetzt noch anhält.

In den Familien waren die Erfahrungen sehr unterschiedlich - von voll integriert in die Familie bis wenig Familienleben. Aber alles Familien waren sehr nett und unsere Kids haben sich immer gut aufgehoben gefühlt!
Meine Töchter haben auch jetzt noch über Facebook Kontakt zu ihren Familien.

Der Unterricht könnte etwas mehr sein, aber was sehr gut war - die Kids haben ihre Hemmungen zu sprechen verloren. Unser Großer hatte eine etwas brenzilige Situation und ist dabei über sich hinaus gewachsen, kannte plötzlich Wörter die ihm früher nie eingefallen wären. Geht doch!


Im Großen und Ganzen ist die Reise gut organisiert worden.
Die Feiern und Ausflüge auch.

Was etwas gewöhnungsbedürftig ist, ist die Verpflegung der Kinder - gerade das Mittagessen, was die Kids mitbekommen war etwas dürftig. Das Essen an sich kann man mit deutschem Essen nicht vergleichen. Aber das ist nicht schlimm - die Kinder sollen ja auch lernen über den Tellerrand zu schauen und sich auf neue Kulturen einzulassen.

Aber andere Länder andere Sitten.. die Kids fanden es toll, so oft wie in den 14 Tagen haben sie Mc Donald im letzten Jahr nicht von innen gesehen.

Auch hier muss ich Herrn Matthes loben, die Kinder und auch wir Eltern werden auf den Info Veranstaltungen sehr gut vorbereitet. So dass die im Verhältnis zu Deutschland doch sehr kleinen Zimmer keine Überraschung waren und sicher auch kein Grund zur Reklamation. Den Kindern war es eh egal, Hauptsache ein Bett und coole Leute...aber auf zu Hause haben sie alle drei trotzdem gefreut!

Gut war das sie nie allein waren, es gibt überall Ansprechpartner.
Unisono alle drei Kids - nächstes Jahr auf jeden Fall wieder!!

SVMA
Waren es die 2 Ferienwochen wirklich wert?! (931 Wörter)
von - geschrieben am 09.08.11, geändert am  09.08.11 (Sehr hilfreich, 78 Lesungen)
Bewertung:

Um die in der Überschrift gestellte Frage zu beantworten: JA!
Am besten fange ich mal von gaaaanz vorne an:

Vor Beginn der Reise:
Da Englisch bei mir nicht wirklich das Paradefach ist, suchte ich in den Ferien eine Möglichkeit dies zu ändern. Allerdings wollte ich dabei, wie jeder Schüler, nicht auf meine Ferien verzichten. So bin ich dann auf meiner Suche auf die Homepage von JM (Jürgen Matthes Schülersprachreisen: "http://www.matthes.de/" ) gestoßen. Hier erhält man schon im Vorhinein alle Informationen zu Preisen, Planung und Organisation. Zudem konnte ich mir gleich ein Bild von JM-Reisen machen, denn man findet allerlei Fotos aus England! Alles in allem hat mich der Internet-Auftritt sehr angesprochen und deswegen habe ich gebucht! Schon lange vor der Reise stand ich mit einigen Mitreisenden in Verbindung, da JM, über einen "onlinetreffpunkt" auf Ihrer Homepage dies möglich macht, aber auch über Facebook! Desweiteren besteht die Möglichkeit sich noch in Deutschland auf einem Infotreffen sehr ausgiebig informieren zu lassen!

An- und Abreise:
Zum einen gibt es die Möglichkeit mit dem Bus zu fahren oder mit dem Flugzeug auf einem der drei Londoner Flughäfen zu landen. Da ich nicht wirklich Lust hatte eine halbe Ewigkeit Bus zu fahren entschied ich mich fürs Fliegen. JM buchte das Ticket und organisierte den Flug perfekt. Letztlich musste ich nur noch das Ticket abholen, einchecken und ins richtige Flugzeug einsteigen. In London konnte man sich auch kaum verlaufen und wurde nach dem Gepäckabholen gleich von JM in Empfang genommen. Es folgte eine kurze Busfahrt (1h 20min (von London Gatwick)) und dann wurde man auch schon herzlichst von seiner Gastfamilie begrüßt!

Die Gastfamilie:
Natürlich kann ich hier nur von meiner Gastfamilie erzählen, allerdings denke ich meine Erfahrungen gelten allgemeinen. Natürlich ist weder ein 5* Hotel zu erwarten, noch ein Frühstück am Bett, denn man lebt nur in einer ganz normalen Englischen Familie. Morgens erhält man sein Lunchpaket und sein Frühstück. Selbst wenn mal der Wecker nicht klingelt, springt die Gastmutter ein und weckt die deutschen Schüler! Wenn man mittags zuhause ist (und nicht KFC, McDonalds oder Subway aufsucht), gibt es meist Kalt, d.h. oft ein Sandwich (entspricht dem Lunchpaket). Schmeckt etwas nicht oder es mangelt an irgendetwas ist die Familie immer gerne dazu bereit etwas zu ändern! Abends isst man meist Warm. Aber meine große Angst vor dem englischen Essen verflog als ich Pizza, Spaghetti, etc. auf dem Tisch stehen sah!
Auch die englische Hygiene ist nicht, wie man es oft hört, aus dem 18. Jahrhundert, sondern sie besitzen funktionierende Duschen und Waschbecken! Die Zimmer sind im Allgemeinen schon sehr klein (im Vergleich zum heimischen Standard) allerdings sollte eigentlich auch kein Schüler damit planen seinen 2- oder 3-wöchigen Aufenthalt in seinem Zimmer zu verbringen! Alles in allem war meine Gastfamilie sehr herzlich und offen!

Der Englischunterricht (Schulklassenunterricht):
Spätestens nach dem ersten Tag hat man das System der Unterrichtszeiten verstanden! Es gibt 3 Stunden à 90 min pro Tag. Davon hat man (solange man keinen Intensivkurs gebucht hat) 2 pro Tag.
Die Lehrer sind sehr jung, aber genauso wie man sich seine Lehrer in Deutschland des öfteren mal wünscht: jung, lustig, cool aber trotzdem darauf aus einem Englisch beizubringen! Ich hatte bei 2 verschiedenen Lehrern Unterricht und beide mischten Grammatikübungen und Spaß in ihrem Unterricht. So bearbeitete man beispielsweise ein Arbeitsblatt welches unverzüglich besprochen wurde und darauf folgte dann ein kleines Spiel auf Englisch (wobei das Ziel meist darin bestand neue Vokabeln zu lernen).
Aber nicht nur in der Schule auch in den Familien und "auf der Straße" lernte man viel Neues dazu!

Das Freizeitprogramm (ausgenommen Workshops und Ausflügen):
Nach der Schule fanden meist viele Freizeitprogramme statt. So konnte man einen Tag kostenlos ins Kino, den anderen Bowling und Laserquest spielen aber auch die Turniere für Volleyball, Fußball und Tennis fanden großen Zulauf. Nach einem kurzen Aufenthalt bei der Gastfamilie (zum Dinner) ging es gleich wieder in die Stadt um im Kings, TJ's oder Atlantis eine Schaum-, Pyjama- oder Fanparty zu starten. Die Partys waren wirklich grandios. Und jetzt an alle besorgten Eltern die das hier lesen: keine Alkohol! keine Drogen! nur Wasser oder Limonade! keine Kinder die von Towncenter im Dunkeln nach Hause laufen müssen! Nach jeder Party fahren extra Busse nur für JM-Schüler in die ganze Stadt und setzten einen maximal 15 min vom Zuhause entfernt ab. Mein Nachhauseweg dauerte je nach Wetterlage zwischen 20 und 40 Sekunden!
Desweiteren finden 2 Londonausflüge (Sightseeing und Shoppingtour) und ein Ausflug ins Seebad Brighton (Shoppen und (freiwillig) Sealife) statt!

Da ich schon zu den älteren Jahrgängen gehörte möchte ich noch kurz meine Erfahrungen zu den Jüngeren äußern:
Ich denke alle Eltern von 10 und 11 Jährigen können ihre Kinder auch beruhigt nach Eastbourne (Ziel aller JM-Reisen) schicken, denn JM organisiert alles perfekt. Jeder hat einen Stadtplan, eine Busfahrkarte (ca. 30 Pfund) mit der durch die ganze Stadt gefahren werden kann, die Handy-Nummer von seinem Betreuer und die Nummer der Büros in England und kann somit nicht verloren gehen!

Alles in allem kann ich nur sagen, dass die Reise ein voller Erfolg war und ich sprachliche Fortschritte gemacht habe. Und schlussendlich noch ein Versprechen an JM: "Ich komme nächstes Jahr auf alle Fälle als Wiederkehrer zurück nach Eastbourne"

hsvlukas
matthes.de: Lernen mit Spaßgarantie! (188 Wörter)
von - geschrieben am 05.08.11, geändert am  24.09.11 (Hilfreich, 30 Lesungen)
Bewertung:

Ich bin dieses Jahr das erste Mal mit JM nach Eastbourne gefahren und begeistert von der guten Organisation.
Bei JM war fast alles gut organisiert und durchgeplant von den Party's übers Fußballcamp bis hin zu dem Brightonausflug und den Londonausflügen.
Nur die Busfahrten durch Eastbourne hätte man noch besser erklären müssen. Am Anfang war es echt schwerdie richtige Buslinie zu finden, was man dann nach ein paar Tagen aber selber konnte. Der Unterricht war ok. Die Lehrer waren wie die Engländer sehr nett und bemüht aber nicht alle konnten gut erklären.
Sprachlich hat mir die Sprachreise auch sehr weiter geholfen.
Da man in Eastbourne Englisch sprechen muss, ob mit den Busfahrern oder bei Mc Donald's an der Kasse.
Durch den locker und spaßigen Unterricht fällt es mir jetzt viel leichter Englisch zu sprechen, da bei mir sozusagen der knoten geplatzt ist. Wenn mir meine Eltern erlauben noch einmal nach Eastbourne zu fahren würde ich bestimmt nich nein sagen.
Also, wenn Ihr euch entscheidet auch nach Eastbourne zu fahren.
Good luck!!!!

AndreaHartmann
Kurzbericht zu Jürgen Matthes (215 Wörter)
von - geschrieben am 09.05.11 (Hilfreich, 143 Lesungen)
Bewertung:

Meine Söhne 13 und 16 Jahre alt waren in den Osterferien zum ersten Mal mit Jürgen Matthes in Eastbourne und kamen beide sehr begeistert nach Hause, bzw. wollten gar nicht mehr nach Hause kommen.
Die Organisation der Reise war sehr gut, man wurde schon im Vorfeld gut informiert. es ist Jürgen Matthes gelungen den Aufenthalt so zu organisieren, dass sich die Jungs nicht bevormundet, aber auch nicht alleine gelassen gefühlt haben.
Beide haben viele neue Freunde gefunden, allerdings natürlich deutsche Freunde.
Ob der Unterricht wirklich etwas gebracht hat wird sich zeigen, doch Wunder kann man in der kurzen Zeit nicht erwarten, auf alle Fälle ist die Motivation für die Sprache deutlich gestiegen.
Nicht so glücklich war die Gastfamilie, hier kann man eigentlich nur von einer Unterbringung sprechen. Kontakt zu der Frau, bei welcher sie wohnten war nicht da, denn sie war einfach nie da und Essen gab es nur auf Anforderungen, aber dann klappte es. Die beiden Male, wo sie die Jungs hätte fahren sollen, am ersten Tag und am Tag der Abreise, mussten sie die Frau erst aufwecken. Doch nachdem sie zusammen untergebracht waren, hat es ihrer Freunde an dem Aufenthalt keinen Abruch getan.
Beide wollen auf alle Fälle wieder mitfahren.

Marco+spickermann
matthes.de: Der Beste Urlaub meines Lebens! Marco Spickermann 12 Jahre (192 Wörter)
von Marco spickermann - geschrieben am 02.05.11
Bewertung:

Ich bin Wiederkehrer am Anfang war ich sehr aufgeregt ,denn ich bin zum ersten Mahl nur mit meinem Bruder in ein fremdes Land gereist.Wir wussten nicht, was auf uns zukam, doch nach den ersten Tagen als uns die Betreuer freundlich aufgenommen hatten war es ganz einfach:"Einfach den Plan einhalten" und die Busfahrer fragen, ob es der richtige Bus ist.Damit man wieder nach hause findet."Verlaufen kann man sich nicht", obwohl Eastbourne eine riesige City ist,an den Bushaltestellen ist ein großer Plan, wo ausgeschildert ist,wann der nächste Bus fährt.

Morgens um sieben Uhr sind wir aufgestanden,um zu essen etc. ,danach fuhren wir mit dem Bus zur Schule und hatten zwei Mahl fünfundviertzig Minuten Unterricht in einer großen Schule oder einer Minigruppe mit fünf Leuten. Später hatten wir entweder frei oder ein Programm zum Beispiel Minigolf,Sportcamp,Workshop Laser Quest,Boling,Kino,Ausflüge abends hatten wir Treffen am Pier wo fantastische Partys statt gefunden haben.

Insgesamt ist Jürgen Matthes Sprachreisen sehr sehr schön im empfehle es auf jeden Fall weiter!

maxi
Schülersprachreise mit JM 2011 und 2012 (177 Wörter)
von maxi - geschrieben am 02.05.11, geändert am  03.07.12
Bewertung:

Zum ersten Mal war ich in den Osterferien 2011 mit JM in Eastbourne. Gerade wieder daheim gelandet, habe ich meinen Eltern schon entgegengerufen, dass ich auf jeden Fall wieder mitfahren möchte - und prompt flog ich 2012 nochmal nach Eastbourne. Es gefiel mir wieder sehr gut und so habe ich gleich für 2013 gebucht.

Die Gastfamilien sind sehr nett und der Minigruppenunterricht ist echt nur weiterzuempfehlen.

Meine Mutter war beim ersten Mal total aufgeregt (wie wahrscheinlich der überwiegende Teil aller Mütter...), beim zweiten Mal war das nicht mehr so...

Toll finde ich, dass man immer wieder neue Leute kennen lernt, aber die Möglichkeit hat, zu seinen Gasteltern zurückzukehren (was ich tun werde).

Das Freizeitprogramm ist echt der Hammer (z.B. Partys, Minigolfen, Ausflüge nach London und Brighton, usw.)


Sollte es aber mal ein Problem geben, ist natürlich deutschsprachiges Personal vor Ort, das sich sofort um dich kümmert.

Ich kann euch die Reise nur weiterempfehlen!!!!!!!!!!!!!

Gruß
maxi

Franziska+de+Vries
matthes.de: Eastbourne Ostern 2011 von Franziska de Vries (210 Wörter)
von Franziska de Vries - geschrieben am 29.04.11, geändert am  02.05.11
Bewertung:

Vor meiner ersten Reise mit JM nach Eastbourne war ich schon zweimal in England gewesen. So zweifelte ich daran, dass es nochmals so schön werden würde. Doch kaum saß ich im Bus vom Flughafen nach Eastbourne war ich davon überzeugt, eine unvergessliche Reise gestartet zu haben. Die Landschaft war atemberaubend, die Gastfamilie super nett, ich lernte coole Leute kennen und mit den Betreuern hatten wir besonders auf den Ausflügen sehr viel Spaß. Alles war von Anfang an super organisiert, der Unterricht sehr einfach, die Lehrer hilfsbereit und freundlich. Die Nachmittage waren nicht mit Programm voll gestopft, sodass man noch Zeit zum Shoppen oder an den Strand gehen hatte. Wir unternahmen drei Ausflüge, das erste Mal nach Brighton, das nächste Mal nach London zum Sightseeing und das dritte Mal nach London, im Shoppen zu gehen. An manchen Abenden gab es Mottoparties, wo man sich lustig verkleiden durfte und dann ein kleines Geschenk dafür bekam.
Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, mit JM nach Eastbourne zu fahren. Man braucht keine Angst vor den Gastfamilien zu haben, man braucht keine Angst vor dem Unterricht zu haben, doch vor allem braucht man keine Angst vor dem Englischsprechen zu haben. Traut euch und fahrt mit JM nach England!

Annick+Horn+Dr.
Kurzbewertung zu matthes.de
von Annick Horn Dr. - geschrieben am 26.03.11
Bewertung:

Wir waren etwas skeptisch: die eine Hälfte Hamburgs auf der Skipiste und dann eine Horde Hamburger Schüler in einem englischen Seebad...... Unsere Tochter Lea war aber schon mal mit JM verreist und fand es toll. Beide Töchter hatten Glück mit ihren Gastfamilien. Beide haben große Sicherheit im freieren Sprechen mitgebracht und waren sehr begeistert von dem Klein-Gruppen Unterricht. Mit Backen, Musik machen ( da wurde schon mal der halberwachsene Sohn der Englischlehrerin zur Gitarre gebeten) und Filmen schauen fürs Sprachverständnis war der Unterricht super kurzweilig-soviel bekomme ich zuhause nicht erzählt. Einmal musste ich die "Notfall-Handy.Nr" gebrauchen, klappte super-auch ein gutes Gefühl. Die ganze Reise ist ziemlich gut auf die Bedürfnisse dieser Altersgruppe zugeschnitten, beide Töchter werden wohl "Wiederholungstäter" werden.
Annick Horn mit Lea und Cara Michel

jujam
Kurzbewertung zu matthes.de
von - geschrieben am 26.03.11
Bewertung:

Bereits drei Mal bin ich mit Jürgen Matthes mitgefahren und kann nur positives berichten !

Die Lehrer sind super lustig und gestalten den Unterricht wirklich interessant und abwechslungsreich.
Aktivitäten gibt es sooo viele, dass man sich kaum entscheiden kann, was man als erstes machen möchte. (Ausgefallene Dinge wie Laserquast)
Die Gastfamilien und die weiteren Schüker, die man dort kennen lernt sind das absolute Highlight an der ganzen Reise.
Die Gastfamilie, die ich jedes Mal besucht habe, hatte auch kleine Kinder, welche einem den Tag zusätzlich versüßen. :) (Die Nichte hat mir die Fingernägel wunderschön bunt angemalt. )
Die Gastmutter war unglaublich fürsorglich, genau wie die Betreuer, welche jederzeit zu erreichen sind und bei Problemen sofort handeln.

Mehr Spaß und Lernerfolg kann man in den Ferien gar nicht haben. Heute bin ich Klassenbeste und habe eine 1 in Englisch anstatt einer 3.

Jaenna
Kurzbewertung zu matthes.de
von - geschrieben am 26.03.11
Bewertung:

Ich bin järhliche Wiederkehrerin bei den Jürgen Matthes Schüler Sprachreisen in Eastbourne.

Mir gefällt ALLES an dieser Organisation!Die Betreuer und Familien sind super nett!Die Lehrer sind witzig und super qualifiziert!
Meine Gastmutter war sowieso die Beste, sie war wie eine richtige Mama :) sie hat uns in den Arm genommen, mit uns lustige Unterhaltungen geführt und ganz viel Spaß gehabt, mit dem Rest(Enkelkinder, Vater und ihren eigenen Kindern) auch!

Das gesamte Programm ist top durchgeplant und wird toll von den Betreuern begeleitet!

Ich werde immer den Matthes Sprachreisen treu bleiben, denn die sind super!
Meine Englischnote in der Schule ist mittlerweile auf einer 1-2.

Die schlechten Rückmeldungen, kann ich leider nicht nachvollziehen!Die Kinder, denen es nicht gefallen hat, sind meiner Meinung nach total verwöhnt und erwarten ein 5 Sterne Hotel.

Weiter so Matthes Sprachreisen! Ihr seid super!

Eure Jänna!

x_Anja_x
matthes.de: Schön Erinnerungen (281 Wörter)
von - geschrieben am 10.12.10 (Hilfreich, 63 Lesungen)
Bewertung:

Ich war 1999 als Schülerin mit Jürgen Matthes in Eastbourne. Ich war damals 14 Jahre alt und es hat mir unheimlich gut gefallen.

Das erste Mal alleine ohne Eltern im Urlaub, dann noch in einem fremden Land, bei einer Gastfamilie, das war schon alles sehr aufregend.

Die Kommunikation mit der Gastfamilie lief völlig problemlos. Es mir sogar richtig Spaß gemacht mich mit meinen Gasteltern auf Englisch zu unterhalten, weil es etwas ganz anderes war, als im Schulunterricht Englisch zu sprechen, wo die ganze Klasse zuhört.

Ich glaube, mir hat die Reise damals auch unheimlich viel für meine Selbständigkeit gebracht. Man hat zwar immer seinen Betreuer als Ansprechpartner vor Ort, aber man ist natürlich mehr auf sich gestellt als zu Hause. Ich weiß noch, dass ich am ersten Tag auf dem Weg zu Schule in den falschen Bus gestiegen bin. Da man allerdings so gut wie nie alleine unterwegs ist, und ich mich zusammen mit meiner Partnerin aus der Gasfamilie dann durchgefragt habe, war alles nur halb so schlimm. ich weiß auch noch, dass ich die Busfahrer damals als sehr nett und hilfsbereit empfunden habe, die haben einem eigentlich immer weitergeholfen wenn man sich mal nicht sicher war, in welchen Bus man steigen muss.

Außerdem fand ich das Freizeitprogramm toll. Es gab fast jeden Abend eine JM-Disko von der man Anschließend mit dem Bus-Shuttle nach Hause fahren konnte und Nachmittags gab es auch immer diverse Freizeitaktivitäten.

Am tollsten war aber das Gemeinschaftsgefühl unter den Teilnehmern, ich habe damals ganz viele Leute kennengelernt mit denen ich auch noch nach der Reise Kontakt gehalten habe.

kara
Nicht noch einmal!!!!!!!! (596 Wörter)
von kara - geschrieben am 06.10.10
Bewertung:

Meine Tochter war in diesem Sommer mit JM in Eastbourne. 3 Wochen lang- diese Zeit sollten sie schon wählen, da die Eingewöhnungsphase doch recht lange dauert und man nur dann Zeit hat auch außerhalb von JM und den Ausflägen und Pflichtprogramm etwas mit seiner Gastfamilie zu unternehmen. Hier hatten wir Einzelunterbringung gewählt, da nur dann wirklich die Möglichkeit besteht Englisch zu sprechen. Unsere Gastfamilie hat meine Tochter wirklich in die Familie aufgenommen und in ihre Aktivitäten integriert. Das lag sicherlich auch daran, daß meine Tochter nicht das gesamte Freizeitprogramm mit JM verbracht hat. Das das Essen in England überwiegend aus Tiefkühlgerichten oder MCDonalds besteht muß man einfach akzeptieren. Meine Tochter hat ihre Familie vor Ort auch einmal bekocht (mit frischen Lebensmitteln) welches sehr gut angekommen ist. Zusätzlich haben wir die Minigruppe gewählt, damit Sie wirklich ihr Englisch verbessern kann. Dies war jedoch absolut heraus geschmissenes Geld. Weder die Lehrkraft noch die übrigen Schüler hatten großes Interesse am Unterricht. Ebenfalls wurde meiner Tochter von der Lehrerin in der Pause Zigaretten angeboten -einfach nur unmöglich. Es war auch keine Struktur im Unterricht zu erkennen. Die Schüler wurden mit Wörter suchen "beschäftigt". Mehrmalige Anrufe bei JM führten zu keiner Verbesserung. Nach unseren Erfahrungen kann man sich die Mini Gruppe gut schenken, da in den Klassen der Unterricht von den Betreuern viel besser beobachtet wird. Unser Unterricht bestand zum größten Teil aus Pausen (teuer bezahlt). Zu den angebotenen Freizeitaktivitäten hatten wir Reiten hinzugebucht. Im Vorfeld wurde Reiterfahrung etc abgefragt. Die Wirklichkeit sah dann anders aus. Alle Kinder, auch absolute Anfänger, kamen in eine Gruppe. Auch diejenigen, welche keinen Ausritt unternehmen wollten, mußten dann mit. Dies endete damit, daß zwei Kinder die Pferde stehen ließen und zu Fuß zum Stall zurück gegangen sind. Die Bitte den Reitstall doch einmal zu kontrolieren wurde mit dem Hinweis, daß keiner der Betreuer Reiterfahrung hatte, abgewiesen. So haben wir viel Geld für ein Highlight bezahlt, welches es leider nicht gewesen ist. Kosten werden natürlich nicht zurück erstattet. Das Freizeitangebot ist stark abhängig von den entsprechenden Betreuern. Unsere waren nicht daran interessiert möglichst viele Kinder anzusprechen. Sie haben auch nicht unbedingt den Kontakt mit ihrer Gruppe gesucht. Das die Kinder nach der Disco nach Hause gebracht werden ist in Eastbourne dringend notwendig. Es gibt dort einen "Sport" der dortigen Jugendlichen. Diese gehen ganz gezielt vor allen Dingen blonde JM Gastschüler an. Ein weiterer Hinweis auf den absoluten Kommerz ist der Hinweis in den Reiseunterlagen auf den notwendige Geld für die Fahrkarte. Da die Preise sich verbilligt haben, haben die Kinder immer genug Geld dabei um sofort am ersten Tag sich ein JM T-Shirt zu kaufen. Sollte meine Tochter noch einmal nach England fahren, werden wir sicherlich nicht Eastbourne, sondern Brighton wählen. In Eastbourne sind die Unterkünfte so weit außeinander gelegen, daß die Kinder während des Tages eigentlich keine Möglichkeit haben kurz nach Hause zu fahren. Das Fazit dieses Urlaubs ist. Meine Tochter hat im Englisch sprechen mehr Sicherheit erhalten. Dies lag jedoch nur an der tollen Gastfamilie und der Bereitschaft meiner Tochter sich auch wirklich in diese Familie zu integrieren. Eine Verbesserung aufgrund des dortigen Unterrichts hat es nicht gegeben. Allerdings gehören solche Familien dort eher zur Seltenheit. Gut war auch, daß Sie mal andere Kulturen und Lebenformen kennen lernen konnte. In Anbetracht des überzogenen Preis/Leistungsverhältnis werden wir jedoch nicht noch einmal mit JM fahren.

Martina
matthes.de: Gute Marketing-Strategie......rosarot (187 Wörter)
von Martina - geschrieben am 16.09.10
Bewertung:

Wir sind Eltern gewesen, die das tolle Video, die tollen Prospekte angesehen haben und vollkommen überzeugt waren, das unsere Kinder zu 100 % super toll betreut werden und von den Gasteltern in die
Familie integriert werden und umsorgt werden.
Die Realität sieht etwas anders aus.
Die Gasteltern machen diesen Job des Geldes wegen und nicht wegen ihren Kindern.
Eigentlich schlafen die Kinder nur dort und haben wenig Kontakt zu dieser Familie.
Lassen sie sich nicht blenden von einer heilen Welt mit gemeinsamen Abendessen oder Frühstück,
wo nur englisch gesprochen wird. In den meisten Familien essen die deutschen Kinder allein.
Bei unserem Sohn war es sogar so, die Gasteltern haben das Essen hingestellt und sind selbst zum Essen gegangen. Auch die Versorgung fällt manchmal spärlich aus.
2 Scheiben Toast zum Frühstück, halbiert für 4 Kinder.
Man muss bedenken, das so eine Reise bis zu 1700 Euro kostet und da ist eine halbe Scheibe Toast schon etwas wenig.
Ansonsten ist alles gut organisiert, bloss man sollte wirklich einkalkulieren, das der Kommerz an oberster
Stelle steht.

Yannick+Wiemers
Sprachreisen mit JM (360 Wörter)
von Yannick Wiemers - geschrieben am 15.03.10
Bewertung:

Ich war selber 2 mal auf Sprachreiese und kann es nur weiter empfehelen!

Die Gastfamillien:Man wird ja schon vor der Reise mehrmals auf das wahrscheinlich schlechte Essen,die kleinen Räume und die nicht ganz sauberen Bäder hingewiesen und das kann ich auch bestätigen.
Das Essen ist wirklich alles andere als gut meist nur aufgewärmt.Die Zimmer sind sehr eng und man hat kaum Platz seine Koffer in den Raum zu stellen.Die Bäder sind auch nicht gerade berauschend.Meist eine kleine enge Dusche mit kaum Wasserdruck und eine Toilette und ein Waschbecken.Aber das alles macht nichts,den die Gastfreundschaft und die Hilfsberseitschaft waren einfach gut.Es wurde mit mir viel Englisch gesprochen und ich hatte nie den eindruck das sie von mir genervt sein könnten wegen zum beispiel dem manchmal stockenden Englisch

Die Bettreung:Die Betreung war augesprochen gut.Am Flughafen wurde man so früh wie möglich in Empfang genommen (nach der Gepäckausgabe).Und in Eastbourne war immer wen man einen Betreuer brauchte einer da.Ebenfalls sehr gut ist das die Betreuer sich auch im klaren sind das man dort Urlaub macht und bringen eine sehr lockere Stimmung rüber.

Unterricht:Ich kann nur von dem Minnigruppenunterricht berichten der sehr gut war.Man ist beim Lehrer zuhause und es ist nicht so eine Stimmung als sei man dort zum Lernen eher wie ein Treffen mit bekannten mit denen man eine Diskussion führt.Das gelernte Behält man relativ lang (Bin jetzt noch gut in Englisch).

Programm:Das Programm ist der Wahnsinn (positiv)es ist für jeden was dabei und es ist alles freiwillig.Also wer keine Lust hat nach London zu fahren kein Problem bleibt er in Eastbourne und schläft mal aus.An einigen Tagen kann man zwischen Sportarten,Kino,Schwimmbad etc. wählen.Und die Parties am jedem 2.ten abend biten sowieso riesen Spaß.

Ja ich glaub das wars so ziemlich.Wenn ihr euch überlegt nach England zu fahren oder ihr Kind nach England zu schicken...tuen sie es
So das wars von mir

Stephanie
matthes.de: Meine Sprachferien mit Jürgen Matthes (1639 Wörter)
von Stephanie - geschrieben am 31.07.09
Bewertung:

Ich, eine Schülerin einer Mädchen Realschule, war vom 12.07.09 - 30.07.09 mit Jürgen Matthes zum ersten Mal in England. Gleich nach der Online Anmeldung bekamen wir wirklich viel Informationen und Material für meinen Aufenthalt. Natürlich stand dann noch ein Infotreffen auf dem Plan, wo ich dann zum ersten Mal Jürgen Matthes sehen würde. Und so fuhren wir nach Köln. Ehrlich gesagt fande ich das Treffen langweilig, da JM wirklich viel redet. Und redet....und redet.... Na ja. So ca. 3-4 Wochen vor meiner Reise bekam ich dann auch schon Ein gelbes Blatt (Irgendwie ist ja auch alles gelb), wo dann die Adresse meiner Mitbewohnerin und die Adresse meiner Gastfamilie stand.
Natürlich war ich ganz aufgeregt und schrieb meiner zukünftigen Familie gleich eine Email auf Englisch, wo ich bestimmt viele Fehler eingebaut hatte. Auch zu meiner Mitbewohnerin, wollte ich Kontakt aufnehmen. Doch leider stimmte die Emailadresse nicht. Eine Woche später bekam ich dann einen Anruf von ihr (ich kam gerade völlig verpeilt aus der Dusche). Nach unserem Gespräch, welches ungefähr 2 Stunden betrug, freute ich mich noch mehr auf die Reise. Wir haben uns von Anfang an gleich gut verstanden und viel gelacht. Ich suchte dann, auf der JM Street Map, meine Straße und fand heraus, dass ich ganz zentral in Eastbourne wohnte. Und dann am 12.07. war es dann soweit. Ich fuhr zum Flufghafen von Köln/Bonn. Ich war sehr, sehr....Aufgeregt, da ich zum ersten Mal alleine fliegen würde. Nach der Passkontrolle verabschiedete ich mich und schon kullerte die erste Träne über mein Gesicht. Dies beobachtete eine junge Frau, die hinter uns stand und meinte, dass sie mich gerne zu meinem Gate bringen würde. Etwas erleichtert ging ich dann zur Zollkontrolle, wo ich auch noch mein Wasser weg werfen musste. Halb verdurstet (Spaß!) kam ich also an meinem Gate an, bedankte mich bei der Frau und sah schon diese gelben Kofferanhänger am Handgepäck meiner Mitreisenden. Um mich also abzulenken, las ich ein Buch. Nach ein paar Minuten, sah ich eine blonde Frau, hinter der ca. 8 jüngere Kinder hinterher gingen. Sie trug ein gelbes T-Shirt, welches die Aufschrift mit ihrem Namen hatte.. (Vera). Später fragte sie mich nach meinem Namen und machte ein Häkchen auf ihrem Blatt. Und dann duften wir in das Flugzeug einsteigen. Ich atmete tief ein und suchte meinen Sitzplatz. Der Flug verlief dann so: Ich saß am Fenster und neben mir schnarchte ein Engländer!!!!!, der mir immer ins Gesicht schnaufte, während ich krampfhaft versuchte nicht laut los zu lachen und mein Buch zu lesen. Na ja...jetzt aber genug mit dem Einzelheiten.
Also es war gut, dass eine Betreuerin beim Flug dabei war.
Wir wurden mit dem Bus abgeholt und ich lernte gleich ein paar neue Leute kennen. Wir fuhren dann zum Parkplatz eines Shopping Centers (Das sieht gar nicht wie eines aus) und dann holten uns die Familien ab.Im Auto saß meine Mitbewohnerin und ein kleines vierjähriges Mädchen. Mein Gastvater war sehr nett. Ihr dürft England wirklich nicht mit Deutschland vergleichen. Besonders nicht die Häuser. Unser Haus war riesig, allerdings lebten dort auch ca. 6 Chinesen. Bitte bekommt jetzt keinen Schock, denn die sind echt nett. Es liest sich viel schlimmer als es ist. Außerdem haben wir die so oder so fast oder nie gesehen. Meine Freundin und ich hatten ein großes Zimmer. Allerdings war der Schrank viel klein so, dass wir drei Wochen aus dem Koffer leben mussten. Zu dem war in unserem Zimmer ein Waschbecken. Das Badezimmer war aber echt schlimm. Da war überall Schimmel und ich wollte zu erst gar nicht duschen. Und die Toilette ging auch nicht wirklich!!! Die englischen Häuser sind wirklich alt gebaut. Von außen und von innen sehen sie echt abgenutzt aus.
Nun zum Unterricht: Ich hatte die Minigruppe gebucht. ICH KANN WIRKLICH JEDEM DIE MINIGRUPPE EMPFEHLEN!!!! Meine Lehererin war die zweit beste, die ich je hatte. (In unserer Schule kommt unsere Englischlehrerin auch aus England.Nun geht sie leider in Rente) Als ich meiner Minigruppenlehrerin erzählte, dass meine Englischlehrerin auch so unterrichten würde meinte sie, dass dies auch die englische Art sein würde so zu unterrichten. Und der Unterricht findet wirklich im Haus des Lehrers statt. ( Das Haus unserer Lehrerin war echt klein) Aber sie hatte zwei Katzen, eine war aber leider blind, trotzdem war sie süß. Insgesamt waren wir vier Schüler, was das lernen echt angenehmer macht. Besonders wenn man sich untereinander gut versteht, macht alles Spaß. Ob man wirklich was lernt, kann ich irgendwie nicht sagen. Ich meine die Vokabeln kann man sich nicht bei einem mal hören gleich merken. Aber wir haben viel gemacht. ( Film auf Englisch geguckt, so tun als ob wir eine Bestellung aufgegeben hätten bei irgendeinem Restaurant, Arbeitsblätter,...) Wie der Unterricht in den Klassen war, kann ich leider nicht sagen, aber ich weiß, dass mit vielen Arbeitsblättern gearbeitet wurde. Der MG Unterricht ist echt teuer ( 250 Euro) und dabei habe ich raus gefunden, dass die Hälfte an JM geht.Aber ich würde es jedem empfehlen !!
Die Betreuer sind echt alle nett. Da habe ich auch nichts zu bemängeln. Aber es ist jeden zweiten Tag Party, was manchmal echt nervig sein kann.
Was mich noch nervt war, dass man wirklich sehr viel Material bekommt ( auf dem Einführungsmeeting am ersten Tag, auch eine Mappe für eure Blätter) und das alles gelb ist. Selbstverständlich kann man das auch alles als Vorteile betrachten. Hinzu kommt, dass man wirklich jeden Tag beschäftigt ist. Die Freizeitaktivitäten sind jetzt nicht sooo der Hit, aber sie sind Inordnung. Allerdings haben die meisten gar nicht teilgenommen, weil sie wirklich ´´am Arsch der Welt´´gewohnt haben.So kann es sein, dass ihr da wohnt, wo noch nicht mal eure Straße auf der Street Map aufgezeichnet ist, die ihr später bekommt. Da dauerte die Fahrt in die Stadt schon länger. Die Mottopartys sind auch sehr lustig, zu mal die meisten sich nicht wirklich verkleiden. Aber da meine Freundin( Mitbewohnerin) und ich so gerne tanzen, haben uns die Partys immer Spaß gemacht. Besonders als wir mit den fünf Jungs getanzt haben. =) .Wenn man aber so ein Langweiler ist und sich nichts traut, sind die Partys auch langweilig. Was ich noch blöd fand, war das genau für die über 15 Jährigen um Punkt zehn Uhr Schluss ist. Da hat man greade so viel Spaß und die Musik geht aus. Die unter 15 müssen schon um halb zehn gehen.( Eine halbe Stunde unterschied, das bringts irgendwie nicht). Na ja. Die beiden Londonausflüge (Sightseeing und Shopping) waren auch gut. Außer man ist in so einer Gruppe reingerutscht, wo dich alle ausgerenzen. Das ist mir passiert. Aber ich denke, dass es ihnen jetzt leid tut. Ich habe mich wirklich mit allen super gut verstanden, alle sind offen gewesen und man kann mit jedem reden.
Nun wollte ich sagen, dass es echt mit Glück zusammenhängt. (Weit von der Stadt enfternt, schlechtes Essen, schlechte Gasteltern,...)Man kann auch Pech haben, mit den Mitbewohnern. Wenn man zu dritt ist. (Drei= schon immer ungerade Zahl gewesen). Es kann sein, dass die beiden besten Freunde dich auch ausschließen. Außerdem sind die Engländer gegenüber den Deutschen echt rassistisch. Wir haben da mal was von einer Schlägerei gehört. Zu dem habe ich gehört und gesehen, wie vor mir ein kleiner Junge blöd angemacht worden ist. Eastbourne ist eigentlich ein guter Ort für die Sprachferien. Allerdings gibt es zwei Gruppen. Zum einen die alten Menschen und die Schüler ( Sprachferien, Studenten..) ( Zitat eines Bekanten von uns : ,, Ich komme mir hier wie in einem riesigen Altersheim vor´´ ). Da mag schon was dran sein.
Das Bussystem hat auch kein Mensch verstanden. Selbst unsere Lehrerin war überfordert. Auf dem Anfangsmeeting wird es ja ´´ Erklärt´´!!. Nein, wird es nicht. Zumindest viel zu schnell und so kompliziert, dass alle am Ende nur noch :HÄH? Geschrieen haben. Man muss einfach nachfragen, also die Engländer, falls ihr Fragen zum Bus habt. Hinzu kommt, dass die Busfahrer echt unfreundlich sind.Das Wetter war auch nicht so toll, zwar hat die Sonne gescheint, aber es war wie in Deutschland.( Wir haben erfahren, dass eine Woche vor uns nur die Sonne geschienen hatte = 35 Grad). Ihr solltet also echt einen Regenschirm für schlechtes Wetter mitbringen, aber ich habe auch keinen mitgenommen, die Gastfamilien sollten eigentlich einen haben. Was ihr definitiv vermissen werdet ist das SPRUDELWASSER und das VOLLKORNBROT!!!!!!!!!. Denn so etwas gibt es komischerweise in England nicht. Doch klar gibt's das, aber die Gasteltern haben so etwas nicht ihrem Haus.( Da muss man ja auch erst einkaufen gehen....fragt sie am besten schon von Anfang an, ob ihr die Sachen haben könnt.) Falls man echt selbstständig und auch selbstbewusst ist, könnt ihr NATÜRLICH GEGEN AUFPREIS in einer Familie alleine wohnen. Ich würde mich das nicht trauen, aber das bleibt jedem selbst überlassen. Zu mal man dort keinen kennt. Ihr solltet also echt gut Englisch können.Falls ihr offen und etwas selbständig seit und es noch mehr werden wollt, dann fahrt alleine. So wie ich. Ich habe mir es schlimmer vorgestellt, aber da ich ja Glück hatte und mich gut mit meiner Mitbewohnerin verstanden habe, haben wir alles zusammen gemacht. ( Wie beste Freundinnen =)) ) Mit einer Freundin ist es auch bestimmt schön. Man hat zwar jemanden, lernt aber alleine mehr Leute kennen.
So zum Schluss:
Das Zitat der Reise :
Lehrerin: Was macht Jügrn Matthes eigentlich,während der Freizeitaktivitäten?
Ich: Der zählt sein Geld!

Dr.+Bernhard+Meiski
Nie wieder mit Jürgen Matthes nach England (1028 Wörter)
von Dr. Bernhard Meiski - geschrieben am 29.06.09
Bewertung:

Mein Sohn hat an einer Schülersprachreisen von Jürgen Matthes in 2006 teilgenommen. Leider entsprach diese Reise nicht unseren Erwartungen.

Jürgen Matthes hatte uns zwar schon bei der Vorbereitungsveranstaltung in Köln auf schlechtes Essen eingestimmt. Das entspricht auch durchaus den Erwartungen und eigenen Erfahrungen, die man mit England gemacht hat. Wir sind allerdings davon ausgegangen, daß unser Sohn zumindest genug zu Essen bekommt. Das war aber nicht so:

Unser Sohn berichtet, daß es Morgens Toast mit Marmelade und Honig gab. Den Honig hätten er und die anderen Schüler aus irgendeinem Grund nicht gemocht. Als die Marmelade aufgegessen war, habe es tagelang keine neue Marmelade gegeben, weil sie den Honig essen sollten. Mittags habe es gar nichts gegeben, erst wieder Abends. Mein Sohn hat auf der Reise vier Kilogramm abgenommen, obwohl er einen Großteil seines Taschengeldes von immerhin 200 Pfund bei McDonalds gelassen hat. Das hat er allerdings gut verkraftet. Sein Zimmergenosse, dessen körperliche Konstitution nicht ganz so kräftig war wie die meines Sohnes, hat das wohl wesentlich schlechter verkraftet.

Die Zimmer entsprachen dem, was Jürgen Matthes erzählt hat. Es war eine enge Kammer auf dem Dachboden. Mein Sohn (12 Jahre alt) sagte, das wäre gar nicht so schlimm gewesen, denn immerhin hätte er da fast stehen können. Die beiden Jungs im anderen Zimmer habe es da viel schlechter getroffen.

Eines war aber enttäuschend: Wenn ich meinem Sohn eine Reise finanziere, bei der er in einer Gastfamilie die Sprache lernen soll, erwarte ich, daß die Sprache dann auch mit meinem Sohn gesprochen wird. Dazu sahen die Gast-"eltern" aber wohl nicht den geringsten Anlaß. Nachdem die Kinder bei der Ankunft abgeholt worden sind, haben sich die Gasteltern wieder vor den Fernseher gesetzt und sind da geblieben. Den Kindern wurde noch nicht einmal irgend etwas gezeigt oder erklärt, geschweige denn wurde mit den Kindern irgendwelche Konversation betrieben. Unter diesen Umständen wären die Kinder in einer Jugendherberge besser untergebracht gewesen. Da hätten sie wohl auch nicht so Schwierigkeiten mit dem Hund gehabt, an dem sie vorbeikommen mußten. Aber das hat wohl den Teamgeist untereinander gestärkt.

Immerhin kennt mein Sohn jetzt einige englische Schimpfworte, die er durch die lautstarken und nächtelangen Streitereien der Gastfamilie untereinander gelernt hat.

In einer Jugendherberge wären die Kindes vielleicht auch aus einem anderen Grund besser untergebracht gewesen: Meinem Sohn ist sein Portemonnai mit Geld und Kinderpaß verloren gegangen. Er meinte, es müsse irgendwo im Zimmer sein, konnte es aber nicht wiederfinden. So genau ließ es sich nicht klären, wo er das Portemonnaie verloren hat.

Aber etwas anderes ist relativ klar: Sein Zimmergenosse hatte einen Gameboy, den er nun vermißt. Mein Sohn erinnert sich genau daran, daß der Gameboy auf dem Bett im Zimmer lag. Mein Sohn hat den Gameboy nicht mitgenommen und er kann sich auch nicht vorstellen, daß dies einer von den beiden anderen Jungs war. Der Verdacht fällt auf den 15-jährigen Sohn der Gastfamilie. Beweise dafür gibt es allerdings nicht.

Bei der Einführungsveranstaltung in Köln ist es Jürgen Matthes sehr gut gelungen, den Eltern dahingehend ein gutes Gefühl zu vermitteln, daß die Kinder bestens und überall betreut werden. Darauf haben wir uns verlassen. Gott-sei-Dank sind die Kinder auch ohne Betreuung zurecht gekommen.

Als sich mein Sohn bei uns zuhause telefonisch gemeldet hat, haben wir ihn nach dem Golf-Kurs gefragt, den wir zusätzlich bezahlt haben. Von einem Golf-Kurs wußte er nichts. Meine Frau hat daraufhin bei Jürgen Matthes in Itzehoe und dann in Eastborne angerufen, um sich zu erkundigen. Ihr wurde gesagt, das habe doch alles auf einem Zettel gestanden, den die Kinder bei der Ankunft erhalten hätten. Auf Ihren Hinweis, daß es doch nicht ausreichend sein kann, einem 12-jährigen Jungen einen Zettel in die Hand zu drücken, wurde ihr zugesagt, daß man Max Bescheid sagen würde. Das ist dann wohl auch geschehen. Als sich dann Max auf dem Golfplatz eingefunden hatte, wurde ihm allerdings gesagt, da sei er nun aber zu spät gekommen, der Kurs sei vorbei.

Ich hätte erwartet, daß den Kindern nicht bloß ein Zettel in die Hand gedrückt wird. Ich hatte erwartet, daß die angeblich zahlreichen und überall präsenten Betreuer den Kindern am Anfang sagen, was zu tun ist und wo sie sich melden müssen. Ich hätte auch erwartet, daß nachgefragt wird, wenn er zu Beginn des Golfkurses nicht erscheint. Das ist für mich ein weiterer Beweis, daß es an einer ordentlichen Betreuung gefehlt hat, denn sonst wäre sofort aufgefallen, daß mein Sohn nicht zum Golfkurs erschienen ist. Die Gebühren für den Golfkurs hat mir Jürgen Matthes nicht erstattet.

Wie es mit der Betreuung bestellt war, haben wir dann am Schluß nochmals festgestellt: Wir waren in dem Glauben, einen dreiwöchigen Kurs bezahlt zu haben. Da mein Sohn Samstags abgeflogen ist, hatten wir ihn Samstags zurückerwartet. Das war natürlich ein dummer Fehler von uns. Völlig überrascht waren wir, daß er Donnerstag fast gegen Mitternacht zuhause anrief und sich beschwerte, daß ihn keiner vom Flughafen abholt. Meine Frau ist dann sofort losgefahren und hat ihn geholt. Dort stand er dann völlig allein auf dem Flughafen, von Betreuung gab es keine Spur. Die Betreuer haben sich offensichtlich noch nicht einmal davon überzeugt, ob er abgeholt würde. An wen hätte sich mein Sohn wenden sollen, hätte er nicht sein Handy mit eingespeicherten Nummern gehabt? Natürlich haben wir den Irrtum selbst verschuldet, aber man kann doch nicht ein zwölfjähriges Kind auf einem internationalen Airport sich selbst überlassen. Das ist unglaublich verantwortungslos.

Ich habe meinen Sohn nach seiner Rückkehr als erstes die Frage gestellt, ob er denn noch mal nach England wollte, und erfreulicherweise hat er gesagt, daß das sein Wunsch sei. Aber sofort hat er angefügt: "Aber nicht mehr mit JM".

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Nina
matthes.de: Super Sommer mit J.M. in Eastbourne (391 Wörter)
von Nina - geschrieben am 16.08.08
Bewertung:

Hallo,
ich war diesen Sommer in Eastbourne mit Jürgen Matthes!

Schon von Anfang an war es perfekt organisiert.
Nach der Anmeldung bekam ich relativ schnell Post mit vielen Infos über Eastbourne, einem Stadtplan und einem Zugang auf die Internetseite , sodaß ich schon Kontakt zu Mitreisenden aufnehmen konnte.

Zur einer großen Infoveranstaltung wo man Herrn Matthes ,einige Betreuer sowie ehemalige Mitreisende kennenlernen konnte wurde eingeladen.

Ca.3-4 Wochen vor Abreise bekam ich Post mit weiteren Infos und der Adresse ,den Namen meiner Gastfamilie und meiner Mitbewohnerin.

Ich bin nach Eastbourne geflogen ,in England klappte es problemlos, am Flughafen wurden wir von Betreuern abgeholt.

Meine Gastfamilie war supernett und sehr fürsorglich.
Allerdings sollte man so fair sein und sich auch ein bißchen auf die englische Mentalität einlassen und nicht meinen es müse alles wie in Deutschland sein, auch wenn für den Aufenthalt bezahlt wird.
Man ist Gast in deren Zuhause und ein please und thank you hat noch nie geschadet.

Zum Unterricht kann ich nur meine Erfahrung aus der Minigruppe, d.h. 5 Schüler bei einer Privatlehrerin zu Hause berichten.
Diese Lehrerin war der absolute Hit ich habe viel gelernt mit noch mehr Spaß und habe nach wie vor Kontakt zu ihr.

Durch diese Lehrerin und meiner Gastfamilie habe ich wirkich typische Engländer mit ihrem Lifestyle kennen und lieben gelernt.
Diese Sprachferien waren nicht nur ein Gewinn im erlernen der englischen Sprache sondern ich habe auch einiges über wie lebt man in England erfahren.

Die Betreuer und auch die Mitarbeiter im Büro in Eastbourne waren immer da wenn man sie brauchte, ( auch da muß man natürlich wenn etwas nicht in Ordnug war seinen Mund aufmachen- weil Hellseher sind die auch nicht) haben einen aber nicht bevormundet .

Es werden irre viele Ausflüge , Aktionen und Partys angeboten an denen man teilnehmen kann aber nicht muß!

Last but not least ich habe 3 neue Freundinnen gefunden und wir waren eine nette 4rer Gruppe und hatten viel Spaß!!

Mein Fazit, sehr gut organisierte Sprachreise , mit viel Freizeitprogramm, aber trotzdem individuel gestaltbar wo für jeden etwas dabei ist.

Ich würde immer wieder fahren!

Nina

Karin+Willing
Kurzbewertung zu matthes.de
von Karin Willing - geschrieben am 07.04.08
Bewertung:

Ich war bis her nur einmal in Eastbourne aber es hat mir sehr viel spaß gemacht auch einmal alleine eine andere Kultur kennen zu lernen.Wärent ich bei meiner Gastfamilie war habe ich mich langsam getraut immer mehr Englisch zu sprechen. Sogar die Schule am Vormittag hat so viel spaß gemacht das ich nächstes Jahr gerne wieder nach Eastbourne möchte. Am Nachmittag hatten wir viele Freizeitaktivitäten und abens Disco.Die Betreuer waren zwar die ganze zeit dabei aber sie haben sich fast gar nicht eingemischt.Wenn ihr euch nächstes mal Anmeldet für Ferien in Eastbourne dann fragt doch gleich ob ihr mit eurem besten Freund oder eurer besten Freundin in einer Gastfamilie sein könnt den zu weit machen die Ferien doppelt so viel spaß.

jole88
matthes.de: TB eines sechsfachigen Wiederholungsschülers (1763 Wörter)
von - geschrieben am 05.04.08 (Sehr hilfreich, 898 Lesungen)
Bewertung:

Mein Erfahrungen mit Jürgen Matthes.

Zuerst einmal wäre zu sagen, wer ich eig. bin. Ich bin ein 19-jähriger Gymnasialschüler aus dem süddeutschen Raum und heiße Jonas. Nachnahme behalte ich für mich. Um eins erstmal klar auszuschließen: "Ich handle nicht im Auftrag von Jürgen Matthes, sondern schreib dies vollkommen freiwillig! Mich regt es nur auf, was manche Leute hier und in anderen Chats bzw. Seiten über diese Organisation erzählen, nur weil sie schlechte Erfahrungen gemacht haben, wobei sie selber Schuld, oder selbst noch nie mit dabei waren. Was soll man von solchen Aussagen mancher Möchtegerns halten? Das schlimme dabei ist, dass der, der sich hier informieren will, gar nicht erkennt, was nun wirklich war ist und was von irgendwelchen Möchtegerns frei erfunden bzw. übertrieben dargestellt wird. Man tut zum einen der Organisation unrecht und vor allem den Betreuern, den Gastfamilien sowie den Engländern selbst."

Nun zu meinem eig. Bericht über Jürgen Matthes Sprachreisen.

Die Organisation ist vor 26 Jahren gegründet worden. Damals fuhr Jürgen Matthes, der Organisator und Besitzer der Organisation, mit einer Hand voll Schüler und Privatautos nach Eastbourne (Stadt in Südengland). Im laufe der Zeit wurde es immer größere. Heute gehen jährlich mehrere tausend deutsche Schüler nach Eastbourne mit Jürgen Matthes. Darunter wie in diesem Jahr 800 Wiederholungschüler, die zum zweiten,dritten oder noch öfteren Mal mitgehen. Die Organisation besteht aus 2 Büros, eines in Eastbourne und eines in Itzehoe. Diese sind immer zu erreichen. Das Büro in Eastbourne sogar 24 h am Tag. Aber um nicht alles vorne Weg zu nehmen, kann man sich auch über die Seite von Jürgen Matthes selbst über die Organisation informieren. http://www.matthes.de.

Und nun zum zur Anreise und das Leben während der Sprachreise. Also die Anreise nach Eastbourne ist immer sehr gut strukturiert und geplant. Zumindest die 6 Mal als ich dabei war. Gut man kann nicht erwarten, dass von jedem Flughafen in Deutschland ein Betreuer mit nach England fliegt. Dies war bei mir dieses Jahr das erste Mal der Fall, als ich von Stuttgart flog. Es macht aber kaum einen Unterschied, ob man schon von Deutschland aus, oder erst an den Londoner Flughäfen im Empfang genommen wird. Bei meinen ersten 5 Mal hat es genau so gut funktioniert und ich war zum ersten Mal mit 14 Jahren dabei. Damals hielt man sich an die Älteren, die auch mit dieser Sprachreise mitflogen. Diese erkannte man recht schnell an den gelben Jürgen Matthes Aufklebern, die bei allen auf den Koffern klebten. Dabei hat sich J.M. (Jürgen Matthes) etwas gedacht. Und auch wenn man keine aus dieser Sprachreise erkennt kommt man trotzdem in England an, weil einem an jedem deutschen Flughafen geholfen wird. Wenn man erst einmal im Flieger sitzt macht man die ersten Spracherfahrungen. Zumindest, wenn man in einer BA( British Airways) Maschine sitzt. Aber in den letzten Jahren kommen die Billigflieger mehr und mehr, da sie von immer mehr Flughäfen in Deutschland starten. Durch diese Tatsache stieg natürlich Jürgen Matthes natürlich auf die Billigflieger um, um den Preis der ganzen Reise zu drücken. Hierbei muss ich mal JM ein großes Lob aussprechen, dass er es hinbekommt eine Gruppe mit über 50 Personen in eine Maschine, einer Billigairline rein zu bekommen. Ich vermute, dass er bestimmte Kontrakte mit den Airlines hat, weil wenn man mal als Privatperson versucht ein Flug, bei einer Billigairline, für 5 Personen oder mehr zu bekommen ziemlich schnell auf Granit stößt.


Nun aber weiter....


Wenn man in London aus dem Flieger aussteigt beginnt das ganz normale Prozedere. Ausweise vorlegen. Koffer holen. Wenn man diese hat, folgt man den Wegbeschreibungen, oder einfach der Menge, hinaus in die Empfangshalle. Hier erkennt man sofort mindestens zwei gelbe Menschen. Dies ist meistens ein englischer Mitarbeiter, "Andi" von Eastbourne, der den ganzen Tag an den Londonern Flughäfen rumkurft und ein Betreuer, der die ganze Meute dann nach Eastbourne bringt. Meistens sind es aber 2 oder 3 Betreuer, weil man die ganzen Schüler nicht in einen Reisebus bekommt. Denn es kommen ziemlich zur gleichen Zeit mehrere Schüler aus verschiedenen Städten an einem der Flughäfen an. Diese laufen dann alle dem gut ersichtlichen gelben Männchen, nachdem sie auf dessen Liste abgehakt wurden, hinter her. Nachdem das Gepäck in dem Bus verstaut wurde, wird man nochmals abgehakt, damit man auch ja keinen vergisst. Die Fahrt von London nach Eastbourne dauert meistens zwischen 2 und 3 Stunden. In Eastbourne wird man dann an einem großen Parkplatz von der Gastfamilie abgeholt. Ab hier beginnt die eigentliche Sprachreise. Am ersten Tag nach der Ankunft, hat man erst einmal ein Meeting mit JM, auf dem alles erklärt wird und auf dem man das erste Mal die Möglichkeit hat, sich mit seinen größeren oder kleineren Problemen, wie z.B. vergessen der Zahnbürste, Unzufriedenheit mit der Gastfamilie... zu einem Betreuer zu gehen. Wenn das Problem aber schon vor dem Meeting so groß ist, kann man jederzeit im Eastbourner Büro anrufen. Alles in allem, kann man nicht sagen, dass man mit seinen Problemen alleine steht, da es zum Beispiel auch einen eigenen Familienbetreuer gibt, der mit den Gastfamilien redet, falls es etwas zu klären gibt. Sollte man dennoch nicht mit der Gastfamilie zufrieden sein, kann man diese auch wechseln. Aber nur, wenn es wirklich nicht mehr geht.

Schule in den Ferien?????? Macht das überhaupt Spaß? Diese Frage kann man definitiv mit ja beantworten. Die Lehrer sind nett und verständnisvoll und haben auch viel Geduld, wenn man für etwas länger braucht, weil man erst noch einmal im Kopf die Antwort durchgehen lassen muss, weil man sie auf Englisch nicht so schnell ausdrücken kann. JM sucht auch die Lehrer raus und diese werden zum Schluss von den Schülern bewertet und die wo schlecht abgeschnitten haben werden aussortiert. Genauso ist es auch mit den Gastfamilien. Weiter zum Unterricht. Der Unterricht basiert auf den vorhergegangenen ausgefüllten Formularen, die man in Deutschland schon machen musste. Hierbei kommt man dann in eine Klasse die dem Leistungsniveau entspricht. Oftmals kennt man schon einige, oder die meisten Sachen. Aber man ist immer mit Englisch beschäftigt und man kann sich nicht mit Deutsch helfen.
Viele der Lehrer gehen auch mit auf die Ausflüge, wie z.B. London, Brighton...
Wenn man sogar nett fragt, gehen die Lehrer auch mal mit Fußball spielen oder Eis essen.

JM bietet sehr viele Freizeitbeschäftigungen an. Ob Workshops, wie z.B. reiten... die man aber im Voraus buchen muss, oder einfach Freizeitaktivitäten, wie z.B. Bowling, Laser Quest, Fußball... Für jeden ist was dabei. Dazu muss man sagen, dass es jeden Tag Freizeitaktivitäten gibt, die den Nachmittag ausfüllen. Aber alles ist freiwillig. Diese Aktivitäten werden immer von Betreuern betreut. Es gibt auch Abend Diskos, zu der jeder Schüler eingeladen ist. Diese füllen dann meistens das Abendprogramm. Nach den Diskos wird man von Bussen, die nur die JM Busstops abfahren nach Hause gebracht.

Auch hat jeder seinen eigenen Betreuer, an den er sich wenden kann, wenn er ein Problem hat. Dieser Betreuer sind auch ausgewählte Betreuer und sehr nett. Die Betreuer bekleiden einen in der Schule, also nicht im Unterricht, aber sie sind immer da, wo die Schüler auch sind. Jeder Betreuer hat seinen eigenen Bereich in Eastbourne indem er Schüler hat.Diese Bereiche werden zu Busstops zugeordnet, die dann der Betreuer für die Ausflüge nach London abfährt und die Schüler einsammelt. Nicht nur zum Ausflug nach London, sondern auch nach Brigthon hat man den gleichen Betreuer. Zu den Londonausflügen wäre zu sagen, dass der erste Ausflug meist eine Sightseeingtour und Madam Tussauds beinhaltet. Der zweite Ausflug ist dann der Shoppingausflug. Indem man dann in Gruppen von mindestens 3 Leuten shoppen oder eine eigene Sightseeingtour mach kann. Hierbei ist man aber auch nicht auf sich alleine gestellt. Die Kinder unter 12 Jahren gehen mit dem Betreuer mit. Die Kinder bzw. Jugendliche über 12, die sich es selbst in der Gruppe nicht zutrauen können dort auch mit. In London bekommt man Stadtkarten, von dem Teil der Stadt indem man sich befindet, sodass man jederzeit wieder zum Treffpunkt zurückfindet.

Nachdem man seine Zeit in Eastbourne gut rumgebracht hat, ist noch ein Abschlussmeeting, indem jedem erklärt wird mit welchem Flieger er am nächsten Tag nach Hause fliegt. Des Weiteren muss dann noch die Betreuer, Organisation, Lehrer, Ausflüge in einem Feedback benoten. Am Abend findet dann eine große Abschlussdisko statt.

Mein eigenes Fazit für die Reisen ist, dass es super viel Spaß macht Englisch zu lernen und dass man danach motivierter an die Sache ran geht. Die Gastfamilien, Lehrer, sowie Betreuer sind super, da die schlechten immer aussortiert werden. Deshalb kann ich jedem eine solche Reise nur empfehlen! Es bringt etwas, da man die ganze Zeit sich mit Englisch beschäftigt.
Das einzige was man machen muss, ist, dass man offen für alles sein muss, weil wenn man sich dagegen sträubt, kommt man auch ohne ein Wort Englisch durch. Aber jeder geht ja dorthin, um Englisch zu lernen und vor allem die Sitten und Lebensweisen kennen zu lernen. Das einzig negative, wofür die Organisation und die Engländer selbst nichts dafür können, ist, dass es ein Haufen Idioten von jungen Engländern gibt, die neidisch auf die deutschen Schüler sind. Dies rührt aber davon, dass es in England nur Arm und Reich gibt, aber keine Mittelschicht. Deswegen Neiden viele die deutschen Schüler, weil diese es sich leisten können und weil sie denken, dass alle Deutschen reich sind.

Ich habe versuch, alles so kurz wie möglich zu halten um einen bestmöglichen Einblick in JM zu gewähren und vielleicht manche Dinge vergessen. Dafür Entschuldige ich mich im voraus.

Wenn jemand Fragen hat oder noch Informationen braucht, kann sich zum einen bei mir per E-Mail melden oder einfach unter www.matthes.de gehen. Ich schreibe dann zurück. Meine E-Mailadresse lautet jole20.07.88@web.de. Ich freue mich auf jede E-Mail die ich bekomme, aber jede Spam E-Mail sowie Beleidigungen, werden von mir zur Anzeige gebracht. Kritisierungen auf neutraler Ebene sind OK.

Mit freundlichen Grüßen
Jonas

L%F6ffel
I'm not looking for new England (166 Wörter)
von Löffel - geschrieben am 30.03.08, geändert am  10.04.08
Bewertung:

Jürgen matthes ist eine schülersprachreise ,die jede ferien nach Eastbourne fahren , meistens fahren über 200 Leute mit nach eastbourne.
ICh bin bereits 2 mal mit Jürgen mattehs nach eastbourne gefahren und werde auch noch ein drittes mal mitfahren da es mir jedes mal sehr großen spaß gemacht hat.
Jürgen Mattehs bietet fast jeden tag Nachmittags programm an bei dem die Teilname freiwillig ist .
Jeden Vormittag ist schule wo man von Muttersprachlichen Lehrern Unterrichtet wird.
abends bietet die sprachreise ein DIsco an bei der die Teilname natürlich ebenfals Freiwillig ist .
abends wird ein Bus service für JM schüler angeboten.
allerdings ist diese sprachreise sehr teuer (kostenpunkt über 1100 Euro ) !!!
ansonsten kann man nur gutes über diese Sprachreise sagen da sie sehr gut Organisiert ist und soweit ich das mitbekommen habe auch niemand wirklich ein Problem gehabt hat
in diesem sinne auf die Internetseite und sich anmelden
(Ich entschuldige mich für die rechtschreibfehler)

chrissie91
matthes.de: Jürgen Matthes Schülersprachreisen - TOP !!! (497 Wörter)
von - geschrieben am 02.03.08 (Sehr hilfreich, 636 Lesungen)
Bewertung:

Ich war schon 2 Mal mit Jürgen Matthes in Eastbourne und kann mich keinen Falls beschweren. Beide Reisen waren ein voller Erfolg - nicht nur für meine Sprache. Aber zunächst zum Thema Sprache. Ich denke, dass man bei so einer Sprachreise eine Menge lernt. Schließlich wohnt man bei einer englischen Gastfamilie und da muss man nun man zwangsläufig englisch sprechen. Aber die Familien sind so nett und verstehen einen immer, auch wenn man manchmal vielleicht den ein oder anderen Fehler macht. Also keine Panik. ;-) Man ist ja eben auch zum Lernen da.
Im ersten Jahr war ich bei einem jungen Ehepaar mit einem Baby, im zweiten Jahr war meine Gastfamilie eine chaotische Großfamilie mit 5 Kindern. Beides war spaßig und ich möchte beide Erfahrungen auf keinen Fall missen. Denn eins war immer gleich: Die Familien waren sehr herzlich und haben sich viel Zeit für uns genommen.

Am Anfang hatte ich auch so meine Zweifel... Finde ich Freunde? Wird der Unterricht nicht zu streßig? Aber meine Zweifel wurden Gott sei Dank nicht bestätigt. Nein, ich hatte einfache eine Menge Spaß.
Viele bringen den Einwand, man wäre zu viel unter Deutschen. Ja, es stimmt schon, dass man auch eine Menge Zeit mit seinen deutschen Freunden verbringt, doch dennoch kommt die Sprache nicht zu kurz. Neben der Gastfamilie gibt es ja auch noch den Unterricht, welcher super gestaltet wird. Er ist nicht langweilig, aber trotzdem lernt man was. Das habe ich auch in der Schule gemerkt. Ich war zwar schon immer sehr gut Englisch, doch man lernt einfach automatisch vieles in Eastbourne, was man so sonst nicht gelernt hätte. Dazu tragen auch die muttersprachlichen Lehrer bei. Man lernt auch für's Leben. Vieles ist in England anders als in Deutschland und daran muss man sich gewöhnen. Man wird automatisch selbstständiger.
Der Preis ist nicht gerade niedrig, aber dafür wird einem auch echt was geboten. Ob es nun die 2 Ausflüge nach London sind oder die unzähligen Freizeitangebote, es macht alles Spaß. Dazu tragen auch die Betreuer bei. Sie sind immer da, wenn man sie braucht und machen eigentlich jeden Spaß mit. Trotzdem verlieren sie nicht ihre autoritäre Rolle und wissen, wann Schluss ist.

... mal nebenbei erwähnt, habe ich auf meiner ersten Reise auch meinen jetzigen Freund kennengelernt, mit dem ich jetzt schon fast zwei Jahre zusammen bin. Auch mit den andern Leuten stehe ich noch sehr gut in Kontakt, so eine Sprachreise ist also auch die optimale Gelegenheit um Freunde (und mehr ;-]) zu finden. Ob aus der näheren Umgebung oder aus ganz Deutschland, allein ist man auf jeden Fall nie.

Also auf nach Estbourne!
P.S. Wer sich noch einen besseren Eindruck verschaffen möchte, sollte eine der Informationsveranstaltungen besuchen, mir hat das jeden Falls sehr geholfen. Sie sind sehr aufschlussreich und schaffen Platz für Fragen...

Lg

miss_moose
J.M.- SPRACHREISE- SUPER- TOP- TIPPS (179 Wörter)
von - geschrieben am 05.11.07, geändert am  11.11.07 (Sehr hilfreich, 847 Lesungen)
Bewertung:

J.M.- SPRACHREISE- SUPER- TOP- TIPPS
*Nehmt auf keinen Fall für 10 Tage weniger als 100 Pounds/ Pfund mit (also 150 Euro)
*Habt immer den Stadtplan und den Busfahrplan mit dabei
*Nehmt euch ein paar Scheiben Schwarzbrot mit
*Bedankt euch für alles und jenes ( selbst beim Busfahrer nach der Fahrt )
*Geht mal zum Rockwell`s am Bahnhof die haben super leckere Pfannkuchen ( ich weiß, alle Nicht-Berliner sagen "Berliner")
*Bei MadWorld gibt`s schicke Klamotten zu normalen Preisen
*Probiert im Casino am Pier mal das Münzenschiebespiel
*Nehmt ein kleines Taschenwörterbuch mit
*Kauft euch ein J.M. T-shirt, dann können alle unterkritzeln
*Nehmt auf die Fahre von und nach London, irgendwas zum Beschäftigen mit (uns war sooo langweilig, dass wir ngefangen haben zu singen und rumzugröllen)
*Nehmt eine extra Speicherkarte für eure Digi mit es gibt sooo viel zu fotografieren
*Probiert mit Engländern in Kontakt zu kommen, das kann echt super lustig werden
Noch mehr Tipps? Schick sie mir!

Humpi100
matthes.de: JM- Eastbourne: eine reise mit vielen tollen Eindrücken (437 Wörter)
von Humpi100 - geschrieben am 26.08.07
Bewertung:

Ich war vom 19. März bis zum 2. April 2005 im alter von damals 12 Jahren mit JM in Eastbourne. Und ich muss sagen: Ich war begeistert! Meine Freundin und ich kamen in eine super nette Gastfamilie, mit einer 11-jährigen Tochter und einem 13-jährigen Sohn, die sich wirklich super bemühten uns alles recht zu machen. Trotz der eigentlichen Bedenken meiner Mutter, da wir bei antritt dieser Reise erst in der 6. Klasse waren und unsere
Englischkentnisse dementsprechend noch etwas kläglich waren, konnten wir uns innerhalb der Familie glänzend verständigen, wenn auch zur Not manchmal mit Händen und Füßen. ;) Da die Familie ursprünglich aus Indien kam, lernten wir nicht nur die englische Esskultur sondern nebenbei auch noch indische Spezialitäten kennen. Auch mit den Betreuern kamen wir super klar! Sie waren nett, immer für einen Spaß zu haben und waren immer für einen da, wenn man sie brauchte. Bei regelmäßigen Fragebögen über die Gastfamilien wurde geprüft, ob auch wirklich alles in Ordnung war. Auch die Freizeitaktivitäten (Bowlen, schwimmen, minigolf, inline skaten, kino, disco, etc...) waren gut gewählt, lustig und ließen einen die englische Sprache auch im "normalen" Alltag sprechen. Besonders die 2 Tagesausflüge nach London waren spannend, interessant und vor allen Dingen auch lehrreich. Mit Plänen ausgerüstet konnten auch wir uns in dieser Riesenstadt gut zurechtfinden. Beim 2. tagesausflug ging eine der englischen Lehrerinnen mit uns, die uns viele Sachen in London zeigte. Auch der Teil mit dem Lernen, der für manchen schon allein beim Gedanken schreckliche Vorstellungen auslöst, war nicht minder lustig und interessant wie der Rest der Reise. Die englischen Lehrer waren nett und gingen sehr gut auf alle von uns ein. Man hat zwar nicht soooo viel gelernt, wie mancher sich vielleicht erhofft hat, aber es hat mir beim Gebrauch des Englischen Wortschatzes auf jeden Fall einen viel sichereren Gebrauch und auch ein viel weiter ausgedehntes Feld an Wörtern und Wendungen beschert. Das Sprechen dieser Sprache machte mir am Ende richtig Spaß und Englisch wurde zu meinem absoluten Libelingsfach auch noch weiterhin in der Schule. Außerdem konnten auch viele Kontakte zwischen anderen Schülern , die mti in Eastbourne waren, geknüpft werden. Einige davon, 2 Freundinnen aus Fürth (6km Zugfahrt entfernt, haben wir auch schon besucht und sie uns...), bestehen noch bis heute!!
Alles in allem kann ich sagen, dass JM mir viel Spaß, wunderbare Eindrücke von England, Freude an der ebgliscfhen Sprache und viele Freunde aus England und Deutschland beschert hat! Ich kann so eine Sprachreise mit dieser Organisation nur empfehlen!!!

Marit
Mein Aufenthalt in Eastbourne (297 Wörter)
von Marit - geschrieben am 25.08.07
Bewertung:

Ich war auch in eastbourne und kam vor ein paar tagen zurück. zu erst dachte ich auch, ich werd mich hier bestimmt nicht wohl fühlen, da ich ganz alleine diese reise angetreten war. meine gastfamilie war vielleicht nicht die sauberste, aber sie war höflich und sehr nett. man muss sich eben immer im klaren sein, dass man in das leben von dieser familie reinkommt und es kann sein das sich die eltern dort gerade getrennt haben oder es andere vorfälle gab. es ist eben ein ganz normales leben. zwar war ich zuerst auch mit meiner betreuerin unzufrieden weil ich es zuerst nicht verstanden hatte, aber nach und nach begriff ich was sie damit meinte und hab es sehr zu schätzen gewusst.
allerdings kam die nächste hürde auf mich zu, das bussystem in eastbourne ist sehr kompliziert, das hätten uns die betreuer noch besser erklären können, somit hat mir dann mein mitbewohner weitergeholfen und so konnte ich beruhigt zu meinem lehrer finden.
der busservice am abend, nach der disco war auch gut, denn man war sich sicher so kommt man immer nachhause.
die freizeitangebote konnte man gut nutzen, wenn man denn dazu lust hatte. zumindest war es genug.
nur eins fand ich daran nicht so toll, es gab zu wenige inliner in der größe 38-39, das sollten sie vllt nocheinmal ändern.
ich habe einige freunde dort gefunden, und ich hoffe ich kann noch einmal nach eastbourne mit JM fahren.
mir hat es soweit sehr gut gefallen. wenn jemand probleme hat mit den betreuern oder mit der familie, muss er oder sie einfach nur den mund aufmachen und reden und sagen was einen stört, und es wird einem dann auch geholfen.

geh%2C+eim
matthes.de: unfähige Betreuer, schlechte Wohnverhältnisse und Gewalt... (239 Wörter)
von geh, eim - geschrieben am 30.01.07
Bewertung:

Im Sommer 2005 und 2006 war ich mit Jürgen Matthes Sprachreisen in England. Es gibt mehrere negative Dinge die anzumerken sind:
1. Die Ankunft in London (2006):
Der Bus kam zwei Stunden zu spät
Die Betreuerin war durchweg unfähig und hat sich weder für uns interessiert noch konnte sie Fragen beantworten.
2. Die Gastfamilie (2006):
Das Badezimmer war komplett verdreckt. (Der Wunsch die Familie zu wechseln wurde nicht erfüllt. Es folgte nur ein Anruf, der die Folge hatte, dass das Bad leicht gesäubert wurde)
Essen bzw. Dinner gab es nicht immer und war wenn tiefgefroren.
3. Der Unterricht (2006 und 2005):
Ich habe während meines ersten Eastbourneaufenthaltes Unterricht in einer Klasse bekommen; 2006 in einer Mini-Gruppe.
2005: Die Übungen waren unsinnig. Es gab kein Klassengespräch.
2006: Die Minigruppe war trotz Einstufungstest auf einem unterschiedlichen Niveau. Obwohl etwa die Hälfte ein sehr gutes Testergebnis hatten, wurde der Lehrerin erzählt wir seien eine sehr leistungsschwache Gruppe.
4. Freizeit:
"...wem's gefällt..."
Ab dem Alter von 15 ist das Angebot sehr schwach...
5. Allgemein:
Die englischen Jugendlichen hegen einen Hass gegen die Deutschen, da ihre Disco und ihre Freizeitaktivitäten von Jürgen Matthes gemietet sind. Dies bleibt z.T. nicht nur bei verbaler Auseinandersetzung.

Trotzalledem muss ich sagen, dass es zwei tolle Aufenthalte in England waren, wobei dies nicht auf Jürgen Matthes zurückzuführen ist.

anni.bynes
super Urlaub (159 Wörter)
von - geschrieben am 21.05.06 (Hilfreich, 955 Lesungen)
Bewertung:

Ich war 2 mal mit Jürgen Matthes in Eastbourne und zweimal mit Europartner in zwei anderen Städten. Beide im Vergleich gesehen, kann ich sagen, dass Matthes Organisationstechnisch nicht zu übertreffen ist. Die Betreuer sind sehr angagiert und helfen wirklich immer! Sie sind rund um die Uhr erreichbar und im Falle eines Falles SOFORT zur Stelle! Das Programm war in den Pfingstferien ok aber nicht unbedingt toal ausergewöhnlich, ich würde die Reise im Sommer also eher bevorzugen! Das man seine Sprachkenntnisse nicht unbedingt verbessert kann sein, ABER auf jeden Fall schafft ein solcher Urlaub eine SEHR GROßE MOTIVATION für die Schule!!! Letztlich bringt er also auf jeden Fall etwas!!!

Was noch gesagt werden muss:
AUch wenn der Urlaub sehr schön ist, lohnt es sich auf keinen Fall zweimal dorthin zu fahren! Der Schulstoff und das Programm sind jedesmal identisch. Auch wenn sehr dafür geworben wird: auf keinen Fall darauf einlassen!!!

Spanke
matthes.de: Jürgen Matthes (994 Wörter)
von - geschrieben am 21.02.04, geändert am  26.02.04 (Hilfreich, 1112 Lesungen)
Bewertung:

Bericht über meine JM Reise

1. Allgemein:
Ich bin vom 25.6.2001 bis zum 16.7.2001 mit der Sprachreiseorganisation Jürgen Matthes nach England gereist, weil meine Englischkenntnisse ziemlich miserabel waren. Es war im Großen und Ganzen eine tolle, wenn auch nicht sehr lehrreiche Zeit.

2. Transfer:
Die Busfahrt war an sich ganz angenehm, allerdings stellte sich heraus, dass die Sitze, die vorher lang und breit als Komfortsessel angepriesen wurden, eigneten sich keinesfalls zum Schlafen. Besonders angenehm war das zwischendurch immer ein Film gezeigt wurde, auch wenn ich mit der Auswahl dieser nicht ganz einverstanden war. Übringens sind wir mit der Fähre von Dover nach Calais gefahren. Ein besonderer Hinweis dazu: Hände weg vom Duty Free.

3. Ankunft:
Auch die Gastfamilie war am Anfang ganz nett, was sich später gründlich geändert hat. Das Einführungstreffen am Anfang war super hilfreich, ganz besonders, weil man hier eine Buskarte kaufen konnte, die 3 Wochen (die Zeit meines Aufenthaltes) gültig war. (Man kann das zwar auch in jedem Bus. Ich persönlich würde mir lieber drei einzelne Wochenkarten kaufen, denn dann ist der Verlust beim verlieren nicht so groß und drei Wochenkarten sind entgültig nicht teurer als eine 3 Wochenkarte.) Außerdem lernt man alles über das Englische Nahverkehrssystem. Hätte ich die Informationen nicht gehabt ich wäre am Anfang schier verzweifelt. Das bin ich auch so, weil ich orientierungslos bin und keinerlei Hinweise in den Bussen kommen welche Haltestelle die nächste ist. So bin ich in den ersten Tagen öfters voll falsch ausgestiegen. (Wenn ich falsch ausgestiegen war, musste ich oft stundenlang laufen).

4. Ausfüge:
Auch die Ausfüge, die man zusätzlich buchen konnte waren eigentlich ganz nett, jedoch machten es die Betreuer, da der liebe Onkel Jürgen (zu dem kommen ich gleich noch) lieber mehr kassierte. Beim zweiten Londonausflug sollte man auf keinen Fall das &#8222;London Eye&#8220; (man hat eine tolle Aussicht auf ganz London von da oben) vergessen.

5. Betreuer und Gastfamilie:
Die Betreuer waren einfach super, anders kann man es nicht sagen. Die Gastgeber hatten sich in der Zeit gründlich geändert: wir bekamen viel zu wenig zu essen (wir wurden beim Frühstück rationiert), in den Lunchpaketen immer das gleiche Essen (natürlich nur das billigste), in der Zeit wo wir (ich+ zwei andere Sprachreiseschüler) dort waren konnten wir das Bad nicht benutzen, weil es renoviert wurde und oft wurde man angemault. Die Schuld liegt allerdings nicht bei den Gastgebern sondern bei Onkel Jürgen, der die Gastfamilien so mäßig bezahlt, dass sie nur wenn sie mit allem geizen einen minimalen Gewinn erwirtschaften können. Allerdings gibt es auch viele sehr nette Gastfamilien.

6. Freizeit:
Die Veranstaltungen, die im Preis inbegriffen waren, waren ganz nett, nur konnte man zum Beispiel bei &#8222;Laserquest&#8220; nur eine kostenlose Partie spielen (und dafür ist man dann bestimmt ne halbe Stunde hingefahren). Die Londonausflüge waren schön (bei strahlendem Sonnenschein &#8211; wie typisch für London J), aber man muss sicherstellen das man einen Partner hat, sonst muss man mit einem Betreuer mitgehen (zumindest wenn man jünger als 14 Jahre ist). Ich würde auf keinem Fall irgendeinen Workshop oder Ausflug buchen (&#8222;London Eye&#8220;, &#8222;London Dungeon&#8220;, &#8222;Hastings&#8220;) wenn die Möglichkeit besteht ihn selbst zu machen, denn der einzige Unterschied ist das man bei JM mehr bezahlt. Das &#8222;London Eye&#8220; ist aber wirklich gut.

7. Betreuung vor Ort:
Besonders erwähnen möchte ich noch, dass es für eure (besorgte) Eltern eine Hotline und ein Büro in Eastbourne gibt. Auch werden Infoveranstaltungen vor den Reisen durchgeführt. Auch werden auf der ganzen Reise Befragungen durchgeführt, die prüfen sollen, ob man mit der Reise zufrieden ist. (Leider gibt es bei den Umfragen nicht die Kategorie &#8222;Onkel Jürgen&#8220;, aber wahrscheinlich wussten die Menschen, die Umfragen machten, dass Onkel Jürgen sowieso überall am schlechtesten abschneiden würde.)

8. Lerneffekt:
Lernen tut man nicht besonders viel, weil nicht nur JM, der allein schon ein paar Hundert Schüler hat, sondern auch viele andere Sprachreiseorganisationen ihre Schüler nach Eastbourne schicken. Die Folge ist das man sich größtenteils auf Deutsch verständigen kann. Auch der Unterricht ist nicht sehr lehrreich, da die Lehrer, die übrigens sehr nett sind, so schlecht bezahlt werden das sie noch andere Jobs haben. Das Unterrichtspensum liegt bei 5 mal 3 Stunden in der Woche. Die Lerngruppen sind bis zu 15 Leute groß, allerdings kann man gegen Aufpreis auch kleiner Gruppen kriegen. Bei den Reisen in der unattraktiven Reisezeit ist der Minigruppenkurs inklusive.

9.Der Liebe Onkel Jürgen:
Nun zu Onkel Jürgen. Keiner mag ihn. Die Betreuer nicht, weil er arrogant ist und die meisten Schüler nicht, weil er sich benimmt wie ein Gott und man schnell seine abgelutschten rhetorischen Tricks durchschaut. Bei mir ist er kurz vor Ende der Reise von der Kategorie kapitalistischer Drecksack in die Kategorie kapitalistischer Prachtkerl aufgestiegen, er hatte mir und allen anderen Schülern einige wirklich leckere JM Lutscher geschenkt (man kriegt öfter was geschenkt).

10. Meinung:
Insgesamt sind meine Erinnerungen an die JM Reise also positiv. Der Preis für drei Wochen liegt bei ungefähr 1400&#8364; (JM ist so ziemlich am billigsten). Die Freizeit war wie oben erwähnt ja ziemlich gut. Der Zweck der Reise ist allerdings ziemlich verfehlt worden. Ich glaube aber, dass wenn man bucht alleine zu wohnen der Lerneffekt doch um einiges größer ist. Ich werde übrigens im nächstens Sommer voraussichtlich noch mal eine Reise buchen. So eine Reise ist halt auch immer Glücksache zum Beispiel bei der Auswahl der Gastfamilien. Auch das Preis-Leitungsverhältnis war sehr gut. Gestört hat mich allerdings das Onkel Jürgen so viel kriegt und die Betreuer bzw. Gastfamilien so wenig.

crazybaby
lustige Ferien (237 Wörter)
von - geschrieben am 05.05.02, geändert am  05.05.02 (Sehr hilfreich, 448 Lesungen)
Bewertung:

Ich war 1998, also mit 14, das erste mal mit Jürgen Matthes in Eastbourne. Ich fand die Reise eigentlich super! Ich hab hier gerade viele schlechte Meinungen gelesen, und ich muss sagen dass ich das überhaupt nicht verstehe.

Die Betreuung auf der Reise fand ich sehr gut, wenn es Probleme gab fand man sofort Hilfe bei den Betreuern. Die Betreuer waren außerdem supernett.

Der Unterricht war vielleicht nicht gerade so wie wir ihn von Deutschland gewöhnt sind. Aber ich denke auch nicht dass der Unterricht bei solchen Sprachreisen dazu gedacht ist, seine Grammatik zu verbessern oder bessere Noten zu kriegen. Es soll jungen leuten die Möglichkeit geben, ein Gefühl für die Englische Sprache zu bekommen.

Die Freizeitaktivitäten fand ich eigentlich sehr gut. Man hatte nämlich trotzdem noch genug Zeit, selber etwas zu unternehmen.

Ich war mit JM auch ein Jahr später in den USA. Diese Reisen werden inzwischen nicht mehr angeboten. Aber auch damit war ich sehr zufrieden.
Ich denke dass die Sprachreisen mit JM eine gute Möglichkeit sind, Englisch einman "live!" zu erleben.
Inzwischen bin ich 18 Jahre alt und mache eine Ausbildung zur Dolmetscherin im Fremdspracheninstitut in München. Und ich muss sagen, JM hat mir damals die Sprache näher gebracht. Damals habe ich das erste mal gemerkt wie sehr ich die englische Sprache liebe.

Borisniko
matthes.de: Jürgen Matthes Sprachreise (865 Wörter)
von - geschrieben am 16.07.00, geändert am  21.01.06 (Hilfreich, 1041 Lesungen)
Bewertung:

Auch auf die Gefahr hin, dass dies eh keiner mehr liest...
Den Bericht habe ich geschrieben, als ich 16 war. Das merkt man auch. Ich merke aber auch jetzt, 6 Jahre später, wie begeistert ich damals von der Reise war.
Im übrigen habe ich im Text geschrieben, dass sich meine Note nur unwesentlich verbessert hat. Ich war im Jahr darauf in den Sommerferien noch einmal in Eastbourne (mit dem selben Anbieter) und im zweiten Halbjahr des Schuljahrs nach der ersten (hier beschrieben) Reise und im darauf folgenden Schuljahr habe ich mich insgesamt von 5 auf 2 verbessert. Ich würde das jetzt nicht unbedingt auf den Unterricht zurückführen, aber schon auf die Reise. Den im nachhinein betrachtet hat grade das es mehr auf Spaß als auf Lernen ausgerichtet war bei mir die Reaktion ausgelöst, dass dir vorher sehr negativ besetzten "Gefühle" gegenüber englisch und England sind sehr ins positive verkehrt haben und ich dadurch auch viel motivierter war. Im übrigen studiere ich inzwischen sogar in England. Sicherlich nicht wegen zwei Sprachreisen, aber mit der Einstellung gegenüber der Sprache die ich mit 15 (vor den Reisen) noch hätte, wäre mir das nie in den Sinn gekommen ;)


Im Herbst 1999 war ich für 2 Wochen mit Jürgen Matthes Sprachreisen in Eastbourne, Süd-England. Ich wählte die Busreise weil nichts anderes mehr möglich war.
Die Gastfamilie in die ich mit einem anderen, mir bis dahin unbekannten, deutschen Jungen kam, war sehr nett.
Am Anfang hatten wir wenig Gespräche was aber eher an uns lag.
Insgesamt spricht man [leider] relativ viel deutsch, da hat alle anderen Mitreisenden deutsch sind.
Freunde findet man sehr leicht, da ja fast alle alleine oder nur zu zweit da sind und erstmal jemanden kennen lernen müssen.
Schule war 5 mal die Woche 4 Stunden. Aber anders als bei uns hat der Unterricht richtig Spaß gemacht. Die Leherer waren jung und sind total auf uns eingegangen, außerdem entfällt der Leistungs-Druck. S0 habe ich mich hier auch schriftlich "nur" von 5+ auf 4- verbessert.
Mündlich sieht das aber viel besser aus.
Jeden Nachmittag war Programm von Jürgen Matthes. Man hatte auch immer mindestens zwei Auswahlmöglichkeiten (das heißt eigentlich 3, weil man ja auch selbst was unternehmen kann [innerhalb Eastbournes]).
Von Sport über Kino war alles dabei.
Dann gab es noch die Tagesausflüge, die beiden nach London im Preis enthalten, die anderen dazu gebucht.
Beim ersten Londonausflug gab es eine Rundfahrt und Madam Tou.. bei der zweiten war Shooping, Fotowalk oder London Dungeon angesagt.

Das Essen das es ja von der Gastfamilie gab, war eigentlich auch gut und was man vom Lunch-Paket nicht mochte konnte man tauschen.

Es gibt noch etliche weitere Highlights darum fahre ich fort:

Die Betreuer/innen waren alle sehr nett. Es waren Studenten die sich gut auskannten und einem bei allem geholfen haben.

In Eastbourne gibt es eine LaserQuest Halle. LaserQuest gehört auch zum Programm. Dies ist eine in Deutschland verbotene Sportart. Man bekommt Westen mit Sensoren und eine Laserwaffe. Aufgeteilt in zwei Teams muss man die Gegner möglichs
t oft Treffen. Wer getroffen in kann einige Zeit nicht selbst schißen (und nicht nochmal getroffen werden).
Brusttreffer zählen am meisten und hinterher bekommt man eine Auswertung.
Wieviel man nach den 15 Minuten schwitzt wegen dem Gewicht und dem rumrennen, merkt man erst wenn man da raus ist. Aber es macht total viel Spaß.

Die Parties, Alkohol streng verboten, waren auch toll. Man konnte dem DJ, der aber auch so aktuelles aus deutschen und englschen Charts da hatte, auch eigene Cd´s geben. Auch so hatte man viel Spaß!

Bei dem Abschlußtreffen wurde noch allerlei verschenkt und verlost.
Alles gelb natürlich, den gelb ist die typische Jürgen Matthes Farbe.

Ich kann für mich sagen, dass es die tollste Reise war die ich je hatte, und darum fahre, nein fliege ich, am 24.07 nochmal für 2 Wochen nach Eastbourne. Fliegen weil die 18 Stunden lange Busfahrt schon ein Manko war.

Obwohl es eine Sprachreise war, ist es total zu empfelen.
Das die Englischnote nicht von 5 auf 2 geht ist eigentlich auch klar, und selbst wenn man es nicht sofort in der Note merkt: Etwas wird eurer English auf jeden Fall besser!

Leider ist es nicht für jeden zu bezahlen. Im Sommer kosten 2 Wochen mit allen Kosten eingerechnet mindestens 2500DM.
Aber die anderen Sprachreiseanbieter sind noch teurer.

Es ist für jeden zu empfelen, der im Altersrahmen von 11-16 liegt. Für ältere vielleicht weniger.

Wer noch fragen hat sollte mal auf www.matthes.de gucken.
Am Ende wurden auch Zettel ausgefüllt. Das Ergebnis könnt ihr auch auf www.matthes.de angucken. Fast alle fanden es insgesamt und in allen Einzelpunkten sehr gut.

Weitere Meinungen z.B.:

back.to/Eastbourne
back.to/Eastbourne2000
www.juegenmatthes-fan.de

Mehr Links unter www.matthes.de

schwind
Wer fährt in den Pfingstferien auch nach Eastbourne?Gut orga ... (248 Wörter)
von - geschrieben am 12.06.00, geändert am  23.12.00 (Hilfreich, 352 Lesungen)
Bewertung:

Hallo ich komme gerade von meiner Sprachreise, von J. M. organisiert zurück. Es war echt ein Traum. ich bin in Stuttgart in den Flieger eingestiegen, in London durch die Zollkontrolle und gleich standen die gelben Mämmchen von J. M. da. dann wurden wir mit dem Bus nach Eastbourne gefahren. Dort wurden wir dann von underen Gasteltern abgeholt. Von dort aus fuhren wir dann in die Gastfamilie. Dort gab es ersteinmal Abendessen. Den restlichen Abend haben wir dann vor dem TV verbracht. Am nächsten Morgen wurden wir dann von der Gastmutter zum Anfangsmieting gefahren. am Nachmittag gab es dann eine Orientiuerungsralley. Als diese beendet war fuhren wir ersteinmal alle nach Hause. Zuhause in unserer Gastfamilie gab es ersteinmal essen. Danach sind wir dann mit den Bus zur Willkommensdisco gefahren. Dort haben wir dann unseren J.M.-Pass bekommen, womit wir in vielen Geschäften in Eastbourne vergünstigungen bekommen. Am nächsten Tag stand morgens Schule auf den Programm. Mittags konnte man dann Bowling machen oder Laser Quest spielen. Abends haben wir uns dann alle im Kino getroffen. Am nächsten Tag sind wir dann morgens um 7.30 nach London gefahren. Am nächsten Tag war wieder morgens Schule. Mittags war dann ein Extraausflug nach Brighton, die nächst größere Stadt in der Nähe. Abends war dann wieder eine Disco. War voll cool da.


Fals ihr Fragen habt sendet eine E-mail an mailmane84@aol.com






seberschaefi
matthes.de: Gelber Kerl (256 Wörter)
von - geschrieben am 18.04.00, geändert am  18.04.00 (Sehr hilfreich, 416 Lesungen)
Bewertung:

Ich war zwei mal mit Juergen in Eastbourne, letztes mal war auch meine kleine Schwester dabei. Es ist ein sehr serioeses Unternehmen, das sich anders als die groesseren Veranstalter noch persoenlich um einen kuemmert. Um Englisch zu lernen, muss man viel sprechen. Das Problem dabei ist, dass immer so viele Deutsche auf einem Fleck sind und meistens unter sich bleiben. Deshalb: Die Kids alleine fahren lassen, wenn sie koennen und wollen. Juergen Matthes bietet aber Kurse in England an, um dem abzuhelfen. Man muss mindestens 2h am tag nehmen und das hilft schon sehr viel. Besonders gut: Gegen einen Aufpreis kann man einen Minigruppen-Kurs nehmen und hat dann nur bis zu 5 Mitschueler und wird von einer Lehrer(in) zuhause unterrichtet. Das hat mir sehr geholfen. Ich bin jetzt schon sieben Monate in den USA an einer High-School und hatte nie Verstaendigungsprobleme. Ich glaube Juergen Matthes hat mir sehr dabei geholfen.
Nachteile:
-England-Reisende koennen nur nach Eastbourne. Ein sehr schoenes Staedtchen an der Kueste, ist aber mit Matthes Studenten nur so ueberfuellt.
-Der Preis ist ziemlich hoch, aber die Leistung dann auch
-Sein ganzes Design basiert auf der Farbe Gelb. Macht nach 3 Wochen Kopfweh, das immer anzuschauen. Der beliebteste Spruch nach 2,5 Wochen: "Was ist gelb und stinkt nach Geld? Juergen Matthes unser Held!" :-)

Noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss:
IMMER 3 Wochen statt 2 Wochen buchen,l die dritte Woche bringt mehr fuer dein Englsch als die beiden zuvor zusammen, weil du anfaengst Englisch zu DENKEN und zu reden.