Air Marin

Air Marin Reiseveranstalter

Kurzbeschreibung:Heilsbachstraße 22-24 / 53123 Bonn.

Neuester Testbericht: ... hatten Kuba/Varadero im März gebucht 16 Tage all inklusive optional mit Superior-Zimmer. Als am Flughafen angekommen sind, wurden wir von einem Bus (für Kubanische Verhältnisse) der Superklasse (das heißt: mit funktionierender Klimanalage) abgeholt. Die Zimmer waren (abgesehen vom TUI Kontingent) die besten in der Anlage. Man sollte allerdings beachten, das Air Marin unter dem Dachverband ... mehr

 ... der Neckermannreisen läuft, das heiß das wo Neckemann steht muss man hin. Ich würde jederzeit wieder Bei Air Marin buchen (allerdings nur über ein reisebüro). ...mehr

Testberichte zu Air Marin

petronas_tower
Air Marin: Sofot Wieder (93 Wörter)
von - geschrieben am 09.06.03, geändert am  09.06.03 (Wenig hilfreich, 508 Lesungen)
Bewertung:

wir hatten Kuba/Varadero im März gebucht 16 Tage all inklusive optional mit
Superior-Zimmer.
Als am Flughafen angekommen sind, wurden wir von einem Bus (für Kubanische Verhältnisse) der Superklasse (das heißt: mit funktionierender Klimanalage) abgeholt.
Die Zimmer waren (abgesehen vom TUI Kontingent) die besten in der Anlage.
Man sollte allerdings beachten, das Air Marin unter dem Dachverband der Neckermannreisen läuft, das heiß das wo Neckemann steht muss man hin.
Ich würde jederzeit wieder Bei Air Marin buchen (allerdings nur über ein reisebüro).

Catty20
Wer im Urlaub ganz auf sich gestellt sein will - hier ist ma ... (337 Wörter)
von - geschrieben am 27.08.02, geändert am  27.08.02 (Hilfreich, 560 Lesungen)
Bewertung:

Also das war der erste und letzte Urlaub den ich bei Air Marin gebucht habe.Sowas hab ich noch nie erlebt.
Aber besser mal von anfang.
Also ich war diesen Sommer mit meiner Family in der Türkei und wie haben diese Reise über Air Marin gebucht.Ein Fehler wie wir im nachhinein wissen,aber hinterher ist man halt immer schlauer.Ok angefangen hat alles damit das wir,im Hotel angekommen,todmüde wie wir waren,erstmal ärger hatten weil wir nicht das bekommen haben was wir wollten.D.h wir hatten bei der Buchung extra angegeben das wir in das Haupthaus des Hotels wollten, nur wurde dieser Wunsch von Air Marin nicht weitergegeben.Naja aber als das am nächsten Tag geklärt wurde dachten wir ok,fehler können ja passieren.Und bis zum letzten Tag gab es auch nichts weiter an Air Marin zubemängeln.Doch dann der Hammer.Am Abend vor der Abreise hatten wir ein riesen Problem,ein Ausweis war abhanden gekommen,und nach dem alles suchen nichts half,wollten wir uns an die Reiseleitung wenden,um zu erfragen was nun zu tun sei damit wir dennoch die heimreise antretten können.Die Reiseleitung jedoch hatte scheinbar kein großes interesse uns zuhelfen, mehr als der Hinweis zum Konzulat zufahren kamm nicht,und weg war unsere Reiseleitung,Handyempfängt abgebrochen. Und jeder weitere Versuch sie "Notfallnummer" zuerreichen war zwecklos,das Handy war einfach aus.Super danke,sowas ist echt hilfe vor ort.
Was ich euch damit sagen will,ist folgendes: Von einem Reiseveranstallter erwarte ich einfach das man sich auf ihn bzw seine Reiseleitung besonders in Notfällen verlassen kann und mit ihrer Hilfe rechnen kann,und zwar ausnahmslos.Naja und das Gefühl hatte ich halt bei Air marin nicht.Ich fühlte mich allein gelassen und es kamm das gefühl auf,hey du bezahlst zwar für alles aber wenn was ist bist du denen scheiß egal.Und das brauch ich nicht im Urlaub.

Malmsteen
Kurzbewertung zu Air Marin
von - geschrieben am 28.06.02, geändert am  28.06.02
Bewertung:

Nicht schlecher als z.B. 1-2Fly oder Alltours - Vorteile: günstig, oft Condor-Flüge, ganz flott - Nachteile: Pannen können vorkommen., Reklamationsabt. langsam bis schlecht !

ElchFahrer
Besser nicht ... (156 Wörter)
von - geschrieben am 27.06.02, geändert am  29.11.04 (Hilfreich, 209 Lesungen)
Bewertung:

Bin vor 5 Jahren mit AirMarin in die USA - so eine Busrundreise durch den Südwesten.

Ist schon zu lange her, um darüber noch viel zu schreiben, aber noch nicht zu lange, um AirMarin nicht noch ein wenig anzuschwärzen:

ADAC bot zum etwa gleichen Preis die etwa gleiche Reise nur mit einer Flugunterbrechung von 7 Stunden in Mineapolis während AirMarin Direktflüge anbot.

Also AirMarin gebucht.
Vier Tage vor Abflug kam der Anruf vom Reisebüro: Der Fluggesellschaft wurden mit sofortiger Wirkung die Start- und Landerechte in Deutschland entzogen.
Die gute Nachricht: es sei gelungen uns umzubuchen - auf eine Verbindung mit 7 Stunden Aufenthalt in Mineapolis, argh!

Das Reiseprogramm war dann auch nicht viel besser - die Reiseleiterin hatte wenig Ahnung vom Thema und noch weniger vom Umgang mit Menschen.
Solche Leute vermute ich sonst eher bei Y-Tours.

Fazit: besser nicht ...

ElAlex
Super Urlaub dank Air Marin (653 Wörter)
von - geschrieben am 21.09.01, geändert am  21.09.01 (Sehr hilfreich, 158 Lesungen)
Bewertung:

Durch die Hilfe einer Freundin meiner Freundin, deren Eltern und weiterer ´glücklicher´ Umstände, kamen meine Freundin und ich in den Genuß einer Urlaubswoche zu zweit :-)))
Wer fast zwei Jahrzehnte lang ausschließlich Familienurlaube geplant und durchgeführt hat wird wissen, wie wertvoll eine solche Woche ist!!!
Deshalb muss sorgsam ausgesucht werden, wohin es gehen und was es kosten soll / darf. Im heimischen Reisebüo Bell war bald eine 7 Tage Reise nach Tunesien in´s Hotel "L´Albatros" in Hammamet gebucht. Reiseveranstalter war AirMarin. Laut Prospekt war das "L´Albatros" eine Haus mit 4 Sternen gemäß tunesischer Kategorie. Wie´s halt so ist, das Bild im Katalog war schön, der Preis DM 1.119,-- / Woche war ok, die Beschreibung ordentlich und das ´Allin´ - Angebot war recht genau beschrieben. Dennoch blieb natürlich ein Gefühl der Ungewissheit. Man hört und liest halt viel....

Um´s kurz zu machen, in diesem Falle wurden alle Erwartungen weit übertroffen. Zwar war zunächst der Flug mit Air Liberté geplant, geflogen wurde jedoch mit Nouvelair Tunisie (über die ich separat schon berichtet habe) aber das war auch die einzige Änderung. Ansonsten, alles erste Sahne!!!
Die Reise als solche war bestens organisiert.
Abflug von Saarbrücken : 07.07.01 09.35Uhr, geboardet wurde rechtzeitig, Start ca. 15 Minuten später.
Ankunft nach 2Std. 15Min.
Die Koffer kamen 5-10 Minuten nach uns an.
Empfang in der Ankunftshalle des Flughafens und Verteilung auf die bereitstehenden Busse innerhalb 1-2 Minuten.
Abfahrt des Busses nach ca. 20 Minuten (Bis die letzten den Bus mit der Nummer 56 gefunden hatten[Wer lesen kann, ist klar im Vorteil:-)])
Kurze Begrüssung im Bus durch einen Mitarbeiter von TTS (Tunisien Travel Service) und Übergabe einer sehr informativen Brochüre (ernst gemeint!!!).
Ankunft nach ca. 1Std. 50Min. (im klimatisierten Bus kein Problem und man konnte schon erste Eindrücke sammeln)
Empf ang im Hotel, alles bestens vorbereitet.
Einziger Nachteil: Das Begrüßungsgespräch fand erst am nächsten Morgen statt.
Das Hotel: Ein Traum
Begrüßungsgespräch am nächsten Morgen: Sehr informativ.
Reiseangebot vor Ort: Sehr gut, für jeden etwas dabei. Ob Kurztripp oder 1,2 oder 3 Tage-Safari, alles war möglich und die Preise waren absolut angemessen.
Einziger Nachteil: Die Verpflegung bei dem Tagesausflug ´Tunis-Karthago-Sidi Bou Saiid´ im ´LeRelais´ war unter aller Sau!!!!
Zwar war im Prospekt schon darauf hingewiesen worden, daß die Verpflegung bei den Ausflügen ´sehr einfach´ sei, aber diese Mahlzeit war wirklich (das einzige) negativ Highlight und verdient besondere Erwähnung.
Der Reiseleiter auf diesem Tripp sprach fliessend deutsch und unterrichtete sehr gut über Land, Leute und Gepflogenheiten. Ein Lob an ihn.
Die Reiseleitung war gut erreichbar (ausser Dienstag und Mittwoch täglich im Hotel)
Abreise: Ein Manko. Wir wurden nachts um 01.30 Uhr vom Hotel abgeholt und zum Flughafen Monastir gefahren. Nicht besonders prickelnd! Das könnte man sicher verbessern, denn dadurch ging uns ein halber Tag verloren.
Ansonsten klappte die Abreise genauso gut wie die Anreise. Besonders behilflich war der Reiseleiter von TTS. Meine Freundin hatte Ihren Ausweis verloren und man hatte uns gesagt, wir sollten uns am Flughafen an die Polizei wenden, um ein Ersatzdokument zu erhalten.
Der tunesische Beamte sagte, kein Problem, wir bräuchten keinen Ersatz, das Einreiseformular reiche aus. Der Mitarbeiter beim Checkin sah das anders!!! Also wieder zur Polizei! Der Mitarbeiter von TTS stand uns dabei zu Seite und erklärte: Wenn die Geld haben wollen (hier geht´s doch nur um Bakschich..) nichts bezahlen! Als der Beamte und der Mitarbeiter des Checkin den Mitarbeiter von TTS dann bei uns sahen, ging alles plötzlich sehr schnell! Stempel auf´s Ticket, Bordkarten aushändigen und gut ....
Alles weitere verlief planmässig bis Saar brücken.
Fazit : Airmarin und TTS immer wieder gerne und nächstes Jahr bestimmt wieder !!!!

rocket656
Horror auf Lanzarote und danach (1962 Wörter)
von - geschrieben am 24.08.01, geändert am  27.08.01 (Sehr hilfreich, 1852 Lesungen)
Bewertung:

Im April diesen Jahres buchten meine Freundin und ich über das Karstadt Reisebüro in D'dorf eine 2wöchige Pauschalreise nach Playa Blanca auf Lanzarote. Veranstalter bei dieser Reise war die "AirMarin" mit Sitz in Bonn. Es fing alles damit an, das wir knapp einen Monat vor unserem Reisetermin uns im Karstadt Reisebüro nach einer Hotelanlage auf Lanzarote erkundigten.

Die Buchung:
Wir hatten folgende Vorgaben an das Reisebüro gegeben um eine geeignetes Hotel zu finden!
- Urlaubsziel Lanzarote
- 4 Sterne
- All Inclusive
- Klimaanlage im Zimmer
- Ruhige Lage
- Preis? So günstig wie geht
- Anbieter war egal

Nach rund einer 1/4 Stunde suchen, bot uns der Reiseberater folgende Reise an.
- 14 Tage; Playa Blanca/Lanzarote; 12.5.-26.5. 2001
- Veranstalter Air Marin
- Hotel H10 Paradise Island ****
- klimatisiertes Appartment
- All-Inclusive
- Flug mit Condor ab Düsseldorf
- inkl. Transfer(Auch Shuttle zum Strand) zum Preis von ca. 1450,-DM p.P.

Der Reiseberater erwähnte noch das er diese Anlage persönlich kennen würde und empfehlen kann! Als besonderen Zusatz wies sein Buchungsterminal noch 2 Ausflüge inkl. aus.

1.) Katamaranfahrt nach Fuerteventura
2.) Jeepsafari auf Lanzarote

Im aktuellen AirMarin Katalog war das Hotel nicht geführt, somit konnte der Reiseberater es uns nur im Neckermann-Katalog zeigen. Die Anlage sah recht ansprechend aus und wurde bei Neckermann(Muttergesellschaft) mit 4 N's geführt, die Zimmer waren wahlweise mit Klimaanlage (gegen Aufpreis) oder ohne zu buchen! Da wir klare Vorgaben geäußert haben und der Reise-berater uns dieses Angebot rausgesucht hatte, bestand für uns kein Grund zum Zweifel und wir buchten diese Reise! Kurze Zeit später kamen Rechnung sowie Reiseunterlagen, auch dort wurde das Hotel auf dem Voucher mit 4* gekennzeichnet! Es handelte sich hierbei um eine Standardbuchung und kein Lastminute-Ange bot!

Wir bekamen:
- 3 Sterne(Die 4 waren Neckkermann N's)
- Keine Ausflüge
- Keine Klimaanlage
- Schlechtes AI-Angebot
- Kakerlaken im Hotel
- Silberfische im Appartment
- Eine Großbaustelle am Schlafzimmerfenster
- Shuttleservice aber nur zu den anderen H10 Hotels im Ort
- Schimmelflecken im Appartment
- Urin- Blut und Spermaflecken in der Bettwäsche
- Eine Hotelumbuchung für 198,-DM Aufpreis p.P.
- Inkompetente Reisebetreuung durch Neckermann vor Ort!(Muttergesellschaft der AirMarin)
- 3 durch Umzüge/Ärgernisse versaute Urlaubstage
- Arrogante Reklamationsbearbeitung durch die AirMarin
- Weiterer Verlust von Urlaubszeit durch das Einholen einer Umbuchungsquittung, die uns zuerst hartneckig verweigert wurde!


Hier ist der Reisebericht:

Wir freuten uns auf den Urlaub und der Abflugstag rückte näher, während des Hinfluges befanden wir uns in Hochlaune, stelten doch diese 2 Wochen unseren lange ersehnten Jahresurlaub da! Nach unserem gerade abgeschlossenem Wohnungsumzug, war Erholung echt angesagt!

Auf Lanzarote:

Der erste Tag Samstag 12.5.2001

Die ersten Enttäuschungen stellten sich jedoch schon beim Check-In ein, da das Hotel lediglich 3 der von uns geforderten und immer aufgeführten 4 Sterne hatte. Nun ja was soll's wenn ansonsten Alles stimmt, dachten wir uns und bezogen unser Appartment! Nachdem wir unsere Koffer in der brütenden Mittagssonne selbst und ohne Wagen durch die ganze Anlage geschleppt hatten, folgten weitere Entäuschungen!

- Die von uns verlangte Klimaanlage gab es nicht.
- Vom Schlafzimmerfenster hatte man einen Ausblick auf eine Großbaustelle.
- Neben dem Kopfteil unseres Bettes prangte ein Schimmelfleck an der Wand.
- Das Appartment war im Allgemeinen sehr schmutzig!
- Es standen total verdreckte Balkonmöbel im Wohnzimmer.

Wir sprachen daraufhin direkt mit der Rezeption, dor t erklärte man uns
kurz und knapp das keine schöneren Appartments verfügbar sind, und für
ein Appartment mit Klimaanlage sollten ca. 10,-DM/p.T. Aufpreis an-fallen.

Wir riefen daraufhin sofort die Reiseleitung an, um uns in der Sache Abhilfe zu verschaffen. Man vertröstete uns auf den nächsten Tag, an dem ein Reiseleiter im Hotel präsent wäre. Die Koffer blieben also gepackt und während des Abends stellten sich noch weitere Mängel ein. Das Hotel bot All-Inclusive erst seit 14 Tagen an, dieses Angebot erwies sich als sehr eingeschränkt und die Bedienung war auch relativ unfreundlich!
Es gab 3 Cocktail ledigl. ein Alkoholischer und Longsdrinks waren ebenfalls nicht im Programm obwohl die Zutaten einzeln zum Programm zählten.(z.B. Tonic Water, Gin etc.) Zu den Snackzeiten 12:00-15:00 an der Poolbar wurden für alle Gäste 20 Sandwiches bereitgestellt, waren diese ausgeteilt wurde nichts Neues nachgereicht.

Bevorzugt wurden Halbpensions- bzw. ÜF-Gäste die ja bei vielen Bestell-ungen, Trinkgeld abfallen ließen.

Da das Trinkwasser auf Lanzarote nicht genießbar ist, benötigt man Trinkwasser aus Flaschen, samtags abends rund 3km vom Ortskern entfernt ein schwieriges Unterfangen. Der Hotelshop hatte zu und als AI-Gast sprach man uns je ein Sektglas voll Wasser zum Zähneputzen zu.
Sollte das nicht reichen, mußte, man für weiteres Wasser erneut durch die Anlage laufen. Eine Vielzahl von Mücken, verschönerte unsere Nacht-ruhe, so das an Schlaf nicht zu denken war!




Der zweite Tag Sonntag 13.5.2001

Nach einer endlosen Nacht suchten wir den Reiseleiter während seines Hotelbesuches auf! Dieser kam leider erst gegen Mittag im Hotel an, somit verloren wir weitere Zeit! Ein größere Menge, durch das AI-Programm, verärgerter Gäste wartete bereits in der Lobby. Als wir dann unsere Mängel zu Gespräch brachten, und nach einem anderen Hotel ver-langten wurde uns erstmal ein anderes Appartment angeboten, sowie die Mö glichkeit einen weiteren Tag später in ein 2* Hotel in Puerto del Carmen direkt an der Hauptstraße umzuziehen.

Damit wollten wir uns nicht zufrieden geben, und mit viel hin&her wollte man den Umzug in ein anderes 3* Hotel im Ort für 198,-DM Aufpreis p.P. evtl. ermöglichen. Wir sollten jedoch erstmal versuchen mit dem anderen Appartment klar zu kommen. Darauf gingen wir zunächst aufgrund der Mängelbeseitigung ein. Wir schleppten erneut unsere Koffer durch die Anlage in das neue Appartment um dann folgendes festzustellen.

- Es befand sich ein noch viel größerer Schimmelfleck (ca. 2m²) im Wohnraum.
- Der Blick aus dem Schlafraum war der Gleiche.(Baustelle)
- Im Wohnraum gab es Silberfische
- Das Appartment war genauso schmutzig wie das Vorherige
- Auf den Bettauflagen im Schlafraum befanden sich Urin, Sperma und Blutflecken.
- Das Appartment hatte ebenfalls keine Klimaanlage


Da die Reiseleitung mittlerweile wieder weg war und sich bei der Rezeption niemand zuständig fühlte, verging somit unser zweiter Tag.
Aufgrund der verschmutzten Bettwäsche schliefen wir im Wohnraum auf
der Schlafcouch. Erneut hatten wir Probleme mit Mücken und es folgte eine weitere schlaflose Nacht. Die Koffer waren immer noch nicht aus-
gepackt!

Der dritte Tag Montag 14.5.2001

Abermals warteten auf die Reiseleitung, zeigten Ihr unser 2.Appartment
der Zustand wurde dokumentiert und mit viel Aufwand und hinterfragen, ging man endlich auf unseren Umzugswunsch ein. Mit 198,- DM p.P. waren wir dabei und lauthals wurde uns zugesichert das im anderen Hotel schon ab 12:00 Uhr mittags eine Suite für uns vorbereitet sei. Eine Quittung für die Umbuchung verweigerte man uns zunächst, da ja alles im Mängel-protokoll dokumentiert war! Gegen 13:30 verließen wir dann endlich das "Paradise Island" und zogen auf eigene Kosten ins(Taxi) "Calimera Playa Blanca" um.

Dort war hingegen den Zusagen der Rei seleitung nichts vorbereitet, und
es folgten weitere Verzögerungen bis wir dann endlich am frühen Abend
unser Appartment beziehen konnten.

Diese Appartment war perfekt sauber hatte einen schönen Meerblick,
unsere Koffer wurden mit einem Wagen transportiert und der Urlaub ging
endlich los. Auch diese Hotel bot ein All-Inclusive Programm, jedoch für alle Gäste und in die Umsetzung war tadellos! Aber es waren mittlerweile 3 Tage unseres Urlaubs vergangen und für den Erhalt der Umbuchungs-quittung ging nochmal ein 1/2 Tag drauf! Man wollte uns die Quittung nur persönlich überreichen um 8:30 im Reisebetreuerraum.


Nach unserer Rückkehr von Lanzarote, reklamierten wir direkt und fristgemäß die beschriebenen Mängel! Wir wollten uns im Einvernehmen mit der AirMarin außergerichtlich einigen! Daher schrieben wir zunächst eine freundliche Reklamation, samt Fotos und Protokoll der Reiseleitung. Auch nach 8 Wochen Bearbeitungdauer kam von Seiten der AirMarin kein positiver Bescheid! Überhaupt kann man nicht sagen das Eigeninitiative bei diesem Veranstalter groß geschrieben wird! Wir wurden wie Bittsteller behandelt Frau Schäfer von der Reklamationsstelle äußerte: "Dann gehen Sie doch zu einem Rechtsanwalt, klagen Sie doch!!! Was habe ich damit zu tun! Mir ist das ziemlich egal!Ich laß mich doch nicht erpressen!" O-Ton AirMarin! Nach insges.10 Wochen erreichte uns dann ein Schreiben mit einem V-Scheck in Höhe von 400,-DM, laut beigefügtem Schreiben eine großzügige Entschädigung! Man bat uns außerdem in dem Anschreiben der Sache nicht nachtragend gegenüber zu stehen und uns durch eine weitere Buchung vom Service überzeugen zu lassen! Die Kundenzufriedenheit wurde in dem Brief mehrfach als eines der höchsten Geschäftsinteressen erwähnt! Wirklich, dieser Brief war sehr erheiternd obwohl die ganze Angelegenheit so ärgerlich verlief. Jawohl großzügig, exakt 2,- DM für drei verdorbene Urlaubstage p.P., wir sahen uns leider nicht im Stande diese "großzügige" Angebot entgegenzunehmen und sendeten daher den Scheck mit der Bitte das Angebot zu überdenken zurück! Per Einschreiben an den Geschäftsführer Herrn Geske diesmal, es erfolgte weder eine Stellungnahme noch ein Gegenangebot! Wir stellten eine 2wöchige Frist und forderten eine Entschädigung in Höhe von rund 1100,- DM. Ermittelt nach folgender Berechnungsgrundlage: 396,- Aufpreis für die Umbuchung 600,- = 100,- p.Tag & Person für 3 verdorbene Tage, ca. entsprechend dem Hotelpreis pro Tag 100,- Taxikosten für den Transfer,Telefonkosten, Spritkosten auf Lanzarote um eine Quittung durch die Reiseleitung zu erhalten, Fotos Porto etc. 1096,- DM insgesamt Es erfolgte keine Stellungnahme durch die AirMarin, so daß wir nach 2 Wochen abermals dort anriefen um uns zu erkundigen! Erneut gab man sich arrogant und auf unsere Frist wie auf unser Forderung wollte man nicht eingehen! Daraufhin sahen wir uns gezwungen diese Angelegenheit endlich an die Öffentlichkeit zu bringen! Der Express erwies sich als äußerst hilfreich und verfasste einen 1/4 Seiten Artikel mit der Schlagzeile "Horror im Urlaub...". Auf Anfrage der Express-Redaktion war die AirMarin nun bereit insgesamt 708,-DM zu erstatten, bislang hat man sich jedoch seitens der AirMarin bei uns nicht persönlich gemeldet oder gar entschuldigt! Mal sehen wie lang diese Sache noch benötigt! Fazit: Nie wieder mit der AirMarin! Es kann immer mal etwas daneben gehen im Urlaub, keine Frage! Jedoch sollte der Reiseveranstalter im Reklamationsfall mit verärgerten Kunden in einer angemessenen Weise umgehen! ISO 9000, Kulanz oder Kundezufriedenheit scheinen Fremdworte für die AirMarin zu sein!

<br>Ich hoffe das mein Hotelbericht noch in Kürze eingeblendet wird, da es sich bei dem Hotel um einen Neueintrag handelt!
Sollten sich auf diesem Wege noch weitere Leute angesprochen fühlen, so kann ich nur raten zur Presse zu gehen! Wenn sich unter den Lesern Gäste aus dem Hotel Paradise Is land befinden, die zur gleichen Zeit dort waren und ähnliche Mängel erlebt haben, so stehen wir ggf. einer Sammelklage durchaus positiv gegenüber!

KeinPrinz
Air Marin: Zweimal bisher verreist - zweimal zufrieden (500 Wörter)
von - geschrieben am 14.06.01, geändert am  14.06.01 (Sehr hilfreich, 103 Lesungen)
Bewertung:

Mit Airmarin bin ich bis jetzt zweimal verreist: Einmal im Rahmen einer USA-Rundreise, das zweite Mal dieses Jahr nach Mallorca. Beide Male war ich recht zufrieden damit.

Die USA Rundreise war sehr gut organisiert und die örtliche Agentur mit sehr kompetenten und unterhaltsamen Reiseleitern sehr gut gewählt. Einmal gab es in Santa Barabara / California Schwierigkeiten mit den Zimmern (es waren nicht genügend verfügbar, um die ganze Reisegruppe unterzubringen), jedoch löste das der Reiseleiter sehr gut, indem er uns die Gelegenheit gab, zunächst den Ort auf eigene Faust zu besichtigen, um dann das Hotelproblem inzwischen zu klären. Das gelang ihm auch recht gut, wir bekamen ein alternatives Hotel, das zwar einen Stern weniger hatte, aber unserer Meinung nach genauso gut war. Ein geplanter Stopp konnte nicht besichtigt werden, eine christliche Mission, da an dem Tag offenbar wegen Prominenz die Besichtigung für das öffentliche Publikum nicht möglich war, aber das laste ich nicht der Reiseleitung an.
Sonst gab es keine Beeinträchtigungen.

Das zweite Mal buchte ich Last Minute dieses Jahr im Mai eine Pauschalreise nach Cala Ratjada, Mallorca und wurde nicht enttäuscht. Da Airmarin inzwischen (wie andere auch schon hier schrieben) zur C&N Touristik- bzw. Neckermann-Gruppe gehört, wird auch die Reiseleitung und der Service gemeinsam abgewickelt. Behält man im Blickfeld, daß Mallorca eine Massendestination ist, an der sehr viele Touristen jeden Tag abgewickelt werden, ist der Service eigentlich ganz akzeptabel. Nach dem Abholen der Koffer am Airport muß man nur einen der vielen Neckermann-Mitarbeiter ansprechen, um dann sein Hotel zu nennen und die passende Busnummer genannt zu bekommen. Der Busfahrer fragt den Namen des Hotels vor dem Einladen des Gepäcks noch ein zweites Mal ab, sodaß halbwegs aufmerksamen Zeitgenossen nicht entgehen sollte, daß man auch wirklich den richtigen Bus betritt. Vor der Abfahrt besteigt noch eine Reiseleiterin den Bus und gibt kurz einige Hinweise zur Prozedur (Abgabe des Gutscheins an der Rezeption bei Ankunft etc.), sodaß eigentlich auch nicht viel passieren kann. Im Hotel selbst ist eine Tafel aufgestellt, auf der alle wissenswerten Hinweise zu finden sind. Diese werden teilweise auch im deutschsprachigen Hinweisblatt erwähnt, das die Rezeption einem zusammen mit dem Zimmerschlüssel aushändigt. Etwa jeden zweiten Tag ist morgens die Reiseleiterin für ca. eine Stunde im Hotel präsent, hat man Fragen oder Beschwerden, so kann man sich an diese wenden. Der guten Infrastruktur und der "Touristendichte" an den Urlaubsorten ist es zu verdanken, daß auf Mallorca örtliche Büros der meisten Veranstalter präsent sind. Benötigt man einen Mietwagen, so kann man hier schnell und direkt reservieren. Insgesamt möchte ich zusammenfassen, daß meine Bewertung nicht speziell für Airmarin spricht, sondern eigentlich (die zweite Reise betreffend) genauso Neckermann, Bucher Reisen und die anderen "C&N-Labels" umfaßt.

Insgesamt bedauere ich, daß offenbar hier einige sehr schlechte Erfahrungen mit Airmarin machen mußten, hoffentlich sind das nur Einzelfälle.

falkensee
Air marin war top (119 Wörter)
von - geschrieben am 12.06.01, geändert am  12.06.01 (Hilfreich, 50 Lesungen)
Bewertung:

Wir waren im April in der Dominikanischen
Republik.Laut Katalogausschreibung bei allen
Veranstaltern der günstigste Saisonpreis,zu
buchen war er aber nur bei Air marin.Alle
anderen kamen mit der Ausrede Saisonumstellung und aus diesem Grund nicht
buchbar oder viel teurer.Der Flug ging
pünktlich,Transfer klappte,Hotel - Essen und
Unterkunft waren sehr gut und entsprachen
genau dem Katalog.Die Reiseleiterin war fast
tgl. 2x im Hotel.Der Wunsch unserer seits
das Zimmer zu tauschen und direkt am Pool
zu wohnen wurde sofort verwirklicht.Außerdem
erfolgte eine Stornierung unseres Sohnes
und eine Umbuchung zu einem anderen Hotel
problemlos und ohne Kosten

ulle66
Air Marin: Ich bin einmal gespannt auf das was da kommen wird.... (439 Wörter)
von - geschrieben am 25.12.00, geändert am  25.12.00 (Hilfreich, 75 Lesungen)
Bewertung:

Eigentlich habe ich Air Marin in nicht so guter Erinnerung und zwar aus folgendem Grund.
Vor ca. 5 Jahren hatte ich mir für unseren Herbsturlaub ein Air Marin Angebot aus dem gültigen Katalog in der Türkei ausgesucht und gebucht. Nach ca. 14 Tagen erhielt ich die Reisebestätigung.

Leider nicht das von mir gebuchte Hotel, Preis für 2 Personen ca. 2.200,--DM, sondern eine Alternativbuchung im Wert von 4.000,-- DM. Die Begründung war, das das von mir ausgesuchte und via Buchungsmaschine bestätigte Hotel ausgebucht sei.

Da mir dieser Preisunterschied doch etwas zu groß war, stornierte ich meine Buchung, Kosten wurden nicht berechnet was ich auch erwartete. Ich buchte dann Tunesien über Neckermann. Air Marin war zu dieser Zeit noch eigenständig am Markt vertreten.

Seit dieser Zeit haben wir uns in Tunesien verliebt und verbringen dort regelmäßig unsere Urlaube, manchmal auch 2x im Jahr. Das bedeutet natürlich, das man mit seinem Budget rechnen muß und nicht immer den Luxus einer 5* Herberge erlauben kann.

So werden wir im Januar 2001 wieder nach Tunesien fliegen. Durch unsere vielen Aufenthalte haben wir uns in der Zwischenzeit zum Hobby gemacht, uns die verschiedenen Hotels anzusehen und uns unsere eigene Meinung zu bilden. Dieses Mal buchten wir über ITS ein Hotel in Monastir. Leider mußte ich beruflich bedingt meinen Urlaub verschieben und umbuchen. Da zum neuen Zeitpunkt ITS kein Flugangebot hatte, werden wir jetzt mit Air Marin reisen.

Wenn man mit Air Marin reist, sollte man wissen, dass dies in der Zwischenzeit der "Billigableger" von C&N Touristik geworden ist. Fast alles was Neckermann nicht mehr im Programm hat, taucht dann bei Air Marin auf. Früher war dies der Neckermann Sparreisen Katalog. Das bedeutet aber auch, daß der Service von den "Neckermännern" übernommen worden ist. Vergleicht man den Neckermann Service mit anderen Veranstalltern, zB. der renomiertenTUI-Group, so schneidet Necker mann immer schlechter ab. Auch bei Neckermann Direkt-Buchungen ist es uns passiert, daß uns die Ansprechpartner vor Ort zunächst Ausflüge etc. verkaufen wollten bevor sie sich eines Problems annahmen. Auch ist es uns passiert, das wir nicht vom Hotel abgeholt wurden und selber für den Transport sorgen mußten. Glücklicherweise passierte dies mehrmals und wir waren vorgewarnt, sodaß wir, nachdem der Bus eine Viertelstunde später noch nicht da war ein Taxi genommen haben.

Wenn nicht unbedingt notwendig, versuchen wir die Leistungen der C&N Gruppe vor Ort nicht in Anspruch zu nehmen.

Warten wir es ab. Wenn möglich, werden wir nach unserem Trip berichten.

Djax+up
Hotel Cap Cartage !!! (3334 Wörter)
von - geschrieben am 17.11.00, geändert am  17.11.00 (Sehr hilfreich, 197 Lesungen)
Bewertung:

Wir hatte das Hotel Cap Carthage gebucht!
Und hofften auf einen schönen Urlaub hier der Reisebericht als Auszug! Auf eien angemessene Reaktion geschweige denn Reiskostenerstattung warten wir noch heute!

Bei der Ankunft in der Nacht vom 02.08.2000 auf den 03.08.2000 im Hotel Cap Carthage, waren wir bereits verwundert, so mußte ich doch den schweren Koffer selbst ins Zimmer bringen, der Page (der zudem sehr ungepflegt aussah ...dreckige Kleidung und sehr ungepflegte Zähne!) brachte den leichten Koffer meiner Freundin ins Zimmer.
Den Koffer ohne Rollen hingegen schleppte ich selbst, wobei der fehlende Lift der in Katalog versprochen ist, uns diesem Moment sehr weiter geholfen hätte.

Der Kofferträger öffnete das Zimmer im ersten Stock und die Enttäuschung wurde noch größer, das Zimmer ähnelte einer heruntergekommen Baracke. Auf dem Teppich befanden sich Haare, Fuß- oder Fingernägel, und verschiedene Flecken ungeklärten Ursprungs, so waren aber z.B. die Flecken von Wandfarbe erkennbar. Ein Blick genügte uns und wir wollten ein anderes Zimmer. Mit gebrochenen Französisch versuchte meine Freundin dem Träger dies zu verdeutlichen, doch nach seiner Auskunft waren alle anderen Zimmer belegt und er streckte nur die Hand nach Trinkgeld aus.
Gleich wollten wir uns per Telefon bei der Reception beschweren, mit einem Telefon ohne Tasten und Funktion leider aussichtslos.
An der Reception wurden wir auf den nächsten Tag vertröstet.

Da wir bereits sehr müde und entnervt waren gaben wir uns mit der Auskunft letztendlich erst mal zufrieden, es war mittlerweile kurz nach drei Uhr nachts. Wir wollten einfach nur schlafen und war erst einmal geschockt um weitere Maßnahmen zu ergreifen, meine Augen fielen indes fast von alleine zu.
Nachdem wir wieder im Zimmer waren, warfen wir einen Blick in das Badezimmer. Dieses war entsprechend dem Zimmer, die Toilettenbrille war z.B. in der mitte stark eingerissen und offensichtlich nicht gereinigt worde n, der Ekel stieg in einem hoch, es waren noch Fäkalien der Vorbesitzer zu erkennen! Eigentlich wollte ich nur kurz vor dem Schlafengehen duschen, aber vorher wollten erst noch einige tote Kakalaken beseitigt werden die in der Dusche, wer weis warum ausgerechnet dort Ihr Leben gelassen haben....

Die Schränke und Schubladen des Zimmers beherbergten tote Spinnen und andere bereits verpuppte Insekten. Die Kommode war mit etlichen Flecken von was auch immer versehen, eine Staubschicht sowie fehlende Kleiderbügel im Schrank ließen unsere Überzeugung wachsen so schnell wie möglich das Zimmer zu wechseln, die Koffer wurden erst gar nicht ausgepackt. Wohin sollten wir unsere sauberen Sachen auch legen ohne das diese gleich schmutzig wurden?

Zum schlafen sind wir dann leider auch nicht gekommen, ich tröstete meine Freundin. Wir vermieden es das Fenster zu öffnen den die Openair Disco war auch im geschlossenen Zimmer noch gut hörbar. Wir legten uns also ins Bett um wenigstens etwas zu schlafen, leider waren unsere Matratzen extrem durchgelegen und meine hatte zudem noch ein 5X8 cm großes Loch im Bereich des Kopfkissens welches ich erst später fand. Das Kissen meiner Freundin war wohl von irgend einem Sofa gestohlen worden (ziemlich hart man konnte es kaum eindrücken, wie von Omas Ohrensessel)....

Der Morgen des 03.08.2000 fing früh an...

Noch voller Optimismus weckte ich meine Freundin, wir hatten noch Hoffnung ein anderes Zimmer zu bekommen und die gestrige Nacht zu vergessen. So gingen wir zur Reception und klagten erneut unser Leid. Nach Auskunft des Receptionisten sollten wir ab Mittags ein neues Zimmer bekommen. Zufrieden mit dieser Auskunft beschlossen wir erst einmal zu frühstücken.

Leider war auch dies ein Kapitel für sich...

Im Frühstücksraum herrschte bereits reger Betrieb, er glich einer Schulkantine, sehr schlicht und einfach eingerichtet. Die Tische waren zum Teil nur mit einem Papierlätzchen bedeckt, diese w aren zwar sauber aber die Kellner hielten es nicht für notwendig die Tische vorher feucht abzuwischen, warum auch wenn sie immer wieder dreckig werden. Eine Unverschämtheit sich an einen solchen Tisch setzen zu müssen, an dem noch die Krümel und Marmeladenreste vom vorherigen Gast liegen.
Das sogenannte Frühstücksbufett existierte nicht. Es gab es nur eine Sorte trockenes Brot, Baguette und angeschimmelten Croissants, sehr lecker wenn man den Schimmel erst bemerkt wenn er im Mund ist! Desweiteren gab es kaltes Rührei ohne nennenswerten Geschmack, eine Sorte Marmelade, eine Sorte Wurst und Butter.

Das “tolle” Bufett (Frühstück und Abendessen) veränderte sich während des gesamten Urlaubes weder in der Qualität, noch in der Auswahl. Ein eintöniger Speiseplan (Gerichte wurden z.T. mehrmals in anderer Form serviert, z.B. Montagabend Spinat als Beilage, Dienstagabend Spinat mit Nudeln “vermengt” , als Auflauf “getarnt” sowie ständig lauwarme, ungenießbare Speisen.

Die Getränkebehälter sahen alle gleich aus und waren nicht beschriftet,so konnte man auch schon einmal eine Tasse warme Milch erwischen.
Am besten wäre es gewesen wir hätten uns einen Löffel mitgebracht, denn diese waren grundsätzlich nicht zu bekommen, also nahm man sich ein Messer um den Kaffee umzurühren.

Das Frühstück nutzten wir gleich um unsere Tischnachbarn zu interviewen, auch diese hatten ein schreckliches Zimmer....

Wir sprachen am Vormittag gleich unsere Reiseleiterin Frau XXX auf die Vorfälle an. Da sich ca. weitere 30-50 Personen beschwerten, wollte Sie am Abend erneut ins Hotel kommen um sich mehr Zeit für die Beschwerden zu nehmen und diese ggf. aufzunehmen. Sie mußte sich jetzt erst einmal um die "Vermarktung" der angebotenen Ausflüge kümmern, denn die Umstände seien ihr schon bekannt!!!. (Eine Unverschämtheit, die seines gleichen sucht, zum einen wie kann air marin seine Gäste mit ruhigem Gewissen weiter hin in diesem Hotel unterbringen, zum zweiten ist es doch sehr peinlich das die Mitarbeiter der Neckermanngruppe sich zuerst um die zusätzlichen Einnahmen kümmern, anstatt sich um das Wohl der Gäste zu bemühen.)

Außer einer aufgebrachten Menge und viel Gerede gab es also hier erst mal keine Einigung. Frau XXX wollte sich um die Vorfälle kümmern und die Gäste wurden auf den Abend vertröstet. (Eine sehr beliebte Art von Frau XXX, wie sich später herausstellte, erst Hoffnungen wecken, um diese dann prinzipiell wieder zu zerstören.)

Wir sahen uns danach mit einem Hotelangestellten einige Zimmer an, die aber entweder gleich schlecht, oder in einem noch wesentlich schlechteren Zustand waren. Teilweise befanden sie sich sogar noch näher an der Openair Diskothek, oder aber in der Nähe der gelagerten Küchenabfälle. Nach dieser Besichtigungstour wollten wir lieber in unserer ”Baracke” bleiben, und am liebsten sofort das Hotel wechseln!
Da wir nun in unserem Zimmer bleiben mußten, sagten wir dem Hotelangestellten noch er soll sich um die Toilette und den verdreckten Teppich kümmern. Das alles auf gebrochenem Französisch... Englisch oder Deutsch verstand hier anscheinend ja niemand.

So wollten wir dann wenigstens am Pool etwas entspannen...
Das Wasser war an diesem Tag so stark gechlort das uns die Augen bereits nach kurzer Zeit stark juckten und wir gezwungen waren den Pool zu verlassen. Entspannung fand man hier leider auch nicht, die Animation war sehr nett gedacht, wenn man sich aber anschreien muß um sich zu Unterhalten ist hier auch was faul, unsere Bücher konnten wir jedenfalls nicht lesen! Bei der Lautstärke konnte man sich nicht genügend Konzentrieren, zudem ging einem bereits die ganze Sache gehörig auf die Nerven! (“Natürlich” wurde die Lautstärke, trotz täglicher Beschwerden, nicht gedämpft. Auch andere Gäste beschwerten sich vergebens.)

Ich möchte hier bereits etwas vorgreifen:
In den nächsten Tagen war das Wasser des Pools wenigstens nicht mehr so stark gechlort, dafür waren aber jede Menge Einheimische Gäste am Pool, die für geringen Eintritt die Anlage besuchen durften. Diese Einheimischen waren, meiner Freundin gegenüber ziemlich aufdringlich (das Hotelpersonal ebenso!!!) Die Palette reichte von kleinen Anmachversuchen wie: " Hey Marie wie geht´s" Bis zum Hinternkneifen...
Die störten sich auch nicht daran das ich immer in der Nähe war! Ich hätte meine Freundin hier nicht alleine lassen können! Über das Personal waren wir ebenso empört, man erwartet hier eine fachmännische Ausbildung, diese Angestellten hatten dies jedoch nicht! Das einzige was man immer wieder feststellen konnte war, dass diese ordentlich die Hand aufgehalten haben!

Nach dem Besuch am Pool gingen wir zurück zu unserem Zimmer, der nächste Schock, das Zimmer war immer noch nicht gereinigt! Dafür waren unsere Handtücher verschwunden. Ein Blick vom Balkon verriet wo sie sich befanden: Mit ca. 40-60 anderen Handtüchern lagen unsere Handtücher auf der ver-trockneten, staubigen Wiese oder hingen an der Leiter, die an die Hauswand lehnte, zum trocknen aus. Die Gras- und Staubflecken befanden sich dann auf unseren angeblich “frischen” Handtüchern. In der Zeit vom 04.08.2000 bis zum 07.08.2000 wurden diese dann gar nicht mehr gewechselt. Ein toller Service.

Das konnte man besonders wieder am Abend feststellen, als wir das erste mal zum Abend essen gingen. Wir hatten, bedingt durch das Frühstück ja gelernt, wer früh kommt der erwischt eventuell noch einen sauberen Platz und hat die Hoffnung auf ein anständiges Essen.

Die Hoffnung ...

Wohlgemerkt nur die Hoffnung, an diesem unseren ersten Abendessen im Cap Carthage gab es ”rohes” Fleisch was daher wohl auch nur lauwarm war! (Wenn es heiß gewesen wäre dann hätte es ja vielleicht genießbar sein können. Aber knorpeliges Fleisch mit einem ekligen Geschmack, das man am liebst en alles Ausgespuckt hätte, das hätte wohl auch nicht warm geschmeckt. Unser Anstand bewahrte uns davor alles auszuspucken, wir beide hatten große Mühe unseren Ekel zu verbergen. Ein Bissen Fleisch das war es... nicht mehr!
Also holte ich mir einen großen Löffel Reis (da kann man nichts falsch machen dachte ich mir weit gefehlt, es war versalzen) Toll!!! Die Teller waren noch nicht leer gegessen, da wurden einem diese schon wieder weggenommen, es waren wohl nicht genügend da (kl. Löffel ja auch nicht wie Sie ja bereits wissen!).

Also sind wir dann gegangen...

Ein entfernteres Restaurant ,der Tip! Einige andere Gäste hatten uns bereits dieses Restaurant aufmerksam gemacht. Sie lachten uns aus als wir das Abendessen im Hotel testen wollten!
Dieses Restaurant war die Rettung für die vielen, die an gute Mahlzeiten in diesem Land nicht mehr glauben wollten, eine wirkliche Oase in all diesem Niederschlägen! Trotz unserer gebuchten Mahlzeiten im Hotel, waren wir gezwungen zusätzlich Geld für unsere abendliche Verpflegung auszugeben!
Die Kellner in diesem Restaurant waren zudem freundlich und angenehm zu-rückhaltend, mir kamen fast die Tränen vor Glück!

Danach suchten wir mit den Gästen vom Vormittag und einigen anderen Frau XXX auf, die Stimmung kochte gewaltig! Frau XX versuchte einige besonders laute Gäste zu beschwichtigen und verteilte danach die Gesprächsnotizen, (viel zu wenig für all die Leute die gekommen waren... )

In Kurzform schrieben wir auf was uns bereits alles an diesem ersten Tag auf-gefallen war... Auf meinen Hinweis das wir morgen bitte das Hotel wechseln möchten, gab Frau XXX zu verstehen das keine Hotels mehr frei wären, doch Sie wolle sich darum kümmern. Um meiner Bitte noch etwas Nachdruck zu verleihen sagte ich Ihr sie solle sich auch nach höherwertigen Hotels um-schauen, auch in anderen Orten Tunesiens...
Sie wollte schauen was sich machen läßt und uns dann Bescheid geben.
Zu diesem Zeitpunkt w aren wir von der Kompetenz dieser Frau bereits nicht mehr überzeugt.
Wir versuchten mit Ihr in einem anständigen Ton zu reden. Die ausfallende Art anderer Gäste wollten wir nicht annehmen.

Frau XXX bewies in den nächsten Tagen “Geschick”, sie brachte die größten "Schreihälse" in einem anderen Hotel unter.
Uns lies Sie im “Regen” stehen, Sie hielt Versprechen nicht ein und ließ uns ständig warten (zwei Std. und länger....!!!!)Weitere Gesprächsnotizen wollte sie nicht annehmen weil Sie uns ja keine Lösung anbieten konnte. Sie verteilte nur wenige an die Gäste die noch keine Bekommen haben. Unsere auf “Notizzettel” aufgezeichneten Beschwerden wollte sie erst gar nicht zur Kenntnis nehmen.
Sie versprach uns u.a. am 05.08.2000 ein anderes Hotel im selben Ort, das wäre wohl bereits mit dem Manager geklärt, näheres sollten wir später erfahren...
Die Antwort hieß dann aber “tut mir leid es hat leider doch nicht geklappt...”
Als wir uns bereits in Deutschland über die Situation beschwerten wurde sie dann noch unverschämt und frech: “wir sollten uns nicht ständig in Deutschland beschweren, dass würde nichts bringen, es gibt keine freien Hotels!” Ein Anruf vom Mobiltelefon in einem Deutschen Reisebüro stellte eine andere Situation dar: Die Dame im Reisebüro suchte uns fix ein paar Hotels heraus die über die Neckermann-Gruppe zu buchen waren. Mit dieser Liste konfrontierten wir Frau XXX am 06.08.2000, sie wollte nachschauen ob in diesen Hotels etwas frei ist und uns dann zurückrufen. Das ist leider nicht passiert. Statt dessen teilte Sie uns beim nächsten Gesprächstermin mit, dass all diese Hotels bereits ausgebucht sind. Unglaublich, aber so sollte es sein. Das vermerkte sie auch auf einer Gesprächsnotiz.
Später verriet Sie uns, daß wenn ein Gast kein Bett in seinem gebuchten Hotel bekommt selbst verständlich ein anderes Hotel gesucht wird und evt. auch noch extra angemiete t wird, aber wir haben ja ein Zimmer und sind somit erst mal nicht oberste Priorität.
Eine unglaubliche Unverschämtheit dies nach einigen Tagen erst zu erfahren, zumal sich keine Ihrer Versprechen erfüllt haben. Weder Hotelwechsel, noch wurden die Mängel im Hotel selbst abgestellt! Aufgrund der Erfahrungen die wir in der zwischen Zeit gemacht hatten wollten wir nun unverzüglich abreisen, Nun gab es plötzlich auch keine Flugplätze mehr!
Wir kamen uns vor wie Gefangene in einem Straflager!

Letztendlich durften wir am 09.08.2000 nun doch noch das Hotel wechseln. Es Klang wie eine Erlösung.

Bedingt dadurch das wir uns nicht 24 Std. in der heruntergekommen Baracke aufhielten wurde die Abreise um einen Tag verzögert. Der örtlichen Veranstaltergruppe TTS, war es nicht möglich uns im Hotelzimmer zu erreichen! “Komisch, wenn das Telefon nur an der Reception funktioniert!”
Hätten nicht einige Gäste am 08.08.2000 zufällig mitbekommen wie der Receptionist unsere Namen in der Hotelhalle gerufen hat, wir hätten nie davon erfahren. Nur der Umstand das uns einige Gäste am nächsten Tag informierten, veranlasste uns bei TTS anzurufen. Warum uns keiner auf dem Handy angerufen hat wissen wir nicht, wir hatten Frau XXX die Nr. gegeben um über Neuigkeiten informiert zu werden und nicht stundenlang auf Frau Hegers Anruf an der Reception zu warten.

Nachdem wir nicht durch unsere Schuld den Bus zum Hotel in Hammamet verpasst haben, fuhren wir mit dem Taxi dorthin, die Kosten wurden von TTS in Hammamet übernommen, der Urlaubstag und der Ärger der für diesen Umzug draufgingen aber nicht.
Es hätte nicht viel gefehlt und man hätte uns ausgeraubt! In einem entlegenen Winkel von Tunis hat uns einer dieser “Taxi-Ganoven” abgesetzt. Sein Freund wartete dort bereits auf Ihn, eilig verluden die beiden unsere Koffer in das wartende Taxi, überrascht von diesem Vorfall versuchte meine Freundin einen der beiden Männer zur Rede zu stel len. Mit Ihren französischen Sprachkenntnissen sind wir nicht weiter gekommen. Als die drei noch diskutierten, begann ich genervt und gereitzt die Koffer wieder auszuladen! Mit so einem Gauner wollten wir nichts zu tun haben.
Mißmutig ließen uns die beiden nach einigen Schimpfworten meinerseits dann gehen. Mit den schweren Koffern zogen wir dann einige hundert Meter orientierungslos die Straße hinunter.

Letztendlich landeten wir dann doch in Hammamet, ein anderer Taxifahrer brachte uns für unser letztes Geld in die Nähe des TTS Büros in Hammamet. Die letzten 100m mussten wir also unsere Koffer wieder schleppen! Pech für uns, dass das Büro direkt neben der lokalen Polizeistation liegt, unser Chaf-feur hatte wohl keine reine Weste. Hat er uns evt auch zuviel Geld für die Fahrt berechnet? Sein Taxameter war jedenfalls kaputt wie er uns zu verstehen gab.

Die nächsten drei Tage waren dann aber die erholsamsten des ganzen Urlaubs, warum nicht gleich so, air marin?

Diese "kurze" Ausführung beinhaltet natürlich nicht jedes kleine Detail, leider kann man die einzelnen Vorkommnisse nicht alle so genau beschreiben, man könnte sonst noch zum Buchautor werden, das möchte ich eigentlich nicht.

Einige Dinge müssen aber noch erwähnt werden. Bei unserem Rundgang durch die Hotelanlage machten wir bemerkenswerte Entdeckungen.

- Zum einem fanden wir ein Lager mit Matratzen, und anderem Unrat der wohl noch im Hotelbetrieb benötigt wird. Die Matratzen wurden anscheinend hier gelagert und wenn benötigt einem Gast wie mir vorgesetzt, der mit seiner 20 Jahre alten Matratze nicht zufrieden war!
-
- Zum anderen befand sich im Suterain des Hauptgebäudes ein, nennen wir es einmal “Obdachlosenasyl”, die Fenster in den frei zugänglichen Zim-mern (ehemals wohl Gäste Zimmer) standen offen und jeder der wollte konnte über die Terrasse ins Gebäude eindringen. Der Trakt war fast unbewohnt, aus einem der Zimmer dröhnte das Radio... Wer wohnte hier? Der Gang war mit ausrangierten und sperrmüllreifen Schränken und Kommoden versperrt. weiter hinten im Gang waren noch andere Zimmer offen, in einem lief permanent das Wasser von der Toilette und es roch modrig.

- Die Snackbar am Pool war verdreckt, altes Fett klebte überall und die Filter der Fritteuse wurden wohl seit Jahren nicht gewechselt. Wer hier was be-stellt war selber schuld, denn Hygiene gab es hier nicht! Äußerst EKELHAFT!

- Die Toiletten die nicht auf den Zimmern waren, konnte man nicht benutzen Fähkaliengestank und mangelnde Sauberkeit überall wo man hinschaute, z.T. fehlendes Toilettenpapier

- Unser Zimmer, wie beschrieben: bis zum letzten Tag nicht einmal ordent-lich gereinigt z.B. wurde nur mit dem Besen über den Teppich gekehrt, fehlende Handtücher, Bettzeug nicht gewechselt, Bad nicht gereinigt, Toi-lettensitz nicht ausgetauscht, Matratze durch gelegen, Schränke und Teppich verdreckt, Ungeziefer, Discolärm bis vier Uhr, Defektes Telefon, kein Lift (trotz Versprechen im akt. Katalog!)

Ungeziefer: Kakalaken mußten jeden abend aus dem Zimmer vertrieben werden


- Liegen am Strand: Fehlanzeige! (trotz Versprechen im akt. Katalog!)

- Fahrradverleih: Fehlanzeige! (trotz Versprechen im akt. Katalog!)

- Empfangshalle/TV-Raum: verdreckte Sitzgruppen und Teppiche
Bar im TV-Raum sehr dreckig, Kaffeeautomat “versifft” (dreckig).

Maurisches Café: vorhanden, aber geschlossen (trotz Versprechen im
akt. Katalog!)

Personal: aufdringlich, unverschämt und nicht zuverläs-sig, unfähig (Bsp. Service im Restaurant, per-mante Belästigung durch “Anmache”, Reini-gung des Zimmers)
Flug: War mit Tunis air, das war das beste am Urlaub! Maschine neu Service ok!

Unser Urlaub wurde durch all diese Vorkommnisse derart erheblich beein-trächtigt, so dass wir einen Minderungsbetrag bei air mairin geltend ge macht haben, leider ist nach nunmehr 2 Monaten immer noch keine Entschuldigung geschweige denn eine Minderung des Reisepreises erfolgt!

Fazit ich werde niemals wieder mit air marin oder anderen Veranstaltern der Neckermann Gruppe(Bucher, Fischer etc.) verreisen und werde es auch keinem anderen empfehlen! Es gibt genug andere, gute Reiseveranstalter!!!


Schmidlaender
Sehr gute Erfahrung mit Air Marin/Kreta (187 Wörter)
von - geschrieben am 10.09.00, geändert am  10.09.00 (Sehr hilfreich, 94 Lesungen)
Bewertung:

Für Juli 2000 hatten wir über Air Marin eine Reise nach Rethymnon/Kreta gebucht. Der Preis war gegenüber anderen Veranstalter sehr günstig.
Wir hatten ein 3-Sterne Hotel mit Halbpension für 14 Tage.

Und ich muss sagen, dass wirklich vom 1. bis zum letzten Tag alles perfekt funktioniert hat.

Das Hotel war genauso toll, wie es im Prospekt aussah, das Essen war super, die Betreuung von Air Marin war hervorragend. Die Dame war fast jeden Tag 1-2 im Hotel und hat die Gäste sehr gut beraten mit allgemeinen Tipps für Kreta und auch mit den angebotenen Ausflügen.

Auch die Flüge mit Condor waren pünktlich und es gab wirklich rein gar nichts auszusetzen.

Das einzige, was etwas negativ war, war die Tatsache, dass wir erst 6 Wochen nach Buchung, also erst ein paar Tage vor der Abreise, die Überweisungsformulare ekommen haben. So mussten wir halt die Tickets am Flugschalter (mit Überweisungsbeleg) abholen - aber sie waren da, dass ist ja die Hauptsache.
Wir können Reiesen mit Air Marin nach Kreta absolut empfehlen.

Turtle2202
air marin? Aber sicher, immer wieder! (104 Wörter)
von - geschrieben am 05.09.00, geändert am  05.09.00 (Sehr hilfreich, 44 Lesungen)
Bewertung:

Wir waren zuletzt im Dezember 1999 mit air marin in Ägypten und wir waren begeistert!

Die Reiseleiter waren nett und kompetent, der Service vor Ort stimmte, Transferzeiten wurden eingehalten (was man von anderen Reiseveranstaltern auch anders kennt), das Hotel war genauso, wie im Prospekt angegeben.

Im Gespräch mit anderen Urlaubern kamen wir auch nach kurzer Zeit auf den Preis der Traumreise: Unser Urlaub war im Gegensatz zu den anderen um mehr als 200,- DM pro Person billiger, gerechnet auf 14 Tage.

Das alles lässt uns auch das nächste mal wieder mit air marin in die Sonne fliegen.

skihase
Air Marin: Im Hotel vergessen (106 Wörter)
von - geschrieben am 29.08.00, geändert am  29.08.00 (Sehr hilfreich, 109 Lesungen)
Bewertung:

Letztes Jahr flogen wir mit AIR MARIN nach Rhodos. Beim Rücktransfer zum Flughafen wurden wir leider im Hotel "vergessen". unter der im Ordner ausliegenden "Notfallnummer" war natürlich niemand zu erreichen. So nahmen wir auf eigene Kosten ein sündhaft teures Taxi zum Flughafen, um unseren Flieger in letzter Minute noch zu erwischen (Check-in-Schalter war schon geschlossen). Auf einen freundlichen Brief, AIR MARIN möchte uns doch wenigstens die Taxikosten erstatten, erhielten wir wochenlang keine Antwort. erst nach einem zweiten - weniger freundlichen - Brief unsererseits und einem Anruf unseres Reisebüros bekamen wir die Kosten erstattet. Das ist kein Service!

schnuvv
Ein Horrotrip mit Airmarin (928 Wörter)
von - geschrieben am 14.08.00, geändert am  14.08.00 (Sehr hilfreich, 273 Lesungen)
Bewertung:

Ich plante entspannende Tage in der Dominikanischen Republik. Günstig sollte es sein, in der mittleren Landeskategorie und mit einem renommierten Reiseveranstalter. Das Angebot von air marin kam mir da gerade recht. Meine Freude war enorm und das Kofferpacken erledigte sich fast von selbst. Doch nach einen fantastischen Flug begann eine Geschichte, die Sie - wären Sie dabei gewesen - sicher auch bewegt hätte, sie aufzuschreiben.

Gewöhnlich wird man bei einer Pauschalreise am Flughafen von einer Reiseleitung begrüßt. In meinem Fall wäre das eine Firma namens "Tour inter" gewesen - wie ich viel später erst erfahren sollte. Ich stand allein auf dem Airport. Statt Reiseleitung setzte mich ein Kofferträger in den Bus von Fischer Reisen - natürlich ließ er sich diesen Dienst vergüten. Über das Fischersche Ausflugspaket schon ein wenig informiert, erreichten wir irgendwann das gebuchte und auf meinem Reisegutschein auch ausgewiesene Hotel (Camino del sol). Ausgestiegen bin ich dort gegen 20 Uhr Ortszeit - (In meinem Kopf war es schon sechs Stunden später). Ein nicht unbedingt freundlicher Rezeptionist hatte zu meiner Verwunderung keine Reservierung von air marin vorliegen und sah auch keine Veranlassung, sich meiner in irgendeiner Form anzunehmen. Eine Neckermann-Reiseleiterin bemerkte zu meinem Glück, daß man jetzt einfach die örtliche Reiseleitung informieren müßte - per Telefon. Und während sie noch von rund-um-die-Uhr-Service sprach, lehnte erst der Rezeptionist ab (Die Worte: "Ist Problem von air marin, nicht von mir" werde ich wohl nicht so schnell vergessen.) und die Neckermannfrau fühlte sich plötzlich auch nicht mehr angesprochen.

Kaum zwei Stunden in meinem Urlaubsort und schon stand ich "im Regen". Aber ich bin ja schlau. Der nächste Transfer-Bus sollte kommen und ich konnte den Fahrer bewegen, mich zu einem anderen Hotel mitzunehmen. Jetzt war ich - selbstverständlich für einen "kleinen" Obolus - Passa gier an Bord von Oeger Tours. Die Fahrt endete im Tropical Garden Club. Zwar war dort erst recht kein air marin-Zimmer reserviert, aber immerhin hatte der Rezeptionist ein offenes Ohr für mein Problem. Er versuchte etwa zwei Stunden lang, die örtliche Agentur "Tour inter" anzurufen. Als auch noch diese Hoffnung irgendwann schwand, nahm ich mir ein Zimmer, in der Annahme, es am nächsten Morgen zu bezahlen. Dann endlich aber erreichte ich meine Reiseleitung. Eine junge Damen, die ein weiteres unvergessliches Zitat zu meiner Sammlung gab: "Was denn, ihr seit schon da?" Ja, ich war schon da. Und ich hatte eine Nacht lang nicht schlafen können, weil ich ständig grübeln mußten, was mich denn am nächsten Morgen erwarten würde. Aber auch diese Frage sollte sich bald klären: Nichts konkretes nämlich. Da meine Reiseleitung auch nur die Vertretung von jemandem ganz anderes sei und vor Ort ja schon gar nichts entscheiden dürfe, sollte ich noch eine Nacht auf meinen gepackten Koffern schlafen. Erst am dritten Tag in der Dominikanischen Republik sollte ich erfahren, daß der ganze Vorfall sehr zu bedauern sei, ich meine Taschen jetzt aber gern auspacken könne. Hurra, jetzt ist Urlaub.

Die Freude hielt sich bis zur offiziellen Begrüßung mit Tips und Hinweisen und allem Wissenswertem. Da nämlich verkündete mir meine Ansprechpartnerin, daß ich A: für die Ausreise zehn Dollar benötige (die ich schon nach vier Stunden Atlantikluft nicht mehr hatte, weil ich rundum auf Kreditkarten setzte und überhaupt froh war, meine ganzen Transfers bezahlen zu können), ich B: absolut keine Chance hätte irgendwo DM, Schecks oder Plastikgeld in Dollars zu verwandeln und sie C: auch keine Möglichkeit sähe, mir von sich aus zu helfen. Also tauschte ich der lieben Urlaubsfreude Willen bei einem ?Neuankömmling? zum Kurs 1:3. Um dieses Kapitel abzuschließen: Am Flughafen benötigte ich die zehn Dollar natürlich nicht.

Der Urlaub ging vorbei und ich wartete auf meinen Rüc ktransfer zum Flughafen. Wann der Bus am Hotel eintrifft, wurde mir freundlicherweise per Fax übermittelt. Um 18 Uhr sollte es sein. Und da ich ja ohnehin um 12 Uhr mein Zimmer räumen mußte, verbrachte ich die Zeit auf einer Sitzgruppe nahe der Rezeption. Es wurde 18 Uhr und ich verabschiedete mich nach und nach von meinen Mitwartenden. Gegen 18.30 wurde ich dann leicht nervös und wählte die Nummer von ?Tour inter?. Ich solle mich noch gedulden und zur Not eben ein Taxi nehmen. Das müsse ein gewisser Peppo bezahlen, der für solche Fälle am Flughafen postiert sei. Um 19.15 Uhr nahm ich mir dann ein Taxi und wechselte noch ein paar Mark in Peso, um für den Fall der Fälle gewappnet zu sein. Am Flughafen war ein Peppo zunächst natürlich nicht zu finden, also zahlte ich das Taxi und fragte nach einer Quittung. Was für ein Hallo in meinem Kopf, als ich wirklich eine solche bekommen sollte. Diese Frage stellte ich nämlich jedem, der mir außerplanmäßig aus der Patsche half und dann "großzügig" die Hand aufhielt. Da mir noch ein wenig Zeit blieb, forschte ich aber weiter nach diesem Peppo .... und fand ihn tatsächlich. Von ihm wollte ich nun mein Geld zurück. Etwa ein Zehntel hatte er zufällig in der Tasche, bot mir aber an, eine halbe Stunde zu warten. Da ich diese Zeit nicht mehr hatte, habe ich mich auch noch auf dieses Verlustgeschäft eingelassen und dafür meine einzige Quittung fast verschenkt

Makram
Air Marin muß nicht sein (193 Wörter)
von - geschrieben am 06.08.00, geändert am  06.08.00 (Sehr hilfreich, 87 Lesungen)
Bewertung:

Auch ich habe im April eine Reise gebucht nach Tunesien.
Im Katalog war von einem Komplex die rede, sozusagen zwei Hotels durch eine Seitenstraße getrennt. Leider waren wir in dem Hotel untergebracht, daß nicht gerade unseren Vorstellungen entsprach. Da wir erst gegen 23.00 Uhr ankamen, waren wir froh endlich ein Zimmer zu haben, gebucht war Meerblick, aber in dieser Nacht, konnten wir kein Meer mehr sehen.
Es war zur anderen Seite.
Am nächsten Tag wurde ich in der Rezeption vorstellig.1 Stunde später, hatte ich ein Zimmer mit Meerblick.
Vor unserem Haus, war leider eine Baustelle. Nach Rückfrage mit der Reiseleitung, wurde uns als Auskunft gegeben, wir hätten nicht gerade daß 1 Haus am Platze gew#ählt. Ich fragte auch, warum ich Liege gebühr bezahlten müßte, darauf hin wollte sie sich mit der Hotelleitung in Verbindung setzten, und uns am nächsten Tag Bescheid geben.
Wir warten immer noch darauf. Leider konnten wir keine befriedigende Auskunft unserer Reiseleitung erfragen. Sie wurde nicht mehr gesehen.
Ansonsten hat uns Tunesien sehr gefrallen. Ich werde dann aber beim nächsten Mal einen anderen Veranstalter nehmen.

Crowi
Kein Problem mit Air marin (160 Wörter)
von - geschrieben am 04.08.00, geändert am  04.08.00 (Hilfreich, 57 Lesungen)
Bewertung:

Reiseveranstalter: air marin.
Dienstag Abend: gebucht (Appartment in der Ferienanlage Stella Canaris bei Morro Jable /Jandia) bei www.lastminute.com, Freitag: Tickets am Flughafen München abgeholt und eingecheckt, Samstag mittag losgeflogen (mit Condor / B757), Flughafentransfer zum Hotel alles perfekt geklappt. Zimmer gross und geräumig mit Küche / Bad / Doppelbett + Einzelbett. Anlage sehr groß und gut gepflegt.(9 Pools / Tierpark / Animation. Der Strand ist extrem weitläufig (ca. 25 km lang und bis zu 1km breit) sehr sauber das Atlantikwasser auch sauber (keine Quallen /Seeigel oder sonstiges Viehzeug). Es gab so gut wie keine Mücken oder Wespen. Zwei Wochen kein Regentropfen!
Für Familien mit Kindern bietet sich die Anlage an, da fast den ganzen Tag ein Animationsprogramm mit Kinderbetreuung läuft. :-)
Essen: reichhaltiges Frühstücksbuffet (leider nur bis 10:15 h)
Abendessen: Buffet (4 Hauptgerichte, Beiilagen, Salatbuffet, Nachspeisen).
Alles in allem ein schöner erholsamer Urlaub, würde jederzeit wieder bei air marin buchen.

USBoyK
Air Marin: Das fängt gut an... (121 Wörter)
von - geschrieben am 03.08.00, geändert am  03.08.00 (Sehr hilfreich, 76 Lesungen)
Bewertung:

Als Vielflieger und Oft-Pauschalurlauber sind wir dieses Mal für den Trip im September nach Gran Canaria zum ersten Mal bei Air Marin als Reiseveranstalter gestoßen. Im Preisvergleich liegt er bei den gleichen Daten genau 2 Mark for 1-2-FLY und viele Mark vor anderen Veranstaltern.
Jetzt der Höhepunkt; Da wir gerne ein Auto vorab in Deutschland vorausreservieren wollten, baten wir per eMail und FAX die dortige Reiseleitung um Vorabübermittlung des Ausflugsprogramms, sodaß wir unsere Planung vervollständigen können. Prompt kam doch vom dortigen Air Marin-Büro das Ausflugsprogramm und wir konnten sogar vorab 2 Ausflüge reservieren und unseren Mietwagen bestellen. Sehr freundliche Mitarbeiter scheint Air Marin auf der Insel zu haben. Hoffentlich geht das so weiter.

Annefrank
Bloß nicht mit Air Marin verreisen! (156 Wörter)
von - geschrieben am 13.07.00, geändert am  13.07.00 (Sehr hilfreich, 153 Lesungen)
Bewertung:

Hab die gleiche Meinung wie hippoman! Air Marin ist überaus verzichtbar!
Unser Hotel war zwar in Ordnung, dennoch: Wir wurden nicht vom Flughafen abgeholt. Alle anderen Reiseveranstalter waren am Flughafen, nur Air Marin nicht! Wir mußten uns dann ein Taxi organisieren. Die Fahrt bis zum Hotel hat dann ca. 80 DM gekostet.Wir haben uns bei der Dame von Air Marin beschwert, keine Entschuldigung, kein gar nichts. Auf den Rückweg zum Flughafen wollte sie uns aber begleiten. Aber das hat sie nicht. Wir waren mal wieder auf uns allein gestellt. Wenigstens kannten wir uns inzwischen aus. Danach folgten noch diverse Beschwerdebriefe an Air Marin, aber die wollten davon nichts wissen.

Gibt es wen, wer andere Erfahrungen gemacht hat? Kann ich mir gar nicht vorstellen.
Also, im zweifelsfall lieber nicht bei Air Marin buchen! Es spart zwar Gels, aber die Nerven nicht - und was ist das dann für ein Urlaub???

hippoman
Air Marin: Verzichtbar (197 Wörter)
von - geschrieben am 27.06.00, geändert am  27.06.00 (Hilfreich, 80 Lesungen)
Bewertung:

Der Reiseveranstalter Air Marin lockt mit günstigen Preisen unter falschen Voraussetzungen. Als wir unseren Urlaub auf Lanzarote buchten, war die Entfernung zum Strand mit 500m angegeben. Angeblich sollten Sonnenschirme in der Anlage stehen. Nichts war wahr.
Die Anlage war gerade in dem Jahr eröffnet worden und fast 1,5 km vom Strand entfernt. Lauft mal die Strecke mit Kindern, die möglichst vom Frühstückstisch ins Wasser wollen. In der ganzen Anlage gab es keine Sonnenschirme, angeblich seien sie mit dem Schiff unterwegs.
Kurzum, nach dem Urlaub wollten wir eine Entschädigung für entgangene Urlaubsfreuden haben, aber Air Marin wollte nicht mit machen. Im Gegensatz zu anderen Reiseveranstaltern, die die gleiche Ferienanlage angeboten hatten und problemlos Entschädigung zahlten, hatten wir Pech. Wir mussten zu einem Anwalt und es ging über Wochen, bis dann ein Vergleichsbetrag herauskam. Das Beste dabei war, dass Air Marin behauptete, dass sie in der Anlage nur zufriedene Stammkunden haben - und dies bei einer Anlage, die damals gerade erst eröffnet wurde.
Die Kontaktpersonen von Air Marin auf Lanzarote waren auch nicht gerade hilfreich bei der Problembewältigung.
Air Marin - verzichtbar.

hippoman