Debeka (Private Krankenversicherung)

Debeka (Private Krankenversicherung) Private Krankenversicherung

Kurzbeschreibung:Anbieter: Debeka / Versicherungstyp: Private Krankenversicherung

Neuester Testbericht: ... Dabei werden zuvor immer eine Unmenge von Nachweisen eingefordert, die sehr viel Arbeit verursachen. Danach kommt dann trotzdem ein ablehnender Bescheid. Direkte Kommunikation mit den Rechnungsausstellern - wie von uns regelmässig angeboten- lehnt die debeka ab. Wir können nur jedem raten: Auf keinen Fall debeka. Auch die Abrechnung ist ausgesprochen umständlich und vorsintflutlich. Für alles ... mehr

 ... wird schriftlich-postalischer Verkehr gefordert; moderner Internetverkehr ist dieser Kasse offensichtlich unbekannt. Das ganze kommt mir vor, wie ein Beschäftigungsprogramm für verkalkte Beamte/Angestellte. Der Kunde ist absolut uninteressant und dient...mehr

Testberichte zu Debeka (Private Krankenversich ...

Rolf.E
Kurzbewertung zu Debeka (Private Krankenversicherung)
von Rolf.E - geschrieben am 31.01.17
Bewertung:

Nie wieder DeBeKa! Einen Tag (!!!) bevor der Versicherungsvertrag wirksam werden sollte ist der DeBeKa eingefallen, dass sie den Vertrag mit meiner Tochter wegen einer Vorerkrankung, die viele Jahre zurückliegt, ablehnen. D.h. meine Tochter steht morgen erstmalig vor ihrem neuen Arbeitgeber und ist nicht krankenversichert! Vielen Dank DeBeKa!

Uwe
Kurzbewertung zu Debeka (Private Krankenversicherung)
von Uwe - geschrieben am 28.07.16
Bewertung:

Ich habe die Debeka in jungen Jahren empfolhlen. Hatte ja trotz 5-köpfiger Familie kaum Leistungen in Anspruch genommen. Jetzt im Alter werden Leistungsanträge bis zu 2 Monaten hinausgezögert oder gar total mit Gutachten von sogenannten unabhängigen Fachärzten abgeblockt. Ich kann jedem nur raten von dieser Versicherungsgesellschaft Abstand zu nehmen!

mama
Debeka (Private Krankenversicherung): Hände weg von debeka!!!! (176 Wörter)
von mama - geschrieben am 31.03.16
Bewertung:

debeka ist ein ausgesprochener Leistungsverweigerer!! Die debeka verwendet sehr viel Energie darauf, Leistungen zu kürzen. Wir hatten in letzter Zeit so gut wie keinen Leistungsantrag, bei dem nicht gekürzt wurde. Dabei werden zuvor immer eine Unmenge von Nachweisen eingefordert, die sehr viel Arbeit verursachen. Danach kommt dann trotzdem ein ablehnender Bescheid. Direkte Kommunikation mit den Rechnungsausstellern - wie von uns regelmässig angeboten- lehnt die debeka ab. Wir können nur jedem raten: Auf keinen Fall debeka. Auch die Abrechnung ist ausgesprochen umständlich und vorsintflutlich. Für alles wird schriftlich-postalischer Verkehr gefordert; moderner ...

Enzolino
Kurzbewertung zu Debeka (Private Krankenversicherung)
von Enzolino - geschrieben am 25.01.16
Bewertung:

Während ein Familienmitglied als Lehrer seit ca. 10 Jahren Debeka-krankenversichert ist und bislang das Glück hatte, Beiträge erstattet zu bekommen, hat ein jüngeres Familienmitglied auch - ungeprüft - die Debeka als privater Krankenversicherer gewählt. Hätte es sich die vielen negativen Bewertungen der Debeka vorher angesehen, wäre ihm die Debeka nicht passiert!!
Seit Monaten steht die Leistung der Debeka aus, weil Gutachten über evtle. Vorerkrankungen eingeholt werden müssen. Vorliegend ist die 2. Schweigepflichtentbindung längst erteilt, dem Arzt liegt bis heute(!) keine entsprechende Anfrage vor. Fazit: Wegen der Verschleppung der Leistung steht Rechtsstreit bevor und meine Empfehlung an alle: Siehe oben

Lilolilo
Debeka (Private Krankenversicherung): Finger weg von der Debeka-Krankenversicherung: Sie ist nicht ... (227 Wörter)
von Lilolilo - geschrieben am 23.01.15
Bewertung:

Solange man nicht oft krank ist, zahlt die Debeka ganz normal. Ist man aber schwer krank, so werden Rechnungen, die vorher stets bezahlt wurden, mit pfennigfuchserischen Begründungen nicht mehr bezahlt. Ebenso ist es mit Arzneimitteln: Lange bekommt man sie bezahlt und sozusagen von "heute auf morgen" werden dieselben Arzneimittel nicht mehr bezahlt und es werden "ärztliche Bescheinigungen" verlangt: Es geht u. a. um ein Kaliumpräparat, das man wegen eines nachgewiesenen Kaliummangels verordnet bekommt. Der Grund (nachgewiesener Kaliummangel) ist sogar auf dem Rezept vermerkt, d. h. was soll in einer ärztlichen Bescheinigung also ...