AXA (Private Krankenversicherung)

AXA (Private Krankenversicherung) Private Krankenversicherung

Kurzbeschreibung:Anbieter: AXA / Versicherungstyp: Private Krankenversicherung

Neuester Testbericht: ... wird es keinen Vergleich geben. Es müssen Präzedenzfälle geschaffen werden. Das ist das Einzige, was diese Damen und Herren (Juristen) verstehen. Ich weigere mich zudem, irgendwelche Atteste und schriftliche Bestätigungen nachzureichen. Das ignoriere ich stets. Es geht auch ohne!!! Hier muss die Politik dringend nachbessern. Es wäre auch zu prüfen, ob sich die Axa bei Verweigerung von ... mehr

 ... versicherten Leistungen schadensersatzpflichtig (Schmerzensgeld) macht. Inzwischen gibt es sehr gute Anwälte, die Patientenrechte vertreten. Hinzu kommt, dass ja fast alle Prozesse gewonnen bzw. durch Vergleich vorzeitig beendet werden. M.E. ist da soga...mehr

Testberichte zu AXA (Private Krankenversicheru ...

Schmerzhafte+Prozedur
AXA (Private Krankenversicherung): Direkt zum Anwalt für Versicherungs- und Medizinrecht (193 Wörter)
von Schmerzhafte Prozedur - geschrieben am 07.05.17
Bewertung:

Ich rufe da gar nicht an, um etwas zu klären. Alles schriftlich. Wenn nicht bezahlt wird, schicke ich eine Mahnung mit Fristsetzung. Dann wurden bisher die abgelehnten Beträge bezahlt. Ich warte nur drauf, dass hier nicht gezahlt wird. Es werden dann eben Klage auf Klage folgen. Mit Sicherheit wird es keinen Vergleich geben. Es müssen Präzedenzfälle geschaffen werden. Das ist das Einzige, was diese Damen und Herren (Juristen) verstehen. Ich weigere mich zudem, irgendwelche Atteste und schriftliche Bestätigungen nachzureichen. Das ignoriere ich stets. Es geht auch ohne!!! Hier muss die Politik dringend nachbessern. Es wäre auch zu prüfen, ob sich die Axa bei Verweigerung ...

SJ
Axa neuest Masche- KV Patienten die zuviel Kosten verursache ... (583 Wörter)
von SJ - geschrieben am 01.05.17
Bewertung:

Das was ich hier lese, kann ich nur bestätigen! Allerdings geht die Axa nun noch einen Schritt weiter, nicht nur das z.B. Herzpatienten die notwendigen Medikamente nicht erstattet werden, nein jetzt geht man soweit, dass man Patienten die zuviel Kosten verursachen mit gezieltem Mobbing und immer wiederkehrenden Ablehnungen von medizinisch notwendigen Leistungen versucht in den Tod zu treiben. Ich bin an einer seltenen Krebserkrankung erkrankt, für die es kaum oder wenig Behandlungsmöglichkeiten gibt. Durch eine Strahlenklinik wurde mir über Atteste eine Behandlung ermöglicht, die die Axa ohWunder sogar schriftlich bestätigte und einwilligte. Ab da fingen die ...

P.S.
Kurzbewertung zu AXA (Private Krankenversicherung)
von P.S. - geschrieben am 23.03.17
Bewertung:

Bin seit 10 Jahren bei der AXA PKV. Der Beitrag hat sich nahezu verdoppelt, trotz weniger Leistung(!!!), die Beitragsrückerstattung von 3 Monatsbeiträgen auf ca. 1/2 Monatsbeitrag, Selbstbeteiligung, schwupp, von 700.- auf 900.-, fast keine Rechnung wird zu 100% Rückerstattet. Gab bei Vertragsabschluss Verdacht auf leichte Schuppenflechte an (Untersuchung fiel genau in den Wechselzeitraum), daraufhin Risikozuschlag von 160.- Euro.
Verdacht wurde nie bestätigt, Zuschlag blieb 6 Jahre, danach eine Reduzierung um ca. 50%. Bin leider 56 und
liege sehr knapp über der Bemessungsgrenze, also keine Chance zurück in die GKV.

fmue
Kurzbewertung zu AXA (Private Krankenversicherung)
von fmue - geschrieben am 22.03.17
Bewertung:

Seit die AXA AG meinen bisherigen Versicherer vor ein paar Jahren aufkaufte, hat sich die Lage für mich drastisch verschlechtert:
Innerhalb der letzten 4 Jahre gab es bei mir prozentuale Prämienerhöhungen um insgesamt 134% (davon 39% dieses Jahr).
Auf meine Einschreiben, mir Tarifwechseloptionen zu unterbreiten, reagiert die AXA AG entweder gar nicht oder unterbreitet nach mehrmaligem Nachhaken teils absurde Vorschläge (z. B. Tarif ohne Zahnarzt, dafür mit stationärem Einbettzimmer und Chefarzt-Handschlag). Dieses Verhalten zeigt die AXA AG mir gegenüber nicht zum ersten Mal, sondern in jedem der letzten drei Jahre. Wenn ich das Verhalten der AXA AG mir gegenüber zugrunde lege, ist die freiwillige Selbstverpflichtung zur Einhaltung der Leitlinien der PKV reine Makulatur; die AXA AG hält sich augenscheinlich nicht daran, und erschwert dadurch, dass ich die mir gesetzlich zustehenden Rechte wahrnehme. Nach meiner Meinung nutzt die AXA AG das innerhalb des Unternehmens faktisch bestehende Quasi-Monopol gegenüber Kunden aus.

R%2C+Riesner
Kurzbewertung zu AXA (Private Krankenversicherung)
von R, Riesner - geschrieben am 21.03.17
Bewertung:

Die AXA Krankenversicherung kann ich auf gar keinen Fall empfehlen.

Ich bin inzwischen fast 25 Jahre dort Vollversichert bzw. inzwischen gefangen, da man im Alter schlecht wechseln kann, ohne aufgrund des hohen Eintrittsalters woanders höhere Beiträge zu Zahlen. Die Bezahlung der Arztrechnungen verläuft nie ohne Probleme, jedesmal Diskussionen und Abzüge, selten erhält man den zustehenden vollen Betrag ohne endlosen Schriftwechsel.

Beitragserhöhung dieses Jahr 15%.

Begründung nach mehreren Anfragen: Schreiben mit Textbausteinen und der Hinweis, man würde das sowieso nicht verstehen. Sobald man strittige Erhöhungen nicht zahlt, wird mit 1 Woche Frist sofort die Kündigung ausgesprochen. So wird man erpresst, unverzüglich zu Zahlen und hat keine Chance sich zu wehren.

Also bloß Finger weg, wenn man einen seriösen Anbieter sucht!!