Yamaha PSR-1000
Yamaha PSR-1000 - Yamaha PSR-1000 Piano & Keyboard

Produkttyp: Yamaha Piano & Keyboard

Neuester Testbericht: ... 16 Spur-Sequenzer, einzelne Nachbearbeitung möglich) - unterstützt Lied-Text, Akkord-Anzeige (nur bei selbstaufgenommenen bz... mehr

Yamaha PSR-1000
Yamaha PSR-1000

Quedel

Name des Mitglieds: Quedel

Produkt:

Yamaha PSR-1000

Datum: 13.04.02, geändert am 09.08.15 (2750 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: beleuchtetes LCD-Display

Nachteile: keine Audio-Eingänge

Das PSR 1000 benutze ich mittlerweile nun schon ein viertel Jahr. Bis jetzt konnte ich mich nicht beklagen. Die grafische Menüführung über das blau beleuchtete Display (14cm Diagonale, Helligkeit und Kontrast einstellbar). Der Nachfolger des PSR 650 hat 233 Stimmen sowie 480 synthetische "XG-Vioces" und 15 Schlagzeug-Stimmen. Vor allem überzeugend sind die 3 besonders gesampelten Stimmen Querflöte, Trompete, Acoustic Gitarre. Diese sind so realistisch, dass sogar beim zu harten Anschlagen die typischen Quitsch-Geräusche erklingen. Ebenso hat dieses Halbprofi - Keyboard 169 Begleitrhytmen mit jeweils 3 Intros, 4 Parts und 3 Endings (incl. ritardando-Funktion). Neu ist jedoch bei den neuen Geräten, dass die Stimmen und Styles nicht mehr über Nummerneingabe aufgerufen werden, sondern über Gruppen-Tasten gesucht werden können.
Das eingebaute Diskettenlaufwerk ünterstützt den 512 KB eingebauten Speicher für Stimmen, Rhythmen und Songs. Es ist möglich, seine eigenen Stimmen zu erstellen, neue Rhythmen bzw. Begleitstyles aufzunehmen und seine Songs 16 Spurig aufzuzeichnen. Die MIDI Unterstützung ist dabei voll integriert (Unterstützt GM Level 0 und 1, das XG-Format, Textanzeige). Aufpassen sollte nur jeder bei den eingebauten Funktionseinstellungen. Schnell findet man sich in der Anfangsphase in den unzähligen Einstellungen nicht zurecht. Doch eine (dürftige) Online-Hilfe bringt etwas Licht ins Dunkel.

Technische Daten:
--------------------
Stimmen:
- 233 Normale Stimmen + 480 Synth-Stimmen (XG-Stimmen)
- mit Anschlagstärke und Aftertouch
- Effekte: Reverb, Chorus, DSP, DSP-Varoation, Harmony, Mono (nur die oberste angeschlagene Note wird wiedergegeben)
- Stimmen-Editor (zum Kreieren eigener Sounds)

Rhythmen:
- 169 Begleit-Rhythmen (3 Intros, Main A/B/C/D, 3 Endings pro Rhythmus)
- 4 OneTouch-Settings (Sound-Einstellungen für den gewünschten Rhythmus)
- Rhythmus-Editor (zum Erstellen eigener Rhythmen, inkl
. OneTouch-Settings)

Songs:
- Music-Finder (nach Songname wird Rhythmus + Stimme + Tempo eingestellt; max. 400 Einträge)
- Song-Editor (Step-by-Step-Aufnahme; 16 Spur-Sequenzer, einzelne Nachbearbeitung möglich)
- unterstützt Lied-Text, Akkord-Anzeige (nur bei selbstaufgenommenen bzw. von Yamaha stammenden Stücken)

Speicherfunktion / Diskettenlaufwerk:
- 512 KB Speicher für Songs, Styles, Registrierungen, Stimmen, MusicFinder
- nach meiner Ansicht reicht es aus für 12 gut arrangierte Stücke; den Speicher konnte ich mit den anderen Sachen noch nicht "vollfüllen"
- (theoretisch) unbegrenzter Speicherplatz durch Diskettenlaufwerk (3,5 Zoll normale Computer-Disketten)
- Disketten-Funktion: Ausschneiden, Einfügen, Kopieren, Ersetzen, Löschen, Formatieren

Registration Memory:
- 8 Plätze pro Bank (unbegrenzt viele Bänke per Speicher / Diskette)
- Auswahl, von dem, was gespeichert werden soll (inkl. Voice, Einstellungen, Tempo, Songs, etc.)
- Freeze-Funktion (best. Einstellungen bleiben unverändert)

Sonstiges:
- Multi-Pads
- Metronom
- TAP-Taste (Einzählen im gewünschten Tempo)
- Fade-In / Fade-Out (Zeit enstellbar)
- Transponierung, Oktavierung, Tuning (in 0,1 Hz-Schritten)
- Pitch-Bend-Rad (von 1 Halbton bis zu 1 Oktave)

MIDI-Funktionen:
- 16 Kanäle per normalen MIDI-Kabeln (volle Unterstützung der Funktionen)
- automatische Akkord-Erkennung (auf vorher bestimmten Kanälen)
- 32 Kanäle über ToHost-Kabel (Direktverbindung zum Computer)
- Unterstützung auch von Mac-Computern

Hardware:
- 61 normal große Tasten
- großes LCD-Display (14cm Diagonale, 320x240 Punkte)
- 6 Sprachen (u.a. Deutsch,Englisch)
- kurze Online-Hilfe
- Anschlüsse: MIDI In / Out, To Host, Aux Out (2x Chinch und 2x 6,3mm Klinke), Pedal 1 / 2, Kopfhörer
- Pedalfunktionen: Lautstärke, Sustain, Sostenuto, Soft Glide, Portamento, PitchBend, Modula
tion, DSP, Song Start/Stopp, Rhythmus Start/Stopp

Leistung / Abmessung:
- 2 x 12 Watt bei 5cm und 12cm Lautsprecher
- jeweils Bass Töner und Hoch Töner
- Größe (B x T x H): 973 x 399 x 161 mm
- Gewicht: 10,0 kg


Vorteile:
-----------
- Das große LCD-Display kann viel Informationen hervorbringen; es ist auch möglich, mehrere Seiten "übereinander" zu legen, wobei über die "Exit"-Taste immer zum vorhergehenden Display gegangen werden kann.
- Durch die Gruppentasten der Rhythmen und der Stimmen entfallen die sonst üblichen Nummerntasten zur Auswahl. Wenn einmal doch Zahlen oder Buchstaben ausgewählt werden sollen, ist dies einfach per Rädchen möglich.
- Sehr gute Klangqualität (nur fehlendes "Volumen" einiger Klavierstimmen)
- gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile:
-----------
- Anfänger überfordert die Menügestaltung und die Informationsvielfalt des Displays; fortgeschrittene Spieler lieben doch gerade dies
- das Signal über die Klinken-Ausgänge ist abhängig von der Volume-Einstellung des Keyboards (finde ich persönlich als Nachteil, da ich in der Band eigentlich einen konstanten Ausgangspegel für die korrekte Abmischung am Mischpult brauche); ein gleichbleibender Pegel-Ausgang ist über die Cinch-Buchsen möglich (zur Verbindung zur Stereoanlage)
- kein Audio-Eingang (in der 2000er Version vorhanden)

Fazit:
--------
- für Fortgeschrittene durchaus empfehlenswert, wer öfter Alleinunterhalter ist und mit zusätzlicher Verstärkeranlage arbeitet, ist mit diesem Produkt sehr gut beraten (wer ohne Anlage ist, wäre mit der 2000er Reihe aufgrund des Mikro-Eingangs und der Stimm-Verzerrungen besser beraten)
- wer schon einmal Yamaha gespielt hat, der findet sich leicht zurecht
- für meine Ansprüche (spiele seit 6 Jahren, mittlerweile auch als Alleinunterhalter und in einer Band) wird das Gerät vollkommen meinen Ansprüchen gerecht
- wer
die 400 Euro zusätzlich übrig hat, ist mit dem großen Bruder PSR-2000 besser beraten
- ich würde es jederzeit wieder kaufen und weiterempfehlen


=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
NACHTRAG 2006

Nach nun mehr als vier Jahren Dauereinsatz möchte ich an dieser Stelle ein kleines Resümee geben.
Das Keyboard nutze ich abwechselnd in meiner Studentenbude und bei mir zu Hause in der Band, d. h. es wird häufiger transportiert, auch mal bei extremen Temperaturen (z. B. bei leichtem Frost mal ein paar Tage in einer Kirche bzw. im heißen Auto beim längeren Transport). Dennoch funktioniert es tadellos. Lediglich bei einer kleinen (Funktions-)Taste geht die silberne Beschichtung ab und eine (Funktions-)Taste unterhalb des Displays braucht etwas mehr als den sonst üblichen sanften Druck. Das war es aber auch schon, was das Keyboard an Abnutzungserscheinungen zeigt. Die Tasten funktionieren alle noch einwandfrei, das Display hat keine Kratzer und zeigt alles kontrastreich an.
Das Diskettenlaufwerk ist auch nicht schlecht, wenn auch bei den mittlerweile erhältlichen Nachfolgermodellen schon ein USB-Anschluss vorhanden ist.
Alles in allem funktioniert das Keyboard noch wie am ersten Tag, nur mit dem kleinen Unterschied, dass meine beliebten Einstellungen gespeichert sind. Diese gehen auch nach wochenlangem stromlosen dasein nicht verloren.

Die Nachfolgermodelle konnte ich noch nicht testen, aber das PSR-1000 ist qualitativ hochwertig.

=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-
Nachtrag 2015
Dreizehneinhalb Jahre hat das Keyboard nun auf dem Buckel (Weihnachten 2001 bis jetzt Sommer 2015). Es funktioniert immer noch. Der Poti am Lautstärkeregler hat an einer Stelle eine kleine Unsauberkeit, das wars. Auch wenn ich komisch angeschaut werde, wenn ich mit 3,5''-Disketten ankomme, die Daten von vor Jahren sind noch problemlos lesbar.
Ich konnte letzte Woche die noch aktuellen Modelle S950/S570 testen, diese sind klanglich natürlich etwas weiter. Das hervorragende Bedienkonzept ist jedoch gleich geblieben, man findet sich auf Anhieb zurecht.

Fazit: wenn auch nicht mehr gebaut, so ist es zu empfehlen