Metro 2033 (uncut) (PC)
In den Tunneln unter Moskau - Metro 2033 (uncut) (PC) PC Spiele

Erhältlich in: 3 Shops

Produkttyp: THQ PC-Spiele

Neuester Testbericht: ... auf diese aufbaut dachte ich mir, dass ich mir erst einmal diesen anschauen sollte. Dass in den Magazinen vorallem die Grafik gelobt wurd... mehr

In den Tunneln unter Moskau
Metro 2033 (uncut) (PC)

Gaunt1

Name des Mitglieds: Gaunt1

Produkt:

Metro 2033 (uncut) (PC)

Datum: 03.07.11, geändert am 05.11.11 (57 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: gute Grafik, guter Sound, sehr stimmungsvoll

Nachteile: etwas kurze Spielzeit, wenig Umfang an Waffen und Gegnern

Hallo liebe Dooyoocommunity,

nach einer etwas längeren Matura- (Abitur, wie es bei unseren deutschen Freunden heißt)bedingten Pause, möchte ich euch heute ein weiteres Spiel für den Computer vorstellen. Den Ego-Shooter:
Metro 2033

Das Spiel basiert auf dem gleichnamigen Roman des russischen Autors Dmitri Glukhovski. Wir befinden uns im Russland des Jahres, man darf es erraten, 2033. Aufgrund eines verheerenden Atomkriegs haben sich die letzten Überlebenden Moskaus, in das verfallene U-Bahn Netz der Stadt zurückgezogen, um dort ihr Dasein zu fristen. Durch die Verseuchung und die atomare Strahlung, ist die Oberfläche nur noch mit einer Schutzmaske begehbar und somit nicht mehr belebbar.

Der Spieler schlüpft in die Rolle des Jungen Mannes Artjom, welcher sich aufmacht, seine Heimat-U-Bahnstation zu retten, welche dauernden Angriffen von Mutanten ausgesetzt ist und daher droht bald überrannt zu werden. Seine Suche nach Hilfe, führt Artjom durch die dunklen und furchteinflößenden U-Bahntunnels Moskaus. Dabei stößt Artjom auf Freunde jedoch auch auf zahlreiche Feinde, wie zum Beispiel mutierte Kreaturen, Banditen, Kommunisten und andere feindseelige Gruppierungen, welche versuchen Artjom zu stoppen.

Da das Spiel ein Erste-Person-Shooter ist, darf dabei das richtige Werkzeug um sich Bedrohungen vom Hals zu halten, nämlich Schießeisen, nicht fehlen. Artjoms Arsenal reicht von einem klassischen Revolver, über krude selbstgebaute Luftdruckwaffen und Rohrbomben, bis hin zum klassischsten aller Gewehre, dem russischen AK-47.
Da in den Tunnels die Munition knapp ist, gelten Patronen aus der Vorkriegszeit als Zahlungsmittel. Generell heißt es in diesem Spiel:"Wers findet dem gehörts.", will heißen, dass Artjom aufgrund zeitweisem Munitionsmangels, Patronen, Medi-Packs oder auch Filter für seine Gasmaske, von gefallenen Feinden oder anderen unglückseligen Gesellen die von einem Mutanten erwischt wurden, erbeuten muss.

Artjom erkundet die U-Bahntunnels Moskaus meist zu Fuß, hin und wieder kann er jedoch auf ein motorisiertes Gleisfahrzeug aufsteigen, was seine Reise klarerweise beschleunigt. In den Stationen, an welchen Artjom vorüberkommt, bietet sich die Gelegenheit, neue Waffen und Munition zu erwerben, genauso wie den Vorrat an Verbrauchsgegenständen aufzufüllen oder Informationen über seinen weiteren Weg zu erhalten.

Ein großer Aspekt des Spiels liegt auf dem Gruselfaktor. Da die U-Bahntunnels sehr eng sind, kommt schon sehr bald eine klaustrophobische Stimmung auf. Schatten und Geräusche von vorüberhuschenden Feinden sorgen für einen durchwegs hohen Adrenalinspiegel. Auch die zerstörte und lebensfeindliche Umgebung an der Oberfläche, jagt dem Spieler eine Gänsehaut über den Rücken.

Grafik:
Da Metro 2033 im Jahre 2010 erschienen ist, ist die Grafik nach wie vor aktuell und sieht, bei einem dementsprechend leistungsstarken Computer, auch sehr gut aus. Sowohl Umgebungen unter Tage sowie überirdisch sehen sehr schön und detailreich aus, ebenso menschliche, als auch tierische Gegner. Ein grafisch besonders gelungenes Schmankerl ist, dass beim Aufsetzen der Gasmaske oder des Nachtsichtgeräts, Artjoms Sichtfeld etwas eingeschränkt wird, was dem Spiel noch mehr Tiefe und Authentizität verleiht.

Sound:
Ebenso ist der Sound in Metro 2033 sehr gut gelungen und unterstreicht die spannende und mysteriöse Stimmung des Spiels. In der englischen Sprachausgabe besitzen die Figuren einen russischen Akzent, welcher jedoch nicht überzeichnet ist, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Waffen und Detonationen, weiters Kampfgeräusche oder Geknurre von Mutanten klingen in Ordnung und lassen keine Gründe für Beschwerden über.

Steuerung:
Die Steuerung von Metro 2033 entspricht der ganz konventionellen Ego-Shooter-Steuerung. Auch Anfänger finden schnell in die Spielsteuerung hinein. Besonders gut fand ich, dass es dem Spieler möglich ist das Fadenkreuz in den Optionen zu deaktivieren, sodass per rechter Maustaste über Kimme und Korn gezielt werden muss, was dem Spiel noch mehr Action verleiht.

Schwierigkeit:
Ich finde den Schwierigkeitsgrad von Metro 2033 sehr angenehm. Die Stärke von menschlichen und tierischen Gegnern ist sehr fair gehalten. Durch eine Einschränkung des Sichtfelds, zum Beispiel durch die Gasmaske, der Zeitdruck durch den Verbrauch von Luftfiltern oder die Munitionsknappheit geben dem Spiel jedoch eine angenehme Verschärfung der Umstände.

Zusatzinformationen:
Entwickler: 4A Games
Publisher: THQ
Veröffentlicht: März 2010
Sprache: Englisch, Deutsch
Altersfreigabe: Ab 18 Jahren
Preis: Auf Amzon ist das Spiel für den PC bereits zwischen 7 und 10 Euro zu haben.

Fazit:
Metro 2033 ist ein sehr solider Ego-Shooter mit tollen Ideen und einer sehr spannenden Hintergrundgeschichte. Das Spiel schafft es sehr gut die Endzeitstimmung und die Verzweiflung der letzten Überlebenden in den U-Bahnstationen einzufangen. Die Entwickler haben auf viele Details geachtet, was dem Spiel zusätzlich zugute kommt. Zu kritisieren ist leider der, meiner Meinung nach geringe Umfang an Gegnern und Waffen sowie die Geradlinigkeit und die kurze Dauer des Spiels. Das war für ein Spiel des Jahres 2010 leider etwas zu wenig. Letztendlich bleibt zu sagen, dass Metro 2033 ein sehr gut gelungenes Spiel mit kleinen Macken ist, welches für Fans des Romans oder Freunde von Weltuntergangs-Shootern einen Pflichttitel darstellt, jedoch können auch normale Shooterfans für den geringen Preis ohne Bedenken zugreifen!
Daher bleibt nichts weiter zu sagen, als für dieses Spiel eine Kaufempfehlung auszusprechen!

Fazit: siehe Bericht!

Bedienkomfort:    
Grafik:    
Sound:    
Schwierigkeitsgr.:    
Spaßfaktor: