Left 4 Dead 2 (PC)
Left 4 Dead 2 - Left 4 Dead 2 (PC) PC Spiele

Erhältlich in: 1 Shop

Produkttyp: Electronic Arts PC-Spiele

Neuester Testbericht: ... wenigen Freunden und ohne Freundin wird es in ihrem Stubenhocker-Akne-Nerd-Anfall freuen. ===Viele Arten des apokalyptischen Wah... mehr

Left 4 Dead 2
Left 4 Dead 2 (PC)

-Mordecai-

Name des Mitglieds: -Mordecai-

Produkt:

Left 4 Dead 2 (PC)

Datum: 22.03.10

Bewertung:

Vorteile: chronologische Reihenfolge der Kampagnen, grosse Auswahl an Waffen, viele Spielmodi

Nachteile: Ladezeit, wenig grafische Fortschritt zum ersten Teil

Der zweite Teil ist nun seit paar Monaten raus. Wie erwartet gibt es im zweiten Teil neue Gegnern und Waffen. Wie alle Games von Valve benutzt man für Left 4 Dead 2 auch Steam.

~Handlung~

So wie im ersten Teil ist eine unbekannte Krankheit ausgebrochen, die Menschen in Zombies mutieren. In der zweiten Teil spielt es eine Woche nach den Ereignissen der ersten Teil, also 3 Wochen nach den ersten Infektionen.
Im Intro ist zu sehen, dass Couch, Rochelle, Ellis und Nick versuchen eine Evakuierungsstation zu erreichen um von dem Helikopter abgeholt zu werden und raus aus dem verseuchtem gebiet zu kommen, jedoch verpassen sie den Helikopter. So müssen die Vier aus eigener Kraft aus der Stadt raus.

Nicht wie im ersten Teil von Left 4 Dead gibt es hier eine lückenlose, nachvollziehbare, chronologische Reihenfolge der 5 Kampagnen.
In der ersten Kampagne kämpfen sie durch einen Kaufhaus um an einen Auto zu gelangen, mit dem sie fliehen.
Die 2. Kampagne beginnt damit, dass sie zu Fuss auf dem Highway weiterlaufen müssen, da der Weg mit dem Auto, durch andere Autos, versperrt ist. Danach müssen Rochelle, Ellis, Nick und Coach durch den Jahrmarkt kämpfen.
Als die 2. Kampagne vorrüber war und die 3. beginnt, fand man herraus, dass der Pilot des Helikopters in ein Zombie verwandelt wurde und deswegen Notlanden mussten.
Dieses Mal ist es ein Sumpfgebiet in dem sie sich durchkämpfen müssen um von einem Boot abgeholt zu werden.
Abgeholt vom Boot kommt auch schon das nächste Problem, der Sprit ist ausgegangen. Da der Sprit ausgegangen ist, musste die Gruppe an Land um nach Treibstoff zu suchen. Überrascht von einem Unwetter wird der Rückweg wohl länger dauern als geplant.
In der letzten und 5. Kampagne hat das Boot die Gruppe so nah an einer Evakuierungsstation des Militärs gebracht, dass sie sich fast nur noch durch die Brücke durchkämpfen müssen um ans andere Ende der Brücke zu gelangen, denn dort wartet auch schon ein Helikopter.
Ist der Helikopter erreicht ist das Spiel auch schon durchgespielt.

~Infizierte~

Wie aus dem ersten Teil gibt es auch hier einige besondere Infizierten. Hunter, Smoker, Boomer, Tank und Witch gibt es im ersten Teil sowie nun auch im zweiten Teil, doch hinzugefügt wurden 3 weitere.
Charger, der zu seinem Opfer wie verrückt zurennt, ihn mit seinem Arm greift und wiederholt mit voller Wucht auf dem Boden zu schlagen, bis entweder der Charger Tot ist oder das Opfer.
Jockey, ein weiterer, springt auf die Schulter des Opfers und benutzt seine beiden Hände um die Augen zu decken, damit man nichts mehr sieht und so lenkt der Jockey das Opfer.
Ausserdem gibt es noch den Splitter, der spuckt auf dem Boden ätzende Säure aus seinem Mund. Nach eine gewisse Zeit verschwindet die Säure auch wieder.

Unter die "normal" Infizierten gibt es auch, die die Bauarbeiterkleidund und einen Helm tragen, der Helm verhindert das diese Zombies den Lärm nicht hören, wie zum Beispiel Rohrbomben. Zu dem verleiht der Helm ihnen Schutz für den Kopf.
Manche Infizierten tragen kugelsichere Schutzwesten oder Chemikalienschutzanzügen, die ihnen einen gewissen Schutz verleiht, wie gegen Feuer oder Gewehrkugeln.
In der zweiten Kampagne kämpft man sich ja durch den Jahrmarkt, da gibt es Clowns die durch quietschende Pappnasen weitere Zombies anlocken.
Schlammkriecher kommen in der 3. Kampagne vor, solche Zombies greifen einem mit allen Vieren an und sind im Sumpf nur schwer zu sehen.

~Waffen~

Nachdem es auch neue Zombies geben, gibt es nun auch neue Waffen, wie z.B. Nahkampfwaffen.
Insgesamt sind es 10 Nahkampfwaffen, einen Baseballschläger, ein Cricketschläger, eine Bratpfanne, eine Feuerwehraxt, eine Brechstange, ein Katana, eine Machete, ein Tonfa, eine E-Gitarre sowie eine Kettensäge.
Was noch hinzugefügt wurden ist die Desert Eagle, eine alternative für die Pistole.

Left 4 Dead 2 beinhaltet zwei Maschinenpistolen, davon eine Schallgedämpft, eine Pumpshotgun, eine automatische Shotgun aus dem ersten Teil und eine automatische SPAS-12 Shotgun.
Zudem gibt es 3 Sturmgewehren , ein AK-47, kleines Magazin, langsam schiesst und ungenau ist, jedoch sehr stark.
M16, alles mittelmässig und das Combat Rifle, verfügt über eine grosse Genauigkeit, Durchschlagskraft und Magazingrösse verfügt, dafür muss das Combat Rifle immer eine kurze Pause nach drei Schüssen machen.
Dazu gibt es noch einen Granatengewehr und Munitionsupgrades(Feuer & Sprengmunition).

~Spielmodi~

In der zweiten Teil von Left 4 Dead gibt es nun auch den Scavenge-Mode. In Scavenge-Mode müssen die Spielern soviele Benzinkanister zum Generator zu bringen wie möglich.
Erschwert wird das durch die Infizierten. Welches Team schneller eine Anzahl an Kanistern beschaffen konnte, gewinnt.
Ausserdem beinhaltet Left 4 Dead 2 die anderen 3 Spielmodi vom ersten Teil, Koop, Versus und Survival.
In Survival-Mode muss das Team so lang wie möglich überleben, in Versus spielt man einfach eine Kampagne, jedoch mit 2 Teams, eine spielt die Überlebenden und das andere Team spielt als Infizierten.
In Kampagnen gibt es einen zusätzlichen Mode, den Realismus-Mode. In dieser Modus wird das Erkennen der Teammitglieder erschwert, da die leuchtende Umrandung fehlt.

Die Länge der Story ist für mich genug lang, man hat nicht allzu lang daran, und kurz ist es nicht.

Auf dem PC ist Left 4 Dead 2 wie jedes anderes Game zu bedienen, nämlich mit der Maus und der Tastatur. Aber man muss durch Steam das Spiel installieren, was ich ziemlich schlecht finde.

Sehr gut gemachte Grafik, aber nur wenig Fortschritt zum ersten Teil. Türen konnte man kaputt schiessen, doch leider nicht alle und es gab auch keine Holzsplitter wenn es kaputt geschossen wurde. Ausserdem verschwanden die Leichen und die zerschossenen Türen mit der Zeit.

Sound gibt es nicht viel zu sagen, da es ja keine Musik gibt. Am besten hat mir die 2. Kampagne am Schluss gefallen, denn wenn man auf der Bühne stand kann man deutlich hören wie die Charaktere "singen".

Zur Auswahl hat man mehrere Schwierigkeitgraden, "easy" war am leichtesten und "expert" am schwersten. In easy hat man überhaupt keine Herausforderung, doch in Expert liegt der Spieler schon am Boden wenn ein Zombie etwa 5x draufhaut.

Es macht mächtig viel Spass. Online ist der Spassfaktor am höchsten, da man miteinander redet und als Team fungieren kann. Langweilig wird das einem nicht, denn es gibt ja viele verschiedene Modis.
Ein Archievment gibt es noch, dort kann man Auszeichnungen verdienen, wie zum Beispiel wenn man eine Kampagne durch hat, bekommt der Spieler die Auszeichnung. Bis zu 50 verschiedene Auszeichnungen kann man freischalten.

~Systemanforderungen~
-CPU mit 3,0 GHz
-1 GB RAM(XP)/2 GB RAM(Vista)
-DirectX-9.0-Grafikkarte
-56k Modem

~Zusätzliche Informationen~
-Steam
-Altersfreigabe: 18
-Publikation: 2009
-Entwickler: Valve
-Genre: Ego-Shooter, Survival Horror
-Steuerung: Maus, Tastatur (alternativ auch Gamecontroller möglich)

Fazit: Sehr hohen Spielspass, für Leute die Ego-Shooter und Horror mögen, unbedingt mal ausprobieren!

Bedienkomfort:    
Grafik:    
Sound:    
Schwierigkeitsgr.:    
Spaßfaktor: