HP 625
Gestatten eine Schreibmaschine aus dem Hause HP - HP 625 Notebook

Erhältlich in: 1 Shop

Produkttyp: Hewlett-Packard Notebooks

Neuester Testbericht: ... Ballens (halbkreis) ein schwarzer "Fleck ist" was sehr unschön aussieht. Spielen: Mit dem Notebook zu spielen ist durchaus... mehr

Gestatten eine Schreibmaschine aus dem Hause HP
HP 625

eine_amada

Name des Mitglieds: eine_amada

Produkt:

HP 625

Datum: 19.03.11, geändert am 15.08.14 (409 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Preis, Ausstattung

Nachteile: Bildqualität, Raster, Verarbeitung, Mono-Lautsprecher, Maustasten

Die Zeit sind nicht einfach, also vom wirtschaftlichen Standpunkt betrachtet. Auf der einen Seite die Konsumenten, die Angst um Ihre Arbeitsplätze, Sondernzulagen und Zukunft haben aber trotzdem noch einkaufen sollen. Und auf der anderen Seite die Verkäufer und Hersteller, die dafür sorgen müssen das der Rubel weiter rollt und nicht nur irgendwo hin, sondern in ihre Taschen.
Und dann stehen noch die schicken iPads und Smartphones im Weg. Also was machen die Hersteller wohl um Käufer zu finden. Nun sie könnten bessere Produkte herstellen, die den Käufer auf ihre Seite ziehen. Oder sie könnten einen Preis präsentieren der dem Käufer das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt und ihm gar quasi gar keine andere Wahl zu lassen als dieses Produkt zu erwerben

Die HP 625 Serie verspricht erst einmal beides. Und was soll ich lange um den heißen Brei herum reden - der ist heiß und hat mich schwach gemacht. Denn je nach Ausstattung kann man die 625 Serie schon unter 300 Euro bekommen. Zusätzlich gewährt HP von Dezember 2010 bis April 2011 einen sogenannten 50Euro Cashback. D.h. wer in dieser Zeit ein HP 625 kauft und die Rechnung einsendet erhält einen Monat später 50Euro aus Konto überwiesen. Ich bin auch nur ein Mensch ;-).

1. Anbieterinfos/Kontaktinformationen
2. Geräteausstattung
3. Verarbeitung
4. Praxis
5. Fazit


====1. Anbieterinfos====
HP oder Hewlett-Packard wie es vollständig ausgesprochen wird, dürfte wohl den meisten ein Begriff sein. Ein Grund dafür dürfte sein, dass die Firma die 1939 in den USA gegründet wurde heute eine sehr dominate Stellung in Bereich der Informationstechnogien besitzt. So ist die Wahrscheinlichkeit hoch das mindestens ein Gerät dieser Firma im Haushalt zu finden ist und sei wie z.B. ein Taschenrechner, Drucker, Fax, Monitor oder eben nur ein Taschenrechner. Es kann aber auch sein das ein HP Gerät vorhanden ist, das nicht den Namen trägt aber wie Compaq eine 100% Tochter ist.

Die Firma steht im Ruf gut Geräte herzustellen. Und so war nebem dem günstigen Preis eben auch die Reputation der Firma ein Kaufgrund.

*************
Hewlett-Packard GmbH
Herrenberger Str. 140
71034 Böblingen
www.hp.com/de
*************

====2. Geräteausstattung====
Wie eingangs schon erwähnt beheerbergt HP unter der Laptop-Serie 625 eine ganze Amada an Geräteversionen. Diese Geräte haben

Mein Gerät, das HP 625 WT144EA kam auf Grund einer Aktion sogar mit einem extra 2GB RAM-Riegel den ich selbst einbauen musste.

Ansonsten sieht die Standardkonfiguration des Geräts folgendermasen aus:

Prozessor:
AMD Athlon II P320 Prozessor (Dual-Core) - 2,1 GHz, 1 MB Cache
Chipsatz : AMD RS880M
Arbeitsspeicher:
1 GB DDR3-1333 SO-DIMM, maximal erweiterbar auf 8 GB
2 Steckplätze gesamt, davon 1 frei
Laufwerke:
320 GB SATA Festplatte
DVD LightScribe Brenner
Display:
39,6 cm (15,6 Zoll) HD TFT Display mit LED-Backlight (matt)
1.366 x 768 (16:9) Widescreen
In den Rand es Displays ist eine 2 Megapixel Webcam eingelassen.
Grafik:
ATI Mobility Radeon HD 4200 Grafik mit Shared VRAM und HDMI, VGA
Sound:
High-Definition-Audio, integrierter MONO-Lautsprecher, Stereokopfhörer/Line Out, Stereomikrofoneingang, integriertes Mikrofon
Kommunikation:
Fast Ethernet (10/100 Mbit/s), Wireless LAN 802.11 b/g/n, Bluetooth
Schnittstellen:
3x USB2.0, Express Card, VGA, HDMI, Line-Out / Kopfhörerausgang,RJ45 LAN
Kensington Lock, Card Reader mit Unterstütztung für SD (Secure Digital), MMC (MultiMedia Card)
Betriebssystem:
Linux
Akku:
Bis zu 4 Stunden Akkulaufzeit Lithium-Ionen 6 Zellen, 47 Wh
Bis zu 6 Std. Akkulaufzeit mit optionalem 9-Zellen-Akku
Netzteil:
65 Watt, ACin 110-240 Volt
Abmessungen (B x H x T)
372 x 28 x 250 mm
Gewicht:
2,5 kg
Herstellergarantie/-service:
1 Jahr Einsendeservice, Abhol- und Rückgabeservice in einigen Ländern (separat angebotene Upgrades erhältlich), 1 Jahr Garantie auf Hauptakku


Und von einen Preis von ein ca. 320 Euro (und das ohne die 50Euro Cashback, die gibt es noch oben drauf) muss ich wirklich sagen eine saubere Sache. Wären die 2 GB extra RAM nicht dabei gewesen hätte sie gekauft. Den machen wir uns nichts vor mit einem GB RAM ist es nicht wirklich arbeiten.
Vor allem sind hier folgende Features hervorzuheben: Bluetooth, HDMI, der LighScribe Brenner, der Express Card Slot und der Abholservice während der Garantiezeit von einem Montat. Und nein in Deutschland habt ihr 2 Jahre Gewährleistung, die Garantie ist ein freiwilliges Zusatzfeatur.

Wirklich mager ist an dem Gerät gleich schon mal der Monolautsprecher. Im Einkauf dürften Stereo-Lautsprecher wohl 6 Dollar kosten. Aber bitte da kann man ja Boxen anschließen.

AMD Athlon II P320 Prozessor (2,1 GHz), Dual-Core: D.h. das Gerät hat einen physischen Prozessor, der aber 2 Kerne hat, wenn die Power des 1. Kerns nicht ausrecht kann der Prozessor den 2. Kern dazuschalten. Klar ist aber auch das es sich hier um einen Budget Prozessor handelt und nicht um den neusten High-End Prozessor. Aber für die meisten Menschen in dem Budget-Bereich dürfte er dick reichen. Da ich kein Gamer bin kann ich nicht sagen ob er zum Zocken reicht. Das selbe gibt für die Grafikkarte. Habe aber von anderen gehört das ältere Spiele kein Problem sein sollten.
Für Office-Applikationen und das Internet reicht er aber dicke aus.

Das Display.. nun da gibt es den ewigen Geschmäckerkampf zwischen gänzend und matt. Verkaufsargument für matte Displays ist die Tatsache das diese nicht so spiegeln und so nicht so ermüdent sich fürs Auge. Wenn die Leuchtkraft des Displays stimmt soll man damit auch mal einen Outdooreinsatz tätigen können ohne ständig zwinkern zu müssen. Business Laptops bevorzugen dieses Art des Displays.
Auf der anderen Seite sind die glänzenden Displays die Farben aufpeppen, aber je nach Verarbeitung schon durch ungünstige Deckenbeleutung so sehr spiegeln können das es nicht mehr fein.

Das Gerät verwendet auch LED Hintergrundbeleuchtung. Gut werdet ihr wie ich auch sagen, LED kenne ich von von der Fritzbox als Statuslicht oder evt. auch als Ersatz für Energieslampen. Aber in einem Display. Also die Sache ist die durch die LED Hintergrundbeleuchtung soll vor allem die kostbare Resource Akku geschohnt werden. Auch sollen die LEDs hellere und klarere Bilder bewerkstelligen. Der wichtigste Grund ist aber, das LEDs sich nur einen Bruchteil dessen erwärmen und so das Display schonen und wirkt sich in einer Längeren Lebensdauer des Displays aus. So viel die Theorie. Wie wir es sehen ist egal da es kaum Laptops ohne dieses Technologie gibt.

Mit dem N-Standard unterstützt die WLAN Karte die momentan höchte Durchsatzrate. Das ist leider oft noch nicht so selbstverständlich wie ich feststellen musste. Ebenso war ich vom Express Card Slot überrascht. Mit ihm könnte man zusätzliche Geräte wie ein UMTS- Modem anschließen. Über HDMI könnte man einen Blue-Ray-Player anschließen.

===3. Verarbeitung===
Endlich war es soweit und ich erleichterte DHL um eine Sendung. Alles schnell ausgepack und wieder war ich überrascht. Das Design des Geräts wirkt überhaupt nicht wie 320 Euro und so könnte der Unwissende auf ein Laptop der Oberklasse schließen. Das Gehäuse ist stabil und enthält keine lästigen glatten Elemente die Fingerabdrucke aufnehmen. Die Oberfläche ist in dezentem Grau gehalten und strahlt durch das silbernen Herstellerlogo Seriösität aus. Nur um die Tastatur hat man das Unding vollzogen und diese vom Rest mit sehr Kratzerempfindlichem Plastik im Klavierlackdesign abgesetzt. Das Touchpad ist aber wieder dezent.

Das Öffnen des Gerätes für den Einbau des RAM-Riegels war auch einfach. Nach dem Lösen von einige Schrauben liegt das Innenleben des Gerätes vor einem. Wer sich fragt was hier die große Nummer sein soll. Für die Wartung ist so etwas sehr von Vorteil.

Leider musste ich bei meinem Gerät eine Wölbung auf der Laptopoberseite feststellen, doch da ich mir nicht sicher war ob dies ein Designelement war beachtete ich dies nicht weiter. Das Gerät kommt mit einer vorinstallierte Linuxversion und so konnte ich das Laptop gleich ohne weiteres in Berieb nehmen.
Dabei viel mir sofort auf das die Tastatur durch Sondertasten auf der eine an der linken Seite sehr ungewohnt war und viele Tippfehler verursachte. Und die Maustasten gingen ausgesprochen hart. Aber gut evt. hatte ich mich so sehr an meinen alten Laptop gewöhnt.


====4.Praxis===
Das vorinstallierte Linux wurde theoretisch ausrechen, es erkennt sofort den WLAN-Router und hat schon einige Office-Programme installiert. Trotzdem brauche ich für meine Zwecke Windows und da sich für ein 64 Bit System vor allem Windows 7 eignet habe ich mit einer vorhandenen Lizenz eben dieses Installiert. Mit den zusätzlichen 2 GB RAM geht die Installation recht schnell und Probleme an Treiber zu kommen hatte ich auch nicht.
Was mir allerdings sofort auffiel waren die blassen Farben und das ich ein Raster auf dem Display erkennen konnte. Zuerst glaubte ich es sein ein Treiberproblem also habe ich mich ewig mit den Treibern gespielt. Doch es wurde nicht besser. Also habe ich im Internet recherchiert und einige meinsten ja sie ihnen wäre ähnliches aufgefallen, viele sprachen auch von einer Wölbung auf der Oberseite des Geräts. Aber viele posteten Rezessionen die gut waren. Hmmm, evt. hing das Raster ja doch mit der Wölbung zu tun, schließlich kommt die Wölbung ja nicht von ungefähr. Da ich nach einiger Zeit von dem Gerät starke Kopfschmerzen bekam wollte ich am nächsten Tag erstmal mit der Hotline meines Verkäufers sprechen. Aber nicht nur die bei näherer Betrachtung doch erhebliche Wölbung im Display war nicht so der Renner, das ganze Gerät war verzogen und so stand auf der rechten Seite die Tastatur 3mm unter dem Display hervor. Zusätzlich taten mir nach einigen Stunden Arbeiten der rechte Zeigefinger von den zähen Moustasten weh. Und ich meine wirklich weh und ich habe wirklich starke Hände ;-).

Der Mono-Lautsprecher besitzt Power und tut es notfalls auch für Youtube, freude macht er nicht. Nicht in einem multimedialastigen Gesellschaft und für einen Film ist es auch nur eine Notlösung.

Die Hotline versprach mir einen Austausch (aber darüber habe ich schon einen Bericht geschrieben). Das Austauschgerät hatte wieder eine Wölbung, dafür war das Raster auf dem Bildschirm nicht so stark wie beim ersten Gerät. Vorhanden war das Raster trotzdem noch und das für meinen Geschmack zu sehr.

Und jetzt zum Punkt der noch sehr Interessant ist glänzend vs. matt. Also für dieses Display gibt es ist hell, aber die Farben passen mal so überhaupt nicht. Farbetreue ist eine Sache aber diese Farben wichen so sehr ab das es keine Freude machte. Auch schon beim ersten Gerät ist mir dies Aufgefallen. Noch dazu sind die Farben sehr blass. Für Office oder Emails mag das reichen, aber dafür gibt es dann wieder billigere Geräte und die brauchen dann auch kein HDMI oder ATI Grafikarte.

Die Jungs und Mädels von notebookcheck.com haben das rein technisch so gemessen:

Helligkeit:
Maximal: 217 cd/m²
Durchschnitt: 201.1 cd/m²
Ausleuchtung: 82 %
Helligkeit Akku: 196 cd/m²
Schwarzwert: 1.55 cd/m²
Kontrast: 136:1

Und versahen dies mit dem Kommentar: "Der Kontrast ist mit 136:1 extrem gering aber typisch für einen Office-Laptop. Der gemessene Schwarzwert liegt bei 1.55 cd/m². Auswirkungen hat dies auf die Wirkung von Farben und hell-dunkel Kontrasten. Schwarz ist nicht in tiefschwarz. Ein gräulicher Schimmer bleibt stets vorhanden. Farben sind nicht knackig und leuchtend."

Ich kann dazu nur sagen das hat Schreibmaschinenqualität.

Übrigens, wer denkt Mensch da hat er Pech gehabt kann mal passieren das mit der Wölbung etc. Habe noch mal bei der Hotline angerufen und der Mitarbeiter hat mir sofort angeboten mir mein Geld zu erstatten, da O-Ton: Die ganz Serie die von mir bemängelte Wölbung enthalten könnte und man nie genau sagen könnte im voraus wie sehr die Ausfallen wird. Wenn ich ihn jetzt ein weiteres Austauschgerät zukommen lassen wurde könnte es sein, dass dies noch schlimmer als die Beiden anderen wäre.
Das Spricht doch Bände. Und eigentlich war mir das nur recht mit der Rückerstattung.


===5. Fazit====
Fassen wir zusammen der Preis ist heiß und auf den ersten Blick ist alles in Butter. Obendrauf wird das Gerät noch von HP hergestellt. Faktisch ist es aber für Menschen gebaut die sehr geringe Ansprüche haben oder Unerfahren sind. Wer sich nicht im Klaren ist das ein solches Raster nicht okay ist, der wird sich nicht beschweren. Gleiches gilt für die Farbausbeute. Wer das Gerät aber nur zum Briefchen- und Emailschreiben braucht ist hier gut aufgehoben. Den eigentlich ist es auch nicht mehr als eine Schreibmaschine. Nur stellt sich mir dann ist Frage ist es für eine Schreibmaschine nicht doch zu teurer. Und gruß an HP, Leute so schnell kommen wir eher nicht mehr ins Geschäft außer.... nur außer ihr legt das nächste mal einen Hunderter drauf.

Fazit: Eine teure Schreibmaschine

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Laufgeräusche:    
Akkulaufzeit:    
Ausstattung: