Apple Powerbook G3
alter Laptop ganz Zeitlos - Apple Powerbook G3 Notebook

Produkttyp: Apple Notebooks

Neuester Testbericht: ... fangen sie an beim Tippen zu klappern. (Denke mal das liegt an dem alter) Das Touchpad von Apple, ist recht klein, aber es ist sehr genau u... mehr

alter Laptop ganz Zeitlos
Apple Powerbook G3

cryxdx2

Name des Mitglieds: cryxdx2

Produkt:

Apple Powerbook G3

Datum: 14.01.12

Bewertung:

Vorteile: Robust, schick, gute verarbeitung

Nachteile: Grafikchip zu langsam

Wer kennt es nicht?! Das
Apple Powerbook G3, Sex & the City Fans kennen es von Carry, die Ihre Texte Darauf schrieb.
StarGate Fans kennen es auch, gelgentlich wurde es auch da versteckt eingesetzt.
Und wer The Core (der Innere Kern) kennt sieht es auch dort am Ende wo der Hacker im Internetcaffe sitzt und alles ins Netz hoch lädt.

Alles im allen, konnte man damit auch einiges machen.
Bei eBay konnte ich einige ersteigern und stelle Fest, wenn man es genug ausgebaut hat, steckt es noch locker die "billig" Laptops in die Tasche und auch so manche Netbooks neuerer Generation steckt es in die Tasche, von den alten ganz zu schweigen.

Einschalten, los legen...
Das war Apple schon immer das wichtigste. So geschah das auch schon mit dem PowerBook G3.
Man fuhr es hoch, nach dem Startgong hörte man die Festplatte rattern und dann war es auch schon bereit.

Heute ist das immernoch so. Ich packte es aus, stöpselte es an die Steckdose und siehe da, es startet ohne zu murren, auch nach der langen Zeit die es im Schrank gelegen haben muß.

Das kleine Schwarze...
Vom Gehäuse her kommt das Apple PowerBook G3 sehr gut rüber, es hat schicke Rundungen, es ist nicht so kantig und die Apple Symbole sind auf der vorderseite und der Hinterseite sehr gut plaziert.
Auf der Unterseite ist das Gehäuse auch leicht Gumiert, damit es nicht schnell vom glatten Tisch rutschen kann.

Das schanier für den Display ist sehr gut, selbst für sein Alter und es scheint keinen Anschein zu machen, das dieses sich auch noch ändern wird.

Die Anschlüße sind alle recht gut versteckt. Je nachdem welches Gerät man bekommt, verstecken sich die meisten Anschlüße für VGA, COM, Apple Talk, Modem, Netzwerk und der gleichen alle auf der Hinterseite des Gerätes, hinter einer klappe.
Alleine Netzteil und Audioports, sowie die PCMCIA Slots sind an der Seite verteilt, bzw zugänglich auf der Rückseite. Wobei die Klappe etwas wacklig wirkt, dafür aber stabil ist.

Die Tastatur für das PowerBook G3 ist auch für das damalige verhältniss gut. Es gab sie auch in zwei Farben, wobei dies mit dem Modell in Verbindung gebracht wurde. Die frühen waren mit einer reinen Schwarzen Tastatur ausgestattet und die älteren Modelle mit einer bronzefarbenen Tastatur. Beide lassen sich auch gut benutzen, aber nach einiger Zeit fangen sie an beim Tippen zu klappern. (Denke mal das liegt an dem alter)
Das Touchpad von Apple, ist recht klein, aber es ist sehr genau und zuverläßig, der Klickpunkt für die Taste ist auch deutlich und nicht ausgenudelt.

Die inneren Werte...
zugegeben, das PowerBook ist kein HighEnd Gerät mehr und kann nicht mit den Multi Core Systemen mithalten, aber wenn man sich eines der letzten der G3 Reihe besorgt hat, etwas Zeit und Geld rein steckt, hat man einen zuverläßigen Wegbegleiter, der nochmal locker 10 Jahre oder gar 20 jahre mitmachen wird ohne müde zu werden.
Alles in diesem Gerät ist Modular aufgebaut, sei es der Akku, den man an der linken Seite findet, sei es das optische Laufwerk, was man auf der rechten seite findet. Man kann mit einem Hebelschwenk die Module raus nehmen, ohne das Gerät runter zu fahren. (außer man ist auf Akkubetrieb, dann sollte man es zumindest schlafen schicken)

Will man bei dem Gerät zwei Akkus haben zusatz Akku rein und schon hat man Akkulaufzeiten von bis zu 10h. Will man eine zweite Festplatte haben, kein Problem, CD Rom Laufwerk raus und Festplatten Modul rein.

Wird der Akku mal leer, man brauch aber den anderen Modulschacht, kein Problem, legt einfach das PowerBook G3 kurz in den Schlafmodus und dann tauscht die Batterie, den eine interne "Übergangsversorgung" ermöglicht es, das PowerBook G3 30min schlafen zu lassen um in Ruhe den Akku zu tauschen und dann an der stelle weiter zu machen wo man aufgehört hat.

Wohin mit den Daten!? Nun zugegeben 8GB sind heute nicht mehr viel und so mancer MP3 Player von Apple hat mehr Speicher, aber Apple hat auch etwas an die Zukunft gedacht, schon damals. Man Kann die Festplatte, die unter der Tastatur zu erreichen ist, einfach gegen eine größere Austauschen die bis zu 130GB Groß sind, was für diese Geräte dann schon ein klarer Vorteil dann ist. Und wenn man auf Ruhe steht, dann baut man einfach eine SSD ein und dann ist totenstille.
Den selbst der Lüfter dreht sehr, sehr selten mal auf und dann nur recht Kurz.

Was den Arbeitsspeicher angeht, hat Apple keine eigenlösung genommen, sondern hat dort den SDRAM Standart genommen, ein Modul ist direkt unter der Tastatur und dem Kühlgäfig und das andere ist auf der unterseite vom CPU Board. (oder man hat ein älteres modell, da sind beide auf der gleichen Seite)
Maximal verbauen kann man 1GB Ram, was dem PowerBook G3 schon einen ordentlichen Stoß nach vorne gibt.

Ach ja der CPU, Apple hat dort ein PowerPC G3 Prozessor verbaut. Die PowerBooks der G3 Serie fingen mit 223 Mhz an und hörten bei 500Mhz auf. Ich fand eins mit 433 Mhz, was schon sehr ordentlich ist und einem Normalen Laptop mit 800 bis 900 Mhz gleich kommt.

Der auf dem Logicboard (so nennt Apple sein Mainboard) kommt ein Grafikchip von ATI (heute gehört es zu AMD) zum einsatz. Mit maximal 8 MB Garfikspeicher ist es kein wirklicher Spiele chip, aber man kann ordentlich damit arbeiten und ältere Mac Spiele flüßig spielen. DVDs kann man mit dem PowerBook G3 auch schauen, jedoch benötigt man ein passendes Laufwerk im Modulschacht, dann noch einen passenden beschleuniger Chip auf dem Logicboard. (Haben nur die neueren Geräte der Serie).

Der Display.... Hmm, nun der Display.... Naja sagen wir mal, für die damaligen Zeigen war er doch recht groß und auch hatte er eine ordentliche Auflösung von maximal 1024x768. Er ist gut ausgeleuchtet, aber all zu hell sollte nichts von hinten rauf strahlen, da die Lichtleistung doch recht schwach ist. (könnte aber auch am alter liegen)
Der Ton macht die Musik, so sagt man. Bei apple haut das auch hin. 2 Lautsprecher links und rechts über der Tastatur sind ordentlich und auch machen sie vernünftig Krach, die Soundausgabe über die Kopfhöherbuchse ist vernünftig und man kann auch in lauten umgebungen was hören. Mit entsprechender Software kann man es auch als Musikarchiv nehmen.

Im Internet ist das PowerBook G3 noch recht gut unterwegs, die älteren Modelle kommen sogar mit einfachen Flash animationen zurecht, sofern man nicht Safari benutzt. Ins Internet kommt man entweder über das eingebaute Modem, dem Apple Talk Port und ein daran angeschlossenes Modem, der Netzwerkkarte, dem IR Port oder bei neueren Geräten sogar eine Nachgerüstete AirPort Karte (also Wlan).

Nochmal das Modul bitte....
Der Vorteil von den Modulen im PowerBook G3 ist, das man nicht das halbe Innenleben neu kaufen muß, sondern man nimmt dass Modul raus, und tauscht es, so kann man es mit dem CPU machen, mit den Festplattenschacht, mit dem PCMCIA Slots, mit den Akku, anderen Laufwerken. Das spart nicht nur zeit, sondern auch nerven. Die Module bekommt man meist noch recht günstig bei ebay, oder wenn man ein altes, baugleiches PowerBook G3 findet, von da.


Die besonderheiten....
Apple Geräte nimmt man für Filmproduktionen.... kennt man, viele Studios benutzen sie zum Film schneiden, spezial effekts oder auch um zu Digitalisieren. Doch Womit soll man das machen?! USB!? Das war nicht sehr schnell, erst mit USB 3.0 wurde USB Schneller als der Handelsübliche FireWire 400 Port, der schon in den letzten Geräten der G3 Serie eingesetzt wurden.

Das PowerBook G3 konnte auch als mobiles Filmstudio oder als Schnittcomputer genutzt werden.
Die neueren G3 Geräte hatten genug Leistung um Videos zu Archivieren und mit ihnen zu arbeiten. Die ausgabe konnte dann wieder über den Firewire Port laufen. Auch hatten die letzten Geräte 2x den FireWire 400 Port. (die 400 Steht für 400MB/sec USB 2.0 hatte maximal 320MB/s wenn ich mich nicht täusche)

Neuere MacBook haben sogar FireWirde 800 Ports. Und laut meinen Nachforschungen gibt es noch schnellere, die in der Filmindustrie eingesetzt werden/ wurden. Da ist USB 3.0 dann auch zu langsam)

Alles in Allen ist das PowerBook G3 auch nach all den Jahren ein willkommener Wegbegleiter es ist verhältnismäßig schnell, hält lange durch und schaut auch noch schick aus und robustheit ist auch kein Fremdwort für das Gerät.
Apple hat dort einen optimalen Weg von der "old World" zur "new World" geschafft.






Wer Rechtschreibfehler oder Gramatikfehler findet, darf sie behalten.
Sie sind ein Bug aus einem sehr beliebten Spiel, es heißt reales Leben.

Fazit: Wer es noch findet und gerne dran arbeiten will, sollte unbedingt zuschlagen.

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Laufgeräusche:    
Akkulaufzeit:    
Ausstattung: