Apple iBook 12.1"
Günstiges OS 9 - Arbeitspferd - Apple iBook 12.1 Notebook

Neuester Testbericht: ... HDD gegen eine SSD getauscht. Die Kiste rennt wie ein Porsche, laeuft sehr stabil, kein AErger mit Viren. Nochmals 3,5 Jahre traue... mehr

Günstiges OS 9 - Arbeitspferd
Apple iBook 12.1"

pphahnl

Name des Mitglieds: pphahnl

Produkt:

Apple iBook 12.1"

Datum: 10.11.03, geändert am 04.03.04 (271 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Leise und nicht heiß, Günstig (für einen Mac), Für OS 9 bestens geeignet

Nachteile: Kontrastarmes Display, Arbeit unter OS X zäh

Mit einem Apple habe ich schon länger geliebäugelt, doch erst als meine Freundin dann für ein paar XPress-Projekte unbedingt einen Mac brauchte, war die Zeit Reif für das iBook in unserem Haushalt:

Das iBook 900 mit 14 Zoll-Display und integriertem DVD-Laufwerk bzw. CD-Brenner war der logische Kandidat: Es ist einer der letzten Mac-Computer der noch mit dem alten OS 9 ausgeliefert wurde (was wegen Xpress, Photoshop und Co notwendig war), außerdem ist es tragbar - ebenfalls wichtig.

Wenn man das iBook zum ersten Mal auspackt, bemerkt man, dass sehr viele durchdesignte Kabel beigelegt sind - Modemkabel, Monitor- oder Fernseheranschlusskabel sind inklusive. Auch das Netzteil mit zwei verschiedenen Steckern für die Steckdose macht einen durchdachten Eindruck.

Zwar bootet der Mac beim ersten Mal Einschalten cool in OS X (10.2.4 war mitgeliefert), allerdings ist der 900 Mhz G3 selbst mit zusätzlichem Speicher dem neuen Apple-Betriebssystem nicht ganz gewachsen: Alle Programm sind unter OS X etwas zäh zu bedienen, was mich als Geschwindigkeits-gewohnten PC-Benutzer etwas abgeschreckt und an längst vergessene Amiga-Zeiten erinnert hat.

Deshalb mein Rat: Das iBook 900 am besten nur mit OS 9 verwenden - hier ist es ein richtiges Arbeitspferd. Es wird weder zu heiß noch ist es durch einen Lüfter laut oder störend und die Geschwindigkeit passt für die Arbeit mit Programmen wie Photoshop oder XPress. Rekorde bricht es zwar nicht, für die tägliche Arbeit (auch mit vielen Programmen gleichzeitig) ist es aber bestens geeignet.

Mit einem Trick (der unter http://www.macparts.de/ibook zu finden ist) kann man außerdem den Anschluss für den externen Monitor so umstellen, dass er den Desktop erweitert und nicht nur die (etwas mickrigen) 1024x768 Pixel des 14 Zoll-Displays auf ein externes Display spiegelt. Bei mir hängt ein externer 18-Zoll-Farbmonitor am iBook, der tadellos mit 1280x1024 Pixel seinen Dienst verrichtet.

Das integrierte Display des iBook ist leider nur so lala - zwar ist es hell und auch einigermaßen regelmäßig ausgeleuchtet, dafür lässt es an Kontrasten vermissen.

Die eingebauten Lautsprecher sind dafür okay - Für so ein kleines Notebook klingen sie eigentlich ziemlich gut.

Probleme mit dem Betriebssystem, rätselhafte Softwarabstürze oder ähnliche Gemeinheiten habe ich mit dem iBook bisher nicht erlebt - wenn es sich aufgehängt hat, war immer ich schuld (der ich dann doch ein paar Späße zu viel gleichzeitig drauf probiert habe).

Fazit:
Ein stabiles, ordentlich verarbeitetes, kompaktes und schickes Alltags-Notebook, das für die Arbeit unter OS 9 alles mitbringt, was man braucht. Für OS X ist es allerdings zu langsam.

Fazit: