Dell Inspiron Mini 12
Der große Mini - mit einigen Fehlern :( - Dell Inspiron Mini 12 Netbook

Erhältlich in: 2 Shops

Produkttyp: Dell Netbook

Der große Mini - mit einigen Fehlern :(
Dell Inspiron Mini 12

steff47

Name des Mitglieds: steff47

Produkt:

Dell Inspiron Mini 12

Datum: 29.05.10, geändert am 26.01.12 (197 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Akku, Verarbeitung, Design . . .

Nachteile: Gewicht, Grafik, Touchpad . . .

++++ Vorwort ++++

Nun möchte ich euch von dem Dell Inspiron Mini 12 berichten. Dies ist mein altes Netbook, was ich mittlerweile meiner Schwester vermacht habe. Warum? Erfahrt ihr in dem folgenden Bericht. Viel Spaß beim Lesen :-)



++++ Warum der Dell Inspiron Mini 12? ++++

Die Frage stellte sich natürlich bei mir auch, bevor ich ihn erstanden habe, denn schließlich sind Netbooks ja nicht gerade günstig und da sollte man schon schauen, ob das Gerät zu einem passt. Bei mir war es so, dass ich zuvor ein altes Notebook hatte, das sehr langsam war und ständig ratterte und ich hab letztes Jahr mein Studium begonnen, so dass ich unbedingt ein kleines, platzsparendes Gerät brauchte, was ich in die Vorlesungen mitnehmen konnte. Allerdings waren mir normale Netbooks dann doch zu klein, da sie vom der Zoll- Größe meist nicht mehr als 10 betragen und ich dachte, dass ich mich an den kleinen Bildschirm nicht so einfach gewöhnen würde. Ein Freund gab mir dann den Tipp, mit den Dell Inspiron Mini 12 mal genauer anzuschauen, was ich im Internet dann auch tat und mich schließlich für dieses Gerät entschied.



++++ Woher habe ich ihn und was hat er gekostet? ++++

Das Netbook von Dell habe ich mir also im Internet genauer angeschaut und entschloss mich dann schnell es zu kaufen. Nachdem ich einige Computerläden in meiner Nähe abklapperte und ich die Preise dort mit Online-Shops verglich, habe ich das Gerät dann letztendlich ein einem Händlershop bei Ebay für 379 Euro, inklusive Versandkosten, gekauft. Die Suche war also wirklich sehr aufwendig, aber mit dem Preis war ich sehr zufrieden, da die meisten Netbooks zu diesem Zeitpunkt bei über 400 Euro lagen.



++++ Lieferumfang ++++

Neben dem Gerät an sich, bekommt ihr im schlichten Karton der Firma Dell noch den Akku (zunächst ist er abgebaut, wird dann aber in das Gerät gesteckt), ein Ladekabel und eine Gebrauchsanweisung dazu. Ich finde, dass ist alles was man benötigt und das finde ich gut, denn unnötiger Schnick-Schnack würde ja eh nur in der Gegend herumliegen...



++++ Wie schaut der Dell Inspiron Mini 12 denn überhaupt aus? ++++

Mit seinen Abmessungen von 30 x 2,3 x 23 cm und einer Display-Größe von 12,1 Zoll ist das Netbook von Dell also recht groß und ähnelt fast einem normalen Notebook. Aber mehr Größe heißt auch, mehr Bildfläche was mir ja zu diesem Zeitpunkt schon sehr wichtig war. Die Farbe des Deckels ist schwarz-gläzend auch Klavierlackfinish genannt, das wiederum macht das Gerät sehr edel, obwohl es an sich sehr schlicht ist und genau das gefällt mir sehr gut an diesem Gerät, da ich sehr viel Wert darauf gegeben habe, dass sich das Netbook auch optischen den "äußeren Umständen" anpasst. Somit kann ich es überall mit hinnehmen, ohne damit großartig aufzufallen, was schon mal vorkommen kann, wenn man ein pinkes oder ähnlichfarbenes Gerät besitzt, denn außergewöhnliche Farben ziehen ja nun mal die Blicke auf sich.



++++ Verarbeitung ++++

Natürlich ist auch die Verarbeitung des Netbooks sehr wichtig, da ja keiner von euch ( und natürlich mich eingeschlossen) kein unstabiles Gerät möchte. Ich kann euch aber beruhigen, die Verarbeitung ist spitzenklasse! Das Netbook ist absolut stabil, Knack- oder Knarzgeräusche gibt es nicht mal dann, wenn man ein wenig stärker auf den Rahmen einwirkt. Außerdem muss man auch mit dem Display nicht zu zart umgehen, da es zwar aufgrund seiner geringen Dicke ein wenig weicher ausgelegt ist, aber es zeigt weder Druckspuren, noch biegt es sich zu sehr.



++++ Einige Technische Daten ++++

Zunächst kommen erstmal die allgemeinen technischen Daten, damit ihr einen besseren Überblick habt.
* Display = Glänzendes 12,1-Zoll- WXGA-Display
* Auflösung = 1.280 x 800
* CPU = Intel Atom Z520 oder 5301,33 oder 1,6 GHz
* Hauptspeicher = 1 GB
* Festplatte = 60 oder 80GB
* Kartenleser = 3-in-1
* Webcam / Mikrofon = Ja / Ja
* Anz. USB = 3
* Bluetooth = Ja
* WLAN = Ja (802.11g)
* LAN = Ja (10/100)
* Audio = Ja
* Laufzeit = ca 3 bzw. 6 Stunden
* Abmessungen
(BxHxT) in cm = 30 x 2,3 x 23 cm
* Gewicht = 1,2 kg



++++ 1,2 kg und der Alltag - Wie verträgt sich das? ++++

Wie ihr schon lesen konntet ist das Dell Inspiron Mini 12 verhältnismäßig groß im Gegensatz zu anderen Netbooks und da ist es auch ganz klar, dass das Gewicht sich damit auch anpasst. So weißt das Gerät auf der Waage stolze 1,2 kg auf, was zwar leicht erscheint, wenn man an Notbooks gewöhnt ist, aber man sollte eben auch nicht aus den Augen verlieren, dass es sich hier um ein Netbook handelt und somit ist es doch ziemlich schwer.(Vielleicht sehen das Viele anders, aber ich persönlich finde schon, dass es in der oberen Gewichtsklasse mitspielt) Im Alltag ist es manchmal ziemlich lästig, denn wie ich schon erwähnte habe ich mir das Gerät eigentlich gekauft um es mit in die Uni zu nehmen. Da ich aber neben dem Netbook auch noch ein paar Skripte, Bücher und natürlich etwas für mein leibliches Wohl mitzunehmen hatte, wurde mein Arm nach einer Zeit immer schwerer und das Gerät wurde eher zu einer Last, vor allem an Tagen an denen mehrere verschiedene Vorlesungen waren. Ich habe das Gewicht also vollkommen unterschätzt und deswegen war ich dann auch schon nach ein paar Wochen sehr enttäuscht, allerdings war das Netbook immer noch leichter als mein fetten Ordner den ich sonst mitgeschleppt hatte, so dass ich mich wohl oder übel daran gewöhnen musste, dass ich eben einbissel mehr zu schleppen habe. Wenn man aber nicht gerade das Netbook täglich mit in die Uni nimmt und es nur mal auf Reisen bei sich haben will, ist das Gewicht nicht wirklich störend, denn meist ist das Gepäck so schwer, dass das Netbook schon gar nicht mehr auffällt. Auch daheim auf der Couch oder im Bett, wenn man es auf dem Schoß hat, hat es mich nicht wirklich gestört, da ich wie gesagt, vorher an ein schweres und unhandliches Notbook gewöhnt war.



++++ Wie schaut es denn mit dem Display und damit auch der Grafik aus? ++++

Zur Hardware, also zum Grafikship möchte ich mich an dieser Stelle nicht genau äußern, da mir dazu das nötige technische Know-how fehlt, aber das Display und die Grafik machen für mich (eine Normalverbraucherin) folgenden Eindruck:

Das Display ist zwar nicht entspiegelt, aber trotzdem weiß Dell wohl wie man Netbooks baut, denn die Reflexionen von der Umgebung halten sich wirklich im Rahmen. Jedoch ist mir sofort aufgefallen, dass die Grafik automatisch dunkler oder heller wird, sobald man das Display nicht richtig aufgerichtet hat. Einige von euch werden jetzt bestimmt sagen, dass das bei solchen Geräten ganz normal ist, aber ich habe das Gefühl, dass das bei diesem Gerät wirklich einbissel zu extrem war und es hier nur um Nouncen des Neigungswinkels ging. Weiterhin wird die Grafik auch viel schlechter, sobald das Stromkabel nicht angeschlossen ist. Fotos oder ähnliches anzuschauen, ist dann wirklich nicht drin, da man wirklich das Gefühl hat, dass man einen leichten Augenschaden davon bekommt. Außerdem kommt der Dell Inspiron Mini 12 nur mit einer Auflösung von 1.280 x 800 daher, was ja im Vergleich mit anderen Geräten, die meist eine Auflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten besitzen, nicht gerade viel ist. Filme schauen macht also auch nicht wirklich Spaß, doch wenn man das Gerät für normale Arbeiten wir Textverarbeitung und Fotobearbeitung benutzt und das Display richtig einstellt, dann man findet man das Ganze gar nicht so übel :-) Für mich ist die Grafik also nicht gerade berauschend, aber sie ist vollkommen ausreichend.



++++ Tastatur und Touchpad ++++

Obwohl das Netbook ja, wie oft erwähnt, größer ist als die meisten, ist die Tastatur genauso groß wie eine eines 10-Zoll-Netbook. Einige Satzzeichen fallen eher schmal aus und alle Tasten liegen wohl in einem Raster von 17,5 Millimeter - soweit meine Recherchen stimmen. Gut finde ich aber, dass die Tastatur genauso aufgebaut ist, wie die eines Notbooks bzw. einer Standart- PC- Tastatur, so fällt die Umstellung nicht wirklich schwer. Was natürlich fehlt, ist der Nummernblock, aber daran gewöhnt man sich schnell. Beim Schreiben finde ich den Tastenanschlag sehr angenehm, da die Tasten alle einen angenehmen Widerstand haben, der aber auch nicht zu schwer ist. Das Touchpad finde ich wiederum sehr enttäuschend, da dort die Tasten irgendwie keinen genauen Druckpunkt haben und weil ich mich daran nie wirklich gewöhnen konnte, habe ich mir dann immer eine externe Maus mitgenommen, was ich euch auch eher empfehlen würde.



++++ Was bekommt man alles für sein Geld? ++++

Nun möchte ich euch einwenig über die Ausstattung des Dell Inspiron Mini 12 berichten:
- Schnittstellen -
Das Gerät besitzt 3 USB 2.0 Ports, die sich links und rechts an der Außenseite des Netbooks befinden. Dies finde ich sehr gut, denn ich kenne einige Netbooks, die nur zwei Ports haben und ich finde aufgrund der heutigen Technik, die meist auf 2.0 USB basiert ist jeder zusätzliche Port ein willkommenes Geschenk. Weiterhin besitzt es einen VGA-Ausgang, zwei Audiobuchsen sowie einen Speicherkartenleser, den ich super finde, denn somit müssen keine weiteren Kabel oder Card Reader mitgeschleppt werden. Außerdem hat das Netbook eine integrierte Web-Cam, die ich bisher nur zum Test mal eingeschaltet habe, da ich sie sonst nicht benötige und ich muss sagen, dass ich das Bild an sich nicht schlecht fand, aber es ist nicht zu vergleichen mit dem einer externen Web-Cam, zumal der Blickwinkel auch schwer einzustellen ist, da sich die Cam über dem Display (mittig) befindet und man demnach den Deckel hin und her schwenken müsste, was wiederum die Grafik beeinträchtigen würde.

- Verbindungsmöglichkeiten -
Das Netbook besitz die Möglichkeit einer Wlan- Verbindung, die jedoch nur mit maximal 54Mbit/s funktioniert. Das war für mich aber nicht das Problem, da die Internetverbundung eigentlich flüssig lief, solang wie ich keine größeren Dateien gedownloadet habe und da dies eher selten vorkam, hat es mich auch nicht eingeschränkt. Außerdem gibt es am Gerät noch die Möglichkeit, das Netbook mit einem Kabel über eine normale Lan-Verbindung an das Internet anzubinden, wo nach dann die Verbindungsrate ganz normal lief. Weiterhin hat man noch die Möglichkeit des Bluetooth um externe Geräte kabellos an den PC anzuschließen. Dies habe ich aber nie benutz, weshalb ich euch darüber keine genaue Auskunft geben kann.

- Festplatte-
Kommen wir nun zu einem Punkt der vielen bestimmt wichtig ist - die Festplatte!
Diese besitzt 80 GB Speicherkapazität, wobei es wohl noch ein Modell gibt, was nur 60 GB besitz. Für mich hat die Kapazität immer ausgereicht, da ich das Netbook fast ausschließlich nur für mein Studium benutzt habe und außer ein paar Word- und Exceldateien (oder ähnliches) musste ich eh nicht auf dem Netbook speichern. Für diejenigen unter euch, die absolute Musikliebhaber sind, wird der Platz natürlich nicht ausreichen.

- Software -
Auf dem Dell Inspiron Mini 12 war Windows Vista vorinstalliert und über das Betriebssystem lässt sich ja bekanntlich streiten. Ich persönlich bin auch nicht wirklich davon begeistert, aber ich hatte mich irgendwann daran gewöhnt. Als weitere Beigabe wurden von Dell Microsoft Works 9, der obligatorische Adobe Reader in Version 8, die Dell Tools und eine angepasste Version des Cyberlink PowerDVD Players, vorinstalliert. Dies finde ich gar nicht mal so schlecht, da man einiges bestimmt gut nutzen kann. Allerdings hat man dadurch natürlich auch nicht seine vollen 80 GB Speicherkapazität zur Verfügung, da diese ja schon einigen Platz wegnehmen. Wen das aber stört, der kann ja die Programme auch ganz schnell und einfach wieder vom Netbook herunterwerfen bzw. deinstallieren.



++++ Wie schnell ist denn der kleine Große? ++++

Also ich als Normalverbraucher, finde dass das Netbook eine normale Geschwindigkeit besitz, allerdings habe ich noch mal einwenig im Internet recherchiert und da kam raus, dass er wohl langsamer als seine Brüder und Schwestern läuft, was wohl nicht am Prozessor sondern eher an der Festplatte liegen soll, da diese das Netbook in verschiedenen Tests ausgebremst hat, was daran liegt, dass diese vom ziemlich lahm ist. Außerdem streikten wohl der GMA500 in allen 3D-Benchmarks trotz aktueller Treiber, aber dazu kann und will ich mich nicht zu äußern, da ich davon absolut keine Ahnung habe. Aber wie schon gesagt, war ich an sich durchaus mit dem Tempo zufrieden, was wohl vielleicht auch daran liegt, dass ich an ein sehr altes Notebook gewöhnt war, bei dem man fast zwischenzeitlich duschen gehen konnte, wenn man versuchte ein Programm zu öffnen.



++++ Lässt sich das Netbook aufrüsten? ++++

Dies ist wohl möglich, allerdings muss man scheinbar ein ziemliches Geschick und viel Geduld dafür haben, da es viele Schrauben gibt, die man erstmal entfernen müsste um an das Innere des Mini 12 zu gelangen. Also gebe ich euch den Tipp liebe zu einem Profi zu gehen, da ja auch so an sich Netbooks nicht ganz so einfach wie normale Standart-Tower aufgebaut sind.



++++ Akkulaufzeit +++

Hier kann das Gerät entlich mal wieder richtig punkten, denn Dell hält hier was sie versprechen. Der Akku hielt bei mir immer zwischen 4-5 Stunden bei normaler Nutzung, d.h. surfen im Internet, verwendung von verschiedenen Office-Programmen und Foto-Diashows. Das liegt wohl daran, dass der Prozessor energiesparend läuft und das Gerät allgemein so voreingestellt ist, dass man sich keine Sorgen machen muss, dass der Akku schon nicht mehr hält, sobald man seine Haustür hinter sich schließt. Das fand ich immer besonders toll, da eine normale Vorlesung 90 min geht und ich meist 3 am Tag hatte und das Netbook einwandfrei durchgehalten hat, ohne auszusetzen. Und wenn der Akku dann doch irgendwann mal verbraucht war, habe ich das Gerät einfach wieder ans Stromnetz angeschlossen und schon war der Akku innerhalb 1-2 Stunden wieder vollständig geladen. Ach, und was ich hier noch erwähnen sollte: Meine Schwester hat ja nun das Netbook und die Akkulaufzeit ist immer noch wie am ersten Tag, das hat sie mir erst gestern wieder bestätigt. Einfach toll!



++++ Braucht man einen Ohrschutz? +++

Wie schon erwähnt, habe ich mir das Netbook ja gekauft, weil mein Notbook sehr langsam war und ständig sehr laut gerattert hat, wenn er arbeiten musste und das wollte ich ja meinem Prof während den Vorlesungen nicht antun.... Und ich kann euch sagen, man hört den Dell Inspiron Mini 12 NICHT! Bei langer Nutzung kommen vielleicht einmal leise Lüftungsgeräusche, die man aber wirklich nicht wahrnimmt, wenn man sich nicht darauf konzentriert und das war es. Ich bin begeistert!



++++ Sonstiges ++++

Was noch zu erwähnen bleibt ist, dass das Netbook sehr viel Staub und Fingerabdrücke anzieht, aufgrund seines Lackes, was natürlich manchmal sehr nervt, aber daran gewöhnt man sich irgendwann auch. Und ich habe immer ein Brillentuch mitgenommen, um das Netbook zwischendurch mal zu reinigen, was auch sehr gut klappte.



++++ Fazit ++++

Ich finde das Netbook aufgrund der vielen kleinen Mankos eher mittelmäßig, deshalb gibt es von mir nur 3 von 5 Sternen. Und weil ich eben nicht ganz so zufrieden war, bekam meine Schwester es, die damit nichts anderes tut, als im Internet zu surfen und dadurch ist sie auch rundum zufrieden mit dem Gerät. Ich empfehle es jeden, der noch nicht so viele Erfahrungen im Bereich Netbooks hat, aber die "Technik-Freaks" ;-) unter euch, werden daran nicht wirklich Spaß haben....

Fazit: Netbook aufgrund der vielen kleinen Mankos eher mittelmäßig