Garmin nüvi 300
Der einfach zu bedienende Navigationsbegleiter - Garmin nüvi 300 Navigationssystem

Erhältlich in: 1 Shop

Produkttyp: Garmin Navigationssysteme

Neuester Testbericht: ... man auf der Karte die aktuelle Position wählt). Die Position der Satelliten wird dann gespeichert und diese direkt an der „richtigen Stelle... mehr

Der einfach zu bedienende Navigationsbegleiter
Garmin nüvi 300

diku

Name des Mitglieds: diku

Produkt:

Garmin nüvi 300

Datum: 01.03.06, geändert am 01.03.06 (3615 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Einfach zu bedienen, gut verarbeitet, heller Bildschirm, klare Sprachausgabe, kleine Abmessungen

Nachteile: keine

Einführend möchte ich bemerken, daß ich mir die Mühe gemacht habe, in diesem Bericht manchmal sehr ins Detail zu gehen, um auch für den Laien bzw. denjenigen, der sich zum ersten Mal vertraut mit dieser Materie macht, Hinweise zu geben, wie solch ein Gerät grds. funktioniert oder wie man es bedient. Dies mag den „Profi“ manchmal langweilen.

Ich habe nun meinen Nüvi 300 seit knapp zwei Monaten im Einsatz, daher kann ich mir ein profundes Urteil erlauben, welches ich nun endlich in dooyoo veröffentliche. Zur Wahl standen für mich diverse Produkte auf PDA-Basis, welche mir jedoch – obwohl mit Computertechnik durchaus vertraut – zu „fummelig“ waren. Dazu kommt, daß die Hardware m.E. oftmals zu wünschen übrigläßt. Eine GPS-Maus muß mit dem Gerät verbunden werden, i.d.R. über ein Kabel (Bluetooth ist ein weiterer Problemfaktor). Eine recht unelegante Lösung, wie ich finde. Dazu muß erst das Programm gestartet werden, usw. Der Nüvi wird eingeschaltet und läuft. Eine GPS-Antenne ist integriert, das Gerät bzw. die Halterung wird mit einem Saugnapf an der Windschutzscheibe befestigt und über Akku betrieben. Keine Kabel, kein Suchen in Menüs o.ä., einfach einschalten und losfahren. Der Akku auf Lithium-Ionenbasis hält für mehrere Stunden. Im Lieferumfang ist u.a. jedoch ein Ladekabel für den Zigarrenanzünder enthalten, das bei langen Fahrten zum Einsatz kommt.

Der erste Eindruck: Überragende Verarbeitungsqualität, ein angenehm in der Hand liegendes, leichtes Gerät mit einer hervorragenden Saugnapfhalterung. Nichts wackelt oder vibriert, wie ich es bei anderen Produkten erlebt habe. Ein Schwanenhals fehlt nämlich, hier ist ein kurzer, stabiler Bügel am Werk. Das Gerät rastet mit einem „Klick“ in der Halterung ein und sitzt bombenfest. Das Kabel wird übrigens in die Halterung eingesteckt, nicht ins Gerät. Dieses erhält dann seinen Strom über einen Kontakt in der Halterung. So kann man den Nüvi, möchte man ihn beim Parken nicht für alle sichtbar im Auto lassen, mit einem Druck auf den Auslöseknopf aus der Halterung lösen und in der mitgelieferten kleinen Tasche (welche, wie das Gerät selbst, in der Jackentasche nicht aufträgt) verstaut werden. Fußgänger bzw. Wanderer, Radfahrer oder Skifahrer können es durch die geringen Abmessungen auch nutzen.

Nach dem Einschalten werden die Satelliten innerhalb kürzester Zeit (ca. 1 Min.) gefunden und das Gerät ist navigationsbereit. Dies setzt allerdings voraus, daß man am selben Ort ist, an welchem das Gerät als letztes ausgeschaltet wurde (oder man auf der Karte die aktuelle Position wählt). Die Position der Satelliten wird dann gespeichert und diese direkt an der „richtigen Stelle“ am Himmel gesucht. Ansonsten dauert es etwas länger, aber das ist gängige Praxis solcher Geräte. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, daß als erstes ein Statusbildschirm erscheint, welcher Auskunft über die momentan empfangenen Satelliten, deren Empfangsstärke und die Genauigkeit der Ortsbestimmung gibt. Bei mir waren dies stets 6-9 Satelliten und eine Genauigkeit von wenigen Metern (<10). Aber das ist natürlich abhängig vom Einsatzort. Den Empfang der Signale für die in USA bzw. Europa gängigen Verfahren zur Verbesserung der Genauigkeit der Position (WAAS bzw. EGNOS) beherrscht das Gerät übrigens auch.

Nach dem „Hochfahren“ hat man nun die Wahl. Man kann sich einfach nur die Position auf der Karte anzeigen lassen, eine Adresse über die Suche eingeben (natürlich auch POIs – Points of Interest wie Hotels, Tankstellen, Krankenhäuser, usw.) oder ins Favoritenmenü wechseln, in dem die zuletzt angefahrenen Ziele und die gespeicherten Adressen angezeigt werden. Man kann auch einfach nur „Nach Hause“ drücken und das Gerät führt einen an den zuvor eingegebenen „Heimatort“. Eingegeben werden die Angaben über den Touchscreen, d.h. man drückt mit dem Finger auf Tastenfelder, welche auf dem Bildschirm dargestellt werden. Das funktioniert auch während der Fahrt sehr sicher, da lästige Fummelei mit kleinen Tasten entfällt. Das Gerät verfügt nur über einen „richtigen“ Knopf, der ist zum Ein- und Ausschalten. Und zum direkten Zugang zur Wahl der Helligkeit und der Lautstärke. Als „Shortcut“, sozusagen.

Während der Fahrt wird die Karte angezeigt, auf welcher die eigene Position im unteren Drittel als klar sichtbares Dreieck dargestellt wird. Zur Wahl hat man die Darstellungsarten „Norden oben“, „Fahrtrichtung oben“ und „3D“. Den Maßstab kann man durch Drücken von + und – auf dem Bildschirm einstellen. Je nachdem wird dann eine Übersichtskarte dargestellt, oder aber die momentane Position und Umgebung in „Großaufnahme“. Erwähnenswert erscheint mir, daß nun, nach dem letzten Update, die Autozoomfunktion abschaltbar ist. Mit dieser Funktion wird sichergestellt, daß immer der richtige Kartenmaßstab dargestellt wird. So sieht man eine Übersichtskarte, wenn man z.B. noch mehrere km geradeaus fahren muß, das Gerät zoomt jedoch selbständig heran, wenn man abbiegen muß und stellt die nächste Kreuzung groß und übersichtlich dar. Eine feine Funktion, die – wie ich finde – eigentlich immer den richtigen Zoomfaktor einstellt. Man kann das Gerät unangetastet lassen und sich ganz auf das Fahren konzentrieren.

Kartensystematik: Im Speicher des Geräts befindet sich unauslöschlich eine Karte mit „Grobdaten“ von ganz Europa, von Portugal bis hinter Moskau. Darin sind die Hauptstraßen, Autobahnen u.ä. enthalten. Diese Karte ist jedoch nicht voll autoroutingfähig. D.h., wenn man auf einer Autobahn nach Norden fährt und an der nächsten Abzweigung die Autobahn nach Westen nehmen muß, sagt einem das Gerät, man müsse links abbiegen. Obwohl man natürlich zuerst nach rechts in die Ausfahrt einscheren muß, um dann vielleicht über verschiedene andere Schleifen die Autobahn nach Westen zu nehmen. Mit ein wenig Mitdenken ist es jedoch problemlos möglich, auch mit dieser Funktion den richtigen Weg zu finden.

Voll autoroutingfähig ist immer „nur“ die Karte mit den Feindaten. Das ist standardmäßig bei in Deutschland ausgelieferten Geräten die Karte von Deutschland und von Tschechien. Hier führt einen das Gerät mit Kommandos wie „links halten“, „rechts abbiegen“ usw. bis zur Hausnummer der angegebenen Straße des gewünschten Ortes. Eben so, wie man das erwartet. Abbiegehinweise werden mehrfach gegeben, einige hundert Meter vor der Abzweigung und dann noch einmal kurz davor. Damit kann man sich rechtzeitig einordnen und behält immer den Überblick.

Hier noch ein Wort zu den Sprachkommandos: Sie erfolgen in einer der 13 möglichen Sprachen von einer angenehmen weiblichen Stimme gesprochen. Dies ist unabhängig von der verwendeten Karte. Ich wohne in Rußland und verwende eine Karte für die Stadt und die Region Moskau. Die Sprachführung erfolgt - zur Überraschung der mitfahrenden Leute - stets auf Deutsch. Der eingebaute Lautsprecher ist von guter Qualität, klingt in keiner Weise blechern, wie ich das bei diversen PDAs erleben mußte. Man kann die Sprachausgabe auch über den eingebauten Kopfhöreranschluß und das daran angeschlossene Autoradio laufen lassen.

Monitor: Es gibt einen Tag- und einen Nachtmodus. Bei Tag erstrahlt der Bildschirm in hellen Farben, auch bei starker Sonneneinstrahlung gut ablesbar. Bei Nacht wählt das Gerät gedeckte Farben, um den Fahrer nicht zu blenden. Die Umschaltung erfolgt automatisch, da die Zeit des Sonnenauf- und –untergangs für den jeweiligen Ort dem Gerät bekannt ist. Man kann aber auch manuell umschalten.
Das Drücken mit den Fingern auf dem Bildschirm hinterläßt übrigens keine unangenehmen Fettspuren, da für die Oberfläche ein Material gewählt wurde, welches kratzunempfindlich ist und nicht spiegelt. Sehr angenehm.

Anzeigen lassen kann man sich auf umschaltbaren Bildschirmen z.B. die Liste der Kreuzungen, die vor einem liegen, mit Entfernung, graphischer Darstellung, usw. Auch gibt es einen Bildschirm, der die Reisedaten anzeigt, z.B. momentan gefahrene Geschwindigkeit (Tachoabweichung berechnen!), Gesamtkilometer, gefahrene Höchstgeschwindigkeit, Durchschnittsgeschwindigkeit in Fahrt und insgesamt, Zeit im Stand, etc. Außerdem die verbleibende Entfernung zum Zielort. Dies läßt sich jedoch nicht in die Hauptanzeige einblenden. Ein kleines Manko, das jedoch nicht stört.

Das Gerät hat - neben der Hauptfunktion der Navigation - noch zahlreiche andere Features. So verfügt es über einen sog. Travel Kit. Hinter dieser Bezeichnung verbergen sich folgende Funktionen:

- Sprachführer: Man kann elektronische Wörterbücher erwerben, welche im Gerät gespeichert werden können. Dieses kann dann wie ein „Pocket Dictionary“ benutzt werden.
- Reiseführer: Auch Reiseführer vieler Städte oder Länder kann man erwerben. Das Gerät funktioniert dann wie ein elektronischer Reiseführer, zeigt Abbildungen und Beschreibungen der Sehenswürdigkeiten etc. Und kann einen auch direkt dorthin führen.
- SaversGuide: Ebenfalls zu erwerbende Dokumente anzeigen.
- MP3 Player. Über eine Speicherkarte (SD-Card) kann man mit diesem Gerät auch Musik hören.
- Audible Book Player: Auch Hörbücher kann man erwerben und mit dem Gerät hören.
- Bildbetrachter: Sozusagen ein Fotoalbum, das man immer dabeihat. Man kann auf der Speicherkarte (oder im Gerät) gespeicherte Fotos zeigen, z.B. als Diaschau ablaufen lassen. So kann man Hunderte Fotos immer dabei haben.
- Weltzeituhr: Wie der Name schon sagt, zeigt diese Funktion die Zeit vieler Orte auf der Welt an, inkl. einer Weltkarte mit Tag-/Nachtanzeige („wo ist jetzt gerade Tag?“)
- Währungsrechner: Rechnet zwischen verschiedenen Währungen um.
- Einheitenrechner: Umwandeln von metrischen in angelsächsische Einheiten usw. Z.B. von ml in Gallonen.
- Rechner: Normaler Taschenrechner.


Soweit zur Erklärung der gängigen Funktionen. An dieser Stelle können natürlich nicht alle Funktionen besprochen werden. Auch werde ich mich nicht zu den technischen Daten auslassen. Diese können jederzeit auf der Website des Herstellers nachgelesen werden.

Fazit: Der Nüvi ist ein hervorragendes Navigationsinstrument ohne Macken und sehr einfach in der Bedienung. Er macht einen sehr gut verarbeiteten Eindruck und verspricht, für die nächsten Jahre ein guter Helfer im oftmals hektischen Verkehr fremder Städte zu sein.

Fazit: Der Nüvi ist ein hervorragendes Navigationsinstrument ohne Macken und sehr einfach in der Bedienung.

Verarbeitung:    
Ausstattung:    
Installation:    
Bedienkomfort: