Weihnachtsmarkt (Koblenz)
Überlaufen - Weihnachtsmarkt (Koblenz) Attraktionen & Freizeitangebote

Neuester Testbericht: ... am Freitag und Samstag bis 21 Uhr. Die Werbung =========== Die Koblenz-Touristik beschreibt den Weihnachtsmarkt so: Rhein-Romantik und W... mehr

Überlaufen
Weihnachtsmarkt (Koblenz)

dik1609

Name des Mitglieds: dik1609

Produkt:

Weihnachtsmarkt (Koblenz)

Datum: 23.06.17

Bewertung:

Vorteile: Winterflair an der Eisbahn

Nachteile: Enormes Gedränge auf dem Jesuitenplatz

Im Rahmen einer kurzen Fluss-Kreuzfahrt auf dem Rhein im Dezember 2016 besuchte ich gemeinsam mit vier Freunden auch die Weihnachtsmärkte in mehreren Städten am größten deutschen Strom - jeden von ihnen allerdings nur für einige Stunden. Einen Abend hatten wir Zeit, um die Innenstadt von Koblenz im Lichterglanz zu erleben. Und davon soll im Folgenden die Rede sein.

Der Ort des Geschehens
==================
Unser Kreuzfahrtschiff ankerte nahe des Deutschen Eck in Koblenz. Und von dort aus waren es nur wenige hundert Meter bis in die Innenstadt. Der traditionelle Koblenzer Weihnachtsmarkt findet auf mehreren Plätzen im malerischen Ambiente der historischen Altstadt statt. An über 100 Ständen gibt es das, was nach allgemeiner Meinung das Herz in der Weihnachtszeit begehrt. Auf den Plätzen in der Altstadt Münzplatz, Am Plan, Jesuitenplatz, Willi-Hörter-Platz, Vorplatz Liebfrauenkirche und auf dem Zentralplatz locken zahlreiche Stände mit kulinarischen Leckereien sowie einem vielseitigen Angebot an weihnachtlichen Geschenkideen. Im Jahr 2017 wird der Weihnachtsmarkt übrigens vom 24. November bis 22. Dezember geöffnet sein, und zwar jeweils von 10 bis 20 Uhr beziehungsweise am Freitag und Samstag bis 21 Uhr.

Die Werbung
===========
Die Koblenz-Touristik beschreibt den Weihnachtsmarkt so:

Rhein-Romantik und Weihnachts-Märchen - Glühweinduft und Romantikluft: Zur Adventszeit zeigt sich die Rhein-Mosel-Stadt Koblenz von ihrer träumerischen Seite - und lockt mit vielen Attraktionen. Zur Adventszeit verwandelt sich die Römerstadt alljährlich in ein stimmungsvolles Vor-Weihnachtsparadies: Der Duft von frisch gerösteten Mandeln, von Glühwein und Lebkuchen zieht durch die Straßen und Schlittschuhläufer ziehen ihre Kreise vor der imposanten schneeweißen Glasfassade des "Forum Confluentes" im Herzen von Koblenz. Neben einem Bummel über sechs beschauliche Altstadtplätze und durch die festlich glitzernden Einkaufsstraßen lockt Koblenz mit dem "Romanticum", der interaktiven Erlebnisausstellung zum Rheintal im Forum Confluentes am Zentralplatz.

Meine Eindrücke und meine Meinung
===========================
Vom Rhein aus kommend näherten wir uns dem Jesuitenplatz in Koblenz und wurden von wunderbaren Gerüchen und einem Lichtermeer empfangen. Es war abends, es war dunkel - und wir hatten kaum die Chance, eine der aufgestellten Buden anzusteuern, weil alles völlig überlaufen war. Es ging durch einen Torbogen - und wir mussten nahezu kämpfen, um voran zu kommen. Nein, das war mir und den mich begleitenden Menschen einfach zu voll. Der Koblenzer Weihnachtsmarkt erfreut sich offenbar einer derartigen Beliebtheit, dass er schlichtweg überlaufen ist. Schön war allerdings ein Blick zum barocken Rathaus, dessen 24 Dachgauben einen überdimensionalen Adventskalender darstellen.

Wir aber wollten weg von den vielen Menschenmassen, steuerten einen anderen Platz an. Und siehe da: Wir fanden das, wonach wir eigentlich gesucht hatten, denn am Zentralplatz vor den gläsernen Türen des Kulturbaus Forum Confluentes begann richtige Winterromantik mit einer Eislaufbahn. Auch die ist umgeben von vielen Verkaufsständen - aber hier war es bei weitem nicht so voll wie auf dem Zentralmarkt, so dass wir dem Treiben der Schlittschuhläufer entspannt zuschauen konnten. Das gilt vor allem, weil unmittelbar an der Eisbahn eine Reihe von Stehtischen aufgebaut ist, auf denen auch das zuvor erworbene Getränk zwischengelagert werden kann. Apropos Getränk: In Koblenz habe ich das erste Glühbier meines Lebens getrunken. Mir war's zu süß . . .

Wir schlenderten weiter, Richtung Am Plan. Hier war es wieder ein wenig voller, aber noch auszuhalten. Eine große Weihnachtspyramide zog die Blicke auf sich. Und neben zahlreichen Verpflegungsständen gab es hier auch Kunsthandwerk zu bewundern und zu kaufen. An der benachbarten Liebfrauenkirche gibt es gar einen reinen Kunsthandwerkermarkt: Mehrere Kunsthandwerker, unter anderem Glasbläser, ein Kunstschmied, Schmuckhersteller und Holzbildhauer, zeigten ihr handwerkliches Können und ließen uns als Besucher praktisch aktiv am Entstehungsprozess teilnehmen. Ansonsten aber ist der Markt in Koblenz doch ziemlich eindeutig von Verzehrständen beherrscht.

Und dann ging es zurück zum Schiff. Noch einmal querten wir den Zentralplatz - und stellten erneut fest, dass der schlicht und einfach überlaufen war. Die anderen Plätze des Koblenzer Weihnachtsmarkts allerdings sorgten dafür, dass wir unseren Besuch abschließend durchaus als lohnenswert ansahen, auch wenn die einzelnen Teile des Weihnachtsmarkts doch auseinander gerissen wirken und auf dem Weg vom einen zum anderen Platz kaum Weihnachtliches zu sehen ist. Neben Budenzauber und Lichterglanz bietet der Weihnachtsmarkt zudem ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Live-Konzerten, romantischen Kutschfahrten, Führungen über den Weihnachtsmarkt und vielen weiteren Attraktionen - daran aber nahmen wir aus zeitlichen Gründen nicht teil.

Fazit: Mir war's zu voll