Apple TV (MC572FD/A)
Mehr als man erwartet, aber auch teils mit softwareseitigen Nachteilen - Apple TV (MC572FD/A) Multimedia Player

Erhältlich in: 1 Shop

Produkttyp: Apple Multimedia Player

Neuester Testbericht: ... und Möglichkeiten +++++++++++++++++++++++ H at man dann alles ausgepackt, das Apple TV mit Strom und Fernseher verbunden kann es auch scho... mehr

Mehr als man erwartet, aber auch teils mit softwareseitigen Nachteilen
Apple TV (MC572FD/A)

KampfKatze1981

Name des Mitglieds: KampfKatze1981

Produkt:

Apple TV (MC572FD/A)

Datum: 03.07.12, geändert am 04.07.12 (110 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Geräuschlos, geringer Stromverbrauch (ca. 6 Watt laut iFixit), sehr Platzsparend

Nachteile: Keine Filme zum Kauf, Filmwiedergabe nur über aktives iTunes... Siehe weiteres bei "Das Negative"

Die Apple TV bezeichnete Steve Jobs selbst einmal als Bastlerprojekt und während die erste Generation noch mit einer internen Festplatte und anderem Gehäuse daher kam, ist man inzwischen schon bei der dritten Generation angekommen und verzahnt so gut wie alles aus der Applewelt mit diesem kleinen schwarzen Kasten.
Aber ist die Apple TV ihren Preis wert? Lohnt sich eine Anschaffung wenn man schon ein iOS Gerät hat das man ggf. mit dem TV verbinden kann? Oder kann ich nicht einfach meinen Computer direkt an das TV Gerät anschließen?

Dieser Bericht ist für die Apple TV der 3. Generation (Modell MD199FD/A). Das Vorgängermodell, welches ebenfalls als schwarzer kleiner Kasten dahergekommen ist, weicht jedoch nur Leistungstechnisch ab. Dieses Modell ist aber das erste, welches auch Filme in Full HD wiedergeben kann, also in 1080p. Dies hat man den Apple eigenen A5 Prozessor zu verdanken.

<strong>Der Preis </strong>
Das wichtigste sind wohl die Kosten der Anschaffung. Apple selbst verkauft das neuste Gerät für aktuell 109 Euro inkl. Versandkosten. Diese Summe sollte man nicht ausgeben, denn bei div. Fachhändlern kann man das Gerät unter 100 Euro bekommen. Ich selbst habe das Gerät für 89 Euro bekommen, viele verkaufen es für 99 Euro.

<strong>Was bekommt man?</strong>
In einer wirklich kleinen Verpackung steckt ein noch viel kleiner schwarzer Kasten. Ein Werbefoto bei Apple zeigte, wie das Gerät auf der Händfläche liegt und kaum übersteht. Dies stimmt und meine Hand ist wirklich schmal. Viel kleiner als eine CD Hülle und nur 2 Millimeter höher als zwei übereinander liegende normale CD Hüllen. Optisch also definitiv kein Störfleck, zumal das Design sich Appletypisch eh überall eingliedert.
Ebenso bekommt man mit dem Gerät die aktuelle Apple Remote Fernbedienung, welche in einem Guss aus Aluminium hergestellt wurde. Die kleine längliche Fernbedienung liegt absolut gut in der Hand so das man sie eigentlich nicht mehr weglegen möchte. Das letzte "Zubehör" ist ein Kaltgerätekabel mit akzeptabler Länge, um die Box mit Strom zu versorgen. Die Apple TV hat das Netzteil im Gerät selbst, womit also kein externes Netzteil anfällt und somit bei der Steckdose kein Platz unnötig verbraucht wird. Damit kann man die Apple TV auch überall mit hin nehmen. Anschlusskabel an das TV Gerät liefert Apple leider nicht mit.

<strong>Anschlüsse </strong>
Die Apple TV setzt primär auf eine WLAN Verbindung und versteht sich sowohl mit dem 2,4 Ghz also auch mit den neusten 5 Ghz Netzwerken. Wer möchte, kann seine Apple TV aber auch mit einem Netzwerkkabel verbinden. Für Ton und Bild stehen ein optisch Digitaler Ausgang zur Verfügung so wie ein HDMI Ausgang.
Für den Notfall hat Apple dem Gerät noch einen Micro USB Port spendiert, um den kleinen Kasten mit den Computer direkt zu verbinden für Wartungszwecke. Ansonsten erfüllt dieser USB Port keinen Nutzen.

<strong>Los geht's </strong>
Nachdem man das Gerät angeschlossen hat, dauert der Start nur wenige Sekunden. Erst muss man sich aber durch einen Einrichtungsassistenten führen lassen. Der Prozess dauert nicht sehr lange, erfordert aber auch die Eingabe der Apple ID und einem Passwort um die Dienste von Apple nutzen zu können (darunter auch der digitale Filmladen und iTunes Match).
Die Eingaben erfolgen über die mitgelieferte Fernbedienung und lassen sich zügig abwickeln. Das Interface vom Assistenten hat Apple gewohnt aufgeräumt gehalten, so das man nie auf den Schlauch steht was man nun als Nächstes tun soll.
Hier aber ein Tipp für alle Besitzer eines iOS Gerätes: Es gibt eine App welche sich "Remote" nennt und kostenlos ist. Sie stammt direkt von Apple und erlaubt das Fernsteuern der Apple TV über WLAN. Der große Vorteil ist, dass man viele Eingaben, vor allem wenn es um Passwörter geht, erheblich schneller abwickeln kann, so weit die Geräte miteinander verzahnt wurden.
Nach etwa 5 bis 10 Minuten ist das Gerät Betriebsbereit und kann voll benutzt werden.

<strong>Die Bedienung </strong>
Es gibt drei Möglichkeiten die Apple TV fern zu steuern.
1. Mit der mitgelieferten Apple Remote, welche wie schon gesagt sehr Formschön ist und gut in der Hand liegt. Mit lediglich 7 Funktionstasten (Auf, Ab, Vor, Zurück, Pause/Start, Menü und Auswahl) ist sie darüber hinaus sehr übersichtlich gehalten.
2. Mit dem kostenlosen App "Remote", welches im Apple iTunes Store für iOS Geräte zu laden gibt. Der Vorteil liegt hier vor allem bei der Eingabe von Texten wie einem Benutzernamen oder von Passwörtern so wie Suchabfragen. Das Geht über die virtuelle Tastatur am iOS Gerät definitiv schneller als per Auswahl über die Wipptasten der mitgelieferten Apple Remote. Man muss aber eben ein iOS Gerät haben und die Apple TV muss im WLAN eingebunden sein.
3. Man kann eine Fernbedienung bei der Apple TV anlernen lassen. Dies geht sehr einfach und sehr schnell über einen Menüpunkt bei der Apple TV. Allerdings verbirgt sich hierbei ein sehr großes Risiko, über das ich später hier berichte. Diese Variante kann ich aufgrund meiner gemachten Erfahrung am wenigsten Empfehlen.

<strong>Im Alltag / Die Möglichkeiten </strong>
Hauptzweck der Apple TV ist die Wiedergabe von Filmen, welche man in iTunes hat. Natürlich möchte Apple primär, dass es sich u die gekauften Filme aus dem iTunes Store handelt, jedoch gibt es genug Programme aus dem Internet die es erlauben, auch vorhandene Filme in iTunes ein zu binden. Entscheidend ist nur das Format, denn nicht alles ist Apple TV kompatibel. Von hause aus versteht sich die Apple TV nämlich nur mit Formaten die auch Quicktime wieder geben kann. Wer also seine DivX Sammlung vom Computer zur Apple TV streamen möchte, kann ein böses erwachen kriegen.
Neben den Filmen erlaubt die Apple TV auch den kompletten Zugriff auf die eigene Musiksammlung, Podcasts und Musikvideos. Wer iTunes Match aktiv hat, muss nicht einmal seinen Computer anhaben, um die Musikwiedergabe zu starten. Die Titel werden dann bequem aus dem Internet gestreamt.
Zusätzlich zu diesen Möglichkeiten bietet die Apple TV aber noch weitaus mehr. Eine kleine vorinstallierte Auswahl an Programmen (Apps), erlauben auch einen Zugriff auf YouTube (inkl. Anmeldemögichkeit aufs eigene Profil) , Vimeo (inkl. Anmeldemögichkeit aufs eigene Profil), dem iTunes Podcastregister (Audio und Video), Webradio, Flickr, seinem persönlichen Fotostream (erfordert Photofreigabe in iTunes aus Aperture oder iPhoto) so wie noch drei reinen englischen Angeboten, dem MLB TV (Baseball Spiele im Abo), WSJ Life und die US Filmtrailer, welche man auch auf der Webseite von Apple ansehen kann.
Laut Gerüchten soll Apple mit iOS 6, dem Betriebssystem von Apple TV, auch neue Funktionen ermöglichen wie z.B. das verschieben der Programmicons. Es ist darüber hinaus sehr wahrscheinlich, dass man in Zukunft auch Programme für die Apple TV kaufen kann, so wie man es schon von den anderen iOS Plattformen gewohnt ist.

Nun habe ich erst einmal nur die Möglichkeiten seitens der Apple TV erläutert, doch es geht auch noch anders.
Ist man via WLAN im eigenen Heimnetzwerk und besitzt auch ein iPhone, iPod oder iPad, so kann man auch von diesen Geräten aus direkt an die Apple TV senden. Je nach Gerätegeneration sind hier unterschiedliche Dinge möglich (genaueres bitte auf der Apple Seite entnehmen, denn das sprengt sonst diesen Beitrag). Die meisten iOS Geräte können ohne Probleme Filme, Musik oder die Fotos an die Apple TV streamen. So kann man ganz bequem und ohne Computer z.B. seine Urlaubsbilder zeigen in einer Diashow mit eigener Musik vom iOS Gerät. Oder wenn ein Freund zu besuch ist, kann dieser seinen mitgebrachten Film wiedergeben usw.
Auch aus iTunes heraus kann man Musik und Filme direkt an die Apple TV übermitteln. Seitens Mac OS X wird hier mit dem erscheinen von Mac OS 10.8 (Mountain Lion) auch mehr möglich werden hinsichtlich der Übertragung von Video und Ton an die Apple TV.
Eine Shareware für den Mac zeigt sogar jetzt schon, was möglich werden kann... So wird es hier möglich den gesamten Inhalt des Desktops direkt an die Apple TV zu übermitteln, wenngleich dies noch etwas Zeitverzögert ist bei WLAN.
Ähnliches kann man von Hause aus schon mit den aktuellsten Modellen der iOS Geräte machen, wie dem iPhone 4S oder dem iPad ab der zweiten Generation. Hier wird es möglich die Inhalte des Gerätes auf die Apple TV zu spiegeln oder auch Spiele wieder zu geben.
Kurzum... Die Leistung der aktuellen Apple TV (3. Generation) ist ziemlich stark und das Potential noch sehr groß. Per Softwareupdate kann Apple hier noch vieles nachreichen.

Und zu guter letzt, fast vergessen, die Möglichkeit auch Filme aus zu leihen. Auch hier greift man natürlich auf das Apple eigene Angebot zurück, jedoch stehen viele Filme die man dort leihen kann, in anderer Leihqualität zur Verfügung als im iTunes Store. Hier sind nämlich die meisten Leihfilme plötzlich in Full HD verfügbar. Diese Qualität hat man derzeit nicht einmal beim Kauf im iTunes Store. Hier liegt die maximale Qualität im Gegensatz zur USA weiterhin bei 720p.

<strong>Warum eine Apple TV und nicht direkt an den Computer oder ein iOS Gerät? </strong>
Es ist mitunter auch eine Kostenfrage. Wer ein Mac sein eigen nennt, kennt die kleinen Herausforderungen um externe Geräte zu verbinden. In der Regel beginnt das ganze schon einmal bei einem Adapter. Wer ein Gerät mit HDMI Eingang besitzt, muss also z.B. einen Mini DVI Anschluss auf HDMI adaptieren. Zusätzlich muss dann noch der Ton zu Gerät gebracht werden und natürlich darf auch nicht vergessen werden, dass nach dem Adapter noch das lange HDMI Kabel folgt. Je länger ein HDMI Kabel wird, um so teurer wird der Spass auch. Am Ende hat man darüber hinaus auch noch einen Kabelsalat und wenn das TV Gerät nicht im selben Zimmer steht wie der Fernseher... Viel Spass ;-)
Ein weiteres Manko bei Mac OS X ist auch die wirklich miserable Einbindung von Dolby Digital. Zwar erkennt der Mac umgehend, wenn ein optisch digitales Kabel angeschlossen ist, doch nicht jedes Programm kann den Dolbyton direkt ausgeben. Nur mit Tricks und Kniffen wird die Möglich. Schade.
Aber auch die iOS Geräte lasse sich ja inzwischen ganz bequem über passende Kabel und Adapter mit Fernseher oder Projektoren direkt verbinden und je nach Generation wird auch mehr möglich. Die Kabel sind jedoch auch nie unbegrenzt lang und die original Kabel von Apple haben auch so ihren Preis. Der Apple Digital Adapter schlägt z.B. mit rund 40 Euro zu buche, der halbe Preis einer Apple TV. Auch das Apple Component Kabel kostet so viel.
Eine Alternative zum HDMI Kabel und der Möglichkeit des optischen Digitalkabels für den Ton ist auch das Verbinden via Netzwerkkabel zwischen Computer und Fernseher oder BluRay / DVD Spieler. Die meisten Neugeräte unterstützten eine Schnittstelle welche sich DLNA (Digital Living Network Alliance) nennt. Diese "Sprache" soll dafür sorgen das Geräte und Software im selben Netzwerk untereinander problemlos kommunizieren können. In der Praxis ist DLNA auf dem Mac aber nicht direkt im System eingebunden, anders als bei der Windowswelt. Hier sind kostenpflichtige Zusatzprogramme notwendig und nicht alle funktionieren gut mit der Hardware (Da es sich meist um Shareware handelt, kann man sie aber vorher testen). Des weiteren scheitert DLNA komplett an den typischen Kodierungen aus der Applewelt und das ist für mich leider ein totales KO Kriterium. Meine Musiksammlung, die ich nun seit der Existenz von iTunes verwalte, besteht zum größten Teil aus AAC Audiodateien (Dateiendung .m4a) und dies ist offensichtlich inkompatibel mit DLNA. Weder mein Fernseher von Toshiba noch mein BluRay Player von Samsung können dieses Format abspielen, MP3 Dateien stellen hingegen kein Problem dar bei passender DLNA Streamingsoftware auf dem Mac. Bei Filmen sieht das ganze Macseitig auch schlecht aus. Die Filme aus dem iTunes Store lassen sich ebenso wenig abspielen wie selber erstellte Filmprojekte aus iMovie und Co. die man auch iPod, iPhone, iPad oder Apple TV kompatibel gesichert hat, nämlich in der Regel mit der Endung .m4v. Auch dieses Format verstehen meine beiden Geräte nicht und können die Dateien nicht abspielen.
Leider habe ich keine Software für den Mac gefunden, die ggf. direkt konvertiert und es für DLNA kompatibel macht, obwohl genau solche Streaminglösungen für das iOS existieren die genau das beherschen wie z.B. die App "Air Video" in Kombination mit dem Air Video Server. Hier werden so gut wie alle Formatvorlagen live konvertiert und direkt an das iOS Gerät vom Mac gestreamt. Komisch das die Entwickler der DLNA Softwarelösungen für den Mac hier noch nicht weiter gedacht haben.

<strong>Das Negative </strong>
Es ist nicht alles Gold was glänzt, sagt ein Spruch. Auch bei der Apple TV liefert der schwarze Kasten seine Schattenseiten. An der Hardware scheitert es aber nicht, also bleibt die Hoffnung das man Softwareseitig das eine oder andere verbessern wird.

Ich mache dazu am besten einfache Stichpunkte.

- Filme aus dem iTunes Store können nur geliehen werden. Ein Kauf ist nicht möglich. Technisch währe dies aber realisierbar, denn der Kauf könnte ja A: das Streaming des Films starten und B: den gekauften Film bei der nächsten Benutzung von iTunes automatisch laden.
- Es gibt keine Möglichkeit bei der Ausleihfunktion die Qualität des Materials aus zu wählen. Hier orientiert sich die Apple TV an die Wiedergabequalität, welche man in den Einstellungen vorgenommen hat (Apple TV Einstellungen/iTunes Store/Videoauflösung). Hat man hier z.B. 1080p HD eingestellt, so können die Filme auch nur in Full HD geladen werden und auch zu dem entsprechenden Preis. Ich selbst leihe mir aber z.B. gerne mal den Film der Woche aus für 99 Cent und bin mit der SD Auflösung an meinem Fernseher völlig zufrieden. Schade das Apple nur über den sehr komplizierten Weg die Wahl lässt.
- Die Kostenfalle bei einer angelernten Fernbedienung. Diesen Punkt ersehe ich als wahre Abofalle. Und zwar habe ich bei meinem LCD Fernseher den Komfort, dass ich über die Fernbedienung des Gerätes auch meinen BluRay Player steuern kann, wenn das Signal vom BluRay Player kommt. Diese Funktion bieten einige andere Hersteller ebenfalls an unter div. Namen. Nun habe ich die besagte Fernbedienung auch mit meiner Apple TV verzahnt. Doch anders als beim BluRay Player geht die Verbindung zur Apple TV über Infrarot und nicht über HDMI. Das hatte bei mir zur Folge, dass ich mir ganz bequem einen Film auf BluRay ansehen wollte und dazu auch durch die Menüs navigiert habe. Plötzlich meldete sich das Signal für eine neue E-Mail von meinem iPhone und ich war neugierig über den Inhalt. Ich staunte jedoch nicht schlecht, denn während ich meine BluRay ansehen wollte, hat jemand wohl über meinen Account ein Abo für das MLB Angebot, welches bei der Apple TV ja im Hauptmenü existiert, abgeschlossen für knappe 20 Euro im Monat mit automatischer Verlängerung. Es hat eine ganze weile gedauert bis ich heraus gefunden habe, dass dieses Abo nicht irgendjemand abgeschlossen hat, sondern ich selbst und zwar über die angelernte Fernbedienung meines TV Gerätes.
Natürlich habe ich nicht im entferntesten Sinne darüber nachgedacht das ich damit nun Parallel zwei Geräte steuere, sondern bin wie gewohnt davon ausgegangen das dies nur möglich ist, wenn das betroffene Gerät auch angewählt ist und auf dem Bildschirm sichtbar ist.
Apple hat hier leider nicht dafür gesorgt, eine gute Sperre ein zu bauen z.B. in Form der Passwortabfrage, denn das wird bei der Apple TV gespeichert und ohne Apple ID und Passwort, kommt man bei der Apple TV auch nicht weit. Apple hat mir das Geld zurück erstattet, aber dennoch hat es mich erschreckt wie einfach man in eine Abofalle tappen kann und für die Zukunft, sollte Apple auch die Apps auf der Apple TV einführen, kann das wirklich zu einem teuren Vergnügen werden. Ich kann nur davon abraten, bei so einer genannten Möglichkeit wie ich sie habe, die Fernbedienung anlernen zu lassen. Lieber das Original verwenden oder die Remote App auf dem iOS Gerät
- Nur Quicktimekompatible Filmformate. Laut Apple wie folgt:
* H.264 Video: bis zu 1080p, 30 Bilder pro Sek., High oder Main Profile Level 4.0 (oder niedriger), Baseline Profile Level 3.0 (oder niedriger) mit AAC-LC Audio mit bis zu 160 KBit/Sek. pro Kanal, 48 kHz Stereo-Audio in den Formaten .m4v, .mp4 und .mov
* MPEG-4 Video: bis zu 2,5 MBit/Sek., 640 x 480 Pixel, 30 Bilder pro Sek., Simple Profile mit AAC-LC Audio mit bis zu 160 KBit/Sek., 48 kHz, Stereo-Audio in den Formaten .m4v, .mp4 und .mov
* Motion JPEG (M-JPEG): bis zu 35 MBit/Sek., 1280 x 720 Pixel, 30 Bilder pro Sek., Audio im Format .ulaw, PCM Stereo Audio im Format .avi
- iTunes Extras (Bonusmaterial von Kauffilmen aus dem Store) können nicht aufgerufen werden
- DVDs können nicht vom Rechner gestreamt werden an die Apple TV. Das gleiche gilt für BluRays, was unter Mac OS eh nicht von hause aus unterstützt wird.
- Filme vom Computer können nur aus iTunes heraus gestreamt werden. iTunes so wie der Computer müssen also eingeschaltet sein

<strong>Fazit: </strong>
Ich habe die Apple TV nun knapp einen Monat bei mir. Zuvor griff ich auf die Lösung der Verkabelung und Adaptierung vom Mac zurück, da die Strecke nicht besonders lang ist vom Computer zum TV. Die Apple TV ist aber einfach bequemer und ich hätte mir lieber das Geld einsparen sollen so wie den Aufwand für eine ordentliche Kabelverlegung. Nachher ist man halt immer schlauer.
Der Preis für den kleinen Kasten ist mehr als angemessen und ich musste doch etwas schmunzeln, dass die Apple TV sich auch als passable AirPort Express nutzen lässt, welche im Vergleich zur Apple TV nur wenige Euro preiswerter ist. Bei dem Funktionsumfang und Möglichkeiten, welche die Apple TV aber bietet, wirkt die AirPort Express total überteuert. Das trifft sicher auch auf die neuste AirPort Express zu, welche nun auch wie eine Apple TV aussieht, nur in weiß.
Alles im allen bereue ich den Kauf nicht, würde mich aber freuen wenn Apple hier und da noch etwas verbessert. Der kleine Wunderkasten hat definitiv Potential für mehr.
Jedoch dürften Windowsnutzer keine große Freude an diesem Gerät haben. Zu sehr hat Apple dieses Gerät auf Macnutzer ausgerichtet und deren digitalen Alltag, auch wenn es iTunes für Windows gibt und somit die Schnittstelle gegeben ist. Wer jedoch in der Windowswelt mit iTunes groß geworden ist und auch seine Filme über iTunes verwaltet so wie im Besitz von einem iOS Gerät ist, kann sich auch hier noch weiter von der Applewelt verzaubern lassen. Man wird aber ggf. hier noch Gefahr laufen, sich am Ende doch noch einen Mac zu kaufen ;-)

Edit:
Der Beitrag wurde am 4.7.2012 geringfügig bearbeitet. Ich habe noch einmal das Thema DLNA beim Punkt "Warum eine Apple TV und nicht direkt an den Computer oder ein iOS Gerät?" angeschnitten.

Fazit: Wer einen Applehaushalt führt, kann hier wenig falsch machen. Tolles Gerät mit kleinen Schwächen