Transcend T.sonic 520 2 GB
ideal zum Fahrrad fahren - Transcend T.sonic 520 2 GB MP3 Player

Produkttyp: Transcend MP3-Player

ideal zum Fahrrad fahren
Transcend T.sonic 520 2 GB

Eierkuchen70

Name des Mitglieds: Eierkuchen70

Produkt:

Transcend T.sonic 520 2 GB

Datum: 15.12.08

Bewertung:

Vorteile: Preis, Ausstattung,

Nachteile: Bedienung

Seit Ihr auch schon mal alleine durch den Wald geradelt. Da kann es ganz schön langweilig und öde werden. Lange Zeit hatte ich da immer einen guten Begleiter, mein Walkman Handy Sony W550i. Nur leider war mit Ihm das MP3 hören nicht so leicht. Erstens hatte es nur 256 MB Speicher und zweitens war der Akku durch das Musik hören immer verdammt schnell alle. So wünschte ich mir zum Geburtstag im Frühjahr einen MP3 Player mit einer größeren Festplatte.

Meine Freude war echt groß, als dann wirklich ein MP3 Player auf meinem Geschenktisch landete. Gleich als die ersten Sonnenstrahlen den Frühling einläuteten saß ich schon auf meinem Rad und ab ging es durch Wald und Wiese mit richtig gutem MP3 Sound im Ohr, macht das Radeln gleich doppelt so viel Spaß. So ich will euch hier aber echt kein Ohr abkauen sondern mal Fakten und Erfahrungen auf den Tisch legen:

Daten Fakten Zahlen
-------------------------

· genaue Bezeichnung: Tranced T.Sonic 520C 2 GB
· Abmessungen: 74mm x 30mm x 18,5mm
· Gewicht: 28g
· Farbe: Pearl White auf gut deutsch auch perlweis genannt
· Preis: ich hab nicht nachgefragt beim Schenkenden, denke aber mal so um die 40Euro
· entspricht USB 2.0, abwärtskompatibel zu USB 1.1
· Stromspeisung des T.sonicTM 520 über eine AAA Batterie (bis zu 15h Laufzeit des Gerätes mit einer Alkali Batterie).
· blaue Organische Leuchtdioden (OLED) Anzeige besitzt hohe Leuchtkraft unabhängig vom Blickwinkel des Betrachters und sorgt für gute Lesbarkeit selbst bei ungünstigen Lichtverhältnissen.
· UKW Radio mit 20 Senderplätzen und Aufnahmemöglichkeit im WAV Format
· digitale Sprachaufzeichnung
· Line-In Aufnahme von externen Audioquellen, wie CD-, MC- oder Schallplatten-Spieler
· Zufallswiedergabe, Wiederholen aller Titel, der Titel eines Verzeichnisses und des aktuellen Titels
· variable Wiedergabegeschwindigkeit
· A-B Wiederholung zur Wiedergabe einer selbst definierten Audiosequenz innerhalb eines Titels, z.B zum Lernen von Fremdsprachen
· Unterstützt die synchrone Anzeige des Liedtextes bei der MP3 und WMA Wiedergabe
· 6 voreingestellte Klangfarben und persönliche Klangeinstellung
· automatische Abschaltung nach 2, 10 oder 30 Minuten Leerlauf
· Stromsparfunktion durch Bildschirmschoner nach einigen Sekunden Leerlauf
· Unterstützt Benutzerführung, Dateinamen und ID3 Tags in 12 Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Türkisch, Russisch, Koreanisch, Japanisch, Chinesisch (Langzeichen), Thai
· 2 Jahre Garantie
· Datenbewahrung : bis zu 10 Jahren
· Lebensdauer : 100.000 Schreib-/Löschzyklen je Block
· Musik-Formate : MP3 und WMA (ohne Digitale Rechteverwaltung / Kopierschutz)
· Aufnahme-Format : ADPCM (WAV)
· Kompressions-Raten : 32Kbps-320Kbps
· Batterielaufzeit : ca. 15 Stunden (AAA Alkali-Batterie)
Funktionen, Bedienung und Einsatz
-------------------------------------------

Beim T.Sonic handelt es sich eigentlich nicht nur um einen MP3 Player, nein es ist ein kleines Multitalent. Es hat weitere Funktionen wie einen UKW Empfänger, durch ein eingebautes Mikro ist es als Diktiergerät einsetzbar. Man kann es aber auch mal auf die Schnelle als Datenspeicher zum kopieren von Dateien, von einem Rechner zum anderen benutzen. Zudem besitzt es auch eine mono Eingangsbuchse, die eine Aufzeichnung von externen Gerätschaften ermöglicht.

Der T.Sonic kam in einer schön bunten Pappkiste zu mir nach Hause und brachte allerlei Kleinkram mit. Zu einem lag ein schöner Kopfhörer bei, dessen zwei Ohrkapseln perfekt in mein Ohr passten, Eine Batterie gab es auch dazu damit man gleich starten kann. Des Weiteren gab es ein doppeltes kleines Klinkensteckerkabel dazu, zum Überspielen. Ein kleines Heft lag auch dabei, welches ich auch ein paar mal schnappen musste zwecks Beantwortung vieler Fragen, dass war die Bedienungsanleitung. Eine CD gab es auch dazu, mit Treibern und ein paar für mich nicht interessante Zusatzprogramme zur Komprimierung von Musikdateien, sowie ein Übertragungsprogramm vom Rechner zum Player.

Der Player kommt via USB an den Rechner. Er hat einen High Speed USB Zugang auch USB2 genannt, ist aber auch unter USB 1.1 nutzbar. Einmal angesteckt wird er von meinem Windows XP aber auch vom Windows Vista sofort entdeckt. Der Speicher des T.Sonic taucht auch gleich im Arbeitsplatz als Festplatte auf. So lässt er sich wie eine Festplatte bestücken. Besser geht es aber mit dem Windows Mediaplayer. Der erkennt Ihn gleich als Abspielgerät und so kann man einfach mit Hilfe einer Playlist den Chip bespielen.

Ich verwende den Player hauptsächlich beim Fahrrad fahren, da die richtige Musik beim Sport sehr stimulierend wirken kann und so Leistung und Ausdauer positiv beeinflussen kann. Der Player ist so klein und leicht, dass er gut in meine Rückentasche am Trikot passt ohne zu drücken oder zu zwicken. Mit einer neuen Batterie ausgerüstet schaffe ich so gut 2 Wochen meine tägliche stündliche Waldrunde. Die brauche ich um im Frühling fit fürs Motorrad zu werden und es im Sommer über zu bleiben. Dem Player liegen kleine binaural Ohrstöpsel bei. Diese passen gut in mein Ohr und machen einen richtig guten Klang. Den Klang kann man zu dem über einen eingebauten Equalizer einstellen. Der Player verfügt über 7 voreingestellte Klangbilder.

Der Player unterstützt eine Vielzahl von Musikformaten. Am weitesten ist ja das MP3 Format verbreitet, so sagt man ja auch zu allen Player auch gleich MP3 Player. Der T.Sonic kann aber noch mehr. Er liest auch WAV, WMA, und ADPCM Formate und unterstützt dabei Bit Raten von 32 bis 320 kbps. Bei der Wahl dieser Größe kommt es darauf an, ob man viel oder qualitativ hochwertige Aufnahmen speichern und hören will. Ich speichere meine MP3 mit einer Bitrate von 192 kbps.


Das Display ist nicht wie bei den meisten Player eine Flüssig- Kristall- Anzeige sondern basiert auf einer Leuchtdiodenanzeige, genannt OLED. Das hat einen Vorteil, dass die Anzeige selbst bei grellstem Sonnenschein immer gut erkennbar ist und keine Spiegelungseffekte verursacht. Solche Systeme brauchen zwar mehr Strom, dafür hat man aber auch eine Lösung gefunden. Das System schaltet nach einigen Sekunden das Display aus. Dieses wird erst bei einem erneuten Tastendruck auf eine der Einstelltasten wieder aktiviert. Das System verfügt aber auch über eine weitere Stromsparfunktion. Es ist eine automatische Abschaltzeit programmierbar. Nach 2,10 oder 30 Minuten Leerlauf kann man das gesamte Gerät vorprogrammiert abschalten.

Eine super Sache ist aber auch die Radiofunktion. Hierbei fungiert der Kopfhörer gleichzeitig als UKW Antenne und beschert einen respektablen Empfang. Hierbei handelt es sich um einen digitalen Tuner. Bis zu 20 Sender kann man vorprogrammieren. Das ist eine ideale Funktion, wenn man die gespeicherten Lieder irgendwann einfach nicht mehr hören kann. So gibt es bei mir dann immer Antenne Thüringen zu hören. So kann man sich gleich auch noch beim Fahrrad strampeln übers Wetter und wenn man doch mal zu schnell durch dem Wald fegt, einem Blitzer entgehen.... ha ha ha ha.

Für ganz gestresste oder vergessliche unter euch kann ich das T.Sonic nur empfehlen. Da auch ein kleines Mikro verbaut ist, kann man schnell auch noch die Einkaufsliste aufsprechen, wichtige Termine vermerken, und vieles mehr. Hätte ich auch eine Sekretärin könnte diese das gleich bearbeiten, hab ich aber leider nicht. Es ist aber immer gut zu wissen so eine Funktion zu haben,

Freunde von alten Platten oder MC´s werden jetzt aufhorchen, mit dem Player kann man alte Aufnahmen digitalisieren. Er besitzt einen Signaleingang zur Aufzeichnung, leider aber nur in Mono. Hier kann man alte Plattenspieler oder Kassettenrecorder anschließen um digitale Aufnahmen auf dem Speicher zu schreiben. Die Aufnahmen werden so im WAV Format auf den Datenträger geschrieben.

Die Bedienung an sich ist fast wie bei jedem anderen CD oder MP3 Abspielgerät. Hier gibt es eine On, eine Play, eine Pause oder Stopp Taste. Das ist ja alles recht einfach, will man aber andere Sachen im Programmmenü abrufen wird's schon schwieriger. Jetzt haben die Tasten eine Doppelfunktion. Man muss sie 3 Sekunden gedrückt halten um im Menü zu Wechsel oder zu Speicher. Alle Einstellungen werden aber gut sichtbar im Display angezeigt. Eigentlich lese ich nie Beschreibungen. Ich komme da meist ohne zum Ziel. Leider klappte das am Anfang beim T.Sonic nicht so recht. Eine gute halbe Stunde musste ich die Beschreibung wälzen um hinter alle Einstellmöglichkeiten zu kommen. Das hätte irgendwie auch etwas einfacher gelöst werden können. Hier muss ich wirklich ein paar Abstriche machen.

Nutzung mal ganz anders: Ab und an mache ich zu größeren Feiern ein wenig Musik. Da krame ich meine alte Discoanlage raus. Der Sound kommt aber nicht von der schwarzen Scheibe, nein er kommt aus der schwarzen Kiste, meinem Notebook. Der hat aber immer zu solchen Anlässen die Angewohnheit sich mindestens einmal morz mäßig auf zu hängen. Da bin ich heil froh dass ich mein T.Sonic schnell zur Stelle habe. Nun wandert der Klinkenstecker schnell aus dem Notebook in die Kopfhörerbuchse des Player und die Musik geht weiter.


Fazit
------

So fassen wir mal zusammen. Mit dem T.Sonic bekommt man ein vielseitiges Gerät in doppelter Streichholzschachtel Größe, der mit seinen 2 GB ordentlich Speicherplatz aufweist. In Sachen Verarbeitung kann man echt nicht meckern, die ist klasse. Beim Stromverbrauch knausert es an jeder Ecke, so dass man wenn man an der Batterie nicht spart, bis zu 15 Stunden Musikgenuss bekommen kann. Die Anzeige ist sehr übersichtlich, dass einzige was mir am Anfang nicht so recht gefallen hat war die Bedienung. Seit langem wieder mal, musste ich erst die Bedienungsanleitung wälzen um hinter die Geheimnisse der doppelten Tastenbelegung zu kommen. Nach einigen Fehlbedienungen hatte ich die Sache dann aber sicher im Griff. Der Preis ist bei der Ausstattung voll in Ordnung.

Da nicht alles perfekt wirkt komme ich zu dem Urteil, dass 4 Punkte heute ausreichen müssen. Ein sehr empfehlenswert kann ich aber trotz alle dem mit gutem Gewissen vergeben. Ein bisschen Übung mit Hilfe der Bedienungsanleitung und dem absoluten Hörgenuss steht nichts mehr im Wege.

Fazit: siehe Text

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Ausstattung:    
Klangqualität:    
Downloadgeschw.: