Apple iPod touch (3G) 32 GB
Kleiner Supercomputer - Apple iPod touch (3G) 32 GB MP3 Player

Erhältlich in: 1 Shop

Produkttyp: Apple MP3-Player

Neuester Testbericht: ... gerne, denn man kann mit ihm nicht nur Musik hören sondern hat auch Zugriff zum Apple App Store und direkt zu Itunes, der Ipod ist also ein... mehr

Kleiner Supercomputer
Apple iPod touch (3G) 32 GB

Nerd_

Name des Mitglieds: Nerd_

Produkt:

Apple iPod touch (3G) 32 GB

Datum: 21.06.10, geändert am 21.06.10 (343 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Toller Touchscreen, Über 200.000 Apps, WLAN-Unterstützung, Großer Speicher, Leichte Bedienung

Nachteile: Keine Flash-Unterstützung, Nur über iTunes Synchronisierung möglich, Nur per USB-Kabel aufladbar

Hier ein Test über den wohl beliebtesten Multimediaplayer der Welt, den iPod Touch.
Getestet wurde ein iPod Touch der 3. Generation mit 32 Gigabyte Speicher.


---Preis---
Bei Apple kostet das Gerät brutto 279 Euro


---Lieferumfang---
Das Produkt kommt in einer durchsichtigen, kleinen Plastikbox. In ihr sind enthalten:
- iPod Touch
- Kopfhörer
- Kabel zur Datenübertragung und zum Aufladen
- Dokumentation


---Abmessungen & Gewicht---
Nur 8,5mm (!) tief ist der iPod. Hoch ist er 110mm und breit 61,8mm. Somit passt er in jede Hosentasche.
Das Gewicht gibt Apple mit 115 Gramm an. Ich habe das nicht nachgeprüft. Jedenfalls ist das Gerät mit einem solchen Gewicht nicht zu schwer.


---Unterstützte Formate---
Audio: AAC, Protected AAC, HE-AAC, MP3, MP3 VBR, Audible, Apple Lossless, AIFF, WAV
Video: H.264 Video


---Funkunterstützung---
Bluetooth und Wi-Fi werden unterstützt. Per Bluetooth lassen sich aber leider keine Apps, Videos oder Musik verschicken.


---Anschlüsse---
Die einzigen zwei Anschlüsse befinden sich unten am iPod. Und zwar sind das der Dock-Anschluss, an den das USB 2.0-Kabel zur Datenübertragung angeschlossen wird und ein 3,5mm Kopfhöreranschluss. Anfangs war ich verwundert, dass der Dock-Anschluss in keinster Weise z.B. durch eine Kunststoff-Abdeckung geschützt wird. Daran gewöhnt man sich aber und bis jetzt ist auch noch kein Schmutz in das Gehäuse eingedrungen.


---Stromversorgung---
Ein Lithium-Ionen-Akku liefert den nötigen Strom für den iPod. Mit einer vollen Akkuladung soll man laut Apple bis zu 30 Stunden Musik hören und bis zu 6 Stunden Video anschauen können. Bei mir hält der Akku meist 1-2 Tage bei normaler Nutzung durch. (Normale Nutzung: Pro Tag ein paar Lieder anhören, ein bisschen im Internet surfen und mit Anwendungen arbeiten)
Wenn man allerdings mit dem Multimediaplayer zockt, kostet das ganz schön viel Strom. Nach einer Stunde kann dann schon mal die Hälfte der Ladung weg sein.
Ein vollständiges Aufladen nimmt ca. 4 Stunden Zeit in Anspruch.
Ein Nachteil am integrierten Akku ist, dass er sich nicht austauschen lässt. Sollte der Akku also einmal unglücklicherweise kaputt gehen, kann er nicht einfach ausgetauscht werden, sondern es könnte etwas teurer werden.
Leider kann der Akku nur über das mitgelieferte USB-Kabel, also nur durch einen Computer aufgeladen werden. Will man den "Taschencomputer" auch an der Steckdose aufladen, benötigt man noch einen Adapter.


---Display---
Das 3,5" (8,89 cm) große Breitbilddisplay des iPods ist mit einer Auflösung von 480x320 Pixel sehr scharf und gut erkennbar. Auch der Kontrast ist sehr hoch. Raffiniert wurde der Energieverbrauch des Displays gesenkt, die Helligkeit passt sich per Lichtsensor stets der aktuellen Lichtstärke an. Wenn man den iPod bei dunklen Lichtverhältnissen nutzt, wird die Helligkeit herabgesetzt, bei stärkerer Lichteinstrahlung ist es genau andersrum. Der Helligkeitssensor befindet sich ungefähr mittig über dem Display. Für viele wahrscheinlich die wichtigste Eigenschaft des Displays: Es ist Multi-Touch-fähig. Das heißt, es kann mehrere Berührungen auf einmal aufnehmen und verarbeiten. Vor allem in Spielen ist das ein großer Vorteil im Vergleich zu einfachen Touchscreens, die nur eine Berührung erkennen. Der Bildschirm ist sehr präzise, er erkennt alle Berührungen genau und an der richtigen Stelle. Man darf nur nicht zu fest aufdrücken.


---Speicherkapazität---
Theoretisch 32 GB Speicher hat das von mir beschriebene Produkt. In der Praxis macht das 29,28 GB. Das dürfte für jeden reichen. Es passen zum Beispiel bis zu 7.000 Songs, 40.000 Fotos oder 40 Stunden Video auf den iPod. Ich persönlich habe zahlreiche Videos, einiges an Musik und auch sehr viele Apps auf meinem Gerät und es steht noch mehr als die Hälfte des gesamten Speicherplatzes zur Verfügung. Bei dem verwendeten Speichermedium handelt es sich übrigens nicht um eine Festplatte, wie beim iPod Classic, sondern um ein Flash-Laufwerk. Dieses hat den Vorteil, dass es keine Geräusche macht und nicht so anfällig für Stöße ist.


---Soundqualität---
Brilliant, der Sound vom iPod. Es gibt zwar einen Equalizer, die beste Tonqualität erreicht man aber meiner Meinung nach mit der Standardeinstellung. Satte Bässe und klare Töne.


---Kopfhörer---
Weiße Stereo-Kopfhörer sind beim iPod Touch mit dabei. Die Soundqualität ist meiner Meinung nach sehr gut, die Töne werden klar wiedergegeben und Bässe kräftig gespielt. Am Kabel für das rechte Ohr ist eine "Fernbedienung" angebracht. Mit ihr lässt sich Musik abspielen und pausieren sowie die Lautstärke regeln. An den Steuerelementen ist außerdem noch ein kleines Mikrofon eingebaut, welches bei manchen Apps und zur Sprachsteuerung benötigt wird.


---Design---
Mir gefällt das Design sehr gut. Der iPod ist auf der Vorderseite mit edlem Schwarz lackiert. Der Rest des Gerätes ist mit chromfarbenen Kunststoff abgedeckt. Das sieht zwar toll aus, aber schon nach einiger Zeit sind Kratzer auf der Rückseite zu erkennen. Außerdem sollte immer darauf geachtet werden, dass man relativ saubere Hände beim Benutzen des Multimediaplayers hat, ansonsten ist die Vorderseite schneller vollgeschmiert als man denkt.


---Bedienung---
Kinderleicht. Das Produkt lässt sich größtenteils direkt über den Touchscreen bedienen. Am Gehäuse befinden sich lediglich die Home-Taste, mit der man zum ersten Home-Screen zurückschalten kann und Anwendungen beenden kann, Knöpfe zur Lautstärkeregelung und die Standbytaste, mit welcher das Gerät ausgeschaltet werden kann.
Zur Bedienung über den Touchscreen: Wie ich vorhin schon erwähnt habe, funktioniert die Bedienung über das Display sehr gut. Das aktuelle Betriebssystem, das iPhone OS 3.1.3, teilt die Benutzeroberfläche in 11 sogenannte "Home-Screens" auf, auf denen sich jeweils 16 Apps platzieren lassen. Am unteren Bildschirmrand lassen sich außerdem 4 Favoriten festlegen, auf die dann jederzeit zugegriffen werden kann. Standardmäßig sind das die Anwendungen "Musik", "Videos", "Safari" und "App Store".
In den meisten Fällen muss wahrscheinlich oft mit der Tastatur gearbeitet werden, die ebenfalls nur virtuell ist. Die Tastatur lässt sich natürlich nicht so leicht bedienen wie eine echte. Nachdem man jedoch einige Male etwas geschrieben hat, gewöhnt man sich an das virtuelle Eingabegerät und kann immer schneller und besser schreiben.
Noch ein Hinweis: Am 24. Juni 2010 erscheint der Nachfolger des iPhone OS 3.1.3, nämlich das "iOS 4". Mit dem neuen Betriebssystem werden auch einige Änderungen bei der Bedienung kommen. Ich werde den Testbericht dann noch einmal aktualisieren.


---Apps---
Bereits über 200.000 Apps (APPlicationS) aus den verschiedensten Bereichen stehen im App Store zum Download bereit. Darunter zahlreiche tolle Dienstprogramme oder Spiele. Viele davon sind sogar kostenlos. Die Apps werden zuerst von Apple auf Herz und Nieren getestet bevor sie freigegeben werden. Jetzt könnte man denken, im App Store befinden sich nur gute Programme. Das ist aber nicht so. Schätzungsweise die Hälfte der angebotenen Apps sind meiner Ansicht nach Müll. Ich hab' nämlich schon viele Anwendungen ausprobiert und einige waren einfach nur schlecht.
Ein weiterer Nachteil der Prüfung: Einige Apps sind zwar nützlich und stabil, werden von Apple aber trotzdem nicht freigegeben. Warum auch immer. Apple hat also sozusagen die Macht über das, was man benutzen "darf" und was nicht.
Aber Vorteile hat das Vorgehen des Unternehmens natürlich auch. So können beispielsweise keine Schädlinge auf den iPod kommen, da diese ja vorher entdeckt werden. Und die richtig schlechten Apps haben keine Chance, zum Download freigegeben zu werden.


---iTunes---
Das Programm wird benötigt, um den iPod mit dem PC zu synchronisieren.
Musik, Videos und Fotos können nicht, wie bei anderen Multimediaplayern einfach kopiert werden. Das geschieht alles über iTunes. Fotos, Musik, Videos - alles muss erst in iTunes kopiert werden. Auch die Apps werden über iTunes heruntergeladen. Hat man alles beisammen, kann der iPod dann synchronisiert werden, die Daten aus iTunes werden aufgespielt.
Außerdem wird die Software benötigt, um den iPod bei erstmaliger Benutzung freizuschalten.


---Im Internet surfen---
Hier möchte ich noch einmal darstellen, wie sich mit dem Produkt im Web surfen lässt.
Zuerst muss natürlich einmal mit einem Funknetz verbunden werden, was sehr einfach und schnell geht.
Dann kann losgesurft werden. Entweder über den bereits installierten Safari oder über einen alternativen Browser, z.B. Opera Mini.
Die Ladezeiten der Webseiten sind angemessen, solange natürlich ein schneller Internetzugang zur Verfügung steht. Das Display bietet überraschend viel Platz für die Darstellung von Websites. Oft muss etwas herangezoomt werden, das geschieht entweder über einen Doppelklick oder über zwei auseinander streifende Finger. Allerdings ist die ganze Angelegenheit auf Dauer etwas nervig, denn Inhalte werden in der Regel so klein dargestellt, dass ständig gezoomt werden muss.
Der iPod eignet sich also zum Surfen, jedoch ist es etwas umständlich, ständig zoomen zu müssen.
Ach ja, noch was. Der iPod unterstützt kein Flash, welches auf vielen Seiten eingesetzt wird um Multimedia-Inhalte anzuzeigen. Auch das ist manchmal etwas nervig.

Fazit: Der iPod Touch ist kein reiner Multimediaplayer. Er ist ein kleiner Supercomputer. Kaufempfehlung!

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Ausstattung:    
Klangqualität:    
Downloadgeschw.: