Martina Gebhardt Winter Hautcreme 15 ml
Wintercreme! Nein, nichts zum Essen, Ihr Gefrässigen..... - Martina Gebhardt Winter Hautcreme 15 ml Martina Gebhardt

Erhältlich in: 1 Shop

Neuester Testbericht: ... oder biologisch-dynamischem Demeter-Vertragsanbau (Demeter hat eigene Anbauflächen, "Sonnenhof") *Mit spagyrischen Essenzen ... mehr

Wintercreme! Nein, nichts zum Essen, Ihr Gefrässigen.....
Martina Gebhardt Winter Hautcreme 15 ml

Talulah

Name des Mitglieds: Talulah

Produkt:

Martina Gebhardt Winter Hautcreme 15 ml

Datum: 28.11.09, geändert am 28.11.09 (366 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: bio, mild, keinerlei Chemie, sehr gut hautverträglich, nichts vom toten Tier

Nachteile: nicht vegan

Wer im Winter gerne ungeschminkt im Freien sich aufhält, für den bietet MARTINA GEBHARDT eine extra fetthaltige Creme an, die "Wintercreme". Da ich derzeit ziemlich schminkfaul bin, und ohne Auto im Winter zum Einkaufen unterwegs bin, hab ich mir diesen kleinen Tiegel mal zugelegt. Hier mein Bericht.


Inhaltsstoffe:
=========

Olivenöl*, Haselnussöl*, Wollwachs, Kakaobutter*, Sheabutter*, Karottenöl*, Bienenwachs*, Vit E und ätherische Öle*

* aus kontrolliert biologischem Anbau.



Preis:
====

In meinem Bioladen kostete das 15ml-Tiegelchen 7,35 Euro.



Meine Erfahrung mit / Meinung zu dieser Creme:
==================================


Zu den Inhaltsstoffen:
_________________

Diese Creme ist leider nicht vegan. Sie besteht fast nur aus Fetten und pflanzlichen Ölen.

Wie für alle MARTINA-GEBHARDT-Kosmetikas, gilt auch für diese Creme natürlich.
*100 % natürliche Rohstoffe
*Ohne synthetische oder naturidentische Rohstoffe wie Farb- und Duftstoffe, Konservierungsmittel, Emulgatoren, Lichtschutzfilter (auch kein Titanoxid), Paraffine oder Tenside
*Ohne Rohstoffe, für die Tiere gequält oder getötet werden
*Alle Rohstoffe (nicht nur die Kräuter) stammen überwiegend aus kontrolliert biologischem Anbau oder biologisch-dynamischem Demeter-Vertragsanbau (Demeter hat eigene Anbauflächen, "Sonnenhof")
*Mit spagyrischen Essenzen aus eigener Herstellung (hierzu hab ich in meinen anderen Demeterberichten bereits etwas geschrieben, ansonsten gibts Infos dazu unter (mir persönlich ist das Ganze aber zu sehr esoterisch-homöopatisch "abgehoben"):
http://www.martina-gebhardt-naturkosmetik.de/user files/Demeter%20Art.pdf
*Die Herstellung erfolgt nach rhytmischen, biologisch-dynamischen Gesichtspunkten
*Mit umwelt- und inhaltsfreundlicher Glasverpackung ohne Umkarton, keine Alutuben oder Plastiktuben.


Zur Anwendung, Wirkung und Hautverträglichkeit.
===================================

Die Creme ist wieder in eines der bekannten Tiegelchen aus Opalglas mit Schraubverschluss verpackt, welches mit einem farblich harmonisch gestalteten Papieretikett beklebt ist (man merkt halt, dass bei Demeter nur 30 Frauen arbeiten, laut deren Homepage!*G*).
Die Kosmetikas von Gebhardt machen sich daher auch optisch immer sehr schön im Bad oder wo man sie halt aufbewahrt (das geheizte Bad ist bei Unkonserviertem eh nicht der richtige Ort für angebrochene Pflegemittel, ich stell zumindest meine Bio-Gesichtscremes immer in den Kühlschrank!).

Da hier eh kaum Wasser enthalten ist in der Creme, ist auch die Verpackung im Tiegel statt im hygienischeren Pumpspender kein wirkliches Problem. Zudem ist diese Creme eh so zäh und fettig, dass es wohl auch von vorneherein nur im Tiegel mit der Entnahme gut klappt.

Ich habe die Creme erst 2x benutzt, und das in nicht gerade sibirischen Temperaturumgebungen derzeit, müsste also hier noch meine Erfahrung dann im Januar oder so, wenns RICHTIG frostkalt hier ist, nochmal ergänzen.
Jedenfalls ist die Creme zwar sehr fettig, aber sobald sie durch die Hautwärme flüssiger geworden ist, lässt sie sich auch gut verteilen, wobei man aber tunlichst die direkte Augenumgebung aussparen sollte, da sonst vermutlich nach kurzer Zeit die Augen tränen würden. Denn diese ölhaltige Fettcreme "kriecht" sicher in die Augen. Ich hab daher um die Augen immer meine normale Gesichtscreme aufgetragen, und diese Wintercreme nur an den Wangen und auf der Nase und der Stirn, sowie auf meinen Handrücken, die besonders trocken sind (und im Winter dann umsomehr, wenn Strickhandschuhe aus Wolle sie noch weiter "entfetten" werden).
Fürs ganze Gesicht finde ich sie zu fettig, es sei denn man befände sich im eiskalten windigen Hochgebirge...da würde ich sie dann auch aufs gesamte Gesicht - ohne unmittelbare Augenumgebung - geben.

Der Hersteller sagt, sie schützt vor Wind und Wetter, dies ist sicher der Fall, denn durch diese Fettschicht kommt kein Wind zur Haut direkt durch und das Fett verhindert die Verdunstung von Feuchtigkeit aus der Haut wenn es draussen frostig-kalt ist, oder auch in der trockenen Heizungsluft drinnen dann.

Ansonsten glänzte mein Gesicht damit wie die berühmte Speckschwarte, schon deshalb vielleicht nur an einzelnen Stellen auftragen.
Die Verträglichkeit ist ausgezeichnet, ausser einigen ätherischen Ölen ist auch nichts sonst drin neben den Fetten, Wachsen und Ölen, das die Haut reizen könnte. Wer also nicht direkt von vorneherein gegen gewisse Wachse (auf Lanolin/Wollwachs sind öfters Leute allergisch) allergisch ist, wird sie sicher so gut wie ich vertragen.

Der Duft ist etwas herb, aber nicht muffig, man riecht das leicht süssliche warme Bienenwachs heraus, insgesamt eine eher milde Beduftung, finde ich.


Ich geb der Wintercreme erstmal alle 5 Sternchen, sollte sich im Januar bei Frost - und erst dann werd ich sie so richtig wohl anwenden für draussen - da was ändern, ändere ich es ab.

Fazit: siehe Bericht