Intel Desktop Board D975XBX
Performance satt - Intel Desktop Board D975XBX Mainboard

Produkttyp: Intel Mainboards      Mehr Infos über Intelintel

Performance satt
Intel Desktop Board D975XBX

candyandy

Name des Mitglieds: candyandy

Produkt:

Intel Desktop Board D975XBX

Datum: 11.08.06

Bewertung:

Vorteile: High end Performance - vielfältige Lüftersteuerung - gutes Platinenlayout

Nachteile: Noch recht wenig verbreitetes Netzteil nötig.

Dieser Testbericht wendet sich an ambitionierte PC-User mit Erfahrung, die sich zutrauen mal selbst einen PC von Grund auf neu aufzusetzen (so wie ich...), jedoch nicht an PC-Freaks. Daher bitte ich um Verständnis, dass ich hier nicht auf jede Leiterbahn einzeln eingehe sondern vielmehr beschreibe, worauf es bei der Zusammenstellung der Komponenten ankommt und worin die Sinnhaftigkeit liegt.

Das Intel D975XBX-Board hat auf diversen Testportalen (z.B. Tom's Hardware) sehr gute Kritiken bekommen. Zudem dachte ich mir, eignet sich für meinen nigel-nagel neuen Intel Core 2 Duo E6600-Prozessor (Codename "Conroe") doch sicher auch ein Intel Motherboard.

Das D975XBX ist ein Sockel 775 Mainboard. Es bietet drei PCI-Express x16 Steckplätze und die Möglichkeit bis zu 8 GB DDR2 Arbeitsspeicher zu verbauen. Eine Gigabit Netzwerkkarte unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 1 GB in lokalen Netzwerken. Der integrierte 8-Kanal Audio Codec verfügt über digitale Audio-Ausgänge, die einen Anschluss von modernen Surround-Anlagen ermöglichen. Abgerundet wird die Ausstattung von Firewire, vier Serial-ATA II und vier Serial-ATA Anschlüssen.
Der Lieferumfang ist reichhaltig und beinhaltet: englisches Handbuch, Anleitung, praktisches Installationsposter, Treiber CD, 2x Treiber Diskette, IDE Rund-, Floppy Rund- und 4x SATA-Kabel, SATA Stromadapter, Front Anschlußpanel schwarz (2x Audio, 2x USB, Firewire), Austausch Frontblende beige, ATX Blende sowie eine Slotblende (2x USB).

Folgende Komponenten wurden (anfangs) an das Board angeschlossen:
- Intel Core 2 Duo Prozessor E6600 (Conroe) mit 2.40 GHz, 1066 MHz Front Side Bus und 4MB L2 Cache
- 2 x 1024 MB DDR2 DIMM RAM 667 / Kingston
- CPU-Kühler Thermaltake 775 Silent
- Netzteil: Be Quiet Blackline 470 Watt - BQT P5-470W-S1.3
- Grafikkarte: Asus Extreme EN 6600 Silencer (PCI Express)
- Festplatte: Maxtor 6V300F0 (300 GB)
- Betriebssystem: Windows XP Home / SP2

Auswahl der Komponenten:
=> Board: Die letzten drei Ziffern der auf der Verpackung aufgedruckten "AA-Nummer" ("Altered Assembly") müssen beim 975XBX "304" lauten, dann ist das Board fit für den Intel Core 2 Duo Prozessor. Frühere Ausgaben des Boards tragen am Ende der AA-Nummer die Ziffern 302 oder 303 und können auch durch ein BIOS-Update nicht zur Zusammenarbeit mit dem neusten Intel-Prozessorspross überredet werden.
Natürlich kann man auch ältere Pentium D-Prozessoren auf das Board packen, jedoch gibt es den vollen Leistungsschub nur mit Core 2 Duo. Auch die High-end Variante, der Core 2 Duo Extreme Edition findet
auf dem gelöteten Untersetz ein ideales Zuhause.
Das Layout des Board ist gut, der Einbau der Komponenten hat keinerlei Schwierigkeiten gemacht. Kein Anecken, keine Tricks um alles unter zukriegen.

=> Hauptspeicher: Der verwendete DDR2/667-Speicher ist mit über insgesamt 225 Euro sehr teuer, ist aber wichtig für die Performance, um dem System und dem Core 2 Duo sein volles Leistungsvermögen des 1066 MHz Front Side Busses abzuverlangen.

=> Netzteil: dies war bei der Komponentenauswahl die größte Herausforderung, denn das Board verlangt den noch nicht besonders weit verbreiteten ATX 12.2 Standard. Knackpunkt ist ein 2x12 sowie ein 2x4 Power-Anschluss. Je nach Anschluss von zusätzlicher Peripherie (Laufwerken, Grafikkarte etc.) ist zudem eine Leistung deutlich jenseits der 400 Watt zu empfehlen. Das von mir auserwählte Be Quiet Blackline für knapp 90 Euro verfügt zwar über deutlich mehr Anschlüsse, als ich benötige ist aber extrem leise und verfügt über eine ausgezeichnete Verarbeitung inkl. hochwertig abgeschirmter Kabel.

=> Kühler: hier ist wichtig darauf zu achten, dass er Sockel 775geeignet ist. Idealerweise verfügt er außerdem über einen 4pin Strom-Anschluss, nur so kann die intelligente Lüftersteuerung über das Board geregelt werden und der Lüfter läuft nicht die ganze Zeit auf voller Drehzahl. Genau dies konnte mein ursprünglich ausgewählter Lüfter von Thermaltake nicht bieten, daher habe ich diesen durch den ?Alpine 7? von Artic Cooling ersetzt. Nicht nur dass dieser deutlich leiser ist und auch die nötige 4pin-Leitung hat, nein er ist obendrein mit um die 10 Euro extrem preiswert. Ein echter Kauftip!

=> Grafikkarte : diese MUSS PCI-Express basierend sein. Das Intel-Board verfügt nämlich über keinen AGP-Steckplatz. Bei Preis- und Leistung gibt es von/bis. Hier muss jeder selbst entscheiden,
wie viel Grafikpower er braucht. Für mich war entscheidend, dass die Karte lüfterlos für ein entsprechend leises System ist.

=> Festplatte/Laufwerke: Es können IDE oder S-ATA Festplatten -/-Brenner-/-ROM Laufwerke (auch zusammen ) verwendet werden. Natürlich hat der neuere S-ATA
Standard Geschwindigkeitsvorteile . Mit der von mir verwendeten S-ATA Variante von Maxtor bin ich sehr zufrieden, da schnelle Zugriffszeiten und trotzdem recht leise.

Zusammenbau:

1. Zusammenbau der o.g. Komponenten (die dem Board beiliegende Schnellanleitung ist dabei hilfreich).
Kabel werden eigentlich keine benötigt, da dem Board alles beiliegt, was das (Schrauber-) Herz begehrt, von
IDE-Anschlusskabeln, über S-ATA Verbindungen bis hin zur kompletten USB-/FireWire-/Audio-Frontanschlussblende.
Auf Spezialitäten, wie etwa das richtige jumpern von Laufwerken, Anschluss der Stromkabel etc. gehe ich hier nicht ein,
da jemand der sich an den Aufbau eines solchen Systems wagt, diese Kenntnisse haben sollte...
2. Nach Systemstart über F2 das Bios aktivieren und die wichtigsten Einstellungen vornehmen (Uhrzeit, Bootreihenfolge etc.).
Ganz angenehm ist, dass das Bios auch auf Deutsch verfügbar ist.
3. Im Bios prüfen, was die CPU-Temperatur macht. Sollte diese über 85 Grad steigen, ist der CPU-Kühler nicht
richtig montiert und die Gefahr besteht, dass die CPU abraucht....
4. Direkt nach Start von Windows die dem Board beigelegte "Intel Express Installer Driver CD" einlegen, diese installiert
nach und nach die notwendigen Treiber für das Board (LAN, Audio, PCI etc.).
Es wird empfohlen, einen derartig aufwändige Konfiguration mit einem jungfräulichen (Windows-) System durchzuführen.
An dieser Stelle habe ich Risiko gewählt und einfach mein funktionierendes System auf der vorhandenen Platte an das Board angeklemmt...
Nach einem Neustart konnte in meinem Falle die Installer Driver CD nicht mehr gestartet werden. Das System meckerte aber immer
noch, dass nicht alle Treiber installiert sind.
Ich habe mir diese dann über die Website http://support.intel.com/support/motherboards/desk top/d975xbx/
besorgt und einzeln nachinstalliert. Nach einem erneuten Neustart lief dann alles anstandslos.
Den Installationspfad der CD konnte ich zudem später über die Windows Registrierung im Verzeichnis
"\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\INTEL\ExpressI nstaller" löschen und dann wieder starten.

Performance:
Der Leistungsschub ist geradezu brutal.
Insbesondere bei Performance-hungrigen Anwendungen wie etwa Bildbearbeitung , Videoencoding oder Multitasking (z.B.
Virencheck im Hintergrund, parallelem Musikabspielen plus Bildbearbeitung ) verrichtet das System die Arbeiten
nahezu mühelos gleichzeitig - ohne Ruckeln oder sonstiges 'Murren'. Hier spielt die konsequente Auslegung auf Dual-core seine
vollen Kräfte aus.

Fazit:
Mit einem Preis von ca. 230 Euro ist das Intel D975XBX wahrlich kein Schnäppchen, aber brachiale Performance, schönes Layout & super Lüftermanagment fordern eben ihren
(gerechten) Preis. Insofern man einen Conroe-Prozessor eingebaut hat schweigt der PC richtig, man kann sogar Lüfterabschaltung programmieren.
Das Bios ist erfreulicherweise auch in Deutsch und das mitgelieferte Zubehör lässt eigentlich keinen Wunsch offen. Auch die Illustration ist gut. Sicher könnte man dies noch durch
eine deutschsprachige Anleitung toppen. Das Intel D975XBX und der Intel Core 2 Duo sind ein echtes Duo Infernale.....(wie habe ich es nur mit meinem alten System ausgehalten....??)

Fazit: Intel D975XBX und der Intel Core 2 Duo sind ein echtes Duo Infernale!

Verarbeitung: