Krankenhaus Mariahilf

Krankenhaus Mariahilf Lokale Dienstleister

Kurzbeschreibung:Stadt: Hamburg / Typ: Kliniken/Krankenhäuser / Stader Straße 203 c / 21075 Hamburg (Harburg) / Telefon: (040) 790 06 0 ... mehr

Krankenhaus Mariahilf ... / Telefax: (040) 5005-3279

Neuester Testbericht: ... gab so gut wie keine Informationen, man konnte so zusehen, wo man blieb. Das Essen wurde auf dem Flur für jeden einzeln auf den Teller getan und das in einem Schneckentempo... während sich einem die Nackenhaare kräuselten, weil das Baby im Gitterbettchen dabei war, sich den Schlauch von dem Tropf um den Hals zu wickeln. Und man durfte auch nicht alles haben. Für jeden gab es ein Brötchen ... mehr

 ... morgens, mehr nicht. Das macht Freude, wenn man da steht und die "nette" Dame einem vor versammelter Mannschaft maßregelt, man kann keine zwei Brötchen kriegen, weil alles abgezählt ist. Also sowas habe ich mein Lebtag noch nicht erlebt. Obwoh...mehr

Testberichte zu Krankenhaus Mariahilf

eloise
Krankenhaus Mariahilf: Der reinste Horror (422 Wörter)
von eloise - geschrieben am 26.07.07
Bewertung:

Ist ja schön, so ein Testbericht, wenn man ihn direkt von der Klinikseite kopiert. Na? Wer steckt wohl dahinter? Jedenfalls kann ich dem Mariahilf nichts abgewinnen, seit ich mit meiner kleinen Tochter da war. Da Hamburger Schulferien sind, haben sie uns statt auf die Säuglingsstation A0 auf die Kinderstation C1 verfrachtet, weil sie mal eben A0 geschlossen hatten. Auf der C1 war nur der Assistenzarzt da, weder Chefarzt noch Oberarzt waren vor Ort (Urlaub?). Die Schwestern waren mit der Situation auch vollkommen überfordert, es gab so gut wie keine Informationen, man konnte so zusehen, wo man blieb. Das Essen wurde auf dem Flur für jeden einzeln ...

Regengott
Menschliche Nähe statt steriler Atmosphäre (722 Wörter)
von - geschrieben am 24.04.01, geändert am  24.04.01 (Sehr hilfreich, 431 Lesungen)
Bewertung:

Als im Jahr 1895 der damalige Pfarrer von St. Marien in Harburg, Pastor Meyer, den Wunsch nach einer Niederlassung der Vinzentinerinnen in seiner Gemeinde äußerte, fügte er den fast prophetischen Satz hinzu: “Es ist altbewährte Wahrheit: Wo nur 3 Schwestern sind, da entsteht bald ein Krankenhaus.” Er sollte recht behalten: Denn am 24. Mai 1900 eröffneten „Barmherzige Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul“ eine erste Station für ambulante Krankenpflege in Harburg. Sie gaben ihr den Namen “Mariahilf” und nahmen dort ihre Arbeit im Dienste der Kranken und Bedürftigen auf, womit die Wurzeln für das ...