Evil Ink Tattoo & Piercing
Piercing bei Evil Ink Bremen - Evil Ink Tattoo & Piercing Lokale Dienstleister

Neuester Testbericht: ... Man bekommt Desinfektionsmittel mit und es wird eine antibiotische Salbe empfohlen. Damit sind beide Piercings bei mir gut verheilt,... mehr

Piercing bei Evil Ink Bremen
Evil Ink Tattoo & Piercing

I+did+it+my+way

Autor-Name: I did it my way

Produkt:

Evil Ink Tattoo & Piercing

Datum: 18.09.07

Bewertung:

Vorteile: Sehr nettes, aufgeschlossenes Team, sauberer Arbeitsbereich, viel Auswahl an Schmuck

Nachteile: Sind mir keine aufgefallen ;)

Ich fand, für mich wurde es endlich mal wieder Zeit für ein neues Piercing. Nach ein bißchen Recherche habe ich mich für drei Dermalanchors entschieden. Ich bin auf die Adresse von Evil Ink gestoßen, der einzige Laden in Bremen, der diese Technik verwendet und die praktischerweise gleich bei mir um die Ecke sind. Also bin ich hin, um mich dort mal umzusehen und zu informieren.

Meine beiden ersten Piercings habe ich mir in einem Laden stechen lassen, der leider nicht so großen Wert auf Hygiene gelegt hat, wodurch ich beide male mit fiesen Entzündungen zu kämpfen hatte. Deswegen war es mir wichtig das diesmal die Standards in Sachen Sauberkeit auf jeden Fall hoch genug waren.
Ich hatte vorher eine kurze email geschrieben und gesagt was ich mir ungefähr vorstelle, so war Guiles auch gleich im Bilde um was es ging als ich dort aufgeschlagen bin. Ich wurde sehr herzlich Empfangen und hab mich gleich wohlgefühlt. Guiles hat sich mit mir hingesetzt und mir das Material gezeigt das er verwendet, mir die Technik erklärt und die Besonderheiten eines DAs. Nach diesem Gespräch und den Bildern die er mir gezeigt hat, war ich mir sicher, dass ich diese Piercings haben wollte und wir haben einen Termin gemacht.

Nach 3 Wochen war es dann endlich soweit, am Samstag Mittag saß ich wieder bei Evil Ink auf der Couch. Ich war etwas aufgeregt, weil ich mich in den 3 Wochen noch entschieden hatte, mir zusätzlich ein KVH stechen zu lassen. Grade für Intimpiercings hat Evil Ink einen guten Ruf, das kam mir natürlich sehr gelegen. Allerdings hatte ich zu dem Thema noch eine Menge Fragen, die konnte ich aber alle stellen, ohne dass ich das Gefühl hatte, das es mir peinlich sein mußte. Denn Guiles hat es hinbekommen, diese Thema natürlich aber nicht so klinisch-steril zu vermitteln. Diesen Umstand fand ich sehr angenehm, da ein Intimpiercing ja noch einmal etwas anderes ist, als ein „normales“. Schön fand ich auch, das er mir offen gesagt hat, dass ein KVH oft anatomisch bedingte Probleme machen kann. So habe ich mich schließlich dafür entschlossen ein KVV machen zu lassen.

Dann gings richtig los, alle Instrumente und Materialien wurden sterilisiert und der Behandlungsraum vorbereitet. Währenddessen konnte ich mich die ganze Zeit nett mit dem Team unterhalten, so dass meine Nervosität auch auf ein Minimum zurück ging. Wir haben dann beschlossen erst die DAs zu setzten und dann das KVV zu machen. Angefangen haben wir mit zweien die senkrecht übereinander über dem Brustbein sitzen, also ein gefaktes Sternum. Hier hat Guiles erst jeweils einen kleinen Schnitt mit einem Skalpell gemacht, und dann den Anchor eingesetzt. Das ganze ging recht schnell, und hat zwar weh getan, war aber durchaus auszuhalten. Dann wurde gesäubert und abgeklebt. Ich hatte mich entschieden, den dritten DA auf den Mittelfinger setzten zu lassen. Hier ging das Einsetzen noch schneller und hat weniger weh getan. Nach der Nachsorge durfte ich dann noch mal im Vorraum Platz nehmen und währenddessen wurde der Raum für das KVV vorbereitet. Toll fand ich es, dass bei diesem Piercing seine Frau mit dabei war, dass hat mir viel von meiner Nervosität genommen und ich war dadurch sehr viel entspannter. Nachdem wir abgesprochen hatten, welchen Schmuck wir verwenden wollten, wurde die Stelle betäubt. Dann hat Guiles mir erklärt wie er genau sticht. Ich muß gestehen, dass ich an dieser Stelle wirklich Angst vor den Schmerzen hatte, und es hat mich total überrascht, dass es dann so viel weniger weh getan hat als die Anchors.

Nach diesem letzten Stich und einer herzlichen Verabschiedung bin ich dann mit einem Honigkuchenpferdchengrinsen gegangen. Verheilen tut alles prima, und wenn man sich an die Pflegeanleitung hält, die man selbstverständlich noch einmal schriftlich bekommt, kann auch gar nichts schief gehen.

Fazit: Ich kann diesen Laden uneingeschränkt jedem empfehlen, der sich ein schönes, sauber ausgeführtes Pie