Vorwerk Thermomix TM31
Gerät super - Verkaufsstruktur stinkt zum Himmel - Vorwerk Thermomix TM31 Küchenmaschine

Produkttyp: Vorwerk Küchenmaschinen

Gerät super - Verkaufsstruktur stinkt zum Himmel
Vorwerk Thermomix TM31

Pleddy+Notan

Autor-Name: Pleddy Notan

Produkt:

Vorwerk Thermomix TM31

Datum: 29.07.07

Bewertung:

Vorteile: Sehr gut einsetzbar, robust und leicht zu reinigen

Nachteile: Völlig überteuert

Wir haben vor vier jahren einen Thermomix geerbt und sind wirklich zufrieden mit dem Ding, sind uns allerdings bewußt, dass der Preis von damals genau wie der von heute viel zu hoch gegriffen ist.

Was mir auf jeden Fall sauer aufstößt, ist das Verkaufskonzept nach dem Schneeballsystem - so wie man es von Tupper kennt - nur dass das Vorwerk-Netz mit seinen Methoden eher an Zeitungsdrückerkollonengehabe erinnert als an eine solide und transparente Verkaufsstruktur.

Ich habe lange im Netz gesucht und nichts gefunden, deshalb hier mal die Fakten, wie Sie meiner Frau, die sich für den Job als Beraterin interessiert hat, angeboten worden sind - teilweise verschwiegen und nur im kleingedruckten nachzulesen:

Warum wird man Thermomix-Beraterin? Weil man dann einen Thermomix "umsonst" haben kann. Aber nur zu den folgenden Konditionen:

1. Man muss innerhalb von 100 Tagen 6 Thermomix-Geräte an den Mann bzw. die Frau bringen. Das klingt nicht viel, bedeutet in der Praxis aber, alle 2 Wochen ein solches Gerät zu verkaufen.

2. Für jeden verkauften Thermomix erhält die Beraterin 140,- Euro auf den Kaufpreis vom eigenen Thermomix angerechnet, außerdem noch 50,- Euro aufs eigene Konto überwiesen. Das bedeuted, die Gewinnspanne liegt beim Endkundenverkäufer (also der Beraterin) bei 190,- Euro. Das sind knapp 20% vom endpreis (960,- Euro) Dafür macht sich im klassischen Einzelhandel kein Verkäufer die Hände schmutzig.

3. Bereits ab dem ersten verkauften Thermomix verpflichtet sich die Beraterin, selbst einen Thermomix zu kaufen - selbst wenn Sie keine 6 Geräte verkauft hat. (Dies stand übrigens im kleingedruckten und wurde beim persönlichen Gespräch mit der TM-Gebietsleiterin mit keinem Wort erwähnt...) Und zwar zu einem Preis von 960,- Euro. Wieso eigentlich?

Wenn die Beraterin für 6 verkaufte Geräte einen TM umsonst bekommt, dann sind das 6 x 140,- Provision = 840,- Euro

Wer jetzt etwas mitgerechnet hat, wird bemerken, dass die Verkaufskette an jedem Beraterinnen-Gerät mehr Gewinn macht, als an einem regulär verkauften:

TM normal bei einer Vorführung gekauft:
960,- € abzgl. 190,- € Provision = 770,- €
TM als Beraterin "verdient":
6 x 140 € = 840,- €

Was ist das denn alles für ein Durcheinander? ist das extra so kompliziert, damit die Otto-Normalo-Hausfrau da nicht durchblickt?

Liebe Vorwerkleute: Ihr habt da wirklich ein tolles Gerät am Start. Aber das "unter-Druck-Setzen" der Beraterinnen ist eine Sache, die Eurem Image schadet und sicherlich schon für viel Zoff in deutschen Haushalten gesorgt hat.

Wir für unseren Teil jedenfalls bleiben bei unserem "alten" Thermomix und werden nie wieder einen Vorwerk-Menschen über unsere Türschwelle treten lassen.

Fazit: Nicht überstürzt kaufen, sondern genau nachdenken!

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Ausstattung:    
Reinigung:    
Qualität: