Bestatten - mein Name ist Tod! - G.C. Roth
Zeitfressendes Altpapier - Bestatten - mein Name ist Tod! - G.C. Roth Krimis & Thriller Bücher

Zeitfressendes Altpapier
Bestatten - mein Name ist Tod! - G.C. Roth

sendorra

Name des Mitglieds: sendorra

Produkt:

Bestatten - mein Name ist Tod! - G.C. Roth

Datum: 18.02.11, geändert am 08.09.11 (220 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Der Titel und die letzte Geschichte

Nachteile: Einfallslos, schlecht geschrieben und schlampig gesetzt

Anmerkung: Aufgrund geäußerter Kritik habe ich Kontext-Informationen zur Autorin aus dieser Rezension entfernt, die nicht direkt mit der Kernkritik zum Buch zu tun hatte. Meine Meinung zum Buch ist unverändert.

=== Die Geschichte ===

Die beiden hochbetagten Bestatter außer Dienst - Olbers und Sieberts - treffen sich jeden Mittwoch auf "ihrem" Friedhof. "Der eine war rundlich, breit und kurz gebaut, während der andere eher zu den schmaler und höher gewachsenen Menschen gehörte." Sie spazieren, frühstücken, kippen ihren Rum-Tee und erzählen sich morbide Geschichtchen aus ihrem Berufsleben. Dabei versuchen sie sich gegenseitig mit blutigen oder schockierenden Details zu überbieten, wie etwa: "Der blutverklebte Kopf Bongos klappte zur Seite. Der Schlag war von solcher Kraft, dass die Axt in den darunter liegenden Körper drang. Sie durchtrennte den Hals, sodass man die Halswirbel krachen hörte."

=== Meine Kritik ===

Er hat sich redlich bemüht. Diese Worte poltern durch meinen Schädel. Sich zu bemühen, das reicht einfach nicht, wie jeder Personaler der Welt weiß. Dabei sind die Geschichten der beiden greisen Bestatter gar nicht so schlecht. Zwar haben sie das Niveau von Gruselgeschichten, die sich Halbwüchsige im Schullandheim erzählen und es fehlt Originalität, Pfiff und Spannung. Doch ist das auf eine gewisse Weise schnuckelig nostalgisch. Hätte Roth es geschafft den Figuren Leben einzuhauchen, es wäre in Ordnung. Das hat sie nur nicht geschafft. Die beiden Opas bleiben trotz kleinteiligster Beschreibung seelenlos und spröde. Ohne Herz.

Der schwerwiegendste Mangel dieses Buches ist aber, dass es einfach richtig, richtig mies geschrieben ist. Die Sätze, die ich las, hat mein Kopf automatisch auseinander genommen und neu zusammengefügt. Bei schlecht geschriebenen Zeitungsartikeln passiert mir das regelmäßig, bei Büchern jedoch nur selten. Fehlendes Talent können ambitionierte Schreiberlinge oft durch gutes Handwerk ausgleichen. Hier stimmt aber leider rein gar nichts.

Titel und Untertitel ("Friedhofsgeschichten aus dem Leben gerissen") zeugen von einem Humor, der im Buch leider nur selten durchblitzt. Viele Sequenzen sind langweilig und farblos. Meine Gedanken schweiften immer wieder ab.

Das Buch hat 92 groß bedruckte Seiten. Zeichnungen unterbrechen den Text nach jeder Geschichte. So habe ich es, trotz gedanklicher Satz-Umbauakrobatik und abgelenkten "Ich-müsste-den-Müll-rausbringen"-Eingeb ungen, in etwas unter zwei Stunden gelesen. Allein das zeugt davon, dass dies kein tiefschürfendes Werk ist.

Es ist eine Schande! Besonders, da in der letzten Geschichte all das aufblitzt, was ich in den vorherigen vermisste. Da funkelt plötzlich so etwas wie Seele und herzliche Kreativität auf, blendet mich so unerwartet, dass sich sogar ein Tränchen in eins meiner Augen verirrt. Schade nur, dass ein letztes Aufbäumen das Leseerlebnis dann auch nicht mehr retten kann.

Die Skizzen, welche die Geschichten begleiten, bereichern das Werk künstlerisch. Ein großes Manko ist allerdings der schiefe Satz. Der Text wirkt auf einigen Seiten wie schlampig kopiert. Das macht keinen sonderlich seriösen Eindruck.

=== Die Autorin ===

Nach einer zeitintensiven Internetrecherche habe ich Folgendes über die Autorin herausgefunden: G. steht für Grete. Grete C. Roth ist Moderatorin im Books-on-Demand-Forum, arbeitet seit über 36 Jahren als Schriftsetzerin. Außerdem gestaltet sie Buchcover und arbeitet als Auftragsschreiberin.

=== Fakten ===

Das Taschenbuch ist 2008 bei Books on Demand erschienen.
Es besteht aus 92 groß und locker bedruckten Seiten und kostete neu 8,50 Euro, was absolut unangemessen ist! Gebraucht gibt es bisher aber leider auch keine viel günstigeren Angebote.

ISBN: 978-3-8370-5798-0

=== Fazit ===

Es gibt Gründe dafür, warum sich Verlage gegen den Druck bestimmter Werke entscheiden. Das mag nicht immer fair und berechtigt sein, hier aber schon. Schlechter Schreibstil und eine uninspirierte Feder degradieren dieses Buch zu Altpapier.

* Die Leseproben in meiner Inhaltsangabe stammen von Seite eins und Seite 16 des Buchs.

Fazit: Zeitfressendes Altpapier