Techniker Krankenkasse
Für mich eine gute Kasse - Techniker Krankenkasse Krankenkasse

Neuester Testbericht: ... Wie intelligent bei erhöhten Herzinfarkt Risiko! Vorher soll keine Operation zur Vermeidung des Herzinfarktes mit Kosten 1400 zugestimmt we... mehr

Für mich eine gute Kasse
Techniker Krankenkasse

frankensteini

Name des Mitglieds: frankensteini

Produkt:

Techniker Krankenkasse

Datum: 03.10.14

Bewertung:

Vorteile: sie bezahlen oft viel zu viel. Gute Betreuung, nette und freundliche Mitarbeiter

Nachteile: hatte ich keine

Wie hier manche wissen, wurde ich während meiner langjährigen Krankheit für einen Freund in dessen Metallverarbeitenden Betrieb tätig. Es machte mir Spaß mich um die Buchhaltung zu kümmern, mit Krankenkassen zu verhandeln. Steuern zu berechnen, Gehälter auszurechnen, Waren zu bestellen, Materialien zu testen, Rechnungen zu schreiben oder Ausschreibungen abzugeben.

So kam ich von meiner einstigen Privaten Krankenkasse zur Techniker Krankenkasse.

Für mich war die Techniker Krankenkasse eine super Kasse die alles, aber auch alles was mir Ärzte verordneten zahlte. Mir eigentlich viel zu viel, da ich mich als mündiger Patient sehe, der sich nicht alles von einem Arzt aufoktroyieren lässt. So kam es dass ich Behandlungen von physikalischen Anwendungen gar nicht mehr nutzte weil ich sie zum einen nicht brauchte und zum anderen aber auch merkte, wie hier Menschen von Ärzten für Freundschaftsdienste missbraucht werden zudem merkte ich recht schnell dass mir diese Larifari Behandlungen, die den Krankenkassen viel Geld kosten nichts brachte.

Oft fuhr ich zu meiner Krankenkasse und meldete solches Gebaren, da ich nicht einsehen will und kann, dass wir hier in Deutschland "das eine Hand wäscht die andere Hand Prinzip" haben.

Leider konnten die freundlichen Mitarbeiterinnen meiner TKK Stelle da nicht viel ausrichten und leider gaben sie solche Meldungen auch nicht in die Zentrale nach Hamburg weiter.

Inzwischen sind die Krankenkassen wacher geworden und wissen (auch ohne mich) wie in deutschen Praxen gemogelt wird um Patienten zu halten.

Ich bin nach wie vor der Meinung, was nützt mir ein Arzt wenn er sich nicht um das Grundproblem kümmert und mich mit Tabletten und Anwendungen von befreundeten Praxen füttert.

Mir haben sie jedenfalls nichts gebracht und den Kassen viel Geld gekostet.

Ich selbst habe kurzerhand ein Praktikum bei einem Physiotherapeuten gemacht und dabei viel für mich lernen können. Besonders aber wie man sich selber helfen kann.

Allgemein kann ich zur TKK sagen, dass sie eine gute Kasse ist, die sich um ihre Patienten kümmert. Doch auch hier hat inzwischen der Sparkurse eingesetzt und man schaut genauer auf Ärzte die viel (unnötige) verschreiben.

Ich finde das voll in Ordnung. Denn wir sollten alle einmal nachdenken, dass man nicht nur nehmen soll sondern auch geben muss. Dies scheint in der heutigen Geiz Gesellschaft ein Fremdwort. Meiner Meinung nach ist eine Krankenkasse für kranke Menschen da. Wenn aber Gesunde mit ihren Jammertouren, ohne etwas an ihrem Lebensstandard zu ändern, Ärzte volljammern und damit die Kassen weiter belasten wird über kurz oder lang unser Sozialsystem zusammenbrechen. Es wird unsere Kinder und Enkelkinder treffen.

Fazit
Ich schaue, dass ich mir weitgehendst selber helfen kann. Brauche ich meine Krankenkasse, dann treffe ich auf verständnisvolle Mitarbeiter die gerne helfen.

Mein Dank geht an die TKK Koblenz, Frankfurt und Hamburg, denn sie hatten immer ein offenes Ohr und halfen teilweise auch unbürokratisch.
Werner

Fazit: s. B.