DAK
DAK ist das Letzte! - DAK Krankenkasse

Neuester Testbericht: ... längeren Krankmeldungen hatte, habe ich deshalb keine Probleme erwartet. Die DAK verweigert aber aus diesem Grund das Krankengeld, obwohl... mehr

DAK ist das Letzte!
DAK

Christian+Wolff

Autor-Name: Christian Wolff

Produkt:

DAK

Datum: 15.05.15

Bewertung:

Vorteile: Einnahmenüberschuss für die Krankenkasse

Nachteile: Kosten für medizinisch notwendige Behandlungen werden nicht übernommen.

Meine Frau hatte nach einem Sturz einen sehr komplizierten Oberschenkel-Drehbruch mit mehreren Bruchstücken, der dazu zwischen zwei Gelenkprothesen lag. Da bei dieser Operation ebenfalls die völlig verklebte Kniescheibe (Ursache des Sturzes!) gelockert wurde, wurde eine längere Behandlung mit einer Kniebewegungsmaschine notwendig, um die Mobilität wieder herzustellen und sie wenigstens Reha-Klinik-fähig zu machen. Das erste Rezept über vier Wochen wurde anstandslos genehmigt. Das Rezept für die medizinisch notwendige Verlängerung wurde kommentarlos abgelehnt: wörtlich: "Verlängerung kann nicht genehmigt werden." Die Maschine sollte noch am folgenden Werktag abgeholt werden, die telefonische Ankündigung für die Abholung kam genau 15 Minuten bevor die Mitarbeiterin der Leihfirma vor der Tür stand.

Wie kann es sein, dass eine einfache Sachbearbeiterin darüber entscheidet, ob ein Rezept eines behandelnden Arztes "genehmigt" werde, oder nicht?

Vor allem diese Lügen am Telefon: "Die DAK sei eine der wenigen Krankenkassen, die solche Maschine überhaupt genehmigen würden..." Die örtlichen Sanitätshäuser geben dazu eine andere Information: "Die DAK und die AOK seien die einzigen, die ein solches Rezept nicht über örtliche Sanitätshäuser, sondern nur über eine Firma abwickeln lassen, mit der sie einem Exklusivvertrag haben." (Dementsprechend arrogant treten dann diese Firmenvertreter auch auf.) Erst nach einem entsprechenden Facebook-Eintrag lenkte die DAK ein und genehmigte die Verlängerung!

Es ist eine der schlechtesten Krankenkassen, die es gibt. Entscheidungen über Leistungen werden von unqualifizierten SachbearbeiterInnen vorgenommen, die speziell nur nach Formfehlern suchen, um dann eine medizinisch notwendige Leistung pauschal abzulehnen. Die Begründung der Ablehnung wird nicht einmal mitgeteilt, so dass dem auch nicht abgeholfen werden kann. Leidtragende sind die Kranken!

Fazit: schlecht