BKK Securvita
der Service ist katastrophal - BKK Securvita Krankenkasse

Neuester Testbericht: ... war ich gerade 50 Jahre alt...wohl zu alt, ich wurde nicht angenommen!! Begründung...ich hatte ja mal eine Knie OP ( die ich ... mehr

der Service ist katastrophal
BKK Securvita

eine+genervte+Kundin

Autor-Name: eine genervte Kundin

Produkt:

BKK Securvita

Datum: 14.03.13

Bewertung:

Vorteile: alternative Medizin wird unterstützt, gute Leistung bei Schwangerschaft und Geburt

Nachteile: der Service, der das Wichtigste ist, ist furchtbar

Ich bin auf Grund der guten Leistungen während der Schwangerschaft und bei der Geburt vor drei Jahren in die Securvita gewechselt. Das habe ich allerdings stark bereut. Bis zum Wiedereinstieg in den Beruf nach einem Jahr Elternzeit war ich auch sehr zufrieden, da ich den Service nicht an Anspruch nehmen musste. Ich habe zwar in dieser Zeit meine Prämie für die Teilnahme an der U3 nicht bekommen, aber das ist zu verschmerzen und ich dachte, dass das ja passieren könnte und habe mich nicht weiter drum gekümmert.
Dann wurde mein Sohn natürlich auch mal krank und so musste ich Kontakt zum Service der Kasse aufnehmen. Ich habe teilweise bis zu acht Wochen auf die Verdienstausfälle warten müssen. Bei längerer Erkrankung eines Kindes und wenn man zusätzlich noch allein erziehend wäre, kann das schnell mal an die Existenz gehen. Ich habe mit mehreren Mitarbeitern zu verschiedenen Zeiten und Anliegen telefoniert, wurde von Abteilung zu Abteilung verbunden, wo keiner was vom anderen wusste. Einmal wurde sogar aufgelegt, als ich schon mehrere Minuten immer mal wieder in die Warteschleife gehängt wurde. Ein anderes Mal wurde mir am Telefon zugesichert, dass ich Formulare zugeschickt bekäme. Diese kamen aber nicht bei mir an. Wiederholtes Nachfragen ergab, dass dieses Gespräch gar nicht im PC vermerkt war und ich ewig auf die Formulare hätte warten können. Die Formulare wurden mir also erneut zugesichert. Es kam dann auch Post, aber nicht die richtigen Formulare. Das Fass zum Überlaufen brachte dann der letzte Winter, in dem ich einen Krankentag für meinen Sohn von der Kasse meines Mannes übertragen lassen wollte, da wir die 10 Tage überschritten hatten, die die Kasse pro Elternteil zahlt. Ich sollte von meinem Mann, meinem Arbeitgeber und der Kasse meines Mannes schriftliche Bestätigungen beibringen, dass ich krank geschrieben sein durfte und die Übertragung genehmigt werden würde. Dazu kam, dass die Securvita einen Krankenschein angeblich mit der Post nicht bekam und ich diesen auch noch mal bei meinem Arbeitgeber besorgen musste. Da mein Arbeitgeber auch nicht sehr flexibel ist und mir keine formlose Bestätigung schreiben wollte, dass ich den 11 Tag zu Hause bleiben durfte, musste ich von der Kasse wieder ein Formular einholen. Ich war dann so genervt, dass ich auf das Geld verzichtet habe und die Kasse kündigte. Auf meine sachliche Kritik und Gründe für die Kündigung wurde in der Kündigungsbestätigung der Kasse nicht reagiert. Ein Zeichen dafür, dass Kundenzufriedenheit der Securvita wahrscheinlich so wichtig ist, wie der berühmte Sack Reis in China. Da ich die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein schickte, kann ich nicht sagen, wie die Kasse reagiert hätte, wenn ich einen "normalen" Brief geschickt hätte. So habe ich innerhalb der gesetzlichen 2-Wochenfrist eine Bestätigung erhalten.
Leider wurde mein Sohn Anfang diesen Jahres noch mal 5 Tage krank. Auf das Geld warte ich jetzt auch schon wieder sechs Wochen. Da ich mittlerweile bei der Barmer GEK bin, habe ich keine Ahnung, wie viel Zeit und Nerven es mich noch kosten wird, diesen letzten Akt mit der Securvita zu vollführen. Die Auszeichung "beste Krankenkasse" ist mir ein Rätsel. Wenn bei einer Kasse der Service so wahnsinnig schlecht ist, kann ich auf eine positive Einstellung gegenüber alternativer Medizin gut und gerne verzichten!

Fazit: absolut nicht zu empfehlen