AOK

AOK Krankenkasse

Kurzbeschreibung:Versicherungstyp: Krankenkasse / Kassenart: Allgemeine Ortskrankenkasse

Neuester Testbericht: ... Die Krankmeldungen habe ich jedesmal unmittelbar nach dem Arztbesuch an die AOK geschickt, jedoch leider nicht per Einschreiben. Bei drei verschiedenen Krankmeldungen hatten mich verschiedene Mitarbeiter der Krankenkasse angerufen, die Krankmeldung wäre nicht bei ihnen eingegangen. Dies war auch bei der letzten Krankmeldung der Fall, wo die Betreuerin behauptete, die Post würde das ... mehr

 ... verschustern. Na gut, sagte sie, die letzten Krankmeldungen sind ja immer am nächsten Tag eingegangen, das kriegen wir schon geregelt. (Da sieht man wirklich, dass Lügen kurze Beine haben.) Krankengeld wird trotzdem nicht bezahlt. Als ich angerufen hatte, sagte...mehr

Testberichte zu AOK

Stefan+Gie%DFler
AOK: schweren Lymphdrüsenkrebs Stufe 4 und kein Krankengeld, daue ... (369 Wörter)
von Stefan Gießler - geschrieben am 05.04.17
Bewertung:

Hallo, ich schätze die AOK will Menschen gar nicht helfen, sondern sie umbringen. Vor allem die, die besonders viele Kosten verursachen. Denen wäre es auch egal, wenn jemand verhungert. Die Mitarbeiter haben sich wirklich einen Orden verdient, wenn bald irgendwelche Naziparteien die Macht übernehmen. Jetzt ist der 5. April 17 und am 22. Februar hat mich ein bekannter Münchner Onkologe krank geschrieben. Ich wußte bis dahin nicht, dass ich ein Hodkin Lymphom habe, mit Befall des Knochenmarks und des Blutes. Ich war vorher wegen Depressionen krank geschrieben, aufgrund meiner völligen Kraftlosigkeit. Im Februar konnte ich dann aufgrund meiner niedrigen Blutwerte kaum ...

Tatjana
Kurzbewertung zu AOK
von Tatjana - geschrieben am 13.02.17
Bewertung:

Es liegt schon Jahren zurück wo meine Tochter sich als selbstständig meldete. Sie hatte ca 400-500Euro verdient und musste trotzdem 170Euro an Krankenkassenbeiträge zahlen. Später entschied sie nach Amerika zu ziehen. Dort macht sie momentan eine Ausbildung und war 3 Jahre in der US Army. Nachdem sie sehr krank geworden ist kam sie nach Deutschland zurück, sie bekam Hartz V. An einem Tag bekam sie eine Nachzahlung von 4 Jahren, in Höhe von 33.331Euro. Wir haben bei der Krankenkasse nachgefragt warum sie so viel Geld zahlen muss, darauf hin kam, weil sie es zahlen müsste. Woche später wurde ein Haftbefehl erlassen. Nun ist sie wieder in Amerika und kann uns nicht besuchen, sonst wird sie verhaftet.

eximail
Warnung vor AOK Versicherung (152 Wörter)
von eximail - geschrieben am 04.11.16
Bewertung:

War nur 3 Monate über die AOK versichert weil ich kurze Zeit etwas mehr als 450 Euro verdiente; und bin jetzt wieder Familien versichert, woanders. Doch seitdem werde ich die AOK Briefe nicht mehr los. Sie kommen mir mit unzähligen Fragebogen und Anforderungen, obwohl ich den Nachweis schon zum 1000 Mal abgeschickt habe, dass ich über meinen Mann versichert bin. Im Grunde sind die doch nur nach meinem Geld hinterher. Ich weiss nicht, was ich getan haben soll, dass ich nicht mehr in Ruhe gelassen werde von der AOK. Wenn ich diese Briefe in den Müll werfe und einfach ignoriere, haben diese dann das Recht von mir Geld hinterher zu fordern auch nach meiner Kündigung??? Wer ...

Anett+Stroessner
Kurzbewertung zu AOK
von Anett Stroessner - geschrieben am 11.05.16
Bewertung:

Ich habe fast immer befristete Arbeitsverhältnisse. 2 bis 3 mal im Jahr bekomme ich dann ALG II. Jetzt bekam ich vor einem Monat einen Brief von der AOK. Angeblich sei aus dem Monat September im vorigen Jahr noch eine Beitragsrechnung von 170 Euro offen. Ich sollte einen Fragebogen ausfüllen, welches Einkommen ich zu diesem Zeitpunkt hatte, was ich auch tat.Gleichzeitig habe ich diesen Brief an das Jobcenter mit Bitte um Klärung des Sachverhaltes weitergereicht und dies der AOK Plus auch mitgeteilt.
Vor ein paar Tagen bekam ich erneut einen Brief mit dem Hinweis, dass mein Konto mit diesem Betrag plus Pfändungsgebühren gepfändet worden sei.
Ich finde es schon mehr als kriminell in einem laufenden Verfahren, wo die AOK Plus noch nicht einmal auf den Fragebogen eingegangen ist, mein Konto zu pfänden.

r.wolf
Kurzbewertung zu AOK
von r.wolf - geschrieben am 10.03.16
Bewertung:

habe am montag 6.3.2016 meinen ausz. schein abgegeben und war der meinung wie immer das ich nach 3 tagen das geld auf konto habe , wie es vorher immer der fall war. nach einem anruf bei der aok sagte man mir, dass sie die auszahlung umgestellt haben und man nun bis zu 8 tage auf sein geld warten muss. warum ich als mitglied nicht informiert wurde , konnte man mir nicht sagen. jeder ob gesund ioder krank, hat dauerauftr. bei seiner bank uns möchte diese auch einhalten. diese konnte ich nicht mehr ändern und hab nun auch noch über 30 E rücklastschr. gebühren. es ist wochenende, kühlschrank leer, brauche verbände, medizin usw. kann sie nicht abholen. das ist doch keine gesundheitskasse die so mit patienten um geht als wären sie ein stück vieh. sobald ich wieder gesund bin, werde ich sofort wechseln. kompl. familie raus, punkt fertig.