Sony MDR NE2L
Katz hat einen Knopf im Ohr - Sony MDR NE2L Kopfhörer

Produkttyp: Sony Kopfhörer

Neuester Testbericht: ... Zeit 3 der billigen Dinger über den Jordan geschickt.... Entschieden habe ich dann für Sony MDR-NE2 L für 15 Euro. Der letzte Buchs... mehr

Katz hat einen Knopf im Ohr
Sony MDR NE2L

Katz

Name des Mitglieds: Katz

Produkt:

Sony MDR NE2L

Datum: 29.06.09, geändert am 17.01.10 (160 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: praktisch, günstig

Nachteile: Ziept im Haar

Um Fragen in diese Richtung vorzubeugen: Nein, ich bin nicht zum Steiff-Tier mutiert, es hat mich auch keiner ausgestopft und meine Löcher im Ohrläppchen habe ich bereits in zartestem Alter erhalten. Und nochmal: Nein, ich bin auch nicht bei einem Sicherheitsdienst beschäftigt....

Den Knopf habe ich aus anderem Grund: da kommt, wenn er via Kabel mit meinem MP4-Player verbunden ist, Musik heraus - direkt in meine Horchmuschel. Das finde ich praktisch - vor allem wenn ich in der Früh mit dem Schulbus fahren muss. Ich glaube die Mehrheit wird verstehen, dass ich viel lieber Juanes lausche als diesem Stimmengewirr (obwohl man da manches mal auch sehr interessante Dinge zu hören bekommt).

Eines von denen neuen In-Ear-Modellen, die die Ohren fast hermetisch mit so einem Gumminüpsel, die mich übrigens ganz gewaltig an einen Plümpel erinnern, abriegeln kam für mich nicht in Frage. Ich bin ständig mit Bus, Bahn oder per Pedes unterwegs und da ist es schon ganz gut wenn man noch etwas von der Umgebung mitbekommt, wie z.B. die Durchsagen in der Bahn - ich will ja meine Station nicht verpassen :-)


Kopfhörer, das war das Thema. Meine alten haben schon nach ziemlich kurzer Zeit furchtbar gezwickt, außerdem hatte ich immer das Gefühl sie würden jeden Augenblick *plopp* aus meinen Ohren fallen.

Kurz gesagt, ich brauchte neue. Beim nächsten Besuch in der HiFi-Abteilung bin ich dann auch an die Wand mit den vielen kleinen - mehr oder weniger transparenten - Verpackungen, und habe erstmal dumm geschaut. Da gibt es eine irre Auswahl und meinereiner hat keinerlei Ahnung von der Materie. Das Billigste sollte nicht in mein Öhrchen, ich wollte zumindest welche die etwas ergonomischer sind als die alten, sonst brauche ich mir ja keinen neuen kaufen. Die hochpreisigen Modelle waren mit deutlich zu teuer. Ist schon unverschämt für so ein bisschen Kabel und Plastik über 50 Euro zu verlangen, findet der Geizhals in mir jedenfalls - ich hatte mich auf maximal 25 Euro eingerichtet. Ausschlaggebend war für meine Auswahl neben dem Preis, die Form der Stöpsel und, ich gebe es ja zu, in diesem Fall auch der Name. Mit No-Name-Produkten habe ich in diesem Bereich genug schlechte Erfahrungen gemacht. Meine Tochter (von mir immer Lenamaus genannt, es sein denn ich bin gerade sauer auf sie) hat innerhalb kürzester Zeit 3 der billigen Dinger über den Jordan geschickt....

Entschieden habe ich dann für Sony MDR-NE2 L für 15 Euro.
Der letzte Buchstabe, hier das L steht für die Farbe der Kopfhörer. Es gibt sie auch in B = Black, W = White, P = Pink meine sind Himmelblau = Lightblue.
Die Blauen habe ich genommen weil ansonsten nur noch Pink zur Auswahl stand und das sah mir viel zu sehr nach Barbie aus. Neben den Oben genannten Gründen war die Machart dieser Kopfhörer und der Tragekomfort ausschlaggebend. Hier hängt das Gewicht des Abspielgerätes (man hat ja nicht immer eine Tasche um es zu verstauen) nämlich nicht an meinen Ohren, sondern, durch die sogenannte Halskette, an meinem Nacken. Das ist ausgesprochen praktisch, sieht aber am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig aus - ein Bisschen wie ein Stethoskop. Ich glaube auf dem Bild ist es ganz gut zu erkennen. Bisher hat mich aber noch keiner mit "Frau Dockter" angesprochen, aber was nicht ist....

Da ich die Kopfhörer jetzt ungefähr 1 Jahr habe traue ich mir doch zu sie zu beurteilen.

Als aller erstes: Sie leben noch!
Und das nachdem mein hauseigener Terminator (besagte Lenamaus) sie sich für ein paar Monate "ausgeliehen" hatte, ihre waren ja kaputt, und weil wir kein Geld im Keller drucken musste sie, wohl oder übel, bis zum Geburtstag auf neue warten. Trotz des Lena-Härtetests gibt es keinen Kabelbruch, keine abgerissenen Teile oder irgendwelche Risse zu vermelden. Das ist schon mal ein Pluspunkt, plus Nervenschonung für gestresste Muttis. Also haben diese Ohrstöpsel sich schon mal 2 Sternchen bei mir verdient und einen bekommen sie noch für ihren (verhältnismäßig) günstigen Preis...man könnte auch welche für 3 Euro erwerben, aber im Ernst, wer will sich DIE ins Ohr stöpseln??


Nein, ich bin kein Snob und auch kein Krösus aber dazwischen gibt es ganz normale Menschen, zu denen ich im Allgemeinen nicht dazu gehöre, gebe ich ja zu, aber was meine Musik-Hör-Gewohnheiten (in der Öffentlichkeit) angeht, denke ich, gehöre ich doch zu der gemäßigten Fraktion. Vom MP4 Player lasse ich mich nicht mit Klassik berieseln - eigentlich auch selten daheim. Ich nutze lieber jede sich bietende Gelegenheit zu Kirchenkonzerten....die Akustik in unserer 4 Zimmer Wohnung lässt doch sehr zu wünschen übrig. Ich habe also eine bunte Mischung aus Blues, Pop, Rock und Amália zum Lauschen für Unterwegs auf dem tragbaren Abspielgerät und für meine Bedürfnisse ist die Klangqualität dieser Kopfhörer vollkommen ausreichend. Nur mein mäkeliges Töchterchen war mit den Bässen nicht so zufrieden.

Die Hörer sind nicht ganz rund und passen für meine Ohren genau und zwar ohne zu drücken oder nach kurzer Zeit unangenehm zu werden. Die Verbindung zwischen Hörer und Kabel ist mit einem, wiederum ergonomisch geformten, Hardplastikstück, verstärkt. Auf diesem ist auch vermerkt, allerdings winzigklein, in welche Seite man den jeweiligen Hörer zu stecken hat. Zum Glück steht es auch noch auf der "Halskette" und zwar da wo der Maurer das Loch gelassen hat.
Hinten, Mittig ist eine weiße Steckverbindung und die soll sich, bei zu viel Zug auf der Kette, öffnen. Das ist auch ganz gut so, denn der Gedanke irgendwo hängen zu bleiben und sich evtl. dabei zu erdrosseln ist nicht so prickelnd. Jedenfalls ist auf dieser Steckverbindung auch noch mal ein L und ein R eingeprägt, damit man sich das Ding gleich richtig herum umhängt um nicht im Nachhinein Kabelsalat zu produzieren. Die Verbindung zwischen Kabel und dem 3,5 mm Klinkenstecker ist mit einem Knickschutz versehen und der vergoldete (macht man scheinbar um
die Signalübertragung zu optimieren) Stecker sitzt fest in meinem kleinen Abspielgerät. Die Kabellänge ist so weit in Ordnung, obwohl es ein kleines bisschen länger sein könnte, sehr praktisch sind die kleinen Schieber mit denen man die Kabel vom Hörer an der Acrylkette arretieren kann - so hat man weniger Kabelsalat, wodurch sich das Risiko eines Kabelbruchs weiter vermindert.

Eine kleine Sache habe ich aber doch zu bemängeln. Die Acrylkette ziept ganz gemein an den Nackenhaaren beim Abnehmen. Ich muss immer daran denken, dass ich nicht einfach das Ding vom Kopf ziehe sondern vorher einmal meinen Schopf zusammenfasse und dann erst die Kopfhörer abnehme, das tut sonst richtig weh!


Hier nochmal die technischen Details wie ich sie im Internet gefunden habe:

Produktmerkmale:

° Besonderheiten: Kabel im Lanyard integriert
° Gewicht [g]: 6
° Im Lieferumfang enthalten: Ohrhörer; 1 Paar zusätzliche Ohrmuscheln
° Impedanz [Ohm]: 16
° Kabelführung: Beidseitig
° Kabelhörer Zusatzinformation: OFC-Litzendraht
° Klinkenstecker [mm]: 3.5
° Kopfhörer Bauart: Offen
° Kopfhörerart: Kabelkopfhörer
° Kopfhörertyp: Nackenkabelhörer
° Membrangröße [mm]: 13.5
° Schalldruck [dB]: 104
° System 1 Zusatzinformation: Dynamisch; Leistung 100 mW; PET
° Membran; Neodym Magnet
° System 2 Zusatzinformation: Haltevorrichtung aus transparentem Acryl; ° Kompatibel mit allen tragbaren Audioplayern
° Übertragungsbereich von bis [Hz]: 18 - 22000



Ich kann diese Kopfhörer, für den mittleren Anspruch, guten Gewissens empfehlen. Sie sind günstig, praktisch und scheinbar unverwüstlich. Wer aber sehr hohe Anforderungen stellt und vielleicht auch noch gerne eine Lautstärkeregler am Kabel hätte....der muss wohl deutlich mehr Geld ausgeben als ich es getan habe.



Katz ® im Juni 2009

Fazit: gröhlt gerade laut "I love Rock ´n Roll!"

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Klangqualität:    
Tragekomfort: