Sony CMT SPZ50
Sony Kompaktanlage, mein zweiter Versuch - Sony CMT SPZ50 Kompaktanlage

Produkttyp: Sony Kompaktanlagen

Sony Kompaktanlage, mein zweiter Versuch
Sony CMT SPZ50

LeaofRafiki

Name des Mitglieds: LeaofRafiki

Produkt:

Sony CMT SPZ50

Datum: 28.02.11

Bewertung:

Vorteile: klein, hübsch, ausreichend

Nachteile: hoher Standbyverbrauch, CD - Wechsler unzuverlässig

Bevor sich jetzt jemand über den Titel wundert, ob er irgendwas in meinen Berichten übersehen hat, gleich zur Beruhigung: dies ist mein erster Bericht über eine Kompaktanlage von Sony, allerdings über die zweite, die sich in meinem Besitz befand.
Präteritum deswegen, weil auch diese mittlerweile ihren Geist aufgegeben hat.
Die erste, ich weiß gar nicht mehr, welche Modellbezeichnung sie hatte, quittierte ihren Dienst wir die gleich beschriebene ebenfalls kurz nach Ablauf der Garantiezeit. (Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...)
Nun gibt es ja Kompaktanlagen wie Sand am Meer, warum also fiel meine Wahl ausgerechnet auf Sony? Nun, ich hatte mit diesem Hersteller gute Erfahrungen gemacht in Gestalt eines 1984 (!), also in grauer Vorzeit, erworbenen Walkmans (für jüngere Leser zur Erklärung, das ist ein Kassettenbedientes, tragbares Gerät, also Vorläufer dessen, was heute als MP3-Player bekannt ist), der immer noch tadellos funktioniert. Als ich dann viele Jahre später eine kleine Zweitanlage suchte, mit der ich abends im Bett auch Musik hören könnte, oder im Sommer auch mal auf der Terrasse, mir aber nicht die Wohnung mit einem Ghettobluster verschandeln wollte, fiel meine Wahl halt wieder auf Sony, zumal die Anlage im Sonderangebot erhältlich war. Leider währte die Freude an ihr nicht so lange, wie ich es bislang von Sony gewohnt war, und so mußte ich bereit gute zwei Jahre später für Ersatz sorgen.
Ich suchte etwas, was
a) einfach zu bedienen war
b) ein Kassettendeck enthielt, um auch Raritäten aus den 80er Jahren weiter hören zu können
c) einen CD-Wechsler enthielt, weil ich es hasse, bei langen Symphonien oder Hörbüchern, die zwischenzeitlich auch bei mir zu finden waren, zwischendurch die CD wechseln zu müssen,
d) mich vom Design ansprach, und daher Holzboxen hatte und
e) ungefähr Euro 150,00, maximal aber Euro 200,00 kosten sollte.

In die Endauswahl kamen damals zwei Anlagen, eine mit MP3-Abspielmöglichkeit ohne CD-Wechsler und eine ohne MP3, dafür mit CD-Wechsler. Meine Wahl fiel schließlich auf die
Sony CMT-SPZ 50
die alle oben genannten Bedingungen erfüllte, aber um einiges teurer war als ihre Konkurrentin, aber wesentlich besser aussah und mit dem von mir favorisierten 3fach-CD-Wechsler punktete.
Da ich aber noch einen Gutschein über Euro 80,00 hatte, wenn ich mich recht erinnere, dessen genaue Höhe weiß ich nach all den Jahren wirklich nicht mehr, habe ich letztendlich am 21.12.2006 Euro 149,00 bezahlt.

Umso überraschter war ich Monate nach der Lieferung, als ich eine selbstgebrannte CD im MP3-Format geschenkt bekam, die auch gelesen wurde...
Mehr als zwei Jahre war ich sehr zufrieden mit ihr, bis im Sommer 2009 der CD-Player anfing, rumzuzicken (genau wie bei der Vorgängeranlage).
CDs liefen nur noch zur Hälfte durch, dann sprangen sie ans Ende oder der Player schaltete sich gleich ganz aus. Der Timer zum Einschlafen begann auch ein Eigenleben zu führen und diesen Sommer verweigerte sie dann plötzlich die Stromaufnahme. Nichts ging mehr. Nada. Ende. Exitus.
Nun ist es also an der Zeit, ihr "Goodbye to the Recyclinghof" zu sagen.

Wovon ich mich leichten Herzens verabschiede, sind folgende (Kritik)Punkte:
Sie ließ sich im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin nicht ausschalten, bestenfalls in einen Standby-Schlaf sinken. Mit angeblich 0,5 Watt Leistungsaufnahme nicht viel, aber per Strommessgerät waren es tatsächlich 10 W/h. Diese führten zu einer (für meine Katzen angenehmen) Erwärmung des Geräts, weshalb sie auch ein beliebter Ruheplatz war...
Bei ca. 23 Stunden Standby-Betrieb pro Tag kamen da rund 80 Kilowattstunden im Jahr zusammen, bei einem Strompreis von 20,6 Ct., macht das rund Euro 16,50 im Jahr - Katzenkuschelbetten sind auch nicht billiger, also gönnte ich meinen Lieben das Wärmevergnügen, aber mit Blick auf meine Stromrechnung fand ich's doch ärgerlich.
Viele Zusatzfunktionen waren nur über die Fernbedienung, etwas eher für Kinderhände denn für solche von Erwachsenen geeignet, zu bedienen, aber da ich sie abgesehen vom Sleeptimer nicht genutzt habe, war mir das letztendlich egal. Beispielsweise macht eine Zufallsauswahl der abzuspielenden Tracks bei einem Hörbuch oder einer Symphonie nicht wirklich viel Sinn...

Die festmontierte Wurfantenne war in meinem hundertjährigen Haus mit guter Abschirmung (an der auch diverse Mobilfunknetze verzweifeln könnten) auch nicht der Hit, aber da ich selten Radio höre, für mich auch kein Weltuntergang.
Vermissen werd ich den CD-Wechsler, aber die bereits bestellte Nachfolgerin wartet mit einem Anschluß für einen gleich mitbestellten MP3-Player auf, also heißt es bei langen Symphonien und Hörbüchern demnächst vorher umkopieren, ist aber letztendlich die preisgünstigere Lösung, zumal die Wechsler scheinbar die Schwachstelle jeglicher Mikroanlagen zu sein scheinen.

Minimale technische Angaben
Breite in mm: 180 mm
Höhe in mm: 280 mm
Tiefe in mm: 338
Breite Frontlautsprecher in mm: 163
Höhe Frontlautsprecher in mm: 330
Tiefe Frontlautsprecher in mm: 220
2x50 Watt Nennleistung
Bassverstärkung, 3-fach
3fach CD-Wechsler
Wiedergabeformate: Audio-CD, CD-R/-RW, MP3-CD, ID3-Tag,
Einzel-Cassettenteil
RDS-Radioteil
2-Wege Lautsprecher-Boxen, Bassreflex
© LeaofRafiki 24.09.2010 / 28.02.2011

Fazit: hat nur gut zwei Jahre gehalten...

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Ausstattung:    
Klangqualität: