Samsung MM C330D
Meine neue Stereoanlage - Samsung MM C330D Kompaktanlage

Produkttyp: Samsung Kompaktanlagen

Meine neue Stereoanlage
Samsung MM C330D

mg81

Name des Mitglieds: mg81

Produkt:

Samsung MM C330D

Datum: 22.05.11

Bewertung:

Vorteile: Klangqualität

Nachteile: viele Kleinigkeit, s. B.

=== Der Hersteller ===
Samsung Electronics GmbH
Am Kronberger Hang 6
65824 Schwalbach / Ts.
www.samsung.de





=== Ausstattung ===
Ausgangsleistung RMS (Watt) 70 W
PMPO Leistung (Watt) 800 W
Lautsprechersystem 2 Wege
Equalizer 5-fach
Separate Bass- / Höhenregelung ja
Power Sound
Power Bass
Dolby Digital Wiedergabe
Uhr / Timer / Sleep Funktion
Frequenz 20 Hz ~ 20 kHz
MP3 Soundbooster
Progressive Scan
USB Host Wiedergabe (MP3/ WMA/ DivX/ JPEG)
CD-Ripping





=== Wiedergabeformate ===
DVD, DivX, JPEG, CD, CD-R / RW, MP3, WMA,
Repeat- / Skip- / Search-Funktion





=== Anschlüsse ===
Komponenten-Videoausgang (YUV)
Composite Videoausgang
Kopfhöher Ausgang
USB
AUX Eingang
75 Ohm Antennenanschluss





=== Tuner ===
FM
RDS
Stationsspeicher 15





=== Abmessungen und Gewicht ===
Steuereinheit 230 x 151 x 251 mm, 2,5 kg
Lautsprechersystem 144 x 260 x 190 mm, 4,1 kg
Bruttomaße inkl. Verpackung 598 x 391 x 259 mm, 7,7 kg





=== Lieferumfang ===
Kompaktanlage
Video Kabel
Fernbedienung
Batterien
FM Antenne
Bedienungsanleitung





=== Praxistest ===

Meine alte Stereoanlage ist schon weit über zehn Jahre alt. Es wurde langsam Zeit eine neue, kleinere, bessere, modernere Stereoanlage, die man heutzutage Mikroanlage nennt, zu kaufen. Nach langem Umgucken, Erfahrungsberichte lesen, Vergleiche anstellen, ist es dann schlussendlich die "Kompakte DVD-Micro-Anlage MM-C330D" von Samsung geworden, die ich vor knapp drei Monaten bei Amazon für einen unschlagbaren Preis in Höhe von 89,97 Euro bestellt habe. Nach zwei Tagen war das Paket da. Voller Vorfreude ging´s ans Auspacken.

Die Anlage ist in einem schicken schwarz gehalten (Klavierlack). Klavierlack sieht zwar immer sehr edel aus, aber man sieht leider jeden Fingerabdruck. Die Anlage selbst ist sehr schlicht und erinnert eher an einen Subwoofer. Von vorne betrachtet sieht man nur den runden Lautstärkenregler. Unten an der Anlage befindet sich eine Klappe, hinter der sich das Diskfach, der USB-Anschluss und der Kopfhörerausgang verbergen. Oben befinden sich insgesamt sieben Tasten (Ein/Aus-Taste, Funktionstaste zum Umschalten auf CD, USB usw., zwei Suchlauftasten (vorwärts und rückwärts), die Wiedergabetaste, und die Taste zum Öffnen und Schließen des Discfachs. Die Tasten sind ganz vorne in einer Linie aufgereiht. Wenn die Anlage eingeschaltet ist, leuchtet der Lautstärkenregler rot, im Display wird angezeigt, welche Funktion gerade aktiv ist, also z. B. welcher Radiosender eingestellt ist, oder welcher Song von der CD abgespielt wird, oder der Name der MP3-Datei, die gerade abgespielt wird, usw. Im ausgeschalteten Zustand leuchtet gar nichts, es gibt keine Standby-Leuchte oder Ähnliches. Hinten an der Anlage befinden sich die restlichen Anschlüsse: Scart-Buchse (EXT), Komponenten-Videoausgang (COMPONENT OUT), Audioeingang (AUX IN), Videoausgang (VIDEO OUT), UKW-Antennenanschluss (FM ANT), Lautsprecheranschlüsse (SPEAKERS OUT).

Die beiden Boxen sehen, wie ich finde auch sehr schick aus, auch dieses sind in dem edlen Klavierlackschwarz gehalten. Die Boxen sind nicht verkleidet, aber das ist in meinen Augen genau das, was sie so besonders macht. Angeschlossen werden die Lautsprecher hinten an den entsprechenden Lautsprecheranschlüssen. Die Lautsprecherkabel sind ca. 150 cm lang.

Die Fernbedienung ist für meinen Geschmack etwas zu groß geraten. Aber wenn man an der Anlage mit den Knöpfen spart, muss man diese ja irgendwie auf einer Fernbedienung unterbringen. Insgesamt befinden sich auf der Fernbedienung ganze 58 Tasten. Es gibt sog gut wie für jede Funktion eine Taste, die entsprechend beschriftet ist. Mir fehlen hier eindeutig eine Taste, mit der man von Album zu Album schalten kann, wenn ich Musik von meinem MP3 Player abspiele, auf den Punkt gehe ich aber später noch einmal ein. Den Funktionsbereich der Fernbedienung finde ich recht eingeschränkt. Die Fernbedienung kann geradlinig in einer Entfernung bis zu sieben Metern benutzt werden und funktioniert in einem waagerechten Winkel von bis zu 45° zum Fernbedienungssensor. Das ist nicht besonders viel, denn wenn man sich mehr seitlich aufhält, was bei mir meisten der Fall ist, kann man nicht mehr umschalten, muss aufstehen und sich quasi direkt vor die Anlage stellen.

Nachdem alles ausgepackt, begutachtet, aufgestellt und angeschlossen worden ist, ging`s ans Eingemachte. Zuerst wollte ich natürlich wissen, ob die Anlage meine beiden MP3-Player erkennt. Zuerst habe ich meinen 1 GB Philips MP3-Player, auf dem ungefähr 50 Songs drauf sind, angeschlossen. Ungefähr zehn Sekunden später wurde der erste Titel abgespielt, das ist doch recht schnell, kann man nicht meckern. Allerdings dauert das Umschalten zum nächsten Lied auch ein paar Sekunden. Das Problem ist, dass bei der CD-Wiedergabe man mit den 1 bis 0 Tasten weiterschalten kann, also man kann beispielsweise von Song 2 auf Song 12 schalten usw., bei dem USB-Gerät geht es leider gar nicht. Es dauert also eine kleine Ewigkeit, bis man den gewünschten Song gefunden hat und ihn abspielen kann. Aber auch das ist für mich nicht das große Problem, ich höre meine Musik immer auf Zufallswiedergabe, und diese ist hier zum Glück vorhanden (Shuffle). Soweit so gut.

Dann war mein 16 GB Zen MP3-Player an der Reihe, auf dem sich ungefähr 1500 Songs befinden, die logischerweise in Ordner unterteilt sind. Diesen MP3-Player hat noch keine Anlage erkannt. Umso überraschter war ich, dass nach einigen Sekunden ein Song abgespielt wurde. Darüber habe ich mich riesig gefreut. Mein Freude war aber schnell verflogen, denn es werden immer nur Dateien aus einem einzigen Ordner abgespielt und das Umschalten von Ordner zu Ordner klappt nur, wenn man die Anlage an den Fernseher anschließt und dort über Menü zum gewünschten Ordner umschaltet. Eine Zufallswiedergabe aller sich auf dem MP3-Player befindenden Dateien, also aller Ordner, geht nicht. Eine Lösung für das Problem wäre: man schließt den MP3-Player über den Audioeingang an, dann kann man aber wiederum nicht mehr mit der Fernbedienung umschalten, die ihrerseits ja auch eher bescheiden funktioniert, also eigentlich eine gute Lösung. Oder man löst die Ordner auf und packt alle Songs in einen einzigen Ordner. Ich bevorzuge aber die Lösung mit dem Audioeingang.

Natürlich habe ich auch einige Audio-CDs eingelegt. Nach einer sehr kurzen Ladezeit spielte die Anlage die CD ab. Das Laufwerk ist nicht ganz geräuschfrei aber es hält sich alles noch im Rahmen des Erträglichen, wir spielen sowieso kaum CDs ab, die sind schon alle gerippt und werden über den MP3-Player abgespielt. Ebenso wie bei den USB-Geräten hat man auch hier die Möglichkeit einer Zufallswiedergabe oder Wiederholen von Titel. Man kann die Anlage auch programmieren, aber das mache ich nicht. Für mich ist die Zufallswiedergabe der einzig benötigte Wiedergabemodus. MP3-CDs habe ich keine mehr, auch die hat der MP3 Player abgelöst.

Die Anlage kann auch DVDs abspielen. Bei uns wird sie allerdings nur als Musikanlage genutzt, da wir einen Blu-Ray-Player haben, mit dem wir unsere Filme gucken. Trotzdem wollte ich natürlich spaßeshalber mal eine DVD einlegen, man will ja schließlich wissen, ob die Anlage ordnungsgemäß funktioniert. Blöderweise kam ich bei der DVD nicht direkt ins Hauptmenü rein, es gibt zwar auf der Fernbedienung eine "Menu" Taste, diese scheint aber im DVD-Betrieb nicht zu funktionieren, also musste ich mir die ganzen Trailer, die vor dem eigentlich Film kommen, anschauen bzw. vorspulen. Das ist etwas ärgerlich. Aber im Grunde ist es uns egal, weil wir mit der Anlage ja sowie so nur Musik hören. Ich wollte es nur erwähnt haben. Das Bild ist in Ordnung, für ab und zu mal einen Film anschauen, allemal ausreichend.

Eines der Vorteile an dieser Anlage soll die CD-Ripping Funktion sein, d. h. es können Musikstücke von einer Audio-CD als MP3-Datei auf ein angeschlossenes USB-Gerät kopiert werden. Hier kann man entweder die ganze CD oder nur bestimmte Titel "rippen". Das ganze funktioniert per Knopfdruck. Also man legt die CD ein, drückt auf der Fernbedienung die Taste "CD-Ripping" und schon legt die Anlage los. Das Problem hier ist, dass das Ripping genauso lange dauert, wie der Song lang ist, also wenn eine CD eine Spieldauer von einer Stunde hat, dann dauert auch das Ripping eine Stunde. Zuerst dachte ich, die lange Dauer läge an meinem etwas älteren MP3-Player (Philips), aber auch mit meinem neuen MP3-Player (Creative Zen) hatte das Ripping die gleiche Zeit in Anspruch genommen. Ich habe ein Programm auf meinem Rechner, mit dem ich eine ganze CD innerhalb von fünf Minuten rippen kann, da nehme ich auch die "Mühe" auf mich, den Rechner hochzufahren. Das ist für mich also kein Pluspunkt, aber vielleicht für Leute, die über keinen PC verfügen.

Ich bin nicht so der Radio-Fan und höre ganz selten mal Radio. Bei uns empfangen wir zurzeit 12 Sender. Das Suchen und Speichern der Sender habe ich mit Hilfe der Bedienungsanleitung innerhalb weniger Minuten geschafft. Während man Radio hört, wird im Display der Sender und/oder der gerade abgespielte Songtitel angezeigt. Die Empfangsqualität ist sehr gut. Wir kriegen die Sender ganz sauber rein.

Die Anlage hat auch noch einige Funktionen zu bieten, die ich persönlich nicht nutze, aber der Vollständigkeit kurz aufzählen möchte. Es gibt die Timer-Funktion, die die Anlage zu bestimmten programmierten Zeiten ein- oder ausschaltet. Die Sleep-Timer-Funktion, die die Anlage nach 15, 30, 45, 60 oder 90 Minuten automatisch ausschaltet. Außerdem gibt es noch ein Kindersicherung.

Die Bedienungsanleitung umfasst 58 DINA5 Seiten. Ich musste schon einige Male einen Blick hinein werfen (z. B. beim Radioeinstellen). Ich finde die Bedienungsanleitung gut verständlich. Es befindet sich vorne ein Inhaltsverzeichnis, über das man schnell zum gesuchten Punkt gelangt.

Mit der Klangqualität bin ich überaus zufrieden und darauf kommt es für mich auch an. Die Musik wird klar und ohne Störgeräusche wiedergegeben. Ich höre überwiegend rockigere Sachen und mag viel Bass. Aber es gibt auch einige wenige Popsongs und auch klassische Musikstücke die mir gefallen, bei denen es auf mehr auf die hohen Töne ankommt. Hier ist es sehr praktisch, dass die Anlage über einen Equalizer mit verschiedenen voreingestellten Modi verfügt, so dass man für jede Musikrichtung eine optimale Einstellung findet. Folgende Modi sind voreingestellt: PASS für normale Balance (linear), POP für Popmusik, ROCK für Rockmusik, CLASSIC für klassische Musik, JAZZ für Jazzmusik und wer mehr Bass will, wählt den Modus S.BASS, der die Tiefen verstärkt und einen besonders kraftvollen Klang erzielt. Den entsprechenden Modus wählt man mit der Taste DSP/EQ auf der Fernbedienung. Ich gehe davon aus, dass hier jeder die passende Einstellung für sich findet. Ich jedenfalls bin mit dieser Funktion sehr zufrieden.





=== Mein Fazit ===

So, nun habe ich, glaube ich, die Vor- und Nachteile aus meiner Sicht aufgezählt. Im Endeffekt kommt es immer darauf an, was man überhaupt sucht. Ich wollte eine Stereoanlage mit gutem Klang, an die ich meinen MP3-Player anschließen kann, auf dem sich meine Lieblingslieder befinden, die mir die Anlage in zufälliger Reihenfolge abspielt, ohne dass ich vorher zehn Knöpfe drücken muss. Das habe ich mit der Samsung MM-C330D Mikroanlage bekommen. Trotz der vielen ärgerlichen Kleinigkeiten, die ich oben aufgezählt habe, bin ich im Endeffekt mit der Anlage zufrieden. Denn am Ende kommt es für mich einzig und allein auf die Klangqualität an und diese ist bei der Anlage für meinen Geschmack richtig gut. Ich würde die Anlage auch wieder kaufen. Von mir bekommt die Samsung MM-C330D Mikroanlage daher gute 4 Sterne.

Fazit: 4 Sterne

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Ausstattung:    
Klangqualität: