Amigo - 6 Nimmt!
... Hornochsen in der Plastikbox ... - Amigo - 6 Nimmt! Kartenspiel

Produkttyp: Amigo Kartenspiele

Neuester Testbericht: ... die Reiseedition sein. Sie unterscheidet sich nur durch die Aufbewahrungsort, die hier aus Plastik ist. Sonst sind es ja bei Amigo meist... mehr

... Hornochsen in der Plastikbox ...
Amigo - 6 Nimmt!

Briony

Name des Mitglieds: Briony

Produkt:

Amigo - 6 Nimmt!

Datum: 24.09.16

Bewertung:

Vorteile: s. B.

Nachteile: bisher nix

Hallo zusammen!

Von 6 nimmt JUNIOR habe ich ja bereits berichtet. Nun, dieses Spiel hat so etwas wie einen großen Bruder. 6 Nimmt war Kartenspiel des Jahres 1994. Amigo hat es in verschieden Editionen herausgebracht, u.a. auch als Reise Edition, um letztere geht es in diesem Bericht. Bezahlt habe ich dafür vor ein paar Jahren ca. 6 Euro.

Das Kartenspiel 6 besteht aus 104 Spielkarten samt Spielanleitung. Man kann es zu zweit oder mit bis zu 4 Personen spielen. Als Altersangabe gibt Amigo 10+ an und die Spieldauer liegt bei ca. 45 Minuten. Sinn des Spiels ist es, die eigenen Karten mit den Hornochsen möglichst geschickt seinen Mitspielern "unterzujubeln". Es gilt, möglichst clever an eine von vier Kartenreihen anzulegen.

Spielkarten gibt es im Wert von 1 bis 104. Jeder Spieler erhältt 10 Karten. Vom übrigen Kartenstapel werden 4 Karten offen in die Tischmitte gelegt. Daraus entstehen dann die vier Kartenreihen, die einschließlich dieser ersten Karte maximal 5 Karten umfassen darf.

Alle Spieler entscheiden sich für eine ihrer 10 Karten auf der Hand. Wenn der letzte sich entschieden hat, werden diese Karten aufgedeckt. Wer die niedrigste Karte ausgespielt hat, legt sie als Erster an eine der vier Kartenreihen, dann folgt der Spieler mit der zweitniedrigsten Karte usw., bis auch die höchste Karte dieser Runde angelegt wurde. Die Karten einer Reihe werden immer nebeneinander gelegt. Das geht so lange, bis alle 10 Handkarten ausgespielt wurden.

Die Karten einer Reihe müssen immer eine aufsteigende Zahlenfolge bilden und man muss seine Karte immer an die Reihe anlegen, deren letzte Karte die niedrigste Differenz zu der neuen Karte hat.

Eine Reihe ist mit 5 Karten voll. Wenn eine 6. Karte in die Reihe gelegt werden muss, dann muss der Spieler, der die Karte ausgespielt hat , alle 5 Karten dieser Reihe zu sich nehmen. Seine 6. Karte stellt den Anfang einer neuen Reihe dar.

Der Name "Kein Spiel für Hornochsen" rührt wohl von den stilisierten Ochsenköpfen her, mit denen die Karten bedruckt sind. Jeder Ochsenkopf zählt einen Minuspunkt. Es gibt aber auch Karten mit höheren Werten, z. B. die Fünferzahlen (5, 15, 25, usw.). Diese haben 2 Hornochsen, Karten mit Zehnerzahlen (10, 20, 30, usw.) haben 3 Hornochsen und Paschzahlen (11, 22, 33, usw.) haben 5 Hornochsen. Da die Zahl "55" sowohl eine Paschzahl als auch eine Fünferzahl ist, hat man gleichsam den Bock abgeschossen und kassiert dafür 7 Hornochsen, also 7 Minuspunkte.

Nach Runde 10 endet das Spiel, wenn alle Karten ausgespielt wurden. Nun nimmt jeder Spieler seinen Hornochsenstapel und zählt seine Minuspunkte, diese werden notiert unf ein neues Spiel kann beginnen.

Grundsätzlich wird so lange gespielt, bis ein Spieler 66 Hornochsen kassiert hat. Sieger ist der Spieler , der die wenigsten Hornochsen, also Minuspunkte hat. Natürlich kann man auch vor dem Spiel eine höhere oder niedrigere Punktzahl festlegen, was die Spielzeit verlängert oder verkürzt.

Bei diesem Spiel kommt so schnell keine Langeweile auf. Am liebsten spielen wir es mit 4 Spielern. " The more - The jollier!" Das gilt auch hier. Natürlich muss es nicht unbedingt die Reiseedition sein. Sie unterscheidet sich nur durch die Aufbewahrungsort, die hier aus Plastik ist. Sonst sind es ja bei Amigo meist Pappschachteln. Ich find die Plastkdose etwas unhandlich. Um die Pappschachtel kann man genau so gut ein Gummiband binden. Doch das Spiel an dich ist Klasse und ich vergebe 4 Sterne

Fazit: :-)