JUFA Bregenz
Herbergen in Österreich - JUFA Bregenz Jugendherberge international

Neuester Testbericht: ... wer es sich leisten kann, kann den größten Teil der Anreisestrecke auch mit dem Flugzeug zurücklegen (nächstgelegener Flughafen: Friedrichs... mehr

Herbergen in Österreich
JUFA Bregenz

uhu51

Name des Mitglieds: uhu51

Produkt:

JUFA Bregenz

Datum: 02.05.12

Bewertung:

Vorteile: Sehr zentrale Lage

Nachteile: PKW-Parkplatz 200 m entfernt

Diese Herberge in Bregenz gehört zur JUFA-Organisation. JUFA ist der Österreichische Jugendherbergesverband.

Während unseres Urlaubs am Bodensee übernachteten wir auch in Friedrichshafen und Bregenz. Die Friedrichshafener Jugendherberge kann ich hier leider nicht beschreiben, da diese im Produktkatalog nicht vorhanden und derzeit nicht anmeldbar ist. Aber über die Bregenzer Jugendherberge kann ich berichten.

Wir buchten sicherheitshalber vorher und reisten nicht spontan an. Es war auch nur noch begrenzte Kapazität verfügbar, d.h. wir konnten zwar eine 2-Personen-Belegung buchen, allerdings nur ein Zimmer mit Stockbetten. Kein Problem für uns, ist halt Jugendherberge. Wer damit nicht leben kann, muss halt ins Hotel gehen.

Das Haus verfügt über knapp 200 Betten, davon einige wenige 2-Bett-Zimmer für Paare. Auch 4- und 5-Bett-Zimmer für Familien gibt es. Die Masse der Zimmer sind 6-Bett-Zimmer für Kinder- und Jugendgruppen, was natürlich Sinn macht, da es sich um eine Jugendherberge handelt.



Wir kamen mit dem Auto, da wir wieder einmal einen Urlaub mit mehreren Stationen verlebten.
Aber auch mit dem Zug kann man bequem anreisen. Vom Bahnhof sind es nur 500 m zu Fuß.
Man könnte auch mit der Fähre kommen (aus Richtung Schweiz oder Deutschland). Der Hafen ist kaum weiter entfernt als der Bahnhof.
Und wer es sich leisten kann, kann den größten Teil der Anreisestrecke auch mit dem Flugzeug zurücklegen (nächstgelegener Flughafen: Friedrichshafen), dann weiter mit dem Zug (wie oben erwähnt).
Sportliche Typen können auch direkt mit dem Fahrrad kommen, der Bodensee-Radweg verläuft ganz in der Nähe.

Wie gesagt: Wir kamen mit dem Auto. Man kann mit dem Fahrzeug auf das Gelände fahren, um das Gepäck zu entladen. Dann muss man das Gefährt aber wegbringen zum Parkplatz West, der aber wirklich nur ein paar Schritte (ca. 200 m)entfernt ist. Der Parkplatz ist groß und man kann ihn kostenfrei nutzen.

Wir kamen schon am Vormittag an. Dass man die Zimmer erst nachmittags beziehen kann, war uns vorher schon klar. Wir erledigten aber schon mal die Anreiseformalitäten, was auch ganz gut war, denn so entkamen wir dem großen Ansturm am Nachmittag als gerade eine Schulklasse eincheckte.

Die Zimmer kann man ab 17 Uhr beziehen.

Der Preis beinhaltet neben Übernachtung stets auch Frühstück. Abendessen kann man auch bei Anreise noch problemlos nachbuchen.

Bei uns waren die Betten bezogen und Handtücher werden gestellt. Ich gehe davon aus, dass das nur in den "höherpreisigen" 2-Bett-Belegungen so ist. Sehr angenehm!!! Leider nicht überall so. Und es ist wirklich gut, wenn man sich am Abreisetag nicht mit nassen Handtüchern auf den Weg machen muss. Ein echtes Plus aus meiner Sicht.

Das Zimmer war groß und durch die hohen Fenster war es sehr hell. Auch sehr angenehm. Es hat einen eigenen Sanitärbereich, wobei Dusche + Waschbecken von der Toilette räumlich getrennt waren. Das Toilettenräumchen war vom kleinen Flur aus zugänglich, das Wasch-/Duschräumchen direkt vom Zimmer her.

Frühstück gibt es ab 7.00 Uhr.
Mittagessen haben wir nicht in Anspruch genommen.
Abendessen gibt es ab 18.00 Uhr.
Sowohl das Frühstück als auch das Abendessen (warmes Abendessen) sind von großer Auswahl, ausreichender Verfügbarkeit und guter Qualität.

Neben den üblichen Sachen wir Kaffee/Tee/Milch, Brot/Brötchen, Butter/Margarine, verschiedenen Marmeladen, Cornflakes/Müsli, Wurst-/Käseplatte gab es zu unserer Überraschung auch Vollkornstangen, Rührei UND gekochte Eier sowie verschiedene Säfte. Wer Säfte aus dem Spender nicht mag (wobei die hier von ordentlicher Qualität sind), kann sich an der Bar kleine Flaschen mit PAGO-Saft kaufen. Normalerweise kostet so ein Fläschchen über 2 EUR, aber morgens gibt es ein Sonderangebot, welches bis 10 Uhr gültig ist, und da kostet ein Fläschchen nur 1 EUR.

Zum Abendessen gibt es ein Menü. Was da geboten wird... da können sich deutsche Jugendherbergen ein Beispiel nehmen! Salat, Suppe, Fleisch, Gemüse, drei Beilagen, Dessert. Und alles schmackhaft!

Die Mahlzeiten kann man in zwei Bereichen einnehmen. Einmal gibt es den normalen Speiseraum und an diesen anschließend noch so einen verglasten Bereich, also eine Veranda. Dort ist es heller, man hat den Blick nach draußen, aber es ist auch kühler.

Wenn man nachmittags noch einen Kaffee trinken möchte, dann ist man an der dem Rezeptionsbereich angegliederten Bar richtig. Hier gab es zum Zeitpunkt unseres Aufenthaltes auch ein spezielles Angebot: Cappuccino + Waffeln = 2,90 EUR.

Auch wenn man abends Bier und/oder Wein trinken möchte, so erhält man das hier. Es ist Selbstbedienung. Man holt sich alles selbst am Tresen. Kleine runde Tische laden zum Verweilen ein.

Zum Zeitpunkt unseres Aufenthaltes war auch eine Gruppe radfahrender Senioren da (mit Begleitbus). Da war es leider sehr laut (wie eine Schulklasse!!!), so dass man abends nicht lange verweilen mochte, denn man verstand sein eigenes Wort nicht. Das hat natürlich nichts mit der Jugendherberge zu tun, sondern mit den Gästen. Schlimmer kann es mit Kinder- und Jugendgruppen wohl kaum sein.

Die Heizung in den Zimmern funktioniert gut. Da das Wetter nicht so toll war, mussten wir uns zeitweise im Zimmer aufhalten und waren froh, dass es da angenehm warm war. In Jugendherbergen leider keine Selbstverständlichkeit.

Das Personal im Bereich Rezeption/Bar war immer freundlich.

Fazit: Weiterempfehlung

Weitere Angebote