Hotel Sandra (Prag)
Da gab es eine erfreuliche Überraschung - Hotel Sandra (Prag) Hotels international

Neuester Testbericht: ... Rezeption, an der mich eine ebenso junge wie freundliche Frau empfing - die Unterhaltung wurde problemlos in englisch geführt. Nat... mehr

Da gab es eine erfreuliche Überraschung
Hotel Sandra (Prag)

dik1609

Name des Mitglieds: dik1609

Produkt:

Hotel Sandra (Prag)

Datum: 26.12.16

Bewertung:

Vorteile: Günstiger Preis, urige Gaststätte, ein eigenes Bier

Nachteile: Schreibtisch fehlt, Frühstück und Zimmerservice schwach

Wieder einmal ging es nach Prag. Im September 2015 wollte ich die tschechische Hauptstadt als Alleinreisender besuchen. Meinen (Billig-)Flug hatte ich schon gebucht, nun mangelte es noch an einer Unterkunft. Aber daran mangelt es in der tschechischen Hauptstadt wahrlich nicht. Natürlich wollte ich mein Hotelzimmer vorab gesichert haben, wobei meine Ansprüche für zwei bevorstehende Übernachtungen eher gering waren und ich vor allem auch auf den Preis schaute. Natürlich wurde ich fündig - und über das Ergebnis soll im Folgenden berichtet werden. Und weil das Prager Hotel Victor bei dooyoo nicht gelistet ist, wird der Bericht eben an dieser Stelle veröffentlicht.

Die Buchung
==========
In der Vergangenheit hatte ich gute Erfahrungen mit dem Internet-Reiseportal expedia.de gemacht - also schaute ich dort auch nach meiner Unterkunft in Prag. Es gab enorn viele Treffer, und es dauerte eine Weile, bis ich mir ein Hotel ausgesucht hatte, das meinen preislichen und räumlichen Vorstellungen entsprach. Für die Übernachtung im Hotel Victor sollten 33 Euro pro Nacht im Einzelzimmer einschließlich Frühstück fällig sein. Mitgeteilt wurde mir vorab bereits, dass der Check-In ab 14 Uhr möglich ist, dass Expedia zudem keine zusätzliche Buchungsgebühr verlangt, und dass da Entgelt erst vor Ort zu entrichten ist. Schnell wurde gebucht.

Meine Ankunft
============
Ich hatte mir vorab Karten ausgedruckt, auf denen die Lage des Hotels zu sehen war. Nach meiner Ankunft in Prag war ich mit der Metro zum Hauptbahnhof gefahren und machte mich von dort aus - mit meinen Karten-Ausdrucken bewaffnet - auf den etwas mehr als einen Kilometer weiten Fußweg zum Hotel, das ich auch problemlos fand. Das Haus ist im Ortsteil Zizkov unter der postalischen Anschrift Hotel Victor, Husitska 72, 130 20 Praha 3, zu finden. Übrigens stellte ich später fest, dass die Metro-Station Florenc noch näher am Hotel liegt, dass zudem von dort aus mit dem Bus bis wenige Meter vor die Eingangstür des Hauses gefahren werden kann - diese Verbindung wurde denn auch im Verlauf meines Aufenthalts genutzt.

Nun stand ich also vor dem Haus, das der mir mitgeteilten Anschrift entsprach. Ein altes graues Haus war das. Aber im Erdgeschoss gab es zwei Schaufenster, die sofort meine Aufmerksamkeit erregten. Zu sehen waren da zum einen Fotos, zum anderen lustige Deko-Hasen - und eine Tafel, die ein besonderes Bier anpries. Schnell klar wurde mir, dass zum Hotel auch eine Bierstube gehört, denn auch eine Speisekarte war an der Außenwand des Hauses zu finden. Das Hotel selbst konnte ich erst nach dem Betätigen einer Klingel betreten, das aber umgehend beantwortet wurde. Und dann stand ich auch schon vor der 24 Stunden am Tag geöffneten Rezeption, an der mich eine ebenso junge wie freundliche Frau empfing - die Unterhaltung wurde problemlos in englisch geführt. Natürlich war meine Reservierung eingegangen, ich musste nur den Meldezettel ausfüllen, meine Kreditkarte zücken - und schon hielt ich den Zimmerschlüssel in der Hand. Schnell wurde mir noch erklärt, wo mein Zimmer zu finden sei und dass das Frühstück in der Bierstube angerichtet würde.

Der Weg zu meinem Zimmer im 1. Stock des Hauses führte mich durch ein sehenswertes altes Treppenhaus - auf die Nutzung des ebenfalls vorhandenen Fahrstuhls verzichtete ich. Schon an der Rezeption, aber auch im Treppenhaus gab es eine Reihe von Vitrinen mit hübschen Deko-Artikeln sowie Biergläsern und -seideln. Das sah alles sehr liebevoll gestaltet aus.

Mein Zimmer
==========
Kaum hatte ich mein Zimmer erreicht, da durfte ich staunen, denn der Raum in diesem Altbau war mindestens drei Meter hoch und auch nicht gerade klein. Ein Doppelbett, das allerdings mit einer sehr harten Matratze bestückt war, sollte für meine Nachtruhe sorgen. Zu finden waren im Zimmer neben sehr großen Fenstern, die mit Vorhängen zugezogen werden konnten, zudem unter anderem ein Flachbildfernseher, Schränke, eine Kommode, ein Sessel und ein Kühlschrank; einen Schreibtisch dagegen gab es nicht. Genutzt werden konnte hier auch kostenloses W-Lan, die Zugangsdaten dafür hatte ich an der Rezeption erhalten. Im zum Zimmer gehörenden Bad gab es ein WC, ein Waschbecken und eine große Duschkabine mit vielen Ablagemöglichkeiten. Negativ anzumerken war allerdings, dass die Handbrause nicht richtig festgestellt werden konnte, dass zudem das WC mit einer Plastikbrille bestückt war. Neben Dusch- und Handtuch waren auch einfache Seife, Duschgel und Shampoo für den Gast vorhanden - das alles wurde allerdings nach der Benutzung am Folgetag nicht erneuert.

Die Gaststätte
============
Ich hatte eine vergleichsweise lange Anreise hinter mir. Und nach der Ankunft in Prag stand mir der Sinn vor allem nach tschechischem Bier. Das sollte ich doch direkt in meinem Beherbergungsbetrieb bekommen können, dachte ich mir - und suchte kurz nach der Zimmerbelegung die zum Hotel gehörende Gaststätte auf. Und dort gab es eine erfreuliche Überraschung, die nicht vorwiegend darin bestand, dass diese Gaststätte sich als sehr urig erwies und optisch ansprechend rustikal eingerichtet war, sondern vielmehr darin, dass sich das von mir ausgewählte Haus als kleine Privat-Brauerei entpuppte. Zweimal monatlich, das wurde mir verraten, wird hier Bier gebraut. Und dieses Bier ist nur und ausschließlich im Hotel Victor erhätlich, wobei drei Variationen (hell, trüb und dunkel) erhältlich sind. So richtig billig war dieses Bier mit 45 Kronen (etwa 1,70 Euro) für den halben Liter nicht - aber es schmeckte! Die Gaststätte bietet zudem für den hungrigen Gast einige Gerichte aus der tschechischen Küche zu annehmbarn Preisen an. Das Lokal selbst indes sorgte dafür, dass ich mich hier länger aufhielt als anfangs geplant. Das sah aber wirklich auch schön aus - vor allem die Kupfer-Kessel in einer Ecke des Raumes, der ansonsten mit unterschiedlich großen Holztischen und -bänken und -stühlen auf gefliestem Fußboden eingerichtet war, zogen die Blicke auf sich. Das schmackhafte Bier und die nette Unterhaltung mit dem Wirt, der auch darauf aufmerksam machte, dass es im Haus ein eigens Bier-Museum gibt, sorgten zudem dafür, dass aus dem ersten halben Liter Gerstensaft schnell zwei wurden.

Das Frühstück
============
Gut, dass ich nicht besonders auf die erste Mahlzeit des Tages fixiert bin, denn aufregend war das Frühstück nun wirklich nicht. Kaffee und Tee wurden am Platz serviert, den Rest gab's in Buffetform. Der Rest: Das bedeutet einen sehr wässrig schmeckenden Billig-Orangensaft, Cerealien, zähe Brötchen, Graubrot, Toastbrot (das in Ermangelung eines entsprechenden elektrischen Geräts allerdings nicht getoastet werden konnte), Marmelade, Honig, Käse, Schinken, Gurken, Tomaten, Paprika, Obst, Joghurt und Quark. Und dann gab es auch noch Warmhalte-Behältnisse, in die ich neugierig hineinschaute, aus denen ich mich dann allerdings nicht bediente: Im ersten Gefäß entdeckte ich Salzkartoffeln, dann Würstchen und schließlich etwas schleimig Anmutendes, von dem ich annehme, dass es Haferbrei war. Am zweiten Tag war zudem Rührei vorzufinden, das mir allerdings rein optisch ebenfalls nicht zusagte, weswegen ich auf eine Verköstigung verzichtete.

Der Service
==========
Beeindruckend war die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft an der Rezeption. Natürlich wurde mir auf Nachfrage erklärt, wo die am nächsten gelegene Bushaltestellte ist und wie ich am besten dorthin kommen könnte, wohin ich wollte. Ungefragt wurde mir zudem ein kostenloser Stadtplan angeboten, den ich dankend entgegen nahm. Und am Morgen meines zweiten Aufenthaltstages wurde mir die schüchterne Frage gestellt, ob es denn sein könne, dass ich Geburtstag habe. Als ich die Frage bejahte, kam ein freundliches Strahlen auf das Gesicht der Rezeptionistin - verbunden natürlich mi Glückwünschen auch für mich.

Ebenfalls positiv zu bewerten war der Service in der zum Hotel gehörenden Gaststätte, wo Getränke und Speisen stets schnell und freundlich serviert wurden, wo zudem auch ein lockeres Gespräch mit dem Wirt für gute Laune sorgte. Dass es auch Empfehlungen von der anderen Seite der Theke gab, machte die Sache einfach nur rund.

Nicht zufrieden war ich dagegen mit dem Zimmerservice. Nach der ersten Übernachung war mein Bett zwar gemacht und das Zimmer gesäubert worden, aber es gab zum Beispiel keine neuen Handtücher - die von mir benutzten waren einfach über die Heizung gehängt worden - entsprechende Haken oder Stangen dafür gab es im Bad nicht. Auch die von mir benutzten Toilettenartikel wurden nicht erneuert - die Verpackung des benutzten Duschgels lag sogar noch auf der Ablage in der Duschkabine. Das alles ist sicherlich nicht als optimal zu bezeichnen.

Meine Meinung
============
Für dieses Hotel spricht in allererster Linie sein Preis, denn 33 Euro für eine Übernachtung im Einzelzimmer, das sich dann ja sogar noch als Doppelzimmer zur Alleinbenutzung entpuppte, sind sicherlich als günstig zu bewerten. Das Haus liegt etwas abseits der bemerkenswertesten Prager Sehenswürdigkeiten im alten Arbeiter-Viertel Zizkov, es ist aber letztlich auch nicht zu weit vom Zentrum entfernt, weswegen ich die Lage als durchaus gut bezeichnen würde, zumal es gute Bus- und Metro-Verbindungen zu praktisch jedem anderen Ort der Stadt gibt. Mein Zimmer entsprach durchaus den Erwartungen und war insoweit in Ordnung, auch wenn mir persönlich die Matratze des Bettes etwas zu hart war und ich einen Schreibtisch im Raum vermisste. Dass ich mit dem Zimmerservice nicht zufrieden war, ist oben bereits zu lesen.

Die Hauptattraktion des Hotels ist allerdings die Hausbrauerei nebst eigener Gaststätte, die einfach nur als gemütlich zu bezeichnen ist und zudem einen Biergenuss anbietet, den es nirgendwo anders gibt, denn das Victor-Bier wird nur und ausschließlich für den Eigenbedarf gebraut. Rein optisch gefielen mir auch die Vitrinen an der Rezeption und im Treppenhaus sehr gut, auch wenn manch anderer Gast deren Inhalt womöglich als kitischig empfinden wird.

Zusammenfassend darf ich feststellen, dass ich mich freue, diese Hotel entdeckt zu haben. Für eine längere Urlaubsreise wäre das wegen oben erwähnter Mängel sicher nicht geeignet, für eine Städtetour mit nur zwei Übernachtungen allerdings ausreichend, wobei ja auch immer noch der günstige Preis für die Übernachtung bedacht werden sollte. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist somit also durchaus in Ordnung - und ein Bekannnter von mir, dem ich von dieser Unterkunft berichtete, will bei seiner nächsten Prag-Reise unbedingt in diesem Hotel absteigen, denn: "Ich wusste gar nicht, dass es in Zizkov eine Hausbrauerei gibt!", erklärte er mir. Nun weiß er es, wobei ich übrigens in der Gaststätte des Hotels den Wirt gefragt hatte, ob ich für ebendiesen Bekannten zwei Bierdeckel haben könne, woraufhin mir zunächst zwei ganz neue Papp-Untersetzer und anschließend auch noch Aufkleber gebracht wurden. Damit wiederum konnte ich mich dann in der Heimat etwas beliebt machen . . .

Fazit: Für eine Städtereise in Ordnung

Weitere Angebote